iPad 5 und iPad mini 2 im Oktober – iPhone 5S mit gleichem Aussehen im Juli

Apple wird in diesem Jahr wie gewohnt neue Generationen der iOS-Geräte auf den Markt bringen und hoffentlich für die ein oder andere Überraschung sorgen. Im Vorfeld spielt natürlich die Gerüchteküche wieder einmal verrückt und spekuliert sowohl über die neuen Spezifikationen als auch über die Vorstellungstermine. Bislang waren die Informationen nicht sonderlich verlässlich, aber am gestrigen Abend sind erstmalig ernstzunehmende Hinweise aufgetaucht.

Im neuen Jahr hat Jeremy Horwitz von iLounge seine Quellen abermals spielen lassen und sich in zwei Berichten zu Wort gemeldet. In der Vergangenheit hat sich Horwitz als sehr zuverlässig erwiesen und konnte bereits das Design des iPhone 5 Wochen vor der eigentlichen Präsentation vorhersagen. Aus seinem Artikel geht hervor, dass die fünfte iPad-Generation sich sehr stark an dem Design des iPad mini anlehnen soll und somit deutlich schlanker sowie leichter ausfallen soll. Horwitz berichtet sogar, dass er bereits die ersten Gehäuse-Teile des neuen Apple-Tablets in den Händen gehalten hat und sich so einen ersten Eindruck verschaffen konnte. Der breite Rahmen soll an der rechten und linken Seite zukünftig enorm reduziert werden, ähnlich wie bei dem iPad mini. Ebenfalls soll auch der obere und untere Bereich nur so groß ausfallen, um die FaceTime-Kamera und den Home-Button unterzubringen. Laut der Meinung von Horwitz wird Apple diese Minimalisierung durch die Verwendung von IGZO-Displays und kleineren Chip-Komponenten ermöglichen. Gerade dieser Wechsel soll allerdings dazu geführt haben, dass das iPad 5 nicht wie ursprünglich geplant im März erscheint, sondern auf Grund der Lieferengpässe erst im Oktober.

Zum gleichen Zeitpunkt soll ebenfalls die zweite Generation des iPad mini, die allem Anschein unter dem Codename J85 entwickelt wird, auf den Markt kommen. Apple soll den aktuellen Formfaktor beibehalten und das Display wie mehrfach spekuliert mit der Retina-Auflösung ausstatten. Um eine Gewichtszunahme zu vermeiden soll das Unternehmen aus Cupertino auch hier auf die  IGZO-Technologie setzen.

Zu guter Letzt wurden auch nähere Informationen über die nächste iPhone-Generation veröffentlicht, die laut seinen Angaben im Juli in den Handel kommt und vorwiegend durch die 13 Megapixel-Kamera von Sony für Aufmerksamkeit sorgen soll. Das komplette Kamerasystem soll sich verbessern und auch über einen größeren LED-Blitz verfügen. Daneben hat Horwitz zwei neue Chipsätze in Aussicht gestellt, die derzeit unter den Codenamen N51 und N53 entwickelt werden und den gewohnten Performancezuwachs gewährleisten sollen. Apple soll darüber hinaus auch noch ein günstigeres iPhone für dieses Jahr planen, welches über ein Kunststoff-Gehäuse verfügen soll und vor allem für den asiatischen Markt gedacht ist. Das Gerät wird wohl zusammen mit dem weltgrößten Mobilfunkanbieter China Mobile entwickelt.

Als Notlösung sollen die Kalifornier auch an dem so genannten „iPhone Math“ arbeiten, welches sich allerdings als Übersetzungsfehler entpuppt hat und intern unter dem Namen „iPhone+“ geführt wird. Das Gerät soll sich in einer frühen Testphase befinden und in der Tat ein 4,7 Zoll großes Display besitzen. Dieses Jahr soll das iPhone+ jedoch nicht mehr erscheinen und möglicherweise nur als Ersatz gelten, falls sich der Markt weiterhin in die Richtung entwickelt.

Gerücht: Samsung möchte mit 7 Zoll Tablet gegen Google Nexus 7 antreten

Digitimes berichtet von zwei neuen Tablets, welches Samsung dieses Jahr präsentieren soll. Es handelt sich dabei um eine Variante mit einem 7 Zoll Display und eine mit einem 8 Zoll Display.

Das Kleinere der beiden soll wohl in direkter Konkurrenz zum Nexus 7 von Asus stehen, welches bereits ab 199 US-Dollar verkauft wird. Der Preis der Samsung Variante soll nämlich zwischen 149 und 199 US-Dollar liegen. Da Samsung mit seinen Geräten bisher außerordentlich erfolgreich war und nun wohl auch in dieses Preissegment der Tablets vorstoßen möchte, könnte dies den kleinen Android Tablets einen ordentlichen Schub verpassen.

Das 8 Zoll Tablet soll zu einem Preis zwischen 249 und 299 US-Dollar auf den Markt kommen. Dies könnte man als direkten Konkurrenten zum iPad Mini von Apple sehen, welches ein 7,9 Zoll Display bietet und mit einem Preis ab 329 Dollar startet. Natürlich kann man anführen, dass Android Tablets nicht mit iPads mithalten können, aber durch die große Werbemaschinerie und Omnipräsenz von Samsung scheint dies letzten Endes für die Käufer mehr oder weniger egal zu sein.

Nachdem Samsung mit seinen Galaxy Smartphones den Markt spätestens im letzten Jahr komplett erobert hat könnte dies dieses Jahr nun auch mit Tablets geschehen. Wir sind auf jeden Fall gespannt, was und wann Samsung uns die neue Hardware präsentieren wird.

Quelle: digitimes.com via android-user.de

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iPad mini und iPad 4: LTE-Versionen ab Freitag in China zu kaufen

In letzter Zeit wird an jeder Ecke der Untergang von Apple prognostiziert und die Talfahrt des Aktienkurs wird wohl erst zur Bekanntgabe der Quartalszahlen ein Ende finden. Das Unternehmen aus Cupertino lässt sich davon nicht beirren und führt in China die LTE-Variante des iPad mini sowie iPad der vierten Generation ein.

Apple hat in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass ab Freitag das iPad mini und das iPad 4 in der LTE-Version in China im Handel stehen wird. Bislang hatte Apple nur die Genehmigung für den Verkauf der WiFi-Modelle, aber nun kann das kalifornische Unternehmen das gesamte Sortiment auch in dem Land der Mitte anbieten. In diesen etwas schwierigen Zeiten sind solche positiven Nachrichten natürlich Gold wert und in Zukunft könnte sich Apple immer mehr auf den asiatischen Markt konzentrieren. Das Potential ist in China noch nicht ansatzweise ausgeschöpft und der Elektronikkonzern hat viele Möglichkeiten dort die Umsätze zu steigern. Es bleibt zu hoffen, dass Apple dadurch den Abwärtstrend abwehren kann und wieder zu gewohnter Stabilität zurückkommt.

Apple® today announced the Wi-Fi + Cellular versions of iPad® mini and the new fourth generation iPad with Retina® display will be available in China on Friday, January 18. iPad mini and the fourth generation iPad are currently available in more than 100 countries worldwide including the US, Australia, Canada, China, France, Germany, Japan and the UK.

iPad 5 im März: Dünner, leichter und im iPad-mini-Design

Apple hat im Herbst etwas vorschnell das iPad der vierten Generation vorgestellt, um das Sortiment auf den Lightning-Connector abzustimmen und natürlich eine potentere Hardware anzubieten. Bei dem Display und den technischen Daten kann man auch nicht meckern, aber das Gewicht und die Dicke des Gerätes sind doch die größten Kritikpunkte beim größeren iPad.

Die japanische Webseite Macotakara möchte wohl auch an Heiligabend für Aufmerksamkeit sorgen und hat kurzerhand frische Gerüchte zur nächsten iPad-Generation veröffentlicht. Obwohl das Unternehmen aus Cupertino erst vor wenigen Monaten den traditionellen Aktualisierungszyklus ignoriert hat und überraschenderweise ein neues iPad auf den Markt geworfen hat, soll bereits im Frühjahr die nächste Generation auf die Kunden warten. Insgesamt sollen dabei die oben genannten Kritikpunkte eliminiert werden und es soll deutlich dünner sowie leichter ausfallen, als das aktuelle iPad-Modell. Des Weiteren wird spekuliert, dass sich das neue Apple-Tablet am iPad mini orientiert und die Design-Elemente des kleineren Bruders übernimmt. Daneben konnten die Japaner wohl auch erste Ausmaße in Erfahrung bringen, die sich um 4 mm in der Höhe, 17 mm in der Breite und 2 mm in der Tiefe verringern sollen. Zur Orientierung das aktuelle iPad besitzt die die Maße 241,2 x 185,7 x 9,4 mm. Eine konkrete Gewichtangabe fehlt allerdings noch, es bleibt aber zu hoffen, dass Apple einen deutlichen Fortschritt in diesem Bereich erzielt, um das iPad wieder handlicher zu gestalten.

Es bleibt zu bedenken, dass all dies natürlich nur reine Gerüchte sind und ich bin mir persönlich immer noch nicht sicher, ob Apple wirklich in so kurzer Zeit wieder eine weitere Generation auf den Markt bringen wird. Ein verkürzter Zyklus würde erneut die Kunden verärgern und für viel Kritik sorgen, aber auf der anderen Seite scheint das aktuelle iPad auf Grund des Gewichts nicht wirklich gut bei den Apple-Fans anzukommen. Apple könnte sich diesbezüglich gewzungen fühlen eine Aktualisierung durchzuführen, um nicht weitere Marktanteile zu verlieren.

via 9to5Mac

iPad mini: Apple schaltet neuen Weihnachts-Werbespot “I’ll be home”

Das iPad mini kann sich trotz des vergleichbar hohen Preises größter Beliebtheit erfreuen und wird laut den neuesten Analysen im Laufe des Weihnachtsquartals über 12 Millionen Mal über die Ladentheke gehen. Das kleinere iPad mini stiehlt somit dem großen Bruder die Show und wird wohl auch die Verkaufszahlen des iPad-Sortiments anführen. Exakt zur Weihnachtszeit hat Apple nun einen neuen Werbespot veröffentlicht, um die Verkäufe weiter anzukurbeln.

Nachdem Apple erst vor kurzem zwei neue Werbespots ins Leben gerufen hat, die mittlerweile auch im deutschen Fernsehen das iPad mini bewerben, gibt es nun einen neuen weihnachtlichen Clip für das kleinere Apple-Tablet. Der Spot namens „I’ll be home for Christmas” ist erneut sehr simple gehalten und konzertiert sich dabei nicht nur auf das iPad-Sortiment, sondern auch auf die Vorteile von Facetime während den Feiertagen. Die Videotelefonie verbindet dabei ein kleines junges Mädchen, welches ihrem Großvater ein kleines Ständchen singt. Insgesamt wirklich sehr gut gelungen, wie man es eben von Apple gewohnt ist.

Apple veröffentlicht iOS 6.0.2 für iPhone 5 & iPad mini – Vorsicht wegen iOS 6 Jailbreak

Die Softwareaktualisierung auf iOS 6.0.2 wurde bereits in den letzten Tagen von der Blogosphäre prophezeit und steht nun seit dem heutigen Abend zum Download bereit. Das Update ist allerdings nur für das iPhone 5 sowie iPad mini verfügbar und soll endgültig die WLAN-Probleme beheben.

Nachdem Apple vor zwei Tagen die vierte Beta-Version von iOS 6.1 veröffentlicht hat, ist nun das nächste Update an der Reihe. Die aktuelle iOS-Iteration hat ein Update auf 6.0.2 erhalten, welches sich hauptsächlich auf das iPhone 5 sowie iPad mini konzentriert und auch nur auf diesen beiden Geräten installiert werden kann. Die neue Version nimmt sich erneut der WLAN-Problematik der neuen Geräte-Generationen an und soll spontanen Verbindungsabbrüche beheben. Ansonsten sind anscheinend keine weiteren Verbesserungen oder Neuerungen enthalten.

Wie gewohnt kann das Update über die Softwareaktualisierung unter „Einstellungen -> Allgemein“ oder über iTunes installiert werden.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update:
Der bekannte iOS-Hacker MuscleNerd hat zwischenzeitlich über Twitter bekannt gegeben, dass man sich wie gewohnt von dem Update auf iOS 6.0.2 fernhalten soll, wenn man auf einen zukünftigen Jailbreak unter iOS 6 wartet. Die Chancen auf einen Untethered Jailbreak verringern sich, falls man auf neuere iOS-Versionen aktualisiert.

[/box]

iPad mini: Knapp die Hälfte aller Käufer sind Apple-Neukunden

Das iPad mini erfreut sich großer Beliebtheit und könnte im Laufe des Weihnachtsquartals über 12 Millionen Mal über die Ladentheke gehen. Das kleine iPad könnte dabei sogar höhere Verkaufszahlen als das iPad der vierte Generation erzielen und zahlreiche Neukunden anlocken, die bisher noch kein Apple-Gerät besessen haben.

Die Analysten von Morgan Stanley und AlphaWise haben eine Umfrage in den USA gestartet und insgesamt 1.000 Kunden über ihr zukünftiges Kaufverhalten befragt. Laut den Ergebnissen wollen 34 Prozent der Befragten in Zukunft ein iPad mini erwerben und insgesamt 47 Prozent der Interessenten am kleineren Apple-Tablet sind sogar Neukunden, die bisher kein Gerät des kalifornisches Unternehmens besitzen. Im Vergleich sind beim iPad der vierten Generation rund 56 Prozent Neukunden bei Apple. Der neue Formfaktor könnte somit die Verkaufszahlen beflügeln und die Marktanteile im nächsten Jahr absichern.

Katy Huberty hat ebenfalls in dem Bericht ausgeführt, dass Apple die Kannabilisierung des größeren iPads ohne Probleme kompensieren kann und die geringeren Umsätze anderweitig ausgleichen kann

via AppleInsider

iPad mini: 12 Millionen Geräte im Weihnachtsquartal abgesetzt

Das iPad mini scheint sich als Verkaufsschlager zu entpuppen und entgegen der vermehrten Kritik sehr beliebt bei den Kunden zu sein. Apple ist ebenfalls von dem Erfolg überrascht und musste die Display-Bestellungen kurzerhand verdoppeln.

David Hsieh von NPD DisplaySearch möchte in Erfahrung gebracht haben, dass Apple die Nachfrage nach dem kleineren iPad unterschätzt hat und die Bestellungen für das Gerät erhöhen musste. Das Unternehmen aus Cupertino hatte anfangs nur 6 Millionen Einheiten für das Quartal anvisiert, aber der neue Formfaktor scheint beliebter zu sein als gedacht und so mussten die Lieferungen der 7,9 Zoll-Dispalys hochgestockt werden.

Obwohl der Preis des iPad mini über der Konkurrenz liegt und technisch auf einem geringen Stand ist, kann Apple einmal mehr durch das Marketing, die hochwertige Verarbeitung und das vielfältige Ökosystem die Kunden überzeugen. Die Prognosen der Analysten scheinen sich also wirklich zu bewahrheiten und zeigen, dass der kleine Bruder das iPad der vierten Generation in Sachen Verkaufszahlen ausstechen wird und sogar regelrecht kannibalisieren wird.

Neben seinen Kontakten aus der Zuliefererkette sollen auch die Lieferzeiten der beiden iPads die gleiche Sprache sprechen und untermauern, dass die Nachfrage nach dem iPad 4 um einiges geringer ausfällt.

 

Gerüchteküche: iPad mini mit Retina-Display und 326 ppi – iPad 5 wird leichter

Das iPad mini ist mittlerweile mehr als einen Monat auf dem deutschen Markt und scheint sich bislang prächtig zu verkaufen. Die Verkaufszahlen der gesamten neuen iPad-Kollektion beliefen sich am ersten Wochenende auf drei Millionen Einheiten und das kleinere Apple-Tablet wird sicherlich für einen Großteil verantwortlich sein. Obwohl die ersten Testberichte auch sehr positiv ausgefallen sind, ist der wohl größte Kritikpunkt das verbaute Display.

Der Branchendienst DigiTimes hat sich mal wieder zu Wort gemeldet und sich über die nächste Generation der beiden iPads ausgelassen. Die Taiwaner berufen sich dieses Mal auf Quellen bei den Display-Herstellern und wollen in Erfahrung gebracht haben, dass das iPad mini in der nächsten Ausführung ein Retina-Display beinhalten soll. Die Auflösung würde sich dementsprechend dem größeren Apple-Tablets anpassen, um eine Anpassung von Apps zu vermeiden. Apple würde mit diesem Schritt das kleine iPad mit einer Pixeldichte von 326 ppi ausstatten und somit das wohl hochauflösendste Tablet hervorbringen. Apple müsste allerdings gewährleistet, dass das iPad mini weiterhin so leicht und dünn ausfällt, wie in der aktuellen Generation.

Apple’s next-generation iPad mini will focus mostly on enhancing the device’s display resolution, according to Taiwan-based backlighting industry sources.

Daneben geht ebenfalls aus dem Bericht hervor, dass die nächste iPad-Generation mit 9,7 Zoll endlich auch wieder dünner und leichter ausfallen wird. Apple könnte diesen Fortschritt bewerkstelligen, in dem in Zukunft auf die IGZO-Technologie gesetzt wird, die weniger Platz und Strom benötigt. Ansonsten wird momentan spekuliert, dass die neuen iPads im Laufe des Sommers das Licht der Welt erblicken werden, zeitgleich mit dem nächsten iPhone.

iPhone 5 Nachfrage immer noch sehr hoch – iPad mini kannibalisiert das iPad 4

Neben dem neuen iPhone 5, welches weiterhin sehr gut bei den Kunden ankommt, hat Apple in diesem Herbst auch einen neuen Formfaktor im eigenen Tablet-Sortiment eingeführt und das iPad mini auf den Markt gebracht. Das 7,9 Zoll große Gerät scheint bei den Kunden sehr gut anzubekommen und das iPad der vierten Generation regelrecht zu kannibalisieren.

Das iPhone 5 kann sich immer noch großer Beliebtheit erfreuen und nachdem das Apple-Smartphone die Lieferproblematik überstanden hat, sollen nun auch die Verkaufszahlen des Gerätes steigen. In Gesprächen mit den Apple-Zuliefererkette konnte Shaw Wu von Sterne Agee in Erfahrungen bringen, dass die Lieferzeiten der Lieferanten bei nur noch einem Tag liegen und somit genug Exemplare für den Markt hergestellt werden können. Somit erwartet Shaw Wu, dass im aktuell laufenden Geschäftsquartal über 47,5 Millionen Smartphones über die Ladentheke geben. Die Allgemeinheit erwartet hingegen, dass zwischen 45 und 46 Millionen Geräte verkauft werden.

Im Gegensatz dazu wurde aber die Vorhersage für die iPad-Verkäufe von 25 Millionen Tablets auf lediglich 23,5 Millionen Geräte runtergesetzt. Somit liegt seine Erwartung im Mittelbereich der allgemeinen Einschätzungen von 23 bis 24 Millionen verkauften iPads. Die Zahlen wurden runtergeschraubt, weil das iPad mini in der Vergangenheit nur in mäßigen Stückzahlen zur Verfügung stand und sich das iPad der vierten Generation auch nicht ausgesprochen gut verkauft hat. Es sollen sich ebenfalls sehr viele Kunden eher für das iPad mini entschieden haben als für das größere iPad mit dem Retina-Display.

via AppleInsider