iOS 7: Neues Design-Konzept verspricht eigene Widget-Zone

Mit dem Schritt auf iOS 6 hat Apple leider nicht alles richtig gemacht und musste zum Teil mit heftiger Kritik kämpfen. In diesem Jahr hat das Unternehmen aus Cupertino die Chance etwas frischen Wind in das Betriebssystem zu bringen und auch etwas an der Optik zu schrauben. Bis zur ersten Vorschau auf die neue iOS-Version dauert es allerdings noch mehrere Monate und um die Wartezeit etwas zu verkürzen, entwickelt die Community interessante Ansätze für die Zukunft.

Designer konzentrieren sich seit den letzten Jahren immer mehr auf bislang unveröffentlichte Produkte von Apple und teilen ihre Ansichten mit der Fan-Gemeinde. Das kommende Betriebssystem iOS 7 bildet dabei keine Ausnahme und wurde bereits schon öfters in verschiedenen Konzepten behandelt. Die Kollegen von Macnotes haben nun ein paar interessante Bilder aus Frankreich erhalten, die ein neues Design für den Homescreen in Aussicht stellen.

In dem neuen Konzept wird der Homescreen in zwei Bereich aufgeteilt. Im oberen Feld soll eine so genannte „Widget Zone“ zum Einsatz kommen, die nicht nur Quick-Settings für die wichtigsten Einstellungen enthält, sondern auch die favorisierten Apps zeigt oder auch die Wetter-Informationen darstellt. Im unteren Abschnitt ist dann die klassische „Apps Zone“ zu finden, die sich von dem heutigen Ansatz nicht sonderlich unterscheidet. Beide Bereiche können ebenfalls getrennt voneinander navigiert werden.

iOS 7 QuickSettings-Konzept für iPhone 5 und iPhone 4S

Die Apple-Gemeinde setzt in iOS 7 starke Hoffnungen und die Erwartungen an das Unternehmen sind höher denn je. Die Kalifornier müssen das etwas angestaubte Betriebssystem wieder zum Leben erwecken und frischen Wind reinbringen, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Bis zur ersten Vorschau der neuen iOS-Version werden noch einige Monate verstreichen, aber im Vorfeld hat sich die Community mit den ein oder anderen Konzepten die Zeit vertrieben und interessante Ansätze für die Zukunft in Aussicht gestellt.

Der Designer ALManimation hat sich ans Werk gemacht und zwei Konzept-Videos für iOS 7 auf die Beine gestellt, die jeweils im Hochformat für das iPhone 5 und für das iPhone 4S/4 konzipiert sind. In seiner Vorstellung könnte Apple in der nächsten Version endlich Quick-Settings in das Betriebssystem einbauen und eine eigene Umsetzung der wohl beliebtesten Jailbreak-Erweiterung „SBSettings“ durchführen. Die Einstellungen könnten durch eine kleine Geste aufgerufen werden und die wichtigsten Buttons stehen zur Verfügung, um beispielsweise das WLAN oder Bluetooth auszuschalten. ALManimation nimmt aber nicht nur diese Idee in sein Konzept-Video auf, sondern bohrt auch noch die Multitasking-Leiste auf. Eine Vorschaufunktion für die laufenden Apps wurde hinzugefügt und auch die Einstellungen der jeweils geöffneten Anwendungen können durch eine Wischgeste in der unten Leiste aufgerufen werden. So müsste man nicht immer in die Einstellungen gehen, um Änderungen durchzuführen. Ein zentraler Ort wäre für solche Aktion geschaffen.

Insgesamt sind einige nette Ideen dabei, die allerdings auch etwas komplex wirken. Apple hat sich aber mit großer Wahrscheinlichkeit etwas einfallen lassen, um den Vorsprung der Konkurrenz aufzuholen und in diesem Jahr eine brandneue iOS-Version auf den Markt zu bringen.

Das erste Video ist für Besitzer eines iPhone 5 gedacht, die zweite Version für das iPhone 4S oder jedes andere Apple-Smartphone mit einem 3,5 Zoll-Display:

via apfeleimer

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iOS 7: Designkonzepte für Multitasking und Kontakte-App

Apple ist im Zugzwang und muss definitiv etwas Neues auf die Beine stellen, um nicht nur die momentanen Kunden zu behalten, sondern sich auch zukünftig im hart umkämpften Markt zu positionieren. Etwas frischer Wind würde vor allem dem mobilen Betriebssystem des kalifornischen Unternehmens gut tun und die ein oder anderen Neuerungen sind längstens überfällig. Apple könnte mit iOS 7 den erhofften Schritt vollführen.

Aber nicht nur Apple scheint sich Gedanken über die nächste iOS-Version zu machen, sondern auch die Fangemeinde und so auch die ein oder anderen Designer haben ihre Vorstellungen in Videos, Konzepte oder andere Mockups gepackt. Der Kyle Barnes hat nun zwei Designvorschläge auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht und zeigt einen interessanten Ansatz, wie Apple verschiedene Funktionen realisieren könnte. Barnes beschäftigt sich zum einen mit der Multitasking-Leiste und zum anderen mit einer überarbeiteten Umsetzung der Kontakte-App.

Insgesamt sind die beiden Konzeptvideos durchaus gelungen und Apple könnte ruhig mehr Mut zu Neuerungen aufbringen. Im Vergleich zur Konkurrenz sind die Veränderungen zwischen den iOS-Version eher marginal und große Schritte vermisst man in letzter Zeit vergeblich. Die Hoffnungen ruhen also auf iOS 7.

iPhone 6 und iOS 7: App-Statistiken enthalten erste Hinweise

Apple arbeitet bekanntlich immer schon Jahre vor der eigentlichen Veröffentlichung an den neuen Geräte-Generationen und so ist es kein Wunder, dass bereits zu diesem Zeitpunkt die ersten Anzeichen für das iPhone 5S beziehungsweise iPhone 6 im Netz auftauchen. Genauer genommen zeigen die ersten App-Statistiken ein Gerät mit der Bezeichnung „iPhone 6.1“, welches darüber hinaus mit iOS 7 ausgestattet ist.

Die ein oder anderen Entwicklern haben die Kollegen von TheNextWeb über ihre App-Statistiken informiert, die darauf hinweisen, dass Apple bereits ausgiebig die neue iPhone-Generation testet. In den Log-Daten der Entwickler wurde nun die Bezeichnung „iPhone 6.1“ entdeckt, die eindeutig auf das neue Apple-Smartphone hinweist und außerdem noch mit iOS 7 ausgestattet ist.

One developer showed us that Apple has been testing hardware relating to a new ‘iPhone6,1′ identifier, powered by a device running iOS 7, which is expected to be released by Apple in the middle part of this year.

Darüber hinaus ist ebenfalls interessant, dass die IP-Adresse aus der Stadt Cupertino stammt, in der das Hauptquartier von Apple liegt. Die Software-Entwickler von Apple testen also aller Wahrscheinlichkeit die bekanntesten Anwendungen auf die Kompatibilität mit der siebten iPhone-Generation und der neuen iOS-Version. Es scheint also, dass die Arbeit bei den Kaliforniern auf Hochtouren läuft und vermutlich im Laufe des Sommers die Öffentlichkeit erreichen wird.

Anhand der Log-Daten konnten aber keinerlei Spezifikationen oder Software-Funktionen in Erfahrung gebracht werden, so müssen wir uns wahrscheinlich noch bis zur Entwicklerkonferenz von Apple gedulden, um nähere Informationen über die nächste iOS-Version zu erhalten. Im Juni könnte dann die WWDC 2013 stattfinden und neben einem Ausblick auf iOS 7 auch noch die erste Beta-Version hervorbringen.

Ohne iOS 6 Jailbreak: Pod2G hofft auf offenes iOS für Tweaks & Themes

Der französische iPhone-Hacker Pod2g hat sich in einem ausführlichen Interview nicht nur über die Zukunft des Jailbreaks geäußert, sondern auch seine Hoffnungen zur zukünftigen iOS-Entwicklung mitgeteilt. Seiner Meinung nach könnte Apple noch in diesem Jahr einen Schritt zum offenen System gehen und in Zukunft Tweaks sowie Themes für das Betriebssystem erlauben. Mit einer solchen Veränderung könnten die Kalifornier das Betriebssystem wieder etwas auffrischen und verhindern, dass immer mehr Geeks zu Android wechseln.

Eine Modifizierung und Anpassung von Apples Betriebssystem kann momentan nur mit einem Jailbreak bewerkstelligt werden. Das Lösen der Fesseln wird allerdings immer mehr von Apple erschwert und die Sicherheitsvorkehrungen von iOS nehmen in jeder neuen Version zu. Die Jailbreak-Entwickler haben alle Hände voll zu tun und haben beispielsweise immer noch keine fertige Lösung für iOS 6 bereitgestellt.

Pod2g wirft nun eine weitere Vision in den Raum, die darauf spekuliert, dass Apple womöglich in Zukunft Erweiterungen, Themes und andere Anpassungen von Haus aus erlauben wird. Mit diesem Schritt könnte das Unternehmen aus Cupertino weiterhin einen kontrollierten App Store gewährleisten, aber auch gleichzeitig Vorkehrungen gegen die Software-Piraterie auf die Beine stellen. Vor allem könnte aber ein neuer Bereich mit überprüften Tweaks und Themes für die Benutzer zur Verfügung gestellt werden.

  • Hopes: the fact that there’s no jailbreak for the iPhone 5 may push Apple to open a little more their OS for tweaks and mods.
  • I really have the feeling it will happen. Not sure why :)
  • Prediction: 2013 will be the year of the openness of iOS.

Aus technischer Sicht gibt es eigentlich keinerlei Hindernisse. Ein entsprechender Schalter könnte den Otto Normalbenutzer vor den Erweiterungen „beschützen“ und sicherstellen, dass sich immer noch jeder im System zurecht findet. Apple könnte darüber hinaus den Prozess wie gewohnt kontrolliert durchführen und müssten dafür nur das Software Development Kit entsprechend erweitern. Neue Tweaks, Modifizierungen und Themes müssten wie auch jede App eine Überprüfung überstehen, um im App Store erhältlich zu sein.

  • There’s no technical issue with themes or tweaks.. Apple just need to enlarge the API / SDK. They could review the same way.
  • Then they could introduce a switch to allow geeks to do what they want with their device, taking their own risks.

Aus diesem Grund ruft Pod2g momentan in Twitter die Jailbreak-Community zum Aufstand auf und möchte mit dem Hashtag #weWantAnOpenIOS ein Zeichen an Apple senden. Er möchte verhindern, dass immer mehr Geeks in das Android-Lager wechseln, denn laut seiner Meinung nach regieren die Geeks den Markt und setzten den einheitlichen Standard.

  • If Apple devices are not geek anymore, they will not only loose us, but standard users also. Geeks lead the market.

Momentan gibt es natürlich noch keine Anzeichen dafür, dass Apple diesen Schritt vollführt und normalerweise versucht das Unternehmen dem Nutzer nur ein begrenzte Anzahl an Möglichkeiten anzubieten. Es bleibt abzuwarten, ob sich Apple genötigt fühlt und das System erstmalig ein Stück weit für Modder öffnet.

via apfeleimer (Quelle: @pod2g)

Apple iPhone 5S und iPad mini mit Retina-Display angeblich im Sommer 2013

Der taiwanesische Branchendienst DigiTimes hat bereits vor einigen Wochen erstmalig die Spekulationen in Umlauf gebracht, dass Apple noch in diesem Jahr die ersten Testproduktionen für die nächste iPhone-Generation starten soll. Jetzt gibt es erste Gerüchte, die einen Veröffentlichungszeitraum für jenes Produkt in Aussicht stellen. Die Taiwanesen sind erneut für diese Informationen verantwortlich und spekulieren über ein Release im Sommer 2013.

Dieses Mal soll aber nicht nur das iPhone eine Rolle spielen, sondern auch das iPad mini mit Retina-Display sowie eine weitere iPad-Generation könnte zu diesem Zeitpunkt eine Erneuerung erhalten. Diese Vermutungen basieren zumindest auf den Angaben Taiwan Semiconductor Manufacturing Company und Advanced Semiconductor Engineering, die im ersten Quartal 2013 sehr gute Zahlen erwarten. Grund für diesen Aufschwung soll natürlich die Kooperation mit Apple sein und die zugehörige Produktion für die neuen iOS-Generationen.

Apple is expected to introduce its next-generation iPad and iPhone series around the middle of 2013, which will boost demand for ICs in particular communications related chips during the latter half of the first quarter, according to the observers. Component orders placed by Apple, which climbed to high levels prior to the iPhone 5 rollout, will rise again between March and April, the observers indicated.

Es wird daher gemutmaßt, dass Apple womöglich auf der nächsten Wordwide Developer Conference die Hüllen fallen lässt und früher als gedacht, die neuen Produkte auf den Markt bringt. Gleichzeitig würde es auch bedeuten, dass iOS 7 auch schon im Frühjahr in den Beta-Status gehen müsste. Das Ganze ist also sehr wage und sind bislang die einzigen Gerüchte, die auf ein solches Datum hindeuten.

Bildquelle Flickr via MobileGeeks