iPhone 5: Samsung nimmt das neue Apple-Smartphone in Patentverletzungsklage auf

Samsung hat nun seinen Drohungen Ernst gemacht und die Patentverletzungsklage in den Vereinigten Staaten ausgeweitet. Die Südkoreaner haben am gestrigen Montag vor Gericht beantragt, dass das iPhone 5 zur laufenden Klage hinzugefügt wird. Im Gegensatz zu dem bereits verlorenen Gerichtsverfahren sind in diesem Fall komplett andere Patente im Spiel und auch Apple möchte in diesem Streit gegen knapp 20 Samsung-Geräte vorgehen. Dagegen versucht das südkoreanische Unternehmen eine Reihe von Apple-Produkte aus dem Weg zu räumen und hat die Produktlinien des iPads, iPhones und iPod touchs ins Visier genommen.

In der Einreichung beschuldigt Samsung dem iPhone 5 eine Reihe von Patentverletzungen, die bereits für die anderen Geräte verwendet werden. Zwei Patente gehören zum Grundstock des Funkstandard UMTS und werden voraussichtlich nicht zum gewünschten Erfolg führen. Allerdings sind auch noch eine speziellen Funktions-Patente im Spiel. Dabei geht es unter anderem um das Synchronisieren von Geräten und Funktionen einer Bildschirmtastatur.

Am 6. November wird Richter Paul Grewal über den Antrag entscheiden, jedoch spricht nichts dagegen, dass das iPhone 5 in das Gerichtverfahren aufgenommen wird. Der Prozess wird aber noch einige Zeit auf sich Warten lassen und vermutlich erst 2014 stattfinden. Bis dahin sind die Geräte bereits obsolet und nur von geringem Interesse.
Zum Schluss noch das Kommentar von Samsung:

We have always preferred to compete in the marketplace with our innovative products, rather than in courtrooms. However, Apple continues to take aggressive legal measures that will limit market competition. Under these circumstances, we have little choice but to take the steps necessary to protect our innovations and intellectual property rights.

via

Apple klagt jetzt auch gegen das Samsung Galaxy S3 und Galaxy Note

Apple hat vor Kurzem in den USA einen großen Erfolg gegen Samsung  erlangen können, welcher sich auf viele Smartphones des koreanischen Herstellers bezieht. Die meisten der in dem Gerichtsverfahren betroffenen Smartphones waren jedoch ältere Modelle. Apple hat jedoch noch ein weiteres Gerichtsverfahren gegen Samsung am Laufen, welches unter anderem gegen das Galaxy Nexus vorgeht. Die Apfel-Firma hat die Klage jetzt auf vier weitere Samsung Smartphones ausgedehnt: Das Galaxy S3, das Verizon Galaxy S3, das Galaxy Note und das Galaxy Note 10.1.

Samsung dürfte die Klage gegen ihr aktuelles Flaggschiff Galaxy S3 stark treffen, denn es ist nicht einfach durch ein anderes Smartphone zu ersetzen. Die Klage gegen das Galaxy Note ist es eher uninteressant, da der Nachfolger bereits in den Startlöchern steht.

Man kann nur hoffen, dass die Patentstreitigkeiten bald ein Ende haben und keine großen Auswirkungen auf die Verbraucher haben werden. Mit der momentanen Vorgehensweise wird keine der Firmen einen Vorteil haben und sie werden sich nur gegenseitig schaden.

via engadget.com

Apple wird wegen Siri verklagt – Verkaufsverbot des iPhone 4S ist das Ziel

Gestern hat Golem darüber berichtet, dass eine Klage gegen Apple eingereicht wurde, weil die Siri-Spracherkennung im neuen iPhone 4S nicht wie versprochen funktioniert. Die Vorwürfe gegenüber dem Konzern aus Cupertino lauten, dass Siri Anfragen oft nicht richtig versteht und nach langer Wartezeit auch noch falsche Ergebnisse liefert.

Der Großkonzern wird in den USA aus den oben angegebenen Gründen verklagt. Es wird ihnen vorgeworfen, dass die Spracherkennungsfunktion nicht funktioniert wie sie beworben wird. In Apples Werbespot wird gezeigt, wie Nutzer mit Siri Termine anlegen, Restaurants finden, Gitarrespielen üben oder lernen können, wie man Krawattenknoten bindet. Und da der iPhone-4s-Käufer namens Frank M. Fazio nur schlechte Erfahrungen mit Siri gemacht hat, reichte er die Klage gegen den Konzern aus Cupertino ein. Um dem ganzen noch etwas draufzusetzen, wollen die Anwälte von Fazio eine Sammelklage daraus machen und den Verkauf des iPhones 4S verbieten. Außerdem fordern sie Schadensersatz gegenüber den Geschädigten.

Apple wird wegen dem Verstoß gegen das kalifornische Wettbewerbsrecht und der fahrlässigen Falschdarstellung angeklagt. Denn Apple verschweigt in seiner Werbung den Beta-Status der Spracherkennungssoftware Siri. Im Kleingedruckten auf der Apple Webseite heißt, dass sich Siri noch im Beta-Status befindet, jedoch wird dieser Fakt nicht in den Werbespots erwähnt. Wodurch alle Kunden über die Leistungen von Siri getäuscht werden, denn die in der Werbung gezeigten Fähigkeiten werden nicht erfüllt. Somit wäre der in der Werbung angesprochene Kaufgrund des iPhone 4S völlig hinfällig.

Ich denke selbst, dass es am Ende dieser Klage auf einen Schadensersatz hinausläuft, denn die Anwälte werden es mit Sicherheit nicht schaffen ein Verkaufsverbot des iPhone 4S zu erwirken oder was meint ihr?

via