iPhone 11 – quadratischer Kamerabereich auch auf dem Front-Panel zu sehen

iPhone 11 – quadratischer Kamerabereich auch auf dem Front-Panel zu sehen – Auf Twitter ist die Vorderseite des Frontpanel aufgetaucht, die angeblich zu einem neuen iPhone gehört. Auch dort sieht man recht gut den Bereich für das neue Kameramodul in der oberen linken Ecke.


UPDATE: Ben Geskin hat auf Basis der aktuellen Leaks rund um Cases für die neuen iPhone 11 Modelle neue Bilder gebaut und zeigt die Geräte mit der Rückseite. Man erkennt dabei vor allem die Anordnung des Logos und den neuen quadratischen Kamerabereich. Dieser sorgt nach wie vor für viele Diskussionen, weil das Design doch recht radikal bis hässlich wirkt. Die Bilder sind aber keine offiziellen Aufnahmen von Apple, sondern Entwürfen – ob beim iPhone 11 der Kamerabereich wirklich so umgesetzt wird, ist also noch offen.

Mittlerweile ist auch klar, wann die neuen Modelle vorgestellt werden. Apple hat für den 10. September zu einem Event eingeladen und daher kann man davon ausgehen, dass dann auch die neuste Generation der iPhone Modelle vorgestellt wird.


Derzeit ist es recht ruhig um Apple und die neuen iPhone 2019 Modelle, die wohl wieder im September vorgestellt werden. Im Fokus ist aktuell eher Huawei und die Android-Nutzung, ab und an gibt es aber auch Details zu den neuen iPhone Modellen.

So wurden bei Slashleaks neue CAD-Zeichnungen für die neuen Modelle veröffentlicht, die auf den aktuellen Daten basieren und daher einen aktuellen Blick auf einige Punkte der neuen iPhone XI Modelle erlauben. Dabei gibt es nicht viel Neues, aber zumindest kann man so besser visualisieren, wie die Komponenten der nächsten iPhone Generation um Zusammenspiel aussehen werden.

Der quadratische Kamerabereich auf der Rückseite scheint mittlerweile weitgehend gesichert und es ist an sich nur eine Frage, wie Apple dies in das Finish der Rückseite der neuen iPhone XI Generation integrieren wird. Auf jeden Fall kann man davon ausgehen, dass der neuen Kamerabereich auffälliger werden wird als bei den bisherigen Modellen.

Die Front dagegen bleibt wohl im bekannten Design: es gibt eine vergleichsweise breite Notch am oberen Rand, die Kamera und andere Technik enthält. Auf den CAD-Zeichnungen sind dabei gleich mehrere Öffnungen zu sehen, das könnte darauf hindeuten, dass 2019 Apple auch bei der Selfie-Kamera auf mehrere Objektive setzt. Das Unternehmen geht hier also keinen neuen Weg (beispielsweise mit einer Popup Kamera oder einem durchbrochenem Display), sondern setzt auf das bewährte Konzept. Bleibt abzuwarten, wie gut oder schlecht das bei den iPhone Fans ankommen wird.

iPhone XIR

iPhone XI max

iPhone XI

Diese CAD-Zeichnungen sind dabei keine offiziellen Freigaben von Apple und auch keine direkten Leaks, sondern wahrscheinlich auf der Basis der bekannten Infos rund um die neuen Modelle von Dritten erstellt. Es gibt also durchaus auch noch die Möglichkeit von Änderungen, einfach weil natürlich die grundlegenden Infos bisher noch nicht offiziell bestätigt sind. Aber das ist natürlich immer eine Gefahr bei frühen Veröffentlichungen.

Galaxy S11 und iPhone XI – Samsung gleicht die Bildschirme an

Galaxy S11 und iPhone XI – Samsung gleicht die Bildschirme an – Samsung liefert schon seit dem iPhone X die OLED Display Technik für Apple und verdient daher an den aktuellen Generationen der iPhone Modelle kräftig mit. Allerdings gab es immer noch einen technischen Unterschied bei den verwendeten Materialien zwischen den Displays für die Samsung-Geräte und denen der Apple iPhone Modelle. Dieser Unterschied soll nach einem aktuellen Bericht mit der neuen iPhone XI Generation weg fallen. Damit würden Galaxy S10, Note 10, iPhone XI und Galaxy S11 wohl auf die grundlegend gleiche Display-Technik setzen. Das muss nicht bedeuten, dass Größe und Auflösung oder andere Werte identisch sind, aber zumindest die Produktionsprozesse sind damit gleich.

Bei Tomsguide schreibt man im Original dazu:

However, this may be changing. Korean site The Elec (via 9to5Mac) claims that the iPhone 11 series will use the ‘M9’ materials set for its OLED displays, the same set found on the Galaxy S10 and Galaxy Note 10. The old materials you can find on the iPhone X or iPhone XS, codenamed ‘LT2’, have been abandoned. This could potentially be because of the increased quality of the M9 set, a change of heart by Apple, or possibly because Samsung has forced the change because it’s less of a financial risk.

Das Galaxy S11 ist in dieser Aufzählung nicht explizit mit erwähnt, aber man kann davon ausgehen, dass auch die neuen Samsung Modelle in 2020 auf diese Technik setzen werden, denn es ist unwahrscheinlich, dass Samsung bis zum Start der neuen S11 Modelle neue Produktionsprozesse etabliert.

Hintergrund könnten die großen Rechnungen sein, die Samsung Apple gestellt hat, weil die Nachfrage und damit der Absatz der neuen iPhone Modelle nicht so gut gelaufen ist, wie gedacht. Samsung konnte also auch weniger Display verkaufen und Apple musste daher eine Vertragsstrafe zahlen. Mit der Angleichung der Technik könnte Samsung flexibler auf solche Nachfrageprobleme reagieren und Apple Display eventuell auch in eigenen Modellen einsetzen.

Kamera des Galaxy S11 soll Update bekommen

Leaker Ice Universe hat auf Twitter angekündigt, dass die neuen Galaxy S11 ein substanzielles Update bei der Kamera bekommen werden. Das könnte der neue 64MP Hauptsensor sein, den Samsung* bereits vorgestellt hat und der wahrscheinlich im S11 verbaut wird. Angeblich wird auch die Öffnung im Display beim Galaxy S11 kleiner ausfallen – das heißt aber auch, dass es beim S11 weiterhin das Display mit Loch geben wird. In diesem Jahr haben die Anbieter vor allem auf den Night-Modus gesetzt um auch bei sehr schlechten Licht gute Fotos machen zu können. Durchaus denkbar, dass Samsung auch in diesem Bereich aktiv werden wird um die Modelle mit besseren Aufnahmen bei Nacht erfolgreicher zu machen.

Verbesserungen auch beim Speed

Inzwischen wurde ein neuer 12GB LPDDR5 RAM Baustein vorgestellt bzw. ist dieser nun in der Massenproduktion und wird in den nächsten Monaten für die Topmodelle bei den Samsung Smartphones* zur Verfügung stehen. Man kann recht sicher davon ausgehen, dass dieser neue Chip auch im Galaxy S11 zum Einsatz kommen wird und damit werden dort wohl mindestens 12GB RAM zur Verfügung stehen. Die größere Neuerung ist aber der Speed*, der der neuen RAM-Baustein kann Daten mit bis zu 5.500MBit/s und ist damit nochmal 30 Prozent schneller als die aktuellen Chips mit LPDDR4. Damit bekommen die Galaxy S11 Modelle also nochmal einen Speedboost, weil intern auch größere Datenmengen wie Videos besonders schnell bewegt werden können.

Dazu setzt Samsung sicher wieder auf den neusten Snapdragon-Prozessor bzw. auf das eigene Exynos Gegenstück. Allerdings hat sich gezeigt, das reiner Speed* und die Power immer weniger Modelle verkaufen, unter anderem auch, weil es Speed*-Modelle gibt, die vergleichbare Leistungen zu einem, deutlich günstigeren Preis bringen.

Ist der Preis für die Galaxy S-Modelle zu hoch?

Neben den Features kann Samsung natürlich auch beim Preis justieren und versuchen, die Modelle in einem Preisbereich zu halten, der für die meisten Verbraucher noch interessant ist. In diesem Jahr hatte man dies mit dem Galaxy S10e versucht und eventuell wird es auch wieder ein Galaxy S11e geben. Allerdings konnte auch das S10e die Verkaufszahlen wohl nicht nachhaltig stabilisieren, so dass der Preis vielleicht doch keine wirklich sinnvolle Stellschraube bei Samsung ist. Immerhin bieten Xiaomi* und auch andere Anbieter die Topmodelle deutlich günstiger an und in diesen Preisbereich wird Samsung sicher nicht mehr gehen wollen.

Insgesamt wird es in den nächsten Monaten spannend werden zu sehen, was an Gerüchten rund um die neuen Modelle noch kommen wird und was sich das Unternehmen noch alles einfallen lässt um die Galaxy S11 Modelle erfolgreicher als die Vorgängermodelle zu machen.

Bild: Samsung Galaxy S10* 5G

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iPhone XI – iOS-13 Beta Images zeigen den 10. September als Startdatum

In der neusten Beta-Version von iOS 13 haben Entwickler Bilder gefunden, die den 10. September zeigen. Dies ist in diesem Jahr ein Dienstag und auch auf den Bildern wird ein Dienstag angegeben. Das könnte darauf hin deuten, dass Apple den Start der neuen iPhone XI Modelle mit iOS 13 bereits zum 10. September plant. Ähnliche Details gab es auch im letzten Jahr, so dass die Bilder auch 2019 bereits einen Hinweis auf den Zeitplan für die Veröffentlichung der neuen Modelle geben könnte.

Die Bilder passen damit auch zu den ersten Gerüchten, die ebenfalls vom 10. September 2019 als Termin für das Apple Event ausgehen und bestätigen die bisherigen Gerüchte in diese Richtung. Es scheint also, als würden die neusten iPhone XI Modelle am 10. September vorgestellt werden.  Eine offiziellen Bestätigung von Apple für diesen Termin (beispielsweise in Form einer offiziellen Einladung zur Keynote) gibt es aber natürlich noch nicht.

Die Neuerungen von iOS 13 in den neuen iPhone Modellen

Vermutlich schon ab Mitte Septembers wird man in der Lage sein, den besagten Update kostenlos herunterzuladen. Doch um welche Änderungen handelt es sich denn genau?

  • Look around: mit der neuen Kartenfunktion erhalten die iPhone Nutzer die Gelegenheit dazu, gesuchte Adressen und Straßen im Detail einzusehen. Hierbei handelt es sich um ein Google-Street-View ähnliches System, welches nun, seit mehreren nicht unerhört gebliebenen Beschwerden, für iOS 13 verbesser wurde.
  • Darkmode: neben den Stromschonenden Effekten des besagten Modus, bleiben auch die Augen der Nutzer von Wirkungen eines hellen Bildschirms, welches man auch unter anderem in der Nacht oder bei hellen Tageszeiten einsetzt, heil. Eine seit längerem erwünschte Verbesserung.
  • Lautstärkeanzeige: wem die Anzeige der Lautstärkeänderung in Vergangenheit als lästig vorkam, kann sich nun erfreuen: diese wird nun geändert und wird dem iPhone Nutzer, ohne dabei zu stören, bescheiden an der linken Seite des Bildschirms zu sehen sein.
  • Anmeldung mit Apple: auch wird die Anmeldung für die unterschiedlichsten Apps mit iOS 13 einfacher vonstattengehen, sodass man nach der Registrierung eine Authentifizierung per Touch oder Face ID und die Anwendung sofort nutzen kann. Zusätzlich verspricht Apple auch keine Daten zu sammeln.
  • Download Manager: eine für viele längst fällige Verbesserung kommt mit dem sogenannten Download Manager. Wer schon einmal Dateien mit Browser am PC heruntergeladen hat, wird sicherlich gemerkt haben, dass eine kleine Anzeige, die sich in der Regel in der oberen rechten Ecke befindet, eine Auskunft über die Files gibt, welche man soeben per Download erhielt. Dasselbe soll nun bei iOS 13 geschehen, sodass man die Download-Liste einfacher verwalten kann.

Für das iPad steht im Übrigen mit iPadOS nun eine eigene Betriebssystem-Version zur Verfügung, die besser direkt auf die Tablets zugeschnitten ist.

iPhone 2019 sollen bei Aufnahmen auf einen Nachtmodus setzen

Eine ganze Reihe von Herstellern setzt bei der Kameratechnik mittlerweile auf einen separaten Modus, der bei schlechten Lichtverhältnissen dennoch gute Aufnahmen machen soll. Diesen sogenannten Nachmodus kennt man beispielsweise von Huawei oder auch von den Google Pixel Modellen. Samsung hat ebenfalls einen solchen Modus per Software-Update für die Galaxy S10 Modelle nachgeliefert. Derzeit scheint diese Technik notwendig zu sein, um auch bei schlechter Beleuchtung immer noch gute Aufnahmen machen zu können.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass nun auch Apple diesen Schritt plant und für die neue iPhone Modelle in 2019 ebenfalls einen Nachtmodus anbieten will, um die Kamera zu verbessern. Dabei soll die Kamera automatisch erkennen, wie gut oder schlecht die Lichtverhältnisse in der Umgebung sind und dann den Nachtmodus automatisch aktivieren oder eben auch nicht. Im besten Fall fotografieren iPhone Nutzer dann einfach ganz normal und das System wählt selbst aus, welcher Modus notwendig ist, um die besten Aufnahmen in der jeweiligen Situation zu machen.

Bei DerStandard heißt es dazu:

Ein ähnliches Feature, also einen dezidierten Nachtmodus, soll auch das iPhone XI besitzen. Das steckte der üblicherweise gut informierte XDA-Autor Max Weinbach dem Youtube-Kanal EverythingApplePro. Demnach soll der Modus automatisch aktiviert werden, sobald das Handy düstere Lichtverhältnisse erkennt. Auch eine Option zur manuellen Aktivierung und Deaktivierung dürfte kommen.

Leider gab es noch nicht viel mehr Details zu dieser neuen Funktion. Es scheint aber, dass Apple hier auf neue Hardware setzt und das sich der neue Nachtmodus für die Kamera daher nicht einfach per Software-Update auch auf ältere Modelle übertragen lässt. Daher dürfte diese neue Option tatsächlich nur für die neuen iPhone XI Modelle in diesem Jahr zur Verfügung stehen.

Das Kameramodul 2019 ist größer und auch teurer

Mittlerweile gibt es einige Gerüchte zu den Geräten und wieder ist die Kamera im Fokus. Beim kommenden iPhone XR2 soll die Kamera dabei auf ein Dual Lens System umgebaut werden, die neuen iPhone 11 Modelle (als Nachfolger der iPhone XS) sollen sogar beide mit einer Dreifachkamera kommen. Allerdings hat Apple* an dieser Stelle wohl ein Problem oder besser gesagt gleich mehrere Probleme:

  • Die neue Kameratechnik ist teuer, denn Apple* will natürlich nur qualitativ hochwertige Systeme verbauen. Das könnte sowohl für die iPhone 11 Modelle als auch für den Nachfolger des iPhone XR nochmal einen Preissprung bedeuten. Die Geräte könnte damit immer weiter in einen Preisbereich rutschen, denn nur noch wenige Kunden bereit sind zu zahlen – vor allem in Märkten wie China.
  • Die Dreifachkamera umfasst auch deutlich mehr Technik und daher muss Apple* bei den iPhone 11 Modellen in diesem Jahr deutlich mehr Platz für die Kamera einplanen und auch das Kameramodul wird größer. Auf den ersten Leaks dazu hat man bereits gesehen, dass Apple* hier eine neue Anordnung plant – das scheint unumgänglich, wenn man die bessere Kameratechnik verbauen will.

Bei Forbes schreibt man im Original dazu:

Citing supply chain sources, acclaimed Japanese site Macotakara says it believes the iPhone XR2 will be upgraded to a dual rear camera, adding a telephoto lens like the iPhone XS and iPhone XS Max. This would make paying for a premium iPhone 11 seem even less appealing, especially with Apple* expected to increase flagship prices yet again.

Yes, the iPhone 11 and iPhone 11 Max (names TBC) will step up themselves with impressive new triple rear cameras but this comes at a cost because they will be housed in a massive square camera hump which makes for a truly ugly iPhone. Conversely, we already know from the iPhone XS that Apple* can integrate dual cameras far more stylishly.

Damit bestätigt sich einmal mehr, dass Apple wohl das Kameramodul sowohl innen als auch beim äußeren Design umbauen und verändern wird – bleibt zu hoffen, dass das Unternehmen eine gute Lösung findet, die nicht die Nutzer verschreckt.

 

 

Zeigt hier Foxconn CEO Terry Gou schon das iPhone XI 2019

Die neuen iPhone Modelle 2019 sollen im Bereich der Kamera einige Verbesserungen und Neuerungen bekommen und unter anderem soll wohl auch das Kameramodul umgebaut werden und eher quadratisch aussehen um mehr Linsen und Technik unterbringen zu können. Auf diese Weise will Apple mit den neuen iPhone Modellen den Kamera-Spitzengeräten von Huawei und auch Samsung etwas entgegen setzen. Allerdings gab es bereits sehr viel Kritik an den ersten Mockups zum Kameramodul und es bleibt abzuwarten, wie Apple dies einbaut und es gleichzeitig auch gut aussehen lässt.

Foxconn CEO Terry Gou wurde nun fotografiert, wie er ein iPhone in der Hand hält, dass offensichtlich auch ein solches sehr auffälliges Kameramodul hat. Leider ist das Bild nicht sehr scharf bzw. aus größerer Entfernung, so dass man kaum weitere Details erkennen kann. Es sieht aber auf jeden Fall nach einem veränderten Kameramodul aus.

Ben Geskin hat auf Twitter bereits ein entsprechendes Foto veröffentlicht und fragt dazu, ob es sich dabei bereits um ein iPhone XI handelt könnte.

Mittlerweile hat er sich aber selbst korrigiert. Das Kameramodul sieht zwar anders aus, ist aber dennoch nicht direkt quadratisch und würde wohl nicht zu den bereits geleakten Gehäusedaten der neuen Modelle passen. Diese sehen einen breiteren Bereich für die Kamera vor, der nicht mit dem schwarzen Bereich auf dem Bild übereinstimmt.

Daher kann man an der Stelle wohl davon ausgehen, dass Gou eher ein aktuelles iPhone in Verbindung mit einem Case nutzt und dass deswegen der Kamerabereich so unterschiedlich aussieht. Geskin hat auch gleich passende Kandidaten für mögliche Cases veröffentlicht.

Die Modelle sind also keinen neuen iPhone XI und es wird also noch etwas dauern, bis es Details und neue Fotos von den neuen iPhone Modellen in diesem Jahr gibt.

Triple Lens Kamera auch für die normalen iPhone Modelle

Analyst Ming-Chi Kuo hat sich für seinen neusten Report zu den neuen Apple* iPhone Modellen wieder die Produktions- und Lieferketten des Unternehmens angeschaut und daraus einige Details zum kommenden Kamera-Setup für die neuen iPhone XI 2019 Modelle abgeleitet. Sollten seine Angaben zutreffen, wir das Unternehmen wohl vor allem im Bereich der Kameratechnik Updates im Vergleich zum Vorjahr anbieten.

So wird es wohl bei der Selfie-Cam nun ein Objektiv mit 12MP Auflösung geben, wobei Apple* allerdings weiterhin auf nur eine Linse setzt und keine Dual Lens Selfie Cam verbaut. Für die Rückseite geht Ming-Chi Kuo  mittlerweile von einer Triple Lens Kamera aus (die auch bereits von anderen mehrfach erwähnt wurde). Neu soll einen 12MP „super-wide“ Objektiv sein, dass zusätzlich verbaut wird und nach den Angaben des Analysten werden die neue Kamera auch beide neuen Topmodelle bekommen und nicht wie in den letzten Jahren jeweils nur die größere Version.

Bei Redmondpie schreibt man zu den neuen Apple* Modellen:

In order to improve the capabilities of that new front camera, Kuo said that the unit will move from the current 4-element configuration to a new 5-element one. Importantly, the new front-facing shooter will not be exclusive to the high end iPhones, with the iPhone XR’s replacement also receiving it. Back to that new, third camera around the back, Kuo says that it will be manufactured exclusively by Sony with a new black coating included to help make everything look nice. The theory is that with the black coating in place, the cameras will be almost invisible.

Angeblich setzt Apple bei der Hauptkamera auch auf einen Designtrick: bei den Modellen verschwindet das zusätzliche Objektiv fast vollständig, weil es auch einen schwarzen Hintergrund hat und damit nicht mehr auffällt. Das spricht wohl dafür, dass das Kameramodul allgemein dunkel gehalten bleibt – unabhängig davon, welche Farbe die Geräte haben werden.

iPhone XI 2019 – 12MP Selfie-Cam und und Triple Lens Kamera für alle Modelle

Analyst Ming-Chi Kuo hat sich für seinen neusten Report zu den neuen Apple iPhone Modellen wieder die Produktions- und Lieferketten des Unternehmens angeschaut und daraus einige Details zum kommenden Kamera-Setup für die neuen iPhone XI 2019 Modelle abgeleitet. Sollten seine Angaben zutreffen, wir das Unternehmen wohl vor allem im Bereich der Kameratechnik Updates im Vergleich zum Vorjahr anbieten.

So wird es wohl bei der Selfie-Cam nun ein Objektiv mit 12MP Auflösung geben, wobei Apple allerdings weiterhin auf nur eine Linse setzt und keine Dual Lens Selfie Cam verbaut. Für die Rückseite geht Ming-Chi Kuo  mittlerweile von einer Triple Lens Kamera aus (die auch bereits von anderen mehrfach erwähnt wurde). Neu soll einen 12MP „super-wide“ Objektiv sein, dass zusätzlich verbaut wird und nach den Angaben des Analysten werden die neue Kamera auch beide neuen Topmodelle bekommen und nicht wie in den letzten Jahren jeweils nur die größere Version.

Bei Redmondpie schreibt man zu den neuen Apple Modellen:

In order to improve the capabilities of that new front camera, Kuo said that the unit will move from the current 4-element configuration to a new 5-element one. Importantly, the new front-facing shooter will not be exclusive to the high end iPhones, with the iPhone XR’s replacement also receiving it. Back to that new, third camera around the back, Kuo says that it will be manufactured exclusively by Sony with a new black coating included to help make everything look nice. The theory is that with the black coating in place, the cameras will be almost invisible.

Angeblich setzt Apple bei der Hauptkamera auch auf einen Designtrick: bei den Modellen verschwindet das zusätzliche Objektiv fast vollständig, weil es auch einen schwarzen Hintergrund hat und damit nicht mehr auffällt. Das spricht wohl dafür, dass das Kameramodul allgemein dunkel gehalten bleibt – unabhängig davon, welche Farbe die Geräte haben werden.

 

 

Apple iPhone XI – Konzept zeigt Alternative zum quadratischen Kamera-Bereich

Bereits seit mehrere Wochen kursiert ein Konzept des neue Apple iPhone XI, dass die Modelle mit einem sehr häßlichen quadratischen Kamerabereich zeigt. Hintergrund ist, dass Apple möglicherweise in diesem Jahr auf ein  Triple Lens Konzept setzen wird und man die zusätzliche Technik etwas anders anordnen möchte. Allerdings sah das Konzept so häßlich aus, dass viele Nutzer eher schockiert waren und hofften, dass Apple selbst bessere Ideen hat, wie man diese Technik umsetzen kann.

Vor wenigen Tagen wurde dazu noch schematische Zeichnungen des Apple iPhone XI gezeigt, die im Bereich der Kamera viele Öffnungen haben und damit bestätigen, dass sich vor allem im Kamerabereich in diesem Jahr beim Iphone einiges ändern wird.

@PhoneDesigner hat auf Twitter nun ein Konzept veröffentlicht, dass die Technik deutlich besser zusammenfasst. Auch dabei wurden 3 Linsen, eine LED und ein Fokus angeordnet, aber das Konzept kommt ohne dicken Kamerabereich aus und sieht damit deutlich besser aus als die aktuellen Entwürfe, die bisher kursiert sind. Damit werden wohl auch die Bedenken von eventuellen Nutzern zerstreut, dass Apple in diesem Jahr auf ein vergleichsweise häßliches Gerät setzen wird.

Man muss allerdings dazu sagen, dass es derzeit noch keine Leaks und auch keine offiziellen Informationen von Apple rund um die neuen Modelle und deren Design gibt. Alle Bilder (egal ob häßlich oder nicht) sind Konzepte von Dritten die mehr oder weniger auf der Basis der bekannten Fakten versucht haben, ein entsprechendes Konzept zu entwickeln. Daher bleibt aktuell noch absolut offen, wie Apple selbst plant, die neue Kameratechnik in den kommenden Modellen einzubauen und auf welche Technik und auf welches Design die neuen Geräte setzen werden. Man kann lediglich bereits sagen, dass die bekannten Details zu den neuen Modellen auf jeden Fall nicht zwangsläufig zu einem quadratischen Kamerabereich führen müssen. Stattdessen hat das neue Konzept von @PhoneDesigner gezeigt, dass es auch deutlich eleganter geht und wahrscheinlich wird Apple noch ganz andere Möglichkeiten finden, die Triple Lens Kamera samt Technik unterzubringen.

BILD: https://twitter.com/PhoneDesigner/status/1112428454958518273

 

 

 

 

iPhone XI 2019 – neue Render zeigen ein deutlich besseres Design

Die ersten Render von @onleaks zum möglichen neuen Design des iPhone 2019 hatten viele Nutzer eher verschreckt, nun legt der Designer nochmal eine neue Variante nach, die deutlich besser aussieht und wohl eher akzeptiert würden, auch wenn die sehr hervorgehobene Kamera nach wie vor für Diskussionen sorgen dürften. Dennoch wirken diese neuen Entwürfe wesentlich angenehmer.

Unabhhängig davon sollte man aber im Hinterkopf behalten, dass dies nur Entwürfe sind, die auf den bekannten Details beruhen und noch nichts mit dem fertigen iPhone 2019 zu tun haben – es kann sich also durchaus auch noch viel ändern.

Erste Render mit sehr häßlichem Kamera-Design

Die kommenden iPhone Modelle in 2019 sind in diesem Jahr besonders im Fokus, denn die schlechten Verkaufszahlen aktuell müssten natürlich im besten Fall durch ein wirklich überzeugendes Modell im nächsten Jahr wett gemacht werden. Allerdings gibt es erste Render der neuen Modelle, die daran zweifeln lassen. Konkret hat @onleaks (der an sich durchaus gute Trefferraten bei den eigenen Bildern liefert) ein erstes Konzept für das iPhone XI 2019 erstellt und dabei vor allem auf eine Triple-Lens Kamera wert gelegt. Allerdings wurde diese in einem sehr merkwürdigen Quadrat angeordnet und dazu auch nicht wirklich sinnvoll sortiert – der Kamerabereich in diesem Modell sieht extrem häßlich aus. Ein vergleichbares Design kennt man bereits vom Huawei Mate 20 – dort wurde dieses Quadrat mit den Kameras allerdings besser angeordnet und dazu mittig angebracht.

Mittlerweile hat @OnLeaks diese Bilder wieder etwas relativiert und schreibt in einem zweiten Post, dass seine Infos wohl von einem sehr frühen Testmodell stammen und daher die Designelemente noch deutlich abweichen können. Das macht Hoffnung, dass Apple zukünftig doch nicht auf diese Form des hässlichen Designs setzen wird.

Bei digit.in schreibt man im Original zum Entwurf:

Apple’s planned expansion into a three-smartphone model wasn’t exactly rewarded in 2018 as the company’s shares dipped 12 percent in December, but the Cupertino-based company has a history of bouncing back. While it’s still too early to judge the fate of the IPhone XS, iPhone XS Max and the iPhone XR, we can now confirm that Apple will launch three new iPhones in 2019, continuing the current lineup. We have gotten our hands on a very early look at the 2019 iPhone thanks to a partnership with @Onleaks. This is in fact the very first look at what Apple is up to and by the looks of it, the next flagship iPhone will have three cameras on the back.

Leider hat @OnLeaks auch keine Quellen für seinen Entwurf angegeben und daher bleibt offen, ob es tatsächlich Hinweise auf ein so merkwürdiges Kamera-Modul bei den nächsten iPhone Modellen gibt, oder aber ob sich der Designer an dieser Stelle nur einen schlechten Scherz erlaubt hat um etwas Aufmerksamkeit zu bekommen. Auch der Name ist bisher noch offen, das Konzept ist zwar mit iPhone XI überschrieben, ob Apple aber wirklich auf diese Bezeichnung setzen wird, ist noch nicht klar und es ist durchaus denkbar, dass auch andere Benennungen noch im Rennen sind.

Insgesamt gesehen ist es aber durchaus denkbar, dass Apple bei der Kamera der neuen iPhone Modelle auch ein System mit 3 Linsen anbietet. Auf diese Weise lassen sich unterschiedliche Objektive miteinander kombinieren und das hat unter anderem beim Zoom durchaus Vorteile. Huawei hat beim Huawei P20 pro gezeigt, dass man mit dieser Technik wirklich herausragende Ergebnisse bei der Qualität der Aufnahmen erreichen kann und daher wäre es keine Überraschung, wenn auch Apple eine eigene Form dieser Technik zum Einsatz bringen könnte. Mittlerweile gibt es sogar noch mehr Objektive: Samsung setzt beispielsweise beim Galaxy A9 auf 4 Linsen und es wird spekuliert, dass das neue Nokia 9 gleich mit einem Penta-Lens System auf den Markt kommen wird – Apple täte also gut daran, bei der Kamera nachzuarbeiten um mit der Konkurrenz mithalten zu können.

Es bleibt aber in jedem Fall zu hoffen, das Apple bei den kommenden iPhone Modellen NICHT auf dieses Design setzen wird, sondern (falls es tatsächlich die Triple Lens Kamera geben wird) dieser besser ins eigene Design integriert.