iOS 10 Bug – iPhones schalten sich zu schnell ab

Bei Apple scheint man derzeit unter iOS 10 wieder mit einem Bug zu kämpfen zu haben, der die Laufzeit der Geräte verkürzt, weil sie sich bereits abschalten, obwohl Akku-Leistung verfügbar wäre. Das scheint auch kein Einzelfall zu sein, denn der Forums-Thread im Apple-Supportbereich ist mittlerweile 26 Seiten lang. Ein Nutzer schreibt dort beispielsweise:

1 – It jumps from 30% charge to 1% in a few seconds then shuts down.

Now here is the stranger part. As soon as it reboots after connecting to a charger it show 30% charge. When I unplug it right away it still shows 30% and runs like nothing happened for a good few hours.So it goes from zero charge to 30% in the time it takes to reboot? Strange.

2 – Shutting the phone down at night with a good 80% charge, it won’t reboot in the morning due to no battery charge. I plug it in and its back to 30% in a few seconds.

Und ein andere Nutzer schreibt:

Same here. Whenever my iPhone 6 is at 10%, it shuts down automatically. But the moment I start charging it, it shows 10%. Apple needs to fix the in 10.2 release. Another BUG I found, occasional notification sound with any notification. I have checked every app settings under Notifications and checked whether the sound is on and banner is off. But all my apps banner is on and sound is on. Still I get it on iPad mini 2 and iPhone 6. At least once in a day.

Der Fehler scheint sowohl unter iOS 10.1 als auch unter 10.1.1 aufzutreten und es betrifft nicht nur die neuen iPhone 7 Modelle sondern auch etwas ältere Geräte, die ein Update auf die entsprechende Version des Betriebssystem bekommen haben. Die Geräte liefen in der Regel ohne Probleme, der Fehler mit der zu frühen Abschaltung trat in den meisten Fällen erst mit dem Update auf die neuste Version von iOS 10 auf.

Apple hatte bereits mit anderen Modellen ähnliche Probleme. Allerdings schrieb das Unternehmen dabei nur von einer kleinen Anzahl von Modellen, die betroffen wären. Dafür bot man ein kostenloses Austauschprogramm an. Tatsächlich prüfte man vorher, ob die Modelle im Zeitraum vom September bis Oktober 2015 gebaut wurden – nur dann gab es den kostenfreien Austausch. Aple schreib dazu:

Apple has determined that a very small number of iPhone 6s devices may unexpectedly shut down. This is not a safety issue and only affects devices within a limited serial number range that were manufactured between September and October 2015. If you have experienced this issue, please visit an Apple Retail Store or an Apple Authorized Service Provider and have your device’s serial number checked to confirm eligibility for a battery replacement, free of charge.

Die aktuellen Probleme scheinen aber deutlich mehr Geräte zu betreffen und auch Modelle, die zu ganz anderen Zeiten gebaut wurden. Der gemeinsame Faktor für alle Nutzer, die solche Fehler gemeldet haben, war in der Regel ein Update auf eine neuere Version von iOS 10. Es scheint also eher ein Fehler in der Software vorzuliegen, der die zu schnelle Abschaltung verursacht.

Apple selbst hat sich bisher zu diesem Problem noch nicht geäußert.

iOS 10 – diese Geräte werden unterstützt

iOS 10 – diese Geräte werden unterstützt – Mit iOS 10 bietet Apple seit September 2016 offiziell die neuste Version des Betriebssystem an. Mittlerweile sind auch bereits zwei weitere kleinere Updates mit iOS 10.0.1 und iOS 10.0.2 veröffentlicht. Das erste Update bringt dabei wesentliche Sicherheitsupdates mit und sollte daher auf jeden Fall eingespielt werden. iOS 10.0.2 ist dagegen vor allem ein Bugfix für verschiedene Funktionen und nicht direkt sicherheitsrelevant.

Bereits seit der Veröffentlichung der Systemvoraussetzungen für iOS 10 war klar, das einige der älteren Gerät nicht mehr unterstützt werden würden. Konkret betrifft dies das iPhone 4s, das iPad mini der ersten Generation, die iPad-Modelle 3 sowie das iPod touch 5. Diese Geräte hatten noch iOS 9 bekommen, iOS 10 steht für sie aber nicht mehr zur Verfügung.

Bei der Veröffentlichung gab  es aber etwas Verwirrung, Apple zeigte in der ersten Version der Kompatibilitätsliste noch an, dass auch das iPad mini 1 und das iPad der 2. und 3. Generation noch iOS 10 bekommen sollten. Das wurde mittlerweile auch offiziell von Apple korrigiert – diese Modelle bekommen wie bereits geschrieben leider auch nicht die neuste Version.

Diese Modelle können iOS 10 nutzen

iPhone:

  • iPhone 7
  • iPhone 7 Plus
  • iPhone 6s
  • iPhone 6s Plus
  • iPhone 6
  • iPhone 6 Plus
  • iPhone SE
  • iPhone 5s
  • iPhone 5c
  • iPhone 5

iPad:

  • iPad Pro 12.9-inch
  • iPad Pro 9.7-inch
  • iPad Air 2
  • iPad Air
  • iPad 4th generation
  • iPad mini 4
  • iPad mini 3
  • iPad mini 2

iPod:

  • iPod touch 6th generation

Lohnt sich ein Update auf iOS 10?

Apple hat mit iOS 10 das Betriebssystem in vielen Punkten verbessert. Unter anderem heißt es zum Datenschutz:

Deine Privatsphäre steht immer an erster Stelle. Deswegen verwendet iOS 10 die Technologie in deinem Gerät, um Personen, Objekte und Orte in Fotos zu bestimmen und QuickType Vorschläge zu verbessern. Und wenn du sensible Daten für Dienste wie Siri oder Karten mit Apple teilst, werden sie immer verschlüsselt und es werden niemals Nutzerprofile daraus erstellt.

Dazu gab es auch bei der Sicherheit viele Neuerungen und Lücken, die man mit iOS 10 geschlossen hat. Wer kann sollte auf jeden Fall auf iOS 10.0.1 upgraden.

iOS10 – BSI rät zum schnellen Update auf iOS 10.0.1

Apple hat für die neuste Version des Betriebssystem bereits ein Sicherheitsupdate auf den Markt gebracht. Wer derzeit noch iOS 10 nutzt, sollte diese Update auch relativ zeitnah einspielen, denn es schließt einige Sicherheitslücken. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat daher auch eine Warnung verschickt, bzw. den Hinweis, dieses Update aus Sicherheitsgründen dringen zu nutzen.

In dem Sicherheitshinweis der Behörde heißt es:

Aufgrund der Schwere der über das verfügbare Sicherheitsupdate behobenen Sicherheitslücken sollten Sie die Aktualisierung auf die iOS Version 10.0.1 schnellstmöglich vornehmen. Diese kann als ‚Over-The-Air‘ (OTA) Update oder per Download via iTunes bezogen werden. […]  In verschiedenen von Apple iOS intern verwendeten Komponenten existieren Sicherheitslücken, die einem Angreifer aus dem Internet u.a. das Ausspähen von persönlichen Daten ermöglichen. Ein Angreifer kannzusätzlich die Installation von Sicherheitsupdates auf Ihrem System   unterbinden und dadurch bereits bekannte Sicherheitslücken ausnutzen, um die Kontrolle über Ihr Gerät zu erlangen.

Im englischsprachigen Bereich gibt es auch bereits eine Beschreibung zum neuen iOS 10.0.1 Update, bei den deutschsprachigen Dokumenten von Apple fehlen leider noch Details.

Insgesamt wurde bereits mit iOS 10 sieben verschiedene bekannte Sicherheitslücken geschlossen, iOS 10.01. behebt nun ein weiteres Sicherheitsproblem, dass mit einem hohen Risikofaktor eingestuft wird.

Wer direkt iOS 10.0.1 als Update einspielt, bekommt natürlich die normalen Sicherheitsupdates von iOS 10 auch mit. Apple selbst schreibt zu iOS 10.0.1_

  • Available for: iPhone 5 and later, iPad 4th generation and later, iPod touch 6th generation and later
  • Impact: An application may be able to disclose kernel memory
  • Description: A validation issue was addressed through improved input sanitization.

Speedvergleich: Apple iOS 10 Beta gegen iOS 9.3.2

Bei iAppleBytes hat man die aktuelle Beta Version von iOS 10 (Build 1) im Vergleich gegen die aktuelle Version iOS 9.3.2 laufen lassen um zu schauen, was Apple an der Performance verändert hat.

Die Beta ist dabei deutlich langsamer beim Starten der Geräte, ansonsten ist das Bild aber eher uneinheitlich. Einige Apps starten schneller, andere langsamer. Insgesamt scheint Apple also trotz Beta Status schon einiges richtig gemacht zu haben, in der fertigen Version sollte aber bei der Performance trotzdem noch etwas nachgebessert werden.

Nach den ersten Erfahrungen ist die Beta von iOS 10 auch noch nicht für die normale Nutzung zu empfehlen, zu viele Abstürze und Freezes treten noch auf und machen die Arbeit damit nicht wirklich zum Vergnügen.

 

Speedvergleich: Apple iOS 10 Beta gegen iOS 9.3.2

Video: iOS 10 Jailbreak

Die neuste Version von iOS ist noch nicht lange auf dem Markt, da gibt es bereits einen Jailbreak für iOS 10. iOS-Hacker iH8sn0w zeigt im Video, das zumindest die erste Beta-Version Lücken aufweist, die genutzt werden können. Allerdings wurde der Jailbreak auf einem iPhone 5 durchgeführt – ob das so auch auf neueren Modellen möglich sein wird, bleibt offen. Die Verwendung des älteren Modells lässt eher darauf schließen, dass hier eine bestehende Lücke genutzt wurde, die auch unter iOS 10 nicht geschlossen worden ist.

Dazu gibt es außer dem Video auch keine anderen Hinweise, wie der Jailbreak duchgeführt wurde und auch keine Ankündigung, ob es bald ein Tool dafür geben, wird, dass auch anderen Nutzern zur Verfügung steht. Von daher ist das Video zwar nett, hilft aber bisher noch nicht wirklich weiter. Bleibt abzuwarten, ob es bald auch Videos mit aktuellen Geräten geben wird, auf denen ein Jailbreak möglich ist.

Video: iOS 10 Jailbreak

iOS 10 – „Raise to wake“ nur auf den neusten Geräten?

Die Funktion, den Lockscreen bereits zu aktivieren, wenn der Nutzer das iPhone anhebt, ist ein interessantes Feature, das Apple für iOS 10 angekündigt hat. Leider berichten viele Entwickler davon, dass diese neue Funktion offensichtlich nicht für alle Modelle mit iOS 10 zur Verfügung stehen wird. In der bereits zur Verfügung stehenden Beta 1 von iOS 10 scheinen nur die neusten Modelle diese Funktion zu haben:

  • iPhone 6s
  • iPhone 6s plus
  • iPhone SE

Die älteren Modelle (die ebenfalls bereits iOS 10 nutzen können) haben diese Funktion nach Angaben einiger Entwickler nicht. Eine Begründung dafür gibt es leider nicht. An der Technik kann es an sich kaum liegen, denn „Raise to wake“ scheint keine besonderen neuen Funktionen zu benötigen, die eventuell in den älteren Varianten noch nicht vorhanden sind. Lediglich der neue Motion Co-Prozessor könnte hier einen Unterschied machen.

Eventuell ist es aber auch noch ein Problem in der Beta-Version und wird später noch korrigiert, so das auch ältere Modelle auf diese Funktion zurück greifen können.

via maclife

iOS 10 – das Apple Video zum neuen Betriebssystem

Apple hat zum neuen Betriebssystem und den neuen Features in iOS 10 ein kleines, knackiges Videos zusammen gestellt um ein paar der neuen Funktionen vorzustellen. Wer sich die Neuerungen also lieber im Video anschaut, findet hier einen ersten Einblick.

Die wichtigsten Features haben wir auch in diesem Artikel zusammen gestellt.

iOS 10 – das Apple Video zum neuen Betriebssystem

iOS 10 – das sind die Neuerungen und die technischen Voraussetzungen

iOS 10 – das sind die Neuerungen und die technischen Voraussetzungen – Auf der Entwicklerkonferenz WWDC16 hat Apple die neuste Version des mobilen Betriebssystems vorgestellt und laut Tim Cook ist iOS 10 das „das größte Release aller Zeiten“. Allerdings ist jetzt bereits klar, dass iOS 10 nicht für alle Nutzer zur Verfügung stehen wird, denn Apple hat bei den Voraussetzungen mittlerweile höhere Anforderungen und damit sind ältere Geräte außen vor. Man benötigt mindestens ein iPhone 5 oder 5c, iPad mini 2, iPad 4 oder ein iPod touch 6G um iOS 10 installieren zu können. Ältere Modelle wie das iPhone 4s, iPad 2, iPad 3, iPad mini 1 und iPod touch 5G werden damit nicht mehr unterstützt und müssen auch zukünftig mit iOS 9 laufen.

Im Bereich der Features hat Apple für iOS 10 eine wirklich lange Liste an Neuerungen vorgestellt:

  • Nachrichten App: Die meist genutzt App unter iOS hat seit iOS 8 kaum Neuerungen erfahren und stand diesmal daher im Fokus der Entwicklung. Neu ist eine Live Vorschau auf Links und Videos, Emojis werden jetzt vorgeschlagen und es soll die Möglichkeit geben, weitere Anwendungen in iMessage zu integrieren. Dafür soll ein neuer App Store speziell für die Nachrichten App geschaffen werden.
  • Lock Sceen: iOS 10 bringt eine Raise to wake Funktion mit, die Geräte automatisch aktiviert, wenn man sie anhebt. Dazu sollen auf dem Lockscreen deutlich mehr Inhalte angezeigt werden. Dazu kann man per 3D Touch direkt auf dem Screen auf Nachrichten reagieren.
  • Siri: Siri bekommt auch unter iOS 10 wieder neue Funktionen und mehr Intelligenz. Das System arbeitet jetzt auch mit anderen Messengern zusammen und bietet „intelligente Vorschläge“ in den Unterhaltungen mit denen sich Kontakten oder Kalendereinträge einfach ergänzen lassen.
  • Foto-App: die mobile Foto App bekommt die Gesichtserkennung, die man bereits vom Mac her kennt und wird dazu mit einer Objekterkennung aufgewertet. Dazu sollen weitere Verknüpfungen mit relevanten anderen Fotos oder Karten erfolgen. Dabei will man die Privatsphäre wahren in dem die Fotos nur lokal verknüpft werden.
  • Apple Music: Der Dienst ist relativ neu, wird aber mit iOS 10 komplett überarbeitet. So sollen nun auch Songtexte eingeblendet werden können und insgesamt soll die neue Struktur deutlich übersichtlicher und einfacher zu bedienen sein.

Dazu wurden auch weitere Apps wie die Karten und News ausgewertet und mit einigen Neuerungen versehen. Mit iOS 10 soll man darüber hinaus auch die Standard Apps löschen können.

Die ersten Vorab-Version von iOS 10 steht für Entwickler bereits zum Download bereits, eine Beta soll im Juli folgen. Einen genauen Termin hat Apple dafür aber bisher noch nicht genannt.