Huawei P30 (pro) – so ist der aktuellen Stand rund um Android 11

Huawei P30 (pro) – so ist der aktuellen Stand rund um Android 11 – Die Probleme rund um Android und Huawei sind mittlerweile hinlänglich bekannt. Die US-Regierung unter Trump führt das Unternehmen nach wie vor auf der schwarzen Liste und damit ist der Zugang zu neuen Google Diensten nicht mehr möglich. Das betrifft allerdings nicht die Updates und auch nicht ältere Geräte. Die Huawei P30 Serie hat die volle Android Ausstattung und auch die Google Dienste inklusive Google Play und wird auch nach Fahrplan mit Sicherheitsupdates und Android Versionen versorgt. Das bedeutet auch, dass es Android 11 für diese Geräte geben wird.

UPDATE: Mittlerweile ist der Beta Test der neusten Version für Huawei P30 und P30 pro gestartet. Wann genau die finale Version zur Verfügung stehen wird, ist aber bisher weiter nicht bekannt.

Einen genauen Zeitplan hat das Unternehmen aber bisher noch nicht genannt. Man kann aber davon ausgehen, dass zuerst die neueren Huawei P40 Modelle Android 11 bekommen werden und danach erst die Huawei P30 Modelle ein Update bekommen werden. Bei den Huawei P40 lite Modellen könnte dieses Update sogar ganz ausfallen.

Für die Huawei P40 Modelle ist dabei bereits ein EMUI 11 Beta Test gestartet worden, allerdings OHNE Android 11. Die Modelle laufen trotz EMUI 11 auf Android 10 (was angesichts der Benennung für einige Verwirrung sorgen könnte). Für die Huawei P30 Serie wird das wohl auch heißen, dass es zuerst EMUI 11 mit Android 10 gibt es und dann die Android 11 Version.

Die Neuerungen und Verbesserungen in Android 11

  • Konversationsbenachrichtigungen werden in einem speziellen Bereich oben im Schatten mit einem People-Forward-Design und konversationsspezifischen Aktionen angezeigt, z. B. Öffnen der Konversation als Blase, Erstellen einer Konversationsverknüpfung auf dem Startbildschirm oder Festlegen einer Erinnerung.
  • Blasen – Mit Blasen können Benutzer Konversationen im Blick behalten und auf sie zugreifen, während sie auf ihren Geräten Multitasking ausführen. Messaging- und Chat-Apps sollten bei Benachrichtigungen die Bubbles-API verwenden , um dies in Android 11 zu aktivieren.
  • Mit konsolidierten Tastaturvorschlägen können Autofill-Apps und Eingabemethoden-Editoren (IMEs) Benutzern kontextspezifische Entitäten und Zeichenfolgen direkt im Vorschlagsstreifen eines IME sicher anbieten, wo sie für Benutzer am bequemsten sind.
  • Mit der Gerätesteuerung können Benutzer schneller und einfacher als je zuvor auf ihre angeschlossenen Geräte zugreifen und diese steuern. Durch einfaches langes Drücken des Netzschalters können sie jetzt die Gerätesteuerung sofort und an einem Ort aufrufen. Apps können eine neue API verwenden, um in den Steuerelementen angezeigt zu werden..
  • Mithilfe der Mediensteuerung können Benutzer das Ausgabegerät schnell und bequem auf Audio- oder Videoinhalte umstellen, unabhängig davon, ob es sich um Kopfhörer, Lautsprecher oder sogar um ihren Fernseher handelt.
  • Einmalige Berechtigung – Jetzt können Benutzer einer App nur einmal Zugriff auf das Gerätemikrofon, die Kamera oder den Standort gewähren. Die App kann bei der nächsten Verwendung der App erneut Berechtigungen anfordern.
  • Hintergrundspeicherort – Der Hintergrundspeicherort erfordert jetzt zusätzliche Schritte vom Benutzer, die über die Erteilung einer Laufzeitberechtigung hinausgehen. Wenn Ihre App einen Hintergrundspeicherort benötigt, stellt das System sicher, dass Sie zuerst nach dem Vordergrundspeicherort fragen. Sie können dann Ihren Zugriff auf den Hintergrundspeicherort durch eine separate Berechtigungsanforderung erweitern , und das System führt den Benutzer zu Einstellungen, um die Berechtigungsgewährung abzuschließen.
  • Beachten Sie außerdem, dass wir im Februar angekündigt haben, dass Google Play-Entwickler eine Genehmigung für den Zugriff auf den Hintergrundspeicherort in ihrer App benötigen, um Missbrauch zu verhindern. Wir geben Entwicklern mehr Zeit, um Änderungen vorzunehmen, und werden die Richtlinie für vorhandene Apps erst 2021 durchsetzen.
  • Automatisches Zurücksetzen von Berechtigungen – Wenn Benutzer eine App über einen längeren Zeitraum nicht verwendet haben, setzt Android 11 alle mit der App verknüpften Laufzeitberechtigungen automatisch zurück und benachrichtigt den Benutzer. Die App kann die Berechtigungen bei der nächsten Verwendung der App erneut anfordern.
  • Speicherbereich – Wir haben unsere Arbeit fortgesetzt, um App- und Benutzerdaten im externen Speicher besser zu schützen, und weitere Verbesserungen vorgenommen, um Entwicklern die Migration zu erleichtern.
  • Google Play-Systemaktualisierungen – Die im letzten Jahr eingeführten Google Play-Systemaktualisierungen helfen uns, die Aktualisierung der Kernkomponenten des Betriebssystems auf Geräten im Android-Ökosystem zu beschleunigen. In Android 11 haben wir die Anzahl der aktualisierbaren Module mehr als verdoppelt, einschließlich 12 neuer Module, die dazu beitragen, den Datenschutz, die Sicherheit und die Konsistenz für Benutzer und Entwickler zu verbessern.
  • BiometricPrompt-API – Entwickler können jetzt die BiometricPrompt-API verwenden , um die biometrische Authentifizierungsstärke anzugeben, die ihre App zum Entsperren oder Zugreifen auf sensible Teile der App benötigt. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität haben wir diese Funktionen gerade zur Jetpack Biometric-Bibliothek hinzugefügt . Wir werden im Verlauf der Arbeiten weitere Updates veröffentlichen.
  • Identity Credential API – Hiermit werden neue Anwendungsfälle wie mobile Führerscheine, nationale ID und digitale ID freigeschaltet. Wir arbeiten mit verschiedenen Regierungsbehörden und Industriepartnern zusammen, um sicherzustellen, dass Android 11 für Digital-First-Identity-Erlebnisse bereit ist.
  • Neue Bildschirmtypen – Gerätehersteller setzen ihre Innovationen fort, indem sie aufregende neue Gerätebildschirme wie Locher- und Wasserfallbildschirme auf den Markt bringen. Android 11 bietet Unterstützung für diese auf der Plattform mit APIs, mit denen Sie Ihre Apps optimieren können. Mit den vorhandenen APIs für Anzeigeausschnitte können Sie sowohl Loch- als auch Wasserfallbildschirme verwalten . Sie können ein neues Fensterlayoutattribut festlegen , um den gesamten Wasserfallbildschirm zu verwenden, und eine neue API für Wasserfalleinsätze hilft Ihnen bei der Verwaltung der Interaktion in der Nähe der Ränder.
  • Unterstützung bei der Anrufüberprüfung – Android 11 unterstützt Anrufüberprüfungs-Apps bei der Verwaltung von Robocalls. Apps können den STIR / SHAKEN-Status eines eingehenden Anrufs (Standards, die vor Spoofing der Anrufer-ID schützen) als Teil der Anrufdetails überprüfen und einen Grund für die Ablehnung eines Anrufs melden. Apps können auch einen vom System bereitgestellten Bildschirm* nach dem Anruf anpassen , damit Benutzer Aktionen ausführen können, z. B. einen Anruf als Spam markieren oder Kontakte hinzufügen.

Mehr dazu: Android 11 Handbuch und Anleitung

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Stiftung Warentest hat beim Huawei P30 (pro) Kritik an der Kamera

Die Stiftung Warentest hatte vor wenigen Tagen erst die Ergebnisse für die neuen Galaxy S10 und Galaxy S10+ veröffentlicht und nun gibt es auch die Bewertungen und Tests für die aktuellen Huawei Topmodelle P30 und P30 pro.

Interessant ist in diesem Zusammenhang natürlich vor allem die Bewertung der Kamera der Tester, denn die Kamera steht bei den P-Modellen von Huawei besonders im Fokus und das Unternehmen setzt viel daran, jeweils die beste Kameratechnik auf dem Markt zu verbauen. Daher ist es durchaus bemerkenswert, dass die Stftung Warentest vor allem bei der Kamera einige Kritikpunkte ausmacht und die Modelle im Test hinter den Galaxy S10, den Apple iPhone und den Google Pixel Modellen sieht.

Konkret schreiben die Tester zur Kamera:

Auch sonst machen die Kameras von P30 und P30 Pro eine gute Figur. Besonders beim P30, und dort vor allem bei Selfies und Videos, sind deutliche Verbesserungen gegen­über dem Vorgänger fest­zustellen. Das mit dem „Fotowunder“ scheint dann aber doch etwas hoch gegriffen: Mit den Kameras von Apple iPhone XS, Google Pixel 3 oder Samsung Galaxy S10 können P30 und P30 Pro insgesamt nicht ganz mithalten. So neigen beide bei wenig Licht zum Verwackeln. Beim Test der Bild­stabilisierung schlagen sich andere aktuelle Flaggschiff-Handys besser. Die Bilder des P30 Pro zeigen zudem einen Rosa­stich.

Damit kommen die Tester bei den neuen Huawei Modelle auf eine andere Einschätzung als andere Tester, denn beispielsweise im DXOmark Test liegen das Huawei P30 pro vor den normalen Galaxy S10 Modellen und auch vor den aktuellen Apple iPhone. Einige Leser haben diesen Unterscied auch bereits angesprochen.

Pluspunkte gibt es im Test der Stiftung Warentest dagegen bei den Akkulaufzeiten, der nach wie vor vorhandenen Klinkenbuchse und dem erweiterbaren Speicher. Sprachqualität und Netzempfindlichkeit haben sich bei den aktuellen Modellen aber im Vergleich zu den P20 Geräten aus dem Vorjahr sogar verschlechtert.

Im Ranking bei der Stiftung Warentest reicht es für die neuen Huawei P30 und P30 pro damit leider nicht für die Spitzenplätzen – dort findet man weiterhin sowohl Galaxy S10 als auch S10+.

Die technischen Daten des Huawei P30 und P30 plus


Huawei P30
Huawei P30 Pro
Betriebssystem
Android 9 mit EUMIO 9.1
Display
6,1 Zoll OLED
6,47 Zoll OLED
Display-Auflösung
2340 x 1080
Prozessor
Kirin 980
Prozessor
4 x Cortex-A76 (2,6 GHz) + 4 x Cortex-A55 (1,8 GHz)
Grafik-Chip
ARM Mali-G76
RAM
6 GByte
8 GByte
Flash-Speicher
128 GByte
128 / 256 GByte
Wechselspeicher
Nano Memory Card
Superweitwinkelkamera
16 MP; f/2.2; 120 Grad
20 MP; f/2.2; 120 Grad
Weitwinkelkamera
40 MP; f/1.6; 27 mm
Telekamera
8 MP; f/3.4; 125 mm
LTE
Cat.16
Cat.21
Bluetooth
5.0
Schutzart
IP53
IP68
Akku
3650 mAh
4200 mAh
Preise
800 Euro
1000 Euro (128 GByte) / 1100 (256 GByte)

Weiter Links rund um das Huawei P30

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Huawei P30 und P30 pro – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen

Huawei P30 und P30 pro – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen – Apple und Samsung müssen sich warm anziehen: Der chinesische Handy-Riese Huawei hat mit dem P30 Pro ein starkes High-End-Modell auf den Markt gebracht und bewies wieder einmal, dass auch Smartphones Fotos in exzellenter Qualität schießen können. Mit einem Einführungspreis von 999 Euro für die Variante mit 8 GByte RAM und 128 GByte internem Speicher ist Huaweis Flaggschiff der P-Reihe gewiss kein Schnäppchen. Das von uns getestete Modell mit 256 Gbyte internem Speicher kostet zum Marktstart 1.099 Euro. Optisch kann das Huawei P30 Pro überzeugen: Es hat ein großes Display, seitlich gebogene schmale Ränder sowie einen kleinen halbovalen Ausschnitt für die Frontkamera, die sogenannte Wassertropfen-Notch. Zusammen mit dem Glas-Body sieht das in allen verfügbaren Farben modern und hochwertig aus.

Im Inneren ist das P30 ähnlich schön wie von außen, auch wenn Huawei auf Neuheiten verzichtet. Wie beim P30 Pro werkelt hier der schnelle Kirin-980-Prozessor mit Extra-Chip für künstliche Intelligenz. Unterschiede gibt es im Vergleich zum Pro beim Arbeitsspeicher (6 statt 8 Gigabyte) und der Akku schrumpft auf 3.650 Milliamperestunden. Das beigelegte Netzteil lädt das P30 lediglich mit 22 Watt auf – das Pro bekommt fast doppelt so viel Strom – und induktive Ladematten funktionieren nicht. Weitere Einsparung gegenüber dem Top-Modell: Ein unfreiwilliges Wasserbad wird teuer, das P30 ist nicht wasserdicht.

Huawei P30 und P30 pro – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen

Mit einen Hotspot kann man das eigene Internet mit anderen Geräten teilen. Ein Vorteil ist dabei die relativ hohe Reichweite der Verbindung. Somit kann man problemlos den Hotspot in einem anderen Raum liegen haben und dennoch mit weiteren Geräten Zugriff auf das geteilte Internet haben.

  1. Zunächst öffnet man das „Einstellungen“-Menü.
  2. Anschließend navigiert man über „Mehr“ zu „Tethering & mobiler Hotspot“.
  3. Danach auf „Mobiler WLAN-Hotspot“ tippen und den Hotspot einschalten.
  4. Über „WLAN-Hotspot konfigurieren“ kann man den Namen des Hotspots, die Sicherheitseinstellung und das Kennwort festzulegen. Abschließend mit „Speichern“bestätigen.

Bei einem anderen Gerät erscheint nun der eingerichtete Hotspot in der Liste der WLAN-Netzwerke. Somit können sich alle Nutzer mit dem entsprechenden Passwort einloggen und den Hotspot nutzen.

Huawei P30 und P30 pro – USB Tethering nutzen

Beim USB-Tethering gibt man die mobile Datenverbindung des Smartphones für einen PC frei. Wenn das Gerät mit dem PC verbunden ist, wird es als drahtloses Modem für den Computer verwendet. Je nach Betriebssystem des Computers muss man gegebenenfalls vorher noch den entsprechenden Treiber installieren. Zur Freischaltung der USB-Tethering Funktion geht man wie folgt vor:

  1. Das Huawei per USB-Kabel mit dem Computer verbinden.
  2. Danach das „Einstellungen“-Menü öffnen.
  3. Über „Drahtlos & Netzwerke“ zu „Tethering & mobiler Hotspot“ navigieren.
  4. Dort lässt sich die Option „USB-Tethering“ einschalten, um die mobile Internetverbindung freizugeben.

Zum Beenden der Verbindung den USB-Tethering Schalter auf „Aus“ stellen oder das USB-Kabel vom PC trennen.

Weitere Links

Huawei P30 pro schlägt das Galaxy S10+ im Kamera-Vergleich

Bei der Vorstellung der neuen Huawei P30 Modelle ist das Unternehmen auch sehr umfangreich auf die Funktionen der neuen Kamera eingegangen und vor allem die neue Technik im Huawei P30 pro hat viel Aufmerksamkeit bekommen. Nun bestätigt sich auch in den Tests, dass Huawei bei der Kameratechnik gute Arbeit geleistet hat, denn die Modelle erreichen im DxOMark mit 112 Punkten neue Bestwerte und lassen auch das Galaxy S10+ hinter sich (die S10+ Modelle haben 109 Punkte) erreicht. Damit ist das Huawei P30 pro derzeit das Handy mit der besten Kamera auf dem Markt und dürfte auch für professionelle Fotografen ein interessantes Gerät sein. Im Vergleich mit dem Galaxy S10+ kann das Samsung-Modelle dabei vor allem mit der Dual Lens Selfie Cam punkten, während beim Huawei P30 pro die Hauptkamera im Fokus steht.

Konkret schreibt man bei DxOMark dazu:

With a DxOMark Mobile score of 112, the Huawei P30 Pro is the new number one in our ranking and achieves this feat by building on an outstanding Photo score of 119 points. Compared to previous Huawei models such as the P20 Pro and the Mate 20 Pro, the most obvious improvements are in the areas of bokeh and zoom, where the P30 Pro sets new benchmarks, thanks to its innovative 5x tele-camera with folded optics and ToF sensor that allows for more precise depth maps in bokeh mode. […]

The camera’s most obvious weak points are color rendering and and artifacts. In terms of color, our testers found saturation to be slightly low across all light levels, and observed an unnatural cyan touch to blue skies, along with other color casts in bright light and in indoor images. Artifacts that we found in our sample images include fairly intrusive hue shifts around clipped areas and a demosaicing artifact around some light sources. More common artifacts such as ringing and moiré patterns are pretty well under control, though.

Traditionell setzt Huawei* bei der P-Serie vor allem auf die Kamera und daher hat man vor allem die Kameratechnik sowohl beim Huawei P30 als auch beim Huawei P30 pro deutlich aufgerüstet. Das Huawei P30 pro bietet dabei die beste Technik und setzt gleich auf 4 unterschiedliche Objektive: ein Hauptsensor mit 40 Megapixeln und optischer Bildstabilisierung, ein Ultraweitwinkelobjektiv mit 20 Megapixeln, einen Tiefen- beziehungsweise Time-of-Flight-Sensor sowie ein 8 Megapixel starkes Teleobjektiv. Dank einer neuen Technik ist es dabei möglich, eine 10fache Vergrößerung mit Hybrid-Zomm zu erreichen, der optische Zoom selbst umfasst 5 Stufen. Das normale Huawei P30 bietet einen Triple Lens Kamera mit dem gleichen Hauptsensor, allerdings muss man Abstriche machen bei den anderen Sensoren und den 3D Time-of-Flight-Sensor gibt es in diesem Modell auch nicht.

Weiter Links rund um das Huawei P30

Huawei P30 – bis zu 4 Kameras und Preise ab 800 Euro

Gestern hat Huawei die neuen Topmodelle Huawei P30 und P30 pro vorgestellt. Mit diesen Geräten will das Unternehmen den Flaggschiffen der anderen Hersteller und vor allem Samsung Konkurrenz machen und daher wurden die Geräte bereits erwartet.

Traditionell setzt Huawei bei der P-Serie vor allem auf die Kamera und daher hat man vor allem die Kameratechnik sowohl beim Huawei P30 als auch beim Huawei P30 pro deutlich aufgerüstet. Das Huawei P30 pro bietet dabei die beste Technik und setzt gleich auf 4 unterschiedliche Objektive: ein Hauptsensor mit 40 Megapixeln und optischer Bildstabilisierung, ein Ultraweitwinkelobjektiv mit 20 Megapixeln, einen Tiefen- beziehungsweise Time-of-Flight-Sensor sowie ein 8 Megapixel starkes Teleobjektiv. Dank einer neuen Technik ist es dabei möglich, eine 10fache Vergrößerung mit Hybrid-Zomm zu erreichen, der optische Zoom selbst umfasst 5 Stufen. Das normale Huawei P30 bietet einen Triple Lens Kamera mit dem gleichen Hauptsensor, allerdings muss man Abstriche machen bei den anderen Sensoren und den 3D Time-of-Flight-Sensor gibt es in diesem Modell auch nicht.

Die ersten Tests bei der Kamera zeigen auch bereits wirklich gute Ergebnisse und Werte – wahrscheinlich wird vor allem das P30 pro den ersten Platz in den Benchmarks erobern können.

Das Design beim neuen Huawei P30

Huawei P30 und P30 pro unterscheiden sich zwar bei der Größe, beim Design selbst gibt es aber wenig Unterschiede. Beide Modelle setzen weiterhin auf ein Notch Design mit Aussparung am oberen Ende, aber diese fällt deutlich kleiner aus als im Vorjahr und enthält an sich nur noch die Frontkamera. Andere Hersteller setzen mittlerweile auf Öffnungen im Display, Huawie bleibt beim Notch – bleibt abzuwarten, auf was die Kunden besser reagieren werden.

Der Sensor für die Fingerabdrücke ist nun auch im Display zu finden und nimmt daher keinen Platz mehr auf der Rückseite ein.

 

Bei der weiteren Technik gibt es an sich kaum Überraschungen. Für die Leistung sorgt beim Huawei P30 und P30 pro der bekannte Kirin 980 Prozessor, der bereits im Mate 20 für gute Leistungen sorgt und je nach Modell auf 6 bis 8GB RAM zurückgreifen kann.

Eher enttäuschend ist, dass man beim Huawei P30 auf eine hohe Schutzklasse verzichtet hat. Für den Preis kann man durchaus auch eine solche Zertifizierung erwarten, Huawei setzt diese allerdings nur im Huawei P30 pro um.

Die Preise der neuen Modelle

Im Vergleich zum Vorjahr hat Huawei auch bei den Preisen kräftig aufgerüstet. Die Modelle sind jeweils etwa 100 Euro teurer als die Versionen aus 2018. Das Huawei P30 kostet als UVP 850 Euro und für das Huawei P30 pro möchte das Unternehmen knapp 1000 Euro haben. Damit bleibt der Preisunterschied zwischen den Versionen weiterhin bei etwa 250 Euro – das war auch bereits im Vorjahr so. Die Huawei P30 pro Version mit 256GB Speicher soll 1100 Euro kosten (die 512GB Version wird wohl leider nicht nach Deutschland kommen). Man kann allerdings bereits jetzt davon ausgehen, dass die Preise der neuen Huawei P30 Modelle recht schnell sinken werden.

Für besonders schnelle Bestellung gibt es zum Start noch eine Sonderaktion: bis zum 4. April gibt es einen Sonos Netzwerklautsprecher kostenfrei mit dazu. Regulär würde dieses Modell 220 Euro kosten.

Die technischen Daten des Huawei P30 und P30 plus


Huawei P30
Huawei P30 Pro
Betriebssystem
Android 9 mit EUMIO 9.1
Display
6,1 Zoll OLED
6,47 Zoll OLED
Display-Auflösung
2340 x 1080
Prozessor
Kirin 980
Prozessor
4 x Cortex-A76 (2,6 GHz) + 4 x Cortex-A55 (1,8 GHz)
Grafik-Chip
ARM Mali-G76
RAM
6 GByte
8 GByte
Flash-Speicher
128 GByte
128 / 256 GByte
Wechselspeicher
Nano Memory Card
Superweitwinkelkamera
16 MP; f/2.2; 120 Grad
20 MP; f/2.2; 120 Grad
Weitwinkelkamera
40 MP; f/1.6; 27 mm
Telekamera
8 MP; f/3.4; 125 mm
LTE
Cat.16
Cat.21
Bluetooth
5.0
Schutzart
IP53
IP68
Akku
3650 mAh
4200 mAh
Preise
800 Euro
1000 Euro (128 GByte) / 1100 (256 GByte)

Video: Huawei P30 im ersten Test


Die letzten inoffiziellen Gerüchte rund um das Huawei P30

22.03.2019 – Bei Huawei NL und BR/FR wurden bereits die ersten Produktseiten zum neuen Huawei P30 gelauncht – allerdings natürlich eher versehentlich, denn mittlerweile sind sie wieder offline. Screenshots davon gibt es aber natürlich dennoch und dort kann man bereits die neuen Flaggschiffe sehen:

16.03.2019 – Es sind weitere Bilder aufgetaucht, die das Modell angeblich bereits in der Praxis zeigen:

15.03.2019 – Das Datum der Vorstellung von Huawei P30 und p30 pro rücken näher und damit gibt es auch immer mehr Leaks zu den Modellen. Roland Quandt hat jetzt die technischen Daten der Geräte veröffentlicht:

  • Huawei P30: 6.1-inch 2340×1080 OLED + 8×2.6GHz Kirin 980 + 6GB + 128GB + 40MP F/1.8 (main) 16MP F/2.2 (wide-angle) 8MP F/2.4 (telephoto) triple rear + 32MP front + 3650mAh, Android 9.0 Pie-based EMUI 9.1.
  • Huawei P30 Pro: 6.47-inch 2340×1080 OLED + 8×2.6GHz Kirin 980 + 8GB + 128/256/512GB + 40MP F/1.6 OIS (main) 20MP F/2.2 (wide-angle) 8MP F/2.4 (telephoto) triple rear + ToF sensor + 32MP front + 4200mAh, Android 9.0 Pie-based EMUI 9.1.

Damit scheint auf jeden Fall bestätigt, dass die Modelle auf die Triple Lens Technik setzen und es in diesem Jahr kein weitere Objektiv geben wird.

14.03.2019 – Das Huawei P30 ist in den ersten Leistungstests aufgetaucht und wird derzeit bei Geekbench mit knapp 9.900 Punkten im Multi-Core Test angezeigt. Damit liegen die Geräte (trotz gleichem Prozessor) sogar etwas über dem Huawei Mate 20 pro. Das spricht dafür, dass Huawei softwareseitig einige Optimierungen vorgenommen hat.

11.03.2019 – Bis zur offiziellen Vorstellung der Modelle sind es nur noch etwas mehr als 14 Tage und Roland Quandt hat auf Twitter nun auch schon mal einige Details zur Technik-Ausstattung der neuen Modelle geleakt. Nach seinen Informationen wird es wohl die beiden Huawei P30 Versionen mit folgenden Speicher-Varianten geben:

  • Huawei P30 6/128GB
  • Huawei P30 Pro 8/128GB, 8/256GB, 8/512GB

Die kleinste Version hat damit also nur 6GB RAM und auch beim Huawei P30 Pro scheinen nur maximal 8GB RAM verfügbar zu sein. Die Speicherexzesse anderer Hersteller mit bis zu 12GB RAM geht Huawei also wohl nicht mit.

01.03.2019 – Die Huawei P30 und P30 pro Modelle haben in China eine 3C Zertifizierung bekommen und aus den Unterlagen geht vor, dass Huawei beim Laden zumindest bei den Pro-Modellen auf die Technik aus dem Mate 20 setzen wird. Das bedeutet schnelles Laden mit Kabel und bis zu 40 Watt – beim Mate 20 werden auf diese Weise 70% des Akkus in knapp 30 Minuten geladen.. Das normale Huawei P30 soll dagegen „nur“ mit 20 Watt schnell geladen werden.

26.02.2019 – Es gibt neue Bilder des Huawei P30, allerdings ist unklar, ob es sich um eine finale Version handelt oder eher um einen Prototypen. Als Aufschrift erkennt man noch Vogue, den Arbeitsnamen das Huawei P30 und das könnte eher für ein frühes Modell sprechen – möglicherweise ist dies also nicht das finale Design:

20.02.2019 – Huawei hat mittlerweile offiziell angekündigt, dass die Huawei P30 am 26. März in Paris präsentiert werden. Das Event läuft dabei unter dem Claim „Rewrite the Rules“, in Deutschland geht man noch weiter und schreibt, das Wunder sprichwörtlich wahr werden. Was dahinter steckt wurde aber noch nicht verraten. Das Teaser Video könnte daauf hindeuten, dass es eine 3D Kamera mit Erfassung von Modellen und Gebäuden gibt – sicher ist das aber noch nicht.

17.02.2019 – Es gibt wieder einige neue technische Details rund um Huawei P30 und P30 pro und aufgetauchte User Agent Profile der neuen Modelle bestätigen eine FullHD Bildschirmauflösung mit 1080 x 2340 Pixeln sowie Android 9 als Betriebssystem. Das ist alles eher wenig spannend, weil es mehr oder weniger so zu erwarten war, aber dennoch schön zu sehen, dass die Informationen rund um die neuen Modelle mehr werden.

12.02.2019 – Im letzten Jahren wurden die Huawei P20 und P20 pro bereits am 27. März der Öffentlichkeit vorgestellt und es sieht so aus, als würde das auch in diesem Jahr (mit einem Tag Verzögerung) wieder der Fall sein. Hintergrund sind Bilder von Huawei P30 Modellen, die den 28. Februar im Display haben und Huawie hatte auch bereits selbst angedeutet, dass es Ende März wohl ein Event geben wird. Man wird sich also wohl auf den 28. März als Startdatum für das Huawei P30 und P30 pro freuen können.

03.02.2019 – Mittlerweile ist ein interessantes neues Foto aufgetaucht, das ein Gerät mit großem Kameramodul und Huawei Logo zeigt. Dazu gibt es eine glossy Rückseite – durchaus denkbar, dass man hier bereits Bilder eines Huawei P30 Modelle sieht. Sicher ist das aber natürlich noch nicht.

Hinweis: Ein Leser hat uns mittlerweile darauf hingewiesen, dass es sich dabei wohl eher um das Xiaomi Mi 9 handelt – inzwischen gibt es auch weitere Details zum neuen Xiaomi Mi 9, die das plausibel erscheinen lassen.

26.01.2019 – Neuste Gerüchte rund um das kommende Huawei P30 gehen davon aus, dass das Unternehmen vor allem bei der Kamera einige Neuerungen bringen wird. Unter anderem soll der Zoom dabei deutlich aufgerüstet werden und vor allem beim Huawei P30 pro deutlich über den aktuellen Leistungen liegen. Die P20-pro Serie hat einen 3fachen optischen Zoom, der bereits sehr gute Leistungen bringt, in den neuen Modellen soll das aber noch gesteigert werden – leider fehlen bisher aber noch Details wie hoch der Zoomfaktor genau werden wird.

21.01.2019 – Einige Experten melden mittlerweile, dass Huawei die Modelle der P30 Serie möglicherweise bereits zum Mobile World Congress 2019 in Barcelona vorstellen wird. Das wäre dann im Zeitraum vom 25. bis 28. Februar 2019. Allerdings werden die Modelle wohl noch nicht im Februar auch in den Handel gehen, sondern es werden wohl noch einige Wochen vergehen, bis es das Huawei P30, das P30 pro und auch das P30 lite geben wird.Diese Vorgehensweise hat das Unternehmen auch bereits beim uawei P20 2017 so gewählt und daher wäre es keine große Überraschung, wenn die Modelle in diesem Jahr früher vorgestellt würden als die Vorgänger im letzten Jahr.

Offiziell hat Huawei diesen Termin aber leider noch nicht bestätigt, es ist also bisher nur ein Gerücht. Allerdings hat Samsung mittlerweile den Starttermin für die Galaxy S10 Modelle offiziell bekannt gegeben (es wird am 20.02.2019 vorgestellt) und damit auch den Druck auf die Konkurrenz erhöht.