Corona-Auswirkungen: deutscher Smartphone Markt bricht um 24 Prozent ein

Corona-Auswirkungen: deutscher Smartphone Markt bricht um 24 Prozent ein – Die Corona Krise hat auch bei den Smartphone Verkäufen deutliche Spuren hinterlassen und während der Mobilfunk an sich durchaus gut dastehen, sind die Verkäufe von neuen Smartphones in den letzten Monaten spürbar abgesunken. Die Analysten von Counterpoint Research gehen dabei für Europa von einem Rückgang von 24 Prozent aus. Vergleichen wurde dabei das 2. Quartal 2020 mit dem 2. Quartal aus dem Vorjahr.

Die Zahlen sind dabei nicht ganz so stark eingebrochen wie befürchtet, denn die Geschäfte waren zwar zeitweise geschlossen, aber der Online-Handel war dafür umso stärker und konnte einen Teil der Sales wieder wettmachen. Der Rückgang ist dabei in ganz Europa zu beobachten und fällt in den meisten Ländern ähnlich hoch aus.

Die Rückgänge sind dabei sehr unterschiedlich. Apple konnte im Vergleich zum Vorjahr den Markanteil sogar ausbauen, Samsung verliert leicht bei den Marktanteilen und vor allem Huawei hat mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen. Das dürfte aber auch am Android-Embargo durch die US Regierung liegen.

Bei Counterpoint schreibt man im Original dazu:

Commenting on the top OEMs in the European market, Abhilash Kumar, Research Analyst said, “Samsung continues to lead the market. This is driven by its diversified portfolio and new product lines that cater to the requirement of all price bands. Apple, supported by good performance of the iPhone SE and 11 series, restricted its sales volume decline to 14% YoY. Meanwhile, Huawei declined 46% YoY amid US-China trade sanctions. Xiaomi and Oppo grew 55% YoY and 41% YoY even during the pandemic. With their attractive specs at affordable prices, they managed to woo some potential Huawei users to gain share at its expense.”

Ein Gewinner der Krise scheint auf jeden Fall Xiaomi zu sein. Das Unternehmen konnte den Marktanteil im 2. Quartal mehr als verdoppeln und kommt mittlerweile auf 13 Prozent Marktanteil in Europa- Im Jahr zuvor waren es noch 6 Prozent gewesen.

Xiaomi überholt Huawei bei den Verkäufen im Februar

Xiaomi überholt Huawei bei den Verkäufen im Februar – Der Februar ist allgemein kein guter Monat bei den Smartphone Verkäufen und die Absatzzahlen liegen in der Regel deutlich unter denen in den anderen Monaten. Huawei hat es dabei im Februar besonders hart getroffen und das Unternehmen musste den 3. Platz bei den internationalen Verkäufen an Xiaomi abtreten. Damit liegt Xiaomi zum ersten Mal bei den Absatzzahlen vor Huawei.

Hintergrund dafür sind die Zahlen von Strategy Analytics, die sich die Verkäufe der großen Brands angeschaut haben. Huawei konnte dabei im Februar 2020 nur 5,5 Millionen Smartphones verkaufen, bei Xiaomi waren es 6 Millionen Einheiten.

Die Zahlen der Verkäufe m Detail:

Die Gründe für die Schwäche von Huawei sind dabei recht eindeutig. Das Unternehmen leidet nach wie vor unter dem US-Bann. Die neuen Modellreihen kommen alle ohne Playstore und Google Core Apps auf den Markt. Das ist nicht nur ein Grund für die Kunden, eventuell etwas vorsichtiger zu sein, weil man die Huawei App Gallery noch nicht kennt und hat Huawei auch darin gehindert, bei den Modellen in die Offensive zu gehen. In den letzten Monaten wurden vor allem überarbeitet Versionen bestehender Modellreihen auf den Markt gebracht. Das könnte sich aber ändern, wenn die neue Huawei P40 Modellreihe komplett auf dem Markt ist (das P40 lite wurde bereits vorgestellt). Dies sind in der Regel die Topseller bei Huawei und damit dürften dann auch wieder die Verkaufszahlen ansteigen.

Ein weiterer Grund sind die Corona-Probleme. Huawei war von der Pandemie sehr deutlich betroffen und wahrscheinlich geht man jetzt erst langsam wieder in einen normalen Modus über. Daher kann man davon ausgehen, dass die Verkaufszahlen im März und dann vor allem im April wieder höher liegen werden.

Auf der anderen Seite hat Xiaomi mit der Ausweitung der Produktpalette und dem Start auf neuen Märkten (unter anderm auch in Deutschland) natürlich einen gute Job gemacht. Das Unternehmen expandiert und dürfte auch zukünftig ein harter Konkurrent um die Marktanteile sein.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Marktanteile: Huawei rückt in Europa näher an Apple

Die Analysten von Canalys haben sich den europäischen Smartphone Markt im ersten Quartal 2018 angesehen und damit einen deutlichen Rückgang bei den Verkaufszahlen von Smartphones festgestellt. Insgesamt sank die Zahl verkaufter Smartphones auf 30,1 Millionen Stück – das sind knapp 6,3 Prozent weniger Verkäufe als im gleichen Quartal des Vorjahres.

Allerdings sind nicht alle Anbieter von diesem Rückgang gleichermaßen betroffen. Vor allem Samsung (-15%) und Apple (-5,4%) musste und sinkenden Absatzzahlen leiden. Andere Anbieter haben dagegen sogar deutlich Zuwächse vermelden können. Huawei konnte den Absatz um fast 40 Prozent auf 7,4 Millionen verkaufter Geräte erhöhen. Damit liegt das Unternehmen weiterhin auf dem dritten Platz bei den großen Herstellern und die Lücke zu Apple wird kleiner. Huawei muss etwa 3 Millionen Geräte mehr pro Quartal verkaufen und hätte dann Apple überholt.

Im zweiten Quartal wurde das Huawei P20 und das P20 pro mit der innovativen Triple Lens Kamera veröffentlicht. Apple dagegen wird wohl erst im dritten Quartal wieder mit neuer Technik glänzen können: Huawei hat also ein Quartal, in der man den Angriff auf den 2. Platz bei den Marktanteilen forcieren kann.

Die Experten von Canalys schreiben im Original zu den einzelnen Anbietern:

  • Samsung remained on top, shipping over 15 million smartphones, but slipped 15% compared with last year as Huawei and Xiaomi put pressure on its low-end and mid-range models. But the high price of the Galaxy S9, as well as its earlier launch in the calendar year than the Galaxy S8, prompted a drastic rise in its ASP over the previous year, and helped Samsung boost its shipment value by over 20%.
  • Apple outperformed the market and shipped over 10 million units, but this still represented a 5.4% decline. As a percentage of models shipped, the iPhone X declined slightly from Q4, to around 25%, but it remained comfortably the best-shipping smartphone in the region. Apple’s larger portfolio strategy will become more important as the year progresses, with over 25% of its Q1 shipments the iPhone SE, 6 and 6S – models that are over two years old. This wider spread of shipments did, however, offset the value growth driven by the pricier iPhone X.
  • Huawei bucked the trend, growing 38.6% and shipping 7.4 million units. It shipped over 1 million of its new P Smart in its first full quarter. But the delay to its flagship P20, versus last year’s P10, meant that very few of its Q1 shipments were premium models. Despite its large volume growth, it only managed to boost its shipment value by 1.7% over the previous year. But it will be confident of a rise in ASP as the P20 truly comes into play in Q2.

Interessant bei den Zahlen: Nokia ist zurück in den Top5 bei den Verkaufszahlen. Das Unternehmen konnte nach dem Neustart m ersten Quartal 2018 immerhin 1,6 Millionen Gerät in Europa verkaufen und erreicht damit einen Marktanteil von 3,5 Prozent. Damit ist das Unternehmen zwar noch weit von einstiger Größe entfernt, aber immerhin scheint man auf einen guten Weg zu sein.

Smartphone Markt Q1/2017 – Samsung vorn, OPPO holt auf

Die Analysten von IDC haben die zahlen für den Smartphone Markt im ersten Quartal 2017 veröffentlicht und dabei auch einen Blick auf die Marktanteile der jeweiligen Anbieter geworfen. Mit fast 80 Millionen verkauften Smartphones liegt dabei Samsung nach wie vor auf dem ersten Platz und erreicht einen Marktanteil von 22,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ist das aber ein kleiner Rückgang beim Marktanteil, denn insgesamt ist der Markt gewachsen. Statt 332 Millionenen Geräten aus dem Vorjahr wurden 347 Millionen Geräte in diesem Quartal verkauft.

An zweiter Stelle folgt Apple mit etwas mehr als 51 Millionen verkauften Geräten und danach kommt Huawei. Das Unternehmen konnte die Verkaufszahlen im Gegensatz zu Samsung und Apple sogar deutlich steigern. Statt 28 Millionen Geräte (1. Quartal 2016) wurden in den ersten drei Monaten 2017 34 Millionen Smartphones verkauft. Das Unternehmen hat damit zwar sein Ziel, Apple vom zweiten Platz zu verdrängen, nach wie vor nicht erreicht, man merkt aber deutlich, das Huawei derzeit eine Erfolgsgeschichte ist und sich Marktanteile erobern kann. Ob das mit den neuen Topmodelle Huawei P10 und p10 lite auch so weiter geht, muss sich aber erst noch zeigen. Die Analysten von IDC schreiben dazu:

Huawei sustained its dominance in China growing nearly 22% as shipments climbed from 28.1 million units last year, to 34.2 million units in the first quarter of 2017. Huawei once again demonstrated its stable position in the premium market with the P and Mate Series, and a strong presence in the affordable sector with its Y Series and Honor brand. Although Huawei announced earlier in the month that the Mate 9 has sold over 5 million units since it launched in November, here in the U.S. the device, as well as the brand, has failed to grab consumer’s attention. This U.S. attention is something they will need if they aspire to displace the two market leaders. The launch of the new P10 flagship and the new P10 Plus at the very end of the quarter presents consumers a valid third option (outside of Apple and Samsung) for the coming quarter thanks to both premium design and similar performance.

Auf Platz 4 gab es ebenfalls keine Veränderung im Ranking. OPPO schafft es, mit fast 6 Millionen verkauften Geräten mehr, den 4. Platz zu behaupten. Insgesamt hat das Unternehmen nun einen marktanteil von 7,4 Prozent und kann auf ehr als 25 Millionen verkaufte Geräte verweisen. Vivo kann zwar auch zulegen, schafft es aber nicht, an OPPO vorbei zu ziehen.

Die Zahlen im Detail:

Insgesamt ist es aber durchaus bezeichnend, das Anbieter wie LG oder HTC im weltenweiten Ranking gar nicht mehr auf den vorderen 5 Plätzen mit spielen. Firmen aus Fernost dominieren hier den Markt.

Windows 10 wächst wieder – zumindest etwas

Die aktuellen Zahlen von netmarketshare zur Verbreitung der Betriebssysteme weltweit werden bei Microsoft zwar keine Freudensprünge ausgelöst haben, aber zumindest dürften die Sorgenfalten etwas kleiner geworden sein. Windows 10 konnte die Marktanteile wieder etwas ausbauen – nach zwei Monaten, in denen die neuste Version des Betriebssystems kein Wachstum erzielen konnte und der Marktanteil sogar etwas geschrumpft ist.

Aktuell (November 2016) kommt Windows 10 auf eine Verbreitung von 23.72 Prozent. Das ist eine Steigerung um 1.13 Prozentpunkte im Vergleich zum Oktober und auch eine kleine Steigerung zum September 2016.

Insgesamt liegt aber immer noch Windows 7 unangefochten auf dem ersten Platz als das Betriebssystem, das weltweit am meisten eingesetzt wird. Der Marktanteil von Windows 7 liegt dabei bei  47,17 Prozent – fast jeder zweite Rechner nutzt also noch Windows 7. Allerdings ging der Wert im Vergleich zum Vormonat um 1,21 Prozentpunkte zurück. Das bedeutet wohl auch, dass ein großer Teil der Zugewinne bei Windows 10 durch eine Umverteilung (und Updates) von Windows 7 verursacht wurde. Insgesamt gesehen ist es bemerkenswert, dass es nach wie vr so viele Geräte mit Windows 7 gibt. Mircosoft hatte ein Jahr lang ein kostenloses Update angeboten – das aber wohl nicht so gut ankam, wenn man sich die Zahlen betrachtet. Nur ein Bruchteil der Nutzer von Windows 7 scheint tatsächlich das kostenlose Update genutzt zu haben.

Die aktuellen Zahlen im Überblick

Im Weihnachtsgeschäft dürfte der Anteil von Windows 10 nochmal weiter wachsen, denn die meisten neuen Geräte werden direkt mit Windows 10 ausgeliefert. Dazu hat Microsoft für 2018 einige Neuerungen geplant, die hoffentlich noch weitere Windows 7 Nutzer vom einem Wechsel überzeugen. Dabei gibt es erste Informationen, dass dabei in 2017 nicht nur die Funktionen weiter entwickelt werden sollen, sondern man auch beim Aussehen und dem Design von Windows 10 Änderungen vornehmen will. Um genau zu sein soll die grundlegende Designsprache Metro in einigen Punkten verändert werden. Metro umfasst die Prinzipien und Richtlinien, nach denen Windows 10 und die Microsoft* Programm für Windows 10 aufgebaut sind und auch die Entwickler von Dritt-Programmen sind gehalten, die Vorgaben von Metro umzusetzen. Eine Änderung bei Metro wirkt sich also zukünftig in vielen Bereich von Windows aus.

Diese Neuerung soll dabei unter dem Arbeitsnamen „Projekt NEON“ kommen und angeblich arbeitet das Unternehmen bereits seit einem Jahr an der Umgestaltung von Windows 10. Bei Windowscentral schreibt man dazu:

Some more information about NEON reveals that it serves as a bridge between holographic and augmented reality (AR) and the desktop environment. It’s a „UI that transports across devices“ with a UX that maps to the physical world. It uses textures, 3D models, lighting and more.

Leider fehlen bisher noch Screenshots* und Beispiele, wie sich die Ansicht von Windows 10 genau verändern soll. Man kann sich daher bisher noch kein wirkliches Bild machen, was genau verändert wird. Bekannt ist, dass mit dem Resdeign einige neue Animationen und Übergänge kommen sollen, dazu will Microsoft einige bestehende Design Inkonsistenzen des aktuellen Windows 10 beseitigen. Insgesamt soll Windows 10 mit der Umgestaltung  „flüssiger und schöner“ werden und ein „dringend benötigtes Flair“ bekommen – was auch immer man sich darunter vorstellen kann. Allerdings soll es keine Revolution werden sondern tatsächlich mehr eine Weiterentwicklung – man wird also wohl auch mit dem Projekt Neon noch sofort erkennen, dass es sich um Windows 10 handelt.

Smartphone-Markt: Apple verliert geringe Anteile – Samsung steigert sich enorm

Das zweite Quartal in diesem Jahr gehört der Vergangenheit an und in den letzten drei Monaten hat sich einiges auf dem Smartphone-Markt getan. Mittlerweile haben die verschiedenen Hersteller ihre Quartalszahlen veröffentlicht und die jeweiligen Verkaufszahlen auf den Tisch gelegt. Die Analysten von IDC haben die Zahlen näher unter die Lupe genommen und die individuellen Entwicklungen der Unternehmen in Bezug auf den Gesamtmarkt graphisch verdeutlicht.

Das Unternehmen aus Cupertino musste verhältnismäßig schlechte Quartalszahlen am vergangenen Dienstag verkünden und hat im Vergleich zum letzten Quartal knapp 9 Millionen iPhones weniger verkauft. Dieser relativ niedrige Wert schlägt sich natürlich auch auf die Marktanteile im Smartphone-Bereich aus. Obwohl Apple eine Steigerungsrate von 27,5 Prozent verzeichnen konnte, hat sich der Gesamtmarkt um 42 Prozent gesteigert. In Folge dessen hat sich der Marktanteil von 18,8 auf 16,9 Prozent verringert. Im nächsten Quartal könnte Apple weitere Anteile verlieren und womöglich erst im letzten Quartal wieder neuen Aufwind mit dem iPhone 5 bekommen.

Bei Samsung sieht das Ganze komplett anderes aus und das koreanische Unternehmen konnte die eigenen Marktanteile im letzten Quartal fast verdoppeln. Durch eine Steigerungsrate von stolzen 172,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal dominiert Samsung eindeutig den Smartphone-Bereich und besitzt einen Marktanteil von 32,6 Prozent. Mit dem Verkauf von 50,2 Millionen Smartphones haben sich die Koreaner ein sicheres Polster schaffen können und die Konkurrenz wird es in Zukunft sehr schwer haben, die verlorenen Anteile zurück zu gewinnen.

Die beiden Unternehmen Nokia und HTC befinden sich leider weiterhin auf dem absteigenden Ast und mussten im Vergleich zum Vorjahr heftige Einbußen verzeichnen. Der finnische Konzern hat es am meisten getroffen und die Marktanteile sind von 15,4 auf 6,6 Prozent geschrumpft. Die Taiwaner konnten sich anscheinend mit der One-Serie auch nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen und haben einen Rückgang von 10,7 auf 5,7 Prozent durchlebt.

Das bisher nicht so bekannte Unternehmen ZTE aus China ist der heimliche Gewinner im Smartphone-Bereich und hat die größte Steigerung im letzten Jahr verzeichnet. Mit einem Wachstum von satten 300 Prozent hat sich auch der Marktanteil von den damaligen 1,8 Prozent auf 5,2 Prozent gesteigert. In Zukunfte sollte man also ein Auge auf den chinesischen Konzern werfen.

Insgesamt ist klar zu erkennen, dass sich hauptsächlich Samsung und Apple um die Marktanteile im Smartphone-Bereich streiten und ein stetige Entwicklung zu sehen ist. Im nächsten Quartal wird sich jedoch noch nicht viel verändern und die Koreaner werden erneut weitere Anteile für sich einsacken. Erst im letzten Quartal kann Apple mit dem iPhone 5 auftrumpfen und möglicherweise die verlorenen Prozente wieder zurückgewinnen.

Quelle IDC