HTC Vive Cosmos – neue VR Brille kommt ab Oktober für 799 Euro

HTC Vive Cosmos – neue VR Brille kommt ab Oktober für 799 Euro – HTC baut das eigene Angebot an VR Brillen im weiter aus und ab Oktober soll die HTC Vive Cosmos die Palette erweitern. Das neue Modelle wird ab 3. Oktober verfügbar sein und soll 799 Euro kosten. Die Vorbestellung sind ab sofort offen.

Die HTC Vive Cosmos VR Brille arbeitet dabei mit einem PC zusammen und verfügt über 6 Kamerasensor um Bewegungen außerhalb der Brille aufzuzeichen und so beispielsweise eine Gestensteuerung möglich zu machen.

Das Unternehmen schreibt selbst im Original zur neuen VR Brille:

VIVE Cosmos erfüllt die Bedürfnisse von VR-Kunden nach Einfachheit, Vielseitigkeit und Leistung. 
Das neue VIVE-Tracking-System  – mit sechs Kamerasensoren für breites und präzises Inside-Out-Tracking sowie Gestensteuerung – vereinfacht das Setup und ermöglicht so einen schnelleren Einstieg in VR. Die kombinierte Pixelauflösung von 2880 x 1700 (eine Steigerung von 88 Prozent gegenüber der originalen VIVE) zeigt kristallklare Grafiken und gestochen scharfen Text. Neue LCD-Panels reduzieren den Abstand zwischen den Pixeln und minimieren in Kombination mit echten RGB-Displays den Fliegengittertür-Effekt.

Durch das neuartige Flip-Up-Design können Nutzer in Sekundenschnelle zwischen analoger und virtueller Realität wechseln, ohne Anwendungen zu unterbrechen. Hervorragende Ergonomie und hoher Komfort ermöglichen eine längere Nutzung. Integrierte On-Ear-Kopfhörer sorgen dabei für einen immersiven Klang. Die Cosmos ist auch mit dem VIVE Wireless Adapter kompatibel, mit dem sich Nutzer ohne Kabel in VR bewegen. Zudem verfügt das System über neu gestaltete Controller, bei denen die Funktionalität sowie der Komfort, insbesondere bei langer Nutzung, weiter verbessert wurden.

Dazu lässt sich die neue VR Brille über Mods erweitern. Drittanbieter oder auch HTC selbst können also Module liefern, mit denen sich der Funktionsumfang der Vive Cosmos noch erweitern lässt. Zum Start gibt es aber erst ein zusätzliches Modul (das angekündigt ist): den VIVE Cosmos External Tracking Mod. Zukünftig soll diese Palette aber noch ausgebaut werden.

Die technischen Daten im Überblick:

  • Auflösung: 1440 x 1700 Pixel pro Auge (2880 x 1700 Pixel kombiniert)
  • Bildschirm: Dual 3,4 Zoll LCD Diagonal
  • Bildwiederholrate: 90 Hz
  • Sichtfeld: 110 Grad
  • Audio: Eingebauter Stereo-Kopfhörer
  • Verbindungen: USB-C 3.0, DP 1.2, proprietäre Verbindung zu Mods
  • Tracking: kein Minimum an Platzbedarf für Stehen/Sitzen, mindestens 2 x 1,5 Meter für Raumskalenmodus
    Modul-Frontdesign: VIVE Motion Mod (wird mit Cosmos geliefert) und VIVE SteamVR Mod (separat erhältlich)
  • VIVE Wireless Adapter Unterstützung: Ja, separat erhältlich, verfügbarer PCIe-Steckplatz erforderlich

VIVE Focus Plus – HTC stellt VR-Headset für Unternehmenskunden vor

HTC zeigt auf dem MWC 2019 in Barcelona neue Wege im Bereich der Virtual-Reality-Technik und Anwendungen. Konkret präsentiert das Unternehmen das VIVE Focus Plus Headset  eigenständige Premium-VR-Hardware für Unternehmenskunden. Neben neuen Controllern hat man die Geräte auch deutlich bequemer gemacht – damit lassen sich die Headset länger tragen, ohne dass es Probleme gibt und das ist natürlich für einen Arbeitsalltag mit 8 Stunden durchaus wichtig und nicht zu unterschätzen.

HTC schreibt selbst dazu:

Vive Focus Plus unterstreicht unser Engagement, den VR-Markt sowohl für Unternehmen als auch für Verbraucher schnell weiterzuentwickeln und zu verbessern“, sagt Paul Brown, General Manager, HTC Europe. „Die neue Lösung Vive Focus Plus ermöglicht ein tieferes Eintauchen in virtuelle Welten, realistischeres Training und Simulationen sowie eine einfachere Portierung von Angeboten vom PC auf eigenständige VR-Hardware.“

Für die Steuerung der VR Umgebung und die Durchführung der Arbeitsaufgaben in diesem System gibt es zwei Controller (6DoF-Ultraschall-Controller ), die mit dazu geliefert werden. Damit können Nutzer Objekte oder Interaktionen mit drucksensitiven Eingaben steuern. So werden die Angebote wirklich immersiv. Darüber hinaus wird die Portierung von PC-basierten VR-Inhalten auf Vive Focus Plus mit Hilfe der WAVE-Plattform und SDK-Tools für Entwickler relativ einfach sein.

Unternehmen auf der ganzen Welt wie SimforHealth und Immersive Factory setzen Vive Focus Plus bereits für medizinische Schulungen und Sicherheitssimulationen ein. Diese All-in-One-Lösung basiert auf der Qualcomm® Snapdragon™ 835 Mobile VR-Plattform. Damit können Unternehmen auf neue und effektive Weise zusammenarbeiten und Aufgaben erledigen. Das Headset verfügt außerdem über zahlreiche weitere Funktionen für den Unternehmenseinsatz wie Blickauswahl und Gerätemanagement-Tools, um mehrere Headsets gleichzeitig aus der Ferne zu registrieren, zu überwachen und zu verwalten.

Die Geräte sollen dabei ab Sommer 2019 erhältlich sein. Leider hat HTC aber noch keinen genauen Termin genannt, wann die Modelle zu haben sein werden und es fehlt bisher noch ein Preis – man kann aber davon ausgehen, dass die Kosten für das Vive Focus Plus (inklusive der Controller) deutlich über den Preisen eines normales Vive VR Headsets liegen werden.

Firefox Reality – HTC VIVE, Mozilla und AWS arbeiten an neuem VR Browser

In Zukunft soll auch die Navigation per virtueller Realtität einfacher werden und um das zu realisieren haben sich  Mozilla Firefox, AWS Amazon Sumerian und Fidelity Investments zusammen geschlossen um einen neuen Browser zu realisieren, der sowohl die Sicherheit gewährleistet als auch eine einfache Navigation bietet. Unter dem Namen Firefox Reality soll dieser neue Browser zukünftig der native Browser auf den HTC Vive Systemen werden und den aktuellen Browser von HTC ablösen. Mozilla hatte den Browser bereits vor einigen Monaten angekündigt, nun scheint HTC das Potential erkannt zu haben und man geht gemeinsam in die weitere Entwicklung

Die Unternehmen schreiben im Original dazu:

Heute sind VR-Web-Browser unübersichtlich und umständlich zu bedienen. Im Rahmen der Partnerschaft mit HTC Vive ermöglicht Mozilla Firefox in VR eine schnelle und einfache Suche und Recherche, den Zugriff auf Lieblings-Websites, Surfen, Ansehen von Videos und vieles mehr. Firefox wird der Standard-Internetbrowser für Vive, Vive Pro und den kommenden VIVE Cosmos sein.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Amazon und HTC, denn damit stellen wir sicher, dass das Web der beste Weg ist, um 3D-Inhalte aus dem Internet auf den marktführenden VR-Geräten zu erleben“, sagt Sean White, Chief R&D Officer, Mozilla. „Wir bringen Firefox Reality auf diese Plattform. So gewährleisten wir eine sichere, schnelle und private Nutzung der nächsten Hardware-Generation.“

Mit dem Browser soll auch eine Technik vorgestellt werden, mit der es zukünftig möglich sein soll, sehr einfach Webseiten zu erstellen, die für VR optimiert sind. Man kennt jetzt bereits responsive Webseiten, die sich auf das jeweilige Endgerät einstellen und für Handys und Smartphones optimierte Versionen ausliefern. Zukünftig könnte es zusätzliche auch noch passende VR Versionen geben, die erkennen, wann ein Nutzer mit einer entsprechenden Brille unterwegs ist und dann eine passende Version samt angepasster Navigation liefern.

„Viele Branchen setzen XR-Technologien für eine Vielzahl von Anwendungen ein, darunter Trainingssimulationen, Virtual Concierge Services, Online-Shopping oder virtuelle Touren“, sagt Kyle Roche, General Manager, Amazon Sumerian, AWS. „Bisher erforderte die Erstellung realistischer XR-Erlebnisse spezielle Programmierkenntnisse. Zudem mussten Entwickler den Umgang mit einzigartigen Spezifikationen und Bereitstellungsverfahren lernen. Gemeinsam mit HTC und Mozilla erleichtern wir Entwicklern die schnellere Erstellung und Verteilung von VR-Anwendungen – nur per Browser und URL.“

Firefox Reality im Video

HTC Vive Pro – neues hochauflösendes VR Headset vorgestellt

HTC hat auf der CES in Las Vegas die neuste Generation des eigenen VR Headsets Vive vorgestellt und setzt beim neuen HTC Vive pro auf deutlich mehr Auflösung. Zum Einsatz kommen dabei zwei OLED Display für die Stereo-Darstellung der Inhalte die jeweils mit 2.880 x 1.600 Pixeln auflösen können. Bei der aktuellen Vive VR Brille waren es nur 2.160 x 1.200 Pixel. Die Pixelzahl steigt bei der Vive pro damit um 78 Prozent an und das bemerkt man deutlich bei der Darstellung der Inhalte.

Dazu wurde auch im Audio-Bereich nachgebessert. So hat die neue VR-Brille nun integrierte Kopfhörer und es wurden für die Sprachaufnahmen zwei Mikrofone verbaut (bisher gab es nur eines). Darüber hinaus wurde auch am Komfort geschraubt. Die neue Brille lässt sich besser ausbalancieren und man kann sie einfacher so einstellen, dass es keine hohe Belastung im Stirnbereich gibt. Damit sind auch längere Sessions kein Problem.

Das Unternehmen schreibt im Original dazu:

Diese erstklassige Auflösung verbessert die Immersion für VR-Enthusiasten. Die dadurch verbesserte Klarheit bei Texten und Grafiken sorgt für ein noch realer wirkendes Gesamterlebnis. Vive Pro verfügt außerdem über eingebaute, leistungsstarke Kopfhörer mit integriertem Verstärker, die ein gesteigertes Präsenzgefühl und einen insgesamt reicheren Klang bieten. Die Vive Pro wurde zudem in Bezug auf Ergonomie und Komfort weiterentwickelt, einschließlich eines Drehrads für die optimale Ausbalancierung des Headsets, so dass weniger Gewicht auf der Front des Headsets liegt. Zu den weiteren Verbesserungen gehören Dual-Mikrofone mit aktiver Geräuschunterdrückung und Dual-Frontkameras, die Entwickler neue kreative Möglichkeiten eröffnen.

„Im VR-Markt besteht ein klarer Bedarf an einem erstklassigen VR-Erlebnis mit hochauflösendem Display, integriertem Audio und den besten Komponenten, die heute für ein Headset erhältlich sind“, sagte Daniel O’Brien, GM US, VIVE. „Vive Pro bietet ein sofortiges Upgrade für alle VR-Enthusiasten und für Unternehmen, die das beste VR-Erlebnis nutzen wollen.“

Leider hat das Unternehmen bisher noch keine weiteren Angaben zum Preis und der Verfügbarkeit der neuen VR-Brille gemacht. Die normale HTC Vive wird derzeit zu einem Preis von etwa 700 Euro verkauft. Man kann also davon ausgehen, dass das neue Headset mindestens auch in diesem Preisbereich liegen wird – wahrscheinlich aber sogar noch höher, denn immerhin ist auch bessere Technik verbaut. Die Angaben dazu will HTC in den nächsten Tagen noch machen.

Video: HTC Vive Pro

Fallout 4 VR – Vorbestellung samt Hardwarebundle möglich

Die Fallout Reihe dürfte mittlerweile jedem Gamer bekannt sein und bald gibt es auch die Möglichkeit, Fallout 4 als VR-Umgebung zu spielen. Dabei wurde das gesamte Game (inklusive aller Gefechts-, Crafting- und Konstruktionssysteme) auf ein VR System umgestellt und man kann das komplette Game damit in einer virtuellen Realität erleben. Allerdings wird es noch etwas dauern, bis man in die VR Fallout Welt eintauchen kann, denn das Spiel soll erst ab 12. Dezember 2017 verfügbar sein. Bei HTC hat man aber bereits jetzt die Möglichkeit geschaffen, das Spiel vorzubestellen und die in ein Bundle mit der HTC VIVE VR Brille verpackt.

„Fallout 4 VR ist der mit größter Spannung erwartete VR-Titel in der Weihnachtszeit. Das Spiele-Entwicklerteam von Bethesda Game Studios wird dieser Erwartungshaltung gerecht und bringt die Vollversion des AAA-Spiels auf den Markt, mit der die unglaublichen Möglichkeiten der Room-Scale-Immersion der HTC Vive ausgereizt werden können, um ein atemberaubendes Erlebnis im Wasteland liefern zu können“, erklärte Joel Breton, General Manager der Vive Studios. „An dem Versprechen, für die VR Community ein Spiel mit nahezu unendlichem Content, darunter Hunderten von Schauplätzen, Charakteren und Missionen in einer VR-Umgebung, zu entwickeln, haben wir sehr fokussiert gearbeitet. Wir sind hoch erfreut darüber, dieses unglaubliche Spiel der Vive-Community vorstellen zu können und freuen uns auf den Launch im Dezember.“

Das Bundle besteht dabei aus der HTC VIVE VR Brille, dazu gibt es einen Gutschein in Höhe von 59.99 Euro für die Fallout 4 VR Version und man kann sich direkt für das Game registrieren und die Version vorbestellen. Allerdings nur, wenn man alt genug ist, denn Fallout 4 VR ist als USK 18 Spiel klassifiziert, Gutscheincodes werden daher nur an Käufer über 18 Jahre vergeben.

Das Bundle selbst kostet 699 Euro und ist damit genau so teuer wie eine normale HTC VIVE Brille. Auf die Hardware gibt es also keinen Abschlag oder Rabatt. Stattdessen wird die Aktion interessant durch den Gutschein in Höhe von 59.99 Euro. Diese gibt es sozusagen oben drauf – man bekommt letztendlich Fallout 4 VR kostenfrei zur Brille dazu.

Fallout 4 VR Trailer

https://youtu.be/jspdtha3t1k

HTC Vive – gute Verkaufszahlen zum Start

die neue VR Brille von HTC scheint durchaus gut bei den Kunden anzukommen. Während es im Smartphone Bereich mit den Verkaufszahlen nicht so rund läuft, scheint zumindest der VR Bereich für HTC positiver zu funktionieren.

Mitarbeitet von HTC twitterten dazu auch die ersten Zahlen:

Es ist nicht genau bekannt, auf was sich die Zahlen von 15.000 Einheiten beziehen. Möglicherweise haben sich ganz viele Nutzer auf die Brille gestürzt, die schon monatelang auf das VR Gerät gewartet haben. Daher ist es durchaus möglich, dass nach dem ersten Ansturm die Zahlen deutlich nach unten gehen werden.

Trotzdem ist das erst mal eine Hausnummer. Immerhin wird das Gerät für knapp 800 Dollar verkauft und ist damit deutlich teurer als die Konkurrenz. Das scheint aber zumindest die Kunden nicht abzuhalten, sich für das Vive zu entscheiden.