Motorola EDGE – der “ schnellste, lauteste und gewagteste Smartphone-Launch des Jahres“?

Motorola EDGE – Vorstellung wohl bereits heute Abend – Motorola hat für heute Abend ein Online-Event angekündigt und will ein neues Flaggschiff vorstellen. Konkret spricht das Unternehmen von „schnellsten, lautesten und gewagtesten Smartphone-Launch“ des Jahres. Mehr Details gibt es aber bisher nicht, man kann aber wohl davon ausgehen, dass die Motorola EDGE Serie vorgestellt wird.

Es sind auch einige neue Bilder der Geräte aufgetaucht. Dort sind man recht gut, dass beim Moto EDGE wohl noch nicht das neue Design des Unternehmens zum Einsatz kommen wird. Auf dieses wird man wohl noch etwas länger warten müssen.

Motorola EDGE – eher durchwachsene Werte im Leistungstest

Ein Modell aus der neuen Moto Edge Reihe ist bei Geekbench im Leistungstest aufgetaucht und damit gibt es nun die Möglichkeit, auch die Performance der Modelle zu betrachten. Leider muss man sagen, dass die Werte deutlich unter denen anderer Modelle liegen und das deutet darauf hin, dass der Prozessor wohl nicht zu den Topmodellen auf den Markt gehören wird. Das Galaxy S20 erreicht beim MultiScore beispielsweise fast doppelte Werte.

Motorola EDGE – 108MP Kamera und Presse-Render geleakt

Evan Blass hat auf Twitter die offiziellen Presse-Render der neuen Motorola EDGE+ Modelle geleakt und damit gibt es jetzt den ersten offiziellen Blick auf die Modelle und ein paar weitere Einblick in die Technik. Man sieht das neue Waterfall-Display mit sehr weit umlaufenden Bildschirm und die Kamera wird einen 108MP Sensor bekommen. Damit dürfte das Edge+ das nächste Modell sein, dass neben Xiaomi und Samsung auf diese Kameratechnik setzt. Die Ergebnisse der Bilder werden damit auf jeden Fall sehr interessant.

UPDATE: Mittlerweile gibt es auch die Bluetooth Zertifizierung, jetzt fehlt an sich nur noch ein Launch-Datum für die neuen Modelle.

Motorola EDGE – komplette Technik der neuen Modelle geleakt

Bei XDA Developers hat man bereits die neuen Motorola EDGE Modelle komplett begutachten können und damit steht mittlerweile auch die Technik der neuen Serie fest. Konkret wird das Moto EDGE ein Mittelklasse-Modell werden, das vor allem mit dem Display und der Kamera punkten will. Beim Preis gibt es allerdings noch keine Hinweise, daher bleibt offen, wie viel genau man für die neuen Smartphones wird zahlen müssen.

SpecificationMotorola Edge
ModelXT2063-3
Display6.67-inches curved “waterfall” display with left-sided single hole-punch2340×1080 (19.5:9)

90Hz refresh rate

SoCQualcomm Snapdragon 765
RAM6GB
Storage128GB (expandable via microSD card slot)
Rear Camera(s)64MP + 16MP + 8MP
Front Camera(s)25MP
Battery and Charging4500mAhNo wireless charging
ConnectivityNFC, at least one variant with dual SIM
AudioDual speakers
Buttons and Ports3.5mm headphone jackUSB Type-C

Power button

Volume rocker

SecurityUnder-display fingerprint scanner
SoftwareAndroid 10

Motorola EDGE+ aka SG Stylus – curved Display mit Punch-Hole

Zum kommenden Motorola Edge+ wurden bereits einige Bilder geleakt, die Schlimmes vermuten ließen. Der Rand war dort sehr ausgeprägt und insgesamt wirkten die neuen Smartphones wenig modern.

@OnLeaks hat nun neue Render erstellt, die auf den aktuellen Informationen beruhen und wenn diese nahe an das Original kommen, sehen die Edge+ Modelle deutlich besser aus als bisher gedacht.

Motorola EDGE+ aka SG Stylus – reale Bilder des neuen Smartphones mit Stift

Es gibt neues Material zum neuen Motorola-Smartphone. Verschiedene Quellen haben reale Bilder der neuen Modelle geleakt und damit scheint ein Marktstart bzw. eine Vorstellung der neuen Modelle nicht mehr sehr weit in der Zukunft zu liegen.

Motorola EDGE+ – das Moto-Smartphone mit Stift

Motorola hat im letzten Jahr eine ganze Reihe von neuen Modellen auf den Markt gebracht, die meisten davon lagen aber im Bereich der Mittelklasse-Modelle. Nun scheint es aber, als würde das Unternehmen an einem neuen Topmodell arbeiten, dass wie die Samsung Note Serie mit einem Stift zu bedienen ist. Dazu gibt es richtig viel RAM, einen starken Prozessor und ein Design mit Öffnung im Display für die Kamera. Evan Blass hat dazu auch bereits die passenden Bilder geleakt.

Der Name wird wohl Moto Edge+ lauten, allerdings scheint es an der Stelle noch Unsicherheiten zu geben, denn es wurden immer wieder Edge-Modelle angekündigt, daher bleibt offen, ob es wirklich bei diesem Namen bleibt.

Es sind auch bereits die ersten technischen Daten zum neuen Modell aufgetaucht:

Die Modelle setzen daher auf Android 10 und es sind 12 Gigabyte RAM verbaut. Dazu deuten die Daten auf den neuen Snapdragon 865 Prozessor hin und daher ist es auch kein Wunder, dass die Smartphones im Leistungstest wirklich herausragende Werte erreichen. Die Geräte liegen damit fast 25 Prozent über den Werten beispielsweise der Galaxy S10 Serie und daran kann man bereits gut erkennen, wie schnell die neue Prozessor-Generation in diesem Jahr werden wird.

Leider gibt es darüber hinaus recht wenige Daten zu den neuen Modellen. So bleibt offen, auf welches Kamerasetup Motorola bei EDGE+ setzen wird. Die Kamera steht bei den aktuellen Modellen immer sehr im Fokus und daher ist zu erwarten, dass Motorola beim neuen Topmodell auch auf die Kamera Wert legen wird. Leider wird man wohl weitere Leaks abwarten müssen um mehr Details dazu zu bekommen.

Ebenso ist unklar, zu welchem Preis die neuen Motorola Edge auf den Markt kommen werden und ob es mehrere Modelle dieser Serie geben wird. Da es ein Topmodell werden wird, kann man aber wohl von Preisen von 700 bis 800 Euro aufwärts ausgehen.

Motorola One Serie – Anleitung und Handbuch in Deutsch für Action, Hyper, Zoom und Macro

  Motorola One Serie – Anleitung und Handbuch in Deutsch für Action, Hyper, Zoom und Macro- Nach dem Motorola One Vision will Lenovo die neue Zielgruppe weiterhin ansprechen und rüstet neben dem Display auch bei der Kamera auf. Die Besonderheit am Motorola One Action: Videos können Sie im Querformat aufnehmen, während Sie das Smartphone hochkant halten. Das ermöglicht eine 117º Ultra-Weitwinkellinse. Filmen Sie quer, wechselt die Aufnahme auf Hochformat. Wir haben getestet, was das Feature taugt und was das Action-Cam-Handy für einen Preis von rund 260 Euro noch so kann.

Das LC-Display des Motorola One Action misst 6,3 Zoll in der Diagonalen, löst in Full-HD-Plus auf (1.080 x 2.520 Pixel) und ist vor allem für die Wiedergabe von Filmen und Videos optimiert. Denn Lenovo hat sich beim Motorola One Action für ein breites 21:9-Kinofilmformat entschieden. Damit bietet es viel Displayfläche und lässt sich trotzdem gut mit einer Hand umgreifen. Praktisch ist das nicht nur beim Filmeschauen, sondern auch, wenn Sie mehrere Apps gleichzeitig bedienen möchten. Dafür ist das Handy aber auch ziemlich lang. Für die Frontkamera nutzt Lenovo eine Lochaussparung im Display, wie man es von den neuen Samsung-Galaxy-S10-Geräten kennt.

Mittlerweile wurde die Serie auch noch deutlich aufgewertet und es gibt neben dem normalen Motorola One auch die Moto One Action, Hyper, Zoom und Macro Smartphones mit teilweise deutlichen Verbesserungen.

In unserer Farb- und Kontrastmessung erreicht das LC-Display nahezu die gleichen, guten Werte wie sein Pendant One Vision: Es deckt rund 138 Prozent des Standard-RGB-Farbraums ab. Beim größeren, für HDR-Filme relevanten DCI-P3-Farbraum sind es immerhin 98 Prozent. Die Maximalhelligkeit des Screens ist mit 440 cd/m² gutes Mittelmaß, aber kein Vergleich zu der teureren Konkurrenz wie dem Samsung Galaxy S10, das unter Sonnenlicht oder beim Streamen von HDR-Filmen auf über 900 cd/m² aufdreht.

Motorola One Serie – Anleitung und Handbuch in Deutsch für Action, Hyper, Zoom und Macro

Das Motorola One Action hat einen dritten Sensor dazubekommen, der einen Blickwinkel von 117 Grad einfangen kann – allerdings kommt der Weitwinkelsensor zum Testzeitpunkt nur für Videos und nicht für Fotos zum Einsatz. Ob die hochkant gedrehten Videos im Querformat wirklich sinnvoll sind, ist wohl eher Geschmackssache. Genauso auch, wenn man das One Action quer hält und damit Videos im Hochformat dreht. Cool ist allenfalls, dass softwareseitig eine Videostabilisierung zur Verfügung steht. Während einer Fahrradfahrt haben wir das ausprobiert: Die Software macht ihren Job gut. Clips verwackeln besonders im Vergleich zur Standardeinstellung nicht so stark.

Neben der Weitwinkellinse gehören eine 12-Megapixel-Hauptkamera mit einer f/1.8-Blende und ein 5-Megapixel-Tiefensensor zum Setup. Letzterer ist für den Unschärfe-Effekt zuständig, der sich auch im Nachhinein anpassen lässt. Die Testfotos bei Tageslicht sind in Ordnung und zeigen viele Details, das Rauschen hält sich in Grenzen. Bei schwächerem Licht gehen allerdings viele Details verloren und das Bildrauschen nimmt massiv zu. Einen optischen Bildstabilisator gibt es – anders als beim Vision – nicht. Der Unterschied ist deutlich spürbar.

WEITERE LINKS

Motorola One Serie – Screenshot erstellen und abspeichern beim Action, Hyper, Zoom und Macro

Motorola One Serie – Screenshot erstellen und abspeichern beim Action, Hyper, Zoom und Macro – Nach dem Motorola One Vision will Lenovo die neue Zielgruppe weiterhin ansprechen und rüstet neben dem Display auch bei der Kamera auf. Die Besonderheit am Motorola One Action: Videos können Sie im Querformat aufnehmen, während Sie das Smartphone hochkant halten. Das ermöglicht eine 117º Ultra-Weitwinkellinse. Filmen Sie quer, wechselt die Aufnahme auf Hochformat. Wir haben getestet, was das Feature taugt und was das Action-Cam-Handy für einen Preis von rund 260 Euro noch so kann.

Das LC-Display des Motorola One Action misst 6,3 Zoll in der Diagonalen, löst in Full-HD-Plus auf (1.080 x 2.520 Pixel) und ist vor allem für die Wiedergabe von Filmen und Videos optimiert. Denn Lenovo hat sich beim Motorola One Action für ein breites 21:9-Kinofilmformat entschieden. Damit bietet es viel Displayfläche und lässt sich trotzdem gut mit einer Hand umgreifen. Praktisch ist das nicht nur beim Filmeschauen, sondern auch, wenn Sie mehrere Apps gleichzeitig bedienen möchten. Dafür ist das Handy aber auch ziemlich lang. Für die Frontkamera nutzt Lenovo eine Lochaussparung im Display, wie man es von den neuen Samsung-Galaxy-S20-Geräten kennt.

Motorola One Serie – Screenshot erstellen und abspeichern beim Action, Hyper, Zoom und Macro

Ein Screenshot ist eine Aufnahme des momentan angezeigten Bildschirms. Diese Funktion ist natürlich nicht neu, sie ist schon längst von Computern bekannt, aber im Smartphone-Alltag sind Screenshots sehr hilfreich. Beispielsweise bei Fehlermeldungen auf dem Display, einfach einen dementsprechend Screenshot anfertigen und diesen zum Support-Bereich des Providers oder des Herstellers schicken. Dies beschleunigt zumindest die Fehlersuche.

Erfreulicherweise gibt es im Support-Bereich auf der Motorola-Homepage sogar diesbezüglich einen Eintrag. Dort werden folgende zwei Methoden beschrieben.

SCREENSHOT PER TASTENKOMBINATION

Diese Variante wird nur sehr kurz erwähnt. Die Vorgehensweise bei der Erstellung eines Screenshot, mit einer Tastenkombination, ist bei den meisten Android-Smartphones ähnlich.

  1. Zunächst die gewünschte Seite aufrufen.
  2. Anschließend die „Ein/Aus-Taste“ und die „(Lautstärke-)Leiser-Taste“ gleichzeitig für circa zwei Sekunden gedrückt halten.
  3. Bei erfolgreicher Aufnahme folgt ein akustisches, visuelles oder vibrierendes Signal.
  4. Die Bildschirmaufnahme wird automatisch in der „Galerie“ im Ordner „Screenshots“ abgespeichert.

Die zweite Möglichkeit ist hingegen „moto-spezifisch“.

SCREENSHOT MIT DREI FINGERN PER MOTO-APP

Somit geht die Bildschirmaufnahme sogar noch zügiger, allerdings muss man die Funktion vorher wie folgt aktivieren.

  1. Zunächst die „Moto-App“ öffnen.
  2. Anschließend die Funktion „Moto Action“ anklicken.
  3. Dort gibt es die Option „Schneller Screenshot“, diese per Schieberegler (nach rechts) aktivieren.

Somit lässt sich ein Screenshot sehr schnell erstellen.

  1. Erneut zunächst die gewünschte Seite aufrufen.
  2. Danach lediglich den Bildschirm mit drei Fingern kurz berühren.
  3. Die Aufnahme befindet sich ebenso im „Screenshot“-Ordner der Foto-Galerie.

Dort kann man die Bildschirmfotografien weiter bearbeiten, zuschneiden, mit Freunden teilen oder bei Bedarf auch wieder löschen.

HINWEISE ZUM SCREENSHOT

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewusst sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

WEITERE LINKS

Motorola G8 power – Screenshot erstellen und abspeichern

Motorola G8 power – Screenshot erstellen und abspeichern – Das Motorola G8 power ist ein Modell im Bereich der Mittelklasse und wie immer in dieser Serie setzt das Unternehmen vor allem auf ein sehr interessantes Preis-Leistungsverhältnis. Vor allem beim Akku hat man dabei nicht gespart und die Geräte haben daher 5.000mAh Akkus mit an Bord, die für eine richtig lange Laufzeit sorgen sollen.

Das Unternehmen schreibt selbst zu den Smartphones:

Volle Power für deine Kreativität! Hello moto g8 power! Dank dem 5000-mAh-Akku kannst du bis zu drei volle Tage Spaß mit deinem Smartphone haben, ohne ans Aufladen denken zu müssen.* Ob ganz nah dran, weit weg oder irgendwas dazwischen, mit dem AI-Vierfach-Kamerasystem wird einfach jedes Foto perfekt. Und dank dem 6,4″-Max Vision-Full-HD+-Display und zwei Dolby®-Stereo-Lautsprechern hast du die ganze Welt des Entertainments immer mit dabei.

Als Betriebssystem kommt Android 10 zum Einsatz. Trotz des günstigsten Preises bekommt man beim Moto G8 power also die neuste Version des Betriebssystems. Damit müssen sich Android Nutzer kaum umgewöhnen, an sich findet man alle Funktionen dort, wo man sie auch von früheren Android Versionen her kennt.

Motorola G8 power – Screenshot erstellen und abspeichern

Ein Screenshot ist eine Aufnahme des momentan angezeigten Bildschirms. Diese Funktion ist natürlich nicht neu, sie ist schon längst von Computern bekannt, aber im Smartphone-Alltag sind Screenshots sehr hilfreich. Beispielsweise bei Fehlermeldungen auf dem Display, einfach einen dementsprechend Screenshot anfertigen und diesen zum Support-Bereich des Providers oder des Herstellers schicken. Dies beschleunigt zumindest die Fehlersuche.

Erfreulicherweise gibt es im Support-Bereich auf der Motorola-Homepage sogar diesbezüglich einen Eintrag. Dort werden folgende zwei Methoden beschrieben.

SCREENSHOT PER TASTENKOMBINATION

Diese Variante wird nur sehr kurz erwähnt. Die Vorgehensweise bei der Erstellung eines Screenshot, mit einer Tastenkombination, ist bei den meisten Android-Smartphones ähnlich.

  1. Zunächst die gewünschte Seite aufrufen.
  2. Anschließend die „Ein/Aus-Taste“ und die „(Lautstärke-)Leiser-Taste“ gleichzeitig für circa zwei Sekunden gedrückt halten.
  3. Bei erfolgreicher Aufnahme folgt ein akustisches, visuelles oder vibrierendes Signal.
  4. Die Bildschirmaufnahme wird automatisch in der „Galerie“ im Ordner „Screenshots“ abgespeichert.

Die zweite Möglichkeit ist hingegen „moto-spezifisch“.

SCREENSHOT MIT DREI FINGERN PER MOTO-APP

Somit geht die Bildschirmaufnahme sogar noch zügiger, allerdings muss man die Funktion vorher wie folgt aktivieren.

  1. Zunächst die „Moto-App“ öffnen.
  2. Anschließend die Funktion „Moto Action“ anklicken.
  3. Dort gibt es die Option „Schneller Screenshot“, diese per Schieberegler (nach rechts) aktivieren.

Somit lässt sich ein Screenshot sehr schnell erstellen.

  1. Erneut zunächst die gewünschte Seite aufrufen.
  2. Danach lediglich den Bildschirm mit drei Fingern kurz berühren.
  3. Die Aufnahme befindet sich ebenso im „Screenshot“-Ordner der Foto-Galerie.

Dort kann man die Bildschirmfotografien weiter bearbeiten, zuschneiden, mit Freunden teilen oder bei Bedarf auch wieder löschen.

Daneben gibt es auch eine ganze Reihe von hilfreichen Handbüchern von Dritten, die den Einstieg und die Bedienung von Android besonders einfach machen sollen. Diese funktionieren in der Regel für alle Modelle, da diese alle mit Android arbeiten. Sie gehen aber natürlich nicht auf Besonderheiten der Modelle ein, sondern sind in erster Linie eine Anleitung für das Android Betriebssystem:

HINWEISE ZUM SCREENSHOT

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewusst sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Das Motorla G8 Power im Video

Motorola G8 power – Benutzerhandbuch und Anleitung in Deutsch

Motorola G8 power – Benutzerhandbuch und Anleitung in Deutsch – Das Motorola G8 power ist ein Modell im Bereich der Mittelklasse und wie immer in dieser Serie setzt das Unternehmen vor allem auf ein sehr interessantes Preis-Leistungsverhältnis. Vor allem beim Akku hat man dabei nicht gespart und die Geräte haben daher 5.000mAh Akkus mit an Bord, die für eine richtig lange Laufzeit sorgen sollen.

Das Unternehmen schreibt selbst zu den Smartphones:

Volle Power für deine Kreativität! Hello moto g8 power! Dank dem 5000-mAh-Akku kannst du bis zu drei volle Tage Spaß mit deinem Smartphone haben, ohne ans Aufladen denken zu müssen.* Ob ganz nah dran, weit weg oder irgendwas dazwischen, mit dem AI-Vierfach-Kamerasystem wird einfach jedes Foto perfekt. Und dank dem 6,4″-Max Vision-Full-HD+-Display und zwei Dolby®-Stereo-Lautsprechern hast du die ganze Welt des Entertainments immer mit dabei.

Als Betriebssystem kommt Android 10 zum Einsatz. Trotz des günstigsten Preises bekommt man beim Moto G8 power also die neuste Version des Betriebssystems. Damit müssen sich Android Nutzer kaum umgewöhnen, an sich findet man alle Funktionen dort, wo man sie auch von früheren Android Versionen her kennt.

Motorola G8 power – Benutzerhandbuch und Anleitung in Deutsch

Motorola stellt für alle Modelle in Deutschland auch die passende Anleitung in deutscher Sprache zur Verfügung und das ist beim Moto G8 power nicht anders. Man bekommt pünktlich zum Marktstart auch das Handbuch. Das Unternehmen hat das PDF Handbuch als kostenlosen Download hier zur Verfügung gestellt:

Daneben gibt es auch eine ganze Reihe von hilfreichen Handbüchern von Dritten, die den Einstieg und die Bedienung von Android besonders einfach machen sollen. Diese funktionieren in der Regel für alle Modelle, da diese alle mit Android arbeiten. Sie gehen aber natürlich nicht auf Besonderheiten der Modelle ein, sondern sind in erster Linie eine Anleitung für das Android Betriebssystem:

Das Motorla G8 Power im Video

Motorola Moto G8 Power lite – kommt noch eine weitere Version?

Motorola Moto G8 Power lite – kommt noch eine weitere Version? – Roland Quandt hat auf Twitter Presserendet der neuen Serie veröffentlicht und spricht dabei von einem Lite-Modell. Die Bilder sollen zum Moto G8 power lite gehören und damit könnte das Unternehmen in diesem Jahr noch ein weiteres Modell auf den Markt bringen. Leider lässt sich aber kaum sagen, wo genau die Unterschiede liegen.

 

 

Motorola Moto G8 und E8 – technische Daten, Performance und Presse-Bilder

Der Start des Motorola Moto G8 scheint nicht mehr sehr weit entfernt zu sein, denn die Leaks sind mittlerweile so konkret, dass es kaum noch Fragen gibt, die offen bleiben.

UPDATE: Auch bei Amazon wurden die technischen Daten der G8 Power Modelle bereits kurfristig eingestellt und sie bestätigen die bisherigen Infos zu den Geräten.

Bei XDA Developers hat man die technischen Daten schon komplett veröffentlicht:

SpecificationMotorola Moto G8Motorola Moto G8 Power
Display6.39″ 1560×720, single hole-punch6.36″ 2300×1080, single hole-punch
Dimensions*160 x 74mm (diagonal: 170mm)167.99 x 75.8mm (diagonal: 165mm)
SoCQualcomm Snapdragon 665Qualcomm Snapdragon 665
RAM2/3/4GB4GB
Storage32/64GB64GB
Rear Camera(s)16MP f/1.7 + 2MP f/2.2 Macro lens + 8MP f/2.2 118° wide-angle16MP f/1.7 + 2MP f/2.2 Macro lens + 8MP f/2.2 118° wide-angle + 8MP f/2.4
Front Camera8MP f/2.025MP f/2.0
Battery4000mAh, 10W charging5000mAh, 18W charging
Connectivity*No NFCDual SIM (some regions)

XT2045-1: GSM850/1900, WCDMA Band II/IV/V, LTE Band 2/4/5/7/66, WLAN 2.4GHz 802.11b/g/n, Bluetooth BR/EDR/LE

Dual SIM (some regions)XT2041-1: GSM850/1900, WCDMA Band II/IV/V, LTE Band 2/4/5/7/12/17/66, WLAN 2.4 GHz 802.11b/g/n, Bluetooth BR/EDR/LE

XT2041-3: GSM850/1900, WCDMA Band II/IV/V, LTE Band 2/4/5/7/26/38/41, WLAN 2.4 GHz 802.11b/g/n, Bluetooth BR/EDR/LE

SoftwareAndroid 10Android 10
SecurityFingerprint scanner (physical)Fingerprint scanner (physical)
ModelsXT2045-1XT2041-1, XT2041-3
RegionsNorth America, Latin America (Mexico), Europe, the Middle East, AfricaNorth America, Latin America (Argentina, Costa Rica, Mexico), International

Die ersten Leistungstests auf Geekbench bestätigen auch diese Daten teilweise, man erkennt in den Tests bereits den Snapdragon 665 Prozessor (und die entsprechende Performance):

Weitere Bilder und Nahaufnahmen vom Motorola G8

Evan Blass hat nochmal nachgelegt und weitere Bilder der neuen Motorola G8 veröffentlicht. Unter anderem gibt es jetzt auch Detailaufnahmen zur Kamera und der Front:

Motorola Moto G8 und E8 – neue Presse-Bilder der Preis-Leistungs-Monster

Motorola ist mit den Modellen der G- und E-Serie sehr erfolgreich und wie es aussieht wird es in absehbarer Zeit auch wieder aktualisierte Nachfolger für die derzeitigen Modelle geben.

Das Unternehmen scheint dabei wieder eine Menge an Technik verbaut zu haben und wenn sich die neuen Smartphones preislich im Bereich der Vorgänger-Modelle bewegen (als unter 200 bz.w 250 Euro), dann ist diese Kombination durchaus eine Kampfansage an andere Anbieter in diesem Bereich. Das Preis-Leistungsverhältnis scheint also wieder gewohnt gut auszufallen.

Mittlerweile gibt es auch sehr gute Presse-Bilder der neuen Motorola G8 und E8, so dass man sich bereits ein Bild vom Design der neuen Modellpalette machen kann.

Moto G8 Play

Das G8 Play ist die günstigere Version der Modellreihe und setzt auf eine Triple Lens Kamera und eine tropfenförmige Notch auf der Vorderseite.

Moto G8 plus

Beim Moto G8 plus ist die Notch eher punktförmig und die Hauptkamera setzt auf gleich vier Objektive. Nach den ersten Angaben soll der Hauptsensor der Kamera dabei 48MP Auflösung haben. Allerdings wird das Moto G8 plus wohl auch das teuerste Modell aus dieser Serie sein.

Der Fingerabdruck Sensor ist wohl wieder im Motorola Logo auf der Rückseite verbaut. Das Unternehmen setzt gern auf diese Lösung, das bedeutet aber auch dass es keinen Sensor im Display auf der Vorderseite geben wird.

Moto E6

Die E-Reihe von Motorola setzt eher auf den Preis und diese Modelle sind in der Regel die preisgünstigsten Smartphones, die man beim Unternehmen bekommen kann. Daher wird wohl auch das Moto E6 im Preisbereich von unter 150 Euro zu finden sein. Dafür bekommt man eine Dual Lens Kamera auf der Rückseite und ein eher klassisches Design mit doch recht viel Rand auf der Vorderseite.

Auch bei Speicher und dem Prozessor wird es wohl beim E8 Abstriche im Vergleich zu den G8-Modellen geben.

Motorola RAZR 2019 – neue Modellvariante in Gold aufgetaucht

Motorola RAZR 2019 – neue Modellvariante in Gold aufgetaucht – Nach wie vor ist das RAZR in Deutschland nicht zu haben. Man kann sich auf der Webseite von Motorola nur für den Newsletter dazu registrieren. Es scheint aber, dass Motorola eine neue Farbvariante plant, zumindest sind die Geräte nun auch in Gold geleakt worden.

Motorola RAZR 2019 – kommen die Modelle auch in Deutschland auf den Markt?

Motorola hat das Moto RAZR 2019 offiziell vorgestellt und bietet damit ein erstes faltbares Smartphone unter der eigenen Marke an. Dazu setzt man auf das ikonische Design der früheren RAZR-Erfolgsmodelle. Das sieht trotz des hohen Preises (um die 1500 Dollar) sehr interessant aus und wird sicher den einen oder anderen Fan überzeugen können. Allerdings gibt es noch keine Details  dazu wann die Modelle auch in Deutschland starten werden.

Kommt das RAZR 2019 nach Deutschland?

Auch wenn bislang noch ein konkreter Termin für den deutschen Launch fehlt, spricht doch vieles dafür, dass die Modelle auch hier zu haben sein werden. Motorola bewirbt die Modelle mittlerweile auch auf der deutschen Webseite und Kunden in Deutschland haben einen Newsletter zu dem Modell bekommen – das wäre alles sehr unnötig, wenn die Geräte nicht auch hier in den Handel kommen würden.

Wann kommt das RAZR 2019 auf den Markt?

Die deutsche Webseite zum RAZR 2019 ist zwar mittlerweile online, aber einen Hinweis, wann genau man die Geräte kaufen kann, gibt es dort bisher noch nicht. Motorola selbst hat sich mit konkreten Aussagen dazu auch sehr zurück gehalten. Das Unternehmen schreibt nur dazu, dass die Geräte im Dezember in ausgewählten Staaten in Europa an den Start gehen – weche genau das sind, bleibt offen.

Dazu vermarktet Motorola die Modelle nur noch unter der Bezeichnung RAZR, das 2019 wird nicht mehr kommuniziert. Das könnte darauf hindeuten, dass die Modelle erst 2020 auf den Markt kommen werden. Wirklich belastbare Informationen dazu gibt es aber noch nicht.

In den USA werden die Modelle ab 26. Dezember in den Handel gehen (und dabei exklusiv bei Verizon zur Verfügung stehen). In Kanada soll der Start Anfang 2020 sein

Wie teuer wird das Motorola RAZR in Deutschland?

Motorola hat bereits angekündigt, dass das RAZR eines der teuersten Modelle sein wird, die man aktuell beim Unternehmen bekommen kann. In den USA liegt der Preis bei 1499 Dollar bzw. 62.49 Dollar monatlich samt Vertrag. In Deutschland werden die Modelle sicher nicht billiger werden, eher sogar noch teuer. Genaue Zahlen dazu gibt es noch nicht, aber man kann wohl von um die 1600 Euro ausgehen. Damit wäre das RAZR aber immer noch das billigste faltbare Smartphone auf dem Markt.

Motorola One Hyper – Presse-Bilder des neuen Mitteklasse-Smartphones aufgetaucht

Motorola One Hyper – Presse-Bilder des neuen Mitteklasse-Smartphones aufgetaucht – Motorola hat die One-Serie in diesem Jahr deutlich ausgebaut und es gab eine ganze Reihe von neuen Geräten, beispielsweise das Motorola One Action oder das Moto One Macro. Nun sieht es so aus, als würde ein weiteres Modell kurz vor dem Start stehen: das Motorola One Hyper.

Die Geräte sind dabei bereits immer wieder in Leaks aufgetaucht und das neue Mittleklasse-Modelle (mit einem wohl recht günstigen Preis) zeichnet sich vor allem durch zwei Punkte auf:

  • die Rückseite wird vm neuen abgesetzten Kameramodul dominiert
  • die Front kommt komplett ohne Notch oder Öffnung aus und die Fronkamera kann ausgefahren werden. Das Motorola One Hyper könnte also einer der ersten Geräte in diesem Preisbereich werden, das auf eine Popup-Kamera setzt.

Die Hauptkamera mit 64MP Auflösung scheint auch recht üppig konzipiert zu sein. Beim Preis-Leistungsverhältnis wird dem Motorola One Hyper also so leicht kein anderes Modell etwas vormachen. Der Fingerabdruck-Sensor ist allerdings weiter auf der Rückseite verbaut – hier merkt man also schon, dass Motorola irgendwo doch sparen musste.

 

Leider fehlen bisher aber noch offiziellen Details zum neuen Gerät. Die Angaben und auch die Bilder sind bisher nur Leaks, Motorola selbst hat sich noch nicht dazu geäußert. Angeblich sollten die Geräte bereits gestern Abend vorgestellt werden, aber bisher gibt es es weder auf der Webseite von Motorola noch im Blog dazu Hinweise auf das Motorola One Hyper. Eventuell kommt dazu im Laufe des Tages aber noch etwas mehr.

Es bleibt daher bisher offen, wann genau die neuen Smartphones in den Verkauf gehen werden und welchen genauen Preis das Unternehmen in Deutschland für die Geräte aufrufen wird. Es scheint aber sicher, dass das One Hyper noch vor Weihnachten in den Verkauf gehen wird und daher sich das Unternehmen die Chance offen hält, dass die Geräte im lukrativen Weihnachtsgeschäft noch mit angeboten werden.

Motorola One: neues Modell mit Android 10 und 64MP Kamera aufgetaucht

Motorola One: neues Modell mit Android 10 und 64MP Kamera aufgetaucht – Motorola arbeitet weiter an der Modellpalette der Mittelklasse Geräte und nun ist ein neues Modell aufgetaucht, dass nur die Bezeichnung Motorola One  trägt (eventuell die 2019er Version) und eine ganze Reihe von Neuerungen mitbringt.

Unter anderem sollen die Modelle mit Android 10 auf den Markt kommen und eine Dual Lens Kamera mit 64MP Hauptsensor besitzen. Damit sind möglicherweise bessere Aufnahmen möglich als bei anderen Motorola One Modelle, die mit mehr Linsen arbeiten (beispielsweise dem Motorola One Action oder dem Motorola One Macro)

Die Frontkamera setzt dabei auf ein neues Feature, dass es so bei der Motorola One Serie noch nicht gab: sie lässt sich ausfahren und damit bleibt mehr Platz für den Bildschirm. Die Modelle haben also keine Notch und auch keine Öffnung im Display, sondern die Kamera auf der Vorderseite fährt bei Bedarf aus dem oberen Bereich aus und auch wieder ein.

Im Vergleich zu den anderen Geräten der Serie wirkt das Kameramodul auf der Rückseite dann doch recht wuchtig und groß. Hier scheint man Platz für die Popup Kamera gebraucht zu haben. Der Fingerabdruck Sensor ist ebenfalls wieder auf der Rückseite zu finden, dass bedeutet auch, dass dieser nicht im Display verbaut sein wird. Der Sensor wirkt auch nicht ganz so wertig wie bei anderen Modelle. Oft hat Motorola diesen mit dem Logo kaschiert. Das scheint hier nicht der Fall.

Insgesamt deutschen die technischen Daten und auch das Design damit wieder auf ein Mittelklasse-Modelle hin, dass im Prepaid Bereich bis maximal 300 Euro angesiedelt sein wird. Allerdings fehlen bisher noch die Details zum Erscheindungsdatum um zum offiziellen Endpreis. Es ist also noch offen, wann genau Motorola die neuen Modelle offiziell vorstellen wird und auch, wann diese im Handel zu haben sein werden.

Die technischen Daten:

  • Android 10,
  • 6.39-inch Amoled-Display (2400×1080),
  • Snapdragon 675 Processor,
  • 64MP (f/1.8) + 18MP (f/2.2) Dual Rear Camera,
  • 32MP (f/2.0) Front Camera,
  • 4GB RAM and 128GB ROM storage,
  • 3600mAh Battery.

Motorola One Macro bereits im Online-Shop geleakt

Motorola One Macro bereits im Online-Shop geleakt – Motorola arbeitet derzeit sehr stark an der Ausweitung der Motorola One Serie und das neuste Gerät dabei scheint das neue Motorola One Macro zu sein. Die Modelle sind dabei bereit in einem arabischen Online-Shop versehentlich gelistet worden, so dass es bereits einen Blick auf das Design, die Technik und auch den Preis gibt.

Bei GSMarena schreibt man im Original dazu:

The spotted device is called the Moto One Macro and its headline feature could be a 2MP macro camera. It has two other main cameras: a main 13Mp sensor and another 2MP sensor, which we suspect to be a depth sensor.

Based on the image above, we are also looking at laser-assisted autofocus and a rear fingerprint scanner. There is also a notched display with a tall aspect ratio.

Its also said to feature 2GB of RAM and it was listed on retailer Extra’s website for SAR 899, which converts to about ~$240. Motorola continues to expand its “Moto One” series running Android One and the Moto Macro is the latest anticipated device. We wonder if the One Macro will make it to Western markets considering its existence is anticipated for the Middle East.

Das Motorola One Macro ist dabei ein neues Mittelklasse-Modell, das trotz des günstigen Preises auf einen Vierfach-Kamera als Feature setzt. Allerdings wirkt der Hauptsensor mit 13MP doch eher gering dimensioniert, Xiaomi hat in einem ähnlichen Preisbereich mit dem Redmi 8 Pro bereits ein Gerät mit 64MP Hauptsensor in einer 4fach Kamera auf den Markt gebracht.

Wann genau die Modelle auf den Markt kommen werden, ist bisher noch offen. Auch der Preis in Deutschland steht noch nicht fest, sollte aber bei unter 300 Euro liegen.

Die technischen Daten sehen dabei wie folgt aus:

  • Android 9.0
  • 6.2-inch OLED display
  • octa-core Processor
  • 4GB RAM
  • 64GB ROM
  • 13MP+2MP+2MP rear camera
  • 8MP front camera
  • 4000mAh battery
  • 240 Dollar Kaufpreis