Samsung Galaxy S3: Auch die USA bekommt die 2 GB RAM Variante mit LTE

Wie bereits berichtet wird die japanische Edition des Samsung Galaxy S3 mit stolzen 2 GB RAM auf den Markt kommen. Anscheinend werden aber nicht nur die Japaner von dieser Verbesserung profitieren, sondern auch die USA soll die doppelte Menge an Arbeitsspeichen im Vergleich zur europäischen Version erhalten. Als Prozessor wird in der US-Variante auch der Snapdragon S4 1,5 GHz Dual-Core-Prozessor von Qualcomm fungieren. Ebenfalls wird natürlich auch LTE unterstützt und ist dadurch von 8,6 mm auf 9 mm angewachsen.

Hierzulande müssen die Kunden auf eine LTE-Version verzichten, obwohl Vodafone bereits 40 Prozent von Deutschland mit dem schnellen Mobilfunkstandard abgedeckt hat. Aktuell versuchen auch die anderen Provider ihre Netze auszubauen und in absehbarer Zeit eine flächendeckende Versorgung zu garantieren. Aus diesem Grund können wir eigentlich davon ausgehen, dass Samsung immer noch ein Ass im Ärmel hat und vielleicht sogar zum Weihnachtsgeschäft ein Galaxy S3 LTE mit 2 GB RAM auch in Deutschland in den Handel bringt.

via MobiFlip

Samsung Galaxy S3: Japan-Edition kommt mit 2 GB RAM, LTE und Dual-Core auf den Markt

Samsung bleibt ihrer alten Vorgehensweise treu und wirft auch beim Galaxy S3 verschiedene Edition auf den Markt. Bereits beim Vorgänger sind innerhalb der letzten Monate etliche Variationen aufgetaucht, die einen unterschiedlichen Prozessor und sogar eine andere Displaygröße aufweisen. Ebenfalls wurde in einigen Smartphones der Konkurrenz auf einen Quad-Core verzichtet und stattdessen ein Dual-Core-Prozessor in manchen Ländern verwendet, um die LTE-Funktionalität zu gewährleisten. Das gleiche Vorgehen scheint Samsung auch beim japanischen Markt durchzuführen.

In Japan wird das Flaggschiff mit der Modellnummer SC-06D von dem Netzbetreiber NTT Docomo vertrieben. Diesbezüglich hat der Provider kürzlich verkündet, dass das Gerät mit einem Dual-Core auf den Markt kommen wird. Hier verwendet Samsung den S4 Snapdragon von Qualcomm mit 1.5 GHz. Dadurch können die Benutzer unter anderem von dem LTE-Netz profitieren und sollten trotzdem keine Leistungseinbußungen vernehmen. Komischerweise bekommt das Galaxy S3 im Japan auch noch 2 GB RAM spendiert und besitzt damit einen doppelt so großen Arbeitsspeicher, wie das Gerät hierzulande. Der Grund für dieses Upgrade ist bislang noch nicht bekannt.

Samsung Galaxy S3: EU-Version ohne LTE-Modul aber mit Quad-Core – US-Modell mit Dual-Core und LTE

Am gestrigen Tag hat das koreanischen Unternehmen den Exynos 4412 Quad-Core-Prozessor offiziell vorgestellt und gleichzeitig bestätigt, dass dieser Chip im kommenden Samsung Galaxy S3 zum Einsatz kommt. Den neusten Informationen zufolge wird der Prozessor aber nicht über all auf der Welt verwendet, denn auf Grund von Kompatibilitätsproblemen mit dem LTE-Frequnzen werden vermutlich verschiedene Varianten des Flaggschiffes auf den Markt kommen.

Laut der Korea Times werden sich die US-Kunden mit einem Dual-Core-Prozessor aus der Snapdragon-Reihe von Qualcomm zufrieden stellen müssen. Denn der eigene Prozessor unterstützt nicht die benötigen LTE-Frequenzen für die amerikanischen Netzanbieter und kann aus diesem Grund auch nur im asiatischen sowie europäischen Raum verwendet werden.

Der Rückkehrschluss hierzulande scheint aber noch gravierender zu sein, denn allem Anschein nach werden wir hierzulande ein Samsung Galaxy S3 ohne entsprechendes LTE-Modul erhalten. Denn der Quad-Core-Prozessor unterstützt nur die CDMA/LTE-Frequenzen und kann daher nicht mit den europäischen Frequenzen umgehen. Demnach könnte das Flaggschiff in Deutschland „nur“ HSPA+ unterstützen.

Den gleichen Schritt ist bereits HTC mit ihrem aktuellen Flaggschiff, dem One X, gegangen. Weltweit wird das Modell mit dem Tegra-3-Chipsatz und ohne LTE vertrieben. In den USA kommt allerdings ebenfalls Qualcomms Snapdragon S4 zum Einsatz, um die dortige Nachfrage nach LTE zu befriedigen.

Letztendlich würde die Aussage das zuvor aufkommende Gerüchte zu Nichte machen, dass bereits deutsche Provider das Samsung Galaxy S3 mit LTE ausgiebig testen würden.

Quelle Korea Times via TheVerge

iPhone 5: Verzögerungen durch Knappheit bei LTE-Chips – Veröffentlichung frühestens ab Oktober

Beim neuen iPhone wird von Apple erwartet, dass das Unternehmen, anders als beim neuen iPad, einen LTE-Chip verbauen wird, der alle LTE-Frequenzen weltweit unterstützt. Apple wird garantiert auf die Technologie und die Chips von Qualcomm setzen, um das iPhone 5 mit dem schnelleren Mobilfunkstandard auszustatten. Anscheinend hat aber genau dieser Hersteller momentan nur geringfügige Ressourcen zur Verfügung.

Am gestrigen Tag hat das amerikanische Unternehmen den Analysten mitgeteilt, dass einige Baseband-Chips nicht in ausreichender Menge zur Verfügung stehen und es womöglich zu Engpässen bei der Auslieferung kommen wird. Davon ist vermutlich auch der LTE-Chip für das neue iPhone betroffen, welcher in einer 28nm Bauweise gefertigt wird und dadurch nur wenig Platz im Smartphone verbraucht. Aus diesem Grund hat auch Apple in der Vergangenheit auf die LTE-Module verzichtet. Zu hoher Strom- und Platzverbrauch waren damals womöglich die Ursache.

Jedoch sollen genau diese LTE-Chips momentan sehr knapp sein:

“At this stage we cannot secure enough supply to meet the increasing demand we are experiencing,” Chief Executive Paul Jacobs told analysts on a conference call, adding that the issue would limit revenue growth this year.

Qualcomm versucht jetzt die Chip-Produktion zu erweitern und wird mehr Geld in neue Fabriken investieren. Die Nachfrage könnte aber bis dahin nicht immer gestillt werden und daher könnte wohl die ein oder andere Smartphone-Produktion darunter leiden. Aufgrund dieser Knappheit geht der Analyst Gene Munster von Piper Jaffray von einer Verschiebung des neuen iPhones aus. Seiner Meinung nach wird die nächste Generation frühestens im Oktober auf den Markt kommen.

Damit wurden mal wieder die Gerüchte über eine Veröffentlichung auf der WWDC über den Haufen geworfen, denn erst kürzlich wollte eine koreanische Webseite erfahren haben, dass das neue iPhone auf der Entwicklerkonferenz vorgestellt wird.

via

Samsung Galaxy S3: Testgeräte mit LTE bereits bei deutschen Netzanbietern unterwegs

Erst am gestrigen Tag haben wir darüber berichtet, dass die ersten Testgeräte des Galaxy S3 bereits bei einigen Netzanbietern aufgeschlagen sind und die koreanischen Provider das neue Samsung-Flaggschiff auf Herz und Nieren testen. Mittlerweile konnte unser Kollegen Sascha Pallenberg von Netbooknews.de seine Kontakte spielen lassen und hat in Erfahrung gebracht, dass auch die ersten deutschen Mobilfunkanbietern die Testgeräte in den Händen halten. Ebenfalls konnte Sascha bestätigen, dass die Geräte auch mit einem LTE-Modul ausgestattet sind.

Pallenberg hat aus einer internen und zudem verlässlichen Quelle erfahren, dass die ersten Testgeräte des Galaxy S3 im Gehäuse des Vorgängermodells auch in Deutschland eingetroffen sind. Demnach sollen zwei große deutsche Provider das Flaggschiff unter die Lupe nehmen und vermutlich das Augenmerk auf das vorhandene LTE-Modul setzen. Damit möchte Samsung sicherstellen, dass auch in Deutschland die Kunden das schnelle 4G-Netz verwenden können. Ein ähnliches PR-Desaster wie beim neuen iPad von Apple möchte man unter allen Umständen verhindern.

Leider existieren immer noch keine konkreten Informationen zum Veröffentlichungstermin und nach wie vor steht nur der 22. Mai im Raum. In jedem Fall wird das Galaxy S3 vor den Olympischen Spielen in London (27. Juli bis 12. August) das Licht der Welt erblicken.

Quelle: netbooknews.de

iPhone 5: Mögliche Bestandteile des nächsten Apple-Smartphones werden unter die Lupe genommen

Im Allgemeinen wird im Herbst dieses Jahres die sechste iPhone-Generation erwartet und ob das Apple-Smartphone als iPhone 5 oder das neue iPhone auf den Markt kommt, sollte eigentlich nebensächlich sein. Wichtiger sind natürlich die beinhaltenden Innovationen und technischen Spezifikationen in dem Gerät. Ebenfalls wird ein neues Design von Apple erwartet, welches aller Wahrscheinlichkeit einen größeren Bildschirm und eine dünnere Gehäuseform beinhalten wird.

Natürlich läuft die Entwicklung und Planung des iPhone 5 bereits seit einigen Monaten auf Hochtouren und die verschiedensten Prototypen werden ausgiebig getestet. Zahlreiche Komponenten werden in unterschiedlichen Kombinationen unter die Lupe genommen und zum Schluss wird das beste Paket im neuen Apple-Smartphone landen. Demnach ist es nicht gerade verwunderlich, dass die Außenwelt schon einige Informationen und mögliche Bauteile der kommenden iPhone-Generation in Erfahrung bringen konnte.

Diesmal hat sich Appleinsider mit neuen Informationen an die Öffentlichkeit gewandt und berichtet, dass Apple zur Zeit mögliche Bestandteile aussondert. Die Kollegen gehen davon aus, dass der LTE Chip MDM9615 von Qualcomm zum Einsatz kommen wird. Dieser Chip unterstützt im Gegensatz zum verbauten Pendant beim neuen iPad nicht nur das Datensegment, sondern auch das Sprachsegment im Mobilfunknetz.

Among the parts Apple is expected to utilize are Qualcomm’s „MDM9615“ LTE chip, which supports both voice and data connections on high-speed 4G networks.

Des Weiteren wird erwartet, dass Apple, genau wie beim aktuellen Modell, ein Smartphone auf den Markt bringen wird, welches Weltweit genutzt werden kann. Dabei sollen auch die wichtigsten LTE Frequenzen unterstützt werden, damit auch der europäische Markt von dem schnelleren Mobilfunknetz profitieren kann. Demnach wird es nur eine iPhone 5 Variante geben und keine gesonderten CDMA- sowie GSM-Modelle.

Like the iPhone 4S, the next iPhone is expected to be a „world“ device compatible with a variety of 4G LTE networks. That’s different from the new iPad, which comes in two different models compatible with Verizon and AT&T wireless networks in the U.S.

Ansonsten untersucht Apple natürlich noch weitere Komponenten, um womöglich auch die NFC-Technologie zu unterstützten. Jedenfalls soll das Unternehmen aus Cupertino auch Komponenten von Skyworks Solutions, TriQuint Semiconductor und Avago Technologies testen. Weiterhin wurde wieder einmal das Zeitfenster zwischen September und Oktober für die Veröffentlichung des nächsten iPhones genannt. Demnach hat sich Apple anscheinend dafür entschieden den Jahreszyklus auf den Herbst zu verschieben, um das Weihnachtsgeschäft entsprechend anzuheizen.

The timeframe presented by Barclays aligns with a report from last month which indicated that the next iPhone will arrive in September or October of this year. That would be about one year after the arrival of the iPhone 4S, which marked the change of Apple’s typical iPhone launches in June or July.

via

iPhone 5 kommt angeblich im Herbst mit LTE, Micro-Dock-Connector und 3,5-Zoll Display

Ohne eine Verschnaufpause stürzt sich die Gerüchteküche wieder auf das nächste Produkt von Apple. Diesmal dreht sich alles um die nächste Generation des iPhones und dessen mögliche Spezifikationen. Als Reaktion auf das unglaubwürdige Gerücht von einem 4,6-Zoll großen Display im nächsten Apple-Smartphone, haben die amerikanischen Kollegen von iMore eine realistische Prognose für das iPhone 5 veröffentlicht.

Nicht nur Spekulationen über die technischen Bestandteile wurden in dem Bericht genannt, sondern auch der Vorstellungstermin wird erneut für den Herbst erwartet, obwohl zahlreiche andere Quellen einen früheren Zeitraum genannt haben. Nichtsdestotrotz wird Apple vermutlich den neuen Jahreszyklus beibehalten und das neue iPhone wieder im dritten Quartal präsentieren. Darüber hinaus machen auch die genannten Spezifikationen des Apple-Smartphones durch aus Sinn. Denn entgehen der meisten Gerüchte um ein deutlich größeres Display gehen die amerikanischen Kollegen weiterhin von einem 3,5-Zoll großen Bildschirm aus. Demnach könnte Apple weiterhin auf die aktuelle Displaygröße setzen und musste keine Veränderungen hinsichtlich der Auflösung durchführen. Des Weiteren wird natürlich auch der LTE-Standard in der nächsten iPhone-Generation erwartet und soll, nicht wie beim neuen iPad, weltweit mit allen Frequenzen funktionieren. Ebenfalls geht iMore davon aus, dass Apple bereits im kommenden iPhone auf den vermuteten Micro-Dock-Connector setzen werden, um das Gerät flacher gestalten zu können.

Die genannten Spezifikationen scheinen sehr realistisch zu sein und können der Wahrheit entsprechen. Jedoch wird Apple noch ein Ass im Ärmel haben, um die Kunden vom Hocker zu reißen. Wie gewohnt werden die nächsten Monate zahlreiche Spekulationen auftauchen, jedoch haben wir aus der Vergangenheit gelernt, dass die Gerüchteküche nicht immer richtig liegt.

iPad 3 Vorstellung angeblich am 07. März – Quad-Core, Retina-Display und LTE

Die Allgemeinheit geht davon aus, dass Apple in etwa drei Wochen die neue iPad-Generation der Öffentlichkeit präsentieren wird. Aufgrund von Aussagen des bekannten Technikblogs AllThingsD wird momentan dieser Zeitraum favorisiert. Die Kollegen von iMore haben den Termin mittlerweile konkretisiert und die Vorstellung auf den 07. März prognostiziert. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine logische Schlussfolgerung und nicht um eine brisante Neuigkeit von Insiderquellen. Denn bereits in der Vergangenheit wurden die Vorgängermodelle jeweils an einem Mittwoch vorgestellt und die traditionelle Örtlichkeit, das Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco, ist bislang noch nicht belegt. Daher deuten alle Hinweise auf dieses Präsentationstermin.

Weiterhin bestätigt der Bericht nur die bereits spekulierten Spezifikationen und geht von einem Retina-Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 aus. Ebenso wird der neue Quad-Core-Prozessor von Apple vermutet und eventuell könnte das Apple-Tablet auch LTE unterstützen. Demnach bestätigten die Aussagen von iMore die bekannten Gerüchte und verdichten die Spezifikationen.

Zwischenzeitlich hat sich auch das Wall Street Journal über die LTE-Unterstützung geäußert und berichtet aktuelle darüber, dass Apple in der Tat das kommende iPad 3 mit der neuen Mobilfunktechnologie ausstatten wird. In den USA sollen zwei verschiedene Version jeweils für Verizon (CDMA) und AT&T (GSM) zur Verfügung gestellt werden. In Deutschland könnte demnach das iPad 3 auch mit LTE daher kommen, jedoch werden momentan nicht alle Gebiete in Deutschland von LTE unterstützt. Die Verfügbarkeit kann unter anderem hier überprüft werden.

Bezüglich des Retina-Display wird aus einem aktuellen Bericht der ChinaTimes mitgeteilt, dass Apple demzufolge rund 65 Millionen Einheiten des Bildschirmes bei den Herstellern LG und Samsung bestellt haben. Anscheinend erwartet das Unternehmen aus Cupertino einen großen Ansturm und wollen in jedem Fall genügend Ressourcen besitzen.

via Schimanke

HTC Velocity 4G: Erstes LTE-fähiges Smartphone kommt nach Deutschland

HTC Velocity 4G, dass ist der Name des ersten LTE Smartphones, welches in Deutschland erhältlich sein wird. Allerdings wird das Velocity 4G vorerst nur über Vodafone verfügbar sein und somit auch nur in diesem Netz funktionieren. Das LTE-Handy soll im Vodafone-Netz derzeit Downloadraten von bis zu 100mbit/s und Uploadraten von bis zu 50mbit/s zulassen, wobei das natürlich je nach Netzabdeckung um einiges niedriger sein wird.

Hardwaretechnisch gesehen bietet das Smartphone alles was ein solches aktuell leisten muss: Das 4,5 Zoll Display arbeitet mit einer 960 x 540 Pixeln und lässt den Nutzer über LTE oder WLAN-n Youtube-Videos ruckelfrei und in bester Qualität genießen. Neben dem Arbeitsspeicher von 1GB Größe enthält das Velocity 16 Gigabyte internen Speicher, der per microSD-Karte um weitere 32GB aufgesrüstet werden kann. Neben einer 8 Megapixel Kamera die Videos in FullHD aufnimmt, befindet sich auf der Frontseite des Smartphones eine weitere, 1,3 Megapixel Kamera, die beispielsweise flotte Videotelefonie ermöglicht. Des Weiteren gehören ein GPS Modul, Bluetooth 3.0 sowie die Möglichkeit der HDMI-Bildausgabe per Micro-USB-Port zur technischen Ausstattung dazu.

Wahrscheinlich wird das Velocity zuerst mit Android 2.3.7, gekoppelt mit HTC Sense 3.5 operieren. Jedoch wird ein Update auf Android 4.0 folgen und damit vermutlich auch die nächste Version der Sense-Oberfläche beinhalten.

Aktuell ist LTE in Deutschland nur über knapp 2.000 Basisstationen verfügbar und damit in etwa 8,5 Millionen Haushalten verfügbar. Bis es so weit wie das HSPA Netz verbreitet ist und somit die größten Teile Deutschlands abdeckt, wird aber noch einige Zeit verstreichen. Vodafone will schon bald einige Preise für verschiedenste Tarifangebote bekanntgeben. Wann das Velocity 4G allerdings erhältlich sein wird, ist noch unklar. Wir werden euch auf dem Laufenden halten.

[via areamobile]

Folgende Samsung Geräte erhalten ein offizielles Android 4.0 Ice Cream Sandwich Update

Vor knapp 2 Monaten hatten wir erstmals darüber berichtet, welche Samsung Smartphones ein Update auf das aktuelle Android Betriebssystem erhalten. In unserem damaligen Bericht stammte die Information von einem italienischen Blog, welcher allerdings kein offizielles Statement des koreanischen Smartphone Herstellers erhalten hat. Damals gab es nur ein inoffizielles Statement, welches jedoch komplett Recht behalten hat, wie man am heutigen Statement von Samsung erkennen kann. Die einzige Änderung ist, dass noch mehr Geräte geupdatet werden als ursprünglich angesprochen.

Laut dieser Aussage von Samsung auf ihrem Facebook Profil bekommen Nutzer des Galaxy Note und des Galaxy S2 schon im ersten Quartal von 2012 ein Update spendiert. Weitere Geräte der Galaxy-Serie werden ihr Update erst kurz danach erhalten. Zu diesen Geräten zählen das Galaxy S2 LTE, Galaxy R, Galaxy Tab 10.1 (mit Sicherheit auch das 10.1N), Galaxy Tab 8.9, Galaxy Tab 7.7 und das Galaxy Tab 7.0 Plus.

Es ist wirklich schade, dass sie keine Mittelklasse Geräte in ihre Update Liste aufgenommen haben – auf dem Samsung Galaxy S Plus läuft sicherlich problemlos Android 4.0. Diese Nutzer müssen sich jedoch leider mit einem Custom ROM behelfen.

via