iPad 5: Mutmaßliche Fotos der neuen Rückseite gesichtet

Das iPad 5 soll laut den neusten Informationen erst im Oktober dieses Jahres erscheinen, aber nichtsdestotrotz sind schon jetzt genaue Details über die fünfte Generation des Apple-Tablets im Umlauf. Das neue Modell soll sich designtechnisch an dem iPad mini orientieren und sowohl die abgeschliffenen Kanten als auch die einfarbige Rückseite besitzen.

Die Kollegen von 9to5Mac haben nun die ersten Fotos der mutmaßlichen Rückseite in Umlauf gebracht und in Aussicht gestellt, dass sich das neue iPad an seinen kleinen Bruder anlehnen wird. Die Bilder stammen von einem Zubehörhersteller aus China, der womöglich vorab schon erste Einzelteile aus der Test-Produktion schleusen konnte, weswegen vorab auch etwas Skepsis angebracht ist. Die zusehende Schale ist im Grunde nur eine größere Ausgabe der Rückseite des iPad mini und stimmt mit den aktuellen Gerüchten über die fünfte iPad-Generation überein. Die Bilder zeigen aber auch noch, wie dünn das nächste Apple-Tablet werden könnte. Es wäre sicherlich die bisher größte Design-Änderung, die das kalifornische Unternehmen originalen iPad vornehmen würde.

Die Größe würde sich mit diesem Schritt enorm verkleinern, die Kollegen von MacRumors haben aus diesem Grund eine kleine Fotomontage erstellt, die einen Vergleich zwischen dem aktuellen und dem mutmaßlichen Gehäuse zeigt. Das Apple-Tablet wäre damit um einiges handlicher und hoffentlich auch leichter als bisher.

iOS 6.1 Beta 5 enthält Hinweise auf iPad 5 & iPhone 5S mit 128 GB Speicher?

Apple hat vor zwei Tagen die fünfte Beta-Version von iOS 6.1 veröffentlicht und die Gerüchteküche erneut in Aufregung versetzt. Die Vorabversion enthält dieses Mal keine Buildnummer und kann ohne einen vorhandenen Developer Account installiert werden. Beides sind normalerweise Anzeichen für eine Golden Master, die in der Vergangenheit ungefähr zwei Wochen vor der finalen Version freigegeben wurde. Darüber hinaus konnte in der neuen Beta ebenfalls eine interessante Entdeckung gemacht werden.

In der so genannten „BuildManifest“ des Betriebssystems wurde ein klarer Hinweis für einen deutlichen Anstieg des Speichers entdeckt. Die iOS 6.1 Beta 5 enthält nämlich den Partitionsschlüssel für die Speichervariante 128 Gigabyte, der wiederum allem Anschein nach bestätigt, dass die zukünftigen iOS-Geräte die doppelte Menge an maximalen Platz erhalten könnten. Diese Spekulationen standen bereits vor der aktuellen iPhone-Generation im Raum, jedoch könnten die Speicherkosten zu diesem Zeitpunkt noch zu hoch gewesen sein. Mittlerweile sind die Preise gesunken und eine zusätzliche Version mit 128 Gigabyte würde sicherlich bei den ein oder anderen Film- oder Video-Fanatikern gut ankommen. Apple müsste nur eine gleichbleibende Preisgestaltung gewährleisten und vermutlich die 16-GB-Variante über Bord werfen.

Einen ähnlichen Schritt hat das Unternehmen aus Cupertino bereits mit dem iPhone 4S vollzogen und so wäre es nur eine logische Weiterentwicklung, wenn Apple das Gleiche beim iPhone 5S vollführen würde.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Gerüchteküche: Erste Bauteile für das iPhone 5S & 6 aufgetaucht – iPad 5 im weiteren Mockup

Apple muss in diesem Jahr einen Zahn zulegen und dieses Mal nicht nur an der Hardware schrauben, sondern auch essentielle Fortschritte im Betriebssystem vollbringen. Die nächsten iPhone- und iPad-Generationen stehen natürlich im Vordergrund der Gerüchteküche und werden bereits ausgiebig diskutiert. Nun sind die ersten Bauteile für die nächsten beiden iPhone-Modelle angeblich im Netz aufgetaucht und ein neues iPad-Konzept gibt einen Ausblick auf die Zukunft.

Die französische Seite Nowhereelese.fr, die bereits im letzten Jahr für die ein oder anderen Leaks verantwortlich war, hat ein paar Fotos von mutmaßlichen Bauteilen des iPhone 5S und einem zukünftigen iPhone 6 veröffentlicht. Die beiden Lautsprecher-Komponenten weißen nicht nur die ein oder anderen Ähnlichkeiten auf und stimmen mit dem entsprechenden iPhone 5 Einzelteil überein, sondern zeigen auch merkliche Unterschiede. Wichtige Schlüsse kann man anhand dieser Fotos allerdings noch nicht ziehen und es kann ebenfalls nicht garantiert werden, ob die Teile-Sichtung der Wahrheit entspricht. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass die Franzosen mit mehreren Leaks schon richtig gelegen haben.

Daneben haben die Kollegen von ifun auch ein neues Mockup des nächsten Apple-Tablets preisgegeben und einen kleinen Vergleich zwischen dem iPad 5, iPad mini und iPhone 5 aufgestellt. Anhand der neusten Gerüchte kann man davon ausgehen, dass das große iPad eine umfassende Überarbeitung erhalten wird und sich an dem Design des kleineren Tablets anlehnen wird.

iPad 5 und iPad mini 2 im Oktober – iPhone 5S mit gleichem Aussehen im Juli

Apple wird in diesem Jahr wie gewohnt neue Generationen der iOS-Geräte auf den Markt bringen und hoffentlich für die ein oder andere Überraschung sorgen. Im Vorfeld spielt natürlich die Gerüchteküche wieder einmal verrückt und spekuliert sowohl über die neuen Spezifikationen als auch über die Vorstellungstermine. Bislang waren die Informationen nicht sonderlich verlässlich, aber am gestrigen Abend sind erstmalig ernstzunehmende Hinweise aufgetaucht.

Im neuen Jahr hat Jeremy Horwitz von iLounge seine Quellen abermals spielen lassen und sich in zwei Berichten zu Wort gemeldet. In der Vergangenheit hat sich Horwitz als sehr zuverlässig erwiesen und konnte bereits das Design des iPhone 5 Wochen vor der eigentlichen Präsentation vorhersagen. Aus seinem Artikel geht hervor, dass die fünfte iPad-Generation sich sehr stark an dem Design des iPad mini anlehnen soll und somit deutlich schlanker sowie leichter ausfallen soll. Horwitz berichtet sogar, dass er bereits die ersten Gehäuse-Teile des neuen Apple-Tablets in den Händen gehalten hat und sich so einen ersten Eindruck verschaffen konnte. Der breite Rahmen soll an der rechten und linken Seite zukünftig enorm reduziert werden, ähnlich wie bei dem iPad mini. Ebenfalls soll auch der obere und untere Bereich nur so groß ausfallen, um die FaceTime-Kamera und den Home-Button unterzubringen. Laut der Meinung von Horwitz wird Apple diese Minimalisierung durch die Verwendung von IGZO-Displays und kleineren Chip-Komponenten ermöglichen. Gerade dieser Wechsel soll allerdings dazu geführt haben, dass das iPad 5 nicht wie ursprünglich geplant im März erscheint, sondern auf Grund der Lieferengpässe erst im Oktober.

Zum gleichen Zeitpunkt soll ebenfalls die zweite Generation des iPad mini, die allem Anschein unter dem Codename J85 entwickelt wird, auf den Markt kommen. Apple soll den aktuellen Formfaktor beibehalten und das Display wie mehrfach spekuliert mit der Retina-Auflösung ausstatten. Um eine Gewichtszunahme zu vermeiden soll das Unternehmen aus Cupertino auch hier auf die  IGZO-Technologie setzen.

Zu guter Letzt wurden auch nähere Informationen über die nächste iPhone-Generation veröffentlicht, die laut seinen Angaben im Juli in den Handel kommt und vorwiegend durch die 13 Megapixel-Kamera von Sony für Aufmerksamkeit sorgen soll. Das komplette Kamerasystem soll sich verbessern und auch über einen größeren LED-Blitz verfügen. Daneben hat Horwitz zwei neue Chipsätze in Aussicht gestellt, die derzeit unter den Codenamen N51 und N53 entwickelt werden und den gewohnten Performancezuwachs gewährleisten sollen. Apple soll darüber hinaus auch noch ein günstigeres iPhone für dieses Jahr planen, welches über ein Kunststoff-Gehäuse verfügen soll und vor allem für den asiatischen Markt gedacht ist. Das Gerät wird wohl zusammen mit dem weltgrößten Mobilfunkanbieter China Mobile entwickelt.

Als Notlösung sollen die Kalifornier auch an dem so genannten „iPhone Math“ arbeiten, welches sich allerdings als Übersetzungsfehler entpuppt hat und intern unter dem Namen „iPhone+“ geführt wird. Das Gerät soll sich in einer frühen Testphase befinden und in der Tat ein 4,7 Zoll großes Display besitzen. Dieses Jahr soll das iPhone+ jedoch nicht mehr erscheinen und möglicherweise nur als Ersatz gelten, falls sich der Markt weiterhin in die Richtung entwickelt.

iPad 5 im realistischen Mockup mit Designelementen des iPad mini

Wie nicht anders zu erwarten wird Apple in diesem Jahr auch eine neue iPad-Generation auf den Markt bringen, aber dieses Mal nicht nur die Hardware überarbeiten, sondern auch das Design an die aktuelle Linie der iOS-Geräte anpassen. Das iPad mini wird aller Wahrscheinlichkeit seinen Einfluss geltend machen und die wichtigsten Merkmales dem großen Bruder spendieren.

In einem gelungenem Mockup von Martin Hajek hat der Designs das Aussehen des kleinen iPads übernommen und auf das Apple-Tablet mit 9,7-Zoll projiziert. Die Verkleinerung des Rahmens ist wohl der deutlicheste Unterschied und auch die mit Diamanten abgeschliffenen Kanten, die erstmalig beim iPhone 5 zum Einsatz kamen, sind in dem Konzept zu finden. Abgerundet wird die ausführliche Designstudie durch eine schwarze Rückseite, die natürlich dem iPad mini nachempfunden ist. Durch diese Anpassungen hat sich die Breite des Gerätes um 1,7 Zentimeter verkleinert und auch die Höhe könnte um 4 Millimeter verringert werden. Die technischen Weiterentwicklungen in der fünften iPad-Generation werden womöglich auch zu einem dünneren Profil führen und das Gewicht merklich reduzieren. Auf Webseite und auf dem Flickr-Account von Martin Hajek gibt es auch noch weitere Studien, die man sich ruhig zu Gemüte führen kann.

Insgesamt ist das Konzept natürlich eine logische Schlussfolgerung der vergangenen iOS-Geräte und aus diesem Grund könnten die Grafiken womöglich schon das zukünftige iPad 5 zeigen, welches laut den Gerüchten wieder im Herbst vorgestellt werden könnte.

via 9to5Mac

Sharp präsentiert stromsparende IGZO-Panels – Kandidat für iPhone 5S & iPad 5

In den vergangenen Wochen und Monaten wurde immer mal wieder über die neue IGZO-Displaytechnologie von Sharp berichtet und in Aussicht gestellt, dass die zukünftigen iOS-Geräte von Apple die neuen Panels verwenden werden. Das Unternehmen aus Cupertino arbeitet schon länger mit Sharp zusammen und soll dem Elektronikkonzern auch eine Finanzspritze gegeben haben. Apple ist somit der heißeste Kandidat für die Nutzung der Displays.

Im Rahmen der Consumer Electronic Show in Las Vergas hat Sharp neben neuen Fernsehgeräten aber auch die neue IGZO-Technologie näher vorgestellt und in einem kleinen Video ein bisschen Zukunftsmusik gespielt. Das Unternehmen möchte in Zukunft eine größere Rolle im Smartphone-Markt einnehmen und hat ebenfalls auch andere Einsatzmöglichkeiten in dem Video behandelt. Gleichzeitig war auch Corning, die das Gorilla Glass 3 präsentiert haben, auf der Vorstellung von Sharp anwesend und eine Kooperation zwischen den beiden Konzernen scheint realistisch.

Der Analyst Brian White von Topeka Markets, der natürlich bei der Pressekonferenz anwesend war, hat seinen Investoren darüber informiert, dass die neuen IGZO-Panels eine doppelt so hohe Auflösung wie konventionelle LCD-Displays besitzt, aber gleichzeitig auch 90 Prozent weniger Energie verbraucht. Der neue Halbleiter ermöglicht das Anzeigen von Bildern ohne das Strom benötigt wird, somit kann eine höhere Energieeffizienz gewährleistet werden. White geht ebenfalls davon aus, dass Apple zu den ersten Kunden von Sharp gehören wird, die IGZO-Displays verwenden. Das iPhone 5S und das iPad 5 wird also aller Wahrscheinlichkeit mit der neuen Technologie ausgestattet, um sowohl Strom zu sparen, aber auch eine höhere Auflösung zu ermöglichen.

iPad 5: Konzept zeigt mögliches Aussehen des nächsten Apple-Tablets

Im Herbst hat Apple überraschenderweise eine neue iPad-Generation auf den Markt geworfen und den Produktzyklus um einige Monate vorgerückt. Das Update ist allerdings eher marginale ausgefallen und im Vergleich zum iPad mini bekommt das größere Apple-Tablet nur wenig Aufmerksamkeit. Das Unternehmen aus Cupertino muss also so schnell wie möglich reagieren, um weiterhin den Tablet-Markt zu dominieren. Im kommenden März soll es angeblich schon soweit sein.

Martin Hajeks, der bereits im Sommer die gesamten US-Blogs durch täuschend echte Mockups täuschen konnte, hat sich nun den aktuellen Gerüchten angenommen und das Design der fünften iPad-Generation in neue Konzeptbilder gepackt. Das Aussehen lehnt sich wie momentan spekuliert an das kleinere iPad an und enthält neben den abgeschliffenen Kanten auch den dünneren Rahmen. Bei gleicher Displaygröße könnte Apple dadurch sowohl die Breite als auch die Höhe etwas verringern. Die IGZO-Technologie, welche wohl in den nächsten iOS-Gerät zum Einsatz kommt, würde ebenfalls das Gewicht und die Dicke vermindern.

Die Anpassung in Richtung iPad mini wäre nur konsequent und würde dem typischen Vorgehen von Apple entsprechen. Eine neue Optik und die verbesserte Handlichkeit würde endlich für frischen Wind sorgen und die Verkaufszahlen des Tablets für das restliche Jahr sichern.

Auf der Flickr-Webseite stehen noch weitere Bildern von Martin Hajeks zur Verfügung und können in voller Größe betrachtet werden.

via mobiflip

iPhone 5S und iPad 5 in Zukunft mit IGZO-Panels?

Noch mindestens ein halbes Jahr, dann wird Apple die nächste iPhone- und iPad-Generation auf den Markt bringen und dieses Mal vermutlich auf eine neue Technologie setzen, um das Gerät dünner und leichter zu bauen. Das Halbleitermaterial Indium-Gallium-Zink-Oxid (IGZO) erlaubt die Produktion von neuen Display-Panels, die nicht nur platzsparender konzipiert sind, sondern auch weniger Strom verbrauchen.

Der taiwanesische Branchendienst DigiTimes hat erneut diese Technologie für zukünftige iOS-Geräte in Gespräch gebracht und konnte in Erfahrung bringen, dass das Unternehmen aus Cupertino momentan evaluiert, wie viele IGZO-Panels im nächsten Jahr geliefert werden können. Hauptlieferant für die neuen Displays soll hauptsächlich der japanische Konzern Sharp sein, aber es wird zusätzlich überprüft, ob AU Optronics die Produktion unterstützen kann. Die Kapazitäten müssten ausreichen, ob das komplette mobile Sortiment von Apple auszustatten und im Zuge dessen würde sich Apple auch weiter von Samsung als Lieferant entfernen.

The sources said Apple is in further discussions with Sharp over IGZO panel production capacity estimates for 2013 and is also inquiring about whether AU Optronics‘ (AUO) L5C line could be used to produce the technology.

Darüber hinaus hat zeitgleich auch die Firma Innolux Corporation die neue IGZO-Technologie von Sharp lizensiert und könnte möglicherweise in Zukunft auch in die Zuliefererkette von Apple einsteigen.

Mit diesem Schritt könnte Apple das originale iPad endlich wieder handlicher, dünner und leichter konzipieren. In der aktuellen Generation wiegt das Tablet mit 662 Gram mehr als die Konkurrenz und kann auch in der Dicke nicht überzeugen. Aus diesem Grund scheint auch die Nachfrage am iPad mini größer auszufallen als beim normalen iPad.

Quelle DigiTimes

iPad 5 im März: Dünner, leichter und im iPad-mini-Design

Apple hat im Herbst etwas vorschnell das iPad der vierten Generation vorgestellt, um das Sortiment auf den Lightning-Connector abzustimmen und natürlich eine potentere Hardware anzubieten. Bei dem Display und den technischen Daten kann man auch nicht meckern, aber das Gewicht und die Dicke des Gerätes sind doch die größten Kritikpunkte beim größeren iPad.

Die japanische Webseite Macotakara möchte wohl auch an Heiligabend für Aufmerksamkeit sorgen und hat kurzerhand frische Gerüchte zur nächsten iPad-Generation veröffentlicht. Obwohl das Unternehmen aus Cupertino erst vor wenigen Monaten den traditionellen Aktualisierungszyklus ignoriert hat und überraschenderweise ein neues iPad auf den Markt geworfen hat, soll bereits im Frühjahr die nächste Generation auf die Kunden warten. Insgesamt sollen dabei die oben genannten Kritikpunkte eliminiert werden und es soll deutlich dünner sowie leichter ausfallen, als das aktuelle iPad-Modell. Des Weiteren wird spekuliert, dass sich das neue Apple-Tablet am iPad mini orientiert und die Design-Elemente des kleineren Bruders übernimmt. Daneben konnten die Japaner wohl auch erste Ausmaße in Erfahrung bringen, die sich um 4 mm in der Höhe, 17 mm in der Breite und 2 mm in der Tiefe verringern sollen. Zur Orientierung das aktuelle iPad besitzt die die Maße 241,2 x 185,7 x 9,4 mm. Eine konkrete Gewichtangabe fehlt allerdings noch, es bleibt aber zu hoffen, dass Apple einen deutlichen Fortschritt in diesem Bereich erzielt, um das iPad wieder handlicher zu gestalten.

Es bleibt zu bedenken, dass all dies natürlich nur reine Gerüchte sind und ich bin mir persönlich immer noch nicht sicher, ob Apple wirklich in so kurzer Zeit wieder eine weitere Generation auf den Markt bringen wird. Ein verkürzter Zyklus würde erneut die Kunden verärgern und für viel Kritik sorgen, aber auf der anderen Seite scheint das aktuelle iPad auf Grund des Gewichts nicht wirklich gut bei den Apple-Fans anzukommen. Apple könnte sich diesbezüglich gewzungen fühlen eine Aktualisierung durchzuführen, um nicht weitere Marktanteile zu verlieren.

via 9to5Mac

Gerüchteküche: iPad mini mit Retina-Display und 326 ppi – iPad 5 wird leichter

Das iPad mini ist mittlerweile mehr als einen Monat auf dem deutschen Markt und scheint sich bislang prächtig zu verkaufen. Die Verkaufszahlen der gesamten neuen iPad-Kollektion beliefen sich am ersten Wochenende auf drei Millionen Einheiten und das kleinere Apple-Tablet wird sicherlich für einen Großteil verantwortlich sein. Obwohl die ersten Testberichte auch sehr positiv ausgefallen sind, ist der wohl größte Kritikpunkt das verbaute Display.

Der Branchendienst DigiTimes hat sich mal wieder zu Wort gemeldet und sich über die nächste Generation der beiden iPads ausgelassen. Die Taiwaner berufen sich dieses Mal auf Quellen bei den Display-Herstellern und wollen in Erfahrung gebracht haben, dass das iPad mini in der nächsten Ausführung ein Retina-Display beinhalten soll. Die Auflösung würde sich dementsprechend dem größeren Apple-Tablets anpassen, um eine Anpassung von Apps zu vermeiden. Apple würde mit diesem Schritt das kleine iPad mit einer Pixeldichte von 326 ppi ausstatten und somit das wohl hochauflösendste Tablet hervorbringen. Apple müsste allerdings gewährleistet, dass das iPad mini weiterhin so leicht und dünn ausfällt, wie in der aktuellen Generation.

Apple’s next-generation iPad mini will focus mostly on enhancing the device’s display resolution, according to Taiwan-based backlighting industry sources.

Daneben geht ebenfalls aus dem Bericht hervor, dass die nächste iPad-Generation mit 9,7 Zoll endlich auch wieder dünner und leichter ausfallen wird. Apple könnte diesen Fortschritt bewerkstelligen, in dem in Zukunft auf die IGZO-Technologie gesetzt wird, die weniger Platz und Strom benötigt. Ansonsten wird momentan spekuliert, dass die neuen iPads im Laufe des Sommers das Licht der Welt erblicken werden, zeitgleich mit dem nächsten iPhone.