Microsoft Lumia 650 -Testberichte, technische Daten und die Details

Mit dem Lumia 650 stellt Microsoft vielleicht das letzte Modell der Reihe vor und schickt gleichzeitig das erste Mittelklasse-Smartphone mit vorinstalliertem Windows 10 Mobile in den Verkauf. Dabei wirken die technischen Daten des Geräts für etwa 220 Euro auf den ersten Blick leicht veraltet und trotzdem definiert Microsoft mit dem Lumia 650 die Mittelklasse neu.

Im Microsoft Shop selbst ist das Gerät derzeit für 229 Euro erhältlich*. Es gibt teilweise aber auch bereits Online-Shops mit Rabatten und dann zahlt man etwa 200 Euro für das Gerät.

Das steckt an Technik und Leistung im Lumia 650 drin

Anders als bei seinem Flaggschiff, dem Lumia 950, setzt der Hersteller beim kleineren Gerät auf einen schlanken, diamantgeschliffenen Metallrahmen und einem 5 Zoll großen OLED-Display, welcher mit 1280 mal 720 Pixel auflöst. Im Lumia 650 steckt zudem ein Quad-Core-Prozessor mit einer Taktung von 1,3 GHz pro Kern und 1 GB RAM. Der interne Speicher wartet mit 16 GB auf und lässt sich mit bis zu 200 GB per microSD-Karte erweitern. Mit der 8-Megapixel-Hauptkamera und der 5-Megapixel Front-Kamera knipst das Smartphone Bilder. Fürs mobile Surfen greift das Gerät auf LTE mit 150 MBit/s oder via WLAN (802.11 b/g/n) zu. Soweit so gut. Nachfolgend ausführliche Informationen zum Lumia 650, um die Frage zu beantworten: Lohnt sich der Kauf – Vor allem für Microsoft-Fans?

Lumia650_Marketing_Image-SSIM-02-1024x731Das Design und die Verarbeitung

Elegant wirkt das Lumia 650 besonders durch das silberfarbene Metallgehäuse, dessen Verarbeitung stimmig ist und neben den ehemaligen Spitzenmodellen Lumia 930 und Lumia 830 ist es derzeit das einzige Microsoft-Smartphone mit Metallrahmen. Auf der Oberseite ist ein 3,5-mm-Klinken­anschluss verbaut und auf der Unterseite lässt sich das Smartphone mit neuer Energie betanken – Verbaut ist hierfür ein micro-USB-Port. Allerdings auf einen USB-Typ-C muss verzichtet werden. Etwas schade ist auch, dass dem Lumia 650 kein Datenkabel beiliegt. Erfreulicher ist dann doch das Gesamtgewicht des Lumia 650 – Es fällt mit 122 Gramm sehr gering aus. Gerade Nutzer die zu leichten Smartphones tendieren, dürfte das gefallen. Allgemein ist das Lumia 650 im positivsten Sinne eher praktisch designt und auch so konstruiert worden.

Die Leistung

Bei einem 220-Euro-Gerät und im Jahr 2016 hätte man durchaus mit einer höherwertigen Ausstattung gerechnet, kommt doch das Lumia 650 mit wenig Power daher. Für Windows 10 Mobile ist zwar der Arbeitsspeicher ausreichend, hätte jedoch auch etwas mehr sein können. Mit dem Quad-Core-CPU Snapdragon 212 mit 1,30 GHz pro Kern gibt das Lumia 650 zumindest einen schnelleren Prozessor her, als das Einsteiger­handy Lumia 550 mit Snapdragon 210 (1,10 GHz Taktung). Das macht aber auch klar, das weniger wert auf die Continuum-Funktionalität gelegt wird. Zumindest ist mehr Speicher mit 16 GB verbaut, anstelle von 8 GB beim Lumia 550. Der Preis, gibt anscheinend nicht mehr her.

Die Kamera

Die Hauptkamera schießt mit 8 Megapixeln und wird von einem Autofokus unterstützt. Außerdem mit mit einem digitalen 2-Fach-Zoom mit einer f/2.2-Blende geknipst. Damit macht die Hauptkamera einen guten Job und stellt Motive schnell scharf. Bei guten Lichtverhältnissen gibt es damit kaum Beanstandungen. Auch die Frontkamera mit identischer Blende dürfte Selfie-Fans erfreuen: Motive werden ebenfalls schnell scharf gestellt. Trotzdem müssen 5 Megapixel genügen. Videos nimmt das Handy mit 1280 mal 720 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde auf. Die Qualität ist für kurze Clips damit annehmbar.

Akku und Mobilfunkverbindung

Der Akku beim Lumia 650 ist austauschbar und hält mit 2000 mAh ei normaler Nutzung etwa 1,5 Tage durch. Im puncto mobiles Surfen surft der Nutzer per LTE (800, 900, 1800, 2100, 2600 MHz) mit bis zu 150 MBit/s durchs mobile Netz. Lediglich auf ac-WLAN muss verzichtet werden, denn reicht der bis zu 450 Mbit/s schnelle n-WLAN-Standard in der Regel für die mobile Nutzung aus.

In der Lieferung kommt das Lumia, typische Microsoft, mit kleinem Umfang zum Kunden: Es liegen ein Akku und ein Netzteil bei, das leider nicht zum Datenkabel umfunktioniert werden kann. Hier ist, wenn nicht bereits vorhanden, ein extra Kauf nötig.

Welche Simkarte nutzt das Lumia 650?

Das Lumia 650 benötigt für den Betrieb eine Nano-SIM. Dies ist die derzeit kleinste Simkarte auf dem Markt und wird noch nicht von allen Anbietern bereit gestellt. Im Zweifel kann man auch eine größere Karte auf dieses Format zurecht schneiden, es besteht dann aber die Gefahr, dass die Karten beschädigt wird.

Micrsoft Lumia 650: Handy-On

Die Meinungen und Testberichte zum Lumia 650

Es gibt viele Windows- und Lumia Fans, die lange auf ein Metall-Gerät gewartet haben. Trotzdem fallen nicht alle Berichte positiv aus.

Bei themetro kommt der Zwiespalt gut zum Ausdruck:

Ich muss ehrlich sagen, dass ich ein wenig geteilter Meinung bin, was dieses neue Smartphone angeht. Auf den ersten Blick ist es auf jeden Fall ein guter Preis für diese Hardware plus Metallrahmen. Auf den zweiten Blick, würde ich eher zu einem Lumia 640 raten.Warum? Man bezahlt aktuell rund 150 € für das Lumia 640 und hat mehr für sein Geld – finde ich.

Bei deskmodder hat man einen Vergleich mit dem Lumia 735 gemacht und dabei kommt das ältere Gerät an sich besser weg:

Auch bei dieser Gegenüberstellung muss man die Unterschiede wirklich mit der Lupe suchen: Die Displays dürften bis auf die etwas bessere Pixeldichte beim „alten“ Lumia 735 praktisch gleich sein. Das neue Lumia unterstützt hingegen Blick (Glance Screen) und hat einen Metallrahmen – dafür gibt es kein kabelloses Laden, kein Aufwecken durch Doppeltippen auf den Bildschirm und keine Farbvielfalt. Der Snapdragon 212 und der Snapdragon 400 sind in der Realität etwa gleich

Und auch im Euronics Blog findet man in erster Linie das Äußere interessant:

So ist das Lumia 650 also vor allem was fürs Auge und die Hand. Die Motorisierung könnte stärker sein. Aber Smartphone-Einsteiger könnten Gefallen daran finden.

Unser Fazit zum Lumia 650

Mit der Metallhülle hat Microsoft alles richtig gemacht und vielen Fans einen Wunsch erfüllt. Allerdings hätte man bei der Technik durchaus etwas großzügiger sein können. Das Gerät kostet zwar nur etwas mehr als 220 Euro aber auch dafür kann man mittlerweile schon etwas mehr an Technik und Ausstattung erwarten.

Microsoft Lumia 650 offiziell vorgestellt

Lange hat es gedauert, aber nun hat Microsoft das Lumi 650 endlich offiziell vorgestellt. In einem (eher wenig spektakulären) Blogpost mit dem Titel „Microsoft Lumia 650: sophisticated, metal design and Windows 10 under $200 USD“ gibt das Unternehmen die Details zum Geräte. Der Verkaufsbeginn soll in Europa am 18.Februar sein. Damit schafft es Microsoft, die Geräte zumindest noch vor dem MWC auf den Markt zu bringen.

Als Preis nennt Microsoft 199 US-Dollar, allerdings kommen noch Steuern und andere Abgaben dazu, so dass der letztendliche Kaufpreise höher liegen dürfte. Wie hoch genau der Verkaufspreis für Deutschland sein wird, ist noch nicht bekannt, denn im Microsoft Shop ist das Gerät bisher noch nicht mit einem Preis gelistet.

Insgesamt bekommen Kunden hier aber für 200 bis 250 Euro ein Lumia mit Metallgehäuse und das an sich ist bereits recht interessant. Die andere technischen Daten (5 Zoll Display, 122 Gramm) sind weniger aufregend und eher solide.

Spannend dagegen dürfte werden, wie sich das neue Windows mobile 10 auf dem Gerät schlägt. Bisher gibt es keine offizielle Version daher ist auch für das Lumia 650 davon auszugehen, das man mit einer speziellen Geräte-Version arbeitet – die unter Umständen auch noch den einen oder anderen Fehler hat.

Video: Microsoft Lumia 650

Lumia 650 – das letzte Lumia?

Das Lumia 650 ist noch nicht auf den Markt, aber es machen bereits Gerüchte die Runde, das Microsoft unter Umständen mit diesem Modell die Lumia-Reihe beenden will. Schon vor einigen Wochen machten Spekulationen die Runde, dass es in 2016 nur ein neues Lumia Modell geben wird. Das sollte das Lumia 650 sein und damit wäre die Modellpalette mit Lumia 950, Lumia 550 und dem neuen 650 komplett.

Evan Blass hat nun neuen Render-Bilder vom Lumia 650 veröffentlicht mit dem Hinweis auf „the last Lumia, it’s been said„. Das deutet darauf hin, dass Microsoft unter Umständen nicht nur in 2016 nur noch ein neues Modell bringen wird, sondern sich generell von der Lumia-Plattform verabschiedet. Das heißt nicht, dass es keine weiteren Smartphones des Unternehmens geben wird, aber man trennt sich unter Umständen von der Marke. Die neuen Geräte würden dann unter dem Surface-Brand auf den Markt kommen, den man bereits für Tablets nutzt.

Die Marke Lumia stammte noch aus den Zeiten der Übernahme von Nokia. Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, würde man mit dem Ende der Lumia-Ära auch das Kapitel Nokia-Übernahme beenden und zwar nicht positiv sondern mit dem Verlust bzw. der Abschreibung von mehreren Milliarden US-Dollar.

Noch gibt es aber keine weitere Details oder offizielle Informationen dazu, daher ist nicht sicher ob und wie es wirklich mit den Lumia Geräten weitergeht. In der letzten Zeit gab es viele schlechte Nachrichten rund um Microsoft und wenig wirklich greifbare Fakten. Sicher ist dagegen, dass sich das Lumia 650 verzögert. Angeblich sind es Probleme mit dem Windows 10 mobile System, die dafür sorgen, dass es die Geräte noch nicht zu kaufen gibt.

Microsoft Lumia 650 kommt wohl erst Mitte Februar

Bisher gab es für das neue Lumia 650 von Microsoft nach Angaben von vielen Portalen. Das Gerät sollte bereits zum 1.Februar 2016 vorgestellt werden und dann auch relativ schnell in den Handel gehen. Bei O2 war ein Zeitplan für das Lumia 650 aufgetaucht, wonach die Modelle bereits ab Anfang Februar 2016 verkauft werden sollen.

Bei Windowscentral meldet man nun, dass es möglicherweise zu Verzögerungen kommen könnte. Unternehmensnahe Quellen sollen verraten haben, dass man derzeit mit Probleme zu kämpfen hat, die dafür sorgen, dass die Vorstellung der Lumia 650 erst Mitte Februar erfolgen kann. Es sollen dabei Probleme mit der Software bzw. Firmware sein, die hier  für Verzögerungen sorgen. Angeblich sind in letzter Minute noch Probleme aufgetaucht, die man nicht sofort beheben kann. Welche Probleme das genau sind, wurde allerdings nicht mitgeteilt.

Das Lumia 650 wird Windows 10 mobile nutzen und bisher scheint Microsoft mit dieser Software-Version tatsächlich größere Probleme zu haben. Die Begründung für die Verzögerung klingt also zumindest plausibel und ist nachvollziehbar, immerhin gibt es nach wie vor keine offizielle Version von Windows 10 mobile und auch die Updates für bisherige Geräte mit speziellen Versionen sind ins Stocken geraten.

Damit würden wohl auch die Pläne für einen Verkauf in Deutschland nach hinter verschoben werden müssen. Wie genau das aussehen wird, ist aber bisher noch unklar.