Frühlingspecial bei 1&1: günstige Huawei-Modelle ab 6.99 Euro im Fokus

1&1 hat derzeit das Frühlingsspecial gestartet und bietet im Zuge dieser Sonderaktion ohnehin schon günstige Modelle von Huawei nochmal preiswerter an. In Verbindung mit einer Allnet Flatrate von 1&1 gibt es beispielsweise das Huawei Y7 oder auch das Huawei Mate 20 lite ab 6.99 Euro im ersten Jahr, rechnet man den effektiven Preis aus, liegen die Angebote bei etwas über 12 Euro im Monat beim billigsten Tarif. Das ist durchaus preisewert, wenn man bedenkt, dass man dafür sowohl eine Allnet Flat als auch ein passendes Handy dazu bekommt.

Die aktuellen Deals bei 1&1

Huawei Y7 2019 (in Schwarz, Blau und Rot, 32 GB) bei 1&1 mit folgenden attraktiven Aktionstarifen im Bundle:

  • 1&1 All-Net-Flat Frühlings Special Basic (LTE und E-Netz) 1GB: 6,99€/Monate 1-12, danach 16,99€/Monat und 0,-€ Einmalpreis.
  • 1&1 All-Net-Flat Frühlings Special Basic (D-Netz) 1GB: 16,99€/Monate 1-24 und 0,-€ Einmalpreis.
  • 1&1 All-Net-Flat Frühlings Special Plus (LTE und E-Netz) 5GB: 19,99€/Monate 1-12, danach 29,99€/Monat und 0,-€ Einmalpreis.
  • 1&1 All-Net-Flat Frühlings Special Plus (D-Netz) 5GB: 29,99€/Monate 1-24 und 0,-€ Einmalpreis.

Alternativ gibt es für einen kleinen Aufpreis auch das Huawei Mate 20 lite (in Schwarz, Blau und Gold, 64 GB) zur Auswahl:

  • im Verbund mit der 1&1 All-Net-Flat Frühlings Special Basic 1GB (alle Netze): zusätzlich nur 7,-€/Monat
  • im Verbund mit der 1&1 All-Net-Flat Frühlings Special Plus 5GB (alle Netze): zusätzlich nur 5,-€/Monat

Die E-Netz Tarife bei 1&1 nutzen dabei das Netz von O2/Telefonica und bieten Geschwindigkeiten bis 25MBit/s für die mobile Datenübertragung. In den D-Netz Tarifen des Unternehmens nutzt man das Vodafone Netz. Dann gibt  leider kein LTE und auch die Geschwindigkeiten liegen niedriger. Im Maximum schaffen diese Tarife nur 21,6Mbit/s bzw. 42,2Mbit/s. Für Internet-Nutzer dürften die O2 Tarife von 1&1 damit die bessere Alternative darstellen, wobei natürlich der Netzausbaustand von O2 in einigen Bereichen noch hinterherhinkt.

Die Tarife haben immer eine Laufzeit von 24 Monaten. Man kann bei 1&1 die Allnet Flat zwar auch mit kurzer Laufzeit buchen, aber das gilt nur für Handytarife ohne Hardware. Bei den Flatrates mit Handy und Smartphones beträgt die Laufzeit dagegen immer mindestens 24 Monaten und die Kündigungsfrist liegt bei 3 Monaten.

 

 

Huawei Y7 (2018) – Reset und Werkseinstellung

Huawei Y7 (2018) – Reset und Werkseinstellung – Das Huawei Y7 2018 macht sich durch das ansprechende Design und das sehr gute Display bemerkbar. Die positiven Aspekte werden jedoch durch einen zweiten Blick getrübt. Die unterdurchschnittliche Kamera und die schlechte Ausstattung sind nur zwei Punkte auf der langen Negativ-Liste. Frustrierend ist vor allem, dass der Vorgänger das Y7 2018 in einigen Kategorien übertrifft. Das Huawei Y7 2018 ist dennoch eine solide Wahl für alle, die ein Low-Budget-Smartphone mit großem Display suchen und sonst keinerlei Ansprüche haben.

Huawei Y7 (2018) – Reset und Werkseinstellung

Sollte man indes nicht mehr auf das Smartphone zugreifen können, so muss man den Reset über den Recovery Mode vornehmen. Im Benutzerhandbuch steht nichts bezüglich des Recovery Modus, deswegen wird hierbei auf Online-Artikel zurückgegriffen.

RECOVERY-METHODE

  1. Zu Beginn schaltet man das Gerät aus.
  2. Nachfolgend hält man den „Power-Button“ und „Volume-Up“ Button so lange gedrückt bis das Huawei-Logo und danach das  EMUI icon erscheint.
  3. Mittels Lautstärketasten wählt man „wipe data/factory reset“ und bestätigt mit dem Power-Button.
  4. Anschließend erscheint erneut der Recovery-Modus. Nun wählt man „reboot system now“aus und das  Smartphone wird neu gestartet. Das Gerät ist danach zurückgesetzt.

ZURÜCKSETZEN ÜBER CODE

Darüber hinaus gibt es für Huawei einen speziellen Code, welcher unter anderem das Zurücksetzen auf Werkseinstellung ermöglicht:

  1. Zunächst das Nummernpad öffnen.
  2. Den Code *#*#2846579#*#* eingeben.
  3. Anschließend öffnet sich das “Project Menu”, dort wählt man “Restore Factory” aus und bestätigt die Auswahl nochmals.

Der Code führt somit nicht direkt zu einem Reset, sondern öffnet zunächst nur das “Project Menu”.

Um das Huawei neu zu starten, halten Sie die Ein-/Aus-Taste seitlich gedrückt, bis die Anzeige ausgeschaltet wird.Das Huawei wird automatisch neu gestartet. Nun könnt Ihr wie gewohnt euer Smartphone entsperren und das Huawei  wurde neu gestartet.

Weitere Links

 

 

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Huawei Y6 und Y7 2018 – wann kommt Android 9?

Huawei Y6 und Y7 2018 – wann kommt Android 9? – Die Modelle der Huawei Y-Serie sind in erster Linie die Einsteiger-Modelle bei Huawei und bieten gute Technik für vergleichsweise wenig Geld. Beim Betriebssystem setzen die 2018er Modelle derzeit auf Android 8 und daher warten viele Nutzer darauf, ob und wann es wohl die neuere Android 9 Version für diese Modelle geben wird.

Huawei arbeitet derzeit in erster Linie an Android 9 für die Topmodelle wie das P20 oder auch die Mate 10.  Leider fehlen bisher noch offizielle Hinweise, wann Huawei Y6 und Y7 eventuell ein Update bekommen könnte. Bisher tauchen die Modelle in den offiziellen Listen noch nicht auf. Es gibt aber einige Hinweise, dass eventuell das Huawei Y7 pro in diesem Jahr noch ein Update bekommen könnte. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür aber leider auch nicht.

Für Nutzer der Modelle ist derzeit also in erster Linie Abwarten angesagt, bis das Unternehmen sich offiziell zu einem eventuell kommenden Update äußert.

Die Neuerungen bei Android 9 im Überblick

  • Steuerung: Android 9 verändert die Buttons der Steuerung und entfernt anderthalb Buttons. Es bleibt nur noch der Home-Button und in den Apps der Zurück-Button. Der Multitasking-Button dagegen wird komplett verschwinden. In Android P kann man diese Funktion zukünftig aufrufen, in dem man von unten über den Bildschirm wischt. Dann werden alle aktiven Apps angezeigt und man kann diese verwalten.
  • Nutzungskontrolle: Android P bietet dem Nutzer zukünftig deutlich umfangreiche Möglichkeit, die Nutzung der Geräte zu überwachen. Das betrifft sowohl die allgemeine Nutzungszeit als auch bestimmte Apps. So soll es bei beispielsweise auch die Möglichkeit geben, bestimmte Apps zeitweise zu sperren, wenn man sie zu viel genutzt hat. Unklar ist aber noch, ob das auch in der finalen Version enthalten sein wird.
  • Bitte nicht stören: Eine neue Funktion betrifft die automatische Deaktivierung von Benachrichtigungen. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach unten auf eine Oberfläche, wird automatisch „Nicht stören“ aktiv. Dann zeigen die Smartphones* keine Benachrichtigungen mehr an, bis man die Geräte wieder anhebt. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach oben, wird der Modus nicht gewechselt.
  • Neuer Energie-Spar-Modus: Das Thema Energieverbrauch und Akku sparen ist immer wieder wichtig bei Smartphones* und auch unter Android 9 gibt es hier eine Neuerung. Durch einen sogenannten adaptiven Akku soll Android zukünftig selbst erkennen, welche Apps wichtig sind und diese bevorzugt mit Energie versorgen. Auf diese Weise soll sich die Ausdauer der Modelle um bis zu 30 Prozent erhöhen. Ob das in der Praxis auch so zu bemerken ist, muss sich aber erst noch zeigen.
  • Automatischer Schlaf-Modus: Bei Android 9 können nun zu vorher festgelegten Zeiten der Schlafmodus teilweise oder ganz aktiviert werden. Man kann in den Nachtmodus (mit warmen Farben) gehen oder direkt in den Schlafmodus, in dem es nur noch Graustufen gibt.

Natürlich arbeitet auch Android 9 wieder mit dem Treble-Konzept. Die Ebene der Treiber ist damit weiter von Betriebssystem getrennt und das macht separate Updates möglich. Auf diese Weise soll es schneller möglich sein, neue Android Versionen aufzuspielen. Es dürfte also spannend werden, ob modernere Smartphones* wie OnePlus 5T, Huawei* P20* oder das Galaxy S9* schneller Android 9 bekommen werden, als das bei ihren Vorgängern und Android 8 der Fall war.