iPhone 12 mini – MagSafe Aufladung nur mit 12 Watt

iPhone 12 mini – MagSafe Aufladung nur mit 12 Watt – Apple hat ein weiteres Support-Dokument veröffentlicht, dass sich mit dem MagSafe Charger beschäftigt und weitere Details zu dieser Form der Aufladung beinhaltet. Normalerweise kann man mit dem Ladegerät die iPhone 12 Serie mit 15 Watt drahtlos aufladen. Beim iPhone 12 mini gibt es aber eine Einschränkung. Die Geräte unterstützen nur die Aufladung mit 12 Watt – werden also etwas langsamer aufgeladen als die anderen Modelle der Serie.

Im Supportdokument heißt es dazu:

The MagSafe Charger is designed to quickly and safely wirelessly charge your iPhone 12. The system intelligently adapts to conditions in order to optimize charging iPhone 12 at up to 15W of peak power delivery for faster wireless charging. The actual power delivered to the iPhone will vary depending on the wattage of the power adapter and system conditions. For iPhone 12 mini, the MagSafe Charger delivers up to 12W of peak power delivery.

Ob es in der Praxis wirklich einen Unterschied macht, dass die iPhone 12 mini etwas langsamer gealden werden, ist aber eher fraglich. Die Geräte haben auch den kleinsten Akku und sind damit bei gleicher Leistung schneller geladen, daher könnte sich dieser Effekt mit der geringeren Ladestärke ausgleichen. Man wird eine Unterschied ohnehin wohl nur merken, wenn man zwei Geräte miteinander vergleicht.

Dazu gibt das Unternehmen auch noch weitere Hinweise, wie man mit dem Ladegerät umgehen sollte. Hierzu schreibt man in den Support-Unterlagen:

It’s important to plug into a power source before placing your iPhone on the MagSafe Charger. This allows MagSafe to verify it’s safe to deliver maximum power. If you happen to place your iPhone on the MagSafe Charger before plugging into a power source, simply remove your iPhone from the MagSafe Charger, wait three seconds, and then put it back on to resume maximum power delivery.

Dazu sollte man die Geräte im besten Fall auch aus einer Hülle nehmen, wenn man sie drahtlos lädt, sonst kann dadurch die Hülle beschädigt werden.

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone 12 mini – auf diese Technik muss man verzichten

iPhone 12 mini – auf diese Technik muss man verzichten – Nach wie vor ist nicht sicher, ob Apple in diesem Jahr wirklich eines der neuen Modelle als iPhone 12 Mini auf den Markt bringen wird, aber es gibt zumindest weitere Hinweise, welche Technik die neuen Modelle haben werden und auf welche man verzichten muss:

  • die Geräte sollen ein 5,4 Zoll OLED Display mit Y-OCTA Technik bekommen, aber keine 120Hz Technik
  • das iPhone 12 mini soll ohne LiDAR Technik kommen, diese Entfernungsmessung ist den teureren Modellen vorbehalten
  • es gibt kein Teleobjektiv, die Geräte setzen auf eine Dual Lens Kamera und nicht auf ein Triple-Lens System wie die Pro-Modelle
  • die Kapazität des Akku soll bei 2,227mAh liegen. Das wäre der kleinste Akku der neuen iPhone 12 Serie.

Vor allem die Akku-Größe könnte ein Problem werden, wenn dadurch die Nutzungsdauer der Geräte deutlich niedriger liegt. Das muss aber wohl erst der Launch zeigen.

iPhone 12 mini – setzt Apple zukünftig auf einen neuen Namen?

Das Lineup für die iPhone Modelle in 2020 scheint bereits recht sicher festzustehen, aber unklar ist, ob die Namen so beibehalten werden. Es gibt Hinweise darauf, dass die Einsteiger-Klasse möglicherweise als iPhone 12 mini auf den Markt kommt und daher die Namensgebung deutliche Unterschiede zum Vorjahr aufweist. Hintergrund sind dabei angebliche Verpackungsaufkleber für die iPhone 12, die bereits diesen Namen zeigen.

Bei Macrumors schreibt man im Original dazu:

Apple is expected to launch four new phones in its upcoming iPhone 12 family, and while there’s been some general consensus that the higher-end models will get the typical iPhone 12 Pro and iPhone 12 Pro Max names, there’s been debate about how Apple will differentiate the two lower-end flagship devices. Some new rumors and alleged Apple case packaging stickers suggest that the smallest version may be called „iPhone 12 mini.“

Die Bezeichnung mini transportiert aber auch eine gewissen Abwertung mit. Ob Apple das wirklich für die iPhone 12 Serie haben will ist zumindest zu hinterfragen.

Das Lineup der Modelle könnte damit wie folgt aussehen:

  • iPhone 12 (5,4 Zoll Display) => iPhone 12 mini
  • iPhone 12 Max (6,1 Zoll Display) => iPhone 12
  • iPhone 12 pro (6,1 Zoll Display)
  • iPhone 12 pro max (6,7 Zoll Display)

Eine Bestätigung dafür gibt es bisher noch nicht und es ist auch unklar, ob Apple sich auf diese Weise wirklich eine Konkurrenz für die iPhone SE Modelle schaffen will. Genaueres werden wir spätestens zu Apple Event im Oktober wissen.

Preise und Setup für die kommenden iPhone Modelle im Detail

Jon Posser hatte vor wenigen Tagen erst Details zu den neuen iPhone 12 Display veröffentlicht und legt nun nochmal nach. Im neuen Video leakt er fast die gesamten technischen Details zu den Geräten und auch die Preise. Er ist in der Regel recht gut informiert und daher dürften die meisten der Infos recht zuverlässig sein.

Alle Modelle werden dabei in diesem Jahr auf 5G Technik setzen und eine Glasrückseite haben. Die beiden teureren Modelle setzen bei der Kamera zusätzlich auf LiDAR Technik für die Entfernungsmessung (kennt man bereits vom der Google Pixel Serie). Die Preise sind vorerst nur in Dollar angegeben, einen direkte Umrechnung in Euro funktioniert wohl leider nicht, da in Deutschland beispielsweise noch einige Pauschalabgaben auf die Modelle aufgeschlagen werden. Dennoch ist es in ungefähr eine Orientierung, wie die Modelle preislich liegen werden.

iPhone 12

  • 128 GB: 649 US-Dollar –  256 GB: 749 US-Dollar
  • 5,4″ Super Retina* Display (BOE OLED*)
  • 4 GB RAM
  • Apple* A14 Bionic-Prozessor
  • Dual-Kamera
  • Aluminiumrahmen

iPhone 12 Max

  • 128 GB: 749 US-Dollar – 256 GB: 849 US-Dollar
  • 6,1″ Supe Retina* Display (BOE OLED*)
  • 4 GB RAM
  • Apple* A14 Bionic-Prozessor
  • Dual-Kamera
  • Aluminiumrahmen

iPhone 12 Pro

  • 128 GB: 999 US-Dollar – 256 GB: 1.099 US-Dollar – 512 GB: 1.299 US-Dollar
  • 6,1″ Super-Retina*-XRD-Display (Samsung* OLED*) mit ProMotion (120 Hz)
  • 6 GB RAM
  • Apple A14 Bionic-Prozessor
  • Triple-Kamera mit LiDAR
  • Edelstahlrahmen

iPhone 12 Pro Max

  • 128 GB: 1.099 US-Dollar – 256 GB: 1.199 US-Dollar – 512 GB: 1.399 US-Dollar
  • 6,7″ Super-Retina*-XRD-Display (Samsung* OLED*) mit ProMotion (120 Hz)
  • 6 GB RAM
  • Apple A14 Bionic-Prozessor
  • Triple-Kamera mit LiDAR
  • Edelstahlrahmen

Die teuereren iPhone 12 max Versionen sollen dabei jeweils beim Display mit Y-OCTA Technik ausgestattet sein. Bei diesem Verfahren wird die Touchscreen-Technik direkt in das Glas integriert. Die zusätzliche Touchscreen Schicht entfällt damit und die Display können dünner und wohl auch etwas leichter werden. Damit bleibt bei den Pro-iPhone Modellen wohl mehr Platz für andere Komponenten oder sie werden insgesamt etwas dünner als die billigeren Versionen. Damit scheint in diesem Jahr auch klar zu sein, dass es keine Modelle mit LCD* Display mehr gibt. Der Übergang auf OLED* Displaytechnik ist bei Apple* damit vollständig vollzogen.

Weitere Links rund um das iPhone

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter