Mobilfunkmarkt in Q2/2012: Samsung dominiert, Apple stagniert und der Rest verliert

Am heutigen Tag hat Gartner, welcher Marktforschungen und Analysen in der weltweiten Technologie-Industrie betreibt, seinen Bericht zur weltweiten Entwicklung des Mobilfunkmarktes im zweiten Quartal 2012 veröffentlicht. Insgesamt sind die Verkaufszahlen von Mobiltelefonen gesunken und weltweit wurden rund 419 Millionen Handys verkauft. Im Vergleich wurden im vergangenen Jahr über eine halbe Milliarden Mobiltelefone vertrieben. Vom Rückgang der insgesamt verkauften Geräte hat aber der Smartphone-Markt profitiert und einen Anteil von 36,7 Prozent verzeichnet. Eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 42,7 Prozent. Insgesamt schrumpfte aber der globale Mobilfunkmarkt um 2,3 Prozent.

Nichtsdestotrotz konnten einige Unternehmen trotzdem Steigerungen verzeichnen und der große Gewinner ist in diesem Quartal der koreanische Konzern Samsung. Mit dem neuen Flaggschiff Galaxy S3 konnte das Unternehmen immense Verkaufszahlen erreichen und auch im kostengünstigen Segment punktet Samsung mit einer großen Auswahl. Insgesamt scheint momentan keiner die Koreaner stoppen zu können und mit 90,43 Millionen verkauften Mobilgeräten ist der Abstand zur Konkurrenz enorm. Im Vorjahr konnte Samsung noch rund 69,83 Millionen Mobiltelefone an den Mann und die Frau bringen. Aber auch das Unternehmen aus Cupertino scheint weiterhin auf Erfolgskurs zu sein, jedoch konnte Apple im vergangenen Quartal weniger iPhones verkaufen, als im ersten Quartal dieses Jahres. Trotzdem konnten die Kalifornier eine Steigerung von 2,3 Prozent im weltweiten Markt verzeichnen und mit dem iPhone 5 wird erwartet, dass Apple erneut neue Verkaufsrekord aufstellt und die verlorenen Marktanteile zurückgewinnt. Insgesamt wurden 28,94 Millionen iPhones verkauft. Aber auch Huawei und ZTE sind die heimlichen Gewinner in dem Kampf um die weltweiten Marktanteile, die jeweils kleinere Zuwächse verbuchen konnten.

Hingehen waren leider die Verkaufszahlen bei HTC rückläufig und im vergangenen Quartal konnte der taiwanische Hersteller nur 9,3 Millionen Mobiltelefone vertreiben. Im Vorjahr waren es noch 11,02 Millionen Geräte. Ähnliche Verluste musste auch Nokia verkraften und hat einen Rückgang der Verkäufe von 2,9 Prozent hinter sich. Noch schlechter sieht es für RIM aus. Der Hersteller des früher sehr beliebten BlackBerrys konnte im zweiten Quartal dieses Jahres nur 7,99 Millionen Handys verkaufen. Im Vorjahresquartal waren es noch 12,65 Millionen BlackBerrys. Somit musste das kanadische Unternehmen einen Verlust von 37 Prozent verzeichnen.

Bei den Betriebssystemen liegt natürlich Android weit vorne und konnte einen Zuwachs von 20,7 Prozent erringen. Damit kann das Google-OS mit 64,1 Prozent die Spitzenposition im weltweiten Mobilfunkmarkt einheimsen. Den maßgeblichen Erfolg muss man natürlich Samsung zu Gute schreiben. Hierbei wurde aber der zusätzliche Wachstum auf Kosten der anderen Betriebssysteme ausgetragen. Nokias Symbian und RIMs BlackBerry-OS haben jeweils 2,7 sowie 1,7 Prozent Marktanteil abgegeben und die größte Konkurrenz von Apple hat sich nur minimal gesteigert. Apples iOS konnte nur 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zunehmen. Microsofts Windows Phone konnte ebenfalls einen kleinen Aufwind verzeichnen. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr hat sich der Marktanteil um 1,1 Prozent gesteigert. Auch das eigene Betriebssystem von Samsung namens Bada hat sich stabil gehalten und eine Steigerung von 0,8 Prozent erhalten. Im Grunde bewegt sich aber der Markt auf ein reines Android-Monopol hin und Apple wird weiterhin versuchen die eigenen Marktanteile zu verteidigen. Mit der Veröffentlichung des neuen iPhones wird es sich zeigen, wie gut es dem kalifornischen Unternehmen gelingt.

Quelle Gartner via Netbooknews

Microsoft startet neuen eMail Dienst Outlook.com

Microsoft hat gestern einen neuen eMail Dienst gestartet. Die neuen eMail Adressen haben die endung @outlook.com, statt wie bisher @hotmail.com oder @live.com. Der Dienst ist mit einer komplett neuen Web-Oberfläche im Metro Style ausgestattet und sieht sehr simpel und übersichtlich, aber gut aus.

Bestehende Microsoft email Adressen werden nicht für outlook.com übernommen, daher hat jeder jetzt die Chance eine gute noch freie Adresse zu bekommen. Ich habe mir bereits eine Adresse mit meinem Namen sichern können – dies war bisher bei jedem anderen eMail Anbieter nicht möglich gewesen, da sie bereits immer vergeben waren.

Die neue Oberfläche ist definitiv schöner anzusehen als die von Hotmail und ist als direkter Konkurrent zu GMail aufgebaut worden – so ist der Cloud-Speicher Skydrive integriert und man kann Word, Excel und Powerpoint Dokumente direkt im Browser öffnen und bearbeiten. Sogar Facebook Updates und Twitter Tweets kann man sich im Posteingang anzeigen lassen!

Weiterhin wurde auch ein Chat integriert, welcher über MSN funktioniert, aber auch den Chat mit Facebook Kontakten ermöglicht. Die neue Ansicht für die eigenen Kontakte ist ebenfalls sehr schön gestaltet, der Kalender ist jedoch noch derselbe wie in Hotmail Zeiten.

Microsoft hat mit dem neuen Outlook.com eine sehr gute eMail Alternative zu GMail zu verfügung gestellt und sehr viele Techniken hineingebaut. Man könnte meinen, dass sie endlich von Google lernen und auch Online endlich gute Software entwickeln.

via theverge.com

Microsoft Outlook 2010 - 1PC/1User

Price: 175,00 €

4 used & new available from 99,00 €

Apple iOS 6, Android 4.1 Jelly Bean und Windows Phone 8 im tabellarischen Vergleich

In den vergangenen Wochen haben die größten Software-Hersteller für Smartphones ihre neuen mobilen Betriebssystem-Versionen der Öffentlichkeit vorgestellt und einen Ausblick auf die zukünftigen Funktionen gegeben. Die amerikanischen Kollegen von Redmondpie haben die drei Betriebssystem iOS 6, Android 4.1 Jelly Bean sowie Windows Phone 8 genauer unter die Lupe genommen und eine riesige Vergleichstabelle mit den wichtigsten Funktionen auf die Beine gestellt. Dort werden die Hauptmerkmale eines mobilen Betriebssystems miteinander verglichen und dem Leser die Möglichkeit eingeräumt einen detaillierten Blick auf die Unterschiede der konkurrierenden Hersteller zu werfen.

Man muss natürlich bedenken, dass man sich hier nur die wichtigsten Funktionen rausgepickt hat und das Ganze sehr objektiv betrachtet wird. Jeder Interessierte sollte sich natürlich auch die jeweilige Oberfläche und das zugehörige Smartphone vor dem Kauf genauer anschauen, um einen detaillierten Eindruck zu gewinnen. Nichtsdestotrotz ist die Übersicht durchaus lesenswert und gibt einen guten Ausblick darauf, dass sich die mobilen Betriebssystem nicht mehr so stark von einander unterscheiden.

Top 10 News der Woche – Wochenrückblick 25/2012

Dies ist ein Überblick über die populärsten Artikel, die wir auf AppDated diese Woche veröffentlicht haben. Hier könnt ihr euch überzeugen, dass ihr diese Woche keine wichtigen Neuigkeiten verpasst habt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch unsere Facebook Seite, Google+ Seite oder Twitter Account besuchen.

Diesen Wochenrückblick wird jede Woche von uns angeboten, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid und keine News verpasst.

Microsoft Surface: Alle Informationen zum neuen Windows-Tablet

In der vergangenen Nacht hat Microsoft zwei hauseigene Windows-Tablets, die auf den Namen Surface hören, vorgestellt. Mit den beiden Geräte verlässt sich der einzige Software-Konzern nicht auf irgendwelche Dritt-Hersteller, sondern produziert erstmalig ein eigenes Tablet, um natürlich auch das neue Betriebssystem Windows 8 nach ihren Vorstellungen zu bewerben. Das minimalistische Design sowie die beigefügte Bluetooth-Tastatur, die als eine Art Smart Cover dienen soll und mit Hilfe eines Magneten an das eigentliche Gerät angeschlossen wird, können auf den ersten Blick durchaus überzeugen und steigern die Vorfreude auf die Veröffentlichung.

Microsoft wird in naher Zukunft mit zwei Version des Tablets auftrumpfen, um damit verschiedene Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen. Die günstigere Variante wird mit Windows RT ausgeliefert und beinhaltet dementsprechend nur die Metro-Oberfläche. Weiterhin stehen entweder 32 oder 64 GB Speicher zur Verfügung, die mit Hilfe eines microSD-Slots erweitert werden können. Das Tablet ist nur 9,3 mm dick und ist ebenfalls mit einem USB 2.0 sowie einem Videoausgang ausgestattet. Die zweite Version des Tablets kommt mit der leistungsfähigeren Windows 8 Pro Version und verfügt damit auch über die normale Oberfläche. Statt USB 2.0 bekommt das Gerät den 3.0-Standard verpasst und ist entweder mit 64 oder 128 GB Speicher erhältlich.

Der Übersicht halber noch mal der Vergleich zwischen den beiden Versionen und die technischen Daten:

  • Gehäuse aus Magnesium, das weniger als 0,75 kg wiegen soll und 9,3 mm dick ist
  • Standfuß im Gehäuse integriert
  • 10,6″, 16:9 Widescreen-HD-Display mit Corning Gorilla Glas 2
  • USB 2.0-Anschluss, HDMI, zwei Kameras (Vorder- und Rückseite)
  • ARM-Prozessor oder Intel Ivy Bridge Core i5 Prozessor
  • Eingabe via Finger oder Stift

Bislang hat sich Microsoft aber weder zu den Preises noch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geäußert. Jedoch müssen interessierte Kunden vermutlich mit mindestens einem Preis von 800 Euro rechnen und die Tablets sollten spätestens zur Veröffentlichung von Windows 8 zur Verfügung stehen.

Zum Schluss noch der sehr gelungene Werbespot zum Surface:

Was haltet ihr vom neuen Microsoft Surface?

Siri vs. Microsoft’s Tellme Sprachsteuerung


Craig Mundie, Chief Research und Strategy Officer bei Microsoft hat in den letzten Tagen für großes Furore gesorgt. Mit der gewagten Aussage, dass die Sprachsteuerung von Apple nichts besonderes sei und Windows Phone die gleichen Funktionalität bereits seit einem Jahr besitzt, hat Mundie sich weit aus dem Fenster gelehnt.

In einem Direkt-Vergleich von Jason Cartwright wurden beide Sprachsteuerungen der Smartphone-Hersteller genau unter die Lupe genommen. Das eingebettete Video wird euch einen guten Eindruck vermitteln, dass Microsoft nicht einmal ansatzweise die Genauigkeit besitzt, wie das Pendant aus dem Hause Apple. Weiterhin werden die bekannten Funktionalitäten von „Tellme“ nicht unterstützt.

via fscklog.com