Patentstreit zwischen HTC und IPCom geht weiter

Der Patentstreit zwischen IPCom und dem taiwanesischen Smartphone Herstellern scheint weiter zu eskalieren. IPCom fordert ein Verkaufsverbot für alle 3G Geräte von HTC in Deutschland und zwar nicht nur von HTC, sondern von allen deutschen Einzelhändlern. Der Streitgeber fordert vor dem Mannheimer Landgericht, dass bei einem Verstoß eine Bußgeldstrafe erhängt wird. Natürlich kann diese Bußgeldstrafe, welche 250.000 Euro pro Verstoß betragen soll, nur anerkannt werden wenn der Patentvertreter das Verfahren gewinnen würde. Trotz diesem Grund verschickt IPCom derzeit schon Abmahnungen an große deutsche Einzelhändler, obwohl es noch kein rechtskräftiges Urteil gibt.

Das Blog FOSS Patents, welcher von Florian Müller betrieben wird, hat bei IPCom nachgefragt. Die erste Frage ist aus welchen Gründen sie die Abmahnungen an Handyhändler und Mobilfunkanbieter versenden, obwohl sie kein wirkliches Recht dafür haben. Ein Grund für diese Abnahnungen wäre nur ein gerichtliches Urteil. Die nächste Frage ist was IPCom damit durchsetzen möchte. Wahrscheinlich ihre Patente #100DE und #100a, doch mit welchem Recht? Die Patente, welche der Patenteverwerter von Bosch abgekauft hat, sind wie schon erwähnt ohne ein Urteil wertlos.

Interessanterweise wurden alle Abmahnungen an Firmen versendet, die schon durch das Verfahren von Apple gegen Samsung bekannt sind. Dort ging es um das Samsung Galaxy Tab 10.1. Dieses Tablet aus dem Hause Samsung hat hierzulande ein Verkaufsverbot bekommen, nachdem Apple aus Designgründen vor Gericht ging. Beim damaligen Urteil durften alle Händler ihre Lagerbestände verkaufen, teilweise wurden die Geräte jedoch direkt ins Ausland verkauft. Es ist sehr fraglich, warum IPCom genau diese Verkäufer ausgewählt hat. Laut eigener Aussagen sehen sie sich „aus logistischen Gründen“ gezwungen, diese Abmahnungen zu versenden da Gerichtsverfahren zu lange dauern würden bis sie akzeptiert werden. Die Begründung wurde mit einem Gerichtsverfahren aus Tailand verglichen.

Jedoch wird weder das Gerichtsverfahren noch die Abmahnungen positiv für den Kläger ausgehen. Denn aufgrund der offiziellen Pressemitteilung von HTC betrifft dieses Patent nur ein Gerät und zwar das T-Mobile MDA Touch Plus, welches Anfang 2008 verkauft wurde. Daher hat HTC vorletzten Freitag ihre Berufung zum Gerichtsverfahren zurückgezogen. Weil der taiwanesische Smartphone Hersteller erreichen wollte, dass das Patent nicht unter IPCom ungünstigen FRAND-Bedingungen lizenziert werden muss. Der Grund für den negativen Ausgang ihrer versendeten Abmahnungen ist, dass es in der Regel ein Abkommen zwischen Händler und Hersteller gibt, welches den finanziellen Schaden bei derartiegen rechtlichen Problemen auf den Hersteller abwälzen.

Alles in allem wird HTC sicherlich nicht als Verlierer aus diesem Verfahren gehen. Wir hoffen natürlich auch, dass HTC weiter jedes Gerät in Deutschland vertreiben kann, denn HTC ist wahrlich einer der besten Smartphone Hersteller. Sobald es zu diesem Verfahren Neuigkeiten geben sollte, werden wir euch direkt darüber berichten.

via FOSS Patents

HTC gibt offizielles Statement zum möglichen Verkaufsverbot in Deutschland ab

An diesem Wochenende kam die Hiobsbotschaft auf, dass HTC eventuell aufgrund einer Patentverletzung keine 3G-Modelle mehr in Deutschland verkaufen dürfte. Der Grund für dieses eventuelle Verkaufsverbot wäre ein Patent aus dem Hause IPCom, das Patent EP1186789 für UMTS Geräte. IPCom hat dieses Patent im Jahre 2007 von Bosch erworben. Es handelt sich hierbei um ein „Verfahrung zur Priorisierung von Nutzern in einem UMTS-Mobilfunknetz“.

Nach den heftigen Gerüchten, dass HTC keine Geräte mehr in Deutschland verkaufen dürfte, haben sie jetzt eine direkte Stellungnahme abgegeben. Laut der Aussage von HTC soll nur ein Gerät von dem Urteil betroffen sein, welches dadurch nicht mehr in Deutschland verkauft werden darf. Alle anderen Geräte haben angepasste UMTS-Standards. Deshalb geht HTC nicht davon aus, dass diese ebenfalls durch die Patentverletzung verboten werden.

Somit liegt einem erfolgreichen Weihnachtsgeschäft nichts mehr im Wege. Die bevorstehenden Geräten (HTC Zeta) könnten zusätzlich für positive Zahlen sorgen. Zum Ende noch das offizielle Statement von HTC:

To clarify reports regarding IPCom patent litigation on the Commercial Times (Taiwan), Economic Daily News, etc. on November 27, 2011
On November 25, 2011, HTC withdrew its appeal in the IPCom EP1186189 case, finding that the appeal had become redundant since the German Federal Patent Court had previously held the relevant claim of the patent to be invalid. IPCom’s original injunction covered only one HTC handset, which is now no longer sold in Germany. Furthermore, HTC has modified its implementation of the UMTS standards, so even in the unlikely case that the Mannheim court reinstates an injunction, it will have no impact on HTC’s sales in Germany. HTC hereby clarifies that this does not have any impact on HTC business in Germany.

via

HTC wird erstes Handy im Auftrag von Facebook herstellen

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch Facebook ihr eigenes Smartphone entwickelt. Im „The Wall Street Journal“ wurde erstmal ein Artikel gesichtet, welcher über das Facebook Phone handelt. Doch es sind nicht die Informationen über das Handy welche im Vordergrund stehen, sondern der Grund der Entwicklung dieses Handys.

Die interessanteste Frage ist wohl die des Herstellers. Für das Facebook Handy wird es HTC sein, welche in den Genuss kommen das Smartphone zu Designen, und es anschließend zu verkaufen. Warum für diese Aufgabe nur HTC in Frage kommt? Sie haben eindeutig die beste Update Politik, sind ganz vorne in der Herstellung von hochwertigen Smartphones und haben es als erster Hersteller gewagt bereits zwei sehr auf Facebook abgestimmte Geräte auf den Markt zu bringen. Dies sind die Modelle HTC Salsa und das HTC ChaCha. Beide haben eine erweiterte Facebook Integration und besitzen die Möglichkeit jede Information des Handys über Facebook zu teilen. Auch gab es in ihnen erstmals ein eigene App für den offiziellen Facebook Chat. Ganz klar wird das neue Gerät, welches auf den Codenamen „Buffy“ hört, eine viel tiefere Integration in das soziale Netzwerk bekommen.

Natürlich waren auch noch andere Smartphone Hersteller, wie zum Beipsiel Samsung, im Gespräch. Jedoch wurden diese Gedanken aus den oben genannten Punkten recht schnell verworfen. Sicherlich hat auch der Fakt eine Rolle gespielt, dass Samsung das neue Google Handy herstellt, welches natürlich direkt in Konkurrenz zu dem Facebook Handy stehen wird. Die Herstellung wird wohl in den nächsten 12 bis 18 Monaten beginnen, aber ein genaueres Datum der Veröffentlichung ist bis heute nicht bekannt.

Das Smartphone wird mit einer erweiterten Android Version ausgestattet werden, welche mit einer extrem tiefen Integration der Facebook Dienste ausgestattet wird. Auch ein HTML5 Support wird mit dem Gerät mitgeliefert, welcher es ermöglicht die neustem Web Applikationen als gespeicherte App zu nutzen, ohne diese über den Browser auszuführen.

Die Leitung dieses Projekts liegt momentan in den Händen von Facebook CTA Bret Taylor. In den nächsten zwei Jahren, wird er diese Leitung wohl abgeben, wodurch sicherlich noch einige Änderungen zu erwarten sind.

Ein Sprecher von Facebook ließ sich gegenüber AllThingsD keine direkten Informationen zum Buffy entlocken, allerdings sagte er folgendes:

“Our mobile strategy is simple: We think every mobile device is better if it is deeply social. We’re working across the entire mobile industry; with operators, hardware manufacturers, OS providers, and application developers to bring powerful social experiences to more people around the world.”

HTC gab ebenfalls kein Kommentar dazu.

Dieser Schritt von Facebook ist zwingend notwendig, denn die mobile Nutzung des Netzwerkes nimmt täglich zu. Heute hat Facebook 350 Millionen mobile Nutzer. Des weiteren haben sie 475 Abkommen mit Mobilfunkanbietern. In Deutschland kann zum Beispiel im E-Plus Netz kostenfrei die mobile Facebook Seite genutzt werden. Ebenso gibt es für fast jede Plattform die Facebook App, welches dem Nutzer ermöglicht den Facebook Inhalt mit seinem Smartphone zu synchronisieren. Auch kann das eigene Adressbuch in Facebook integriert werden und es bietet sich die Möglichkeit Fotos direkt in Facebook zu laden. Diese Funktionen sollen im neuen Facebook Gerät erweitert werden.

Warum ist dieser Schritt dennoch zwingend notwendig? Die direkten Konkurrenten von Facebook, Twitter und Google+, haben eine direkte Integration in ein mobiles Betriebssystem. Apple hat Twitter in iOS aufgenommen und komplett integriert, aber bietet für Facebook nur die Standard-App sowie den neuen Facebook Messenger. Für Google+ wird die hauseigene mobile Plattform Android genutzt. Das soziale Netzwerk ist in der neusten Android Version komplett integriert. Facebook zieht also vorerst den Kürzeren. Mit ihrem neuen Smartphone wollen sie diese Lücke schließen.

Das Buffy Projekt steht wohl noch in den Startlöchern und die Zeit rennt. Facebook muss sich beeilen, denn die neue iOS Version ist schon auf den meisten Apple Geräten vertreten und Android Ice Cream Sandwich wird sich im nächsten Jahr auch sehr schnell verteilen. Es wird sehr spannend welches soziale Netzwerk das Rennen macht, aufgrund der großen Anzahl an Facebook Nutzern stehen ihre Chancen in jedem Fall gut. Die Partnerschaft mit HTC ist ebenfalls eine gute Wahl, denn welches Smartphone Unternehmen, abgesehen von Apple, zeichnet sich durch mehr Qualität aus als HTC?

Es wird sehr interessant, welche Spezifikationen das Facebook Smartphone haben wird. Und vor allem wie das modifizierte Android aussehen wird und auf welcher Android Version sie basieren wird, Gingerbread oder Ice Cream Sandwich? Natürlich gibt es auch noch viele andere Fragen zu diskutieren, doch sollte damit abgewartet werden, bis weitere Informationen bekannt sind.

Was haltet ihr von Facebook Android Smartphone? Seht ihr eine Zukunft für dieses Gerät?

via

HTC Zeta 2,5 GHz Quad-Core Android 4.0 Smartphone [Gerücht]

Nach dem HTC Vigor und dem HTC Rezound ist ein Gerücht über ein weiteres HTC Smartphone aufgetaucht, welches schon mehr als nur ein Andorid Flaggschiff darstellen wird. Es sind einige technische Daten über das Gerät Namens HTC Zeta aufgetaucht, die schon beim Lesen staunen lassen. Auch optisch glänzt das Gerät mit einem sehr interessanten Design. Welcher dieser Informationen der Wahrheit entsprechen, kann man an diesem Zeitpunkt leider noch nicht fest machen, jedoch sieht es nach einem sehr Interessantem Androiden aus.

Folgende technische Daten sollen mit dem HTC Zeta auf den Markt kommen:

  • Qualcomm APQ8064 Prozessor mit 4x 2,5 GHz
  • 1 GB RAM
  • 4,5 Zoll Display mit 1280×720 Pixeln
  • Android 4.0 mit Sense UI
  • 32 GB interner Speicher
  • 1830 mAh Akku
  • Beats Audio Technologie
  • Bluetooth 4.0
  • 8 Megapixel-Hauptkamera mit Dual-LED-Blitz
  • 1080p Videoaufnahme-Funktion
  • 10,98 cm Höhe, 6,09 cm Breite, 0,98 cm Tiefe
  • 146 Gramm Gewicht
Wie auch schon die Kollegen von Giga geschrieben haben, sehen wir hier ein Rundum-Sorglos-Paket, welches jedes andere Gerät in den Schatten stellen würde. Der einzige Punkt den man bemängeln könnte, wäre der Akku. Denn auch wenn die schnelleren Prozessoren weniger Leistung benötigen, wäre ein größerer Akku mit beispielsweise 2050 mAh wünschenswert. An diesem Beispiel sieht man wieder ganz klar, dass sich Qualcomm, neben NVIDIA, ganz vorne in der Entwicklung von mobilen Prozessoren befindet. Leider sehen wir bei diesem Gerät keinen erweiterbaren Speicher-Slot, wie auch beim Samsung Galaxy Nexus, doch bei HTC wird dieser bestimmt nicht fehlen. Wie auch bei den letzten Geräten von HTC kommt wieder die Beats Audio Technologie mit. Ob hier HTC ein neues Statussymbol für ihre Geräte setzen?
Was haltet ihr von diesem Gerücht?

Neues aus dem Hause HTC – „HTC REZOUND“


HTC stellte vor ein paar Tagen sein neues Schmuckstück „HTC REZOUND“ vor.

Mit den Maßen von 129 x 65,5 x 13,65 mm wird HTC keinen Preis für die perfekte Größe gewinnen, jedoch kann es sich dank perfekter Hardware durchaus zeigen lassen!

Hier die bisher bekannten Eckdaten des HTC REZOUND:

  • 4,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.
  • 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zwei LED-Lichtern für perfekte Aufnahmen im Dunkeln.
  • 2-Megapixel-Front-Kamera
  • Dual-Core-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,5 GHz
  • RAM-Speicher von 1 GByte
  • 16 GByte Interner Speicher, sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.
  •  LTE-Unterstützung
  • Dual-Band-WLAN, sowie Bluetooth 3.0
  • GPS-Empfänger
  • HDMI-Anschluss und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse
  •  Android 2.3, jedoch ist für Anfang 2012 ein Update auf Android 4.0 vorgesehen
  • 1.620-mAh-Akku
  •  Kabelheadset von Beats Electronics
Das Smartphone wird vorerst nur in den USA (Mitte November) erscheinen, jedoch ist auch mit einer Einführung in Europa zu rechnen.