LG G6 offiziell ab Ende April in den Geschäften – aber mit hohen Preisen

LG hatte das neue G6 zwar bereits zum Mobile World Congress 2017 in Barcelona vorgestellt, war aber bei den Details zum Preis und auch zur Verfügbarkeit noch eher vage geblieben. Nun hat das Unternehmen auch die letzten Details zum Gerät mitgeteilt. Die Modelle werden ab dem 24. April 2017 in Deutschland zu haben sein. Das ist sogar noch etwas früher als man bisher angenommen hatte. Der Preis für die neuen Smartphones liegt dabei bei 749 Euro. Wie erwartet sind die Geräte also wieder im Preis gestiegen und liegen in der Oberklasse der Modelle. Der Vorgänger, das LG G5, hatte nur 699 Euro gekostet.

Beim G6 hat das Unternehmen den modularen Aufbau weg gelassen und setzt stattdessen auf ein klassisches Smartphone mit deutlich geringeren Rändern. Man geht hier also den Weg, den auch Samsung mit dem Galaxy S8 und dem S8+ eingeschlagen hat.

Das kann das LG G6

Bei der Technik setzt das Unternehmen in diesem Jahr auch auf eine Dual Lens Kamera, die verschiedene Modi unterstützt und unter anderem mit dem neuen Display* zusammenarbeitet. Auf diese Weise ist es möglich, das Display in zwei separate quadratische Bereiche aufzuteilen. Nutzer können Fotos im 1:1 Seitenverhältnis in einem Fenster schießen, während sie im anderen Bilder direkt nach der Aufnahme kontrollieren, bearbeiten und hochladen können. Darüber hinaus können Nutzer GIFs erstellen, indem sie zwei bis 100 Fotos aus der Galerie kombinieren.

Das Unternehmen schreibt zu Kamera:

Nutzer des G6 müssen ihre Fotoobjekte nicht mehr fragen, sich anders aufzustellen, zusammenzurücken oder eine andere Location zu finden, um alle wichtigen Elemente ins Bild zu bekommen. Sie können einfach zwischen Standard- und Weitwinkelmodus wählen. Mit seiner dualen 13 Megapixel Hauptkamera, inklusive 125 Grad Weitwinkellinse, kann das G6 Panoramafotos aufnehmen, zu denen gewöhnliche Smartphones nicht in der Lage sind. Das G6 bietet ein hervorragendes und einzigartiges Kameraerlebnis, indem es nahtlose Übergänge beim Hinein- und Hinauszoomen zwischen den Weitwinkel- und Standard-Kameraobjektiven auch während der 4K-Videoaufnahme ermöglicht. Die 5 Megapixel Selfie-Kamera des G6 verfügt über einen 100 Grad Winkel. Das bedeutet, dass Nutzer keinen Selfie-Stick mehr einsetzen müssen, um Selfies oder Wefies zu schießen. Darüber hinaus reduziert die Weitwinkelkamera Verzerrungen am Bildrand und sorgt so für natürlichere Fotos.

Beim Schutz der Geräte setzt LG wieder auf eine hohe Schutzklasse. Die Geräte sind gemäß Schutzklasse IP68 vollkommen wasser- und staubgeschützt und können bis zu 30 Minuten in bis zu 1,5 Meter tiefes Wasser getaucht werden.

Ansonsten sind die technischen Daten aber eher Standard, vor allem beim Prozessor setzt das Unternehmen auf den (nach wie vor schnellen) Snapdragon 821 aus dem letzten Jahr. Ob das aber reicht, um die Kunden von dem Topmodell zu überzeugen, bleibt abzuwarten.

  • CPU: Qualcomm Snapdragon 821 Processor
  • Bildschirm: 14,5 cm (5,7“) 18:9 QHD+ FullVision Display mit einer Auflösung von 2880 x 1440 Pixeln
  • Speicher: 4 GB LPDDR4 RAM, 32 GB oder 64 GB UFS 2.0 ROM, MicroSD (bis zu 2 TB)
  • Kameras:
  • 5 Megapixel Selfie-Kamera mit Weitwinkel (f/2,2 / 100°)
  • Duale Hauptkamera: 13 Megapixel Weitwinkel (f/2,4 / 125°), 13 Megapixel Standardwinkel OIS 2.0 (f/1,8 / 71°)
  • Akku: 3300 mAh (fest verbaut)
  •  Betriebssystem: Android* 7.0 Nougat
  • Abmessungen: 148,9 x 71,9 x 7,9 mm
  • Gewicht: 163 g
  • Netzwerkunterstützung: LTE-A 3 Band CA
  • Verbindungstechnologien: WLAN 802.11 a, b, g, n, ac, Bluetooth 4.2 BLE, NFC, USB Type-C 2.0 (kompatibel mit 3.1)
  • Farben: Astro Black, Ice Platinum, Mystic White
  • Weitere Merkmale: Wasser- und staubgeschützt gemäß IP68, Fingerabdrucksensor, UX 6.0, Dolby Vision, HDR10, Qualcomm Quick Charge 3.0.

Als Betriebssystem kommt Android* 7 zum Einsatz und LG setzt ebenfalls auf den Google Assistant. Damit ist das LG G6 nach dem Google Pixel das zweite Smartphone*, dass diesen Sprachassistenten von Anfang an unterstützt.

Samsung Galaxy S4 soll Mitte April auf den Markt kommen

Das Samsung Galaxy S4 ist momentan eines der wohl begehrtesten Smartphones und steht im Mittelpunkt der Gerüchteküche. In einer hohen Frequenz erscheinen fast täglich neue Spekulationen über das neue High-End-Gerät und die Erwartung an das südkoreanische Unternehmen sind höher denn je. Ein neuer Erscheinungsdatum ist heute aufgetaucht, welches gleich von zwei verschiedenen Quellen bestätigt wird. Das neue Samsung-Flaggschiff soll Mitte April auf den Markt kommen.

Bislang wurde der März als Erscheiungsdatum für das Samsung Galaxy S4 gehandelt, doch die neusten Informationen sprechen von einem Release im April. Die Kollegen von PhoneArena konnten bislang unbekannte Dokumente hervorbringen, die einen internen Wettbewerb eines neuseeländischen Netzbetreibers beschreibt. Die Angestellten können bei der Aktion, die bis zum 8. April läuft, ein Samsung Galaxy S4 gewinnen. Es gewinnt der Mitarbeiter, der am meisten Geräte in diesem Zeitraum verkaufen konnte. Es wird anhand von diesen Informationen davon ausgegangen, dass das Flaggschiff des südkoreanischen Herstellers in der zweiten Aprilwoche erscheint.

Es gibt allerdings noch die Angaben der britischen Seite geeky-gadgets, die aus einer angeblich zuverlässigen Quelle erfahren hat, dass das Gerät zwischen dem 15. und 22. April erscheinen soll. Außerdem wir auch noch ein Unpacked Event im März in Aussicht gestellt. Die Quelle soll sich bereits bei der Vorhersage des Marktstartes des iPad mini und iPhone 5 bewährt haben.

Die Informationen können natürlich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit der Wahrheit entsprechen, jedoch klingen die Daten durchaus plausibel und wenn gleich zwei unterschiedliche Quellen von dem gleichen Datum sprechen, könnte etwas an dem Gerücht dran sein.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Nexus 7: Verkauf in Deutschland beginnt angeblich in zwei Wochen

Vor knapp zwei Monaten wurde das Nexus 7 auf der Google I/O erstmalig präsentiert, aber bislang steht das 199$-Tablet nur in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Australien zur Verfügung. Einige ungeduldige Kunden haben sich das erste Nexus-Tablet, welches in Kooperation zwischen ASUS und Google entstanden ist, bereits über die UK importiert. Jetzt verdichten sich aber die Hinweise darüber, dass das Gerät aller Wahrscheinlichkeit schon in zwei Wochen auch in Deutschland auf den Markt kommen wird.

Im Rahmen der diesjährigen IFA, einer der größten Messen für Unterhaltungselektronik, könnte ASUS das Nexus 7 präsentieren und verkünden, wann das Tablet in den deutschen Handel kommt und somit wahrscheinlich auch in ganz Europa. Zusätzlich haben die Kollegen von Androidnext in einem Saturn eine interessante Entdeckung gemacht. Die Filiale in Berlin hat bereits die ersten Vorbereitungen begonnen und einen ASUS-Präsentationstisch aufgebaut. Auf Nachfrage bei den Mitarbeitern wurde erklärt, dass dort das Google Nexus 7 ausgestellt werden wird und zwar schon innerhalb der nächsten zwei Wochen. Bislang fehlt aber immer noch eine offizielle Bestätigung seitens ASUS sowie Google und eine genaue Preisvorstellung konnte leider auch nicht in Erfahrung gebracht werden.

Nichtsdestotrotz können wir also damit rechnen, dass das günstige, aber trotzdem sehr solide, Tablet kurz nach der IFA auf den Markt kommen wird. Ein geschickter Schachzug, wenn man bedenkt, dass Apple am 12. September das iPad mini vorstellen wird.

via SmartDroid

iPhone 5: Urlaubssperre bestätigt Verkaufsstart am 21. September

Das iPhone 5 geht langsam aber sicher auf die Zielgerade. In genau drei Wochen wird Apple die neue Generation der Öffentlichkeit präsentieren und endlich die Blogosphäre von den unendlichen Gerüchten befreien. Bislang ging man davon aus, dass das nächste Apple-Smartphone am 12. September im Rahmen einer großen Keynote vorgestellt wird und ab dem 21. September in den Verkauf geht. Dieses Gerücht hat nun erneut eine weitere Bestätigung erhalten, aber dieses Mal von einem Verizon-Mitarbeiter.

Laut den Informationen von TechCrunch hat der amerikanische Netzbetreiber Verizon eine pauschale Urlaubssperre vom 21. bis 30. September verhängt. Das nächste iPhone wird dem Bericht zufolge “fast sicher” ab dem 21. September in den Verizon-Shops verkauft werden. Allerdings haben sich auch einige Verizon-Mitarbeiter, vielleicht auf Geheiß von Apple, gemeldet, die nichts von der Urlaubssperre wüssten. Nichtsdestotrotz ist mittlerweile der 12. September ein sicherer Kandidat für die Vorstellung sowie den Vorbestellungsstart des iPhone 5 und falls die Sperre wirklich eintritt, dann sicherlich auf Grund des Marktstartes. Zumal auch in der Vergangenheit solche Angaben sehr oft den zukünftigen Verkaufsstart hervorgesagt haben.

Neben den genannten Termin erwartet die Gerüchteküche ein komplett erneuertes iPhone, dass sowohl ein flacheres Gehäuse beinhaltet als auch ein größeres Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 4 Zoll. Ansonsten wird die kleinere Nano-SIM und der schmalere Dock-Anschluss mit 9 Pins sein Debüt im neuen iPhone feiern. Außerdem wird momentan noch über eine weltweite LTE-Unterstützung spekuliert, die aber bislang noch nicht bestätigt wurde. Offen ist auch noch die Integration von Near Field Communcation (NFC).

Quelle TechCrunch