Moto G5 und G5 Plus- Apps löschen

Moto G5 und G5 Plus – Apps löschen In der Alltagswelt sind Apps zum integralen Bestandteil geworden, beispielsweise der Messengerdienst Whatsapp oder das Streamingportal Youtube. Das Spektrum der angebotenen Apps ist sehr vielschichtig, somit lädt man häufig (testweise) kostenlose Apps runter. Jedoch verwendet man viele dieser Apps eher selten, so dass sie mehr oder weniger auf dem Smartphone* „verstauben“. Dementsprechend ist es ratsam hin und wieder einige dieser Apps zu löschen, insbesonders wenn der Speicherplatz knapp wird.

Apps entfernen/deaktivieren auf dem Moto G5 und G5 Plus

Man hat verschiedene Möglichkeiten Apps vom Moto G5 und G5 Plus zu löschen. In dem Artikel wird die Vorgehensweise via App-Menü und Anwendungsmanager beschrieben. Allerdings lässt sich eine App nicht nur entfernen, man kann sie auch deaktivieren. Beim Deaktivieren einer App bleiben die Dateien noch auf dem Speicher vorhanden, man spart jedoch wertvollen Cache-Speicher und unterbindet alle Updates für die jeweilige App. Beim Entfernen einer App werden hingegen alle relevanten Dateien gelöscht.

Entfernen über das App-Menü

Im App Menü kann man folgendermaßen eine App entweder deaktivieren oder entfernen.

  1. Man öffnet das Menü und geht auf „Erweiterte Optionen“.
  2. Dort findet man den Punkt „Apps deinstallieren/entfernen“ und wählt diesen aus.
  3. Wenn sich eine App deaktivieren oder entfernen lässt ist sie immer mit einem roten Symbol gekennzeichnet.

Apps per Anwendungsmanager entfernen/deaktivieren

Der Anwendungsmanager bietet die gleichen Optionen wie auch das App-Menü, dabei geht man wie folgt vor:

  1. Im Menü wählt man „Einstellungen“ aus.
  2. In diesen verbirgt sich der Eintrag „Anwendungsmanager“. Dort wählt man dann „Installierte Apps“ aus.
  3. Dort angelangt findet man jede Menge Apps aufgelistet. Diese lassen sich nun per Tippen beliebig deaktivieren oder entfernen.

Vorinstallierte Apps deaktivieren

Nicht alle Apps lassen sich einfach vom Smartphone* entfernen. Vorinstallierte Apps sind hier deutlich hartnäckiger. Diese lassen sich indes meist deaktivieren. Zur vollständigen Entfernung dieser Apps muss man das Smartphone rooten. Allerdings entstehen hier zusätzliche Risiken, da das Smartphone entweder ernsthaft beschädigt werden kann und die Garantie beim Rooten verloren geht. Demzufolge sollten sich nur Profis mit Rooting auseinandersetzen. Jedoch sollte die Deaktivierung in den meisten Fällen bereits ausreichen, denn somit werden Updates und Aktualisierungen unterbunden.

Weitere Links zum Moto G5 und G5 Plus

Moto G5 und G5 Plus – Backup erstellen, abspeichern und einspielen

Moto G5 und G5 Plus – Backup erstellen, abspeichern und einspielen Lenovo hat kürzlich im Rahmen des Mobile World Congress 2017 in Barcelona zwei neue Modelle vorgestellt, die vor allem bei Android* Fans auf Interesse stoßen dürften. Das Moto G5 und Moto G5 Plus sind dabei zwei vergleichsweise günstige Modelle zum Preis von 199 bzw. 299 Euro und bieten trotzdem von Anfang an Zugang zu Android* 7.

Das Smartphone* ist aus der Alltagswelt kaum noch wegzudenken. Es ist mittlerweile viel mehr als nur ein Telefon, zu den weiteren Features gehören unter anderem ein Taschenrechner, MP3-Player, Fotoapparat, Videokamera, ein mobiler Internetzugang und zudem eine Vielzahl von Apps, welche man zusätzlich herunterladen kann. Dementsprechend sammeln sich die persönlichen Daten auf dem Smartphone*, die relevanten Daten lohnt es mit einen Backup von Zeit zu Zeit zu sichern. Backup ist die englische Bezeichnung für Datensicherung. Es werden Kopien von Dateien erstellt, in der Absicht diese bei Datenverlust wieder einspielen zu können. Die auf dem Speichermedium gesicherten Daten werden als Sicherungskopien bezeichnet.

Backup bei Moto-Geräten

Zunächst kann man auf den Android Sicherungsdienst zurückgreifen, diesbezüglich geht man wie folgt vor:

  1. zunächst navigiert man zu „Einstellungen“
  2. sucht dort das Feld „sichern und zurücksetzen“ klickt es an
  3. dann sucht man die Rubrik „meine Daten sichern“
  4. anschließend hinterlegt man ein Sicherungskonto und wählt aus, welche Daten synchronisiert werden sollen

Zudem kann man seine Smartphone-Daten auf dem PC hinterlegen, hierfür empfiehlt sich der Sicherungsdienst Motorola PC Sync und folgende Vorgehensweise:

  1. verbindet man das Telefon mit dem PC und starten Motorola PC Sync.
  2. dann klickt man auf den „Backup Manager“, um ihn zu starten
  3. anschließend mit „weiter“ bestätigen
  4. navigiert man zu der Option „Sichern“ und klickt auf „weiter“
  5. wählt man die Dateien aus, welche gesichert werden sollen, und folgt den weiteren Anweisungen

Die Vorgehensweise beim Einspielen eines Backup ist ähnlich, jedoch wählt man unter Punkt 4 nicht die Option „Sichern“, sondern „Wiederherstellen“ aus.

Weitere Links zu Moto G5 und G5 Plus

Moto G5 und G5 Plus – Widgets löschen und deaktivieren

Moto G5 und G5 Plus – Widgets löschen und deaktivieren Lenovo hat kürzlich im Rahmen des Mobile World Congress 2017 in Barcelona zwei neue Modelle vorgestellt, die vor allem bei Android* Fans auf Interesse stoßen dürften. Das Moto G5 und Moto G5 Plus sind dabei zwei vergleichsweise günstige Modelle zum Preis von 199 bzw. 299 Euro und bieten trotzdem von Anfang an Zugang zu Android* 7.

Was ist ein Widget?

Widgets sind kleine Programme, welche auf dem Homescreen abgelegt werden. Hauptsächlich zeigen sie Informationen an, wie zum Beispiel das Wetter oder einen Kalender. Im Grunde ist ein Widget damit eine kleine App, der Unterschied zwischen beiden besteht jedoch darin, dass eine App als eigenständiges Programm in einem neuen Fenster geöffnet werden muss. Ein Widget hingegen ist in seine Umgebung eingebunden und lässt sich in der Regel interaktiv über ein Fenstersystem bedienen. Der Unterschied zwischen Widget und App lässt sich am Beispiel von Facebook zeigen: Während mit einem Klick auf die Facebook-App das ganze Programm mit Profil, Nachrichten und Freundesanzeigen geladen wird, gibt es noch ein Facebook-Widget, das exemplarisch nur die neuesten Statusmeldungen von Freunden auf dem Homescreen auflistet. Hinsichtlich der Übersichtlichkeit auf dem Homescreen lohnt es sich nicht benötigte Widgets zu entfernen.

Moto G5 und G5 Plus – Widgets löschen und deaktivieren

Das Löschen der Widgets vom Homescreen ist ziemlich einfach. Die Funktionsweise gilt nicht nur das Moto G5 und G 5 Plus, sondern auch für jedes andere beliebige Android* Smartphone*.

  1. Zuerst wählt man den Homescreen an und hält den Finger auf das Widget das entfernt werden soll.
  2. Hebt sich das Widget ab, behält man den Finger weiter drauf und zieht es zum Papierkorb- oder Kreuzsymbol.
  3. Hat man das Symbol erreicht kann man das Widget loslassen und es ist vom Homescreen gelöscht.

Mit dieser Vorgehensweise löscht man das Widget lediglich vom Homescreen des Smartpones. Mit dem Anwendungsmanager kann man die Widgets wie folgt komplett vom Smartphone* entfernen:

  1. Man wechselt auf den Homescreen und wählt dort Einstellungen aus.
  2. Anschließend geht man auf „Anwendungen“ und weiter zu „Anwendungen verwalten“. Dort befindet sich eine Liste mit allen Anwendungen die auf dem Smartphone* installiert sind.
  3. Um eine entsprechende App zu löschen, tippt man diese an und wird in ein neues Fenster weitergeleitet
  4. Dort klickt man auf „Deinstallieren“ und die entsprechenden App wird entfernt.

Weiter Links zu Moto

Moto G5 und G5 Plus – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen

Moto G5 und G5 Plus – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen Lenovo hat kürzlich im Rahmen des Mobile World Congress 2017 in Barcelona zwei neue Modelle vorgestellt, die vor allem bei Android* Fans auf Interesse stoßen dürften. Das Moto G5 und Moto G5 Plus sind dabei zwei vergleichsweise günstige Modelle zum Preis von 199 bzw. 299 Euro und bieten trotzdem von Anfang an Zugang zu Android* 7.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten sein Internet mit anderen Geräten zu teilen, in diesem Artikel liegt das Augenmerk auf der Einrichtung des Smartphones* zu einen mobilen Hotspot und dem USB-Tethering. Momentan sind weder für das Moto G5 noch für das Moto G5 Plus Handbücher online, deswegen wird auf die Beschreibungen aus dem Handbuch des Moto G4 zurückgegriffen. Die Vorgehensweise ist höchstwahrscheinlich gleich oder unterscheidet sich nur marginal.

Einrichten eines WLAN-Hotspot beim Moto G5 und G5 Plus

Für die Einrichtung geht man wie folgt vor:

  1. öffnet man das Menü „Einstellungen“
  2. berührt man den Punkt „Mehr“ und klickt zu „Tethering & mobiler Hotspot“
  3. berührt man „Mobiler WLAN-Hotspot“ und aktiviert anschließend den Schalter für WLAN-Hotspots
  4. berührt man „WLAN-Hotspot einrichten“, um den Namen des Hotspots, die Sicherheitseinstellung und das Kennwort anzuzeigen oder zu ändern. Abschließend klickt man auf „Speichern“

Die Netzwerk-SSID (Service Set Identifier) ist der Name des Hotspot. Diese ist standardmäßig der Name des Telefonmodells, dennoch kann man den Namen – siehe Punkt 4 – auch selbst ändern. Das Kennwort des Hotspot wird willkürlich vom Telefon geniert. Diese sind entsprechend schwer zu merken, es ist ratsam sich ein leicht zu merkendes, aber dennoch schwer zu erratendes Passwort auszudenken. Sowohl den Namen als auch das Passwort des Hotspot gilt es sich zu merken, um sich über andere Geräte mit diesem Hotspot zu verbinden.

Mobile Internetverbindung für einen Computer über USB-Tethering

Diese Funktion ist hilfreich, wenn beispielsweise die Internetverbindung des Computers nicht funktioniert. Zur Freischaltung dieses Features geht man wie folgt vor:

  1. schließt man das Telefon per USB-Kabel an den Computer an
  2. stellt man sicher, das der WLAN-Schalter auf „Aus“ gestellt ist
  3. öffnet man das Menü „Einstellungen“
  4. berührt man den Punkt „Mehr“ und geht zu „Tethering & mobiler Hotspot“
  5. dann aktiviert man den Schalter „USB-Tethering“

Um die Verbindung anzuhalten, deaktiviert man das USB-Tethering und trennt das Telefon vom Computer.

Wichtige Informationen zum mobilen Hotspot und USB-Tethering

Zu beachten ist, dass beide Varianten auf das Datenvolumen des Mobilfunkvertrages zugreifen. Dementsprechend lohnt sich die Einrichtung nur bei Verträgen mit großen Datenvolumen. Sollte man außerdem Verträge mit einer Datenautomatik haben – sprich bei aufgebrauchten Datenvolumen wird zunächst automatisch ein weiteres Datenpaket gebucht – können sogar zusätzliche Kosten entstehen.

Die Nutzung von Tethering oder der Betrieb eines mobilen Hotspots ist in manchen Fällen vom Mobilfunkanbieter vertraglich untersagt. Dementsprechend ist es empfehlenswert vorher die AGBs des Anbieters zu lesen, um sicherzugehen, dass man die vertragliche Vereinbarungen nicht verletzt.

Weitere Links zu Moto

Moto G5 und Moto G5 Plus – neue günstige Modelle von Lenovo

Lenovo hat gestern im Rahmen der MWC in Barcelona auch zwei neue Modelle vorgestellt, die vor allem bei Android Fans auf Interesse stoßen dürften. Das Moto G5 und Moto G5 Plus sind dabei zwei vergleichsweise günstige Modelle zum Preis von 199 bzw. 299 Euro und bieten trotzdem von Anfang an Zugang zu Android 7. Dazu verzichtet Moto auch bei diesen Modellen auf Eingriffe in die Android Software. Es gibt also keine Apps, die zusätzlich installiert werden und auch keine extra Bedienoberfläche, wie man sie von anderen Herstellern her kennt. Stattdessen setzt Moto auf ein weitgehend unverändertes Android.

Lenovo selbst schreibt zu den neuen Modellen:

Ein Smartphone, das durchhält: Aus aller Welt gaben die Teilnehmer der Umfrage übereinstimmend an, dass sie eine längere Akkulaufzeit benötigen. Jeder Vierte würde sogar 20 Prozent mehr für ein Smartphone mit einem leistungsstarken Akku ausgeben.1 Beim Moto G5 Plus ist Batterielaufzeit Trumpf. Der 3000 mAh Akku liefert Power für den ganzen Tag. Das mitgelieferte Turbo-Power™-Ladegerät liefert bis zu 6 Stunden Akku-Laufzeit in nur 15 Minuten. Das Moto G5 Plus hält so auch bei besonders arbeitsreichen Tagen durch.2 Der rasante 2,0-GHz-Octa-Core-Prozessor und 4G LTE sorgen dafür, dass Apps reibungslos laufen. Spiele und Videos können in hoher Qualität genossen werden, Surfen und Musik-Streaming sind blitzschnell möglich, wo immer man auch ist.

Bei der Technik sollte man natürlich keine wirklich hohen Erwartungen haben. Es gibt solide Technik, die für diesen Preisbereich angemessen ist, aber natürlich keine Spitzenleistungen.

So gibt es im G5 einen Snapdragon 430 Prozessor mit 2GB RAM, 16GB internen Speicher und dazu einen Slot für eine SD Karte. Das Display misst bei diesem Modell 5 Zoll.  Das G5 Plus setzt mit dem Snapdragon 625 auf etwas mehr Leistung. Dazu gibt es ein 5,2 Zoll Display, 3GB RAM und einen internen Speicher mit 32GB.

Interessanterweise hat die Kamera im G5 plus mit 12MP eine etwas geringere Auflösung als im G5 (13MP), dafür ist die Blende im G5 Plus mit f/1.7 deutlich besser als die im normalen G5 (f/2.0). Lenovo schreibt dazu:

Das Moto G5 Plus besitzt die fortschrittlichste 12 MP Kamera seiner Klasse. Es ist das erste Moto G Plus mit Dual-Pixel-Autofokus: Im Bruchteil einer Sekunde ist das Motiv fixiert, sodass einem kein Moment mehr entgeht. Ein Objekt kann bis zu 60 Prozent schneller als beim Moto G4 Plus fokussiert werden, indem 10x mehr Pixel auf dem Sensor genutzt werden.

Beim Design hat Moto auf neue Materialien gesetzt. Mittlerweile hat Metall auch in der Mittelklasse Einzug gehalten und das G5 und das G5 Plus sind die ersten Modelle der Moto G Serie, die mit einem hochwertigen Aluminium-Design ausgestattet sind. Dazu stehen zwei Farben zur Verfügung: Lunar Gray oder Fine Gold.

Leider hat Lenovo für die Modelle noch keinen genauen Termin für den Marktstart genannt. Das Moto G5 soll aber bereits im März erhältlich sein und 199 Euro kosten. Beim Moto G5 Plus ist das Unternehmen noch etwas unkonkreter und spricht von Frühjahr 2017. Dieses Modell soll 299 Euro kosten und es scheint so, als würden Nutzer noch etwas länger auf die Geräte warten müssen.

Moto G5 plus – neue Bilder geleakt

Wie es derzeit aussieht, wird Lenovo das neue Moto  G5 plus wohl Ende Februar auf dem MWC in Barcelona vorstellen. Zu den bisherigen Informationen gibt es nun einige neue Bilder, auf denen das neue Gerät zu sehen sein soll. Dabei kann erfreulicherweise nicht nur das Design bewundern, sondern auch, was die Geräte leisten, denn auf den Screenshots sind auch die Ergebnisse eines Benchmarks zu sehen.  Die Bilder wurden dabei (wie so oft) bei Weibo hoch geladen, Angaben darüber, wie verlässlich diese Bilder sind und ob sie wirklich das G5 plus zeigen sind daher schwer zu machen, die Geräte sehen auf jeden Fall den bisherigen Leaks zu diesen Modellen sehr ähnlich.

Sollten die Ergebnisse stimmen würde das Moto G5 plus wohl mit einer eher soliden Mittelklasse-Ausstattung kommen. Zu sehen ist dabei:

  • Snapdragon 625-Chip mit 8 Kernen
  • 4GB Arbeitsspeicher
  • 32GB interner Speicher
  • Android 7 Nougat als Betriebssystem

Dazu könnte das Gerät mit einem 5,5-Zoll-Display* sowie einer Auflösung von 1080×1920 Pixeln kommen. Dazu gibt es einen Akku mit einer Leistung von 3080mAh, andere Quellen sprechen an dieser Stelle von 3100mAh – der Unterschied sollte aber in der Praxis kaum relevant sein. Bei der Kamera setzt Lenovo nicht auf zwei objektive wie bei vielen anderen Modellen, die derzeit vorgestellt werden. Stattdessen soll es sowohl als Hauptkamera als auch als Selfie Cam nur eine Linse geben, die Auflösung werden wohl 13 bzw. 5 Megapixel betragen.

Insgesamt scheint das Moto G5 und auch die G5 plus Version eine solide Weiterentwicklung der G-Reihe zu sein, ohne das größere Überraschungen zu erwarten wären. Andere Hersteller haben auch im Mittelklasse Bereich einige Premiumfeatures verbaut (beispielsweise das wasserdichte Gehäuse beim neuen Galaxy A3/A5 oder die Dual Lens Kameras bei Honor 6X), darauf scheint man bei Lenovo verzichtet zu haben. Es bleibt daher abzuwarten, wie sich das Gerät am Markt schlagen wird und ob es vielleicht doch noch einige neue Features geben wird, die man derzeit noch nicht erkennen kann.

Preislich bekommt man die Vorgängermodelle derzeit für um die 200 Euro und die das G4 Plus für etwa 240 Euro ohne Vertrag*. Die neuen Modelle sollen zum Start etwa mehr als 300 Dollar kosten (das normale G5 soll bei egtwa 250 Dollar liegen) und bewegen sich damit auch im Preisbereich der Moto G4. Allerdings gibt es auch zum Preis noch keine offiziellen Angaben, hier kann sich also noch etwas bewegen.

 

Lenovo Moto G5 und G5 Plus sollen im März kommen

Lenovo wird in 2017 einen Nachfolger zum bekannten Moto G4 präsentieren, das ist wenig überraschend. Allerdings ist nun ein Prototyp des Gerätes in einem rumänischen Online-Marktplatz aufgetaucht, samt Fotos und Daten und das ist dann schon neu. Das Angebot ist mittlerweile wieder verschwunden, man kann die Daten zum neuen Moto G5 aber nach wie vor im Google Cache finden.

Auf den Bildern sieht man sehr schön die Rückseite mit dem runden Kamera-Modul, das wieder mittig angebracht ist. Beim Vorgänger war dies noch länglich geformt, nun setzt Lenovo auch hier auf runden Formen. Ansonsten erkennt man an der Formsprache die Moto-Reihe sofort wieder, dazu finden sich die Moto Logos – einen Lenovo Schriftzug sucht man auch bei diesem Modell vergeblich.

Der Leak macht deutlich, dass die Geräte wohl bereits in einem sehr fortgeschrittenen Stadium sind und es wohl kaum noch Entwicklungsarbeit für die Marktreife benötigt. Dazu passen auch weitere Informationen, die davon ausgehen, dass die Geräte bereits beim MWC in Barcelona vorgestellt werden und dann im März auf den Markt kommen sollen. Eine offizielle Bestätigung von Lenovo für dieses Datum und diese Roadmap gibt es aber noch nicht.

Die technischen Daten des Moto G5

Bei der Technik rund um das neuen G5 gibt es auch bereits einige Leaks, auf denen die Geräte mit einem Snapdragon-625-Prozessor sowie Adreno 506 GPU zu sehen sind. Das deckt sich auch mit bisherigen Informationen zu diesem Gerät.

Dazu könnte das Gerät mit einem 5,5-Zoll-Display sowie einer Auflösung von 1080×1920 Pixeln kommen. Als Arbeitspeicher sollen 4GB RAM zur Verfügung stehen, der interne Speicher wird wohl 32GB groß sein. Dazu gibt es einen Akku mit einer Leistung von 3080mAh.

Bei der Kamera setzt Lenovo nicht auf zwei objektive wie bei vielen anderen Modellen, die derzeit vorgestellt werden. Stattdessen soll es sowohl als Hauptkamera als auch als Selfie Cam nur eine Linse geben, die Auflösung werden wohl 13 bzw. 5 Megapixel betragen.

Im Original auf Twitter heißt es zu den technischen Daten:

Bei Betriebssystem setzt Lenovo allerdings direkt von Werk aus auf Android 7 Nougat. Das ist sehr erfreulich, denn gerade in dem Preisbereich gibt es nach wie vor viele Hersteller, die noch auf Android 6 setzen.

Preislich bekommt man die Vorgängermodelle derzeit für um die 200 Euro und die das G4 Plus für etwa 240 Euro ohne Vertrag. Die neuen Modelle sollen zum Start etwa mehr als 300 Euro kosten und bewegen sich damit auch im Preisbereich der Moto G4. Allerdings gibt es auch zum Preis noch keine offiziellen Angaben, hier kann sich also noch etwas bewegen.

Insgesamt scheint das Moto G5 und auch die G5 plus Version eine solide Weiterentwicklung der G-Reihe zu sein, ohne das größere Überraschungen zu erwarten wären. Andere Hersteller haben auch im Mittelklasse Bereich einige Premiumfeatures verbaut (beispielsweise das wasserdichte Gehäuse beim neuen Galaxy A3/A5 oder die Dual Lens Kameras bei Honor 6X), darauf scheint man bei Lenovo verzichtet zu haben. Es bleibt daher abzuwarten, wie sich das Gerät am Markt schlagen wird und ob es vielleicht doch noch einige neue Features geben wird, die man derzeit noch nicht erkennen kann.