HTC Vive Cosmos – modulare VR-Brille vorgestellt

HTC Vive Cosmos – modulare VR-Brille vorgestellt – HTC setzt mit der Vive Cosmos Serie auf einen interessanten neuen Ansatz im Bereich der VR-Brillen. Das Unternehmen bietet ein komplettes System unter diesem Namen an und die Cosmos Brille selbst st aufrüstbar – man kann sie also an die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten anpassen. Kernstück sind dabei 3 modulare Frontplatten, die genutzt werden können. Gleich geblieben ist dagegen der Anschluss an den PC. Die Vive Cosmos Systeme benötigt immer einen PC zur Generierung der Umgebung.

Das Produkt ist seit gestern für 799 EURO erhältlich. Die Frontplatte mit sechs Kameras wird als eigenständiges Zubehör im zweiten Quartal für 220 EURO verfügbar sein.

Darüber hinaus wird es zukünftig noch weitere Produkte geben, die HTC ebenfalls bereits angekündigt hat, es fehlen aber teilweise noch die Daten für den Marktstart:

VIVE Cosmos Elite
VIVE Cosmos Elite verbindet die Leistung des externen Trackings mit der Flexibilität der 6-Kamera-Inside-Out-Technologie, um auch die Bedürfnisse der anspruchsvollsten VR-Enthusiasten zu erfüllen.

Durch den Einsatz der Lighthouse-Basisstationstechnologie erleben die Benutzer die Leistung und Präzision des SteamVR-Trackings. VIVE Cosmos Elite unterstützt auch das VIVE-Ökosystem von Peripheriegeräten, einschließlich des VIVE Tracker, der eine große Bewegungsfreiheit für VR-Steuerungen bietet, und den Wireless-Adapter für ein kabelloses VR-Erlebnis.

Das Elite-Paket wird noch im ersten Quartal 2020 für 999 EURO im Handel erhältlich sein. Die External Tracking-Frontplatte wird weltweit als eigenständiges Zubehör im zweiten Quartal für 220 EURO als Upgrade für VIVE Cosmos oder VIVE Cosmos Play eingeführt.

VIVE Cosmos XR
Die VIVE Cosmos XR ist eine demnächst erscheinende eigenständige Edition der Frontplatte für die modulare VIVE Cosmos, die erstmals hochwertige XR-Durchgangskameras auf die VIVE Cosmos bringt. Die VIVE Cosmos XR, die im zweiten Quartal als Entwicklerkit erscheint, ermöglicht ein nahezu vollständig durchgehendes Sichtfeld, das den Großteil des VR-Displays (bis zu 100 Grad FOV) nutzt, um reale und virtuelle Inhalte zu integrieren. Die VIVE Cosmos XR ist mit hochwertigen Durchgangskameras ausgestattet und kombiniert eine scharfe Ansicht für Überlagerungen der realen Welt, die nahtlos in die virtuelle Welt überblendet wird. Weitere Informationen zu VIVE Cosmos XR werden auf der kommenden GDC-Konferenz vorgestellt.

VIVE Cosmos Play
VIVE Cosmos Play öffnet Neueinsteigern die Tür zu VR und macht den Einstieg in die Premium-VR so einfach wie nie zuvor. VIVE Cosmos Play verwendet ein 4-Kamera-Inside-Out-Tracking, um Nutzer auf ihre VR-Reise zu schicken. Das Gerät lässt sich mit der Zeit erweitern, um neue Bedürfnisse zu erfüllen.

Besitzer der Cosmos Play können diese leicht mit VIVE’s zahlreichen VR-Zubehörteilen, wie z.B. der kompletten Palette an VIVE Cosmos Faceplates, aufrüsten. Weitere Einzelheiten zu VIVE Cosmos Play werden in den kommenden Monaten veröffentlicht.

HTC Exodus 1s – mehr Bitcoin-Funktionen, geringerer Preis

HTC Exodus 1s – mehr Bitcoin-Funktionen, geringerer Preis – Mit dem HTC Exodus hatte das Unternehmen Ende letzten Jahres bereits ein interessantes Smartphone vorgestellt, das man nur gegen Kryptowährung kaufen konnte und das auch eine ganze Reihe von Fähigkeiten zur Verwaltung von Bitcoins und andere Währungen mitbrachte.

Ab sofort steht auch eine neue Version zur Verfügung. Das HTC Exodus 1s ist deutlich billiger und kostet nur 219 Euro (bzw. den Gegenwert in Kryptowährung). Auch das neue Modell bietet wieder ein Wallet und ein verschlüsseltes System – man kann auch direkt über die Modelle Währung kaufen und verkaufen.

Das Unternehmen schreibt selbst zu den neuen Smartphones:

HTC hat das EXODUS 1s auf der Lightning Conference in Berlin vorgestellt. Das neue Smartphone ist eine kostengünstigere Version des HTC EXODUS 1 mit integriertem Hardware-Wallet. Mit dem EXODUS 1s können Nutzer erste Erfahrungen mit Kryptowährungen sammeln und die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie zum günstigen Preis von 219 Euro ausprobieren – oder zum entsprechenden Wert in BTC, ETH, LTC, BNB sowie BCH. Das EXODUS 1s zeigt, was es bedeutet, Bitcoin auf einem Handy zu nutzen. Es ermöglicht das Kaufen, Verkaufen, Senden, Empfangen, Handeln, Ver- und Entleihen – als eine Art Schweizer Bank in der Hosen- oder Handtasche.

Durch den Preis können die technischen Daten natürlich auch nicht mit der ersten Version mithalten. So gibt es nur den Snapdragon 435 Prozessor und Android 8.1 (statt dem aktuellen Android 10). Man muss also schon einige Abstriche machen.

Die Daten des HTX Exodus 1s

Speicher 4 GB RAM, 64 GB Speicher
Betriebssystem Android Oreo 8.1
Anwendungsprozessor

Bildschirm

Kamera

Basiert auf Qualcomm® Snapdragon™ 435 Mobilplattform

5,7” HD+ Display mit 18:9 Seitenverhältnis

13 MP Hauptkamera mit Phasenerkennung-Autofokus (PDAF)-Technologie
13 MP Frontkamera mit LED-Blitzlicht
Full HD 1080p Videoaufnahme

Akku 3000mAh
SIM-Karte und mobiles Netzwerk Nano-SIM

4G+3G Dual Standby SIM-Kartenmanager: Aufbau einer mobilen Datenverbindung ohne Austausch von SIM-Karten in bestehenden SIM-Slots

2G/2,5G – GSM/GPRS/EDGE
· 850/900/1800/1900 MHz

3G UMTS
· 850/900/1900/2100 (B1/B2/B5/B8); HSDPA 42, HSUPA 5.76

4G LTE
· FDD: Bänder 1, 3, 5, 7, 8, 20, 28
· TDD: Bänder 38, 40, 41

Unterstützt Cat.6-Download bis zu 300 Mbit/s, Upload bis zu 50 Mbit/s

Kopfhörer-Anschluss 3.5 mm Stereo
Verfügbarkeit

Preis inklusive  Steuern (MWSt/USt)

Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Hungarn, Italien, Kroatien, Lettland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Taiwan, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate

Europa (EUR oder kryptoäquivalent): 219 €
Taiwan (TWD oder kryptoäquivalent): 5990 $
KSA (nur kryptoäquivalent): 739 SAR
UAE (nur kryptoäquivalent): 729 AED

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

HTC Desire 19+ – Internet aktivieren/deaktivieren

HTC Desire 19+ – Internet aktivieren/deaktivieren – HTC meldet sich in Kürze zurück. Mit dem HTC Desire 19+ startet schon sehr bald ein neues Mittelklasse-Smartphone des taiwanischen Herstellers auf dem deutschen Markt. Das mit einem 6,2 Zoll großen Bildschirm ausgerüstete neue Modell wurde bisher nur für Taiwan angekündigt, soll aber innerhalb der nächsten zwei Wochen auch bei uns zu haben sein – zu einem vergleichsweise hohen Preis.

Das HTC Desire 19+ ist seit kurzem bei deutschen Händlern gelistet – mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 329 Euro. Dafür bekommt der Kunde ein optisch attraktives Design mit einem 6,22 Zoll großen Bildschirm im 19,5:9-Format, der leider nur eine HD+-Auflösung von 1520×720 Pixeln bietet. Das Display hat eine kleine Aussparung für die Frontkamera am oberen Rand, in der ein immerhin mit 16 Megapixeln auflösender Sensor sitzt.

HTC Desire 19+ – Internet aktivieren/deaktivieren

Eine mobile Datenverbindung versorgt uns mit Internet unabhängig vom Standort. So können wir nahezu überall online Inhalte abrufen. Bei der Nutzung gilt es jedoch zu beachten, das je nach Umständen hohe Kosten entstehen können, beispielsweise im Ausland per Roaming oder beim unbewussten Aktivieren einer Datenautomatik. Demzufolge lohnt es sich hin und wieder das Internet – mit einer dieser Maßnahmen – zu deaktivieren:

Mobile Daten deaktivieren

Dieser Vorgang ist beim HTC sehr simpel, diesbezüglich stehen nur zwei Punkte im Handbuch des Smartphones:

  1. Tippt man auf der Startseite auf Menü (Feld/Kachel mit 3×3 Punkten) und anschließend auf Einstellungen.
  2. Tippt man auf den Mobile Daten Ein/Aus Schalter, um die Datenverbindung ein- oder auszuschalten.

Zudem besteht die Möglichkeit die Funktion über den Schnellzugriff zu deaktivieren. Diesbezüglich zieht man die Sidebar vom oberen Bildschirm nach unten und sucht das Feld „mobile Daten“. Tippt man auf das Feld, so wird es grau hinterlegt und die Internetverbindung ist deaktiviert.

Flugmodus aktivieren

Bei dem Modus gilt es zu beachten, dass damit sämtlich Funkfunktionen ausgeschaltet sind, einschließlich der Anruffunktion, Datendienste, Bluetooth und W-LAN. Erst wenn der Flugmodus deaktiviert ist, werden diese Funktionen wieder freigeschaltet. Im Handbuch des HTC werden zwei Möglichkeiten beschrieben, wie man den Flugmodus aktivieren kann:

  1. Drückt man etwas länger auf die EIN/AUS-Taste und tippt anschließend auf Flugmodus.
  2. Oder man streicht mit zwei Fingern von der Statusleiste nach unten, um das Kurzeinstellungsfenster zu öffnen. Danach klickt man auf die Kachel Flugmodus, um den Flugmodus ein- oder auszuschalten.

Wer vollends auf Nummer sicher gehen will, kann natürlich auch die SIM-Karte aus dem Smartphone entfernen oder das Telefon ausschalten. Wobei man dann in beiden Fällen nicht erreichbar ist. Dies ist letztlich höchstens im Urlaub ratsam, um vor hohen Kosten geschützt zu sein.

Weitere Links

HTC Vive Cosmos – neue VR Brille kommt ab Oktober für 799 Euro

HTC Vive Cosmos – neue VR Brille kommt ab Oktober für 799 Euro – HTC baut das eigene Angebot an VR Brillen im weiter aus und ab Oktober soll die HTC Vive Cosmos die Palette erweitern. Das neue Modelle wird ab 3. Oktober verfügbar sein und soll 799 Euro kosten. Die Vorbestellung sind ab sofort offen.

Die HTC Vive Cosmos VR Brille arbeitet dabei mit einem PC zusammen und verfügt über 6 Kamerasensor um Bewegungen außerhalb der Brille aufzuzeichen und so beispielsweise eine Gestensteuerung möglich zu machen.

Das Unternehmen schreibt selbst im Original zur neuen VR Brille:

VIVE Cosmos erfüllt die Bedürfnisse von VR-Kunden nach Einfachheit, Vielseitigkeit und Leistung. 
Das neue VIVE-Tracking-System  – mit sechs Kamerasensoren für breites und präzises Inside-Out-Tracking sowie Gestensteuerung – vereinfacht das Setup und ermöglicht so einen schnelleren Einstieg in VR. Die kombinierte Pixelauflösung von 2880 x 1700 (eine Steigerung von 88 Prozent gegenüber der originalen VIVE) zeigt kristallklare Grafiken und gestochen scharfen Text. Neue LCD-Panels reduzieren den Abstand zwischen den Pixeln und minimieren in Kombination mit echten RGB-Displays den Fliegengittertür-Effekt.

Durch das neuartige Flip-Up-Design können Nutzer in Sekundenschnelle zwischen analoger und virtueller Realität wechseln, ohne Anwendungen zu unterbrechen. Hervorragende Ergonomie und hoher Komfort ermöglichen eine längere Nutzung. Integrierte On-Ear-Kopfhörer sorgen dabei für einen immersiven Klang. Die Cosmos ist auch mit dem VIVE Wireless Adapter kompatibel, mit dem sich Nutzer ohne Kabel in VR bewegen. Zudem verfügt das System über neu gestaltete Controller, bei denen die Funktionalität sowie der Komfort, insbesondere bei langer Nutzung, weiter verbessert wurden.

Dazu lässt sich die neue VR Brille über Mods erweitern. Drittanbieter oder auch HTC selbst können also Module liefern, mit denen sich der Funktionsumfang der Vive Cosmos noch erweitern lässt. Zum Start gibt es aber erst ein zusätzliches Modul (das angekündigt ist): den VIVE Cosmos External Tracking Mod. Zukünftig soll diese Palette aber noch ausgebaut werden.

Die technischen Daten im Überblick:

  • Auflösung: 1440 x 1700 Pixel pro Auge (2880 x 1700 Pixel kombiniert)
  • Bildschirm: Dual 3,4 Zoll LCD Diagonal
  • Bildwiederholrate: 90 Hz
  • Sichtfeld: 110 Grad
  • Audio: Eingebauter Stereo-Kopfhörer
  • Verbindungen: USB-C 3.0, DP 1.2, proprietäre Verbindung zu Mods
  • Tracking: kein Minimum an Platzbedarf für Stehen/Sitzen, mindestens 2 x 1,5 Meter für Raumskalenmodus
    Modul-Frontdesign: VIVE Motion Mod (wird mit Cosmos geliefert) und VIVE SteamVR Mod (separat erhältlich)
  • VIVE Wireless Adapter Unterstützung: Ja, separat erhältlich, verfügbarer PCIe-Steckplatz erforderlich

HTC Desire 19+ mit 6,2 Zoll Display und Triple Lens Kamera vorgestellt

HTC Desire 19+ mit 6,2 Zoll Display und Triple Lens Kamera vorgestellt – HTC hat etwas überraschend ein neues Smartphone vorgestellt und verstärkt mit den HTC Desire 19+ den Bereich der Mittelklasse-Modelle. Die Geräte sollen dabei nur 299 Euro kosten und bieten dennoch ein sehr interessantes Design, ein Display mit 6,2 Zoll und eine Triple Lens Kamera als Hauptkamera.

Das Unternehmen selbst schreibt zur verbauten Kameratechnik:

Damit auch bei schlechten Lichtverhältnissen beeindruckende Fotos gelingen, verfügt das HTC Desire 19+ über eine rückseitige Triple-Kamera mit einer Blende von f/1,85. Das 120° Ultra-Weitwinkelobjektiv ermöglicht es, mehr Landschaft, mehr Menschen und mehr Spaß auf ein Foto zu bekommen. Darüber hinaus gibt es den HTC Desire 19+ Portraitmodus. Damit lassen sich professionelle DSLR-ähnliche Bilder aufnehmen – und das Bokeh-Level kann sofort angepasst werden, um den perfekten Fokus zu erhalten.

Das HTC Desire 19+ ist mit einer 16MP Frontkamera und f/2.0 Blendenautomatik-HDR ausgestattet. Egal ob Profi oder Neuling: Es hebt Selfies auf ein ganz neues Level. Zudem bietet das HTC Desire 19+ optimale Werkzeuge, um Aufnahmen eine ganz persönliche Note und kreatives Flair zu verleihen.

Der 6,2-Zoll-Bildschirm ist dabei das größte Display, dass HTC bisher in einem Modell verbaut hat. Dazu hat der neue Bildschirm recht kleine Ränder, vor allem unten sind sie aber doch noch recht ausgeprägt. Der Fingerabdruck Sensor ist auf der Rückseite zu finden.

Die Geräte kommen mit 4GB RAM und 64GB internem Speicher, dazu gibt es einen Akku mit 3850mAh Leistung. Auf diese Weise sollen die Geräte eine sehr lange Akkulaufzeit haben – die Gesprächszeit soll beispielsweise bei 28 Stunden liegen, im Standby sollen die neuen Smartphones sogar auf 30 Tage Laufzeit kommen. Als Betriebssystem kommt Android 9 inklusive HTC Sense zum Einsatz.

Das neue HTC Desire 19+ tritt in diesem Preisbereich beispielsweise gegen die Xiaomi Modelle an und auch die erfolgreichen Samsung Galaxy A Geräte liege in diesem Segment. Es bleibt daher abzuwarten, wie gut oder schlecht sich die neuen HTC Modelle auf dem Markt schlagen werden.

HTC Wildfire X bereits bei Android Enterprise zu sehen

HTC will mit der neuen Wildfore Serie eine ganze Reihe von Mittelklasse-Modelle auf den Markt bringen und das HTC Wildfire X wird mittlerweile bereits bei Android.com gelistet – scheint also relativ kurz vor einem offiziellen Start zu stehen. Neben dem X soll es zukünftig wohl auch noch weitere Modelle geben, im Gespräch sind das HTC Wildfire E, HTC Wildfire E+, HTC Wildfire E1, and HTC Wildfire.

Insgesamt werden sich diese Modelle aber eher an preisbewusste Nutzer richten und weniger an die High-End User. Das machen bereits die technischen Details deutlich, die man auf Android.com zum Wildfire X finden kann. Dort gibt es zwar noch eher wenige Daten, aber beispielsweise ist die Rede von 3GB RAM und 32GB internem Speicher. Die Topmodelle setzen in diesem Bereich bereits auf bis zu 12GB RAM und 512GB internen Speicher – an der Stelle wird also schon deutlich, wie groß der Unterschied ist. Auch beim Design scheint HTC beim Wildfire X eher auf einen unteren Preisbereich zu setzen, denn in der Grafik setzen die Modelle doch noch auf ein eher klassisches Design. Es gibt also keine Notch, keine Öffnung im Display und auch keine Popup-Kamera. Stattdessen setzen die Modelle eher auf einen breiten Rand am oberen Ende der Modelle. Das kennt man vor allem von den Modellen aus 2017 so – mittlerweile ist der Design-Trend an sich eher weiter gewandert. Das HTC weiterhin auf dieses Design setzt ist wohl auch ein Zeichen, dass die Geräte eher im günstigen Bereich verortet sein werden.

Unabhängig davon ist es gut zu sehen, das HTC nach eher schlechten Nachrichten und Ergebnissen im Smartphone Bereich aktiv bleibt und weiter Geräte und Modelle anbieten wird. Ob die Wildfire Serie ein wirkliche Durchbruch sein kann, bleibt aber offen, dazu fehlen derzeit einfach noch zu viele Details zu den neuen Modellen und vor allem die Angabe des Preises.

HTC Mittelklasse Modell im Leistungstest aufgetaucht

HTC hat in den letzten Monaten vor allem mit dem Blockchain Handy HTC Exodus 1 auf sich aufmerksam gemacht und darüber hinaus war es weitgehend ruhig um das Unternehmen geworden. Hintergrund dafür ist wohl auch, dass das Smartphone-geschäft trotz vieler Bemühungen nur Verluste eingefahren hat und es daher wichtig wurde, über eine Neuausrichtung nachzudenken.

So ganz scheint HTC die alte Strategie nicht aufgegeben zu haben, denn sowohl bei Geekbench als auch bei Antutu sind Tests zu einem neuen HTC Modell aufgetaucht, dass von der Technik her wohl im Bereich der Mittelklasse Modelle angesiedelt sein wird. Leider gibt es auch noch keinen neuen Namen zu dem Modell, die Geräte tauchen in erster Linie als HTC 2Q7A100 auf und daher bleibt offen, in welchem Bereich der eigenen Modellpalette sich die neuen Smartphones einordnen werden.

Technisch kann man bereits erkennen, dass die neuen Modelle von HTC mit einem Snapdragon 710 Prozessor ausgeliefert werden und 6GB RAM haben werden. Dazu gibt es Android 9 als Betriebssystem. Die Ergebnisse in den Leistungstests entsprechen auch diesem Setup.

Anhand dieser Daten ist bereits recht sicher, dass es sich um kein Modell aus dem Einsteigerbereich handelt wird und auch mit dem Topmodellen kann das neue HTC nicht mithalten. Wahrscheinlich wird der Preisbereich zwischen 300 und 400 Euro liegen.

Es wird daher spannend werden, auch welche Form des Design HTC bei den neuen Modellen setzt und ob es einen Notch geben wird, ein durchbrochenes Display oder einen Slider für die Kamera. Auch die anderen Funktionen sind bisher noch unklar – interessant werden wird sicher auch das Kamerasetup und die Zahl der Kamera und ob auch die neuen Geräte auch einen Blockchain-Ansatz setzen werden wie das Exodus 1. Insgesamt muss man aber sagen, dass die Konkurrenz in diesem Preisbereich doch recht ausgeprägt ist und vor allem mit Xiaomi ein aggressiver neuer Anbieter auf dem Markt aktiv wurde. Daher muss sich HTC einiges einfallen lassen um an der Stelle mithalten zu können.

 

 

HTC Desire 12S – SIM Karte einlegen

HTC Desire 12S – SIM Karte einlegen – Es ist nicht alles Gold was glänzt? Auf den ersten Blick wirkt das HTC Desire 12 mit seinem glänzenden Kunststoffgehäuse schlank und edel – wie ein High-End-Gerät. HTC nennt die glänzende Rückseite seiner aktuellen Geräte „Liquid Surface“, da sie sich wie Wasser spiegeln und je nach Lichteinfall unterschiedliche Farben anzeigen. Das sieht sehr schön aus, hat aber die unschöne Nebenerscheinung, dass das Smartphone schnell voll mit verunzierenden Fingerabdrücken ist. Das HTC Desire 12 ist neun Millimeter dünn, 71 mm breit und mit seinen 136 Gramm alles andere als schwer. So liegt es weitgehend angenehm in der Hand – vorausgesetzt man mag glatte Rückseiten. Diese kann einem nämlich schnell das Gefühl geben, leicht aus der Hand zu rutschen. Zudem fühlt sich das Kunststoffgehäuse nicht sehr stabil an, wenn man es drückt. Der Übergang vom Display zum Rahmen ist zwar spürbar, aber immer noch angenehm schlicht. Wasserdicht ist das HTC Desire 12 nicht.

HTC Desire 12S – SIM Karte einlegen

  1. Halten Sie das Telefon mit der Vorderseite zu Ihnen zeigend.
  2. Stecken Sie Spitze des im Lieferumfang enthaltenen SIM-Karten-Auswurfwerkzeugs — oder eine gebogene Büroklammer — in die Kartenträgerauswurföffnung.
  3. Schieben Sie die Spitze ganz in die Öffnung, bis der Kartenträger ausgeworfen wird und ziehen Sie ihn anschließend heraus.
  4. Setzen Sie die Nano-SIM-Karte mit den goldenen Kontaktstellen nach unten in die SIM-Halterung des Fachs ein. Richten Sie die abgeschrägte Ecke an der Aussparung der Halterung aus. In dem zweiten Fach kann man auf dieselbe Art und Weise eine weitere Nano-SIM-Karte einlegen oder man legt eine microSD-Karte zwecks Speichererweiterung hinein. Das Feld ist entsprechend beschriftet mit „SIM 2 und SD“.
  5. Stellen Sie beim Wiedereinsetzen des Fachs sicher, dass es nach oben zeigt, so dass die Karten nicht herausfallen können. Halten Sie das Fach mit dem äußeren Kartenhalter zwischen Ihren Fingern und schieben Sie das Fach anschließend vollständig in den Einschub.
  6. Drücken Sie auf die Abdeckung, die am Fach befestigt ist, um sie fest zu verschließen.

Weitere Links

 

HTC Desire 12S – Backup erstellen und aufspielen

HTC Desire 12S – Backup erstellen und aufspielen – Es ist nicht alles Gold was glänzt? Auf den ersten Blick wirkt das HTC Desire 12 mit seinem glänzenden Kunststoffgehäuse schlank und edel – wie ein High-End-Gerät. HTC nennt die glänzende Rückseite seiner aktuellen Geräte „Liquid Surface“, da sie sich wie Wasser spiegeln und je nach Lichteinfall unterschiedliche Farben anzeigen. Das sieht sehr schön aus, hat aber die unschöne Nebenerscheinung, dass das Smartphone schnell voll mit verunzierenden Fingerabdrücken ist. Das HTC Desire 12 ist neun Millimeter dünn, 71 mm breit und mit seinen 136 Gramm alles andere als schwer. So liegt es weitgehend angenehm in der Hand – vorausgesetzt man mag glatte Rückseiten. Diese kann einem nämlich schnell das Gefühl geben, leicht aus der Hand zu rutschen. Zudem fühlt sich das Kunststoffgehäuse nicht sehr stabil an, wenn man es drückt. Der Übergang vom Display zum Rahmen ist zwar spürbar, aber immer noch angenehm schlicht. Wasserdicht ist das HTC Desire 12 nicht.

HTC Desire 12S – Backup erstellen und aufspielen

Backup ist die englische Bezeichnung für Datensicherung. Es werden Kopien von Dateien erstellt, in der Absicht diese bei Datenverlust wieder einspielen zu können. Die auf dem Speichermedium gesicherten Daten werden als Sicherungskopien bezeichnet. Es gibt mehrere Möglichkeiten ein Backup beim HTC U12 zu erstellen. Nachfolgend wird der Android Sicherungsdienst und der HTC Sync Manager betrachtet.

Backup mit Android-Sicherungsdienst

Mit dem Start von Android 6.0 kann man den Android Sicherungsdienst verwenden, um die HTC  Smartphones auf Google Drive folgendermaßen automatisch zu sichern:

  1. Über Menü navigiert man zu Einstellungen → Sichern und zurücksetzen
  2. Nachfolgend klickt man auf Eigene Daten sichern
  3. Danach tippt man auf den Ein/Aus-Schalter, um es zu aktivieren und bestätigt mit dem Klicken auf das nach links zeigende Dreiecks-Sysmbol
  4. Prüft man, ob Automatische Sicherung aktiviert ist

BACKUP MIT HTC SYNC MANAGER

ERSTELLUNG DES BACKUPS

  1. Schließt man das Telefon an den Computer an.
  2. Zunächst klickt man beim HTC Sync Manager auf Startseite → Übertragung und Sicherung.
  3. Unter den Menüpunkt Sicherung und Wiederherstellung wählt man, ob Medieninhalte vom Telefon in der Sicherung enthalten sein sollen und ob das Telefon bei jedem Anschluss an den Computer gesichert werden soll.
  4. Anschließend mit auf Jetzt sichern bestätigen.
  5. Wenn das Telefon das erste Mal gesichert wird, kann man zudem ein Kennwort für die Sicherungsdatei hinterlegen.

WIEDERHERSTELLUNG DER SICHERUNGSDATEIEN

  1. Schließt man das Telefon an den Computer an und klickt beim HTC Synch Manager aufStartseite → Übertragung und Sicherung.
  2. Unter den Menüpunkt Sicherung und Wiederherstellung, wählt man Wiederherstellung.
  3. Dort sucht man die entsprechende Sicherungsdatei, welche wiederhergestellt werden soll und klickt diese an.
  4. Anschließend wählt man, ob bestehende Inhalte auf dem Telefon mit den Inhalten aus der Sicherungsdatei überschrieben werden sollen.
  5. Daraufhin klickt man auf Jetzt wiederherstellen.
  6. Gegebenenfalls das Passwort eingeben, falls man ein Kennwort für die Sicherungsdatei hinterlegt hat.
  7. Wählt man, ob die Sicherungsdatei auf dem Computer beibehalten oder gelöscht werden soll.

Weitere Links

 

HTC Desire 12S kommt auch nach Deutschland

HTC hat das neue HTC Desire 12S bereits vor einigen Wochen vorgestellt und nun bestätigt das Unternehmen auch, dass es das neue Einsteigermodell auch in Deutschland geben wird. Allerdings lässt HTC die wichtigen Punkte offen: es gibt leider noch keinen genauen Termin für den Marktstart der Modelle und einen Preis nennt das Unternehmen auch nicht. Daher ist schwer zu sagen, wie gut oder schlecht die technischen Daten und Features sind, denn das hängt natürlich sehr vom Preis ab, den HTC dafür aufrufen wird. Wir gehen allerdings davon aus, dass es sich im Bereich von um die 200 Euro bewegen wird.

Das Unternehmen schreibt selbst zu den Stärken der neuen Modelle:

  • Dual-Textur-Design. Das HTC Desire 12s übernimmt das Designkonzept der hochklassigen HTC Smartphones mit über 120 lasergravierten Linien, die glänzende und matte Texturen auf der Rückseite bilden. Die aufwendig gravierten Linien bieten nicht nur ein hervorragendes Aussehen, sondern auch ein angenehmes Gefühl bei der Nutzung des nur 150 Gramm leichten Smartphones. 
  • 13-Megapixel-Frontkamera und -Rückkamera zur Aufnahme von Selfies. Das HTC Desire 12s bietet mit einer 13-Megapixel-Frontkamera die höchste Auflösung unter allen Einsteiger-Smartphones. Es verfügt über ein LED-Blitzlicht für helle Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen sowie Gesichtserkennung. Durch einen integrierten Glättungseffekt kann der Nutzer schöne Selfies aufnehmen, ohne eine App von Drittanbietern einzusetzen. Auch die Hauptkamera verfügt über 13 Megapixel sowie zusätzlich PDAF (Phasenerkennungs-Autofokus) und eine große Blende von f/2,0. Sie bietet einen schnellen Fokus und eine ausgezeichnete Lichtempfindlichkeit, so dass der Nutzer jederzeit und überall problemlos Fotos aufnehmen kann.
  • Einstiegspreis, trotz hochwertiger Eigenschaften. Das HTC Desire 12s enthält einen Qualcomm-Achtkern-Prozessor mit hoher Leistung und Energieeffizienz. Es ermöglicht einen 4G LTE 2CA High-Speed-Internetzugang (mit Downloads bis zu 300 Mbit/s und Uploads bis zu 50 Mbit/s) für hervorragende Spiele- und Video-Erlebnisse. Zudem unterstützt es die aktuellen Telefonie-Standards VoLTE und WoWIFI sowie 4G+3G Dual-SIM-Dual-Standby und Speichererweiterung. Diese hochwertigen Eigenschaften erhalten Kunden zum Einstiegspreis wie bei früheren Produkten der HTC Desire-Serie.
  • Sicheres und schnelles Bezahlen per NFC. Das HTC Desire 12s gehört zu den wenigen Einsteiger-Smartphones mit NFC. Die integrierte Fingerabdruckerkennung verbessert die Sicherheit der elektronischen Geldbörse und ermöglicht ein komfortables mobiles Bezahlen.

Die technischen Daten des neuen HTC Desire 12S

  • 5,7 Zoll (15,42 cm) im 18:9-Format
  • HD+ (720 x 1.440 Pixel)
  • Qualcomm® Snapdragon™ 435 Octa-Core, 64-Bit
  • ROM: 3 GB /RAM: 32 GB
  • ROM: 4 GB/RAM: 64 GB
  • Erweiterbar: microSD™ (bis zu SDXC™)
  • 13 MP + f/2.0 Blende Hauptkamera
  • 13 MP + f/2.2-Blende Frontkamera
  • Android™ 8.1 mit HTC Sense™