nPerf Barometer zum mobilen Internet in Deutschland: Telekom liegt vorn

nPerf Barometer zum mobilen Internet in Deutschland: Telekom liegt vorn – nPerf bietet an sich eine App, mit der man die Geschwindigkeit und die Qualität der mobilen Datenverbindungen messen kann. Diese App wird von vielen Nutzer eingesetzt und auf Basis dieser Daten hat das Unternehmen nun einen Überblick über die mobilen Internet-Zugänge in Deutschland veröffentlicht.

Dabei lag die Telekom vorn, im Netztest von nPerf konnte das Unternehmen sowohl beim Speed im Upload und Download als auch bei den erfolgreichen Verbindungen punkten.

Das Unternehmen schreibt selbst zum Test:

Diese Studie basiert auf Tests, die von Benutzern der mobilen Anwendung nPerf durchgeführt wurden, die auf iOS, Android und Windows Phone verfügbar ist. Im Jahr 2019 führten Benutzer der nPerf-Anwendung 72.642 Tests durch. Da T-Mobile bei Download- und Upload-Geschwindigkeiten deutlich auf Platz 1 steht und seinen ersten Platz in der Latenz mit Vodafone teilt, hat T-Mobile einen guten Vorsprung gegenüber seinen Mitbewerbern, da es auch beim Surfen und Streaming im Internet sehr gute Ergebnisse erzielt. 

Die Mobilfunk-Netze in Deutschland werden regelmäßig Netztest verschiedener Anbieter unterzogen und in der Regel kann die Telekom dabei am besten abschneiden. Es ist also keine große Überraschung, dass die Telekom auch diesmal als bestes Netz punkte kann. Im Vergleich zu anderen Ansätzen ist der Tests von NPerf aber sehr praxisnah, da er direkt von den Nutzer gemacht wird und es keine separaten Testfahrten gibt – damit ergibt sich ein deutlich anwendungsnäheres Bild als bei anderen Tests.

Die Daten sehen dabei wie folgt aus:

Den kompletten Bericht gibt es hier zum Download

Für die Auswertung sollte man aber im Hinterkopf behalten, dass diese Zahlen nur dann gelten, wenn der Tarif sie auch unterstützt. Viele Discounter im Telekom Netz haben beispielsweise Speed bis maximal 25MBit/s – dann nützt die höhere Übertragungsgeschwindigkeit im Telekom Netz bis 39Mbit/s natürlich auch nichts, wenn der Handytarif oder die Prepaidkarte diese nicht erlaubt.

CHIP Netztest: Telekom vorn, O2 macht Punkte gut

Die Fachzeitschrift CHIP hat auch in diesem Jahr wieder die Qualität und die Geschwindigkeiten der deutschen Handy- und Mobilfunk-Netze unter die Lupe genommen. Die Tester des Magazins haben mit ihrem Messpartner NET CHECK rund 14.300 Kilometer per Auto, Zug und zu Fuß zurückgelegt. Rund 390.000 Messungen mit Millionen von Daten wurden analysiert, um die Qualität der drei großen Mobilfunknetze zu untersuchen.

Die ersten Platz hat dabei wieder die Telekom erreicht und im Vergleich zum Vorjahr konnte sich das Unternehmen sogar verbessern. Die Gesamtnote liegt nun bei 1,36 und das ist ein SEHR GUT – auch im LTE Bereich konnte das Unternehmen diese Testnote erreichen.

„Zum neunten Mal in Folge hat sich unser Netz im CHIP Netztest durchgesetzt. Das tolle Ergebnis – beim Telefonieren wie beim Surfen, in den Städten wie auf dem Land – bestätigt unsere harte Arbeit für unsere Kunden“, sagt Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland.

Die größte Verbesserung bei der Netzqualität gab es allerdings bei O2. Das Unternehmen kann mit dem eigenen Netz zwar nach wie vor nur den letzten Platz erreichen, die Qualität das O2 Netzes (das mittlerweile in Teilen auch das Eplus Netz mit enthält) hat sich aber im Vergleich zum Vorjahr doch deutlich verbessert. Erstmals seit der Vereinigung mit E-Plus im Jahr 2013 stieg die Leistung des Anbieters um deutliche 17,5 Prozent (Gesamtnote 2,2). Besonders auffällig ist die Verbesserung in den Städten, wo O2 teilweise sehr gute Werte erreicht.

Die Redaktion schreibt dazu selbst:

 … auch 2018 hat CHIP mit seinem Partner NET CHECK wieder die Qualität der deutschen Netzbetreiber unter die Lupe genommen. Für Überraschungen sorgte O2 Telefónica: Erstmals seit der Vereinigung mit E-Plus im Jahr 2013 stieg die Leistung des Anbieters um deutliche 17,5 Prozent (Gesamtnote 2,2).

Besonders auffällig ist die Verbesserung in den Städten, wo O2 teilweise sehr gute Werte erreicht. In Zukunft könnten die Marktbegleiter vor allem bei der Preisgestaltung unter Druck geraten, da Tarifangebote im O2-Netz in der Regel deutlich billiger sind als bei der Konkurrenz. …

Allerdings geht das gute Ergebnis von O2 vor allem auf die verbesserte Netzabdeckung und die gestiegene Qualität des Handy-Netzes in den Großstädten zurück. Auf Landstraßen und Autobahnen scheiterten rund 8,4 Prozent der Dateitransfers. Nur in neun von zehn Fällen gelang der Upload eines Fotos zu Facebook. Vodafone und Telekom dagegen erzielen mit ca. 99% nur marginal schlechtere Ergebnisse als bei den Messungen in den Städten. In puncto Netzqualität in Zügen können sich alle Anbieter noch verbessern.

Für die Kunden bleibt die Nutzung von O2 damit wohl auch weiterhin ein zweischneidiges Schwert, denn wer die Stadtgrenzen der Ballungsräume verlässt, muss damit rechnen, dass sowohl die Qualität der Verbindungen als auch die erreichbaren Geschwindigkeiten deutlich nachlassen.

Interessant wird aber zu sehen, wie sich die drei großen Netzbetreiber in Sachen 5G aufstellen. Die neuen Frequenzen für den schnellen 5G Standard sollen Anfang 2019 in die Auktion gehen. Dann können sowohl die Telekom als auch Vodafone und O2 entsprechende Bänder ersteigern und ihr eigenes 5G Netz in diesem Bereich aufbauen. Das wird mit darüber entscheiden, wie gut das Netz der Zukunft aufgestellt sein wird, der 5G soll den 5G Standard nicht nur erweitern, sondern früher oder später ganz ersetzen.

 

 

Connect Netztest – Telekom vorn, O2 auf dem letzten Platz

Das Fachmagazin Connect hat wieder die Ergebnisse des aktuellen Netztest veröffentlicht, der jährlich durchgeführt wird und im dem das Blatt ermittelt, wie gut die deutschen Netzbetreiber aufgestellt sind. Dabei fahren die Tester unter anderem auf festgelegten Messstrecken durch Deutschland und prüfen, welche Qualität die Sprach- und Internet-Verbindungen in den einzelnen Netzen haben.

Telekom auf Platz 1

Wie bereits im Vorjahr kommt die Telekom auch in 2017 bei der Sprach-Telefonie auf den ersten Platz. Sowohl in den Ballungsgebieten als auch in den kleineren Städten und eher ländlichen Gebieten hat das Unternehmen deutliche Vorteile. Der Abstand zu Vodafone ist in diesem Bereich allerdings sehr gering und beträgt nur wenige Punkte. In der Praxis dürfte sich dieser Unterschied im Sprach-Netz bei den Kunden kaum bis wenig bemerkbar machen.

Im Datenbereich sieht die Rangfolge ähnlich aus. Auch hier liegt die Telekom vorn und Vodafone folgt mit etwas Abstand. Bei dem Abruf von Videos liegen beide Anbieter sogar gleichauf. Insgesamt bescheinigen die Tester Vodafone aber eine deutliche Verbesserung zum Vergleich zum Vorjahr.

O2 abgeschlagen auf dem letzten Platz

Bei O2 hat die Übernahme des Eplus-Netzes zwar zu einigen Verbesserungen geführt, der Unterschied zu den D-Netzen der Telekom und Vodafone ist aber im Netztest dennoch deutlich geworden. Sowohl bei der Sprache als auch im Datenbereich liegt O2 deutlich hinter den beiden Netzbetreibern.

Im Datenbereich kam O2 in den Städten beim Aufruf von Webseiten nur auf eine Erfolgsrate von 91,3 Prozent. Die Telekom schafft hier 99,3 Prozent und Vodafone immer noch 98,5 Prozent. Das bedeutet, dass im O2 Netz fast jeder 10. Versuch, einen Webseiten aufzurufen, nicht funktioniert. Das ist dann schon ein merklicher Unterschied, der für Frustration sorgt und auch in der Praxis Auswirkungen hat.

Die durchschnittlichen Datenraten

Bei Connect hat man auch die durchschnittlichen Downloadraten im großstädtischen Bereich veröffentlicht und auch hier zeigen sich Unterschiede zwischen den drei Netzen. Die Geschwindigkeit gibt dabei an, wie schnell man Dateien aus dem Netz laden kann, bzw, welche maximalen Geschwindigkeiten dabei zur Verfügung standen.

Dabei wurden immer die Werte angegeben, die in 90 Prozent der Fälle oder darüber zu erreichen waren:

  • Telekom Netz: 13,6 Mbit/s
  • Vodafone Netz: 6,8 Mbit/s
  • O2 Netz: 1,6 Mbit/s

Der Wert bei O2 liegt sehr niedrig und deutet eigentlich darauf hin, dass nur selten wirklich schnelle Verbindung zur Verfügung stehen. Auch LTE im O2 Netz scheint keinen großen Unterschied zu machen, denn einen Download-Raten von 1,6Mbit/s ist auch mit HSDPA ohne Probleme möglich. O2 bietet zwar mittlerweile auch bei vielen Drittanbietern LTE – wirklich schneller scheint man damit aber nicht zu surfen.

Insgesamt gesehen bringt der Netztest wenig Überraschungen mit sich. Das O2 trotz der Übernahme von Eplus nach wie vor so schlecht abscheidet und im Datenbereich nur so geringe Datenraten bietet, ist aber trotzdem verwunderlich. An sich war zu erwarten, dass man im LTE Bereich mehr investiert und schnellere Verbindungen in mehr Bereichen anbieten kann. Das scheint bisher noch nicht funktioniert zu haben. Kein Wunder, dass O2 bzw. Telefonica bisher diesen Test noch nicht kommuniziert haben. Allerdings muss man das O2 Netz auch unter dem Kostenaspekt betrachten. Hier gibt es die preiswertesten Anbieter für Prepaid oder Allnet Flat und dafür muss man offensichtlich Abstriche beim Netz machen.