WSJ prognostiziert preisgünstiges iPhone für Ende des Jahres

Das iPhone ist im preisintensiveren Segment des Smartphone-Marktes angesiedelt und spielt definitiv in der Premium-Liga mit. In den westlichen Ländern kann das kalifornische Unternehmen auch mit sehr guten Verkaufszahlen auftrumpfen, aber die günstige Konkurrenz mit dem Android-Betriebssystem macht vor allem in den asiatischen Märkten dem Apfelkonzern Probleme. Gerade China, der sich als einer der wichtigsten Märkte entpuppt, muss Apple nachziehen.

Aus diesem Grund soll Apple noch gegen Ende diesen Jahres ein preisgünstigeres iPhone auf den Markt bringen. Aus internen Quellen möchte das renommierte Wall Street Journal erfahren haben, dass Apple bereits im Jahr 2009 mit der Idee gespielt hat, aber erst jetzt eine Umsetzung in Betracht zieht. Bisher hat Apple zwei Geräte durch den Weiterverkauf von älteren Generation für weniger Geld umgangen, aber in diesem Jahr könnte Apple gleich mehrere iPhone-Generation auf einmal auf den Markt bringen. Der Preis für das Gerät soll beispielsweise durch ein Polycarbonat-Gehäuse reduziert werden und auch Bauteile von älteren iPhone-Generation könnten zum Einsatz kommen. Laut Bloomberg könnte das Gerät zwischen 99 und 149 US-Dollar kosten (vermutlich mit Vertrag).

Dieser Schritt würde jedoch gegen die bisherige Strategie des Unternehmens sprechen, die bislang sich auf qualitativ hochwertige Produkte beschränkt hat. Allerdings zeigt schon das iPad mini und der steigende Fokus auf den asiatischen Markt, dass Apple zukünftig einen neuen Weg einschlagen könnte. Der Druck von der Konkurrenz wird immer größer und das Unternehmen aus Cupertino ist im Zugzwang und muss eine Veränderung vollführen, um weiterhin ein wichtiger Teil des Smartphone-Marktes zu sein.

Apple App Store: Mehr als 40 Milliarden Downloads – 20 Milliarden davon 2012

Apple hat soeben über eine Pressemitteilung verkündet, dass der App Store die 40 Milliarden Download-Grenze geknackt hat und im letzten Jahr knapp die Hälfte davon getätigt wurden. Im Dezember 2012 konnte Apple einen neuen Rekord aufstellen und erreichte mehr als zwei Milliarden Downloads in der Weihnachtszeit. 

Insgesamt besitzt der App Store von Apple über 500 Millionen aktive Accounts und die Entwicklergemeinschaft konnte in der Zeit mittlerweile über sieben Milliarden US-Dollar erwirtschaften. In den dreiundzwanzig unterschiedlichen Kategorien sind derzeit über 775.000 Apps für iPhone, iPad und iPod touch vorhanden, davon mehr als 300.000 native iPad Apps. Daneben hat Apple auch noch die ein oder anderen Informationen über beliebte Apps aus dem letzten Jahr bekannt gegeben. So wurde das Spiel Temple Run im Jahr 2012 mehr als 75 Millionen Mal heruntergeladen, aber auch Freemium-Titel erfreuen sich immer größert Beliebtheit und die Spiele DragonVale sowie Clash of Clans konnten gemeinsam über 100 Millionen Dollar einnehmen. Die Entwicklung des App Stores ist also weiterhin positiv und die wirtschaftlichen Einnahmen fallen immer höher aus.

In 2012 wurde das Spiel Temple Run vom Entwicklerehepaar der Imangi Studios mehr als 75 Millionen Mal heruntergeladen; für Backflip Studios und Supercell, zwei aufstrebende Spieleentwickler-Studios, haben die führenden Freemium-Titel DragonVale und Clash of Clans gemeinsam über 100 Millionen Dollar abgeworfen; und neu entstehende Services wie Uber, Flipboard, HotelTonight oder AirBnB begeistern Millionen von iOS-Anwendern. Firmen wie Electronic Arts, Ubisoft, Autodesk, Marvel und die Major League Baseball haben ihr Angebot für iOS kontinuierlich erweitert, während Entwickler wie JJ Abrams’ Bad Robot Interactive und Bottle Rocket Apps weiter die Grenzen ausgelotet haben, was bei der Entwicklung unter iOS alles möglich ist.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Rekord: 17,4 Millionen Android und iOS Geräte wurden an Weihnachten aktiviert

Am ersten Weihnachtsfeiertag wurden dieses Jahr so viele Android und iOS Geräte aktiviert wie noch nie zuvor. Der Weihnachtsmann hat in diesem Jahr offensichtlich mehr Smartphones und Tablets verschenkt in den letzten Jahren. Ganze 17,4 Millionen mobile Geräte wurden allein am ersten Weihnachtsfeiertag aktiviert. In den USA feiert man bekanntlich erst am Morgen des 25. Dezember Weihnachten, da Santa Claus dort in der Nacht durch den Kamin klettert.

Diese Zahlen hat Flurry berechnet. Das Unternehmen bietet eine Analyse für Apps an von der nach eigenen Aussagen über 260.000 Programme Gebrauch machen. Flurry bekommt somit Daten von etwa 90% aller Android und iOS Geräte und kann somit die Aktivierung einzelner Geräte erkennen. In der Zeit vom 1. bis 20. Dezember wurden im Schnitt jeden Tag lediglich 4 Millionen Geräte aktiviert. Die Steigerung an Weihnachten beträgt somit satte 322%.

Zu Weihnachten wurden sogar mehr Tablets verschenkt als Smartphones. 51% der am ersten Weihnachtsfeiertag aktivierten Geräte gehörten dieser Klasse an. Vor allem das neue iPad Mini dürfte diesen Wert beachtlich in die Höhe getrieben haben. An normalen Tagen beträgt der Anteil von Smartphones nämlich auf ganze 80 Prozent.

via tabtech.de Quelle: flurry.com

iPhone 5: 53 Prozent Marktanteil in den USA – Android dominiert in Europa

Das iPhone 5 ist seit etwa drei Monaten auf dem Markt und musste anfangs noch mit heftigen Lieferzeiten kämpfen, mittlerweile ist das Smartphone aber sofort lieferbar und die hohe Nachfrage nach dem Gerät hat sich nun in den Marktanteilen niedergeschlagen. In den USA konnte das iOS-Betriebssystem einen neuen Rekord aufstellen, in Europa sieht das Ganze aber etwas anders aus.

Die Forschungsgruppe Kantar Worldpanel ComTech hat erneute Zahlen über die weltweite Marktverteilung veröffentlicht und zeigt, welche Ausmaße das neue Apple-Smartphone mit sich gebracht hat. Bis Ende November konnte Apple sich einen Marktanteil von 53,3 Prozent in den Vereinigten Staaten sichern und im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von knapp 20 Prozent verzeichnen. Das iPhone 5 hat maßgeblich dazu beigetragen und scheint in den USA ein weiterer Verkaufsschlager von Apple darzustellen. Im Vergleich musste Android einen Rückgang von mehr als 10 Prozent hinnehmen und verfügt nun über einen Anteil von 41,9 Prozent. Ansonsten hält sich die Verbreitung von Windows Phone weiterhin konstant und konnte einen kleinen Anstieg erreichen. Research in Motion (RIM) von Blackberry ist allerdings weiterhin auf dem absteigenden Ast und der Marktanteil sinkt von 7,0 auf 1,4 Prozent.

In Europa sieht die Marktverteilung anders aus, dort dominiert Android eindeutig und kann mit einem Anteil von 61 Prozent die restlichen Betriebssystem ausstechen. Apple kann sich nichtsdestotrotz steigern und erreicht 25,3 Prozent. Daneben wächst auch die Windows-Phone-Verteilung von 2,6 Prozent auf 4,7 Prozent. RIM ist auch in Europa am absteigen und besitzt nur noch einen Marktanteil von 4,4 Prozent.

Google Maps für iOS ist ab sofort verfügbar

Mit dem Wechsel auf iOS 6 hat sich Apple von Google Maps getrennt und eine eigene Maps-Applikation ins Leben gerufen. Die Apple Maps führte allerdings zu heftigen Kritiken und besitzt vielerorts nur mangelhaftes Kartenmaterial. Der Suchmaschinenriese hat nun reagiert und eine native Google Maps App für iOS veröffentlicht.

Ab sofort steht Google Maps im App Store kostenlos zur Verfügung und bringt das gewohnte Kartenerlebnis zurück auf die iOS-Geräte. Die 6,7 Megabyte große App besitzt eine sprachgestützte Navigation, einen Routenplaner und Informationen über die Verkehrslage oder die öffentlichen Verkehrsmittel. Die App kann ebenfalls mit eurem Google-Account gekoppelt werden, um personalisierte Ergebnisse auszugeben. Ansonsten kann man natürlich verschiedene Geschäfte, Restaurants oder Tankstellen in der Nähe ausfindig machen und einen Blick auf Street View wird auch ermöglicht.

Ein Offline-Modus sowie eine optimierte iPad-Version fehlt leider noch, soll jedoch in naher Zukunft nachgereicht werden. Ansonsten ist Google Maps für iOS kompatibel mit dem iPhone 3GS, iPhone 4, iPhone 4S, iPhone 5, iPod touch (3. Generation), iPod touch (4. Generation), iPod touch (5. Generation) und iPad. Es wird iOS 5.1 oder neuer vorausgesetzt und die App ist für das iPhone 5 optimiert.

Support-Seite von Microsoft liefert Hinweise auf Office für iPad und iPhone

Vor einigen Wochen hat ein Microsoft-Angestellter bereits die iOS-Version von Microsoft Office offiziell bestätigt und eine Veröffentlichung im März 2013 in Aussicht gestellt. Es konnten sogar erste Bilder und detaillierte Informationen über die mobile Office-Version in Erfahrung gebracht werden.

Die neuen Apps sollen im Grunde genommen kostenlos angeboten werden und mit den Cloud-Diensten von Microsoft zusammenarbeiten. Gegen eine kleinere Gebühr können Dokumente nicht nur betrachtet, sondern auch editiert werden. Mac4ever konnte nun in den französischen Support-Seiten von Microsoft einige Referenzen auf die iOS-Apps von Office entdecken und neben der allgemeinen App „Office for iPhone“ auch die einzelnen Versionen „Excel for iPad“ sowie „PowerPoint for iPad“ finden.

Somit dürfte an der Veröffentlichung der iOS- bzw. Android-Versionen keinen Zweifel mehr geben und im Laufe des kommenden Frühjahrs sollte die mobile Office-App auf den Markt kommen.

via MacRumors

YouTube-App: Update bringt iPhone 5 und iPad Unterstützung

Nachdem Google der eigenen Gmail-Applikation ein größeres Update verpasst hat, ist nun die YouTube App an der Reihe und erhält nach langer Wartezeit die langersehnte Anpassung an das iPhone 5 sowie eine entsprechende iPad-Version.

Die neue Version der offiziellen YouTube-App wurde von Google im Laufe des gestrigen Abends veröffentlicht und hat die ein oder anderen essentiellen Funktionen für das iPhone 5 bereitgestellt. Nach mehreren Wochen hat der Suchmaschinenriese endlich die Unterstützung für die höhere Auflösung des neuen Apple-Smartphone in die App des Video-Portals beigefügt und gleichzeitig auch noch eine native Unterstützung für das iPad mit reingepackt. Daneben können von nun an auch YouTube-Videos über AirPlay an den Apple TV gestreamt werden und das Bearbeiten von Playlists wurde realisiert. Ansonsten kann man eine Übersicht der Kanäle ab sofort über das jeweilige Logo erreichen und die Links in der jeweiligen Video-Beschreibung sind klickbar.

Insgesamt ein durchaus brauchbares Update, dass sicherlich viele YouTube-Nutzer glücklich machen wird. Die neue Version steht wie gewohnt ab sofort im App Store zur Verfügung und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Google veröffentlicht Gmail in Version 2.0 für iOS

Im Laufe des gestrigen Abends hat Google der eigenen Gmail-Applikation ein größeres Update für iOS spendiert und eine komplette Designüberholung vollführt.

Nach der Übernahme des Sparrow-Teams hat Google erstmalig einen größeren Versionssprung veröffentlicht und einige essentielle Funktionen hinzugefügt, die einen durchaus brauchbaren Eindruck vermitteln und die negative Kritik an der vorherigen Version abmildern. Das Update bringt unter anderem eine Unterstützung von mehreren Konten und die automatische Vervollständigung von Suchbegriffen mit sich. Ebenfalls können nun Google Kalender-Einladungen direkt beantwortet werden und eine Google+ Integration verschmelzt die beiden Dienste miteinander. Ansonsten steht nun auch endlich die Push-Benachrichtigung zur Verfügung, die in Echtzeit den Benutzer über neue E-Mails informiert.

Leider können bekanntlich nur maximal fünf zusätzliche „Nicht“-Google-Accounts in Gmail hinzugefügt werden, somit fällt die App für mich persönlich schon aus dem Raster.

Apple überholt Android mit iPhone 5 als US-Marktführer

Das iPhone 5 ist mittlerweile seit etwas mehr als zwei Monaten auf dem Markt und langsam haben sich auch die Lieferzeiten für das neue Apple-Flaggschiff gebessert. Die hohe Nachfrage zeigt jetzt im amerikanischen Markt seine Auswirkungen und hat das iOS-Betriebssystem wieder an die Spitze katapultiert. In Europa kann aber Android weiterhin deutlich dominieren.

Die Forschungsgruppe Kantar WorldPanel hat nun Zahlen über die Martverteilung in den USA veröffentlicht und eine Neuverteilung der beliebtesten Betriebssystem aufgezeigt. Demnach konnte sich iOS bis Ende Oktober einen Martkanteil von 48,1 Prozent sichern. Im Gegensatz zum Vorjahr hat sich die Verbreitung des Apple-Betriebssystem dank des neuen Smartphones also fast verdoppelt. Dagegen schafft es Android auf einen Marktanteil von 46,7 Prozent und verliert somit 16,6 Prozent. Ansonsten hält sich die Verbreitung von Windows Phone konstant und hat sich bislang noch nicht verbessert. Research in Motion (RIM) von Blackberry ist allerdings weiterhin auf dem absteigenden Ast und der Marktanteil sinkt von 8,5 auf 1,6 Prozent.

In Europa konnte Apple den gleichen Anstieg nicht verzeichnen. Android dominiert weiterhin Deutschland mit 73,9 Prozent und scheint durch den Erfolg des Samsung Galaxy S3 ungebrochen zu sein. Apple hatte selbst nach der Einführung des iPhone 5 einen Verlust von 5 Prozent verbucht und muss sich hierzulande geschlagen geben.

Google Maps für iOS befindet sich in der Testphase

Das Wall Street Journal hat aktuell darüber berichtet, dass Google die eigene Karten-App für iOS fast fertiggestellt hat und eine bereits funktionstüchtige Testversion von verschiedenen Personen ausgiebig unter die Lupe genommen wird.

Im Gegensatz zur vorherigen iOS-Version, die einstig auf jedem Apple-Gerät vorhanden war, wird die Neuauflage einen erweiterten Funktionsumfang mit sich bringen und ebenfalls eine Turn-by-Turn-Navigation sowie verschiedenen Kartenansichten mit sich bringen. Es wird ebenfalls davon ausgegangen, dass die neue Version vektorbasierende Karten enthält,um den benötigen Datentraffic zu mildern und die Performance der App zu verbessern.

Google steht also kurz vor der Finalisierung und möchte nur noch die restlichen Fehler ausmerzen, um ein positives Nutzererlebnis zu gewährleisten. Es bleibt natürlich zu hoffen, dass Apple auch ohne weitere Probleme die Google-App genehmigt, denn sicherlich warten schon einige Nutzer ungeduldig auf Google Maps für iOS. Zwischenzeitlich arbeitet auch Apple weiterhin an dem Kartenmaterial und konnte in den vergangenen Wochen einige Fortschritte erzielen.