Neuer iMac und 13 Zoll Retina MacBook Pro werden intern ausgeliefert

Die iMac-Familie hat seit geraumer Zeit ein Update bitter nötig und auch die 13-Zoll-Variante des MacBook Pro mit Retina Display lässt auf sich warten. Die Gerüchteküche hat bereits nach der Entwicklerkonferenz behauptet, dass die beiden Produkte noch in diesem Quartal zum Verkauf stehen werden und auch die ersten Benchmarks der Geräte sind schon im Netz aufgetaucht. Allerdings ist momentan völlig unkar, ob diese Produkte während des Media-Events am kommenden Mittwoch das Licht der Welt erblicken. Den neusten Informationen zufolge, soll aber die interne Auslieferung bereits begonnen haben.

Der taiwanische Branchendienst Digitimes hat mal wieder aus anonymen Quellen in den Zulieferkreisen erfahren, dass Apple mit der internen Auslieferung begonnen hat und somit die verschiedenen Apple Stores mit den neuen Modellen beliefert.

As for the iMac, Apple originally planned to release three new models with upgraded panels and CPUs, but due to poor yields of the panels, the mass production of the high-end model, has been postponed, without any launch schedule. The other two models – targeting the mid-range and entry-level segments – saw shipment volumes from the supply chain increase in September.

Ursprünglich waren drei neue iMac-Modelle geplant, jedoch konnten nur zwei Versionen realisiert werden. Das leistungsstärkste Modell wurden angeblich auf Grund von Fertigungsproblemen nach hinten verschoben und könnte demzufolge im Oktober auf den Markt kommen.

via MacRumors

Analyst erwartet 13 Zoll Retina MacBook Pro und neuen iMac für Herbst

Während der Ankündigungen im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC haben die meisten Kunden die neue Generation des iMacs vermisst und konnten es nicht fassen, dass Apple dem All-in-One-Computer keine Aufmerksamkeit geschenkt hat. Darüber hinaus wurde leider auch nicht die 13-Zoll-Variante des Retina MacBook Pros vorgestellt und zahlreiche Interessenten warten ungeduldig auf die kleinere Displaygröße.

Um eine komplette Aktualisierung der Mac-Serie durchzuführen, würden die beiden Apple-Produkt in jedem Fall noch fehlen und es würde durchaus Sinn ergeben, wenn Apple neben dem neuen iPhone auch noch zwei Mac-Updates im Herbst rausbringen wird. Diese Meinung teilt auch der Marktanalyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities und hat in seiner Einschätzung verlauten lassen, dass Apple dieses Jahr noch zwei neue Mac-Geräte in den Handel bringen wird.

Hingegen den Erwartungen der Blogosphäre wurde die neue iMac-Generation nicht zur WWDC 2012 veröffentlicht und ein Ugrade auf die Ivy-Bridge-Prozessoren von Intel steht noch aus.  Der Analyst geht davon aus, dass die Aktualisierung im Laufe des Herbstes, vermutlich sogar im September, auf den Markt kommen wird. Benutzer sollten aber nicht mit einem Retina Display rechnen, denn aktuell könnten die Grafikkarten solch eine riesige Auflösung nicht zuverlässig darstellen. Demzufolge werden sehr wahrscheinlich nur die Hardware-Bestandteile aktualisiert und der iMac 2012 wird neben dem Intel Ivy Bridge-Prozessor, womöglich auch noch USB 3.0 sowie mehr Arbeitsspeicher erhalten.

Darüber hinaus soll sich Apple auch mit dem neuen MacBook Pro beschäftigt und eine Variante mit einem 13-Zoll-Retina-Display im Herbst auf den Markt bringen. Sehr wahrscheinlich musste Apple die Einführung des kleineren Modells auf Grund von Lieferschwierigkeiten beim Retina-Display verschieben. Mittlerweile scheint sich die Produktion des Retina-Displays wieder erholt zu haben, denn auch das 15-Zoll-Modell kann mittlerweile mit einer Lieferzeit von 1 bis 2 Wochen bestellt werden.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter