OS X 10.9: Frühe Version beinhaltet angeblich Siri- und Karten-Integration

Schritt für Schritt lässt Apple die beiden Betriebssystem miteinander verschmelzen und stattet das OS-X-System mit immer mehr iOS-Funktionen aus. Der Benutzer soll sich in beiden Oberflächen zurechtfinden und aus diesem Grund sind die wichtigsten Features im mobilen Betriebssystem sowie im Desktop-Bereich vorhanden.

Mit OS X 10.8 Mountain Lion hat das Unternehmen aus Cupertino schon viele Neuerungen eingebaut und unter anderem das Game Center, AirPlay und das Benachrichtigungscenter auf den Mac gebracht. Den neusten Gerüchten zufolge wird die nächste OS-X-Iteration weitere Funktionen aus iOS erhalten. Die amerikanischen Kollegen von 9to5Mac sollen angeblich erfahren haben, dass frühe Vorabversionen von OS X 10.9 den Sprachassistenten Siri und die Karten-Anwendung beinhalten. Damit verfolgt Apple weiterhin diesen Weg und übernimmt nach und nach neue  iOS-Funktionen.

Falls Apple den jährlichen Zyklus treu bleibt, wird die erste Preview bereits im Februar nächsten Jahres erscheinen. Dort wird das kalifornische Unternehmen die zehn wichtigsten Funktionen vorstellen und einen ersten Ausblick auf die neue Version veröffentlichen.

Google hat noch keine Karten-App für iOS 6 eingereicht

Die Karten-Anwendung von Apple, die mit iOS 6 Einzug genommen hat, wird seit der Einführung heftig kritisiert und zahlreiche Benutzer hoffen nun auf eine native Maps-App von Google. Allerdings könnte diese Anwendung noch etwas auf sich warten lassen, denn entgegen der meisten Berichte hat Google die eigene Karten-Applikation noch nicht zur Begutachtung in den App Store eingereicht. Die Nachrichtenagentur Reuters konnte diese Information in einem Gespräch mit Eric Schmidt von Google entlocken:

“We have not done anything yet, we’ve been talking with Apple for a long time. We talk to them every day.”

Eric Schmidt verrät, dass Apple und Google momentan tägliche Diskussionen führen, um die ganze Geschichte wohl zu lösen. Es könnte durchaus sein, dass Google möglicherweise ihr Kartenmaterial zur Verfügung stellt und somit die Defizite von Apple bereinigt. Andererseits macht eine eigene Google-App für den Suchmaschinengiganten mehr Sinn und würde eigenständige Daten für die Werbeplattform sammeln.

Alles in allem ist die momentane Situation für den Benutzer nicht perfekt und als Alternative kann man nur auf die beiden Web-basierten Karten von Google und Nokia zurückgreifen.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iOS 6: Rundumerneuerung für die vorinstallierten Apps

Die vergangenen Wochen haben sich bereits des Öfteren auf die Karten-App von iOS gestürzt und zahlreiche Hinweise für eine interne Umsetzung ohne Google Maps hervorgebracht. Aber nicht nur eine neue Kartenansicht soll das mobile Betriebssystem von Apple spendiert bekommen, sondern auch die anderen vorinstallierten Anwendungen sollen einige größere Änderungen beinhalten.

Die Kollegen von 9to5Mac haben kürzlich darüber berichtet, dass Apple womöglich die verschiedenen Stores eine Rundumerneuerung verpassen wird. Demnach könnte der iTunes Store, App Store und der iBookstore mit iOS 6 ein neues Gesicht erhalten. Bei dieser Umstrukturierung sollen vor allem soziale Komponenten und verstärkte Interaktivität eingeführt werden. Jedoch soll leider nicht die Suche und damit die Auffindbarkeit der Inhalte verbessert werden. Dies wurde zuletzt durch die Übernahme des Suchspezialisten Chomp bestärkt und sollte eigentlich mit iOS 6 realisiert werden. Anscheinend hebt sich Apple dieses Update aber für einen späteren Zeitpunkt auf.

Der Analyst Shaw Wu von Sterne Agee schlägt in eine ähnliche Kerbe und erwartet die bereits spekulierte Sharing-Funktion für Fotos. In diesem Zusammenhang soll dann auch die native Kamera- und Foto-App ein größeres Update erhalten und womöglich sich an der Funktionalität von Instagram orientieren. Dadurch müssten die Benutzer weniger auf andere Apps zurückgreifen und könnten von vornherein die vorinstallierten Apps verwenden.

Ebenfalls ist ein Farbwechsel bei den nativen Anwendungen von iOS 6 im Bereich des Möglichen und wurde erstmalig durch die iPhoto- sowie die WWDC-App hervorgebracht. Auch bei den kürzlich veröffentlichten Screenshots der neuen Karten-App ist der Wandel zu sehen. Allem Anschein nach möchte Apple von den Blau- und Schwarztönen wegkommen und die eigenen Anwendungen mit einem Silberton auffrischen.

Gewissheit über die neuen Funktionen, die Farbgebung und weitere Neurungen werden wir am 11. Juni um 19:00 Uhr erhalten, wenn das Unternehmen aus Cupertino ihre Keynote zur Worldwide Developer Conference 2012 abhalten wird. Es wird erwartet, dass Apple einen Ausblick auf iOS 6 veröffentlicht und gleichzeitig auch die erste Beta-Version für die Entwickler bereitstellt. Dementsprechend werden wir in genau neun Tagen detaillierte Informationen über iOS 6 erhalten.