Apple iPhone X – Lieferzeiten nur noch bei 3 bis 4 Wochen

Update: Das ging relativ schnell: im Store von Apple sind die Lieferzeiten jetzt deutlich herunter gegangen und liegen „nur“ noch bei 3 bis 4 Wochen. Das Unternehmen scheint also mit der Produktion schneller nachzukommen als erwartet und damit dürfte zumindest das Weihnachtsgeschäft ohne Probleme gesichert sein. Bei den Mobilfunk-Anbieter sind die Lieferzeiten auch entsprechend kürzer.


28.10.2017 – Seit gestern kann man das neue iPhone X vorbestellen und wie erwartet sind die Lieferzeiten bereits kurz nach dem Start der Bestellungen deutlich nach oben gegangen. Im deutschen Store bekommt man die beiden Versionen des iPhone X (sowohl mit 64 als auch mit 256GB internem Speicher) erst in 5 bis 6 Wochen und auch in den USA werden diese Lieferzeiten aufgerufen. Wer also nicht das Glück hatte, direkt am Anfang zu bestellen und eines der vorrätigen Modelle zu bekommen, muss nun vergleichsweise lange warten, bis die Geräte in der Hand gehalten werden können.

Es ist leider auch nicht zu erwarten, dass die Lieferzeiten kurzfristig sinken werden, denn Apple hatte bei der Vorproduktion der iPhone X Probleme und konnte daher nicht so viele Modelle vorproduzieren, wie man das aufgrund der erwarteten Nachfrage normalerweise getan hätte. Die meisten Analysten gehen davon aus, dass sich die Liefersituation bei Apple zumindest beim iPhone X erst Anfang 2018 wieder entspannt und das auch zum Weihnachtsgeschäft noch relativ hohe Lieferzeiten zu erwarten sind. Das bedeutet auch, dass man die Geräte rechtzeitig bestellen sollte, wenn sie unter dem Weihnachtsbaum liegen sollen.

Aktuell ist die Vorbestellung sowohl bei Apple als auch bei den meisten größeren Händlern möglich, auch die großen Mobilfunk-Betreiber haben die Vorbestellung mit Vertrag bereits gestartet. Hier sind die Lieferzeiten sogar teilweise noch etwas kürzer.

Was gibt es Neues beim iPhone X?

Die größte Neuerung beim iPhone X ist wohl das neue, fast rahmenlose Design. Zum Einsatz kommt dabei ein 5,8 Zoll Display* und nur am oberen Ende gibt es eine kleine Aussparung, die Sensoren und Kamera enthält. Dazu gibt es aber auch noch viele Neuerungen bei der Technik:

  • Face ID statt Touch ID – Mit dem neuen Design ist auch kein Platz mehr für Buttons auf der Vorderseite und damit fällt auch der Fingerabdruck Sensor weg. Apple setzt stattdessen auf die Gesichtserkennung zum Entsperren der Geräte und nutzt dafür die neue Frontkamera. Face ID projiziert mehr als 30.000 unsichtbare IR-Punkte und nutzt diese zur Erkennung. Das soll auch im Dunkeln funktionieren und auch, wenn man größere Änderungen am Aussehen vornimmt.
  • Dual Lens Kamera – Apple setzt beim iPhone X (wie bereits beim iPhone 7* plus) auf 2 Objektive. Das iPhone X verfügt außerdem über ein neu entwickeltes rückseitiges 12 Megapixel Dual-Kamerasystem mit dualer optischer Bildstabilisierung. Die ƒ/1,8 Blende an der Kamera mit Weitwinkelobjektiv verbindet sich mit einer verbesserten ƒ/2,4 Blende an der Kamera mit Teleobjektiv für bessere Fotos und Videos.
  • OLED-Bildschirm – Die LCD* Technik wird nur noch im iPhone 8* eingesetzt, beim iPhone X nutzt Apple OLED Technik. Damit will man vor allem die Farbtiefe und den Kontrast verbessern. Das HDR-Display* unterstützt Dolby Vision und HDR10, was im Zusammenspiel Foto- und Videoinhalte noch beeindruckender aussehen lässt. Das Hinzufügen von True Tone passt den Weißabgleich des Displays dynamisch an das Umgebungslicht an und sorgt so für ein natürlicheres, papierähnliches Betrachtungserlebnis.
  • Drahtloses Laden – Wie bereits vermutet setzt Apple beim iPhone X auf drahtloses Laden und unterstützt dazu den QI-Standard. Damit funktionieren viele Ladesysteme mit Qi-Zertifizierung auch mit dem iPhone X. Man muss also nicht zwingend auf originales Apple Zubehör zurück greifen. Dazu soll es mit AirPower aber auch eine eigene Ladestation von Apple geben. Diese soll ab 2018 erhältlich sein und einen großzügigen aktiven Ladebereich bieten, mit dem Anwender von iPhone 8*, iPhone 8 Plus oder iPhone X gleichzeitig bis zu drei Geräte aufladen können.
  • Neuer A11 Bionic Prozessor – Natürlich hat Apple auch wieder bei der Leistung nachgelegt und die neuste Generation der A-Prozessoren hat 6 Kerne und soll nochmal 25 Prozent schneller sein als die A10 Chips im iPhone 7*. Ein neuer Performance Controller der zweiten Generation kann alle sechs Kerne gleichzeitig einspannen und liefert bis zu 70 Prozent mehr Leistung, sodass Kunden mehr Power zur Verfügung steht, während sie gleichzeitig zwei Stunden mehr Batterielaufzeit als bei iPhone 7* erhalten. A11 Bionic integriert außerdem einen von Apple entwickelten Grafikprozessor mit einem 3-Kerne-Design, der bis zu 30 Prozent schnellere Grafikleistung als die Vorgänger-Generation liefert.

Schon wieder längere Lieferzeiten beim iPhone 7

Erwartungsgemäß sind auch in diesem Jahr beim iPhone 7 bereits kurz nach dem Marktstart die Lieferzeiten deutlich angestiegen. Mittlerweile liegen sie bereits – je nach gewählten Farbe und Speicherversion – bei bis zu 4 Wochen. Das heißt auf Deutsch, wer jetzt die Geräte vorbestellt, wird sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht direkt am 16.09.2016 bekommen sondern muss unter Umständen noch einige weitere Woche warten.

Die gute Nachricht: die teureren Versionen sind teilweise noch ohne Lieferzeiten zu bekommen.

Aktuell sieht der Lieferstatus bei Apple wie folgt aus:

 iPhone 7 – Lieferzeiten bei Apple

  • Diamantschwarz: 3 bis 4 Wochen
  • Schwarz; 32 GB 2 bis 3 Wochen
  • 128 und 256 GB Schwarz : 21. bis 23. September
  • Silber: 32 GB 2 bis 3 Wochen
  • Silber: 128 GB und 256 GB: auf Lager – 16. September
  • Rose-Gold: 32 GB 6 bis 8 Tage
  • Rose-Gold: 128 GB und 256 GB: auf Lager, 16. September

iPhone 7 Plus – Lieferzeiten bei Apple

  • Diamantschwarz: November
  • Schwarz: 2 bis 3 Wochen
  • Silber: 32 GB und 128 GB 2 bis 3 Wochen
  • Silber 256 GB 21. bis 23. September
  • Rose-Gold: 32 GB und 128 GB: 2 bis 3 Wochen
  • Rose-Gold: 256 GB: 6 bis 8 Tage

Bei den Online Shops und den Anbietern mit und ohne Vertrag sieht es teilweise noch deutlich besser aus, allerdings dürften auch hier die Vorräte bald zu Ende gehen und damit die Lieferzeiten ansteigen.

Lieferzeiten bei den Drittanbietern prüfen

[table id=27 /]

iPhone 5: Lieferzeiten bei Netzbetreibern liegen teilweise bei 5-7 Wochen

Das iPhone 5 ist mittlerweile genau zwei Wochen auf dem Markt und erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Bereits kurz nach dem Marktstart sind die verschiedenen Netzbetreiber ins Straucheln gekommen und einige Kunden mussten sich mit längeren Lieferzeiten begnügen. Im Apple Online Store sieht die Sache nicht anders aus und die Geräte werden immer noch erst nach drei und vier Wochen ausgeliefert. In den lokalen Apple Retail Stores zeigt sich ein ähnliches Spiel und man sollte definitiv die angebotene Reservierungsmöglichkeit nutzen, um eine Chance auf ein iPhone 5 zu haben.

Am vergangen Freitag ist das neue Apple-Smartphone in 22 weiteren Ländern gestartet und hat die Liefersituation noch weiter verschärft. Die Auswirkungen müssen nun die Kunden der Netzbetreiber spüren, denn seit wenigen Tagen werden Lieferzeiten von bis zu sieben Wochen an der Hotline kommuniziert. Einige Version der sechsten iPhone-Generation sind anscheinend sehr beliebt und so kann Vodafone, Telekom sowie o2 nur eine Auslieferung innerhalb fünf bis sieben Wochen gewährleisten.

Die deutschen Mobilfunkprovider können natürlich nichts für die Misere, denn allem Anschein nach kann Apple die Nachfrage nicht befriedigen und hat sich einen zu großen Verkaufsstart zugemutet. Bis Dezember sollen noch weitere Länder folgen, bis dahin sollte sich das Ganze aber wieder beruhigt haben.