Apple veröffentlicht Golden Master von iOS 6 und Xcode 4.5

Nach dem heutigen Media-Event hat Apple soeben die Golden-Master-Builds von iOS 6 und Xcode 4.5 freigegeben. Die neuen Version stehen natürlich zu diesem Zeitpunkt nur für Entwickler zur Verfügung und können im Developer Center heruntergeladen werden. Die GM kann nicht über OTA auf das Gerät installiert werden, sondern muss über iTunes aufgespielt werden. In genau einer Woche wird Apple die offizielle Version auch für die Öffentlichkeit veröffentlichen. Die Freigabe am 19. September wird voraussichtlich gegen 19 Uhr deutscher Zeit stattfinden und für einen regelrechten Ansturm sorgen.

Gegen aller Erwartungen wurden auf dem Event keinerlei neue Funktionen des Betriebssystems vorgestellt. Somit gehen wir davon aus, dass Apple bis zur finalen Version nichts mehr verändern wird und die GM-Version wie gewohnt übernommen wird. Nähere Informationen über iOS 6 und die enthaltenen Neuerungen gibt es im gesonderten Artikel.

Für die Entwickler wurde auch die Golden Master von Xcode zur Verfügung gestellt, die unter anderem einen Simulator für das neue 4-Zoll-Display des iPhone 5 enthält. Damit können die eigenen Anwendungen bereits für die neue Auflösung angepasst werden. Es ist davon auszugehen, dass die Entwickler nun auch Hochtouren arbeiten, um die Apps für das iPhone 5 zu optimieren.

Google veröffentlicht Youtube-Applikation – Bisher nur im US-Store

In Kürze wird Apple die finale Version von iOS 6 der Öffentlichkeit freigeben und bekanntlich wird im Zuge dessen die vorinstallierte Youtube-Applikationen vom System verschwinden. Heute, genau einen Tag vor der morgigen Präsentation des iPhones, hat Google die native Youtube-Anwendung für iPhone und iPod touch veröffentlicht. Die 8 Megabyte große App steht aber leider zu diesem Zeitpunkt nur im amerikanischen App Store zur Verfügung.

Die grafische Oberfläche sieht der mobilen Webseite von Youtube zum verwechseln ähnlich und besitzt auch die traditionellen Funktionen. Neben der essentiellen Suchfunktion ist aber auch eine Channel-Übersicht und das Account-Manager in der App vorhanden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit Untertitel zu aktivieren und ausgesuchte Clips per Google+, Mail, Facebook oder Twitter zu teilen.

Es bleibt zu hoffen, dass in den kommenden Stunden die Anwendung auch im deutschen App Store aufschlagen wird. Die GEMA könnte aber den deutschen Benutzer einen Strich durch die Rechnung machen und die Veröffentlichung vermutlich etwas verzögern. Zusätzlich soll auch in wenigen Monaten eine optimierte Version für das iPad erscheinen. Solange muss man wohl auf die Web-Oberfläche zurückgreifen.

via iPhone-Ticker

iPhone 5: Dekorierung am Yerba Buena Center zeigt langgezogene Apps

In genau drei Tagen wird Apple den diesjährigen iPhone-Event im Yerba Buena Center in San Francisco abhalten. Die erwartungserweckende Einladung mit dem Slogan „It’s almost here“ und die im Schatten zusehende Zahl Fünf gelten als eindeutige Hinweise für die Präsentation des iPhone 5. Es gab bereits einige Spekulationen, welche Bedeutung die Zahl in der Einladung hat und nun sind neue Hinweise in der Dekoration des Austragungsortes aufgetaucht, die erneut die Gerüchte über ein größeres iPhone-Display antreiben.

Der bunte Hintergrund wird seit einigen Tagen an dem Vordereingang des Yerba Buena Center angebracht und allem Anschein nach enthalten die farbigen Streifen auch einen Hinweis auf das neue iPhone. Es wurde nämlich entdeckt, dass die verschiedenen Streifen einige iOS-Symbole darstellen, die drastisch in die Länge gezogen wurden. Daraufhin haben natürlich die Spekulationen über die Aussage dieser Symbole begonnen und es könnte durchaus sein, dass es sich hierbei um einen indirekten Hinweis auf ein größeres Display beim iPhone 5 handelt. Ein langgezogener Bildschirm mit einer Diagonale von 4 Zoll steht seit geraumer Zeit im Raum und gilt mittlerweile auch als bestätigt. Die unterschiedlichsten Medien haben die Existenz bereits bestätigt und ein solcher Hinweis stachelt natürlich die Vermutungen weiter an.

Zu sehend sind vermutlich sechs verschiedene App-Symbole, von denen bislang vier identifiziert werden konnten. Das Game Center-, Music-, Safari- und iTunes-Symbol. Die restlichen Streifen konnten nicht eindeutig zugewiesen werden und zeigen möglicherweise auch eine neue Applikation. Das Unternehmen aus Cupertino schafft es immer wieder mit kleinen Details die Gerüchteküche weiter anzutreiben und zu überraschen. Am 12. September wird Apple das Geheimnis lüften und es wird sich zeigen, ob sich die Spekulationen im Vorfeld bewahrheiten werden.

Quelle MacRumors

Top 10 News der Woche – Wochenrückblick 32/2012

Dies ist ein Überblick über die populärsten Artikel, die wir auf AppDated diese Woche veröffentlicht haben. Hier könnt ihr euch überzeugen, dass ihr diese Woche keine wichtigen Neuigkeiten verpasst habt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch unsere Facebook Seite, Google+ Seite oder Twitter Account besuchen.

Diesen Wochenrückblick wird jede Woche von uns angeboten, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid und keine News verpasst.

Kartenvergleich: iOS 6 3D-Maps vs. Google Earth 3D

Im vergangenen Jahr hat Apple einige kleinere Unternehmen sowie Technologien aufgekauft, um einen eigenen Kartendienst auf die Beine zu stellen und sich langsam von den Google-Anwendungen zu trennen. Im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC in diesem Jahr hat Apple den neuen Dienst inklusive 3D-Ansicht vorgestellt und damit zahlreiche neue Features für den iOS-Bereich in Aussicht gestellt. Einige Tage zuvor hat Google aber auch die eigenen 3D-Maps der Öffentlichkeit präsentiert und ist damit dem Unternehmen aus Cupertino zuvorgekommen.

Der Suchmaschinengigant betreibt schon seit einigen Jahren einen Kartenservice und hat diesbezüglich mehr Erfahrungen in diesem Bereich. Apple konnte aber kluge Investitionen tätigen und einen Lizenzdeal mit TomTom abschließen, um auf einen schnellen Weg die eigene Maps-App mit Daten zu befüttern.

Mittlerweile versuchen die beiden Unternehmen die eigenen Karter weiter zu optimieren und die 3D-Darstellung noch zu verfeinern. Obwohl sich beide Dienste noch im Beta-Status befinden, haben sich die amerikanischen Kollegen von iDownloadBlog die beiden 3D-Maps genauer angeschaut und im Detail miteinander verglichen.

Im nachfolgenden Video werden die beiden 3D-Ansichten von Apple Maps und Google Earth nebeneinander betrachtet und es ganz klar zu erkennen, dass Apple wieder mal viel Liebe zum Detail gezeigt hat und sehr hohe Qualitätsansprüche gestellt hat.In Sachen Detailgrad hat Apple die Nase momentan noch vorn, aber das Google-Pendant bietet insgesamt eine schnellere Performance an. Außerdem kann das Unternehmen aus Cupertino zu diesem Zeitpunkt noch mit einer größeren Auswahl an 3D-Städten auftrumpfen. Das kann sich aber natürlich noch in den nächsten Monaten ändern.

via Stereopoly

iOS 6 Beta 3 erweitert Funktionsumfang für iPhone 3GS

Mit der Veröffentlichung der ersten Vorabversion von iOS 6 hat Apple den vorläufigen Funktionsumfang des iPhone 3GS etwas eingeschränkt und die meisten Neuerungen der im Herbst erscheinenden iOS-Version dem älteren Apple-Smartphone vorenthalten. Diese Feststellung wurde auch auf der offiziellen Beschreibungsseite von iOS 6 festgehalten, aber anscheinend scheint nicht alles in Stein gemeißelt zu sein.

Die dritte Beta-Version hat die Problematik um das iPhone 3GS einwenig aufgelockert und spendiert  dem Smartphone wenigstens zwei neue Funktionen. Zum einen können sich jetzt die Besitzer auf den Shared PhotoStream freuen, durch den das einfache Teilen von Fotos realisiert werden kann. Zum anderen ist auch die VIP-Funktion in Mail verfügbar. Beide Funktionen wurden inzwischen auch auf der iOS 6 Webseite durch das Entfernen von zwei der ursprünglich acht Restriktionen in den Fußnoten bestätigt.

Die weitere Unterstützung von iOS 6 könnte ein Anzeichen dafür sein, dass Apple das momentan günstigste iPhone weiterhin im Sortiment behalten möchte und vermutlich zu einem noch billigeren Preis in Zukunft anbieten wird.

Redsn0w 0.9.13dev3: Tethered Jailbreak für iOS 6 Beta 3

Kurz nach der Veröffentlichung von der dritten iOS 6 Beta-Version hat das iPhone Dev-Team reagiert und das eigene Jailbreak-Tool Redsn0w aktualisiert. Hierbei handelt es sich nach wie vor nur um eine Jailbreak-Version für Entwickler, denn der Zugriff auf das iOS-Gerät erfolgt nur über SSH und Cydia wird nicht mit installiert.

Außerdem unterstützt der Jailbreak nur folgende Geräte: iPhone 4, iPhone 3GS und iPod touch 4G. Zudem wird keine Hacktivation durchgeführt und Unlocker sollen auch keinesfalls diese Jailbreak-Lösung verwenden. Ebenfalls ist es zu diesem Zeitpunkt nur ein tethered Jailbreak, bei dem das jeweilige iOS-Gerät nach jedem Neustart mit dem PC bzw. Mac verbunden werden muss und mit Hilfe von Redsn0w gestartet wird. Eine entsprechende Anleitung für die Installation von Cydia gibt es in einem gesonderten Artikel.

Update #2 – July 16: The “dev3” version covers today’s 6.0beta3 release (and also adds explicit support for 6.0beta2). Please point redsn0w at the 6.0b3 IPSW in order to jailbreak beta3 and boot tethered.

Download von Redsn0w 0.9.13dev3:

Apple veröffentlicht dritte Beta-Version von iOS 6

Vor wenigen Minuten hat Apple die dritte Vorabversion des neuen mobilen Betriebssystems iOS 6 für die Entwickler freigegeben und damit genau 21 Tage nach der letzten Beta-Version eine weitere Iteration veröffentlicht. Die iOS 6 Beta 3 kann direkt über das Developer Center von Apple bezogen werden und setzt einen registrierten Entwickleraccount voraus.

Die Installation kann wie gewohnt entweder direkt über das Einstellungs-Menü unter dem Punkt „Softwareaktualisierung“ oder über die Wiederherstellungs-Funktion von iTunes durchgeführt werden. Bei einigen Benutzer wird in den Systemeinstellungen aber nur die „iOS 6 Beta 2“ als Update angezeigt, hierbei handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit um einen Schreibfehler.

Wie gewohnt nennt Apple in den Versionshinweisen nur die Berechnungen von Fehlern und weiteren Verbesserungen. Genaue Details über die Veränderungen werden wohl erst in den kommenden Stunden auftauchen. Neue Funktionen, Anpassungen und jegliche neue Erkenntnisse werden natürlich entsprechend nachgereicht.

Apple iOS 6, Android 4.1 Jelly Bean und Windows Phone 8 im tabellarischen Vergleich

In den vergangenen Wochen haben die größten Software-Hersteller für Smartphones ihre neuen mobilen Betriebssystem-Versionen der Öffentlichkeit vorgestellt und einen Ausblick auf die zukünftigen Funktionen gegeben. Die amerikanischen Kollegen von Redmondpie haben die drei Betriebssystem iOS 6, Android 4.1 Jelly Bean sowie Windows Phone 8 genauer unter die Lupe genommen und eine riesige Vergleichstabelle mit den wichtigsten Funktionen auf die Beine gestellt. Dort werden die Hauptmerkmale eines mobilen Betriebssystems miteinander verglichen und dem Leser die Möglichkeit eingeräumt einen detaillierten Blick auf die Unterschiede der konkurrierenden Hersteller zu werfen.

Man muss natürlich bedenken, dass man sich hier nur die wichtigsten Funktionen rausgepickt hat und das Ganze sehr objektiv betrachtet wird. Jeder Interessierte sollte sich natürlich auch die jeweilige Oberfläche und das zugehörige Smartphone vor dem Kauf genauer anschauen, um einen detaillierten Eindruck zu gewinnen. Nichtsdestotrotz ist die Übersicht durchaus lesenswert und gibt einen guten Ausblick darauf, dass sich die mobilen Betriebssystem nicht mehr so stark von einander unterscheiden.

Vergleich der Sprachassistenten: Siri vs. Google Suche

Die neue Android-Version Jelly Bean wurde erst Mitte dieser Woche vorgestellt und schon jetzt wird die aufgebohrte Google Sprachsuche in Android 4.1 mit dem digitalen Sprachassistenten von Apple verglichen. Dieses Mal haben die Kollegen von TechnoBuffalo das Galaxy Nexus mit Jelly Bean ausgestattet (siehe Artikel) und einen relativ ausführlichen Video-Vergleichen zwischen den beiden Assistenten auf die Beine gestellt. Dabei schlägt sich die Google Sprachsuche sehr gut und besitzt auf Grund der schnellen Reaktionszeit einen wichtigen Vorteil gegenüber Siri. Ebenfalls kann sich die Funktionalität von der Sprachsuche sehen lassen und durchaus mit dem Pendant von Apple mithalten.

Jedoch muss bedacht werden, dass es sich hierbei um die englische Version der Sprachsteuerung handelt und in der deutschen Fassung womöglich nicht alle Funktionen entsprechend ausgeführt werden können. Dementsprechend sollte man den vorläufigen Vergleich mit Vorsicht genießen und Apple wird sicherlich bis zum Herbst noch einige Funktionen sowie Performance-Verbesserungen implementieren. Der Suchmaschinengigant konnte mit Jelly Bean eine gelungene Sprachsuche hervorbringen und auch die anderen Aspekte der neuen Android-Version  können überzeugen. Jetzt ist Cupertino am Zug und muss mit Google gleichziehen. Es bleibt spannend, inwieweit sich Apple von der kürzlichen Vorstellung von Jelly Bean beeinflussen wird und vielleicht sich noch konzentrierter mit dem Sprachassistenten beschäftigt.

Zum Schluss noch genannte Vergleich zwischen den Assistenten: