Netflix – Kürzlich angesehene Filme löschen

Netflix – Kürzlich angesehene Filme löschen – Bei Netflix gibt es seit kurzem die Möglichkeit Filme und Serien aus der Liste der kürzlich angesehenen Titel im persönlichen Netflix-Account zu löschen. Auch kann die Liste der vor kurzem angeschauten Filme von anderen Benutzern, welche den Account nutzen, getrennt gehalten werden. Das erspart einem eventuell Peinlichkeiten im Filmgeschmack. Um die kürzlich angesehenen Medien zu bearbeiten, muss man sich hierfür allerdings auf einem Computer einloggen. Das Löschen der kürzlich angeschauten Filme oder Sendungen in der mobilen Netflix-App ist leider noch nicht möglich. Im folgenden Artikel werden die zwei Möglichkeiten in kurzen Schritten hierzu kurz erklärt.

Methode 1: Löschen von vor Kurzem angesehenen Filmen und Serien

  1. Schritt : Auf der Webseite von Netflix einloggen (nicht auf der mobilen App) – Auf dem PC oder Tablet einloggen und im Browser Netflix.com aufrufen.
  2. Schritt: Profil wählen – Sobald eine Liste mit Namen nach der Anmeldung eingeblendet, das Profil wählen. Jedes Profil hat eine separate Liste mit Ansichtsaktivitäten. Hinweis: Wird keine Liste angezeigt, dann oben rechts auf dem Bildschirm nach einen und einem quadratischen Bild suchen. Auf das persönliche Profil klicken.
  3. Schritt: Seite mit den Ansichtsaktivitäten aufrufen – Dazu die Seite https://www.netflix.com/WiViewingActivity aufrufen und eine Liste der kürzlich Sendungen sollte angezeigt werden. Alternativ gelangt man zur Liste, wenn man oben rechts auf das quadratische Profil-Icon klickt, aus dem Dropdown-Menü „Mein Account“ auswählt und anschließend nach unten scrollt und im Bereich „Mein Profil“ auf Ansichtsaktivität klickt. Hinweis: Wird Netflix nur außerhalb eines PC genutzt und deshalb die Seite mit den kürzlich angeschauten Medien leer sein, dann einfach einmal das eigentlich verwendete Gerät aus- und wieder einschalten.
  4. Schritt: Auf „X“ rechts neben dem Titel eines Films klicken – Dieser kurze Vorgang löscht den Film aus dem Verlauf. Es kann jedoch vorkommen, dass es ganze 24 Stunden dauert, bis ein Film von anderen Geräten aus dem Verlauf verschwindet.
  5. Schritt: Eine ganze Fernsehserie löschen – Soll eine ganze Serie gelöscht werden, ebenfalls wieder auf das „X“ klicken. Die darauffolgende eingeblendete Nachricht sollte einen Link „für Serie löschen? enthalten. Auf dem Button klicken und die gesamte Serie sollte innerhalb von 24 Stunden aus dem Verlauf gelöscht werden.

Methode 2: Die Ansichtseinstellungen mit Profilen verwalten

  1. Schritt: Mit einem Gerät Netflix Profil aufrufen – Über Netflix einloggen und über das quadratische Profilbild und den Namen oben rechts fahren. Auf „Profile verwalten“ klicken, um auf die folgenden Einstellung zu gelangen. Werden Einstellungen verändert, dann sollten diese generell auf allen Geräten angewandt werden. Ein Neustart sorgt für Aktualisierung.
  2. Schritt: Profile nutzen, um Verlauf zu trennen – Nun einfach ein neues Profil erstellen. Dazu auf „Profil hinzufügen“ klicken und einen Namen eingeben. Bis zu 5 Profile können erstellt werden. Dabei fordert Netflix bei jedem Login dazu auf, ein Profil auszuwählen und hält Bewertungen sowie den Verlauf für dieses Profil separat von allen anderen Profilen. Hinweis: Profile sind allerdings nicht mit einem Passwort geschützt. Es kann leicht zwischen diesen hin und her gewechselt werden. Deshalb alternativ:
  3. Schritt: Temporäres Profil erstellen, sodass kein Verlauf angelegt werden kann – Soll eine Sendung unbedingt nicht jeder sehen können, einfach bevor eine Sendung angesehen wird, schnell ein neues Profil erstellen. Dazu wieder auf Profil hinzufügen (oder auf das Plus-Zeichen) gehen. Sobald die Sendung angesehen wurde, wieder auf die Profil-Verwaltung zurückgehen und das Profil löschen. 
  4. Schritt: Gesamten Netflix-Verlauf löschen, bevor Wechsel auf ein neues Profil – Dazu wieder die erste Methode anwenden. Hinweis: Das löscht zudem alle Bewertungen und Inhalte aus der persönlichen Liste. Man sollte sich deshalb ganz sicher sein, diesen Schritt zu gehen. Nicht das doch etwas von den alten Inhalten übernommen werden soll.

Eigenes Netflix-Profil für Kinder erstellen

Das praktische an der 2. Methode ist, dass sich hierüber gleichzeitig auch ein Profil speziell für Kinder erstellen lässt. Und das geht so:

  • Hierzu bei der Erstellung eines Profils auf Bearbeiten klicken. Das Wort „Erwachsene“ im Dropdown-Menü sollte „Kleine Kinder“ beeinhalten, dieses auswählen und anschließend mit einem Klick auf dem Button „Fertig“ bestätigen. Ebenfalls können Teenager und Ältere Kinder ausgewählt werden. Mit dem Profil können nur Filme und Serien angesehen werden, welche laut dem nationalen Bewertungssystem und der eigenen Einschätzung von Netflix für dieses Alter geeignet sind.
  • Hinweis: Nur in Deutschland, aber in keinem anderen Land, lässt sich auch ein Passwort erstellen, das eingegeben werden muss, bevor Filme und Sendungen für Erwachsene (FSK-18) angesehen werden können.

Weitere Links rund um Netflix

Netflix mit Alexa steuern und bedienen

Netflix mit Alexa steuern und bedienen Serien und Filme mit Netflix zu schauen gehört inzwischen zu einem gewöhnlichen Lebensaspekt, der insbesondere bei jüngeren Leuten beliebt ist. Um diese Erfahrung noch bequemer zu machen und sich dem Binge Watching komplett widmen zu können, ist es ab sofort möglich Netflix mit einer anderen beliebten Neuerung zu nutzen- mit der freundlichen Stimme von Alexa. Wie das funktioniert, wird im folgenden Artikel beschrieben.

Wichtige Voraussetzungen

Damit man Alexa als Steuerung von Netflix nutzen kann, ist es zunächst sehr wichtig bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. So benötigt man als erstes einen Fire TV Streaming-Box von Amazon. Dabei muss diese mindestens der 3. Generation entsprechen. Selbstverständlich wird auch die Netflix App benötigt. Auch hier sollte man auf die Aktualität der Version achten, denn diese muss mindestens der 5.3.0 Version entsprechen, damit die in diesem Artikel beschriebene Alexa-Steuerung funktionieren kann. Leider werden die Smart TVs und die entsprechenden Apps dabei nicht unterstützt.

Einrichten von Netflix-Alexa

Man frage sich, wie man Alexa mit dem Streaming Service verknüpfen kann. Dafür muss in der Tat sehr wenig gemacht werden. Sind die Voraussetzungen einmal erfüllt und einem ein Alexa unterstützendes Sprach-Eingabegerät zur Verfügung steht und Netflix App installiert ist, kann man sofort loslegen. Dafür geht man einfach zum Netflix über und kann von dort aus die gewünschten bzw. gesuchten Serien, Programme und Filme mit Alexas Hilfe suchen, finden, einschalten und genießen. Insbesondere bei den Serien zeigt sich Alexa als äußerst nützlich. Schaut man eine Sitcom, bei welcher der kontinuierlicher Handlungsstrang von kleiner Bedeutung ist, kann man Alexa bitten, die unerwünschte Folge zu überspringen. Will man sich während des Filmabends einen Erfrischungsgetränk holen, kann man Alexa fragen, ob sie eine Pause einlegen kann. Dasselbe gilt für Vor- und Zurückspulenoptionen. Für diejenigen, die die Fernbedienung nicht ewig in der Näher halten wollen und kostbare Zeit auf die Suche nach dieser vergeuden wollen, ist diese Option unersetzbar!

Liste der Befehle

Damit Alexa die an sie gerichteten Befehle auch problemlos erfüllen kann, werden diese in ihrer richtigen Form im Folgenden aufgelistet:

  • Film bzw. Serien Auswahl: „Alexa, Spiele Film/Serie (Name von dem Film oder Serie) mit Netflix ab.“
  • Steuerung: „Alexa, Pause“, „Alexa, Weiter“, „Alexa, Beenden“, „Spule 10 Minuten vor/zurück“
  • Suchbefehle: „Alexa, suche nach Filmen mit (Name des Schauspielers, Regisseurs etc.) in Netflix“
  • Episodenauswahl: „Alexa, nächste Episode.“

Video: Netflix und Alexa

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Kammergericht Berlin: Netflix muss den Bestellbutton ändern

Kammergericht Berlin: Netflix muss den Bestellbutton ändern – Die Verbraucherzentrale hat sich vor dem Kammergericht Berlin gegen Netflix durchgesetzt und die Richter sahen es als erwiesen an, dass das Unternehmen aktuell mit den Bezeichnungen der Bestellbuttons gegen die gesetzlichen Bestimmungen verstößt.

Im Original schreibt die Verbraucherschützer zum Urteil:

Netflix hatte auf seiner Internetseite unbefristete Abonnements seines Video-Streaming-Dienstes angeboten. Der erste Monat war gratis, danach wurde das Abo kostenpflichtig. Kunden gaben ihre kostenpflichtige Bestellung durch Klick auf einen Button mit der Aufschrift „Mitgliedschaft beginnen kostenpflichtig nach Gratismonat“ ab.

Nach der gesetzlichen Regelung darf ein Bestellbutton aber ausschließlich mit den Wörtern „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer entsprechend eindeutigen Formulierung beschriftet sein.

Der vzbv hatte kritisiert, der Bestellbutton sei wegen des zusätzlichen Hinweises auf den Gratismonat missverständlich. Aus der Beschriftung gehe nicht eindeutig hervor, dass Verbraucher bereits mit ihrem Klick auf den Button eine kostenpflichtige Mitgliedschaft eingehen.

Es geht an der Stelle also nicht um den kostenfreien Probemonat, sondern darum, dass bei der Bestellung sehr leicht untergehen kann, dass Verbraucher einen normalen Vertrag abschließen. Dieser wäre nach dem ersten Monat dann auch kostenpflichtig.

Das Gericht untersagte Netflix außerdem eine Klausel in den Nutzungsbedingungen, mit der sich das Unternehmen das Recht einräumte, das Abo-Angebot und die Preise für den Streaming-Dienst jederzeit zu ändern. Die Richter monierten, dass in der Klausel keine Faktoren benannt wurden, von denen eine Preisanpassung abhängig sei. Das eröffne Netflix die Möglichkeit, die Preise beliebig und unkontrollierbar zu erhöhen.

Das Unternehmen hatte argumentiert, dass es keine längerfristige Vertragsbindung gibt und daher die Kunden auf solche Änderungen jederzeit auch reagieren könnten. Diesen Einwand ließen die Richter aber nicht gelten und sahen die Klausel trotzdem als nicht wirksam an. Das Unternehmen müsste also auch die AGB verändern.

Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig und es bleibt abzuwarten, ob Netflix dagegen vorgehen wird und die nächsthöhere Instanz anruft.

Weitere Tipps rund um Netflix

Netflix – höhere Kundenzahlen und steigende Preise in den USA

Netflix scheint auf Erfolgskurs zu sein. Das letzten Quartal (4/2015) war für das Unternehmen extrem erfolgreich und das schlägt sich in den Zahlen nieder. In den letzten drei Monaten 2015 konnte das Unternehmen 5,6 Millionen neue Kunden binden und der Umsatz stieg auf 566 Millionen US-Dollar. Das ist eine Steigerung des Umsatzes um 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahres-Quartal. Die Zahlen werden auch an der Börse gut eingeschätzt, Netflix legte nach Bekanntgabe der Zahlen entgegen dem allgemeinen Trend um 9 Prozentpunkte zu.

Allerdings gibt es auch eine schlechte Nachricht, zumindest für die Kunden der ersten Stunde in den USA. Diese nutzen vielfach noch das bisherige Abo für 7.99 US-Dollar. Netflix will an dieser Stelle jetzt ansetzen und diese Kunden in das aktuelle Preismodell überführen. Das bedeutet für Nutzer mit diesem Abo entweder auf die HD-Inhalte zu verzichten oder 2 Dollar mehr pro Monat zu bezahlen. Die monatliche Gebühr für den Zugang mit HD kostet 9.99 US Dollar im Monat. Angst vor einem Absprung der Kunden habe man nicht, so Netflix, denn immerhin sind die betroffenen Nutzer bereits seit 2 Jahren treue Netflix Kunden und das werden sich durch die Erhöhung wohl auch nicht ändern. Ob es wirklich so eine gute Idee ist, gerade die treusten Kunden zu verärgern, sei dahingestellt.

In Deutschland wird sich der Preis nicht ändern, hier gab es von Anfang an das bekannte Preismodell, das allerdings im Laufe des Jahres etwas im Preis angehoben wurde. Aktuell zahlt man für den Streamingdienst wie folgt:

  • 7.99 Euro pro Monat für SD-Inhalte auf einem Gerät
  • 9.99 Euro monatlich für HD-Inhalte auf zwei Geräten
  • 11.99 Euro monatlich für Ultra-HD Inhalte auf bis zu vier Geräten

 

 

 

Gestohlene Netflix Accounts werden online verkauft

Netflix bietet die Möglichkeit, mit verschiedenen Personen den gleichen Account zur gleichen Zeit zu nutzen. Das ist ein sehr kundenfreundliches Feature, wird derzeit allerdings auch ausgenutzt. Wie McAfee Labs berichten gibt es derzeit einen breiten Schwarz-Markt für Netflix Account. Mit gestohlenen Zugangsdaten werden Accounts weiter verkauft, die noch in Benutzung sind und bei denen dann kostenfrei der Zugang zum Angebot von Netflix mit genutzt werden kann.

Die Preise sind dabei exterm gering, McAfee berichtet von Kosten von unter einem Dollar für einen Livetime-Zugang zu einem kompromittierten Netflix Account.

Nutzer bemerkten solche unerlaubte Nutzung in erster Linie im Account selbst, wenn auf einmal Filme in der Sektion „kürzlich gesehen“ oder „weiterschauen“ auftauchen, die man gar nicht gesehen hat. Dies ist oft ein zeichen für eine illegale Nutzung durch Dritte.

Als Schutz gibt es an sich nur eine Variante: Im Account kann man sich über den Button „Auf allen geräten abmelden“ komplett abmelden und zwar über alle genutzten Devices. Davor sollte man allerdings das Passwort geändert haben um zu verhindern, das Dritte sich danach erneut anmelden. Wichtig: die globale Abmeldung über alle Geräte kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

via businessinsider