Diese Smartphone benötigen eine Nano-Simkarte

Überblick: Diese Smartphone benötigen eine Nano-Simkarte – Mit der Veröffentlichung des iPhone 5 begann die Ära der Nano Simkarten. Viele Anbieter zogen nach. Heutzutage nutzen die innovativen und neuen Smartphones diesen Typ von Simkarten. Mit einer Größe von 12,3 x 8,8 x 0,67 Millimetern ist die Nano Simkarte wesentlich kleiner als die bisherige Standard – und Micro Simkarte. Zudem wachsen die modernen Smartphones immer weiter und die Akkus werden kleiner und kompakter, so dass mehr Platz für neue Technologie bleibt.

Außer der Größe gibt es aber keine wirklichen Unterschiede zwischen den Simkarte. Auch eine Nano-Simkarte trägt einen Chip mit den Daten des Mobilfunk-Anbieters und auch hier gibt es eine abgeschrägte Ecke um sicher zu stellen, dass die Karte korrekt in die Handys und Smartphone eingelegt werden.

Welche Smartphones benötigen eine Nano Simkarte?

  • iPhone 5, 5s, 5c sowie die neuen iPhone 6 und 6 Plus Modelle
  • natürlich das iPhone 6s und 6s plus
  • iPad Mini und iPad Air (ab der 1.Generation)
  • HTC One M8, HTC One M9 sowie das HTC One Mini 2
  • HTC Desire ab 816, 820, Eye
  • Samsung Galaxy S7 und S7 edge
  • Samsung Galaxy S6, S6 Edge sowie das S6 edge plus
  • Samsung Galaxy Alpha
  • Samsung Galaxy A3, A5, A7
  • LG G4, LG G5
  • Amazon Fire Phone
  • Blackberrys ab Blackberry Classic und Passport
  • HTC Desire ab 816, 820, Eye
  • Motorola Moto X
  • Motorola Nexus 6
  • Nokia Lumia 830, 930 und 1520
  • Sony Xperia Z-Serie
  • Huawei P8, P8 Max
  • Wiko Highway Pure 4G
  • Kyocera KC-S701 Torque
  • ZTE Blade S6

Hinweis: die Liste stellt den Stand vom 2. Quartal 2016 dar. Neue Modelle die auf den Markt kommen, sind hier unter Umständen noch nicht mit erfasst. Im Zweifel sollte man direkt beim Handy-Hersteller oder in den technischen Daten der Geräte prüfen, welches Format der Simkarte benötigt wird.

Bei vielen Anbietern sind Triple-Simkarten erhältlich. Diese kann bei Bedarf verkleinert und in jedem Gerät genutzt werden. Ist die Simkarte einmal verkleinert worden – beispielsweise von der Micro- auf die Nano-Größe – kann diese nicht mehr auf die Größe einer Micro-Simkarte ausgebaut werden. Für diesen Fall muss eine neue Sim-Karte bei dem Anbieter – meist gegen Entgelt – bestellt werden.

Nano Simkarte selber schneiden

Ist keine Triple-Simkarte vorhanden, kann mit handwerklichem Geschick, die alte Simkarte in die Größe einer Nano-Simkarte zugeschnitten werden. Neben zahlreichen Anleitungen und Videos werden auch Schablonen im Internet bereitgestellt.

Bei älteren Simkarten ist das Zuschneiden unter Umständen nicht möglich, da hier bereits der verbaute Chip größer ist als das Format, dass man für eine Simkarte genötigt. Beim Zuschneiden besteht darüber hinaus die Gefahr, dass man den Chip gespeichert und die Daten dann nicht mehr ausgelesen werden können. In diesem Fall wäre die Karte zerstört und nicht mehr nutzbar. Wer sich nicht traut, die Karten selbst zu schneiden kann auch in Mobilfunk-Geschäften nachfragen. Dort gibt es häufig Stanzen für die verschiedenen Größen und Karten können damit sehr sicher und professionell auf das richtige Format zugeschnitten werden.

Achtung: Sollte das Zuschneiden nicht funktionieren und dadurch Schäden am Gerät entstehen, verfällt oft der Anspruch auf die Garantie und Gewährleistung. Apple schreibt beispielsweise dazu in den FAQ:

Durch eine veränderte SIM-Karte am SIM-Fach oder Gerät verursachte Schäden sind nicht von der Apple Hardware-Garantie abgedeckt. Wenn Sie Ihre SIM-Karte für ein anderes Gerätemodell ändern oder zuschneiden, können Sie mit dem Gerät möglicherweise keine Verbindung zu einem Mobilfunknetz herstellen oder nicht auf bestimmte Funktionen zugreifen.

Man sollte Veränderungen an der Simkarte daher nur vornehmen, wenn man sicher ist, dass es auch funktioniert. Sonst können im Zweifel Schäden entstehen, die nicht abgedeckt werden.

Wie lange gibt es Simkarten noch?

Die folgende Simkarten-Generation wird es in diesem Sinne nicht mehr gegeben. Aller Voraussicht nach werden zukünftig diese fest in den Geräten verbaut sein und sich von Anbietern entsprechend programmieren lassen. Durch die so genannten „integrierten Simkarten“ kann noch mehr Platz eingespart werden, da der Slot für die einsetzbaren Simkarten nicht mehr benötigt wird. Wann die ersten Smartphones die integrierten Simkarten nutzen, ist noch unbekannt. Die ersten Tablets und Smartwatches mit diesen Karten sind aber bereits auf dem Markt, es werden daher wohl auch die Handys bald folgen.

Allerdings dürften in den nächsten Jahren sowohl eSIM Karten als auch normale Simkarten nebeneinander existieren. So schnell werden die normalen Simkarten also nicht abgeschafft werden.

Die Apple SIM

Apple bietet eine eigenen Form der Simkarte an, die mit den Slots in den neueren iPad Modellen kompatibel ist und dort speziell genutzt werden kann. Unter iOS kann man mit dieser Karte direkt im Gerät verschiedenen Tarife auswählen. Apple schreibt dazu:

Mit der Apple SIM können Sie direkt über Ihr iPad Pro, iPad Air 2, iPad mini 3 (Wi-Fi + Cellular) oder neuer ganz einfach kurzfristige und langfristige mobile Datentarife sowie Tarife aktivieren, die Sie auf mehreren Geräten nutzen.

Die Karte ist nicht direkt eine eSIM, weil sie nicht fest verbaut ist sondern über den Simkarten-Slot mit den Geräten verbunden wird. Allerdings ist die Karte programmierbar (mit den Tarifen verschiedener Anbieter) und damit bereits eine deutlich Weiterentwicklung im Vergleich zu aktuellen Simkarten, die fest auf einen Anbieter vorprogrammiert sind.

Video: Nano Simkarte einlegen am Beispiel des Samsung Galaxy S7

Wer sich das Video nicht anschauen möchte, findet bei Samsung auch direkt eine Anleitung zum Einlegen von Simkarten. Dort heißt es im Detail:

  1. Schalten Sie Ihr Galaxy S7 aus und führen Sie anschliessend das Steckplatzwerkzeug aus dem Lieferumfang in die Öffnung am Kartenhalter ein. Üben Sie leichten Druck aus, sodass der Kartenhalter aus dem Gerät geschoben wird. Achten Sie dabei darauf, dass das Steckplatzwerkzeug senkrecht in die Öffnung eingesteckt wird.Wichtig: Stellen Sie bitte sicher, dass das Steckplatzwerkzeug ausschliesslich in die Öffnung am Kartenhalter und nicht in die Öffnung des Mikrophons gesteckt wird. Verwenden Sie bitte ausschließlich das mitgelieferte Steckplatzwerkzeug und keine Nadeln, Pinzetten o.ä.
  2. Ziehen Sie den Kartenhalter heraus.
  3. Legen Sie die Nano-SIM-Karte in die vordere Öffnung des Kartenhalters (siehe Bild). Die andere Öffnung ist für die MicroSD-Karte (Speicherkarte) vorgesehen.
  4. Stellen Sie sicher, dass die Nano-SIM gerade und mit den goldenen Kontaktfeldern nach unten im Kartenhalter liegt.
  5. Schieben Sie den Kartenhalter wieder vorsichtig in Ihr Galaxy S7 ein und stellen Sie sicher, dass der Kartenhalter bündig schliesst.

Bei anderen Handys und Smartphone funktioniert das Einlegen ähnlich und es gelten dabei auch die gleichen Hinweis.

Top 10 News der Woche – Wochenrückblick 36/2012

Dies ist ein Überblick über die populärsten Artikel, die wir auf AppDated diese Woche veröffentlicht haben. Hier könnt ihr euch überzeugen, dass ihr diese Woche keine wichtigen Neuigkeiten verpasst habt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch unsere Facebook Seite, Google+ Seite oder Twitter Account besuchen.

Diesen Wochenrückblick wird jede Woche von uns angeboten, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid und keine News verpasst.

iPhone 5: Nano-SIM in Telekom-Shops und Bestellsystem aufgetaucht

Gestern Abend trudelnden die Einladungen für den Media-Event am 12. September ein. Somit befindet sich das iPhone 5 auf der Zielgeraden und die Frequenz der Gerüchte steigt ins Unermessliche. Im Stundentakt kommen neue Spekulationen, Bilder oder andere Informationen ans Tageslicht und der Überraschungseffekt schwindet immer mehr. In diesem Jahr wird es Apple schwer haben den potentiellen Kunden etwas Neues zu präsentieren, denn langsam aber sicher sind die fast alle Hauptmerkmale des neuen iPhones bekannt.

Eine Neuerungen in der nächsten iPhone-Generation wird allem Anschein nach die Nano-SIM-Karte werden. Es wurde vor geraumer Zeit schon darüber berichtet, dass die Mobilfunkanbieter die Karten im großen Mengen vorbestellen und sich somit auf den Verkaufsstart des neuen Apple-Smartphones vorbereiten. Die Kollegen von iFun haben nun erstmals eine echte Bestätigung erhalten, dass die Telekom die Nano-SIM-Karten an die verschiedenen Shops ausliefert. Das oben zu sehenden Bild zeigt die neue SIM-Karte im Vergleich zu der Mini- und Micro-SIM. Die Mitarbeiter werden natürlich aufgefordert, die Karten noch nicht an die Kunden heraus zu geben und eine entsprechende Informationen über die weitere Vorgehensweise abzuwarten:

Sehr geehrter Vertriebspartner,
Sie erhalten heute eine neue SIM Karten Generation für die Smartphones der neuesten Generation, die in der nächsten Zeit auf den Markt kommen. Sortieren Sie die SIM Karten bitte vorerst nicht in ihren Kartenbestand ein und geben diese auch nicht an Kunden heraus. Wir informieren Sie in Kürze über die weitere Vorgehensweise.

Darüber hinaus taucht seit dem gestrigen Tag auch die Nano-SIM im Bestellsystem des Providers auf und bestätigt somit abermals die Verwendung des neuen Standards. Die neue Karte soll gegenüber der Micro-SIM ungefähr 40% kleiner ausfallen und somit mehr Platz für andere Komponenten gewährleisten.

via iSzene

iPhone 5: Komponenten-Vergleich mit iPhone 4/4S – Fotos verdeutlichen Unterschiede

Die Masse von aufgetauchten Komponenten ist bemerkenswert, lässt aber auch einige Zweifel aufkommen, ob Apple die potentiellen Kunden überhaupt noch überraschen kann und welche zukünftigen Spezifikationen noch nicht im Netz gelandet sind. Nun haben es neue Aufnahmen in die Blogosphäre geschafft, die einen interessanten Vergleich zwischen den einzelnen Bestandteilen der nächsten iPhone-Generation und der Vorgängermodelle aufzeigt.

Wieder mal waren die französischen Kollegen von NowHereElse, die bereits den neuen Dock-Connector detaillierter betrachtet haben, für die Bilder verantwortlich. Demzufolge gibt es eine merkliche Unterschiede zwischen den Komponenten, welche natürlich auch neue Hinweise über das iPhone 5 hervorbringen. So wird Apple in der neuen Generation wieder auf einen rotierenden Elektromotor bei der technischen Einheit des Vibrationsalarms zurückkehren, um zusätzlichen Platz zu sparen und das zukünftige Gerät natürlich noch schlanker zu bauen. Diese Methode wurde bereits in der GSM-Variante des iPhone 4 und den älteren iPhone-Generation verwendet, der größere trommelförmige Vibrationsmotor kam im iPhone 4S und in der CDMA-Version des iPhone 4 zum Einsatz.

Ebenfalls weißt das Verbindungskabel, welches im mittleren Bereich des Fotos gezeigt wird, daraufhin, dass in Zukunft alle äußeren Knöpfe und der Kopfhöreranschluss über ein Bauteil verbunden werden. In der Vergangenheit hat diese Komponente bisher nur die Verbindung für die Lautstärke-Buttons und den Kopfhöreranschluss bewerkstelligt, aber durch die Verschiebung des Anschlusses für die Kopfhörer wird das Kabel zusätzliche Aufgaben übernehmen und auch noch den Power-Button ansteuern. Dadurch wird das Sensor-Kabel, welches in der letzten Reihe seinen Platz findet, beim neuen iPhone enorm vereinfacht und ist nur noch für den Annäherungs- und Umgebungslichtsensor zuständig.

Leider zeigen die Bilder nicht den zukünftigen Dock-Connector, der in der nächsten iPhone-Generation eine Rundumerneuerung erhalten soll. Jedoch haben die Franzosen erst gestern die ersten Fotos eines schmaleres Anschlusses hervorgebracht, der bisher aber von keiner weiteren Quelle bestätigt wurde. Darüber hinaus wurde auch noch ein Foto mit weiteren Komponenten veröffentlicht, welches die Verwendung der Nano-SIM im neuen Apple-Smartphone weiter verdichtet.

via MacRumors

Top 10 News der Woche – Wochenrückblick 29/2012

Dies ist ein Überblick über die populärsten Artikel, die wir auf AppDated diese Woche veröffentlicht haben. Hier könnt ihr euch überzeugen, dass ihr diese Woche keine wichtigen Neuigkeiten verpasst habt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch unsere Facebook Seite, Google+ Seite oder Twitter Account besuchen.

Diesen Wochenrückblick wird jede Woche von uns angeboten, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid und keine News verpasst.

iPhone 5: BGR bestätigt den Einsatz der Nano-SIM im neuen Apple-Smartphone

Erst vor einigen Tagen hat die Financial Times darüber berichtet, dass europäische Netzbetreiber erste Bestellungen für Nano-SIM-Karten aufgegeben haben und sich allmählich für den Verkaufsstart des iPhone 5 vorbereiten. In Zuge dessen haben sich die Kollegen von BGR mit verschiedenen Mobilfunkanbietern in Kontakt gesetzt und erfahren, dass Apple in der sechsten iPhone-Generation erstmalig die Nano-SIM einsetzen wird. Darüber hinaus hat das Unternehmen aus Cupertino bereits die ersten Nano-SIM-Adapter an die unterschiedlichen Netzbetreiber ausgegeben, um die kleinere SIM-Karte mit bereits existierenden Smartphones ausgiebig zu testen.

Nach der erfolgreichen Stattgebung der Nano-SIM durch das europäische Institut für Telekommunikationsstandards war es nur eine Frage der Zeit, bis Apple den neuen 4FF-Standard in den eigenen Smartphones einsetzen wird. Mittlerweile deuten alle Anzeichen daraufhin, dass dieser Schritt bereits im iPhone 5 durchgeführt wird, denn dies würde nicht nur die Verbreitung des Standards nach vorne treiben, sondern könnte auch das neue Apple-Smartphone um einiges dünner gestalten. Der zusätzlich gewonnene Platz könnte demzufolge entweder für ein dünneres Gehäuse oder für weitere Akkukapazitäten genutzt werden. Eine optimalen Zwischenlösung wäre natürlich wünschenswert.

Gewissheit über die Einführung werden interessierte Kunden wahrscheinlich erst im Laufe des Oktobers erfahren, denn die Produktion des neuen iPhones befindet sich momentan noch in der Testphase und wird voraussichtlich in eigenen Wochen beginnen.

Quelle BGR

Europäische Netzbetreiber bestellen Nano-SIM-Karten für das iPhone 5

Anfang letzten Monats hat das Europäische Institut für Telekommunikationsstandards den Antrag von Apple für die Nano-SIM stattgegeben und damit den neuen 4FF-Standard für Handys eingeführt. Dies war natürlich das erste Anzeichen dafür, dass Apple in absehbarer Zeit auch die kleineren SIM-Karten in zukünftigen iPhone-Generationen einsetzen wird und vielleicht sogar beim iPhone 5 damit beginnen wird.

Nun berichtet die Financial Times darüber, dass europäische Netzbetreiber enorme Mengen an Nano-SIM-Karten für die Einführung des neuen Apple-Smartphones bestellen und einen Release im Oktober erwarten. Die Provider versuchen den hohen Antrag vorzubeugen und wollen genügend SIM-Karten in Reserve besitzen, um alle Kunden zu Frieden zu stellen. Demzufolge können wir bereits dieses Jahr mit der Einführung der Nano-SIM beim neuen iPhone rechnen:

Operators expect that the iPhone will feature the nano sim in a slimmed down design, according to two sources with knowledge of the situation, and have begun to store millions of the cards in warehouses in anticipation of high demand for Apple’s iPhone. Apple declined to comment[Shocker]…

Ebenfalls wollen die Netzbetreiber die Misere mit der Einführung der Micro-SIM beim iPhone 4 und der ersten iPad-Generation vermeiden. Dementsprechend sollen die größeren Provider dieses Mal vorbereitet sein und entsprechende Mengen an SIM-Karten lagern.

Operators were caught off guard by the adoption of the micro Sim for the iPhone 4 as well as the original iPad two years ago, with some struggling to meet demand with their own micro-Sims in the first weeks of sale…. One informed person said that the major networks were keen to be ahead of demand this time, however. He added that the iPhone 5 was likely to be similar sized as the iPhone 4 although slimmer and with a fully metal body.

Durch den geringeren Platzverbrauch könnte Apple das neue iPhone sicherlich noch schmaler konstruieren und dadurch den ein oder anderen Millimeter sparen. Ebenfalls geht aus dem Bericht hervor, dass das iPhone 5 einen ähnlichen Formfaktor und ein komplettes Aluminium-Gehäuse beinhalten soll. Das würde im Grunde mit den bereits veröffentlichten Gerüchten übereinstimmen und die aktuelle Lage weiter verdeutlichen.

via 9to5Mac

Neue Technik: Nano SIM Karten – für noch schlankere Smartphones

Die Münchner Firma Giesecke & Devrient (G&D) hat einen neuen sehr kleinen SIM-Karten Typ vorgestellt, die Nano SIM. Sie ist etwa 30 Prozent kleiner als die momentan in iPhones verwendeten microSIM Karten – welche bereits um einiges kleiner als normale SIM Karten sind. Die Größe beträgt nur noch 12mm x 9mm, und auch die Dicke wurde im Vergleich zur microSIM um 15% verringert.

ETSI (European Telecommunications Standards Institute) soll die neue nano SIM bis zum Ende des Jahres standardisiert haben. Ab diesem Zeitpunkt könnten theoretisch schon neue Smartphones mit diesem Typ auf den Markt kommen.

Die Karte kann auch mit einem Adapter in alten SIM Schächten verwendet werden.

[Pressemitteilung]