HTC U Ultra – Amazing Silver kommt als neue Farbversion

HTC spendiert dem aktuellen HTC U Ultra eine neue Farbversion und bringt die Geräte damit zumindest von der Oberfläche her etwas an die aktuellen HTC U11 heran. Das Amazing-Silver Finish – also ein auf Hochglanz poliertes Silber – kennt man bereits aus dem HTC U11 und dort scheint die spiegelnde Variante sehr gut bei den Kunden anzukommen. Nun wird es diese Farbvariante auch beim HTC U Ultra geben. In Deutschland stehen die Modelle derzeit nur in Blau und Schwarz zur Verfügung, daher ist es durchaus erfreulich, wenn HTC hier nochmal nachbessert und weitere Farben anbietet. Vor allem weil das Amazing Silver schon beim HTC U11 sehr gut aussieht und die Bilder auch beim HTC U Ultra einen extrem guten Eindruck machen. Bisher ist allerdings unklar, ob diese Farbe auch in Deutschland zu haben sein wird. HTC hat im Kleingedruckten den Hinweis mit veröffentlicht, dass die Verfügbarkeit variieren kann. Das könnte darauf hin deuten, dass es in einigen Märkten (beispielsweise auch in Deutschland) nicht zu haben sein wird. Genauere Daten zur Verfügbarkeit werden aber sicher nicht veröffentlicht.

Rein technisch gesehen ändert sich aber durch die neue Farb-Variante aber nichts. Das HTC U Ultra ist nach wie vor ein Topmodell, auch wenn man aufgrund des Snapdragon 821 Prozessor und der normalen Kamera (ohne Dual Lens Technik) durchaus merkt, dass es bereits aus dem Jahr 2016 stammt.  Neben dem Dual-Display* verfügt das Smartphone* über eine 16 Megapixel-Selfie-Kamera. Das Display* besteht beim 64 Gigabyte Modell aus Gorilla Glass 5 und bei der 128 Gigabyte Varianta aus Saphir-Glas. Als Prozessor dient der Qualcomm Snapdragon 821, dieser Vierkern-Prozessor ist mit bis zu 2,15 Gigahertz getaktet. Das U Ultra verfügt außerdem über einen Arbeitsspeicher von 4 Gigabyte RAM und hat eine Akkukapazität von 3.000 mAh. Erfreulich ist zudem das bereits die aktuelle 7,0 Version Androids als Betriebssystem integriert ist.

Beim Preis der neuen Version in Amazing Silver gibt es leider auch boch keinen neuen Details. HTC bietet die Modelle nach wie vor für 699 Euro an, man kann wohl davon ausgehen, dass auch die neue Version nicht teurer werden wird.

HTC U11 – neue Topmodell mit Amazon Alexa und druckempfindlichen Rahmen

HTC hat heute das neue Flaggschiff für 2017 vorgestellt und es hört auf den neuen Namen HTC U11. Damit verabschiedet sich HTC recht schnell wieder von den reinen Ziffern als Modellbezeichnung und setzt auch weiterhin auf das U als Modellbezeichnung. Allerdings hat HTC nicht nur beim Namen Neuerungen hervorgebracht, sondern tatsächlich eine ganze Reihe von Features und Funktionen eingebaut, die man in dieser Fülle so nicht erwartet hätte.

Im Detail sind die wichtigsten Neuerungen:

  • HTC Edge Sense, die nächste Dimension in der Berührungsinteraktion mit dem Smartphone. Der Rahmen ist dabei Druckempfindlich (reagiert aber nicht auf Berührungen und erlaubt es damit, bestimmte Funktionen zu steuern, ohne das man das Display oder die Buttons braucht.
  • Liquid Surface (flüssige Oberfläche), ein beeindruckendes, einzigartiges Design mit phantastischen Reflexionen. Verbaut wurde dabei sogenanntes 3D-Glas auf der Vorder- und Rückseite. Auf diese Weise hat das Gerät eine durchgehende geschwungene Form, durch die die Reflexionen noch deutlich besser zur Geltung kommen.
  • HTC USonic, das fortschrittlichste Headset, das jemals für individuelles Audio gebaut wurde, jetzt auch mit aktiver Geräuschunterdrückung (Active Noise Cancellation).
  • Beeindruckende Kameras mit der höchsten unabhängigen Bewertung, die jemals für eine Smartphone-Kamera vergeben wurde. Das Gerät erreicht dabei im DxOMark3 einen Wert von 90 – das ist sogar noch mehr als Google Pixel und Galaxy S7 und S8 erreicht haben. Auf eine Dual Lens Kamera hat man allerdings verzichtet.
  • HTC Sense Companion, Google Assistent und Amazon Alexa für ein intelligenteres und hilfreicheres Smartphone. HTC setzt hier also nicht nur auf eine KI an Bord sondern hat mehr oder weniger alles verbaut, was im Android Bereich möglich ist. Lediglich Siri und Bixby bleiben außen vor.

Dazu hat HTC bei der Technik die Hausaufgaben gemacht. So setzt das HTC U11 auf den neusten Snapdragon 835 Prozessor und bietet dazu 4GB RAM mit 64GB internem Speicher. Dazu gibt es ein 5,5 Zoll Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln. Geschützt wird das Display wie beim Galaxy S8 mit Gorilla Glas 5. Als Betriebssystem kommt Android 7.1 zum Einsatz. Dazu setzt HTC auch auf eine IP67 Zertifizierung. Das Unternehmen schreibt dazu:

HTC U11 hat eine IP67 Zertifizierung und ist staub- und spritzwasserresistent und wasserdicht bis zu einem Meter Tiefe und einer Dauer bis zu 30 Minuten. Der Test wurde unter kontrollierten Laborbedingungen durchgeführt. Normaler Verschleiß kann die Wasserbeständigkeit im Laufe der Zeit verringern. Versuchen Sie nicht, den USB-Typ-C-Port eines nassen HTC U11 aufzuladen oder anderweitig zu verwenden. Hinweise zum Trocknen und zur Aufrechterhaltung der Wasserbeständigkeit finden Sie in der Bedienungsanleitung, auf der Webseite unter “Support” oder in der Hilfe-App auf dem Gerät. Wasserschäden sind nicht in der Garantieleistung mit inbegriffen.

Insgesamt hat HTC also tatsächlich ein neues Topmodell auf den Markt gebracht, dass den aktuellen Modellen sowohl bei den Features als auch bei der Leistung (beispielsweise bei der Kamera) Paroli bieten kann. Es bleibt natürlich abzuwarten, ob die Kunden das auch so sehen. Falls nicht liegt es aber zumindest nicht an der Technik und der Ausstattung.  Kritisch könnte man eher das Display sehen: HTC setzt nach wie vor auf Rahmen und ein kleineres Display als bei den anderen Topmodellen.

Das HTC U11 wird ab 1. Juni 2017 in den Farben Amazing Silver, Sapphire Blue, Brilliant Black und Ice White für eine UVP von 749,00 Euro erhältlich sein. Die Farbe Solar Red wird etwa sechs Wochen nach Verkaufsstart in den Handel kommen. Die Single SIM-Variante wird bei O2 und Vodafone erhältlich sein, die DUAL SIM-Version im freien Handel.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

HTC U Play und U Ultra – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen

HTC U Play und U Ultra – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen Die High Tech Computer (HTC) Corporation ist ein taiwanesischer Hersteller, welcher unter anderem Mobiltelefone produziert. Auf der CES – Consumer Electronics Show – Anfang des Jahres in Las Vegas wurden die beiden Smartphones das erste Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den Preisen orientiert sich HTC an den Topmodelle der Konkurrenz. Das U Ultra soll ab etwa 700 Euro zu haben sein, für die technisch etwas abgespeckte Version U Play zahlt man immer noch um die 400 Euro.

Einrichten eines WLAN-Hotspot beim HTC U Play und U Ultra

Die nachfolgende Vorgehensweise wurde direkt aus dem Benutzerhandbuch der beiden Smartphones entnommen. Zunächst stellt man sicher, dass die Datenverbindung aktiviert ist. Außerdem benötigt man einen gültigen Datentarif des Netzbetreibers, um diesen Dienst nutzen zu können. Mitunter ist in Mobilfunkverträgen festgelegt, dass Hotspots nicht oder nur eingeschränkt nutzbar sind. Demzufolge sollte man sich vorher einen Überblick über die AGBs verschaffen, bevor man einen Hotspot erstellt. Im Manual werden folgende sieben Punkte aufgelistet für das Einrichten eines WLAN-Hotspots:

  1. Tippt man auf der Startseite auf Menü und anschließend auf Einstellungen
  2. danach unter Drahtlos und Netzwerke auf Mehr
  3. anschließend auf Mobilnetzwerk-Freigabe Mobiler WLAN-Hotspot 
    Wenn man den WLAN-Hotspot das erste Mal aktiviert, muss man ihn zunächst einrichten
  4. dazu gibt man einen Namen für den Hotspot ein oder benutzt den Standardnamen
  5. des weiteren gibt man ein Kennwort ein oder verwendet das Standardkennwort. Das Kennwort ist der Schlüssel, den andere Personen auf ihren Geräten eingeben müssen, damit sie Ihr HTC U Play bzw. U Ultra als  WLAN Hotspot verwenden können.
  6. Klickt man auf das Symbol mit drei übereinanderliegenden Punkten und dann auf Erweitert, um den WLAN-Hotspot sicherer zu machen. Danach wählt man aus den verfügbaren Einstellungen und drückt anschließend auf das Dreieckssymbol, welche mit der Spitze nach links zeigt.
  7. Tippt man auf den Mobiler WLAN-Hotspot Ein/Aus-Schalter, um WLAN einzuschalten.
Das HTC U Play oder HTC U Ultra  ist zur Nutzung als WLAN-Hotspot bereit, wenn auf der Statusleiste ein Punkt mit zwei nach unten offen „Kreisen“ herum angezeigt wird.

Tethering aktivieren für HTC U Play und U Ultra

Durch Tethering kann man das Internet des Smartphones* mit dem Computer teilen. Die Einrichtung ist nicht weiter schwierig. Man muss zuerst lediglich das Smartphone* mit dem Computer verbinden:

  1. Schließt man das HTC U Play bzw. HTC U Ultra über das mitgelieferte USB Typ-C-Kabel an einen Computer an.
  2. Tippt man auf der Startseite auf Menü und anschließend auf Einstellungen
  3. Klickt man unter Drahtlos und Netzwerke auf Mehr → Mobilnetzwerk-Freigabe → USB-Anbindung

Zu beachten ist jedoch, dass beide Varianten auf das Datenvolumen des Mobilfunkvertrages zugreifen. Dementsprechend lohnt sich die Einrichtung nur bei Verträgen mit großen Datenvolumen. Sollten man außerdem Verträge mit einer Datenautomatik haben – sprich bei aufgebrauchten Datenvolumen wird zunächst automatisch ein weiteres Datenpaket gebucht – können sogar zusätzliche Kosten entstehen.

Weitere Links zum HTC U Play und U Ultra

HTC U Play und U Ultra – Reset und Werkseinstellung

HTC U Play und U Ultra – Reset und Werkseinstellung Die High Tech Computer (HTC) Corporation ist ein taiwanesischer Hersteller, welcher unter anderem Mobiltelefone produziert. Auf der CES – Consumer Electronics Show – Anfang des Jahres in Las Vegas wurden die beiden Smartphones* das erste Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den Preisen orientiert sich HTC an den Topmodelle der Konkurrenz. Das U Ultra soll ab etwa 700 Euro zu haben sein, für die technisch etwas abgespeckte Version U Play zahlt man immer noch um die 400 Euro.

HTC U Play und Ultra – Reset und Werkseinstellung

Ein Reset ist ratsam, wenn das Smartphone* abstürzt oder langsam reagiert. Es ist sozusagen das Zurücksetzen auf Werkseinstellung, folglich werden alle persönlichen Daten – Fingerabdruck, Kontoinformation oder heruntergeladenen Apps – entfernt. Dementsprechend ist es wichtig relevante Daten vorher zu sichern, beispielsweise mit einer Sicherungs-App. Insbesondere bei einem Verkauf des Smartphones ist es angebracht zuvor das Gerät auf Werkseinstellung zu setzen, ansonsten kann der Käufer oder die Käuferin gegebenenfalls noch auf Daten des Verkäufers zugreifen. Bei beiden HTC-Smartphones gibt es folgende zwei Varianten den Reset durchzuführen.

Zurücksetzen über Einstellungen

  1. über das Menü navigiert man zu „Einstellungen“ und weiter zu „Sichern- und Zurücksetzen“
  2. tippt man „auf  Werkzustand zurücksetzen“
  3. klickt man auf „Telefon zurücksetzen“ und bestätigt mit „OK“

Die Recovery-Methode

Diese Methode ist sehr hilfreich, wenn das Smartphone nicht mehr hochfährt, denn es ermöglicht den Reset bei ausgeschalteten Gerät.

  1. Zunächst das Gerät ausschalten.
  2. Danach hält man den „Power-Button“ und „Volume-Up/Down“ Button gedrückt und startet so das Gerät im Recovery Modus.
  3. Mit Hilfe der Lautstärke Tasten wählt man anschließend den „Bootloader“ aus und bestätigt mit dem Power-Button.
  4. Danach geht es zu „Reboot to Recovery Mode“ und bestätigt wieder mit dem „Power“-Button.
  5. Nun befindet man sich im Wiederherstellungsmodus und hält den „Power“-Button gedrückt. Dazu drückt man wiederum den „Volume Up“-Button.
  6. Anschließend wählt man „wipe data/factory reset“ und bestätigt dann alle Daten zu löschen.
  7. Zuletzt wählt man „reboot system now“ und startet damit das Gerät neu. Das Smartphone ist somit auf Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Weitere hilfreiche Links zu HTC U Ultra und U Play

HTC U Play und U Ultra – Widgets löschen und deaktivieren

HTC U Play und U Ultra – Widgets löschen und deaktivieren Die High Tech Computer (HTC) Corporation ist ein taiwanesischer Hersteller, welcher unter anderem Mobiltelefone herstellt. Auf der CES – Consumer Electronics Show – Anfang des Jahres in Las Vegas wurden die beiden Smartphones* das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Bei den Preisen orientiert sich HTC an den Topmodelle der Konkurrenz. Das U Ultra soll ab etwa 700 Euro zu haben sein, für die technisch etwas abgespeckte Version U Play zahlt man immer noch um die 400 Euro.

Was sind Widgets?

Widgets sind kleine Programme, welche auf dem Homescreen abgelegt werden. Hauptsächlich zeigen sie Informationen an, wie zum Beispiel das Wetter oder einen Kalender. Im Grunde ist ein Widget damit eine kleine App, der Unterschied zwischen beiden besteht jedoch darin, dass eine App als eigenständiges Programm in einem neuen Fenster geöffnet werden muss. Ein Widget hingegen ist in seine Umgebung eingebunden und lässt sich in der Regel interaktiv über ein Fenstersystem bedienen. Der Unterschied zwischen Widget und App lässt sich am Beispiel von Facebook zeigen: Während mit einem Klick auf die Facebook-App das ganze Programm mit Profil, Nachrichten und Freundesanzeigen geladen wird, gibt es noch ein Facebook-Widget, das exemplarisch nur die neuesten Statusmeldungen von Freunden auf dem Homescreen auflistet. Hinsichtlich der Übersichtlichkeit auf dem Homescreen lohnt es sich dennoch nicht benötigte Widgets zu entfernen.

HTC U Play und U Ultra – Widgets löschen und deaktiveren

Die Löschung von Widgets ist auf beiden HTC-Smartphones sehr simpel. Zudem ist die Vorgehensweise identisch mit allen anderen Android* Smartphones.

  1. Zunächst wählt man den Homescreen und hält den Finger auf das Widget, welches entfernt werden soll.
  2. Hebt sich das Widget ab behält man den Finger weiter darauf und zieht es zum Papierkorb- oder Kreuzsymbol.
  3. Hat man das Symbol erreicht kann man das Widget loslassen und es ist vom Homescreen gelöscht.

Mit dieser Vorgehensweise löscht man das Widget lediglich vom Homescreen des Smartpones. Mit dem Anwendungsmanager kann man die Widgets wie folgt komplett vom Smartphone* entfernen:

  1. Man wechselt auf den Homescreen und wählt dort Einstellungen aus.
  2. Anschließend geht man auf „Anwendungen“ und weiter zu „Anwendungen verwalten“. Dort befindet sich eine Liste mit allen Anwendungen die auf dem Smartphone* installiert sind.
  3. Um eine entsprechende App zu löschen, tippt man diese an und wird in ein neues Fenster weitergeleitet
  4. Dort klickt man auf „Deinstallieren“ und die entsprechenden App wird entfernt.

Weitere hilfreiche Links zum HTC U Play und U Ultra

HTC U Play und U Ultra – Kameraton deaktivieren

HTC U Play und U Ultra – Kameraton deaktivieren Die High Tech Computer (HTC) Corporation ist ein taiwanesischer Hersteller, welcher unter anderem Mobiltelefone produziert. Auf der CES – Consumer Electronics Show – Anfang des Jahres in Las Vegas wurden die beiden Smartphones das erste Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den Preisen orientiert sich HTC an den Topmodelle der Konkurrenz. Das U Ultra soll ab etwa 700 Euro zu haben sein, für die technisch etwas abgespeckte Version U Play zahlt man immer noch um die 400 Euro

HTC U Play und U Ultra – Kameraton deaktivieren

Beide Smartphones verfügen über eine 16 Megapixel Hauptkamera. Das HTC U Play verfügt zudem über eine 16 Megapixel Frontkamera, während das HTC U Ultra in der Rubrik lediglich mit 12 Megapixel ausgestattet ist. Indessen ertönt bei jedem Auslösen der Kamera ein Klick-Geräusch. Dieser Shutter-Sound ist lediglich das Signal, dass man soeben ein Foto aufgenommen hat. Jedoch ist der Ton auf Dauer sehr nervig, zumal es Situationen gibt, wo der Kamera-Ton unpassend beziehungsweise störend ist: beispielsweise in Kirchen oder Museen.

Im Kamera-Menü kann man den Auslöser-Ton nicht abschalten, allerdings gibt es eine indirekte Möglichkeit. Dazu zieht man die Statusleiste oben am Display* nach unten und wählt unter der Schnellstarttaste „Ton“ den „Vibrations- oder Lautlos-Modus“. In beiden Modi erfolgt das Aufnehmen eines Fotos geräuschlos. In Foren gibt es viele Nutzer die sich darüber aufregen, dass dies nicht sehr benutzerfreundlich ist. Dennoch lässt sich der „Lautlos- und Vibrations-Modus“ sehr zügig umstellen, so dass man sich schnell daran gewöhnt vor dem Auslösen der Kamera gegebenenfalls das HTC U Play beziehungsweise U Ultra lautlos zu stellen.

Wer sich nicht daran gewöhnt oder nicht daran gewöhnen will, kann auf Apps zurückgreifen, welche den Kameraton deaktivieren. Im Appstore findet sich dazu beispielsweise die App SilentCam Switch. In der Beschreibung auf Google Play heißt es dazu:

SilentCam Switch deaktiviert den Auslöserton deiner Kamera, sodass andere Personen beim fotografieren nicht gestört werden. Ihre Kamera ist somit lautlos! Mache perfekte Tieraufnahmen ohne diese mit einem lauten Auslöserton zu erschrecken!

Weitere Links zu HTC U Play und U Ultra

HTC U Play und U Ultra – Internet deaktivieren

HTC U Play und U Ultra – Internet deaktivieren Die High Tech Computer (HTC) Corporation ist ein taiwanesischer Hersteller, welcher unter anderem Mobiltelefone produziert. Auf der CES – Consumer Electronics Show – Anfang des Jahres in Las Vegas wurden die beiden Smartphones* das erste Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den Preisen orientiert sich HTC an den Topmodelle der Konkurrenz. Das U Ultra soll ab etwa 700 Euro zu haben sein, für die technisch etwas abgespeckte Version U Play zahlt man immer noch um die 400 Euro.

Internet deaktivieren

Eine mobile Datenverbindung versorgt uns mit Internet unabhängig vom Standort. So können wir nahezu überall online Inhalte abrufen. Bei der Nutzung gilt es jedoch zu beachten, das je nach Umständen hohe Kosten entstehen können, beispielsweise im Ausland per Roaming oder beim unbewussten Aktivieren einer Datenautomatik. Dementsprechend lohnt es sich hin und wieder das Internet – mit einer dieser Maßnahmen – zu deaktivieren:

Flugmodus aktiveren

Bei dem Modus gilt es jedoch zu beachten, dass damit sämtlich Funkfunktionen ausgeschaltet sind, einschließlich der Anruffunktion, Datendienste, Bluetooth und W-LAN. Erst wenn der Flugmodus deaktiviert ist, werden diese Funktionen wieder freigeschaltet. Im Handbuch der Smartphones werden zwei Möglichkeiten beschrieben, wie man den Flugmodus beim HTC U Ultra und U Play aktiviert:

  1. Drücken Sie etwas länger auf die EIN/AUS-Taste und tippen Sie anschließend auf Flugmodus
  2. Streichen Sie mit zwei Fingern von der Statusleiste nach unten, um das Kurzeinstellungsfenster zu öffnen. Tippen Sie auf die Kachel Flugmodus, um den Flugmodus ein- oder auszuschalten.

In beiden Fällen erscheint bei Aktivierung des Flugmodus ein Flugzeug-Symbol auf der Startseite.

Mobile Daten deaktivieren

Dieser Vorgang ist bei beiden Smartphones sehr simpel, im Handbuch stehen dazu lediglich zwei Punkte:

  1. Tippen Sie auf der Startseite auf Menü (Feld/Kachel mit 3×3 Punkten) und anschließend auf Einstellungen
  2. Tippen Sie auf den Mobile Daten Ein/Aus Schalter, um die Datenverbindung ein- oder auszuschalten

Zudem besteht die Möglichkeit mobilen Daten über den Schnellzugriff zu deaktivieren. Diesbezüglich zieht man die Sidebar vom oberen Bildschirm nach unten und sucht das Feld „mobile Daten“. Tippt man auf dieses Feld, so wird es grau hinterlegt und die Internetverbindung ist deaktiviert.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann natürlich auch die SIM-Karte aus dem Smartphone entfernen oder das Telefon ausschalten. Wobei man dann in beiden Fällen nicht erreichbar ist. Dies ist letztlich höchstens im Urlaub ratsam, um vor hohen Kosten geschützt zu sein.

Weitere Links zu HTC U Play und U Ultra

HTC U Ultra und U Play – Topmodelle und mini-Version vorgestellt

HTC führt mit den neuen HTC U Modelle nicht nur einen neuen Buchstaben in die Modellreihen ein, sondern will auch in Sachen Design eine Art Neuanfang wagen. Dazu trennt man sich von der wuchtige Metall-Optik, die man bisher von den HTC Topmodellen gewohnt war und setzt eher auf ein abgerundetes Design, das mit sehr viel Glas daherkommt.

Im Original der Pressemitteilung heißt es dazu:

A new, beautifully 3D contoured, liquid surface that’s designed to reflect the best you Lustrous, symmetrical, curved glass construction1 reflects light beautifully Color from vapored minerals layered to add depth and brilliance from every angle As the polished surface bends and blends seamlessly into the side of the phone Allowing it to nestle perfectly in your hand.

Tatsächlich brechen beide neuen U-Modelle mit der bekannten Formensprache von HTC und wirken deutlich leichter. Das HTC U Ultra ist dabei das größere Modell und bietet einen 5,7 Zoll Hauptbildschirm mit 2560 × 1440 Pixeln Auflösung und darüber noch ein weitere Display mit zwei Zoll Abmessungen. HTC U Play ist die kleinere Version und bietet nur einen Bildschirm mit 5,2 Zoll Größe. Dafür ist dieses Gerät aber auch etwas billiger.

Das HTC U Ultra ist das neue Topmodell

Im Ultra hat HTC auch die bessere Technik verbaut. So gibt es den aktuellen Snapdragon 821 Prozessor sowie 4GB RAM. Der interne Speicher ist 64GB groß und dazu unterstützt das HTC U Ultra LTE mit bis zu 600MBit/s – ist also im Datenbereich derzeit mit das schnellste Gerät auf dem Markt. Die meisten Tarife bieten zwar so schnelle Geschwindigkeiten noch gar nicht an. Falls die Netzbetreiber in 2017 aber ihre Geschwindigkeiten weiter erhöhen, ist man mit dem HTC U Ultra auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Dazu gibt es eine Kamera mit 12-Megapixel-Sensor mit 1,55 µm großen Bildpunkten inklusive einem optischen Bildstabilisator. Die Selfie-Kamera auf der Vorderseite kommt immer noch auf 16 Megapixeln.

Besonders interessant bei der Software ist der neue HTC Sense Companion Assistent. Das Unternehmen hat hier eine KI verbaut, die wie Siri oder der Google Assistant bestimmte Funktionen ausführen kann oder an Termine erinnert. Die KI soll dabei in der Lage sein, auch selbst zu lernen um beispielsweise zu unterscheiden, welche Programme und Kontakte dem Nutzer wichtig sind. Wie sich das in der Praxis auswirken wird, muss man aber erst noch sehen. Bei der Software setzt HTC natürlich auf Android. Allerdings gibt es Android 7 nur um U Ultra, während sich die Nutzer des HTC U Play mit Android 6 zufrieden geben müssen.

Bei den Preisen orientiert sich HTC an den Topmodelle der Konkurrenz. Das U Ultra soll ab etwa 700 Euro zu haben sein, für die technisch etwas abgespeckte Version U Play zahlt man immer noch um die 400 Euro. Dazu gibt es immer noch Varianten mit mehr Speicher und Saphirglas, die nochmal etwa 100 Euro teurer sind. Wer sich für die Geräte interessiert, kann sie ab Mitte Februar im Handel bekommen, einen genauen Termin für den Launch hat HTC aber bisher noch nicht bekannt gegeben. Insgesamt versucht HTC damit wieder einen neuen Angriff im Bereich der Topmodelle – ob die neuen Geräte erfolgreicher werden als die bisherigen One und HTC 11 Serie bleibt aber noch offen.