Samsung Galaxy Camera: Ab 22. November in Deutschland erhältlich

Im Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin hat Samsung die Galaxy Camera offiziell vorgestellt und seitdem nur sporadisch Informationen über das Gerät bekannt gegeben. Nach vielfachen Spekulationen hatte das südkoreanische Unternehmen vor etwas mehr als einen Monat die unverbindliche Preisempfehlung von 599 Euro veröffentlicht, aber immer noch nicht verlauten lassen, wann die neuartige Kamera auf den Markt kommt.

Am heutigen Tag hat Samsung nun die Hüllen fallen lassen und die Einladungen für einen Medienevent am 22. November rausgeschickt. Auf dieser Veranstaltung möchte das Unternehmen gemeinsam mit der Presse den offiziellen Verkaufsstart der Galaxy Camera feiern und die Kamera noch einmal ausführlich präsentieren. Daraufhin wird das Gerät auch im deutschen Handel erhältlich sein und vermutlich auch bei einigen Netzbetreibern zur Verfügung stehen.

Die Samsung Galaxy Camera verfügt über 16,3 Megapixel BSI CMOS-Sensor (F2.8, 23 mm) und kann mit einem 21-fachen optischen Zoom auftrumpfen. Daneben ist die Kamera mit einem 4,8 Zoll Display ausgestattet, welches eine Auflösung von 1280 x 740 Pixeln und eine 308 ppi besitzt. Ansonsten kommt ein 8 GB interner Speicher, ein Quad-Core-Prozessor und die Android-Version 4.1 Jelly Bean zum Einsatz. Abgerundet wird das Paket noch durch die Unterstützung von WiFi, 3G und LTE.

Der angegebene Preis von 599 UVP wird sicherlich bis zum Verkaufsstart  noch zurückgehen und sich vermutlich bei 500 Euro einpendeln.

iPhone 5: Apple äußert sich zu violetten Linsenreflexionen

Im neuen iPhone 5 hat Apple auch die eingebaute Kamera verbessert und zusätzlich noch mit Saphirglas ausgestattet, um die Linse besser vor Kratzer zu schützen. Zusätzlich wurde auch im Hintergrund einiges getan, denn sowohl an der Aufnahmegeschwindigkeit als auch an der Bildstabilisierung hat das Unternehmen aus Cupertino gefeilt. Allerdings sind nicht alle Kunden mit der Kamera zufrieden und haben sich in den letzten Tagen vermehrt über violette Reflexionen auf Fotos beschwert.

Apple hat sich nun zu der Thematik in einem passenden Support-Dokument geäußert und dort erklärt, dass diese Problematik generell bei kleineren Kamerasensoren auftritt. Die violetten Reflexionen sind bereits seit der ersten iPhone-Generation bekannt und sind zusehen, wenn sich eine Lichtquelle außerhalb des Sichtfeldes befindet. Somit tauchen dieses Reflexlichter besonders im Sonnenlicht auf und hinterlassen den violetten Schimmer. Neben der Erklärung wird empfohlen, dass man die Position etwas verändern soll oder das Licht mit der Hand abdecken soll, um diesen Effekt zu minimieren.

Most small cameras, including those in every generation of iPhone, may exhibit some form of flare at the edge of the frame when capturing an image with out-of-scene light sources. This can happen when a light source is positioned at an angle (usually just outside the field of view) so that it causes a reflection off the surfaces inside the camera module and onto the camera sensor. Moving the camera slightly to change the position at which the bright light is entering the lens, or shielding the lens with your hand, should minimize or eliminate the effect.

Interessanterweise konnte aber The Next Web nachstellen, dass Apple diese Reflexionen im Vergleich zum iPhone 4S sogar verringert haben und in der neuen Generation nicht mehr so deutlich zum Vorschein kommen. Die Aufregung ist also allem Anschein nach nicht der Rede wert und auch bei anderen Smartphones kommt dieses Phänomen vor.

via

Samsung Galaxy Camera: Preis liegt in Großbritannien bei umgerechnet 500 Euro

Auf der Internationalen Funkausstellung hat Samsung nicht nur das Galaxy Note 2 der Weltöffentlichkeit präsentiert, sondern auch die erste Kompaktkamera mit einem Quad-Core-Prozessor und Android 4.1 Jelly Bean. Die außergewöhnliche Kamera konnte nach der Vorstellung für Aufregung sorgen und war für viele Besucher das Highlight der Messe. Die ersten Testbilder und Videos unsererseits haben auch überzeugt, allerdings wussten wir bis heute nicht, wie viel das Gerät kosten wird und wann es endgültig auf den Markt kommen wird.

In Großbritannien wurde jetzt die Katze aus dem Sack gelassen, denn die ersten Online-Shops bietet die Vorbestellung für die Kamera an. So kostet die Samsung Galaxy Camera in Großbritannien aktuell 399 Pfund, was umgerechnet ungefähr 500 Euro entspricht. Ob es sich hier um die unverbindlichen Preisempfehlung handelt oder ob der Preis womöglich noch in den nächsten Wochen fallen wird, ist zur Zeit noch nicht bekannt. Darüber hinaus ist nun auch bekannt, dass die Kamera ab Ende Oktober auf den Markt kommen wird.

iOS 6: Rundumerneuerung für die vorinstallierten Apps

Die vergangenen Wochen haben sich bereits des Öfteren auf die Karten-App von iOS gestürzt und zahlreiche Hinweise für eine interne Umsetzung ohne Google Maps hervorgebracht. Aber nicht nur eine neue Kartenansicht soll das mobile Betriebssystem von Apple spendiert bekommen, sondern auch die anderen vorinstallierten Anwendungen sollen einige größere Änderungen beinhalten.

Die Kollegen von 9to5Mac haben kürzlich darüber berichtet, dass Apple womöglich die verschiedenen Stores eine Rundumerneuerung verpassen wird. Demnach könnte der iTunes Store, App Store und der iBookstore mit iOS 6 ein neues Gesicht erhalten. Bei dieser Umstrukturierung sollen vor allem soziale Komponenten und verstärkte Interaktivität eingeführt werden. Jedoch soll leider nicht die Suche und damit die Auffindbarkeit der Inhalte verbessert werden. Dies wurde zuletzt durch die Übernahme des Suchspezialisten Chomp bestärkt und sollte eigentlich mit iOS 6 realisiert werden. Anscheinend hebt sich Apple dieses Update aber für einen späteren Zeitpunkt auf.

Der Analyst Shaw Wu von Sterne Agee schlägt in eine ähnliche Kerbe und erwartet die bereits spekulierte Sharing-Funktion für Fotos. In diesem Zusammenhang soll dann auch die native Kamera- und Foto-App ein größeres Update erhalten und womöglich sich an der Funktionalität von Instagram orientieren. Dadurch müssten die Benutzer weniger auf andere Apps zurückgreifen und könnten von vornherein die vorinstallierten Apps verwenden.

Ebenfalls ist ein Farbwechsel bei den nativen Anwendungen von iOS 6 im Bereich des Möglichen und wurde erstmalig durch die iPhoto- sowie die WWDC-App hervorgebracht. Auch bei den kürzlich veröffentlichten Screenshots der neuen Karten-App ist der Wandel zu sehen. Allem Anschein nach möchte Apple von den Blau- und Schwarztönen wegkommen und die eigenen Anwendungen mit einem Silberton auffrischen.

Gewissheit über die neuen Funktionen, die Farbgebung und weitere Neurungen werden wir am 11. Juni um 19:00 Uhr erhalten, wenn das Unternehmen aus Cupertino ihre Keynote zur Worldwide Developer Conference 2012 abhalten wird. Es wird erwartet, dass Apple einen Ausblick auf iOS 6 veröffentlicht und gleichzeitig auch die erste Beta-Version für die Entwickler bereitstellt. Dementsprechend werden wir in genau neun Tagen detaillierte Informationen über iOS 6 erhalten.

Samsung Galaxy S3: Kamera unter die Lupe genommen – Erste Testfotos und Videos

Nachdem die Kamera des aktuellen Google-Smartphones – dem Galaxy Nexus – nur relativ enttäuschende Resultate lieferte, taucht bei vielen Nutzern die Frage auf, ob die Kamera des Samsung Galaxy S3 ebenfalls deprimierende Ergebnisse aufweist. Jedoch sollte dies nicht der Fall sein, denn schon die Kamera im Galaxy S2 konnte sehr gute Fotos sowie Videos aufnehmen. Genau daran hat sich Samsung auch gehalten, denn die Kamera kommt nicht nur mit mehr Megapixel daher, sondern auch mit einer ganzen Reihe von neuen Funktionen. Die meisten Funktionen der Kamera sind auf folgenden Bild zu sehen:

Die Kollegen von GSMarena haben einen Test der ganzen Funktionen im Bild- sowie Video-Modus durchgeführt und wie man sehen kann sind die Ergebnisse sehr ansehnlich. Des Weiteren haben sie im Bild-Modus einen direkten Vergleich zum Galaxy S2 hergestellt, wodurch die Verbesserungen direkt sichtbar werden.

Galaxy S3 / Galaxy S2
Natürlichen gibt es in dem besagten Test von GSMarena auch Videos, einmal in FullHD- (1080p) und ein HDReady-Video (720p).

1080p Testvideo

Samsung Galaxy S III 1080p video sample

720p Testvideo

Samsung Galaxy S III 720p video sample

iOS 5.1 mit Kamera-Slider im Lockscreen und Siri-Unterstützung für Japanisch

Um die neue iOS-Version 5.1 ist es seit einigen Wochen etwas still geworden und Apple hatte bisher keine weitere Vorabversion an die Entwickler verteilt. Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass Apple die neue iOS-Version spätestens mit dem Verkaufsstart des iPad 3 ausrollen wird. Die Golden-Master-Version könnte demnach sehr wahrscheinlich zum iPad Event Anfang März freigegeben werden. Neben den bisher bekannten Funktionen, einzelne Bilder aus dem Fotostream zu entfernen und 3G zu deaktivieren, könnten auch weitere nette Erweiterungen seinen Platz in dem Update finden. Denn nun sind mutmaßliche Bilder einer angeblichen Golden-Master-Version von iOS 5.1 aufgetaucht und beinhalten Hinweise auf bisher unbekannte Funktionen. In Zukunft könnte ein neuer Kamera-Slider seinen Platz im Lockscreen finden und per Fingerwisch aktiviert werden. Zudem soll Siri mit der nächsten iOS-Version auch Japanisch unterstützten.

Die portugiesische Webseite blogdoiPhone konnte von einem Mobilfunkbetreiber angebliche Bilder der bisher unveröffentlichten Golden-Master-Version von iOS 5.1 erhalten. Der schnellere Zugriff auf die Kamera scheint der maßgebliche Unterschied zu den bisherigen Vorabversionen von iOS 5.1 zu sein und wird das zweimalige Drücken der Home-Taste ersetzen. In Zukunft soll der Kamera-Knopf permanent auf dem Speerbildschirm dargestellt werden und durch eine vertikale Fingergeste aktiviert werden. Die Variante soll deutlich schneller von der Hand gehen, als der bisherige Weg über den Button.

Ebenfalls soll iOS 5.1 die bereits angekündigte Siri-Unterstütztung für Japanisch mit sich bringen, welche bereits von Apple für dieses Jahr angekündigt wurde und Siri sich selbst diesbezüglich positiv darüber geäußert hat. Aus dem Bericht geht jedoch leider nicht hervor, ob der Funktionsumfang der europäischen Siri-Sprachen mit dem Update erweitert wird.

via

Zukünftiger iPod nano mit 1,3 Megapixel Kamera bereits im April?

Ein Gerücht, welches bereits im vergangenen Jahr in der Blogosphäre herumschwirrte, wurde erneut aufgegriffen und mit neuen Bildern befüttert. Angeblich soll die nächste Generation des iPod nanos mit einem zusätzlichen Kameramodul ausgestattet werden. Denn nachdem Apple im letzten Jahr dem iPad nano nur marginale Änderungen verpasst hat, wird für dieses Jahr eine größere Anpassung erwartet.

Die Bilder von einem vermeintlichen Gehäuse des kleinen iPods stammen abermals von Apple.pro und zeigen den iPod nano mit einer kleinen Ausbuchtung für das Kameramodul. Die Webseite war bereits damals für die angeblichen Bilder von dem Gerät verantwortlich. Diesmal sind jedoch detaillierte Fotos aufgetaucht und es wird vermutet, dass Apple den iPod nano 7G eine Kamera mit 1,3 Megapixel spendieren wird. Um zu bewerkstelligen, dass die Kamera auch mit dem befestigten Clip Fotos schießen kann, wird der Clip mit einer entsprechenden Aussparung ausgestattet und die hervorstehende Kamera schließt das Ganze bündig ab. Glaubt man aktuellen Gerüchten wird Apple das neue Geräte zwischen März und April auf den Mark werfen.

Ob Apple tatsächlich die aktuelle Produktvariante mit einer Kamera aufrüsten wird, kann natürlich zu diesem Zeitpunkt nicht gesagt werden. Aber das Unternehmen aus Cupertino hat einen solchen iPad nano vermutlich bereits näher getestet, denn ein entsprechender Patentantrag wurde schon im letzten Mai eingereicht.

via

Samsung Galaxy Nexus und iPhone 4S im Vergleich

Mittlerweile ist das Galaxy Nexus ein paar Tage in Deutschland erhältlich und nach unserem ausführlichen Testbericht, wollen wir das neue Google-Smartphone mit dem iPhone 4S vergleichen. Dafür haben wir die Kamera der beiden Geräte genauer unter die Lupe genommen und zahlreiche Funktionen auf beiden Smartphones getestet.

Dazu zuerst eine Vergleichstabelle mit den reinen technischen Daten:

Galaxy Nexus iPhone 4S
Display: 4,65″ HD Super-AMOLED Display, 1280 * 720 Pixel, 316 ppi 3,5″ Retina Display (LCD) 960 * 640 Pixel, 326 ppi
Gewicht: 135 Gramm 140 Gramm
Prozessor: 1,2 GHz Dual Core-Prozessor 800 MHz Dual Core-Prozessor
Speicher: 16 GB Speicher, 1 GB Arbeitsspeicher (RAM) 16 GB / 32 GB / 64 GB, 512 MB Arbeitsspeicher (RAM)
Kamera: 5 MP Kamera mit ständig aktivem Autofokus, LED Blitz / Videolicht, 1,3 MP Frontkamera, Video Aufnahmen in 1080p 8 MP Kamera mit Autofokus, LED Blitz, 0,3 Megapixel Frontkamera, Video Aufnahmen in 1080p mit Bildstabilisierung

Von den technischen Daten scheint das Galaxy Nexus – bis auf die Kamera – dem iPhone 4S überlegen zu sein. Doch wie inzwischen jeder wissen sollte, macht auch die Software einen erheblichen Teil moderner Smartphones aus. Dazu haben wir ein Vergleichsvideo mit verschiedenen Funktionen erstellt und auch die Videoaufnahme der beiden Smartphones miteinander verglichen.

In unserem Vergleichsvideo haben wir die Neustart-Geschwindigkeit (Bootzeit) miteinander verglichen, die Kamerageschwindigkeit, die Spracherkennung zum Schreiben von Texten, die Browser-Geschwindigkeit und wir haben dasselbe Spiel auf beiden Handys angespielt. Im großen und ganzen gibt es zwischen beiden in den wichtigsten Bereichen keine großen Unterschiede. Hauptsächlich die Spracherkennung funktioniert beim iPhone merklich besser als bei der Google-Variante.

Vergleich: Apple iPhone 4S vs. Samsung Galaxy Nexus (deutsch)

Youtube Direktlink

Als nächstes haben wir die Videoaufnahme beider Geräte verglichen. Wir haben drei Szenen jeweils mit beiden Handys gleichzeitig gefilmt. Unser erstes Video zeigt eine Stadtszene, das zweite Pferde und das dritte Filmchen einen Bach. Die Farben des Galaxy Nexus wirken natürlicher und satter. Beim iPhone 4S fällt die Bildstabilisierung auf – die Videos ruckeln merklich weniger und wirken ruhiger.

Natürlich haben wir auch die Fotoqualität miteinander verglichen. Dafür wurden mehrere Vergleichsfotos mit dem jeweiligen Gerät erstellt. Auf den ersten Blick fällt sofort die verschiedene Farbgebung auf. Das iPhone 4S hat einen wärmeren Farbton als das Galaxy Nexus, welches die Farben etwas kälter darstellt.

Links: iPhone 4S - Rechts: Galaxy Nexus

Unter genauer Betrachtung kann schnell erkannt werden, dass das iPhone 4S einen Vorteil gegenüber der Kamera des Galaxy Nexus hat. Die Fotos sind schärfer und haben ein geringeres Bildrauschen. Der Ausschnitt vom Galaxy Nexus wirkt im vergleichsweise verwaschen.

Links: iPhone 4S - Rechts: Galaxy Nexus

Bei diesem Beispiel kann sehr gut der Farbunterschied zwischen den Geräten erkannt werden. Außerdem sieht man das die Tiefenschärfe beim iPhone 4S besser wiedergegeben wird, welches durch die kleinere Blende des Objektives bewerkstelligt wird.

Links: iPhone 4S - Rechts: Galaxy Nexus

Auch bei diesem Ausschnitt kann gut erkannt werden, dass das iPhone 4S einen Vorsprung gegen über dem Galaxy Nexus hat. Die Bilder vom iPhone 4S wirken detaillierter und schärfer. Dagegen verschwimmen beim Galaxy Nexus etwas die Details im Bild und es ist eine leichte Unschärfe zu erkennen.

Links: iPhone 4S - Rechts: Galaxy Nexus

Im Endeffekt sind beide Smartphones sehr ähnlich in ihrer Leistung und Software-Qualität, weshalb man bedenkenlos zu beiden Handys greifen kann. Entscheidend wird wohl nur die eigene Einstellung zu den Firmenphilosophien sein. Will man ein offenes System mit etwas weniger Apps, sollte man das Nexus nehmen. Wenn man ein von Apple kontrolliertes System haben möchte, welches dafür eine größere App-Auswahl anbietet, sollte man zum iPhone 4S greifen.

Wenn ihr weitere Vergleiche wünscht, schreibt einfach ein Kommentar. Wir werden es dann nachreichen.

Zu guter Letzt wollen wir euch noch ein paar Impressionen des Galaxy Nexus und des iPhone 4S präsentieren. So kann man sehr gut die äußeren Unterschiede zwischen ihnen erkennen.