iTunes 11: Duplikatsuche wird durch Update zurückkommen – Cover Flow Adieu

Apple hat in der vergangenen Woche die langersehnte iTunes-Version 11 der Öffentlichkeit freigegeben und eine komplette Rundumerneuerung des Medienverwalters vollführt. Bei dem Versionswechsel sind allerdings auch die ein oder anderen Funktionen aus dem Sortiment gefallen, zu denen sich Apple nun geäußert hat.

Apple hat gegenüber AllThingsD mittgeteilt, dass die CoverFlow-Funktion nicht mehr zurückkommen wird, denn laut Angaben des kalifornischen Unternehmens haben zu wenige Nutzer diese Darstellungsweise verwendet. Dagegen gibt es gute Nachrichten zur Duplikatsuche, die in der ersten Version von iTunes 11 auch nicht vorhanden ist, aber durch ein kleineres Update in Zukunft wird angeboten werden soll. Somit wird es sehr bald wieder möglich sein doppelte Titel in der Medienbibliothek zu finden.

Fans of iTunes will notice some omissions and flaws. The long-touted Cover Flow carousel of album covers has been dumped. The company says it found too few users considered it useful. A feature that finds duplicate entries is missing. Apple says it will soon be restored in a minor update of the program.

iTunes 11 ab sofort verfügbar

iTunes 11 wurde erstmalig auf der Vorstellung des iPhone 5 offiziell präsentiert und kann nach einer Verzögerung von einem Monat ab sofort heruntergeladen werden.

Wie bereits heute morgen angedeutet hat Apple vor wenigen Minuten die neue Version der Musikverwaltung iTunes veröffentlicht und dem Programm, welches sowohl für Mac- als auch für Windows-Nutzer zur Verfügung steht, eine Rundumerneuerung verpasst. Die komplette Oberfläche wurde überarbeitet und hat eine drastische Vereinfachung erhalten. Neben den optischen Anpassungen, die den Fokus auf die Darstellung von Alben legen, gibt es natürlich auch einige neue Funktionen. Ein Mini-Player ist nun vorhanden, eine simple Art um ausgewählte Songs auf die Warteliste zu setzen und auch die Integration der iCloud ist weiter fortgeschritten.

Das neue iTunes. Einfach ist einfach schön. Ein komplett neu gestalteter Player. Ein Store im neuen Look. Noch mehr iCloud Features. Das neue iTunes sieht so einfach aus, weil es so einfach ist.

Die Aktualisierung kann natürlich direkt im Mac App Store bzw. über die Apple Softwareaktualisierung durchgeführt werden und schlägt mit 198 Megabyte zu Buche. Ansonsten steht die neue Version auch auf der Apple-Webseite zum Download.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iTunes 11: Veröffentlichung angeblich am heutigen Tag

Im vergangenen Monat hat Apple die neue iTunes-Version auf Grund unbekannter Probleme auf den November verschoben und mittlerweile sind es nur noch wenige Tage bis zum Ende des Monats. Das Wall Street Journal hat in einem gestrigen Artikel über Apples Software-Chef Eddie Cue aber nun gleichzeitig verlauten lassen, dass iTunes 11 noch am heutigen Donnerstag erscheinen wird.

Nach einer langen Wartezeit könnte somit das Update über die neue Desktop-Version von iTunes endlich am heutigen Tag veröffentlicht werden. Die Chancen stehen natürlich gut, dass sich dieses Gerücht bewahrheiten wird, denn immerhin hat Apple noch nur zwei Tage des Monats übrig und wird den Release sicherlich nicht noch einmal verschieben. Die neue Version bringt eine komplette Überarbeitung mit, die mit einer neuen Benutzeroberfläche daher kommt und vermutlich noch die ein oder anderen Funktionen bereithält. Einen Vorgeschmack liefert die Aktionsseite für iTunes 11.

This week, Mr. Cue faces a test of how well Apple can keep up in online services with the launch of a new desktop version of iTunes, which is expected as soon as Thursday.

Daneben gibt es noch einige weitere Spekulationen. Es wird gemutmaßt, dass Apple womöglich das eigene Streaming-Abo-Modell im Stile von Spotify veröffentlicht könnte, um seinen iTunes-Match entsprechend zu erweitern. Das ist natürlich nur eine Mutmaßung, die vielleicht auch gar nicht verwirklicht wird. Es ist allerdings klar, dass Apple spätestens Morgen iTunes 11 auf den Markt schmeißen wird.

iTunes 11: Apple plant die Veröffentlichung vermutlich in dieser Woche

Im vergangenen Monat hat Apple die neue iTunes-Version auf Grund unbekannter Probleme auf den November verschoben und langsam gehen wir auch in Richtung Ende des Monats. Die Kollegen von GIGA wollen nun aus einer unternehmensnahen Quelle erfahren haben. dass in dieser Woche ein größere Produkte-Update veröffentlicht wird. Es wurde allerdings nicht genannt, um welche Software es sich handelt, jedoch mussten Store-Mitarbeiter schon die entsprechenden Schulungen durchführen. Demzufolge wird erwartet, dass iTunes 11 in den Startlöcher steckt und im Laufe der Woche das Licht der Welt erblickt.

Die Glaubwürdigkeit der Quelle steht allerdings etwas in Frage, denn der Hinweise der anonymen Person ist bislang der Erste und kann dadurch nicht durch bisherige richtige Aussagen bekräftigt werden. Nichtsdestotrotz kann es sich eigentlich bei den mutmaßlichen Produkt-Update nur um die neue iTunes-Version handeln, denn Apple hat das komplette Hardware-Sortiment schon auf den neusten Stand gebracht und es fehlt nur noch die Aktualisierung des Multimedia-Verwaltungsprogramms.

Daneben gibt es noch einige weitere Spekulationen. Es wird gemutmaßt, dass Apple womöglich das eigene Streaming-Abo-Modell im Stile von Spotify. Ansonsten gibt es auch Gerüchte, dass ein neues Betriebssystem für die kleine schwarze Set-Top-Box sein Debüt feiern könnte und neue Funktionen auf den Apple TV bringt. Das ist natürlich nur Mutmaßungen, die vielleicht auch gar nicht verwirklicht werden, es ist allerdings klar, dass Apple in wenigen Tagen iTunes 11 auf den Markt schmeißen wird.

Apple verschiebt iTunes 11: Veröffentlichung im Laufe des Novembers

Apple hat soeben gegenüber AllThingsD bekannt gegeben, dass die Veröffentlichung der Rundumerneuerung von iTunes verschoben wird. Im September wurde die iTunes-Version 11 eigentlich für den Oktober angekündigt, aber aus unbekannten Gründen wird die Freigabe auf einen Monaten hinausgezögert. Der Apple-Sprecher Tom Neumary hat mitgeteilt, dass die Entwicklung länger als erwartet dauert und noch ein wenig mehr Zeit benötigt, um fertiggestellt zu werden. iTunes 11 soll nun im Laufe des Novembers auf den Markt kommen.

The new iTunes is taking longer than expected and we wanted to take a little extra time to get it right. We look forward to releasing this new version of iTunes with its dramatically simpler and cleaner interface, and seamless integration with iCloud before the end of November.

Das Unternehmen aus Cupertino hat komischerweise auch immer noch keine Entwicklerversion von iTunes 11 freigegeben und scheint die neue Version nur intern zu testen. Im Hinblick auf die Karten-Misere möchten die Kalifornier ein weiteres Drama wohl umgehen und ein solides Update veröffentlichen.

 

Der Übersicht halber könnt ihr die Neuerungen von iTunes 11 im folgenden Video noch einmal betrachten:

Apple-Webseite bestätigt das iPhone 5 mit LTE, neuer iPod touch, iPod nano und iTunes 11

Neben den technischen Spezifikationen des neuen Apple-Smartphones ist auch die endgültige Bezeichnung ein wildes Diskussionsthema in der Fan-Gemeinde. Die Meisten sind davon ausgegangen, dass sich Apple von der Nummerierung entfernt und die nächste Generation nur noch „das neue iPhone“ nennt. In der Einladung hingehen war im Schatten eine 5 angedeutet und auch im Vodafone-Bestellsystem wurde das Zubehör samt der Bezeichnung „iPhone 5“ gesichtet.

Knapp zwei Stunden vor der offiziellen Vorstellung hat sich nun Apple selbst verraten. Auf der Webseite des kalifornischen Unternehmens kann man über den Suchbegriff “iPhone-5″ bereits jetzt schon die endgültigen Seiten für das neue Smartphone finden. Die Seiten sind natürlich zu diesem Zeitpunkt noch nicht abrufbar, werden aber sicher nach der Präsentation freigeschaltet. Nichtsdestotrotz enthalten die Links einige interessante Hinweise über die nächste iPhone-Generation.

Nicht nur der Name des neuen Gerätes wurde durch die Links enthüllt, sondern auch die Unterstützung des schnelleren Mobilfunkstandards LTE. Es wurde bereits vor einigen Tagen von dem renommierten Wall Street Journal in Aussicht gestellt, dass das iPhone 5 auch in Europa, Asien und anderen Ländern den Mobilfunkstandard unterstützt. Eine weltweite Verfügbarkeit wird jedoch durch den Link nicht bestätigt, aber in jedem Fall die allgemeine Unterstützung.

Darüber hinaus konnte auch noch die zur Zeit nicht verfügbare Pressemitteilung zur Veröffentlichung eines neuen iPod touch und eines neuen iPod nano in der Suche entdeckt werden. Somit sehen wir am heutigen Abend nicht nur ein neues iPhone, sondern zusätzlich noch einen neuen iPod touch und iPod nano.

Zu guter Letzt gibt es auch noch Hinweise von einer neuen iTunes-Version, die wohl im Zuge der Veröffentlichung des iPhones veröffentlicht wird. Hierzu existiert auch jetzt schon ein Link zur entsprechenden Pressemitteilung. Die Tatsache, dass die neue Version durch eine eigene Pressemitteilung verkündet wird, deutet daraufhin, dass es sich hierbei um ein größeres Update handeln dürfte.

Quelle 9to5Mac

WSJ: Apple plant eigenen Radio-Streaming-Service

Das Wall Street Journal ist bekannt für seine treffsicheren Vorhersagen und hat in der Vergangenheit das ein oder andere mal ins Schwarze getroffen. Nun vermeldet die amerikanische Tageszeitung, dass Apple an einer Art personalisiertem Radiodienst arbeitet. Der neue Service soll Songs nach dem Geschmack des Hörers zusammenstellen und dann auf die jeweiligen Geräte streamen. Die Inhalte werden natürlich aus dem iTunes Store stammen und per Genius-Funktion dem Benutzer die relevanten Titel präsentieren. Dabei soll das Angebot angeblich sowohl für die iOS-Geräte, als auch für den Mac und PC zur Verfügung stehen. Im Gegensatz zu der Konkurrenz wird der iTunes-Dienst aber kostenlos angeboten und finanziert sich über die Werbeplattform iAd.

Apple only recently initiated licensing negotiations with record labels for its putative service, and even if it does complete deals, it could be a matter of months when such a service might launch, according to these people. The company has in the past contemplated and abandoned other interactive features, including a Spotify-like service that would have let users rent unlimited amounts of music for a fixed monthly fee. But people familiar with the current talks say they appear to be more serious than those previous tentative inquiries.

Darüber hinaus hat die New York Times das ganze Thema noch mal bestätigt und zusätzlich noch mitgeteilt, dass der Service auf den iOS-Geräten als vorinstallierte App zur Verfügung stehen wird. Jedoch ist mit dem Start des Dienstes erst in ein paar Monaten zu rechnen.

via MacRumors

Gerüchte rund um die WWDC: iOS 6, iTunes 11, Web-Apps und eigene Karten-App

Die WWDC 2012 rückt jeden Tag näher und bereits in einem Monat wird Apple auf ihrer Entwicklerkonferenz einen exklusiven Ausblick auf die eigene Zukunft geben. Die Gerüchteküche bereitet sich gerade darauf vor und konnte vorab einige Eckpunkte der Konferenz hervorbringen. Das Unternehmen aus Cupertino wird sehr wahrscheinlich das nächste große Update iOS 6 den Entwicklern präsentieren und die wichtigsten Funktionen genauer vorstellen. Daneben wird Apple vermutlich auch noch den iCloud-Dienst mit neuen Möglichkeiten ausstatten und ebenfalls dem Verwaltungsprogramm iTunes ein Update spendieren. Zusätzlich wird momentan gemunkelt, dass womöglich die nächste Generation der Mac-Familie einen Auftritt auf der WWDC 2012 haben wird.

Natürlich wird der Schwerpunkt auf der Software von Apple liegen und diesbezüglich konnten die Kollegen von TechCrunch einige neue Informationen hervorbringen. Die nächste große Version von iOS soll intern auf den Codenamen „Sundance“ hören und natürlich wieder mal einige Neuerungen beinhalten. Zum einen wurde von dem TechCrunch-Redakteur MG Siegler bestätigt, dass Apple in Zukunft auf ein eigenes Kartensystem setzen wird und ebenfalls das Siri endlich Programmierschnittstellen für Entwickler spendiert bekommt. Zudem soll das kalifornische Unternehmen auch an einer vollen Siri-Integration für das iPad arbeiten und hat deswegen eine neue Darstellung des Interfaces entwickelt. Abschließend haben die amerikanischen Kollegen noch berichtet, dass auch iTunes den Sprung auf die Version 11 schaffen wird und Apple dabei versuchen soll, die Software noch benutzerfreundlicher sowie schlanker zu gestalten. Des Weiteren wird darüber gemunkelt, dass Apple auch einen Streaming-Abo für iTunes einführen könnte und damit dem momentanen Trend von Spotify oder Simfy folgen wird. Bekanntlich besitzen TechCrunch und MG Siegler entsprechend gute Kontakte zu Apple, weswegen die genannten Mutmaßungen durchaus der Wahrheit entsprechen können.

Das bekannte Blog 9to5Mac hat ebenfalls über das zukünftige Kartensystem von Apple berichtet und auch bestätigt, dass sich das Unternehmen aus Cupertino in iOS 6 von Google-Maps verabschieden wird. Stattdessen wird eine eigene Lösung vorhanden sein, durch die Apple noch mehr Kontrolle über das System haben wird. Bereits bei den Übernamen von den Firmen wie Placebase, C3 Technologies und Poly9 wurde immer wieder darüber spekuliert, dass Apple diesen Schritt gehen wird.

Das Design der neuen Karten-App soll sich nicht drastisch verändern, jedoch legt Apple großen Wert darauf, dass die Anzeige deutlich schneller sowie zuverlässiger sein wird. Das Highlight der neuen App soll ein 3D-Modus sein, welcher von C3 Technologies stammt und durch die Aktivierung eines Buttons eingeschaltet werden kann. Das folgende Foto sowie das Video einer 3D-Ansicht des Hoover-Damms sollen einen ersten Eindruck über diese Funktion vermitteln.

Das Techblog AllThingsD des Wall Street Journals hat diese Mutmaßungen von einer unabhängigen Quelle bestätigt bekommen und berichtet, dass die Quelle die neue Karten-App mit „blow your head off“ umschreibt. Anscheinend hat Apple größere Pläne für diese Anwendung und hat viel Aufwand in die Entwicklung gesetzt.

Zum Schluss konnte der bekannte iOS-Entwickler Steven Stroughton-Smith zukünftige Neuerungen hinsichtlich der iCloud-Web-Apps entdecken. Auf der zu diesem Zeitpunkt noch verfügbaren Seite beta.icloud.com waren zwei neue Symbole für die Notizen- und Erinnerungs-App zu sehen, die es bislang auf der originalen Produktivseite nicht gibt. Jedoch konnte Tom Klaver im Quelltext der Webseite den folgenden String „To use http://beta.icloud.com, first sign in to iCloud with the iOS 6 Beta.“ finden. Dementsprechend werden wir wahrscheinlich spätestens zur WWDC auch neue Funktionen auf iCloud erhalten und natürlich auch die erste Beta-Verion von iOS 6. Kurze Zeit nach der Entdeckung hat Apple eine Weiterleitung auf die iCloud-Info-Seite eingeschaltet und somit verhindert, dass zusätzliche Informationen bekannt wurden.

In den kommenden Wochen werden vermutlich noch weitere Details über die Konferenz bekannt und die wichtigsten Eckpunkte wird Apple nicht vor der Öffentlichkeit verbergen können. Spätestens zur WWDC 2012 gewährt Apple uns einen Ausblick auf die Zukunft.