iPhone 5 kommt mit weltweiter LTE-Unterstützung

Nur noch vier Tage dann wird Apple das iPhone 5 der Öffentlichkeit präsentieren, den Startschuss für die Vorbestellungen geben und der Gerüchteküche den Garaus machen. Trotzdem werden die letzten hundert Stunden sicherlich noch weitere Details über die nächste Generation hervorbringen. Denn neben den äußerlichen Eigenschaften, die mittlerweile als bestätigt gelten, wird das kalifornische Unternehmen auch die Innereien des Smartphones auf Vordermann bringen. Ein schnellerer Prozessor, ein verbessertes Kamerasystem und natürlich auch mehr Arbeitsspeicher stehen weit oben auf der Liste. Aber auch der schnellere Mobilfunkstandard ist seit geraumer Zeit im Gespräch und scheint nun endlich in trockenen Tüchern zu sein.

Im Frühjahr hat Apple bereits das neue iPad mit einem LTE-Chip ausgestattet, damals konnten aber nur Kunden aus den USA und Kanada von der schnelleren Verbindung profitieren. Das wird sich aber im iPhone 5 dramatisch ändern. Falls sich die Angaben des renommierten Wall Street Journal bewahrheiten, wird die nächste iPhone-Generation eine weltweite Unterstützung des LTE-Standard mit sich bringen. Somit kann der neue Mobilfunkstandard auch in Europa, Asien sowie Australien verwendet werden und bleibt kein exklusives Feature für die Vereinigten Staaten.

Allerdings sollen nicht alle Netzbetreiber in jedem Land unterstützt werden, so könnte es zum Beispiel sein, dass in Deutschland nur Vodafone LTE anbieten kann. Das ist wiederum abhängig davon, welche LTE-Frequenzen das iPhone 5 verwenden wird. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass sowohl die Telekom, als auch Vodafone und O2 die schnelle Internetanbindung für das neue Apple-Smartphone im Angeboten haben werden. Nähere Informationen werden sicherlich nach der Vorstellungen von den jeweiligen Netzbetreibern kommuniziert.

Realisiert wird die weltweite Unterstützung durch den neuen LTE-Chipsatz MDM9615 von Qualcomm, welcher im Herbst dieses Jahres zur Verfügung stehen soll. Darüber hinaus wird Apple auch einen größeren Akku verbauen, um den zusätzlichen Verbrauch des nicht gerade sparsamen Chipsatzes zu kompensieren. Der neue iPhone wird laut Berichten über einen 3.8V/5.46Wh Akku verfügen, statt eines 3.7/5.3Wh Akkus. Somit sollte eine problemlose Versorgung gewährleistet sein.

In der kommende Woche am 12. September werden wir natürlich Gewissheit haben und nähere Informationen über die LTE-Unterstützung erfahren. Darüber hinaus wird Apple auch endlich das neue Design des iPhone 5 enthüllen und somit den zahlreichen Gerüchten ein Ende bereiten.

via MacRumors Bild iMore

iPhone 5: Erstes LTE-Netz in Großbritannien startet einen Tag vor Apple-Keynote

iPhone 5 LTE

Obwohl die meisten Merkmale des iPhone 5 bereits in Erfahrung gebracht wurden, steht noch ein großes Fragezeichen über der mobilen Internetkonnektivität im Raum. Einige Analysten und andere Spekulanten aus der Blogosphäre sind von Anfang an davon ausgegangen, dass die nächste Generation des Apple-Smartphones eine weltweite Unterstützung für den schnelleren Mobilfunkstandards namens LTE mit sich bringt. Bislang existieren aber nicht allzu viele Hinweise über die Unterstützung des relativ neuen Standards und ein eindeutiger Beweis konnte noch nicht ausgegraben werden.

In der letzten Wochen sind erstmalig einige Andeutungen im Netz aufgetaucht, die darauf verwiesen, dass koreanische Netzbetreiber momentan in Verhandlungen mit Apple stehen, um eine LTE-Unterstützung von den Frequenzen 800 MHz und 1800 MHz zu gewährleisten. Aber anscheinend scheinen sich nicht nur die Provider in Korea auf das neue iPhone vorzubereiten, sondern auch in Großbritannien scheint eine interessante Entwicklung stattzufinden. Die britische Regulierungsbehörde für den Kommunikationssektor namens Ofcom hat am heutigen Tag verkündet, dass am 11. September, einen Tag vor der Apple-Keynote, das neue LTE-Netz von „Everything Everywhere“ an den Start gehen wird. Das neue Netz wird mit der LTE-Frequenz 1800 MHz betrieben und wird in Zukunft von Orange sowie T-Mobile angeboten.

Aber nicht nur das Datum ist ein kurioser Zufall, sondern auch die verwendete LTE-Frequenz. „Everything Everywhere“ wird nämlich am 11. September das erste LTE-Netz mit einer Frequenz von 1800 MHz in Großbritannien an den Start bringen und damit mit zahlreichen weiteren europäischen Netzbetreibern gleichziehen. Ausgerechnet diese Frequenz soll angeblich auch das neue iPhone von Anfang an unterstützen und somit auch einen Großteil der weltweiten Netze. Demzufolge könnte nicht nur die Vereinigten Staaten von dem schnelleren Mobilfunkstandard profitieren, sondern auch einige weitere Netzbetreiber, die mit der LTE-Frequenz 1800 MHz betrieben werden.

In Deutschland wird aber leider nur in den größeren Städten die 1800 MHz verwendet und es bleibt zu hoffen, dass Apple auch eine Unterstützung für die 800 MHz Frequenz mit sich bringt. Ein geeigneter LTE-Chip wird jedenfalls schon von Qualcomm produziert und könnte tatsächlich zum Einsatz kommen. Spätestens am 12. September wissen wir mehr, wenn Apple das Geheimnis um das neue iPhone gelüftet hat.

via MacRumors

iPhone 5: Koreanische Provider verhandeln mit Apple über LTE im neuen iPhone

Zu keinem Apple-Smartphone gab es bisher im Vorfeld so viele ernstzunehmende Gerüchte, Fotos und Bauteile wie zum iPhone 5. Die Gerüchteküche brodelt seit Wochen unaufhörlich und bringt täglich neue Spekulationen über das neue iPhone zum Vorschein. Mittlerweile wurde nicht nur das zukünftige Design enthüllt, sondern auch interne Bauteile haben einige Informationen über die zukünftigen Spezifikationen geliefert. Jedoch konnte immer noch nicht mit Sicherheit herausgefunden werden, in welchen Ländern das neue Smartphone aus dem Hause Apple mit dem schnelleren Mobilfunkstandard LTE auf den Markt kommen wird.

Bislang ist man davon ausgegangen, dass Apple sich für eine ähnliche Vorgehensweise wie beim neuen iPad entscheiden wird und die LTE-Fähigkeit nur auf den amerikanischen Markt beschränken wird. Nun ist aber ein Bericht von The Korea Times im Netz gelandet, welcher durchaus Hoffnungen auf eine globale Verfügbarkeit des neuen Mobilfunkstandards weckt. Aus dem Bericht geht hervor, dass momentan die koreanischen iPhone-Netzebetreiber SK Telecom und KT mit dem Unternehmen aus Cupertino verhandeln und möglichweise grobe Rahmenbedingungen über die LTE-Unterstützung im neuen Apple-Smartphone abklären.

„KT is in negotiation with Apple to persuade the latter to support KT’s 1.8-gigahertz frequency in Korea for the upcoming iPhone,“ said one senior KT executive, asking not to be identified. KT spokeswoman Kim Yoon-jeong declined to confirm.

The company, which joined the race for LTE-enabled smartphones later rivals SK and LG, is trying to persuade Apple to have its new iPhone support LTE connectivity, according to KT officials. SK Telecom is also pushing for the same. Officials from the nation’s biggest mobile carrier are currently in Apple headquarters in California to persuade Apple to support SK’s LTE frequency for its local customers.

Allerdings ist es unklar, wie weit fortgeschritten die Verhandlungen bereits sind und ob die koreanischen Provider erst jetzt Versuche gestartet haben, dass kalifornische Unternehmen von den eigenen LTE-Frequenzen im neuen iPhone zu überzeugen. Falls die Unterstützung aber bereits vor einiger Zeit ausgehandelt wurde und auch die entsprechende Hardware in der nächsten Generation zur Verfügung steht, hat auch der europäische Markt gute Chancen auf den schnelleren Mobilfunkstandard.

In Korea verwenden die beiden Netzbetreiber nämlich die LTE-Frequenzbänder 800 sowie 1800 MHz, die glücklicherweise auch in weiten Teilen von Europa, Australien und anderen Ländern genutzt wird. Demzufolge könnte die Unterstützung des koreanischen LTE-Netzes die Weichen auch für Deutschland gestellt haben, denn hierzulande wird hauptsächlich 800 MHz als Frequenzband verwendet.

Es bleibt aber natürlich weiterhin abzuwarten, ob die Nachricht der Wahrheit entspricht und der entsprechende LTE-Chip überhaupt rechtzeitig fertiggestellt wurde. Spätestens am 12. September wird Apple das Geheimnis lüften und endlich verkünden, ob auch LTE hierzulande im neuen iPhone unterstützt wird.

via MacRumors

iPhone 5: Akku mit leicht erhöhter Kapazität aufgetaucht – LTE-Unterstützung steht in Frage

Die Erwartungshaltung an das iPhone 5 ist so groß wie nie zuvor und neben einem neuen Design spielen auch die verbesserten Hardwarekomponenten eine wichtige Rolle für den zukünftigen Kunden. Neben einem Quad-Core-Prozessor und zusätzlichen Arbeitsspeicher steht auch noch die LTE-Unterstützung auf einigen Wunschlisten. Der passende Chip ist auch bereits bei Qualcomm in der Produktion und könnte sehr wahrscheinlich zum Einsatz kommen. Der schnellere Mobilfunkstandard verbraucht aber natürlich auch mehr Strom als bisher und würde demzufolge einen größeren Akku benötigen.

Jetzt haben aber die amerikanischen Kollegen von 9to5Mac einen mutmaßlichen Akku, welcher für die nächste iPhone-Generation gedacht ist, erhalten und möchte man dieser Komponenten Glauben schenken, wird die neue Version nur eine leicht erhöhte Kapazität besitzen. Der abgebildete Akku besitzt 1440mAh und kann damit nur eine minimale Erhöhung von 10mAh im Vergleich zur Vorgängergeneration verzeichnen. Darüber hinaus wurde auch die Voltzahl etwas angepasst und der angebliche Akku im iPhone 5 läuft mit 3,8 Volt, während die beiden vorherigen iPhone-Modelle mit 3,7 Volt betrieben wurden. Jedoch soll das neue Exemplar deutlich schlanker ausfallen und somit ins Bild von dem bisher dünnsten iPhone passen.

Dementsprechend scheint jedoch eine die Unterstützung des schnelleren Mobilfunkstandards auf der Kippe zu stehen, denn eine Integration von LTE zu Schulden der Akkulaufzeit wird Apple garantiert nicht durchführen. Ob Apple vielleicht einen anderen Akku für das LTE-Modell verwenden wird oder einen alternativen Weg gefunden hat, den Energieverbrauch signifikant zu senken, wird wohl bis zum 12. September ein Geheimnis bleiben. Die Chancen sehen zu diesem Zeitpunkt aber leider nicht allzu rosig aus.