iPhone XS (max) ohne Vertrag ab 1049 Euro im Preisvergleich

iPhone Xs (max) ohne Vertrag im Preisvergleich – Endlich ist es wieder soweit, Apple hat das neue iPhone Xs vorgestellt. Erwartungsgemäß kommt das neue iPhone mit dem neuesten Betriebssystem (iOS 12.0) und einigen coolen Features auf den Markt. Das Apple dafür bekannt ist High-End Smartphones herauszubringen, die preislich ganz oben liegen, ist wohl jedem klar. Das iPhone Xs ist kein Smartphone für die breite Masse. Es wird darauf abgezielt eine “Luxusmarke“ zu verkaufen und so wird das Handy auch mit einem dementsprechend hohen Preis versehen. 1.149€ ist der Preis für die Vorbestellung der “günstigsten“ Variante. Ausgestattet wäre diese mit 64GB Speicherplatz, je mehr Speicherplatz, desto teurer das Endgerät. Apple deckt die Masse an Nutzern ab, die ein Top-Smartphone mit einer absolut hochwertiger Technik haben wollen und sich auch nicht davor scheuen ganz tief in den Geldbeutel zu greifen.

Wer keine 1149€ für das Smartphone bezahlen möchte, sollte etwas Geduld haben. Denn der Preis wird mit einiger Wahrscheinlichkeit nach ein paar Monaten etwas nach unten gehen. Zum Vergleich und zur besseren Erklärung nehmen wir uns das iPhone X als Beispiel. Der Einstiegspreis dieses Gerätes war mit 1149€ genauso teuer wie der Einstiegspreis des iPhone Xs. Nach 6 Monaten konnte man das Smartphone unter anderem bei Amazon schon für 100€ unter dem Einstiegspreis erhalten. Wer also Schnäppchen machen will, sollte Geduld haben und die Augen nach Angeboten offen halten.

Allerdings variieren die Preise nicht wirklich und man sollte ein wachsames Auge auf Angebote und Schnäppchen halten. Erfahrungsgemäß gehen die Preise der iPhones immer etwas nach unten, wenn ein neues Smartphone von Apple vorgestellt wird.

iPhone Xs ohne Vertrag im Preisvergleich

Die ersten Shops haben das iPhone Xs ohne Vertrag ins Angebot aufgenommen und damit kann man die Modelle mittlerweile ohne größere Wartezeiten bestellen. Allerdings liegen die Preise noch sehr nah bei der unverbindlichen Preisempfehlung von mindestens 1149 Euro.

Für den kompletten Preisvergleich gibt es bei Idealo den Überblick über alle Anbieter*.

08.09.2020 – Das iPhone XS und auch das XS max sind mittlerweile bei allen Händlern deutlich billiger geworden. Man bekommt die Handys ohne Vertrag bei Mediamarkt ab 581 Euro, bei Saturn kosten die Smartphones 656,99 Euro und bei Amazon liegt der Preis sogar bei nur 520 Euro (allerdings für generalüberholte Modelle).

12.08.2019 – Im August hat Amazon das iPhone XS samt Vertrag im Angebot ab 1049 Euro. Saturn und Mediamarkt liegen dagegen über diesem Preis und bieten die Modelle ab 1105 Euro an. Die iPhone XS Max Version gibt es bei Amazon ab 1129 Euro.

26.07.2019 – In dieser Woche gibt es die besten Preise für das iPhone XS in der kleinsten Version bei Saturn und Mediamarkt. Beide Anbieter listen die Smartphones ab 1049 Euro. Bei Amazon findet man die Geräte weiterhin ab 1053 Euro.

17.07.2019 – Auch in dieser Woche geht es preislich gesehen eher nach oben. Bei Amazon findet man das iPhone XS ohne Vertrag ab 944 Euro. Etwas billiger wird es nur bei Saturn und Mediamarkt, dort gibt es die Geräte ab 1105 Euro und damit etwas billiger als in den letzten Wochen. Die Premium-Version iPhone XS max ist weiterhin ab 1129 Euro zu haben.

09.07.2019 – Auch im Juli gibt es bei Saturn und Mediamarkt wenig Bewegung bei den Preise für das iPhone XS ohne Vertrag. Man bekommt die Smartphones dort weiterhin ab 1105 Euro. Bei Amazon findet man die Geräte ab 1030 Euro und damit wieder über der Marke von 1000 Euro. Die Premium-Version iPhone XS max ist ab 1129 Euro zu haben.

17.06.2019 – Bei Amazon liegen die Preise für das iPhone XS wieder bei unter 1000 Euro und das Unternehmen bieten die Geräte ab 999 Euro an. Bei Saturn und Mediamarkt liegen die Preise für die Version mit 64GB wie in der Vorwoche bei 1105 Euro. Die Premium Version iPhone XS max ist bei Amazon derzeit ab 1121 Euro zu haben.

10.06.2019 – In dieser Woche geht es leider nicht weiter mit den Tiefstpreisen, stattdessen findet man das iPhone XS 64GB bei Amazon wieder bei über 1000 Euro. Die Preise liegen dabei bei etwa 153 Euro. Bei Saturn und Mediamarkt liegen die Preise für die Version mit 64GB wie in der Vorwoche bei 1105 Euro. Das größere iPhone XS max ist bei Amazon ab 1145 Euro zu haben und damit leider ebenfalls wieder etwas teurer.

03.06.2019 – Die iPhone XS starten in den Juni gleich mit einer deutlichen Preissenkung. Man findet die Modelle ohne Vertrag bei Amazon mittlerweile für 999 Euro und damit erstmals für weniger als 1000 Euro. Bei Saturn und Mediamarkt liegen die Preise für die Version mit 64GB wie in der Vorwoche bei 1105 Euro. Das iPhone XS max ist bei Amazon ab 1099 Euro zu haben.

27.05.2019 – Auch in dieser Woche gibt es preislich kaum Bewegung bei den iPhone XS (max) Modelle. Die günstigen Geräte liegen derzeit weiterhin bei 1053 Euro. Bei Saturn und Mediamarkt liegen die Preise für die Version mit 64GB wie in der Vorwoche bei 1105 Euro.

20.05.2019 – In dieser Woche gibt es ebenfalls wieder wenig Bewegung bei den Preise für das iPhone XS ohne Handyvertrag. Amazon bietet die Modelle nach wie vor ab 1053 Euro an, bei Saturn und Huawei liegen die Preise für die Version mit 64GB wie in der Vorwoche bei 1105 Euro. Das iPhone XS max ist in der kleinsten Version ab 1145 Euro zu haben.

13.05.2019 – Bei Saturn und Mediamarkt hat sich preislich wenig geändert, nach wie vor findet man bei beiden Händlern die billigsten 64GB Versionen ab 1105 Euro. Auch Amazon liegt preislich auf dem Niveau der Vorwoche und listet das iPhone XS ohne Handyvertrag ab 1053 Euro. Das iPhone XS max wird derzeit bei Amazon ab 1145 Euro angeboten.

06.05.2019 – Im Mai sind die Modelle leider nur unwesentlich günstiger geworden. Bei Amazon findet man den besten Preis derzeit ab 1053 Euro für das iPhone XS ohne Handyvertrag in der kleinsten Ausführung. Mediamarkt und Saturn listen die kleinsten Modelle ab 1105 Euro. Das iPhone XS max findet man Amazon derzeit ab 1139 Euro (64GB).

10.01.2019 – Im neuen Jahr gibt es preislich beim iPhone XS zumindest bei Amazon wenig Veränderung. Die Geräte sind ohne Vertrag ab 1059 Euro zu haben und damit nur etwas teurer als vor einigen Wochen. Bei Mediamarkt und Saturn sind die Preise etwas gesunken. Bei beiden Anbieter gibt es die günstigste Modelle derzeit ab 1105 Euro.

12.11.2018 – Das iPhone XS ist mittlerweile einige Wochen auf dem Markt und man findet die Modelle mittlerweile bereits etwas billiger. So gibt es das XS mit 64GB bei Amazon ab 1032 Euro im Preisvergleich. Das sind immerhin mehr als 100 Euro Rabatt im Vergleich zu Apple direkt. Bei Mediamarkt und Saturn gibt es leider keine Bewegung, hier werden die Geräte ab 1149 Euro geführt. Noch billiger wird es derzeit leider nur, wenn man das iPhone XS mit Tarif und Vertrag kauft.

Optik des iPhone Xs:

Apple setzt auch bei dem iPhone Xs auf das mit dem iPhone X eingeführte Design. Euch erwartet also ein großer Screen mit einem Seitenverhältnis von 19,5:9 und einer Einkerbung im oberen Bereich. Diese sorgt dafür, dass die Abmessung des Gehäuses trotz der mit 5,8 Zoll immensen Bilddiagonale im Rahmen bleibt. Das iPhone Xs ist mit ca. 14,3 cm genauso hoch wie das iPhone X, weshalb es sich bequem in der Hand halten lässt. Das Smartphone wird in Space Grau, Silber und Gold erhältlich sein.

Was hat das iPhone Xs unter der Haube zu bieten?

Als Prozessor dient im iPhone Xs der neue Apple-A12-Bionic-Prozessor. Das ist mehr als ordentlich und sollte auch passionierten Mobile Gamern genügend Leistung bieten. Dem A12 stehen im iPhone Xs 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung, euch als Nutzer bietet das Handy mindestens 64 Gigabyte Speicher, dieser ist variabel mit 256 und 512 Gigabyte, hängt aber auch vom Preis des Smartphones ab. Auch die weitere Ausstattung kann sich sehen lassen. Dank NFC-Chip könnt ihr mit dem Handy bezahlen. Das Smartphone bietet Bluetooth 5.0 und ist, bis zu einer tiefe von 2 Metern, 30 Minuten wasserdicht.

Wie gehabt findet man auf der Rückseite zwei 12-Megapixel-Kameras, eine mit normaler Weitwinkel-Brennweite, die andere mit etwa doppelter Brennweite, also einem zweifachen optischen Zoom. Der A12-Bionic-Chip soll hier im Live-Betrieb Optimierungen durchführen, die für bessere Bildqualität sorgen. Neu ist laut Apple die Funktion „Smart HDR“: Hier werden jetzt weitaus mehr als die bislang üblichen Belichtungsvarianten gleichzeitig geschossen, am Ende selektiert die Software mit Hilfe des A12-Bionic-Prozessors die vier besten Aufnahmen und kombiniert sie zu einem möglichst optimalen HDR-Bild. Vor allem schwierige Beleuchtungssituationen und Porträts sehen so noch etwas besser aus. Neu in der Kamera-App ist ein Schieberegler, der es ermöglicht, die Tiefenschärfe in Echtzeit stufenweise anzupassen. Damit sind neuartige Bokeh-Effekte möglich.

Das iPhone Xs ist ab dem 21.September im Handel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers lautet mindestens 1149 Euro.

Video: Das iPhone Xs im Hands On

Weitere Links

iPhone – Klingelton aus Musik erstellen und einrichten

iPhone – Klingelton aus Musik erstellen und einrichten – Der eine will die Titelmelodie aus „Star Wars“, der andere die aus „Psycho“. Bei der Wahl vom Klingelton ist es nicht leicht die passende Musik oder den Ton zu finden. Was man aber auf jeden Fall haben sollte, ist die Freiheit der Wahl. So besteht zum Beispiel bei den iPhones das Problem, dass man die beliebten Lieder nicht als Klingelton einstellen kann. Aber natürlich gibt es eine Lösung dafür wie man eigene Lieder als Klingelton hinterlegen kann. Wie sie aussieht und wie man sie anwendet, erfahren die Interessenten im folgenden Artikel.

Klingelton ohne iTunes erstellen

Wie man schon aus dem Titel erkennen kann, verläuft die im Weiteren beschriebene Variante ohne iTunes, was sich für viele Nutzer als nützlich und passend erweisen kann. Alles was man dafür braucht, ist eine kostenlose Anwendung – GarageBand-App, die man über folgenden Link herunterladen kann – und das jeweilige Lied, das man auf dem Gerät haben sollte. Nach dem die App gespeichert und installiert wurde, macht man diese auf und tippt anschließend auf „Dokument erstellen“. Dann geht es weiter über die Option „Audio-Recorder“. Diese erlaubt es nämlich Musik und andere Klänge aufzunehmen. Es sollte ein Fenster erscheinen, das allerlei Icons anzeigt, man braucht dabei aber nur einen davon – es sollte wie aufeinander gelegte „Ziegelsteine“ aussehen und befindet sich in der oberen linken Ecke des Bildschirmes. Es öffnet sich erneut ein weiteres Fenster. Dort sollte man nach einem Plus-Zeichen suchen und dieses antippen. Dadurch wird man in der Lage sein, die Taktzahl auf „automatisch“ einzustellen, was die Kürzung des Songs verhindert. Falls das Icon von dem Taktzähler blau leuchtet, sollte man diesen antippen um es auszuschalten. Weiter geht es über die „Loop bzw. Schleife-Anzeige“. Diese befindet sich nicht weit von dem erwähnten Plus Symbol. Klickt man einmal drauf, kann man das entsprechende Lied hochladen. Das Lied bzw. die Audiodatei wird dann auf die erste Audio-Spur, die mit einem Mikrofon-Bild gekennzeichnet ist, gebracht.

Lieder zuschneiden

Dabei sollte man beachten, dass der Klingelton auf dem iPhone nicht länger als 30 Sekunden sein darf. Aus diesem Grund muss das Lied in der Regel gekürzt werden. Um das zu machen, tippt man zwei Mal auf die Tonspur und klickt dann auf die Option „Teilen“. Es sollte dann eine „Schere“ erscheinen, mit dessen Hilfe man die benötigten von den ungewünschten Teilen des Songs trennen kann. Die abgeschnittenen Reste können dann per Doppeltipp und über die Option „Löschen“ entfernt werden. Ist man mit der Bearbeitung des Titels fertig, findet man einen Dreieck-Symbol in der oberen rechten Seite des Fensters und klickt auf diesen. Es sollten sich mehrere Optionen öffnen, aus denen man dann „Meine Songs“ wählt. Weiter soll man dann auf „Auswählen“ klicken und die gespeicherte Audiospur wählen. Es erscheint anschließend ein blaues Häkchen. Dann klickt man auf das Symbol, der einen Pfeil zeigt, der durch ein Quadrat nach oben zeigt oder einfacher – „Teilen-Symbol“. Es öffnet sich ein Fenster in dem man den „Klingel-Symbol“, also Klingelton, antippen muss. Der Nutzer kann dabei den Namen für das gemachte Lied eingeben und es anschließend als Klingelton einstellen. Dafür geht man auf „Exportieren“ und weiter auf „Ton verwenden als…“. Dabei kann man den Song entweder als Standardklingelton verwenden oder diesen einem Kontakt zuweisen.

Klingelton mit iTunes erstellen

Damit man den selbstgemachten Klingelton auf dem iPhone benutzen kann, benötigt man zunächst ein weiteres Apple Gerät, auf dem schon iTunes installiert ist. Dort öffnet man als nächstes „Mediathek“ und tippt auf „drei Punkte“, die sich rechts von dem jeweiligen Song befinden. Es öffnet sich ein kleines Fenster, in welchem man dan die Option „Titelinformationen“ wählt und dann auf „Optionen“ klickt. Nun sollten auch die Fenster „Start“ und „Stopp“ zu sehen sein. In diesen gibt man die Zeit der Melodie ein, die man als Klingelton haben will. Auch hier gilt die Regel „nicht länger als 30 Sekunden“. Nach dem der gewünschte Abschnitt gewählt ist, bestätigt man die Wahl mit einem Klick auf „OK“. Als nächstes muss eine für das Gerät passende Version des Files ausgewählt werden, nämlich die „AAC-Version“. Um das zu machen, wählt man den entsprechenden Song und geht auf „Ablage“, dann „Konvertieren“ und „AAC-Version erstellen“. Es werden hiermit die Lieder angezeigt, die im Namen identisch sind, sich aber von der Länge her unterscheiden. Der Nutzer soll dabei aufpassen und die beiden nicht vertauschen und das Original nicht verändern, falls man diesen in der Originalversion noch behalten will.

Dateiende korrigieren

Damit die Datei auf dem iPhone erkannt wird, muss das Dateiende geändert werden. Um das zu machen klickt man mit der rechten Maustaste auf den erstellten „AAC-File“ und wählt die Option „Im Finder anzeigen“. Im neuen Fenster sollte man im Namen der Datei dann die Endung „.m4r“ eintragen. Diese Datei muss man nun auf den Desktop verschieben. Gleichzeitig öffnet man iTunes und klickt dort auf das „iPhone-Symbol“ und anschließend auf „Töne“. Dorthin muss man dann die Datei von dem Desktop übertragen. Jetzt kann man auch den iPhone an das Gerät anschließen und per „Synchronisieren“ Taste verwalten. Dadurch wird bewirkt, dass man die erstellte Audio Spur als Klingelton einstellen kann. Auf dem iPhone geht man dafür in die Einstellungen, findet dort „Töne & Haptik“ und dann „Klingelton“. Nun muss der erstellte Klingelton zu sehen sein. Er wird als solches eingestellt, indem man ihn einfach antippt.

Klingelton mit iTunes Windows-Version erstellen

Für diejenigen, die Windows statt Apple System haben, gibt es auch die folgende Variante: man öffnet zunächst iTunes und wählt den Song aus, den man später als Klingelton haben will. Dann klickt man auf diesen mit der rechten Maustaste und wählt die Option „Titelinformationen“. Es öffnet sich dann das Fenster, in dem man auf „Optionen“ klickt. Hier sieht man dann die schon bekannten „Start- und Stopp-Fenster“, in die man die entsprechenden 30 Sekunden des Liedes eintragen sollte. Per „OK“-Klick bestätigt man die Wahl. Weiter erfolgt der Schritt der Konvertierung der Datei in „AAC-Version“. Das geht über die Option „Datei“ in iTunes, dann weiter auf konvertieren und anschließend „AAC-Version erstellen“. Dann erfolgt der schon bekannte Schritt der Änderung von Dateiende in „.m4r“. Es ist empfehlenswert die erstellte Audio-Spur als nächstes aus der Mediathek zu löschen. Dann sollte man den iPhone anschließen, diesen synchronisieren und die entsprechende Datei zu übertragen, die man auch anschließend in den Einstellungen, „Töne & Haptik“ und anschließend in „Klingelton“ Bereich finden wird!

Weitere Links rund um das iPhone

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iPhone lässt sich nicht einschalten oder Bildschirm ist schwarz – was tun?

iPhone lässt sich nicht einschalten oder Bildschirm ist schwarz – was tun? – Es ist ärgerlich, wenn der Bildschirm des iPhones „einfriert“ oder es sich gar nicht erst starten lässt. Zugegebenermaßen wird dies vermutlich eher ältere iPhones betreffen, aber auch bei aktuellen Modellen berichten Nutzer immer mal wieder von diesen Problemen. Auf der Support-Seite von Apple wird jedenfalls beschrieben was man tun und testen kann, bevor man den Reparatur-Service in Anspruch nehmen „muss“.

Bildschirm ist „eingefroren“ – Neustart erzwingen

Bei Computern oder Fernsehern hilft oft ein simples Aus- und Wiedereinschalten des Gerätes. Apple empfiehlt auch zunächst einen erzwungenen Neustart. Der Neustart löscht keine Inhalte vom Gerät. Die Vorgehensweise unterscheidet sich jedoch je nach Modell.

Für iPhone X, iPhone 8 oder 8 Plus

  1. Zunächst drückt man die „Lauter-Taste“ und lässt sofort wieder los.
  2. Anschließend kurz auf die „Leiser-Taste“ tippen und wieder loslassen.
  3. Danach die „Seitentaste“  gedrückt halten, bis das Apple-Logo angezeigt wird.

Für iPhone 7 und 7 Plus

  • Die „Standby“-Taste und „Leiser-Taste“ mindestens 10 Sekunden gleichzeitig drücken, bis das Apple-Symbol angezeigt wird.

Für iPhone 6s und älter, sowie iPad und iPod

  • Auch hierbei sind zwei Tasten gleichzeitig für mindesten 10 Sekunden zu halten, bis das Apple-Zeichen erscheint. Dabei handelt es sich um die „Standby“-Taste und die „Home-Taste“.

Gerät lässt sich nicht einschalten

Es klingt zunächst banal, aber ein häufiger Grund hierfür ist schlicht zu wenig Akkuladung. Also zunächst das Gerät an eine Stromquelle anschließen und ein Stunde laden. Nach wenigen Minuten sollte der Ladebildschirm angezeigt werden. Falls der Ladebildschirm nicht innerhalb der Stunde angezeigt wird, soll man das USB-Kabel und das Netzteil auf Defekte oder Verschmutzungen prüfen. Falls möglich, kann man es auch mit einen anderen USB-Kabel und/oder Netzteil testen.

iPhone bleibt im Startvorgang hängen

Bei diesen Problem kann eine Verbindung des iPhones mit iTunes und einem PC behilflich sein.

  1. Zunächst das iPhone an einen PC anschließen und  „iTunes“ öffnen.
  2. Danach zwingt man das iPhone, das iPad oder den iPod zu einem Neustart. Die jeweilige Anleitung findet sich oben in dem Artikel unter „Neustart erzwingen“.
  3. Bei den obigen Beschreibungen des Neustarts steht, solange gedrückt halt bis das Apple-Logo erscheint. Allerdings ist es in diesem Fall wichtig die Taste(n) weiter gedrückt zu halten bis der „Wartungszustandsbildschirm“ erscheint.
  4. Anschließend hat man die Möglichkeit über iTunes das iPhone zu „Aktualisieren“ oder „Wiederherstellen“.
  5. Im Anschluss daran lädt iTunes die Software für das Gerät. Sollte der Ladevorgang mehr als 15 Minuten, so beendet das Gerät den Wartungszustand und man muss Schritt 2 und 3 wiederholen.

Bezüglich der Aktualisierung oder Wiederherstellung über iTunes findet sich folgender Hinweis:

Das Problem kann eventuell behoben werden, indem du dein iPhone aktualisierst, wobei deine Einstellungen und Inhalte erhalten bleiben. Besteht das Problem nach dem Aktualisieren weiterhin, musst du möglicherweise auf „Wiederherstellen“ klicken, wodurch alle deine Einstellungen und Inhalte gelöscht werden.  

Dementsprechend ist es ratsam vor der „Wiederherstellung“ des iPhones ein Backup zu erstellen oder bereits erstellt zu haben. Wenn die oben beschriebenen Anleitungen – schwarzer Bildschirm, Gerät startet nicht und Gerät bleibt im Startvorgang hängen – keinerlei Besserung gebracht haben, so soll man den Apple-Support kontaktieren um gegebenenfalls eine Reparatur zu veranlassen.

 

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone – Namen der Geräte ändern und anpassen

iPhone – Namen der Geräte ändern und anpassen – üblicherweise schreiben die Besitzer von neu erworbenen Hardware, sei es PC, Notebook oder Smartphone, in dem Feld, in dem der Name des Geräts eingetragen werden soll, ihre eigenen Initialen oder gar komplett ausgeschriebenen Vor- und Nachnamen. Falls man diesen aber ändern will – aus privaten oder sicherheitsbetroffenen Gründe – so geht das problemlos und ohne jegliche Schäden an dem Gerät selbst. Im Weiteren soll am Beispiel der iPhone Geräte veranschaulicht werden, wie genau das vonstattengeht.

Problem durch wenige Klicks lösen

Die wohl einfachste Methode den Namen des Geräts zu ändern läuft über die Einstellungen des Smartphones. Dafür geht man in das Menü des Handys, dann weiter auf die erwähnten Einstellungen. Dort sollte die Anzeige „Allgemein“ zu sehen sein, welche ebenfalls geklickt werden muss. Anschließend findet man darunter den „Info“ Bereich, welcher neben dem Namen der Hardware die Informationen über den freien, als auch über dem besetzen Speichervolumen, die Anzahl der Fotos und Videos, sowie Anwendungen und dem vorhandenen Netzwerk anzeigt. In der Spalte, die rechts von „Name“ steht, tragen wir den gewünschten statt dem vorhandenen Namen des Smartphones ein. Hat man das gemacht, klickt man auf die „Fertig“ Taste und genießt den neuen Namen des Geräts.

iTunes als weitere Methode der Namensänderung

Neben der oben geschilderten Vorgehensweise, besteht auch die Möglichkeit den Namen des iPhones über iTunes zu ändern. Dafür braucht man selbstverständlich ein PC, Notebook oder ein anderes Gerät, das über iTunes verfügt und per USB Kabel mit dem Handy verbunden werden kann. Ist das erstmal gemacht, sollte das Programm gestartet werden. Nach dem iTunes betriebsbereit ist, sollte oben links auf der Anzeige der Name des Smartphones angezeigt werden. Darauf sollte man nun klicken. Danach gelangt man zu der iPhone Übersicht, die die Daten des Geräts anzeigt. Jetzt sollte in der Spalte – ähnlich wie bei der ersten Methode – der alte Name gelöscht und der neue wiederum eingetragen werden. Durch einen Klick auf das Bildschirm bestätigt man die durchgeführte Aktion und hat den Namen des iPhones erfolgreich geändert. Ebenso ist es nicht nötig eine Synchronisation des Geräts vorzunehmen, da der Name schon aktualisiert wurde.

Video: So ändert man den iPhone Namen

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone XS und XS max mit Vertrag im Vergleich

iPhone XS und XS max mit Vertrag im Vergleich – Aktuell sind die Vorbestellungen für iPhone XS und iPhone XS max bei allen Anbietern am Laufen, aber durch die deutlich gestiegenen Preise für die Geräte sind auch die Kosten für die Angebote mit Vertrag sehr unterschiedlich.

Derzeit bekommt man bei O2 ALLE iPhone XS Modelle ab 1 Euro, auch wenn man die teuerste Version mit 512GB internem Speicher nimmt. Beim größeren iPhone XS max sieht es leider nicht ganz so gut aus. Hier muss man für die Version mit 512GB Speicher gleich mal 339 Euro zuzahlen, aber die anderen beiden Modelle (mit 64/256GB Speicher) gibt es ebenfalls ab 1 Euro. Man findet die aktuellen Modelle direkt im Online-Shop von o2.

Hinweis: Wem die aktuellen Modelle zu teuer sind, kann auch zu den iPhone aus dem Vorjahr greifen, die es teilweise mit den gleichen Tarifen bereits deutlich billiger gibt.

iPhone XS und XS max mit Vertrag im Vergleich

15.08.2020Apple  iPhone XS (64 GB) für 99 € + o2 Free Unlimited Smart Young (10 Mbit/s) für 34,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             879,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              99 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            978,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat         40,78 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 654,39 € idealo-Preis für’s Smartphone) => 13,52 € monatlich
  • ZUM DEAL

28.07.2020 – Apple iPhone Xs (64 GB) für 4,95 € + Vodafone Smart L+ (15 GB mit 500 Mbit/s) für 36,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             927,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              4,95 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            932,70 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       38,86 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 640,20 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 12,19 € monatlich
  • ZUM DEAL

24.04.2020Apple iPhone XS (64 GB) für 4,95 € + o2 Free Unlimited (225 Mbit/s) für 34,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             879,75 € (inklusive 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              4,95 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            884,70 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       36,86 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 663,88 € für‘s Smartphone) => 9,20 € pro Monat
  • ZUM DEAL

01.02.2020 – Preisbörse24 bietet die iPhone XS aktuell mit 40 Euro Cashback an. Das Angebot sieht dabei wie folgt aus:

Apple iPhone XS für 149,95 € + 40 € Cashback + Vodafone Young M Aktion (mit GigaKombi-Vorteil) (11 GB mit 500 Mbit/s) für 18,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             455,76 € (Kein Anschlusspreis*)
  • Hardwarekosten (einmalig):              149,95 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            605,71 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       25,24 €monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 629 € idealo-Preis für’s Smartphone und 40 € Cashback) => -2,64 € monatlich
  • ZUM DEAL

26.01.2020 – Logitel hat wieder einige Apple Modelle als Aktion im Angebot und die Geräte gibt es mit Vertrag ab nur 29.99 Euro:

Apple iPhone XS für 44 € + Klarmobil Allnet Flat (5 GB mit 21,6 Mbit/s)  für 29,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             739,75 € (inkl. 19,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              48,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            788,74 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       32,86 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 599,88 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 7,87 € monatlich
  • ZUM DEAL

Noch besser für junge Leute mit MagentaEINS-Vorteil:

Apple iPhone XS für 14 € + Telekom MagentaEINS S Young (12 GB mit 300 Mbit/s) für 29,99 € monatlich [=24,95 € in den ersten 23 Monaten, danach 34,95 €]

  • Tarifkosten über 24 Monate:             758,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              18,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            777,74 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       32,41 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 599,88 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 7,41 € monatlich
  • ZUM DEAL

23.01.2020 – O2 hat die Winterdeals wieder gestartet und unter anderem die iPhone XS Geräte in die Aktion aufgenommen. Man bekommt die Geräte samt 20GB Flatrate nun besonders günstig. Die Deals sehen dabei wie folgt aus:

Apple iPhone XS (64 GB) für 49 € + o2 Free M (10 GB mit 225 Mbit/s) für 39,99 € mtl.

  • Tarifkosten über 24 Monate:             999,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              53,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            1.053,74 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       43,91 € mtl.
  • Effektivpreis (eingerechnet 639 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 17,28 € mtl.
  • ZUM ANGEBOT

Apple iPhone XS (64 GB) für 49 € + + o2 Free M Young (10 GB mit 225 Mbit/s) für 34,99 € mtl.

  • Tarifkosten über 24 Monate:             879,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              53,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            933,74 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       38,91 € mtl.
  • Effektivpreis (eingerechnet 639 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 12,28 € mtl.
  • ZUM ANGEBOT

04.06.2019 – DeinHandy bietet aktuell das Apple iPhone XS (64 GB) für 79 € Zuzahlung + Telekom MagentaMobil L (smart) (20 GB mit 500 MBit/s LTE) für 66,95 € mtl. (zzgl. 39,95 € Anschlusspreis) als Sonderaktion an.

Zum Deal

08.03.2019iPhone XS (64 GB) für 1 € Zuzahlung + o2 Free M (10 GB mit 225 MBit/s LTE) für 54,99 € mtl.

  • Tarifkosten über 24 Monate: 1359,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten: 5,99 € (inkl. 4,99 € Porto)
  • Rechnerischer Preis pro Monat (1365,74 € Gesamtkosten / 24): 56,91 €
  • Effektivpreis (921,49 € idealo-Bestpreis fürs Smartphone)=> 18,51 € mtl.

Zum Deal

09.02.2019 – Bei DeinHandy gibt es das iPhone XR derzeit Samt Telekom Vertrag 5GB Allnet Flat ab 129 Euro und 66,95 Euro monatlicher Grundgebühr. Der Effektivpreis (1024,90 € idealo-Preis fürs Smartphone eingerechnet) => 29,54 € mtl. zum Deal

01.02.2019 – Das iPhone XS ist derzeit bei DeinHandy im Angebot: Apple iPhone XS (64 GB) für 79 € Zuzahlung + o2 Free M Boost (20 GB mit 225 MBit/s LTE) für 49,99 € mtl.

  • Tarifkosten über 24 Monate: 1239,75 € (inkl. 39,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten: 79 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat (1318,75 € Gesamtkosten / 24): 54,95 € mtl.
  • Effektivpreis (985 € idealo-Preis fürs Smartphone eingerechnet) => 13,91 € mtl.

Zum Deal

30.11.2018 – Derzeit gibt es die Modelle bei Preisbörse24 im Angebot. Die Deals sehen dabei wie folgt aus:

Apple iPhone XS (64 GB) für 209 € Zuzahlung + Vodafone Smart XL (11 GB mit 500 MBit/s LTE) für 51,99 € mtl.

  • Tarifkosten über 24 Monate: 1247,76 € (Anschlusspreis kann erstattet werden)
  • Hardwarekosten: 209 €
  • Effektivpreis (1053,44 € idealo-Preis fürs Smartphone eingerechnet) => 16,81 € mtl.

Apple iPhone XS Max (64 GB) für 329 € Zuzahlung + Vodafone Smart XL (11 GB mit 500 MBit/s LTE) für 51,99 € mtl.

  • Tarifkosten über 24 Monate: 1247,76 € (Anschlusspreis kann erstattet werden)
  • Hardwarekosten: 329 €
  • Effektivpreis (1174,95 € idealo-Preis fürs Smartphone eingerechnet) => 16,74 € mtl.

zu den Deals


Tariflich gibt es die bekannten O2 Free Tarife. In den Angeboten sind sowohl Gespräche und SMS kostenlos und man bekommt eine Internet Flat mit unterschiedlichen Datenvolumen. Für 5 Euro mehr lassen sich diese Volumen dazu noch verdoppeln. Als Besonderheit gibt es bei diesen Tarifen die Drosselung light: man kann auch dann noch mit 1MBit/s surfen, wenn man das monatliche Datenvolumen bereits verbraucht hat. In Verbindung mit dem iPhone XS oder XS max haben die Angebote immer eine Laufzeit von 24 Monaten. Man findet die aktuellen Modelle direkt im Online-Shop von o2.

Die aktuelle Preise für das iPhone XS ohne Vertrag

  • iPhone XS mit 64 GB internem Speicher: 1149 Euro
  • iPhone XS mit 256 GB internem Speicher: 1319 Euro
  • iPhone XS mit 512 GB internem Speicher: 1549 Euro

Die aktuelle Preise für das iPhone XS max ohne Vertrag

  • iPhone XS max  mit 64 GB internem Speicher: 1249 Euro
  • iPhone XS max  mit 256 GB internem Speicher: 1419 Euro
  • iPhone XS max  mit 512 GB internem Speicher: 1649 Euro

Die Technik im neuen iPhone XS und XS max

Für die Leistung sorgt der neue A12 Bionic Chip. Dies ist der erste Prozessor bei Apple, der im 7nm Verfahren gefertigt wird und damit sind neuen Werte bei Leistung und Energieverbrauch möglich. Der Chipsatz umfasst dabei 6 Kerne. Die Performancekerne sollen dabei 15 Prozent mehr Leistung haben als im Modell von 2017 und bei den Effizienzkernen (für die normalen Anwendungen und den dauerhaften Betrieb) soll die Leistung sogar um 50 Prozent gesteigert worden sein. Darüber hinaus wurde auch die Leistung des Grafikprozessors weiter gesteigert. Wie sich das insgesamt in den Benchmark auswirken wird, muss sich aber erst noch zeigen.

Der Energieverbrauch der Modelle soll ebenfalls verringert worden sein, unter anderem auch, weil der Prozessor nun deutlich weniger Energie benötigt. Hier schreibt Apple sehr konkret, dass sich die Laufzeit im Vergleich zu den Vorgängermodellen um 30 bis 90 Minuten (jeweils bei vollem Akku) verlängert hat.

Apple setzt bei den neuen Modellen auch weitere auf künstliche Intelligenz. Das macht sich vor allem bei den Videos und den Fotos bemerkbar. Das Unternehmen setzt eine neue Version der Neural Engine ein. Diese kann 5 Billionen Berechnungen pro Sekunde durchführen – das ist fast 10 Mal so viel wie im letzten Jahr. Dazu wurde auch hier am Energieverbrauch gearbeitet und die neue Version spart weiter Energie. Die Effekte dieser neuen Technik sind vor allem bei den Fotos und der Tiefenunschärft deutlich. Diese ist nun dynamisch und kann auch wieder rückgängig gemacht werden bzw. man kann sie dynamisch einsetzen.

E-Sim mit an Bord

Die eSIM Technik war bereits für die älteren Modelle erwartet worden, nun ist es so weit: das iPhone Xs und Xs max unterstützt eSIM und hat einen entsprechenden Chip verbaut. Neben der normalen Simkarte können damit auch Tarife auf die eSIM gebucht werden. Allerdings ist noch nicht klar, welche Unternehmen in Deutschland diese Technik unterstützen werden, daher ist auch nicht sicher, welche Netze und Tarife man nutzen kann. Auf jeden Fall ist der Einsatz von eSIM aber ein Schritt in die richtige Richtung und man kann natürlich auch weiterhin eine normale Simkarte mit den Modellen verwenden, so dass man nach wie vor Zugriff auf alle Tarife auf dem Markt hat.

Video: ein erster Blick auf die neuen Modelle

https://www.youtube.com/watch?v=TmyP2ZIeyL4

iPhone 12 SE – kommt ein Budget Phone mit 4G Anfang 2021?

iPhone 12 SE – kommt ein Budget Phone mit 4G Anfang 2021? – Apple hat in diesem Jahr erst die überarbeitete Version iPhone SE 2020 vorgestellt und damit den eigenen Einsteiger-Bereich an sich abgedeckt. Die Analysten von Wedbush Securities gehen dennoch davon aus, dass Apple Anfang des nächsten Jahres ein weiteres günstigeres Modell auf den Markt bringen könnte. Dieses Smartphone soll allerdings auf dem iPhone 12 basieren und kein LTE mit bringen – es würde sich also von den normalen iPhone 12 Modellen, wie sie derzeit geplant sind, deutlich abheben. Ob es tatsächlich wieder ein SE Modell wird ist aber noch offen. Vielleicht plant Apple auch eine andere Bezeichnung.

Bei Businessinsider zitiert man die Analysten wie folgt:

Apple’s annual fall iPhone launch is steadily approaching, but that may not be all the tech giant has in store when it comes to smartphone launches in the next several months.

Apple may release a cheaper version of the iPhone 12 that comes with 4G connectivity instead of support for 5G networks, says a new research note from Wedbush Securities written by analysts Daniel Ives, Strecker Backe, and Ahmad Khalil. 

Wedbush initially expected Apple to launch a mix of 4G and 5G-enabled versions of its iPhone 12 this fall. But the firm revised its predictions after its most recent Asia supply chain checks, now saying that it expects to see multiple 5G iPhones in the fall and a cheaper 4G model in early 2021.

Wie zuverlässig diese Prognose ist, lässt sich leider kaum sagen. An sich würde ein solches Modell nicht in den Rhythmus von Apple passen und wenn das Unternehmen im Herbst bereits 4 Modelle auf den Markt bringt, scheint ein 5. Modelle im Frühjahr auch nicht unbedingt notwendig. Daher sollte man sich noch nicht zu sehr auf diese Geräte freuen, so lange es noch keine weiteren Hinweise darauf gibt.

Bild: iPhone SE 2020

iPhone Fehlermeldung „SMS nicht zugestellt“ – das kann man tun

iPhone Fehlermeldung „SMS nicht zugestellt“ – das kann man tunim folgenden Beitrag soll das Problem geschildert werden, bei welchem die iPhone Nutzer mit nicht zugestellten SMS konfrontiert werden. Woran das liegen kann und welche Lösungsansätze dagegen helfen können, erfährt man im Weiteren.

SMS nicht verschickt

Kann man die verfasste Nachricht nicht abschicken bzw. das System zeigt an, dass der Text nicht entsandt wird, kann das mehrere Gründe haben. Der Nutzer muss dabei auf folgende Aspekte achten:

  • Gerät neustarten: diese Lösung ist wohl die einfachste und die erste, wenn es sich um jegliche technische Probleme handelt. Durch den Neustart werden eventuelle angesammelte Fehler beseitigt, sodass man von den Diensten des iPhones wieder Gebrauch machen kann. Auch sollte man dabei auf den Flugmodus achten – dieser muss deaktiviert sein.
  • SIM-Karte überprüfen: die entstandene Störung kann mit der SIM-Karte in Verbindung stehen – vor allem wenn die letztere entweder defekt oder verschmutzt bzw. verstaubt ist. Mann soll die Karte aus dem Gerät entfernen, vorsichtig säubern und anschließend an einem anderen Handy/ Smartphone mit dem entsprechenden System überprüfen. Ein starker und präzise gerichteter Luftstrom in den SIM-Slot sollte ebenfalls als gute prophylaktische Maßnahme für die richtige Arbeit des iPhones dienen. Anschließend muss der Benutzer revidieren, ob er die passende Konfigurations-SMS erhalten und die entsprechenden Einstellungen ausgeführt hat. Falls nicht, kann dieselbe SMS bei dem Anbieter angefragt werden.
  • iPhone überprüfen: abschließend sollte das Gerät selbst auf Funktionalität getestet werden. Können bestimmte Dienste wie Telefonie nicht ausgeführt werden, kann es ein Hinweis sowie auf beschädigte Soft- als auch Hardware sein. In diesem Fall ist es ratsam die Reparaturdienste aufzusuchen

SMS Freischaltung beachten

Hat man das iPhone zusammen mit einem Vertrag erworben, werden die beiden „Parteien“ – Vertrag und Anbieter – miteinander verbunden. Sollte man also die SIM-Karte eines anderen Providers in das Gerät einlegen, muss man sich nicht wundern, wenn die Nachrichten nicht versandt werden. So müssen die SMS-Dienste zunächst freigeschaltet werden. Um das zu machen, rufen die Vodafone Kunden die Nummer *133#. Was Telekom und O2 Nutzer angeht, so wählen sie *222# und *125# dementsprechend.

Probleme beim Anbieter?

Ebenso kann das besagte Problem an dem Anbieter selbst liegen, vor allem, wenn die Störung seit mehreren Stunden bestehen bleibt, man aber die oben genannten Punkte überprüft und festgestellt hat, dass ansonsten alles einwandfrei vonstattengeht. In diesem Fall müssen die betroffenen Kunden nachsehen, ob die Störung doch nicht an dem Anbieter liegt. Um das zu machen besucht man die entsprechenden sozialen Netzwerken oder die Seite allestörungen.de. Dort sucht man nach dem Provider, bei welchem man den Vertrag abgeschlossen hat und vergewissert sich, dass Störungen entweder bestehen oder nicht.

Video: so hilft man sich bei SMS Fehlern

Weitere Links rund um das iPhone

So macht man ein iPhone-Backup ohne iTunes

So macht man ein iPhone-Backup ohne iTunes – im Gegensatz zu Android, erfolgt die Datensicherung mit Apple Geräten etwas komplizierter, man kann seine Musik, Bilder und andere Inhalte also nicht einfach mithilfe von „Kopieren und Einfügen“ hinterlegen, sondern muss einer genaueren Anleitung folgen, zumindest war das bis jetzt der Fall. In der Regel nutzt man beim iPhone iTunes um die Inhalte zu sicher, wir wollen hier aber Möglichkeiten zeigen, wie es auch ohne iTunes geht. Die iTunes Anleitungen für das Backup beim iPhone gibt es aber weiterhin hier: iPhone Backup

Was ist eigentlich mit iTunes?

Inzwischen werden die Apple Nutzer die letzte Neuigkeit gehört haben: iTunes wird nach seinem 18-jährigen Dienst entlassen. Vielen dieser Nutzer wird die Nachricht über die Abschaffung der Software nicht sonderlich überraschen, denn die meisten benutzen inzwischen iCloud oder freuen sich schon auf die bevorstehende macOS-Version „Catalina“. Für diejenigen, die sich an den Umgang mit dem besagten Programm gewöhnt haben, entsteht die Frage, wie man nun in Zukunft die Backups erfüllen kann, denn bis jetzt gab es nur schwächere und produktivitätsgeringere Alternativen wie die Foto-App und AirDrop-Funktion.

Backups mit Catalina

Sobald die an iTunes gewohnten Nutzer mit Catalina konfrontiert werden, sollten sie alsbald merken, dass die Übertragung und Synchronisierung mit iPhone, iPod oder iPad dort bedienungsfreundlich per Finder vonstattengeht. Man kann also direkt über die Verknüpfung und das per Kabel angeschlossene Gerät die Datenspeicherung vornehmen. Die Schaltflächen für Synchronisation und Backups befinden sich an den Stellen, an die man sich schon bei der Arbeit mit iTunes gewöhnt hat und erlauben es dem Nutzer problemlos Musik, Filme, Serien, Podcasts und weitere Inhalte zwischen dem iPhone und einem anderen Träger auszutauschen.

Was passiert dabei mit der iTunes-Bibliothek?

Bei Catalina handelt es sich um eine Arbeitsaufteilung und zwar werden dabei unterschiedlichen Bereiche in Abschnitte für Musik, Filme und Serien unterteilt. Alle gekauften Serien, Filme und Lieder werden dabei in die entsprechenden Anwendungen integriert und bleiben dort als Downloads erhalten. Für diese Dienste muss auch kein zusätzliches Abonnement abgeschlossen werden. Man erwirbt also jede Ware separat und kann sie in der passenden App abspielen. Alle Daten, die bis dahin in den Bibliotheken erhalten waren, werden von Apple Music übernommen. Damit es aber zu keinen möglichen Problemen kommt, sollte der Nutzer sicherheitshalber Backups vornehmen, sodass keine Inhalte verlorengehen.

Bleibt iTunes auf Windows erhalten?

Bis jetzt wurde berichtet, dass das beliebte Programm tatsächlich für alle Windows Nutzer erhalten bleibt. So müssen sich alle Betroffenen gar nicht auf eine Änderung einstellen und können so vorgehen, wie sie es auch schon früher gemacht haben. Dasselbe betrifft auch Macs Inhaber.

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone 12: neuer Akku geleakt – gibt es doch mehr Power?

iPhone 12: neuer Akku geleakt – gibt es doch mehr Power? – Die bisherigen Informationen zum Akku für die iPhone 12 Serie waren eher enttäuschend, denn die Werte sagen sehr niedrig aus. Das kleinste Gerät hätte demnach nur einen Akku mit 2227mAh gehabt und das wirkt doch sehr gering. Die bisherigen Werte sehne wie folgt aus:

  • Apple iPhone 12 (5.4-inch) – A2471 – 2227mAh
  • Apple iPhone 12 Max (6.1-inch) – A2431 – 2775mAh
  • Apple iPhone 12 Pro (6.1-inch) – A2431 – 2775mAh
  • Apple iPhone 12 Pro Max (6.7-inch) – A2466 – 3687mAh

Nun ist aber ein neuer Akku aufgetaucht, der von der Serienummer recht nah am kleinste Akku liegt, aber immerhin 2815mAh bietet. Das wären immerhin fast 25 Prozent mehr Leistung.

Bei mySmartPrice schreibt man im Original:

What we know from the documents uploaded there is that this new battery has a capacity of 2815 mAh. This, in spite of the fact that the model number (A2479) appears to be closely related to the A2471 (2227 mAh) that we had come across earlier. At this point, there is no clarity as to which iPhone 12 series device the A2479 battery will eventually find a pride of place. Since the capacity is on the higher side, there is a good chance that we could see the A2479 end up either of these two models – the iPhone 12 Max, and the iPhone 12 Pro. Note that at this point, this guess is pure speculation. We already know that 2020 iPhone models will support 20W fast charging as evident from a previous leak.

Es könnte daher sein, dass bei den fertigen iPhone 12 Modellen doch größere Akkus zum Einsatz kommen – bisher ist das aber alles nur inoffiziell.

Preise und Setup für die kommenden iPhone Modelle im Detail

Jon Posser hatte vor wenigen Tagen erst Details zu den neuen iPhone 12 Display veröffentlicht und legt nun nochmal nach. Im neuen Video leakt er fast die gesamten technischen Details zu den Geräten und auch die Preise. Er ist in der Regel recht gut informiert und daher dürften die meisten der Infos recht zuverlässig sein.

Alle Modelle werden dabei in diesem Jahr auf 5G Technik setzen und eine Glasrückseite haben. Die beiden teureren Modelle setzen bei der Kamera zusätzlich auf LiDAR Technik für die Entfernungsmessung (kennt man bereits vom der Google Pixel Serie). Die Preise sind vorerst nur in Dollar angegeben, einen direkte Umrechnung in Euro funktioniert wohl leider nicht, da in Deutschland beispielsweise noch einige Pauschalabgaben auf die Modelle aufgeschlagen werden. Dennoch ist es in ungefähr eine Orientierung, wie die Modelle preislich liegen werden.

iPhone 12

  • 128 GB: 649 US-Dollar –  256 GB: 749 US-Dollar
  • 5,4″ Super Retina* Display (BOE OLED*)
  • 4 GB RAM
  • Apple* A14 Bionic-Prozessor
  • Dual-Kamera
  • Aluminiumrahmen

iPhone 12 Max

  • 128 GB: 749 US-Dollar – 256 GB: 849 US-Dollar
  • 6,1″ Supe Retina* Display (BOE OLED*)
  • 4 GB RAM
  • Apple* A14 Bionic-Prozessor
  • Dual-Kamera
  • Aluminiumrahmen

iPhone 12 Pro

  • 128 GB: 999 US-Dollar – 256 GB: 1.099 US-Dollar – 512 GB: 1.299 US-Dollar
  • 6,1″ Super-Retina*-XRD-Display (Samsung* OLED*) mit ProMotion (120 Hz)
  • 6 GB RAM
  • Apple* A14 Bionic-Prozessor
  • Triple-Kamera mit LiDAR
  • Edelstahlrahmen

iPhone 12 Pro Max

  • 128 GB: 1.099 US-Dollar – 256 GB: 1.199 US-Dollar – 512 GB: 1.399 US-Dollar
  • 6,7″ Super-Retina*-XRD-Display (Samsung* OLED*) mit ProMotion (120 Hz)
  • 6 GB RAM
  • Apple A14 Bionic-Prozessor
  • Triple-Kamera mit LiDAR
  • Edelstahlrahmen

Die teuereren iPhone 12 max Versionen sollen dabei jeweils beim Display mit Y-OCTA Technik ausgestattet sein. Bei diesem Verfahren wird die Touchscreen-Technik direkt in das Glas integriert. Die zusätzliche Touchscreen Schicht entfällt damit und die Display können dünner und wohl auch etwas leichter werden. Damit bleibt bei den Pro-iPhone Modellen wohl mehr Platz für andere Komponenten oder sie werden insgesamt etwas dünner als die billigeren Versionen. Damit scheint in diesem Jahr auch klar zu sein, dass es keine Modelle mit LCD* Display mehr gibt. Der Übergang auf OLED* Displaytechnik ist bei Apple* damit vollständig vollzogen.

Weitere Links rund um das iPhone

iPhone und kein Ton – daran können Tonprobleme liegen

iPhone und kein Ton – daran können Tonprobleme liegen – Nach wie vor ist der Ton für iPhones ein wichtiges Feature, sei es beim Telefonieren, dem Video-Schauen oder einfach bei den Benachrichtigungen. Daher ist es ärgerlich, wenn bei den Smartphones gar kein Ton mehr geht oder zumindest einige Funktionen keinen Laut mehr von sich geben. Das passiert eher selten, kommt aber doch ab und an vor.

So schreibt beispielsweise ein iPhone Nutzer im Apfeltalk Forum:

Mein iPhone gibt keinen Ton mehr ab, nicht beim anrufen, nicht bei klingeln,
kein Sperrgeräusch etc… ist alles aktiviert und neu gestartet hab ich auch.
Hab ein gejailbreaktes, was gestern auf 1.1.4. aktualisiert wurde und danach ging auch alles.
Hab mir dann gestern abend Spiele draufgeladen und irgendwann hörte ich das Sperrgeräusch nicht mehr, wunderte mich aber nicht weiter, aber als ich heute telefonieren wollte und nichts ging, hab ich alles ausgetestet und es geht kein Ton mehr, auch nicht vom iPod oder so…
Seltsam, hat jemand einen Tip ??

Prinzipiell gilt: Ist nur eine App betroffen oder nur einige Bereiche des Gerätes, desto eher ist es ein Problem mit der jeweiligen App. Ist der Ton allerdings generell nicht verfügbar, desto eher sind es Probleme mit der Hardware und dem Lautsprecher.

In diesem Artikel wollen wir zeigen, was man bei diesen Problemen machen kann.

iPhone ohne Ton – so kann man sich helfen

Haben die iPhone Modelle keinen Ton mehr und ist dieses Problem dauerhaft, sollte man zuerst einen kompletten Neustart machen. Oft beheben sich dann bereits diese Schwierigkeiten von selbst. Sollte es danach immer noch keinen Ton geben, kann man der Liste von Apple zu iPhone und iPad Modellen ohne Sound folgen.

Apple schreibt selbst in den FAQ dazu:

Toneinstellungen überprüfen – Wenn dein Gerät über einen Schalter „Klingeln/Aus“ verfügt, bewege den Schalter nach vorne in Richtung des Displays, bis du die orangefarbene Markierung nicht mehr siehst. Wenn du ein iPad verwendest, kannst du auch von oben rechts nach unten streichen, um das Kontrollzentrum anzuzeigen und sicherzustellen, dass der Stummmodus deaktiviert ist.  Gehe zu „Einstellungen“ > „Nicht stören“, und stelle sicher, dass „Nicht stören“ deaktiviert ist.

Hörer und Lautsprecher reinigen – Entferne alle Schutzfolien oder Hüllen von deinem Gerät. Überprüfe die Lautsprecheröffnung auf Verunreinigungen. Nur iPhone: Stelle sicher, dass der Hörer nicht blockiert oder verschmutzt ist. Reinige den Lautsprecher oder Hörer ggf. mit einer kleinen, feinborstigen Bürste. Achte darauf, dass die Bürste sauber und trocken ist.

Ton auf deinem Gerät überprüfen – Gehe zu „Einstellungen“ > „Töne“ (oder „Einstellungen“ > „Töne & Haptik“), und bewege den Regler „Klingel- und Hinweistöne“ mehrmals hin und her. Wenn du keinen Ton hörst oder wenn deine Lautsprecher-Taste auf dem Regler „Klingel- und Hinweistöne“ ausgegraut ist, muss dein Lautsprecher möglicherweise gewartet werden. Kontaktiere den Apple Support für das iPhone, das iPad oder den iPod touch.

Versuchen, einen Anruf zu tätigen – Wenn du Ton hörst, versuche, einen Anruf mit deinem iPhone zu tätigen, und schalte die Freisprechanlage ein. Tätige einen FaceTime-Anruf auf dem iPad oder iPod touch. Falls du weiterhin nichts hörst oder Knistern oder Rauschen hörst, könnte dein Netz oder der Empfang Ursache des Problems sein. Versuche, später erneut oder von einem anderen Standort aus anzurufen.

Wenn danach immer noch Probleme bestehen und es keinen Ton beim iPhone gibt, sollte man den Fachhändler aufsuchen und diese Schwierigkeiten prüfen lassen.

Video: iPhone ohne Ton beim Telefonieren

Weitere Links rund um das iPhone