IP Adresse konnte nicht abgerufen werden – so kann man sich helfen

IP Adresse konnte nicht abgerufen werden – so kann man sich helfen – Das Android-Gerät lässt sich nicht mit WLAN verbinden und es erscheint die Fehlermeldung „IP-Adresse konnte nicht abgerufen werden“? Diese Fehler taucht bei mobilen Datenverbindungen durchaus gar nicht so selten auf und in der Regel kann man sich mit einigen einfachen Tipps selbst behelfen. Welche Gründe und Ursachen hat es und wie kann man dieses Problem beheben, haben wir in diesem Artikel zusammen gefasst:

  • die häufigste Ursache des Problems liegt in einem Verbindungsfehler, also in dem Router selbst. Meistens kann man es durch den Neustart des Geräts wieder in Ordnung bringen. Entweder per Knopf oder einfach aus der Steckdose ausziehen, einige Sekunden abwarten und wieder einschalten. Es kann sein, dass die Fehlermeldung auf dem Android Gerät auch danach angezeigt wird. In diesem Fall sollte man versuchen, den Smartphone, Handy oder Tablet neuzustarten.
  • Falls die erste Lösung zu keinen positiven Ergebnissen führt, sollte man Folgendes ausprobieren: Bestimmung der Fehler-Quelle. Um das zu bewerkstelligen, sollte man versuchen ein anderes Gerät über WLAN zu verbinden. Hier kann es sein, dass das zweite Android-Gerät einwandfrei funktioniert, dann liegt der Verbindungsfehler tatsächlich an dem ersten Gerät. Wenn das Gegenteil vorliegt, dann liegt es womöglich oder eher höchstwahrscheinlich an dem Router. Dafür sollte man eine andere WLAN Quelle finden und die beiden Geräte an diese anschließen. Funktionieren sie ohne Probleme, dann weiß man Bescheid, dass das Problem an dem ursprünglichen Router liegt. Von diesem Punkt aus entstehen zwei unterschiedliche Pfade: entweder ist das Android Gerät kaputt oder der Router funktioniert nicht. Es sollten im Folgenden beide Lösungsansätze betrachtet werden.

Vor allem im mobile Bereich beim Handy und Smartphone gibt es auch noch einige andere Punkte, die an der Stelle ausschlagebend sein könnten. Artikel dazu haben wir hier zusammen gestellt: Keine Verbindung und kein Netz beim Handy | Die Sim-Karte wird nicht erkannt | Sim nicht eingerichtet

Probleme mit Router

Hat man erkannt, dass die Probleme an dem Router liegen, sollte man zunächst folgendes probieren:

  1. Router auf den neusten Stand bringen, indem man die Updates installiert
  2. Den Router auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurücksetzen.
  3. Die Kabel aufs Funktionieren überprüfen. Es kann gelegentlich dazu kommen, dass einige Kontakte einfach ausbrennen und nicht mehr funktionsfähig sind
  4. Fehlermeldung auf dem Router ablesen und entweder versuchen nach der Lösung im Netz zu suchen oder sich mit dem Service Dienst in Verbindung setzen

Probleme mit Android-Gerät

Des Weiteren bestehen noch weitere Möglichkeiten und Tipps, die sich bei dem beschriebenen Problem als effektiv erweisen können. So beschreibt der Mitarbeiter der Samsung Support Community folgende Antwort auf das geschilderte Problem der Konnektivität:

„geh bitte mal auf „Einstellungen > Verbindungen > WLAN“, wähl dann dein WLAN aus, tippe auf „Erweiterte Optionen anzeigen > IP Einstellungen“ und wechsle hier zwischen „DHCP“ und „Statisch“. Melde dich dann bei deinem Netz an und sag uns bescheid, ob das geholfen hat“

Außerdem kann auch der Lösungsansatz ausprobiert werden, bei dem man die WLAN-Verbindung löschen und neu eingerichtet werden sollte. Hierbei muss man auf die Einstellungen gehen, weiter auf Verbindungen und dann die jeweilige WLAN Verbindung, durch längeres Halten löschen. Danach sollte die Verbindung neu eingerichtet werden – hoffentlich ohne Probleme. Ebenso könnte die Zurücksetzung der Netzwerkeinstellungen des Smartphones bzw. Handys die IP-Schwierigkeiten beheben. Dabei werden neben dem Bluetooth auch die mobilen Netzeinstellungen neugestartet, was ebenso die Probleme des Geräts beheben sollte. Falls auch diese Lösungsvorschläge nicht zu einem Ergebnis führen, kann man es mit einem Virus Scanner versuchen. Es besteht die Möglichkeit, dass das Handy von unerwünschten Viren befallen ist. Diese sollten durch einen passenden Antivirus ebenfalls entdeckt und beseitigt werden.

Weitere Links rund um Internet Probleme

IP Adresse anzeigen – so geht es unter Windows 10 und in anderen Systemen

IP Adresse anzeigen – so geht es unter Windows 10 und in anderen Systemen – Die IP Adresse ist die eigenen Absender-Kennung im Internet und daher kann es durchaus wichtig sein zu wissen, mit welcher IP man gerade surft (beispielsweise wenn es Probleme mit dem Abruf der IP gibt). Man kann daher auch sehr einfach die eigene IP Adresse anzeigen lassen und so prüfen, mit welcher Kennung man surft. Wie das geht und was man dabei beachten sollte, haben wir in diesem Artikel zusammen gestellt.

IP Adresse auf dem PC mit Windows 10 anzeigen

WICHTIG: Damit zeigt man die lokale IP des Rechners im Netzwerk an. Diese hat nicht mit der IP zu tun, die man im Internet nutzt, diese wird in der Regel durch den Browser vergeben.

Die Anzeige der IP auf diesen Weg sollte bei allen Windows 10 Geräte funktionieren und auch unter Windows 8 lässt sich die IP auf diesen Weg abfragen:

  1. Windows-Taste + R gleichzeitig drücke und so das Ausführen-Fenster öffnen
  2. Dort gibt man den Befehl cmd ein und wechselt damit in die Konsole#
  3. Dort gibt man ipconfig ein (mit Enter bestätigen) und bekommt die aktuelle Netzwerkkonfiguration angezeigt
  4. Unter IP4 findet man die IPA Adresse des eigenen Rechners im Netz
  5. Sind eventuell mehrere Geräte angeschlossen muss man unter Umständen erst nach dem Namen des eigenen PC schauen

Die eigenen IP im Netz anzeigen lassen

Wer wissen möchte, mit welcher IP er im mobilen Internet surft, kann dazu externe Dienste nutzen. Es gibt eine ganze Reihe von Internet-Seiten, die kostenlos die gerade genutzte IP Adresse anzeigen:

  • https://www.dein-ip-check.de/
  • https://www.wieistmeineip.de
  • https://www.meineip.de

Welchen Dienst man nutzt, ist dabei relativ egal. Alle erfüllen den gleichen Zweck und zeigen die eigene IP Adresse an, mit der man gerade im Netz surft. Die Abfrage ist vor allem dann wichtig, wenn man die IP Adresse geändert hat und prüfen will, ob diese Änderung auch wirklich durchgeführt wurde.

Wissenswerte rund um IP Adressen

Was ist eine IP Adresse?

Das IP in der IP-Adresse steht für Internet-Protocol und darunter versteht man eine eindeutige Zahlenkombination, die einem Teilnehmer zugeordnet werden kann. Die IP Adresse ist dabei tatsächlich eine Adresse, denn sie gibt an, wohin Daten geschickt werden soll oder auch, woher sie kommen. Wenn man also mit dem Handy eine Webseite aufrufen will, muss klar sein, wie die IP Adresse der jeweiligen Webseite lautet, damit man diese auch erreichen kann.

In Deutschland werden im privaten Bereich meistens dynamische IP Adresse vergeben. Diese erhält jeder Internet-Anschluss durch den jeweiligen Internet-Anbieter und in der Regel werden sie einmal pro Tag gewechselt. Im Gegensatz dazu sind die Adressen von Webseiten und Diensten in der Regel statisch. Jeder Server hat dabei einen IP Adresse (teilweise auch mehrere) unter der er erreichbar ist.

Die Vergabe der IP Adressen weiltweit wird über die IANA (Internet Assigned Numbers Authority) organisiert. Diese stellt passende Adressebereiche un Blöcken für Länder und Anbieter zur Verfügung.

Was ist der Unterschied zwischen IPv4 und IPv6?

Die meisten Nutzer haben bei der Frage nach den Unterschieden zwischen IPv4 und IPv6 vor allem die Länge der Adresse im Hinterkopf. Diese besteht bei IPv4 aus 32-Bit und damit aus maximal 12 Zeichen (angeordnet in 12 Zeichen):

  • 123.456.789.123

Bei IPv6 dagegen besteht die Adresse aus 128-Bit und beinhaltet 32 Zeichen die in 8 Abschnitten angeordnet sind.

  • 1234:5678:1234:5678:1234:5678:1234:5678:

Rein mathematisch sind damit mit IPv6 bereits deutlich mehr Adressen möglich, weil es mehr mögliche Kombinationen gibt. Dazu basiert IPv6 aber auch auf einer anderen Struktur. Daher geht es nicht nur um eine längere IP Adresse, sondern auch um andere Prozessor im Hintergrund. Daher ist die Umstellung auch nicht ganz so einfach, da auch die jeweilige Hardware kompatibel sein muss.

DNS und IP – wie hängt dies zusammen?

IP Adressen sind das System, das im Hintergrund die Ansprechbarkeit von Webseiten und Diensten gewährleistet, aber in der Regel arbeitet heute niemand mehr mit IP Adressen, sondern meistens nur noch mit Domains. Damit IP Adressen Domains zugeordnet werden können, gibt es das Domain Name System (DNS). Dort ist interlegt, welche Domains man unter welcher IP findet und umgekehrt, welche IP Adresse welche Domains beinhalten. Beim Aufruf einer Domain wird diese zuerst in die IP Adresse aufgelöst und dann von dieser IP die Daten abgerufen.