iPhone 11 – quadratischer Kamerabereich auch auf dem Front-Panel zu sehen

iPhone 11 – quadratischer Kamerabereich auch auf dem Front-Panel zu sehen – Auf Twitter ist die Vorderseite des Frontpanel aufgetaucht, die angeblich zu einem neuen iPhone gehört. Auch dort sieht man recht gut den Bereich für das neue Kameramodul in der oberen linken Ecke.


UPDATE: Ben Geskin hat auf Basis der aktuellen Leaks rund um Cases für die neuen iPhone 11 Modelle neue Bilder gebaut und zeigt die Geräte mit der Rückseite. Man erkennt dabei vor allem die Anordnung des Logos und den neuen quadratischen Kamerabereich. Dieser sorgt nach wie vor für viele Diskussionen, weil das Design doch recht radikal bis hässlich wirkt. Die Bilder sind aber keine offiziellen Aufnahmen von Apple, sondern Entwürfen – ob beim iPhone 11 der Kamerabereich wirklich so umgesetzt wird, ist also noch offen.

Mittlerweile ist auch klar, wann die neuen Modelle vorgestellt werden. Apple hat für den 10. September zu einem Event eingeladen und daher kann man davon ausgehen, dass dann auch die neuste Generation der iPhone Modelle vorgestellt wird.


Derzeit ist es recht ruhig um Apple und die neuen iPhone 2019 Modelle, die wohl wieder im September vorgestellt werden. Im Fokus ist aktuell eher Huawei und die Android-Nutzung, ab und an gibt es aber auch Details zu den neuen iPhone Modellen.

So wurden bei Slashleaks neue CAD-Zeichnungen für die neuen Modelle veröffentlicht, die auf den aktuellen Daten basieren und daher einen aktuellen Blick auf einige Punkte der neuen iPhone XI Modelle erlauben. Dabei gibt es nicht viel Neues, aber zumindest kann man so besser visualisieren, wie die Komponenten der nächsten iPhone Generation um Zusammenspiel aussehen werden.

Der quadratische Kamerabereich auf der Rückseite scheint mittlerweile weitgehend gesichert und es ist an sich nur eine Frage, wie Apple dies in das Finish der Rückseite der neuen iPhone XI Generation integrieren wird. Auf jeden Fall kann man davon ausgehen, dass der neuen Kamerabereich auffälliger werden wird als bei den bisherigen Modellen.

Die Front dagegen bleibt wohl im bekannten Design: es gibt eine vergleichsweise breite Notch am oberen Rand, die Kamera und andere Technik enthält. Auf den CAD-Zeichnungen sind dabei gleich mehrere Öffnungen zu sehen, das könnte darauf hindeuten, dass 2019 Apple auch bei der Selfie-Kamera auf mehrere Objektive setzt. Das Unternehmen geht hier also keinen neuen Weg (beispielsweise mit einer Popup Kamera oder einem durchbrochenem Display), sondern setzt auf das bewährte Konzept. Bleibt abzuwarten, wie gut oder schlecht das bei den iPhone Fans ankommen wird.

iPhone XIR

iPhone XI max

iPhone XI

Diese CAD-Zeichnungen sind dabei keine offiziellen Freigaben von Apple und auch keine direkten Leaks, sondern wahrscheinlich auf der Basis der bekannten Infos rund um die neuen Modelle von Dritten erstellt. Es gibt also durchaus auch noch die Möglichkeit von Änderungen, einfach weil natürlich die grundlegenden Infos bisher noch nicht offiziell bestätigt sind. Aber das ist natürlich immer eine Gefahr bei frühen Veröffentlichungen.

Apple iPhone Keynote in diesem Jahr am 10. September

Apple iPhone Keynote in diesem Jahr am 10. September – Es ist offiziell, Apple hat die Einladungen für die Keynote im September herum geschickt und damit ist klar, dass die große Show in diesem Jahr am 10. September stattfinden wird. Der Slogan der Keynote lautet dabei „By innovation only“ und verrät natürlich wieder kaum etwas darüber, was Apple zu diesem Termin plant. Auch das bunte Apple Logo mit 3D-Ansätzen gibt wenige Hinweise darauf, welche Neuerungen Apple präsentieren wird.

Sicher ist natürlich, dass das Unternehmen am 10. September die neuste Generation der iPhone Modelle vorstellen wird. Das iPhone 11 soll dabei in diesem Jahr auch eine iPhone 11 pro Version bekommen und das bedeutet wohl auch, dass sich Apple in Teilen von der aktuellen Bezeichnung der Geräte trennen wird.

Daneben wird auch spekuliert, dass Apple zu diesem Termin die 5. Generation der Apple Watch vorstellt und dazu möglicherweise auch eine neue günstigere iPad mini Version.

Die neuen Apple iPhone pro Modelle

Konkret steht im Raum, dass Apple* die neuen Modelle wohl Apple iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone Pro Max nennen soll. Das iPhone 11 ist dabei der Nachfolger des XR und damit die Einsteiger-Variante bei Apple. Die Pro-Versionen entsprechen den Nachfolgern von iPhone XS und XS max.

Bei Venturebeat schreibt man im Original zu den Details:

Apple’s upcoming update to the iPhone XS might not be beautiful, but it’s going to pack more significant internal and external improvements than previously expected, Bloomberg reported this morning. Expected to be called the iPhone 11 Pro, the new model is said to feature shatter-resistant glass and improved waterproofing on the outside, as well as major tweaks to both front and rear cameras, and at least two new processors.

According to the report, the major selling point of the Pro models will be the previously feted rear camera system, which will add a third camera and lens pair for ultra-wide-angle captures, and new software to deliver improved photo and video features.

Die Quelle für die neuen Namen ist dabei Bloomberg und eine Twitter-Quelle, eine offizielle Bestätigung oder andere Leaks dazu gibt es noch nicht, daher ist schwer zu sagen, wie zuverlässig diese Benennung ist. Pro-Versionen gibt es mittlerweile bei einigen Anbieter, daher ist eher unsicher, ob Apple die Modelle auch in dieser Form benennen wird. Das Unternehmen hat an sich eher eigene Lösungen vorgezogen.

Sicher scheint dagegen, dass Apple mit der aktuellen Namensgebung wenig glücklich zu sein scheint. Eine Änderung wäre daher keine Überraschung. Dennoch sollte man den neuen Namen noch mit etwas Vorsicht gebrauchen.

iPhone 2019 – Bilder des Logic-Boards aufgetaucht

Die Vorstellung der neuen iPhone Modelle für das Jahr 2019 im September rückt näher und damit nimmt erfahrungsgemäß auch die Zahl der Leaks und Informationen rund um die neuen Modelle zu. Als neustes Details gibt es nun Bilder der Hauptplatine der neuen Geräte wobei es natürlich keine offizielle Bestätigung gibt, dass die tatsächlich iPhone 2019 Teile sind. Es gibt aber einige Hinweise, dass es sich wirklich im das Board eines der neuen iPhone Modelle handel könnte.

Bei Macrumors schreibt man dazu:

The logic board has a rectangular design, so we assume it belongs to the 2019 successor to the iPhone XR, as the iPhone XS and iPhone XS Max have L-shaped logic boards. The board appears to have been manufactured in early March based on its „1019“ date code, which corresponds to the 10th week of 2019. Only one side of the logic board is printed. While the layout of the chips and circuitry looks quite different from the current iPhone XR logic board, we cannot gather any specific changes from the photos.

Leider kann man anhand der Bilder kaum ablesen, was Apple an Neuerungen und neuer Technik für die iPhone XI 2019er Modelle plant. Die bisher L-förmigen Platinen scheinen nun aber einer eher rechteckigen Version gewichen zu sein. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen oder Gründe dies hat.

iPhone XI, XIR und XI max Rückseiten nebeneinander

Vor einigen Tagen gab es bereits Leaks zu den neuen iPhone Modellen, bei denen ein Case Hersteller zumindest die Dimensionen der Geräte veröffentlicht hat. Nun gibt es auch dem Case Bereich weitere Details zu den Geräten, denn dort wurden die Gußmatritzen der 3 Geräte geleakt, die Case Hersteller benutzen um Hüllen zu produzieren. Dort sieht man recht deutlich, dass das quadratische Kameramodul bei allen iPhone 2019er Modellen vorhanden ist und es an sich nur Unterschiede bei der Zahl der Objektive (und damit der Kameratechnik insgesamt) gibt. Das neue iPhone XIR in diesem Jahr wird also nur eine Dual Lens Kamera bekommen, die beiden anderen Modelle eine Triple Lens Kamera. Das günstigere Modelle bekommt also wohl auch die etwas schlechtere Kamera. Man kommt aber auch beim iPhone XIR nicht um den neuen Kamerabereich herum.

Die Bezeichnung iPhone XI, XIR und XI ist dabei noch nicht bestätigt, sondern erstmal so gewählt umd die Modelle abgrenzen und unterscheiden zu können. Noch ist nicht offiziell geklärt, wie die neuen iPhone Modelle 2019 benannt werden und ob es bei den Namen der Geräte eventuell wieder Überraschungen geben wird.

Das Kameramodul 2019 ist größer und auch teurer

Mittlerweile gibt es einige Gerüchte zu den Geräten und wieder ist die Kamera im Fokus. Beim kommenden iPhone XR2 soll die Kamera dabei auf ein Dual Lens System umgebaut werden, die neuen iPhone 11 Modelle (als Nachfolger der iPhone XS) sollen sogar beide mit einer Dreifachkamera kommen. Allerdings hat Apple* an dieser Stelle wohl ein Problem oder besser gesagt gleich mehrere Probleme:

  • Die neue Kameratechnik ist teuer, denn Apple* will natürlich nur qualitativ hochwertige Systeme verbauen. Das könnte sowohl für die iPhone 11 Modelle als auch für den Nachfolger des iPhone XR nochmal einen Preissprung bedeuten. Die Geräte könnte damit immer weiter in einen Preisbereich rutschen, denn nur noch wenige Kunden bereit sind zu zahlen – vor allem in Märkten wie China.
  • Die Dreifachkamera umfasst auch deutlich mehr Technik und daher muss Apple* bei den iPhone 11 Modellen in diesem Jahr deutlich mehr Platz für die Kamera einplanen und auch das Kameramodul wird größer. Auf den ersten Leaks dazu hat man bereits gesehen, dass Apple hier eine neue Anordnung plant – das scheint unumgänglich, wenn man die bessere Kameratechnik verbauen will.

Bei Forbes schreibt man im Original dazu:

Citing supply chain sources, acclaimed Japanese site Macotakara says it believes the iPhone XR2 will be upgraded to a dual rear camera, adding a telephoto lens like the iPhone XS and iPhone XS Max. This would make paying for a premium iPhone 11 seem even less appealing, especially with Apple expected to increase flagship prices yet again.

Yes, the iPhone 11 and iPhone 11 Max (names TBC) will step up themselves with impressive new triple rear cameras but this comes at a cost because they will be housed in a massive square camera hump which makes for a truly ugly iPhone. Conversely, we already know from the iPhone XS that Apple can integrate dual cameras far more stylishly.

Damit bestätigt sich einmal mehr, dass Apple wohl das Kameramodul sowohl innen als auch beim äußeren Design umbauen und verändern wird – bleibt zu hoffen, dass das Unternehmen eine gute Lösung findet, die nicht die Nutzer verschreckt.

iPhone 2019 – TSMC hat die Fertigung der neuen A13 Prozessoren gestartet

Apple bereits sich langsam auf den Marktstart der neuen iPhone 2019 Modelle im Herbst vor und damit muss die Massenproduktion der Geräte langsam vorbereitet werden, um zum Start genug Geräte auf Lager zu haben. Ein Schritt dazu ist der neuen A13 Chipsatz, der für die Power der Modelle in diesem Jahr sorgen soll. Bei Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. hat man mittlerweile die Testproduktion abgeschlossen und mit der Massenfertigung der neuen Chipsätze begonnen. Damit liegt in diesem Bereich die Fertigung im Zeitplan und zumindest am Prozessor dürfte der rechtzeitige Start der neuen iPhone Modelle nicht scheitern.

Bei Bloomberg schreibt man im Original dazu:

The processor, dubbed A13, went into early test production in April and mass-production is planned for as early as this month, the people said, asking not to be identified discussing internal matters.

As part of its annual iPhone refresh, Apple typically includes significant upgrades to the main processor, boosting speeds and battery life. The company’s chips are often ranked as top performers by analysts and technical websites. That helps set the iPhone apart from its Android-based competition, which relies heavily on Qualcomm Inc. processors. Some rivals, such as Samsung Electronics Co. and Huawei Technologies Co., have embraced Apple’s approach and now make phones using their own chips.

Leider gibt es bisher noch keine Details dazu, welche Leistungen man vm A13 Chipsatz erwarten kann und wie die Performance aussieht. Wahrscheinlich hat Apple aber natürlich wieder die Power erhöht und den Energieverbrauch reduziert – das war bisher ja in jedem Jahr so.

iPhone 11 2019 – Kameramodul 2019 ist größer und auch teurer

Mittlerweile gibt es einige Gerüchte zu den Geräten und wieder ist die Kamera im Fokus. Beim kommenden iPhone XR2 soll die Kamera dabei auf ein Dual Lens System umgebaut werden, die neuen iPhone 11 Modelle (als Nachfolger der iPhone XS) sollen sogar beide mit einer Dreifachkamera kommen. Allerdings hat Apple* an dieser Stelle wohl ein Problem oder besser gesagt gleich mehrere Probleme:

  • Die neue Kameratechnik ist teuer, denn Apple* will natürlich nur qualitativ hochwertige Systeme verbauen. Das könnte sowohl für die iPhone 11 Modelle als auch für den Nachfolger des iPhone XR nochmal einen Preissprung bedeuten. Die Geräte könnte damit immer weiter in einen Preisbereich rutschen, denn nur noch wenige Kunden bereit sind zu zahlen – vor allem in Märkten wie China.
  • Die Dreifachkamera umfasst auch deutlich mehr Technik und daher muss Apple* bei den iPhone 11 Modellen in diesem Jahr deutlich mehr Platz für die Kamera einplanen und auch das Kameramodul wird größer. Auf den ersten Leaks dazu hat man bereits gesehen, dass Apple hier eine neue Anordnung plant – das scheint unumgänglich, wenn man die bessere Kameratechnik verbauen will.

Bei Forbes schreibt man im Original dazu:

Citing supply chain sources, acclaimed Japanese site Macotakara says it believes the iPhone XR2 will be upgraded to a dual rear camera, adding a telephoto lens like the iPhone XS and iPhone XS Max. This would make paying for a premium iPhone 11 seem even less appealing, especially with Apple expected to increase flagship prices yet again.

Yes, the iPhone 11 and iPhone 11 Max (names TBC) will step up themselves with impressive new triple rear cameras but this comes at a cost because they will be housed in a massive square camera hump which makes for a truly ugly iPhone. Conversely, we already know from the iPhone XS that Apple can integrate dual cameras far more stylishly.

Damit bestätigt sich einmal mehr, dass Apple wohl das Kameramodul sowohl innen als auch beim äußeren Design umbauen und verändern wird – bleibt zu hoffen, dass das Unternehmen eine gute Lösung findet, die nicht die Nutzer verschreckt.

 

iPhone 2019 – Case-Hersteller bestätigen quadratischen Kamerabereich

Über das neue Design der Kamera bei den Apple iPhone 2019 Modellen ist bereits viel diskutiert worden und es ist immer noch offen, was genau das Unternehmen an dieser Stelle plant.

Mittlerweile gibt es aber weitere Leaks aus dem Case-Bereich, die ebenfalls von einem quadratischen Kamerabereich ausgehen und bei denen man gut sehen kann, dass die Anordnung der Objektive im Vergleich zu den aktuellen iPhone Modellen geändert wurde. Es scheint also mittlerweile sehr viel darauf hinzudeuten, dass die iPhone 2019 Modelle mit dieser neuen Technik und damit auch mit dem geänderten Kameramodul kommen werden.

Case Hersteller haben oft bereits weit vor dem Marktstart der neuen Modelle die passenden Rahmendaten, um die Fertigung von Schutzhüllen und Folien für die neuen Modelle starten zu können. Auf diese Weise sind dann bereits zum Marktstart auch schon Hüllen verfügbar. Dadurch können Case-Hersteller aber auch bereits vorher abschätzen, wie die Geräte aussehen werden und nutzen das oft als Marketing-Mittel.

Leider ist bei Slashleaks zu den Bildern keine Quelle angegeben. Daher bleibt offen, welcher Case-Hersteller hier abgebildet ist und damit lässt sich leider auch kaum einschätzen, wie plausibel diese Darstellungen sind.

Es lässt sich aber jetzt bereits sagen, dass die Zahl der Leaks mit dem quadratischen Kamerabereich immer mehr zugenommen haben und das deutet darauf hin, dass Apple doch etwas in diese Richtung plant.

Das Kameramodul 2019 ist größer und auch teurer

Mittlerweile gibt es einige Gerüchte zu den Geräten und wieder ist die Kamera im Fokus. Beim kommenden iPhone XR2 soll die Kamera dabei auf ein Dual Lens System umgebaut werden, die neuen iPhone 11 Modelle (als Nachfolger der iPhone XS) sollen sogar beide mit einer Dreifachkamera kommen. Allerdings hat Apple* an dieser Stelle wohl ein Problem oder besser gesagt gleich mehrere Probleme:

  • Die neue Kameratechnik ist teuer, denn Apple* will natürlich nur qualitativ hochwertige Systeme verbauen. Das könnte sowohl für die iPhone 11 Modelle als auch für den Nachfolger des iPhone XR nochmal einen Preissprung bedeuten. Die Geräte könnte damit immer weiter in einen Preisbereich rutschen, denn nur noch wenige Kunden bereit sind zu zahlen – vor allem in Märkten wie China.
  • Die Dreifachkamera umfasst auch deutlich mehr Technik und daher muss Apple bei den iPhone 11 Modellen in diesem Jahr deutlich mehr Platz für die Kamera einplanen und auch das Kameramodul wird größer. Auf den ersten Leaks dazu hat man bereits gesehen, dass Apple hier eine neue Anordnung plant – das scheint unumgänglich, wenn man die bessere Kameratechnik verbauen will.

Bei Forbes schreibt man im Original dazu:

Citing supply chain sources, acclaimed Japanese site Macotakara says it believes the iPhone XR2 will be upgraded to a dual rear camera, adding a telephoto lens like the iPhone XS and iPhone XS Max. This would make paying for a premium iPhone 11 seem even less appealing, especially with Apple expected to increase flagship prices yet again.

Yes, the iPhone 11 and iPhone 11 Max (names TBC) will step up themselves with impressive new triple rear cameras but this comes at a cost because they will be housed in a massive square camera hump which makes for a truly ugly iPhone. Conversely, we already know from the iPhone XS that Apple can integrate dual cameras far more stylishly.

Damit bestätigt sich einmal mehr, dass Apple wohl das Kameramodul sowohl innen als auch beim äußeren Design umbauen und verändern wird – bleibt zu hoffen, dass das Unternehmen eine gute Lösung findet, die nicht die Nutzer verschreckt.

iPhone 11 – höherer Preis und Dreifachkamera kommt mit deutlich größerem Kameramodul

Bisher ist noch unklar, wie die neuen Modelle von Apple in diesem Jahr genau heißen werden, aber es scheint recht deutlich, dass es sowohl für iPhone XR als auch iPhone XS und XS max jeweils einen passenden Nachfolger geben wird.

Mittlerweile gibt es einige neue Gerüchte zu den Geräten und wieder ist die Kamera im Fokus. Beim kommenden iPhone XR2 soll die Kamera dabei auf ein Dual Lens System umgebaut werden, die neuen iPhone 11 Modelle (als Nachfolger der iPhone XS) sollen sogar beide mit einer Dreifachkamera kommen. Allerdings hat Apple an dieser Stelle wohl ein Problem oder besser gesagt gleich mehrere Probleme:

  • Die neue Kameratechnik ist teuer, denn Apple will natürlich nur qualitativ hochwertige Systeme verbauen. Das könnte sowohl für die iPhone 11 Modelle als auch für den Nachfolger des iPhone XR nochmal einen Preissprung bedeuten. Die Geräte könnte damit immer weiter in einen Preisbereich rutschen, denn nur noch wenige Kunden bereit sind zu zahlen – vor allem in Märkten wie China.
  • Die Dreifachkamera umfasst auch deutlich mehr Technik und daher muss Apple bei den iPhone 11 Modellen in diesem Jahr deutlich mehr Platz für die Kamera einplanen und auch das Kameramodul wird größer. Auf den ersten Leaks dazu hat man bereits gesehen, dass Apple hier eine neue Anordnung plant – das scheint unumgänglich, wenn man die bessere Kameratechnik verbauen will.

Bei Forbes schreibt man im Original dazu:

Citing supply chain sources, acclaimed Japanese site Macotakara says it believes the iPhone XR2 will be upgraded to a dual rear camera, adding a telephoto lens like the iPhone XS and iPhone XS Max. This would make paying for a premium iPhone 11 seem even less appealing, especially with Apple expected to increase flagship prices yet again.

Yes, the iPhone 11 and iPhone 11 Max (names TBC) will step up themselves with impressive new triple rear cameras but this comes at a cost because they will be housed in a massive square camera hump which makes for a truly ugly iPhone. Conversely, we already know from the iPhone XS that Apple can integrate dual cameras far more stylishly.

Damit bestätigt sich einmal mehr, dass Apple wohl das Kameramodul sowohl innen als auch beim äußeren Design umbauen und verändern wird – bleibt zu hoffen, dass das Unternehmen eine gute Lösung findet, die nicht die Nutzer verschreckt.

Zeigt hier Foxconn CEO Terry Gou schon das iPhone XI 2019

Die neuen iPhone Modelle 2019 sollen im Bereich der Kamera einige Verbesserungen und Neuerungen bekommen und unter anderem soll wohl auch das Kameramodul umgebaut werden und eher quadratisch aussehen um mehr Linsen und Technik unterbringen zu können. Auf diese Weise will Apple mit den neuen iPhone Modellen den Kamera-Spitzengeräten von Huawei und auch Samsung etwas entgegen setzen. Allerdings gab es bereits sehr viel Kritik an den ersten Mockups zum Kameramodul und es bleibt abzuwarten, wie Apple dies einbaut und es gleichzeitig auch gut aussehen lässt.

Foxconn CEO Terry Gou wurde nun fotografiert, wie er ein iPhone in der Hand hält, dass offensichtlich auch ein solches sehr auffälliges Kameramodul hat. Leider ist das Bild nicht sehr scharf bzw. aus größerer Entfernung, so dass man kaum weitere Details erkennen kann. Es sieht aber auf jeden Fall nach einem veränderten Kameramodul aus.

Ben Geskin hat auf Twitter bereits ein entsprechendes Foto veröffentlicht und fragt dazu, ob es sich dabei bereits um ein iPhone XI handelt könnte.

Mittlerweile hat er sich aber selbst korrigiert. Das Kameramodul sieht zwar anders aus, ist aber dennoch nicht direkt quadratisch und würde wohl nicht zu den bereits geleakten Gehäusedaten der neuen Modelle passen. Diese sehen einen breiteren Bereich für die Kamera vor, der nicht mit dem schwarzen Bereich auf dem Bild übereinstimmt.

Daher kann man an der Stelle wohl davon ausgehen, dass Gou eher ein aktuelles iPhone in Verbindung mit einem Case nutzt und dass deswegen der Kamerabereich so unterschiedlich aussieht. Geskin hat auch gleich passende Kandidaten für mögliche Cases veröffentlicht.

Die Modelle sind also keinen neuen iPhone XI und es wird also noch etwas dauern, bis es Details und neue Fotos von den neuen iPhone Modellen in diesem Jahr gibt.

Triple Lens Kamera auch für die normalen iPhone Modelle

Analyst Ming-Chi Kuo hat sich für seinen neusten Report zu den neuen Apple* iPhone Modellen wieder die Produktions- und Lieferketten des Unternehmens angeschaut und daraus einige Details zum kommenden Kamera-Setup für die neuen iPhone XI 2019 Modelle abgeleitet. Sollten seine Angaben zutreffen, wir das Unternehmen wohl vor allem im Bereich der Kameratechnik Updates im Vergleich zum Vorjahr anbieten.

So wird es wohl bei der Selfie-Cam nun ein Objektiv mit 12MP Auflösung geben, wobei Apple* allerdings weiterhin auf nur eine Linse setzt und keine Dual Lens Selfie Cam verbaut. Für die Rückseite geht Ming-Chi Kuo  mittlerweile von einer Triple Lens Kamera aus (die auch bereits von anderen mehrfach erwähnt wurde). Neu soll einen 12MP „super-wide“ Objektiv sein, dass zusätzlich verbaut wird und nach den Angaben des Analysten werden die neue Kamera auch beide neuen Topmodelle bekommen und nicht wie in den letzten Jahren jeweils nur die größere Version.

Bei Redmondpie schreibt man zu den neuen Apple* Modellen:

In order to improve the capabilities of that new front camera, Kuo said that the unit will move from the current 4-element configuration to a new 5-element one. Importantly, the new front-facing shooter will not be exclusive to the high end iPhones, with the iPhone XR’s replacement also receiving it. Back to that new, third camera around the back, Kuo says that it will be manufactured exclusively by Sony with a new black coating included to help make everything look nice. The theory is that with the black coating in place, the cameras will be almost invisible.

Angeblich setzt Apple bei der Hauptkamera auch auf einen Designtrick: bei den Modellen verschwindet das zusätzliche Objektiv fast vollständig, weil es auch einen schwarzen Hintergrund hat und damit nicht mehr auffällt. Das spricht wohl dafür, dass das Kameramodul allgemein dunkel gehalten bleibt – unabhängig davon, welche Farbe die Geräte haben werden.

Apple iPhone XI 2019 – quadratische Kamera wird immer wahrscheinlicher

Vor einigen Wochen waren Konzepte eines iPhone 2019 aufgetaucht, bei denen die Kamera in einem Quadrat auf der Rückseite angebracht war. Das sah sehr merkwürdig und auch häßlich aus, so dass die Kritik an diesem Konzept doch recht massiv war. Mittlerweile ist der Designer auch wieder zurückgerudert – grundsätzlich scheint diese Technik aber von Apple angepeilt zu werden.

Schematische Daten geleakt – samt neuen Kameramodul

Auf Weibo wurden mittlerweile neue Bilder zu den iPhone Modellen geleakt. Dort sieht man den schematischen Aufbau der neuen Modelle und auch, dass es in der oberen linken Ecke (von außen die rechte Ecke) die neue Kameratechnik gibt, die bestätigt, dass es wohl ein quadratisches Modul für die Kamera geben wird. Wie allerdings genau Apple dies beim iPhone XI in das Design einbettet, bleibt bisher noch offen.

Ein neues Bild zeigt nun den mittleren Rahmen der neuen iPhone Modelle im Original und auch hier sieht man wieder die Anordnung der Kameratechnik im Quadrat. Es gibt also immer mehr Hinweise, die auf diese neue Anordnung deuten:

Hintergrund: Mittlerweile gibt es neue Hinweise, dass beim iPhone 2019 möglicherweise doch genau so eine Kamera zum Einsatz kommt: ein Triple-Lens System mit 3 Objektiven, die dazu quadratisch angeordnet sind. Ob das tatsächlich mit dem veröffentlichen Konzept übereinstimmt, ist zwar eher fraglich, aber zumindest scheint der grundsätzliche technische Ansatz zu stimmen. Es wird also drei Linsen geben und an der vierten Stelle im Quadrat befindet sich dann der Blitz.

Bei techradar heißt es dazu:

The main source for the new claim is Japanese blog Macotakara, which has a reasonable record in predicting future moves from Apple, and whose writers are apparently in touch with people in the supply chain. Macotakara says some of the more expensive iPhone 11 models are going to feature a triple-lens camera and a flash in a rectangular arrangement – apparently similar to the way the lens are laid out on the Huawei Mate 20 and Huawei Mate 20 Pro.

Damit scheint sich auch zu bestätigen, dass Apple in diesem Jahr auf jeden Fall nicht auf ein System mit 4 Objektiven setzen wird. Samsung hat dies bereits im Galaxy A9 gezeigt, aber im aktuellen Galaxy S10 dies auch nicht eingesetzt. Daher scheint der Vorteil von 4 Linsen im Vergleich zu 3 dann doch nicht so groß zu sein. Apple scheint auf jeden Fall die Triple Lens Technik beizubehalten.

2019 soll es wieder drei iPhone Modelle geben

Es wird noch mehrere Monate dauern, bis Apple* die neuen Smartphones* in diesem Jahr vorstellt, aber es gibt bereits die ersten Hinweise auf die Strategie des Unternehmens und wie es aussieht, bleibt das Unternehmen dem Setup aus den letzten Jahren treu und wird auch 2019 drei Modelle des iPhone auf den Markt bringen. Hintergrund für diese Infos ist das Wallstreet Journal mit Verweis auf eine nicht genannt Quelle – eine offizielle Bestätigung dieser Geräte gibt es also bisher noch nicht.

Bei CCN schreibt man im Bezug auf den Bericht im Wallstreet Journal im Original:

Apple* could be en route to replicating the same mistakes it made in 2018 which ultimately led to a 10 percent stock price plunge on January 4. According to a report released by The Wall Street Journal, Apple* is planning to release three iPhone models in 2019. The problem is that many loyal customers of Apple are not compelled to upgrade to newer models because of the strong performance and specifications of previous models.

Spannend werden dürfte die Frage, wie Apple die neuen Geräte in diesem Jahr benennen wird. Wenn es wieder drei Modelle mit vergleichbaren Setup geben sollte, dürfte als also wieder zwei Nachfolger der aktuellen iPhone XS Reihe geben und ein Modell, das als Nachfolger des iPhone XR auf den Markt kommt. Möglicherweise setzt Apple dabei dann auf gleich drei Buchstaben und bringt eine s-Reihe auf den Markt. Die Modelle 2019 könnten dann in diesem Jahr iPhone XSs und iPhone XRs heißen, allerdings wäre dass dann doch eine recht komplizierte Benennung. Vielleicht wechselt das Unternehmen auch auf iPhone XIS und iPhone XIR.

BILD: iPhone XS und XS max

Apple – iPhone, AR-Brille und Apple Watch sollen Kunden 2019 „umhauen“

Tim Cook hat auf der Jahreversammlung von Apple vor den Aktionären einen Ausblick auf das kommende Jahr und darüber hinaus gegeben. In den letzten Wochen gab es viele schlechte Nachrichten rund um das Unternehmen – neben einer Gewinnwarnung gab es auch juristische Niederlagen gegen Qualcomm und die Quartalszahlen sahen vergleichsweise schlecht aus. Daher bemühte sich Cook, die zukünftige Entwicklung positiv dazustellen und wurde sogar in einige Punkte recht konkret was die Planungen des Unternehmens betrifft.

So arbeitet Apple derzeit an eine Augmented Reality Brille (ähnlich den Google Glasses) und sieht in dieser Technik einen wichtigen Faktor für die zukünftige Entwickung des Unternehmens. Dazu will Apple auch bei den Apple Watch und den AirPods neue Entwicklungen anstoßen und die Verkaufszahlen erhöhen. Generell verspricht Cook Produkte, die zukünftig die Kunden umhauen sollen und das erhöht natürlich die Erwartungen deutlich. Apple stand immer wieder in der Kritik weil die Innovationen des Unternehmens niedriger ausfielen als die Erwartungen der Kunden und der Aktionäre – die Worte von Cook scheinen nun anzudeuten, dass man hier aktiver werden will.

Im Detail schreibt man bei Bloomberg dazu:

Chief Executive Officer Tim Cook said he has „never been more optimistic“ about where the company is today and where it’s heading. In a pep talk to investors, Cook said the iPhone maker is “planting seeds” and “rolling the dice” on future products that will just “blow you away.” Speaking at the company’s annual general meeting in Cupertino, California, Cook reiterated that the iPhone maker is still on track to double revenue from services in 2020 from the nearly $25 billion in 2016. Referencing speaking notes on an iPad, Cook touched on several of the company’s product categories.

Weitere Details zu den Planungen für 2019 und darüber hinaus gab es aber leider nicht. So bleibt offen, ob auch Apple an einem faltbaren iPhone arbeitet, dass die Modelle von Samsung und Huawei kontern könnte.

Auf jeden Fall hat Tim Cook mit seinen Worten recht hohe Erwartungen an die zukünftigen produkte von Apple – und darunter natürlich vor allemdas iPhone – geweckt und es bleibt abzuwarten, wie genau Apple diese Erwartungen wird erfüllen können.

Bild: Tim Cook CC BY SA iphonedigital