Huawei Mate 20 lite ohne Vertrag ab 295 Euro im Preisvergleich

Huawei Mate 20 lite ohne Vertrag im Preisvergleich – Huawai ist ja praktisch dafür bekannt von jedem Top-Smartphone auch eine lite-Version herauszubringen, so auch diesmal. Nun steht das Huawei Mate 20 lite schon vor der Tür. Mit diesem Smartphone versucht man eine gute Qualität mit coolen Features und ein schickes Design für einen erschwinglichen Preis anzubieten. Ein Einsteiger-Smartphone ist dieses auf keinen Fall, preislich liegt dieses mit knapp 400€ zwar im Mittelfeld, dennoch gibt es ein paar bessere Alternativen für jemanden, der die Welt der Smartphones gerade erst entdeckt. Das Huawei Mate 20 lite ist für Leute, die Lust auf ein paar coole Features haben, aber nicht so tief in den Geldbeutel greifen wollen. Das Huawei Mate 20 lite bietet eine gute Alternative zwischen Einsteiger-Smartphone und High-End Geräten.

Wer keine 400€ für das Smartphone bezahlen möchte, sollte etwas Geduld haben. Denn der Preis wird mit einiger Wahrscheinlichkeit nach ein paar Monaten etwas nach unten gehen. Zum Vergleich und zur besseren Erklärung nehmen wir uns das Huawei P20 lite als Beispiel. Der Einstiegspreis dieses Gerätes war mit 369€ zwar etwas billiger als der Einstiegspreis des Huawei Mate 20 lite,das spielt aber für unser Beispiel keine Rolle. Nach 8 Monaten konnte man das Smartphone unter anderem bei Amazon schon für 40€ unter dem Einstiegspreis erhalten. Wer also Schnäppchen machen will, sollte Geduld haben und die Augen nach Angeboten offen halten.

Huawei Mate 20 lite ohne Vertrag im Preisvergleich

Die ersten Shops haben das Huawei Mate 20 lite ohne Vertrag ins Angebot aufgenommen und damit kann man die Modelle mittlerweile ohne größere Wartezeiten bestellen. Allerdings liegen die Preise noch sehr nah bei der unverbindlichen Preisempfehlung vom 399 Euro.

08.01.2019 – Im neuen Jahren durchbrechen die Mate 20 lite die Marke von 300 Euro nach unten und sind bei Mediamarkt für nur noch 295 Euro zu haben. Amazon und Saturn sind etwas teurer und listen die Modelle für etwa 320 Euro.

05.11.2018 – Die Preise für das Mate 20 lite sind erwartungsgemäß bereits deutlich nach unten gegangen und man bekommt die Modelle aktuell bei Amazon bereits ab 314 Euro. Saturn und Mediamarkt sind ebenfalls mit den Preisen nach unten gegangen, auch wenn die Modelle nach wie vor 349 Euro kosten und damit etwas teurer sind als bei Amazon.

Optik des Huawei Mate 20 lite

Huawei setzt auch bei dem Huawei Mate 20 lite auf das mit der P20 Serie im Frühjahr eingeführte Design. Euch erwartet also ein großer und randloser Screen mit einem Seitenverhältnis von 19:9 und einer Einkerbung im oberen Bereich. Diese sorgt dafür, dass die Abmessung des Gehäuses trotz der mit 6,3 immensen Bilddiagonale im Rahmen bleibt. Das Mate 20 lite ist mit ca. 16 cm ungefähr so hoch wie das Iphone 8 Plus aber einen Tick schmaler, weshalb es sich bequem in der Hand halten lässt. Leider ist der Metallrahmen Hochglanz poliert und dementsprechend rutschig. Ich empfehle daher, das Mate 20 lite, mit einem Case zu nutzen, um die empfindliche Glasrückseite zu schützen. Das Smartphone wird in Blau, Gold und Schwarz erhältlich sein.

Was hat das Huawei Mate 20 lite unter der Haube zu bieten?

Als Prozessor dient im Huawei Mate 20 Lite der neue Octa-Core-Chip Kirin 710 aus der hauseigenen Chipschmiede HiSilicon. Das ist mehr als ordentlich und sollte auch passionierten Mobile Gamern genügend Leistung bieten. Dem Kirin 710 stehen im Mate 20 Lite 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung, euch als Nutzer bietet das Handy 64 Gigabyte Speicher, dieser kann noch per microSD-Karte um bis zu 256 Gigabyte erweitert werden. Mehr Speicher bieten andere Handys in dieser Preisklasse auch nicht. Alternativ könnt ihr auch die Möglichkeit der Dual-Sim nutzen. Auch die weitere Ausstattung kann sich sehen lassen. Dank NFC-Chip könnt ihr mit dem Handy bezahlen. Lediglich auf Bluetooth 5.0 müsst ihr verzichten. Das Mate 20 Lite unterstützt nur den älteren Standard 4.2.

Wie sein Vorgänger besitzt auch das Mate 20 Lite eine Dual-Kamera sowohl auf der Front- als auch auf der Rückseite. Diese ähneln sich in ihrem Aufbau. Huawei paart hier jeweils einen hochauflösenden Sensor mit einem niedrig auflösenden, der als Tiefenmesser fungiert. Die Dual-Kameras erlauben also keinen optischen Zoom, dafür aber zahlreiche Effekte – etwa Fotos mit Bokeh. Die maximale Auflösung der Frontkamera beträgt 24 Megapixel, die Hauptkamera bietet euch 20 Megapixel, der zweite Sensor löst jeweils mit 2 Megapixeln auf. Leider fehlt die Möglichkeit Videos in 4K Aufzunehmen. Dafür bietet das Handy aber sogenannte 3D Qmoji, diese erinnern an Animojis des iPhone X. Die Zunge rausstrecken können sie aber wie ihre Kollegen nicht. Ihr könnt euch in der Mediengalerie selbst einen ersten Eindruck von der Qualität der Kameras des Huawei Mate 20 Lite machen.

Das Huawei Mate 20 Lite ist ab dem 7. September im Handel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers lautet 399 Euro. Wer das Handy bis zum 6. September vorbestellt, erhält je nach Händler attraktive Gadgets gratis dazu.

Video: Das Huawei Mate 20 Lite im Test

Weitere Links

Huawei Mate 20 lite – Screenshots erstellen und abspeichern

Huawei Mate 20 lite – Screenshot erstellen und abspeichern – Das Smartphone Huawei Mate 20 lite ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 399 Euro erhältlich. Dafür bekommt man ein 6,3 Zoll großes und 172g schweres Smartphone mit 64 Gigabyte internen Speicher, 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und die Möglichkeit der Dual-Sim im Hybrid-Slot. Als Betriebssystem fungieren Android 8.1 und EMUI 8.2. Genutzt wird ein Akku mit 3.750 mAh.

Huawei Mate 20 lite – Screenshots erstellen und abspeichern

Diesbezüglich gibt es zwei Möglichkeiten.

Screenshot per Tastenkombination

  1. Zunächst den entsprechenden Inhalt auf dem Display öffnen.
  2. Anschließend die „Ein/Aus-Taste“ und „Leiser“-Taste gleichzeitig drücken.
  3. Solange gedrückt halten bis eine Bestätigung auf dem Bildschirm oder ein akustisches Signal erfolgt.
  4. Der Screenshot ist nun im gleichnamigen Ordner unter „Fotos“ zu finden.

Screenshot per Fingerknöchel

  1. Erneut zunächst die gewünschte Seite aufrufen.
  2. Danach mit dem Fingerknöchel zweimal auf den Bildschirm klopfen.
  3. Die Bildschirmfotografie ist nun ebenfalls im Ordner „Screenshots“ in der Galerie des Huawei Mate 20 lite zu finden.

Diese beiden Varianten ermöglichen jeweils „nur“ die Aufnahme des momentan angezeigten Bildschirms. Bei beiden Smartphones ist es indes möglich einen seitenübergreifenden Screenshot anzufertigen.

Huawei Mate 20 lite – Screenshot mit Scrollfunktion erstellen

Es gibt auch hierbei zwei Varianten den entsprechenden Screenshot zu erstellen.

Scrollshot über Register „Verknüpfungen“

  1. Zu Beginn den gewünschten Artikel o.ä. auf dem Bildschirm öffnen.
  2. Daraufhin die Schnellleiste nach unten ziehen und auf das Symbol „Bildschirm mit Schere“ tippen, um einen herkömmlichen Screenshot zu erstellen.
  3. Anschließend berührt man – innerhalb von maximal 3 Sekunden – das „Verknüpfung“-Symbol welches die Umrisse eine Smartphones zeigt, wobei in der Mitte links und rechts jeweils drei Striche sind. Diese sollen den erweiterten Bildschirm darstellen.
  4. Der Bildschirm scrollt danach selbstständig nach unten und nimmt den kompletten Artikel als Screenshot auf.

Scrollshot mit dem Fingerknöchel

  1. Die entsprechende Seite oder den Artikel aufrufen.
  2. Nun mit dem Fingerknöchel einmal auf das Display klopfen.
  3. Nachfolgend mit dem Fingerknöchel den Buchstaben „S“ auf dem Bildschirm zeichnen.
  4. Der Bildschirm scrollt automatisch nach unten und nimmt den ganzen Inhalt auf.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit lediglich einen kleinen Ausschnitt per Screenshot festzuhalten. Hierfür klopft man ebenfalls zunächst mit dem Fingerknöchel auf das Display. Man lässt den Knöchel auf dem Bildschirm und wartet bis ein blauer Punkt erscheint. Danach zeichnet man den zu erfassenden Bereich. Anschließend kann man den Bildausschnitt bearbeiten. Es gibt beispielsweise die Option vorgefertigte Rahmen in Form von einem Herz, einem Stern, einem Quadrat oder einem Kreis zu wählen. Abschließend unten rechts auf das „Disketten“-Symbol klicken, um den Screenshot zu speichern.

Wie bereits erwähnt befinden sich die Bilder jeweils im Screenshot-Ordner unter Fotos. Dort kann man die Bildschirmaufnahmen entsprechend öffnen, bearbeiten, teilen oder gegebenenfalls auch wieder löschen.

Video: Huawei Mate 20 lite im Test

Hinweise zum Screenshot

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewußt sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Weitere Links

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Huawei Mate 20 lite – kompletter Leak und Hands-On Video

In Polen wurde bereits vor dem offiziellen Start der neuen Mate 20 Reihe ein Hands-On für das neuen Huawei Mate 20 lite veröffentlicht und dort konnte man neben einem Video auch bereits alle technischen Daten zum neuen Gerät lesen. Das Huawei Mate 20 lite kommt dabei mit einem Notch Design, das eher breit ausfällt und auch auf der Vorderseite der Geräte eine Dual Lens Kamera beinhaltet. Diese Kamera verfügt über einen 24-Megapixel-Sensor und einem unterstützenden 2-Megapixel-Sensor. Welche Funktionen die Kamera mit bringt und welche Qualität der Aufnahmen man erwarten kann ist leider nicht bekannt. Auf der Rückseite als Hauptkamera gibt es ebenfalls ein Dual Lens System. Dieses besteht aus einem Objektiv mit 20 Megapixeln und einen mit 2 Megapixeln. Mit diesem Setup dürfte sich das Mate 20 lite in diesem Preisbereich auch etwas abheben, denn 4 Objektive (oder mehr) findet man sonst eher bei den teureren Modellen.

Das Display soll 6,3 Zoll groß sein und hat eine Auflösung von2.340 x 1.080 Pixel im 19,5:9 Format. Dieses eher merkwürdige Format kommt durch die Aussparung am oberen Rand der Modelle zu Stande.

Technisch setzt das Huawei Mate 20 auf den Kirin 970 Prozessor der auf 4GB RAM zurück greifen kann und die Modelle verfügen über 64GB internen Speicher.. Dieser kann per Micro-SD Karte erweitert werden, allerdings muss man sich entscheiden, ob man eine zweite Sim nutzt oder eher eine Speicherkarte – beides zusammen ist leider nicht möglich. Der Akku hat eine Leistung von 3750mAh und natürlich wird LTE unterstützt. Als Betriebssystem kommt Android in der Version 8.1 zum Einsatz, leider setzen die Modelle noch nicht auf das neuere Android 9.

Insgesamt macht die Technik aber schon deutlich, dass es sich beim Mate 20 lite eher um ein Modell in der Mittelklasse handelt und man nicht die bessere Technik bekommt, die für das normale Mate 20 erwartet wird. Dazu sollte man im Hinterkopf behalten, dass das Mate 20 lite (trotz des ähnlichen Namens) ein eigenständiges Modell ist und sowohl bei der Technik als auch beim Design nicht mit dem normalen Mate 20 übereinstimmt. Huawei bringt mit der Lite-Version traditionell ein ähnliches Modell mit dem Namen des Topmodells auf dem Markt um auch Nutzer anzulocken, die nicht so viel Geld ausgeben wollen, mit dem kommenden normalen Mate 20 haben die Geräte aber wie gesagt kaum etwas zu tun.

Preislich werden die Modelle in Polen bereits ab 1.599 Zloty gelistet. Das wäre umgerechnet etwa 375 Euro und dieser Preis würde sowohl mit den Modellen aus dem Vorjahr korrespondieren als auch mit dem P20 lite, das im Frühjahr zusammen mit dem Huawei P20 erschienen ist. Möglicherweise werden aber in Deutschland noch weitere Kosten (Pauschalabgaben) dazu gerechnet, so dass sich der Preis für das Mate 20 lite hierzulande etwas erhöhen könnte.

Leider gibt es bisher noch keine offiziellen Angaben, wann genau die Modelle für Deutschland erscheinen werden und wie genau der Preis für deutsche Kunden sein wird. Da mittlerweile in Polen der Start aber bereits weitgehend vollzogen ist, kann man davon ausgehen, dass es auch in anderen Ländern und natürlich auch in Deutschland nicht mehr sehr lange dauern wird, bis Huawei das Mate 20 lite offiziell vorstellen wird und die Modelle dann in den Verkauf gehen.

Das Hands-On Video zum Huawei Mate 20 lite

Huawei Mate 20 lite in Schwarz, Blau und Gold geleakt

19.08.2018 – Inzwischen gibt es auch die ersten Benchmarks vom Gerät, vieles spricht beim Prozessor für einen Snapdragon 710 und 4GB RAM.

15.08.2018 – Evan Blass hat nun auch Presserender der neuen Modelle veröffentlicht, auf denen man sowohl das Design als auch die Farben gut erkennen kann.

Update: Bei der Zertifizieurngsstelle TEENA hat man mittlerweile auch das Huawei Mate 20 lite erfasst und daher gibt es das erste wirklich offizielle Bild der neuen Modelle:


Huawei launcht zu den neuen Topmodellen immer auch eine Lite-Version, die ähnlich ist, aber in der Regel deutlich weniger kostet und oft auch andere Technik bietet. Das war auch in diesem Jahr beim Huawei P20 so, das ein Huawei P20 lite als Pendant bekommen hat und man kann davon ausgehen, dass auch das kommenden Huawei Mate 20 einen Lite-Version zur Seite gestellt bekommen wird. Allerdings gibt es nun Hinweise von Roland Quandt, dass Huawei möglicherweise sogar zwei Varianten des Mate 20 lite geplant hat. Zumindest scheint es zwei Arbeitsnamen für die Modelle zu geben, so dass möglicherweise auch zwei Varianten des Mate 20 lite auf den Markt kommen könnten.

Im Original schreibt Quandt auf Twitter dazu:

Zwei preiswerte Huawei Mate 20 lite Geräte wären auf jeden Fall eine Abkehr von der aktuellen Strategie von Huawei und es lässt sich auch nicht direkt sagen, welchen Vorteil es bringen könnte, zwei dieser Modelle auf den Markt zu bringen. Die Unterschiede zwischen den Smartphones müssten schon wirklich groß sein um zu vermeiden, dass sich die beiden Geräte gegenseitig die Kunden abspenstig machen. Dazu hat Huawei auch im Mittelklasse Bereich bereits eigene Modelle – es ist also an sich gar nicht notwendig, die Modellpalette an der Stelle aufzustocken. Es ist daher auch durchaus denkbar, das Huawei zwar zwei Varianten unter zwei Namen entwickelt, in den Verkauf letztendlich aber nur ein Modell gehen wird. Immerhin liegt der Fokus natürlich auf den normalen Mate 20 Modellen und nicht auf der Lite-Version.

Was kann man vom kommenden Huawei Mate 20 erwarten?

Sollten die aktuellen Berichte stimmen, könnte das Huawei* Mate 20 ein wirklich gigantisches Smartphone* werden. Im Gespräch ist ein Bildschirm mit einer Diagonale von 6,9 Zoll – das wäre das neue Smartphone* ebenso groß wie einige Tablets auf dem Markt.

Bei phonearena schreibt man dazu:

Continuing to aim for the number one smartphone* manufacturer spot, a new report from The Bell claims Huawei has just ordered huge 6.9-inch OLED* displays from Samsung* for use on an upcoming smartphone. The report in question states that Samsung* has already begun supplying the Chinese giant with various samples and, if everything goes to plan, full-scale production can be expected to commence during Q3 of 2018. Also, in regards to the smartphone that will utilize the panels, a release should happen during the fourth quarter of 2018, although a launch during the first three months of 2019 is still a possibility. In either case, though, it’s unclear what exact smartphone this will be, although there are certainly some options.

Die aktuellen Mate 10* Modelle auf dem Markt sind ebenfalls bereits nicht klein und bieten einen Bildschirm mit 6 Zoll. Das neue Modell wäre nochmal deutlich größer und selbst wenn Huawei noch weiter an den Rändern spart, dürften die Abmessungen der Modelle nochmal deutlich über der Größe der Vorgängermodelle liegen. Dazu wird Huawei sicher auch wieder auf einen großen Akku setzen, wie das traditionell bei der Mate-Serie des Unternehmens der Fall ist. Das dürfte auch auf jeden Fall notwendig werden, um den großen Bildschirm mit Energie zu versorgen. Offizielle Infos dazu gibt es aber noch nicht, auch die Leaks rund um die Geräte halten sich eher noch in Grenzen.