Top 10 News der Woche – Wochenrückblick 19/2012

Dies ist ein Überblick über die populärsten Artikel, die wir auf AppDated diese Woche veröffentlicht haben. Hier könnt ihr euch überzeugen, dass ihr diese Woche keine wichtigen Neuigkeiten verpasst habt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch unsere Facebook Seite, Google+ Seite oder Twitter Account besuchen.

Diesen Wochenrückblick wird jede Woche von uns angeboten, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid und keine News verpasst.

Apple plant angeblich MacBook Air für 799 US-Dollar – Neues MacBook Pro erst zur WWDC?

Apple hat mit dem MacBook Air einen neuen Markt hervorgebracht und mittlerweile hat auch die Konkurrenz erkannt, dass die Ultrabooks in aller Munde sind. Für die zweite Jahreshälfte werden die verschiedensten Ultrabooks-Modelle erwartet und die anderen Hersteller versuchen natürlich Apple mit diesen Geräten aus den Markt zu drängen. Intel unterstützten diesen Wandel mit eigenen Investitionen und betreibt intensives Marketing für diese Plattform. Die Preise bei den Geräten sollen bei etwa 699 US-Dollar beginnen und damit deutlich günstiger als die aktuellen MacBook Air Modelle sein. Allem Anschein nach möchte Apple weiterhin den Ultrabooks-Markt beherrschen und will dementsprechend ähnliche Preisklassen anbieten.

Der taiwanesische Branchendienst DigiTimes hat mal wieder die üblichen Zuliefererquellen angezapft und konnte in Erfahrung bringen, dass Apple bereits im dritten Quartal ein neues MacBook Air auf den Markt bringen will. Dieses Modell soll angeblich für rund 799 US-Dollar in den Regalen stehen und der drohenden Konkurrenz den Wind aus den Segeln nehmen. Auf welche Bestandteile das Unternehmen aus Cupertino bei diesem Modell verzichten möchte, um den Preis zu senken, ist momentan aber noch nicht bekannt. Allerdings könnte Apple einfach nur die Gewinnmarge eingrenzen und damit der Konkurrenz das Leben schwer machen.

Nebenbei wird auch noch das neue MacBook Pro erwartet, welches im Allgemeinen eigentlich für den Anfang Mai prophezeit wurde. Das Update soll den Umstieg auf die neuen Ivy Bridge Prozessoren und ein schlankeres Gehäuse mit sich bringen. Momentan existieren jedoch keinerlei Anzeichen auf ein baldiges Release und die Gerüchteküche schweigt aktuell auch zu diesem Thema. Apple könnte möglicherweise auf die WWDC (11. bis 15. Juni) für die Vorstellung der neuen MacBook Pros warten. Dementsprechend würden die neuen Modelle erst im kommenden Monat auf den Markt kommen.

via

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Neue MacBook Pro Generation steht vor der Tür – Ivy Bridge Quad-Core Prozessor Ende April verfügbar

In den letzten Wochen haben sich die Gerüchte verdichtet und alle Anzeichen deuten auf eine baldige Veröffentlichung der neuen MacBook Pro Modelle hin. Aber nicht nur die Pro-Serie verlangt nach einer Aktualisierung, sondern auch die restliche Mac-Familie könnte ein kleines Update gut vertragen. Jedoch steht momentan hauptsächlich die kommenden MacBook Pro Generation im Rampenlicht. Neben einem verbesserten Prozessor aus dem Hause Intel steht auch noch ein neues Design sowie ein mögliches Retina-Display auf der Zutatenliste.

Bei der angeblichen Design-Verschmelzung mit dem MacBook Air wird vermutlich das optische Laufwerk nicht überleben und in Zukunft nur noch als externes Gerät zur Verfügung stehen. Daneben haben immer wieder Hinweise in OS X Lion und Mountain Lion auf ein hochauflösendes Display hingedeutet, welches auch in diesem Jahr das Licht der Welt erblicken soll. Natürlich sollen diese Verbesserungen der Konkurrenz den Wind aus den Segeln nehmen, denn die anderen Computerhersteller haben in diesem Jahr bereits einige Ultrabooks auf den Markt gebracht, um mit dem MacBook Air gleichzuziehen.

Diese Verschmelzung steht bereits seit geraumer Zeit im Raum und soll vermutlich bereits Ende April der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die verbauten Prozessoren von Intel namens Ivy-Bridge werden den Weg ebnen und die nötige Leistung für das neue Gerät mit sich bringen. Die Quad-Core-Variante der Chips wird laut den neusten Berichten ab dem 29. April zur Verfügung stehen und kann demnach in die Massenproduktion von Apple mit einfließen. Die Markteinführung dürfte dann also Ende April bzw. Anfang Mai erfolgen. Hingegen sollen die Dual-Core-Chips, die vermutlich seinen Einsatz im MacBook Air finden werden, erst Anfang Juni auf den Markt kommen und die mögliche Produktion entsprechend verzögern.

Die oben abgebildeten Chips könnten nicht nur im MacBook Pro zum Einsatz kommen, sondern auch im iMac, Mac Mini oder Mac Pro. So würde wahrscheinlich der Chip „Core i7-3720QM“ und „3820QM“ den Weg in das 15- Zoll MacBook Pro und das 17-Zoll MacBook Pro finden.

Die Informationen werden dazu noch vom taiwanesischen Branchendienst DigiTimes unter Berufung auf die üblichen Zuliefererkreise bestätigt. Die Kollegen aus Fernost konnten in Erfahrung bringen, dass die Produktion der nächsten Generation des 15-Zoll MacBook Pro in wenigen Tagen anlaufen wird. Ebenfalls wurde der Marktstart zwischen Ende April und Anfang Mai von DigiTimes bestätigt. Die Produktion der 13-Zoll Modelle sollen aber auf Grund des fehlenden Dual-Core-Prozessors erst im Juni gestartet werden. Trotzdem sollen die Bestellungen von dem 13-Zoll-Modell im Vergleich höher angesetzt sein.

Der nächste Monat wird zeigen, welche neuen Verbesserungen und Innovationen Apple in der nächsten Mac-Generation verbauen wird. Die Gerüchteküche wird natürlich nicht ruhen und die kommenden Wochen mit weiteren Spekulationen aufmischen.

via MacRumors

MacBook Air mit 15-Zoll-Display erscheint angeblich im April

Bereits in der Vergangenheit wurde des Öfteren über ein MacBook Air mit einem 15-Zoll-Display berichtet, welches voraussichtlich die Pro-Variante ablösen soll. Mehrfach wurde bestätigt, dass Apple wohl vorerst auf die neuen Ivy-Bridge-Prozessoren von Intel warten müsste, um das neue Gerät auf den Markt zu bringen. Anscheinend existieren aber exklusive Verträge mit dem Prozessor-Hersteller. Denn laut den neuesten Informationen soll das bevorstehende Update bereits im April erscheinen.

Die britische Seite ElectricPig soll von einem Zubehör-Hersteller erfahren haben, dass die Vorstellung der neuen Produkt-Serie im April stattfinden wird. Dabei soll die Pro-Serie auf das Air-Format schrumpfen und möglicherweise sogar komplett miteinander verschmelzen. Diese Vermutungen wurden auch bereits durch Zulieferer von Apple in der Vergangenheit bestätigt. Der neue Bericht spricht aber auch davon, dass das 17-Zoll-MacBook Pro womöglich als einzige Geräte den Namenszusatz „Pro“ tragen wird und die anderen Varianten auf ein optisches Laufwerk sowie einem Ethernet-Anschluss verzichten werden. Zur genaueren Hardware des Gerätes sind noch keine Details bekannt, aber bereits zu einem früheren Zeitpunkt wurde ein Display mit einer Full HD-Auflösung von verschiedenen Quellen genannt.

Falls das Gerücht der Wahrheit entspricht, wissen wir bereits im nächsten Monat Bescheid, welche Ausstattung das neue MacBook-Air besitzen wird und wann das Produkt auf den Markt kommt.

Quelle: ElectricPig via Schimanke

Angeblich MacBook Air mit 14-Zoll in Planung – Neue Informationen über zukünftigen MacBook Pros

Die taiwanische Webseite DigiTimes war bereits in der Vergangenheit für zahlreiche wilde Spekulationen bekannt und veröffentlichte einige Gerüchte über die kommenden MacBooks-Modelle. Diesmal behauptet der Branchendienst, dass Apple zunehmend auf dem asiatischen Markt Fuß fassen will, was durchaus nachvollziehbar ist, und aus diesem Grund in naher Zukunft ein 14-Zoll großes MacBook Air in die Produktpalette einführen möchte. Im Gegensatz zum globalen Markt liegt auf dem asiatischen Kontinent der Marktanteil für diese Displaygröße bei rund 35 bis 40 Prozent. Anscheinend Grund genug, um ein weiteres Modell auf den Markt zu werfen und laut DigiTimes sollen die neuen Geräte sogar in naher Zukunft gefertigt werden. Wie gewohnt beruft sich der Branchendienst auf Informationen aus Zulieferanten von Apple.

Jedoch ist solch eine spezielle MacBook-Air-Variante für den asiatischen Raum sehr unwahrscheinlich und widerspricht im Grunde der bisherigen Geschäftspolitik von Apple. Des Weiteren würde dann auch die Existenzberechtigung des 13-Zoll großen MacBook Airs in Frage gestellt und vermutlich wird Apple eher eine 15-Zoll-Variante des flachen MacBooks herausbringen.

Weiterhin wurde auch ein neuer Bericht über die vermutlich dünneren MacBook-Pro-Serie von DigiTimes veröffentlicht. Die neuen Modelle sollen auf der neuen Ivy-Bridge-Architektur von Intel basieren und frühestens im April auf den Markt kommen, obwohl der Chiphersteller erst kürzlich bekannt gegeben hat, dass einige Verzögerungen bei der Produktionen entstanden sind. Allem Anschein nach besitzt Apple exklusive Verträge mit Intel und konnte sich bereits im Vorfeld die nötigen Ressourcen für die neuen Geräte sichern.

via

Intel Ivy Bridge: Informationen zur mobilen Variante aufgetaucht

Vor wenigen Tagen kamen erstmalig neue Details zu den kommenden Ivy-Bridge-Prozessoren von Intel zu Tage. Diese umfassten die Verspätung der Desktop-Variante auf das zweite Quartal 2012. Die mobile Version wurde bisher noch nicht thematisiert, obwohl sie ein wichtiger Bestandteil in den kommenden MacBook Air- und MacBook Pro-Modellen sein wird.

Die Kollegen von VR-Zone haben am gestrigen Dienstag Dokumente veröffentlicht, welche neue Details über die kommende Produktplanung aufzeigen. In der Zukunft wird es nur noch zwei verschiedene Versionen von dem Ivy-Bridge-Prozessor geben, einmal die Standard Perfomance- (M-Serie, 55W, 45W und 35W TDP) und die Ultra-Variante (U-Serie, 17 Watt TDP). Momentan setzt Intel mit seinem Sandy-Bridge-Prozessor noch auf drei Varianten.

Die genauen Taktraten der verschiedenen Modelle sind auch bereits bekannt. Anhand der aktuellen Informationen soll die leistungsstärkste Variante der Quad-Core i7-3920XM mit 2,9GHz werden. Darunter soll es noch zwei weitere Vier-Kerner mit 2,6 (Core i7-3720QM) und 2,7 GHz (Core i7-3820QM) geben. Dazu kommt noch ein Core i7 mit zwei Kernen und 2,9 GHz (Core i7-3520M) und zwei Dual-Core i5 Prozessoren (i5-3360M mit 2,8GHz und i5-3320M mit 2,6GHz). Darüber hinaus soll der Ivy-Bridge-Chipsatz auch DDR3-Speicher mit bis zu 1.600 MHz unterstützen. Einiger dieser Modelle könnten Einzug in kommenden MacBook Pros finden.

Zusätzlich wird Intel eine U-Serie auf den Markt bringen, die sehr wahrscheinlich in den kommenden MacBook Air ihren Platz finden wird. Dabei gibt es zwei Varianten, die sich mittels Turbo-Boost hochtakten lassen. Einmal der Core i5-3427U mit 1,8 GHz, welcher sich maximal auf 2,6 GHz (Dual-Core) beziehungsweise 2,8 GHz (Single-Core) hochtakten lässt. Zweitens kann das i7-Modell mit 2 GHz (Core i7-3667U) eine Leistung von 3,0 oder 3,2 GHz erbringen.

Als integriertes Grafikmodul wird die Intel HD Graphics 4000 mit an Bord sein und sollte bis zu zwei externe Displays unterstützen. Laut der bisherigen Planung sollen die genannten Modelle im zweiten Quartal 2012 auf den Markt kommen.

Bilder: VR-Zone Via Macnews

Bericht: Neue MacBook Airs inklusive 15″-Variante für 1. Quartal 2012 erwartet

Die Konkurrenten haben die Ultrabooks erst vor kurzem für sich entdeckt und brachten in den letzten Monaten zahlreiche Modelle auf den Markt. Dennoch kann Apple mit der aktuellen MacBook Air-Serie immer noch ihre Markanteile verteidigen und setzt mit einem niedrigen Preis sowieso einer guten Performance die Messlatte sehr hoch. Im Vergleich zum MacBook Air konnte bisher kein Ultrabook ähnliche Erfolge erzielen und die gelieferte Qualität entspricht nicht dem gesetzten Standard von Apple. Aus diesem Grund wird das Unternehmen im nächsten Jahr weiter an ihrer Serie arbeiten und der Konkurrenz keine Möglichkeit bieten den Verlust aufzuholen.

Laut den neusten Berichten des taiwanesischen Branchendienstes DigiTimes wird der Konzern aus Cupertino bereits Anfang nächsten Jahres ihre komplette MacBook Air-Serie überarbeiten. Zusätzlich soll eine neue 15-Zoll-Variante vorgestellt werden, welche den bisherigen Vorsprung weiter ausbauen wird. Neben einer neuen Bildschirmdiagonalen wird vermutlich der Ivy-Bridge Prozessor von Intel seinen Platz in den kommenden MacBook Air-Modellen finden. Mit Hilfe dieses Prozessors wird die Grafikleistung deutlich verbessert und die Programmierschnittstelle OpenCL in Zukunft unterstützt. Außerdem wird der neue 22-nm-Prozessor die Batterielaufzeit deutlich erhöhen und den neuen Modellen die nötige Leistung liefern.

Laut Digitimes ist aus Zulieferer-Quellen mittlerweile zu erfahren, dass die Testproduktion der kommenden Geräte inzwischen angelaufen sei und die Vorstellung im ersten Quartal 2012 stattfinden soll. Eine solche Einführungen würde auch in den traditionellen Update-Zyklus von Apple passen, denn dieser ist laut dem Einkaufsratgeber von Macrumors auf 312 Tage gesetzt und würde damit auf den Mai 2012 fallen. Bis dahin rechnet der Branchendienst mit Preisnachlässen von bis zu 150 US-Dollar auf die aktuellen Apple-Laptops.

Jegliche Auswirkungen auf die MacBook Pro-Linie sind derzeit noch unbekannt. Apple könnte beide Serien mittelfristig zusammenführen oder das MacBook Pro weiterhin als High-End Lösung anbieten, jedoch mit einem ebenfalls verschlankten Gehäuse.

via Schimanke

Top 10 Apple News der Woche – Wochenrückblick 46/2011

Dies ist ein Überblick über die populärsten Artikel, die wir auf AppDated diese Woche über Apple veröffentlicht haben. Hier könnt ihr euch überzeugen, dass ihr diese Woche keine wichtigen Neuigkeiten verpasst habt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch unsere Facebook Seite, Google+ Seite oder Twitter Account besuchen.

Diesen Wochenrückblick wird jede Woche von uns angeboten, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid und keine News verpasst.

MacBook Air oder MacBook Pro – Gerüchte um ultraflaches 15 Zoll MacBook im Q2/2012

Der taiwanesische Nachrichtendienst DigiTimes hat sich wieder einmal zu Wort gemeldet und die Gerüchteküche zum Thema „ultraflaches MacBook mit 15 Zoll“ erneut aufgeheizt. Bereits in der Vergangenheit haben wir mehrmals über solche Spekulationen berichtet und zahlreiche Informationen aus Zulieferquellen sprechen dafür, dass Apple an einem solchen Gerät arbeitet. Jedoch soll zur Zeit nur der neue Formfaktor feststehen, ob wir in naher Zukunft ein komplett überarbeitetes 15″ MacBook Pro oder ein 15″ MacBook Air sehen werden, ist noch nicht bekannt.

Wie der Branchendienst berichtet, sollen die Produktionsvorbereitungen angeblich in vollem Gange sein. Weiterhin soll Apple bereits erste kleinere Komponenten der Hersteller für ein ultradünnes 15″ MacBook erhalten haben. Außerdem wird behauptet, dass die Massenproduktion im März anlaufen wird und der Verkaufsstart des Gerätes für das zweite Quartal 2012 angesetzt ist.

In dem genannten Bericht heißt es:

Upstream suppliers of Apple have recently started shipping a small volume of components for a 15-inch ultra-thin notebook model from Apple in November and the device could be either MacBook Air or just a thinner MacBook Pro. The new MacBook is expected to appear as early as the second quarter of 2012, according to sources from the upstream supply chain.

Vermutlich wird Apple die komplette Optik der MacBook Pro Reihe an das MacBook Air weitestgehend anpassen, weiterhin auf SSD-Speicher setzen und das optische Laufwerk komplett entfernen. Nichtsdestotrotz muss Apple für ihre professionellen Kunden auch noch größeren Speicherplatz anbieten, daher wird womöglich die Auswahl zwischen SSD-Speicher und HDD-Festplatte angeboten werden. Um einen geringeren Stromverbrauch und eine bessere Performance zu gewährleisten wird Apple die neuen Intel Ivy-Bridge Prozessoren verbauen.

via