Blackberry Z10, Apple iPhone 5 und Google Nexus 4 im Vergleich

Vor wenigen Minuten hat Research in Motion neben seinem neuen Betriebssystem Blackberry 10 auch zwei neue Smartphones vorgestellt. Bevor Thorsten Heins, seines Zeichens CEO bei RIM, auf die neuen Geräte einging, gab er bekannt, dass RIM ab sofort Blackberry heißt. Auf der einen Seite wurde uns das Blackberry Q10 vorgestellt, ein Smartphone mit typischer Blackberry QWERTY-Tastatur. Auf der anderen Seite wurde das lang ersehnte Blackberry Z10 präsentiert, welches rein auf „Touch“ optimiert ist. Grund genug einen Vergleich zwischen dem neuen Blackberry Smartphone und dem Google Nexus 4 und Apple iPhone 5 vorzunehmen. 

Das Blackberry Z10 ist von seinen Abmessungen genau zwischen iPhone 5 und Nexus 4 angesiedelt. Mit einer Höhe von 130mm ist es knapp 7mm größer als ein iPhone 5, aber auch 3mm kleiner als ein Nexus 4. Bei der Dicke sind Blackberry Z10 und Nexus 4 mit 9mm auf dem gleichen Level, das iPhone hingegen nimmt mit seinen 7.6mm ganz klar die Favoritenrolle ein.

Beim Display setzt Blackberry auf eine Diagonale von 4.2 Zoll, dessen Auflösung 1280×768 Pixel beträgt. Damit beherbergt das Blackberry Z10 eines der schärfsten Displays und erreicht eine Pixeldichte von 356ppi. Sowohl iPhone 5 als auch Nexus 4 haben hier eindeutig das Nachsehen. In Bezug auf CPU-Leistung ist es momentan schwer ein Urteil zu fällen, da das neue Blackberry OS noch nicht ausgiebig getestet wurde. Wie man jedoch bei der Keynote feststellen konnte, läuft alles sehr flüssig und ruckelfrei.

Einen Vorteil scheint das BB Z10 gegenüber seinen Kontrahenten jedoch zu haben, es verfügt über einen microSD-Kartenslot, so dass der interne Speicher um weitere 32GB vergrößert werden kann. Auch der neue Datenturbo LTE ist mit an Bord, womit zumindest das Google Nexus 4 und zum Teil auch das iPhone 5 (wegen eingeschränkten Frequenzen) ausgestochen wäre.

Billig-iPhone: Design-Mischung aus iPhone 5, iPod Touch 5G und iPod Classic?

Die Gerüchte über ein preisgünstiges iPhone sind präsenter denn je, nach und nach berichten immer mehr Quellen über das so genannte Billig-iPhone, obwohl Phil Schiller bereits die Pläne dementiert hatte. Im Sommer soll das neue Gerät zeitgleich mit dem iPhone 5S vorgestellt werden und zu einem deutlich geringeren Preis auf dem Markt erscheinen. Nun sind erste Angaben über das zukünftige Design des eigentlich sehr ungewöhnlichen Apple-Smartphones im Netz aufgetaucht.

Jeremy Horwitz von iLounge hat seine oftmals zuverlässigen Quellen mal wieder spielen lassen und nähere Informationen über das kostengünstige iPhone in Erfahrung gebracht. Das Design des neuen Gerätes soll eine Mischung aus iPhone 5, iPod touch 5G und iPad classic darstellen. Dabei soll ebenfalls ein 4 Zoll Display zum Einsatz kommen, welches natürlich eine Retina-Auflösung besitzt. Die Unterseite soll ein Zwischending aus iPod touch und iPod classic werden, aber deutlich dicker ausfallen als der tragbare MP3-Player von Apple.

Im Gegensatz zu den aktuellen iPhone-Generation soll das so genannte „Budget-iPhone“ im wesentlichen aus Plastik bestehen und auch etwas größere Ausmaße besitzen. Es ist die Rede davon, dass das Gerät 0,5 Millimeter breiter und höher sowie einen Millimeter dicker sein wird als das iPhone 5. Insgesamt würde Apple also neuere Hardware in ein etwas größeres Gehäuse packen und mit günstigen Materialen ausstatten, um den Preis zu senken.

Ein Mix aus iPhone 5 auf der Vorderseite, einem iPod classic von der Seite und einem iPod touch 5G von unten hört sich jedoch interessant an und könnte sicherlich für hohe Verkaufszahlen sorgen. Der Preis ist wie immer entscheidend für den Erfolg bei solchen Modellen.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iOS 6.1 Untethered Jailbreak: Planetbeing bestätigt Zeitplan für die Veröffentlichung

Am gestrigen Abend hat Apple mit großer Überraschung iOS 6.1 für die Öffentlichkeit freigegeben und kurzerhand hat der iOS-Hacker MuscleNerd bekannt gegeben, dass der passende Jailbreak am kommenden Sonntag veröffentlicht wird. Planetbeing, der maßgeblich für die Entwicklung verantwortlich ist, hat sich nun ebenfalls zu dem Thema geäußert und eine Erscheinung innerhalb einer Woche verkündet.

Die beiden Angaben der Jailbreak-Entwickler stimmen also überwiegend überein und stellen eine Veröffentlichung spätestens am nächsten Montag in Aussicht. Planetbeing will sich aber nicht auf dieses Datum fixieren und gibt zu bedenken, dass der Jailbreak auch früher oder später erscheinen könnte. Bislang konnten die Entwickler aber immer die Community überraschen und so erwarten wir spätestens bis Sonntag eine Freigabe des Jailbreak-Tools.

In terms of release date, we’re aiming for approximately a week out, but it’s possible it will come sooner or later than that.

Daneben empfiehlt der iOS-Hacker auch noch einmal eine Wiederstellung durchzuführen, um das iOS-Gerät bestmöglich für den Jailbreak vorzubereiten. Hierfür sollte ein Backup entweder über iTunes oder über die iCloud erstellt werden. In iTunes kann dann eine komplette Wiederherstellung des Gerätes ausgeführt werden. Daraufhin kann das Backup wieder eingespielt werden. Mit dieser Prozedur sollten keine Fehler bei dem Jailbreak-Prozess auftreten.

You can upgrade if you want (I recommend iTunes backup and full restore) but there’s no reason to until jailbreak’s actually out.

iPhone 5 Display in 3 Minuten austauschen

Das iPhone 5 wurde kurz nach dem Marktstart bereits in seine Einzelteile zerlegt und daraus ging hervor, dass die neue Generation deutlich einfacher zu reparieren ist als die vorherigen Modelle. Bei dem iPhone 4S musste man beispielsweise um die 30 Schrauben lösen, bis man an das Display herangekommen ist. Im Gegensatz dazu kann der Bildschirm in weniger als drei Minuten gewechselt werden, dafür sind gerade einmal fünf Schräubchen notwendig.

Einmal runtergefallen, hat das hochpreis iPhone schon einen Riss auf der Glasfront und muss normalerweise kostspielig bei Apple repariert werden. Man kann aber auch selber Hand anlegen und das Display in irgendeinem Onlineshop erwerben. Ein neuer Bildschirm kann beispielsweise bei eBay für rund 25 Euro erstanden werden. Der Einbau ist ebenfalls nicht sonderlich schwer und geht schnell von der Hand. Das Display ist zum Glück nicht angeklebt, sondern nur geklemmt und kann mit wenigen Griffen ausgehebelt werden. Das unten eingebettete Video zeigt, dass in nur drei Minuten ein Austausch vonstattengeht. Ohne Zweifel um einiges schneller als die Wartezeit von eins bis zwei Wochen, wenn das Gerät bei Apple eingeschickt wird.

Um euch die Angst zu nehmen, solltet ihr euch das folgende Video zu Gemüte führen, in dem ihr einen Eindruck über die Komplexität (wenn man bei fünf Schrauben überhaupt davon sprechen kann) der Reparatur erhaltet.

via bloghandy

USA: Unlock / Entfernen des SIM-Locks von Smartphones wird verboten

Apple vertreibt die verschiedenen iPhone-Modelle hauptsächlich über die Mobilfunkbetreiber in Kombination mit den passenden Verträgen. Die ein oder anderen Provider verwenden allerdings eine SIM-Sperre, so dass die Smartphones nur mit der SIM-Karte des Providers genutzt werden können. Mittels eines Unlocks konnte diese Sperre jedoch ausgehebelt werden, aber eine Gesetzesänderung in den USA stuft nun diese Prozedur als Illegal ein.

Im Oktober letzten Jahres hat der Librarian of Congress bereits die Entfernung der SIM-Sperre ohne die Zustimmung des Netzbetreibers als illegal eingestuft und das Digital Millenium Copyright Act (DMCA) entsprechend geändert. Es wurde allerdings beschlossen, dass die Regel erst nach 90 Tagen in Kraft tritt. Am heutigen Tag ist diese Übergangslösung beendet und die Änderung betrifft alle neu gekauften Smartphones aus den Vereinigten Staaten. Geräte, die vor dem heutigen Samstag gekauft wurden, können also weiterhin ohne rechtliche Folgen entsperrt werden.

Das Ganze betrifft momentan auch nur die USA, in Deutschland ist der Unlock weiterhin legal. Es könnte aber in Kürze auch eine entsprechende Gesetzesänderung in Europa oder Deutschland geben, die dem amerikanischen Vorbild folgt. Bislang gibt es aber dafür noch keine Anzeichen. Nichtsdestotrotz könnte die Entscheidung aus den USA auch hierzulande Konsequenzen zeigen, denn eine Entwicklung eines Unlocks könnte zukünftig nicht mehr erfolgen. Dahingehend könnte MuscleNerd keine weitere Versionen von Ultrasn0w veröffentlichen.

via technewsdaily

BlackBerry Z10 und iPhone 5 im erste Videovergleich

RIM hatte sich in der Vergangenheit zu weit aus dem Fenster gelehnt und auf die Erfolge im Businessbereich ausgeruht. Ein heftiger Rückgang der Marktanteile auf der ganzen Welt war die Folge. Die neuen BlackBerry-Smartphones und das neue Betriebssystem des kanadischer Herstellers sollen Abhilfe schaffen und werden Ende des Monats vorgestellt.

Im Vorfeld der Präsentation sind schon die ein oder anderen Leaks im Netz gelandet, die einen ersten Eindruck über das Betriebssystem, aber auch über das Smartphone vermittelt haben. Nun hat die Telekom Presse ein neues Video auf YouTube veröffentlicht und einen direkt Vergleich zwischen dem BlackBerry Z10 und dem Apple iPhone 5 auf die Beine gestellt. In dem Clip wird sowohl das Aussehen der beiden Geräte näher betrachtet und verglichen, als auch die Software-Funktionen der verschiedenen Betriebssysteme.

Hinsichtlich der Vor- und Nachteile kann sich jeder selber ein Bild machen und viel hängt natürlich auch von der Akzeptanz der Entwickler an.Der Erfolg für RIM wird nur eintreten, wenn die Plattform angenommen wird und die wichtigsten Apps zur Verfügung stehen. Die Optik des Smartphones ist jedenfalls durchaus gelungen und auch die Software macht einen durchdachten Eindruck. Die nächsten Monate werden zeigen, ob der Zug für die Kanadier abgelaufen ist oder sich das Unternehmen doch noch retten kann.

via mobiFlip

iOS 7 QuickSettings-Konzept für iPhone 5 und iPhone 4S

Die Apple-Gemeinde setzt in iOS 7 starke Hoffnungen und die Erwartungen an das Unternehmen sind höher denn je. Die Kalifornier müssen das etwas angestaubte Betriebssystem wieder zum Leben erwecken und frischen Wind reinbringen, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Bis zur ersten Vorschau der neuen iOS-Version werden noch einige Monate verstreichen, aber im Vorfeld hat sich die Community mit den ein oder anderen Konzepten die Zeit vertrieben und interessante Ansätze für die Zukunft in Aussicht gestellt.

Der Designer ALManimation hat sich ans Werk gemacht und zwei Konzept-Videos für iOS 7 auf die Beine gestellt, die jeweils im Hochformat für das iPhone 5 und für das iPhone 4S/4 konzipiert sind. In seiner Vorstellung könnte Apple in der nächsten Version endlich Quick-Settings in das Betriebssystem einbauen und eine eigene Umsetzung der wohl beliebtesten Jailbreak-Erweiterung „SBSettings“ durchführen. Die Einstellungen könnten durch eine kleine Geste aufgerufen werden und die wichtigsten Buttons stehen zur Verfügung, um beispielsweise das WLAN oder Bluetooth auszuschalten. ALManimation nimmt aber nicht nur diese Idee in sein Konzept-Video auf, sondern bohrt auch noch die Multitasking-Leiste auf. Eine Vorschaufunktion für die laufenden Apps wurde hinzugefügt und auch die Einstellungen der jeweils geöffneten Anwendungen können durch eine Wischgeste in der unten Leiste aufgerufen werden. So müsste man nicht immer in die Einstellungen gehen, um Änderungen durchzuführen. Ein zentraler Ort wäre für solche Aktion geschaffen.

Insgesamt sind einige nette Ideen dabei, die allerdings auch etwas komplex wirken. Apple hat sich aber mit großer Wahrscheinlichkeit etwas einfallen lassen, um den Vorsprung der Konkurrenz aufzuholen und in diesem Jahr eine brandneue iOS-Version auf den Markt zu bringen.

Das erste Video ist für Besitzer eines iPhone 5 gedacht, die zweite Version für das iPhone 4S oder jedes andere Apple-Smartphone mit einem 3,5 Zoll-Display:

via apfeleimer

iPhone 5: Apple reduzierte Bestellungen für Displays um die Hälfte

In genau elf Tagen wird Apple die Quartalszahlen der wichtigsten Verkaufszeit im Jahr veröffentlichen und nach dem Marktstart des iPhone 5 hängt von der Bekanntgabe maßgeblich die Zukunft des Unternehmens ab. Im Vorfeld ist nun das Gerücht aufgetaucht, dass Apple die Display-Bestellungen für das Smartphone deutlich reduzieren musste und die Nachfrage geringer ausfällt als gedacht.

Das in der Regel gut informierte Wall Street Journal hat in der vergangenen Nacht berichtet, dass Apple die Bestellungen für einige Komponenten des iPhone 5 um die Hälfte reduzieren musste. Es wird ebenfalls angegeben, dass die Nachfrage in diesem Quartal nicht so hoch ausfallen soll wie geplant und die Produktion dementsprechend runtergeschraubt werden soll. Ein Grund für den Rückgang könnten die aufkommenden Gerüchte über eine neue Generation des Apple-Smartphones sein, welches bereits im Sommer dieses Jahres vorgestellt werden soll. Ebenfalls spielen auch die Spekulationen über eine günstigere Version des iPhones eine Rolle für die niedrigere Nachfrage.

Apple selbst gibt natürlich keinerlei Auskunft über die Meldung und spätestens zu der Bekanntgabe der Quartalszahlen werden wir erfahren, wie sich das iPhone in den letzten Monaten verkauft.

Nokia Lumia 920 weiterhin so teuer wie das Apple iPhone 5

Das Nokia Lumia 920 kommt ausgesprochen gut bei den Kunden an und in den letzten zwei Monaten hat das finnische Unternehmen sicherlich eine Vielzahl von neuen Nutzern gefunden. Die Preisgestaltung des Flaggschiffes war allerdings von Anfang an umstritten, denn im Vergleich zur Konkurrenz ist das Gerät einen Tick teurer und hält sich wacker im oberen Bereich mit dem Apple iPhone 5.

Die Entwicklung des neuen Nokia-Smartphones, welches als das wichtigste Geräte mit Windows Phone 8 gehandelt wird, wird momentan mit Adleraugen von den Analysten, aber natürlich auch von der Community verfolgt. Die Finnen hatten bereits zu Beginn einen ambitionierten Preis für das Lumia 920 gewählt und sich direkt im Premiumbereich positioniert. Es wurde spekuliert, dass Nokia den hohen Preis gewählt hat, um die Lieferschwierigkeiten in Grenzen zu halten und natürlich auch höhere Margen von den ersten Kunden zu bekommen. Mittlerweile ist das Gerät schon eine Weile auf dem Markt und kostet weiterhin genau so viel wie zu Anfang. In den meisten Onlineshops kann das Flaggschiff zu einem Preis von 650 Euro erworben werden und teilweise hat sich die Verfügbarkeit immer noch nicht gebessert. Eine ähnliche Preisgestaltung kann man nur beim iPhone von Apple sehen.

Im Vergleich kann man die Entwicklung mit dem iPhone 5 vergleichen, denn auch Apple setzt auf einen kontinuierlichen Preis, um höhere Margen einzunehmen. Die aktuellste Generation des Smartphones wird über die gesamte Laufzeit immer zum gleichen Preis verkauft. Das Ganze hat aber auch einen Vorteil für den Kunden, denn der Wertverlust ist nach mehreren Monaten nicht so hoch wie beispielsweise bei den Android-Smartphone und kann auch nach einem Jahren noch zu einem beachtlichen Preis verkauft werden.

via BGR

iPhone 5: Apple veröffentlicht „Nicht stören“-Werbespot zum schlechtesten Augenblick

Es ist schon fast eine Tradition von Apple, dass beim Jahreswechsel irgendein Fehler bei den iOS-Geräten auftritt. Im letzten Jahr hat der Wecker nicht mehr funktioniert und auch in diesem Jahr sorgt ein kleiner Fehler für Schlagzeilen.

Die „Nicht stören“-Funktion, welche mit iOS 6 eingeführt wurde, sorgt dafür, dass man beispielsweise in der Nacht keine nervigen Notifications, Anrufe oder sonstige Nachrichten erhält. Nach eine vordefinierten Zeit deaktiviert sich der Modus automatisch und ankommende Benachrichtungen werden wieder angezeigt. Dieses Features hat im neuen Jahr allerdings für Probleme gesorgt und bei einer Vielzahl von Nutzer hat sich das Features am ersten Januar nicht ausgeschaltet. Der Fehler hängt sehr wahrscheinlich mit einem Bug bei der Zeiteinstellung zusammen und dürfte in kürzester Zeit von Apple behoben werden.

Ironischerweise hat Apple einen Tag nachdem der Fehler die Runde gemacht hat einen neuen Werbespot veröffentlicht, bei dem die „Nicht stören“-Funktion beworben wird. Hierfür hat sich das Unternehmen aus Cupertino die beiden Tennisprofis Venus und Serena Williams ins Boot geholt. Der Zeitpunkt für die Freigabe ist vermutlich nur ein Zufall, aber vorab hätte man sich ruhig in dem eigenen Support-Forum über die Problematik informieren können.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update:
Apple hat sich mittlerweile offiziell über das Problem geäußert und im Support-Bereich einen eigene Seite erstellt. Die Funktion sollen ab dem 07. Januar 2013 wieder normal funktionieren und bis dahin soll man den Modus manuell deaktivieren. [/box]