LG – große Modell-Erneuerung soll zur CES 2017 kommen

Evan Blass hat wieder interessante Informationen zu LG in die Hände bekommen und wenn diese Daten stimmen, wird LG Anfang Januar zur Consumer Electronics Show in Las Vegas für sehr viele Modelle Nachfolger vorstellen. Dazu sollen noch weitere Modelle im Laufe des Jahres folgen.

Auf der CES wird dabei vor allem die nächste Generation der K-Serie von LG veröffentlicht werden. Blass spricht von vier Modellen – dem K3, K4, K8, und dem K10 – die LG zur Messe mit bringt. Er hat dazu auch bereits einige Details mit veröffentlicht, die sich um die technischen Spezifikationen der neuen LG Generation drehen:

LG K3 2017 — 4.5-inch, 5MP rear and 2MP front-facing cams, 2100mAh battery

LG K4 2017 — 4.7-inch, 8MP rear and 5MP front-facing cams, 2500mAh battery

LG K8 2017 — 5.0-inch HD display, 13MP rear and 5MP front-facing cams, 2500mAh battery

LG K10 2017 — 5.3-inch HD display, 2.5D glass on front and back, 5MP wide-angle, front-facing selfie cam, fingerprint reader, rear-mounted buttons

Die K-Serie ist bei LG die Modellreihe für den unteren Preisbereich und soll sich vor allem an preisbewusste Kunden richten. So gibt es das aktuelle LG K3 (in der 2016er Version) bereits für unter 100 Euro. Auch das LG K4 liegt nur wenige Euro über den 100 Euro. Es ist zu erwarten, dass sich auch die neuen Modelle in diesem Bereich einreihen werden.

Dazu soll es noch zwei weitere Modelle geben, die später im Jahr auf den Markt kommen. Das LG X power 2 und LG Stylus 3 (Stylo 3 plus) sind dabei jeweils die Nachfolger der aktuellen Versionen und werden technisch aufgerüstet um auch 2017 auf dem Markt mithalten zu können. Blass schreibt zu den technischen Daten der beiden Geräte:

LG X power 2 — 5.5-inch HD display, 4500mAh battery, 13MP rear and wide-angle 5MP front-facing selfie cams

LG Stylus 3 (Stylo 3 plus) — 5.7-inch, 32GB ROM, digital pen, 13MP rear and 5MP front-facing cams, front and rear flashes, 3200mAh battery, fingerprint reader, rear-mounted buttons

Dazu soll es auch ein weiteres Gerät geben, das neu auf den Markt kommt: Das LG X calibur. LG plant hier offensichtlich ein robustes Outdoor-Gerät, denn die Modelle sollen sowohl wasser- als auch staubgeschützt sein und über eine „military-standard durability“ verfügen – sie eigenen sich also auch für den Einsatz und schwierigen Bedingungen. Dazu gibt es einen Akku mit einer Leistung von 4100mAh, daher sollen auch die Ausdauerwerte der Geräte sehr gut sein und man muss sich im Gelände nicht ständig nachladen.

Was ist mit dem LG G6?

Das LG G6 wird im Artikel nicht erwähnt, es gibt aber bereits die ersten Gerüchte über Features und Funktionen des neuen Topmodells:

  • Das neue LG G6 soll wasserdicht werden. Derzeit setzen immer mehr Hersteller im Smartphone* Bereich auf diese Technik und es wäre daher wenig überraschend, wenn auch LG auf dieses Merkmal setzt um das eigenen Topmodell aufzuwerten. Das Unternehmen hat bereits einige wasserdichte Modelle auf dem Markt, bei LG G5 konnte man diese Technik aber nicht einsetzen, weil der modulare Anschluss die verhindert hat. Ohne diesen Anschluss wäre es im LG G6 aber sehr viel einfacher, die Modelle wasserdicht zu bekommen.
  • Das LG G6 soll mit einer kabellosen Ladetechnik kommen. Auch diese Technik ist bei der Konkurrenz bereits erfolgreich im Einsatz und es sieht so aus, als würde auch Apple 2017 auf diesen Trend aufspringen. Wenn LG die Modelle mit induktiven Laden bringt, wäre das auf jeden Fall ein Feature, das im Bereich der Topmodelle mittlerweile erwartet wird. Allerdings setzt diese Technik einige Änderungen am Design voraus – Metallbodys sind an der Stelle eher hinderlich. Es könnte also sein, das LG mit dem G6 auch auf einen neuen Material-Mix bei der Geräte-Hülle setzt.
  • Darüber hinaus sollen die Geräte auch ein mobiles Zahlungssystem bekommen. Ob LG hier aber auf eine eigene Lösung setzt (LG Pay?) oder die Dienste anderer Anbieter in diesem Bereich in Anspruch nimmt, ist nicht sicher.

Video: LG K10 im ausführlichen Hands-On

Bei CubeTube hat man sich das neue LG K10 näher angeschaut und geprüft, was das Mittelklasse-Handy von LG wirklich kann. Das Gerät wird derzeit von den Topmodellen oft in der Aufmerksamkeit überlagert, bietet aber einen günstigen Einstiegspreis (mit Vertrag bereits ab 0 Euro) und ist daher interessant für alle Nutzer, die nicht unbedingt im High-End Bereich unterwegs sein müssen. Etwas schade ist, dass man nach wie vor Android Lollipop im Einsatz hat, mittlerweile wäre es schön, die neuen Geräte auch mit Android 6.0 zu bekommen.

Video: LG K10 im ausführlichen Hands-On

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

LG K10 – Anleitung, Handbuch und Video

LG K10  Anleitung, Handbuch und Video –  Still und ohne viel Aufmerksamkeit bringt LG das neue LG K10 auf den Markt. Die passive Veröffentlichung liegt womöglich daran, dass das K10 ein Mittelklasse-Smartphone darstellt. Bereits für 205 Euro kann das K10 bestellt werden.

Das K10 ist mit einem 5,3-Zoll großen Display ausgestattet. Dieser löst mit 1.280 x 720 Pixel auf, was High-Definition Qualität entspricht. Im Inneren befindet sich ein Prozessor mit 4 Kernen. Diese erreichen eine Taktrate von jeweils 1,2 Gigahertz. Der Prozessor wird durch einen 1,5 Gigabyte großen Arbeitsspeicher unterstützt. Der interne Speicher umfasst 16 Gigabyte, lässt sich jedoch durch eine microSD-Karte auf 32 Gigabyte erweitern. Auf der hinteren Seite ist eine 13 Megapixel starke Kamera verbaut. Die Frontkamera ist mit 5 Megapixel geschmückt.

LG K10  Anleitung, Handbuch und Video

Für weitere Fragen kann die Bedienungsanleitung und das Datenblatt heruntergeladen werden. Die Dokumente stehen dabei kostenfrei zum Download bereit.

Um einen ersten Eindruck von dem Smartphone zu erhalten kann das folgende Video angeschaut werden:

Weitere Anleitungen und Handbücher für LG Smartphones

 

LG K10 und HTC One M9 mit Allnet Flat für 0 Euro bei 1&1

LG K10 und HTC One M9 mit Allnet Flat für 0 Euro bei 1&1 – Jedes Jahr entwickeln die führenden Smartphone-Hersteller neue High-End-Geräte. Diese beinhalten stets die aktuellste Technik und überraschen durch innovative Neuerungen. Um ein solches Gerät zu erhalten, muss der Kunde hohe Summen entrichten. Da nicht jeder Kunde bereit ist diese Beträge zu zahlen, veröffentlichen die Hersteller günstige Alternativen. Das K10 von LG kann als eine solche angesehen werden. Bei 1und1 ist das Mittelklasse-Smartphone mit einem passenden Tarif ab sofort für 0 Euro erhältlich.

Falls dennoch der Wunsch nach einem High-End-Gerät besteht, bietet 1und1 das HTC One M9 ebenfalls für 0 Euro an. Das M9 kann im All-Net-Flat Plus- und All-Net-Flat Pro-Tarif bestellt werden. Hierbei erhält der Kunde JBL Go-Bluetooth-Lautsprecher kostenlos dazu.

[button url=“http://redir.ec/1und1allnet“ style=“red“ size=“large“ block=“true“ target=“_blank“ icon=“check“] … zur Aktion … [/button]

Die Netzwahl

Wird ein All-Net-Flat-Tarif bei 1und1 bestellt, kann der Kunde zwischen dem E-Plus- und dem Vodafone-Netz wählen. Fällt die Wahl auf das E-Plus-Netz werden im ersten Vertragsjahr insgesamt 60 Euro gespart. In den vergangenen Jahren erhielt das E-Plus-Netz lediglich durchschnittliche Bewertungen. Tester diverser Fachzeitschriften kritisierten die Qualität und die Verfügbarkeit. Vor einem Jahr wurde E-Plus von Telefónica aufgekauft. bereits seit einem halben Jahr können O2- und E-Plus-Kunden das UMTS-Netz des jeweils anderen nutzen. Demgegenüber gilt das Netz von Vodafone als zweitbestes Netz in Deutschland.

Die Preise der folgenden Ausführungen beziehen sich auf das E-Plus-Netz.

Der All-Net-Flat Special-Tarif mit dem LG K10

Das Tarifpaket ist mit einer Gesprächsflatrate in alle deutschen Netze ausgestattet. Für den Versand einer Kurzmitteilung wird eine Gebühr von jeweils 9,9 Cent fällig. Die Internetflatrate umfasst ein Datenvolumen von 1000 Megabyte. Innerhalb des Datenkontingents ist eine maximale Geschwindigkeit von 14,4 Mbit/s möglich.

Im ersten Vertragsjahr liegt die Grundgebühr bei 19,99 Euro. Ab dem zweiten Jahr wird diese auf 24,99 Euro erhöht. Zudem muss eine einmalige Anschlussgebühr von 29,90 Euro gezahlt werden.

Der All-Net-Flat Basic-Tarif mit dem LG K10

Mit dem Tarif kann ebenfalls eine Gesprächsflatrate in alle deutschen Netze genutzt werden. Für jeweils 9,9 Cent können Kurzmitteilungen versendet werden. Mit der Internetflatrate stehen dem Kunden 2000 Megabyte zur Verfügung, welche mit einer maximalen Geschwindigkeit von 21,6 Mbit/s verbraucht werden können.

In der ersten Vertragshälfte fällt eine monatliche Grundgebühr von 24,99 Euro an. Danach beträgt diese 29,99 Euro. Zusätzlich wird eine einmalige Anschlussgebühr von 29,90 Euro erhoben.

 

Der All-Net-Flat Plus-Tarif mit dem HTC One M9

Der Tarif enthält neben einer Gesprächs- und SMS- zudem eine Internetflatrate. Diese ist mit einem Datenvolumen von 3000 Megabyte geschmückt. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 21,6 Mbit/s.

In den Monaten 1 bis 12 muss der Kunde eine monatliche Grundgebühr von 34,99 Euro entrichten. Ab dem 13. Monat wird diese auf 39,99 Euro angehoben. Zudem fällt eine einmalige Anschlussgebühr von 29,90 Euro an.

Der All-Net-Flat Pro-Tarif mit dem HTC One M9

Sind die bisher beschriebenen Tarife nicht ausreichend, sollte der All-Net-Flat Pro-Tarif bestellt werden. Mit dem Tarif kann der Kunde in all deutschen Netze Gespräche führen und Kurzmitteilungen versenden, ohne dass weitere Gebühren anfallen. Das Inklusivvolumen der Internetflatrate liegt bei 4000 Megabyte. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 42,2 Mbit/s. Des Weiteren ist eine Gesprächs- und Internetflatrate mit 1000 Megabyte in insgesamt 38 Ländern enthalten.

In den ersten 12 Monaten muss eine monatliche Grundgebühr von 44,99 Euro gezahlt werden. In der zweiten Hälfte des Vertrags sind monatlich 49,99 Euro zu entrichten. Nachdem der Tarif bestellt wurde, wird eine einmalige Anschlussgebühr von 29,90 Euro fällig.

[button url=“http://redir.ec/1und1allnet“ style=“red“ size=“large“ block=“true“ target=“_blank“ icon=“check“] … zur Aktion … [/button]