Google Nexus 4 wieder im Play Store erhältlich

Das Google Nexus 4 ist seit einigen Wochen fester Bestandteil der Blogosphäre und wird immer wieder als Thema aufgegriffen. So vergeht eigentlich fast kein Tag, an dem das neustes Nexus-Phone nicht in den Schlagzeilen ist. Mal ist es im Play Store verfügbar, dann wieder einige Wochen nicht und wie aus dem nichts taucht es bei Media Markt auf. Nachdem es auch dort nach einigen Tagen vergriffen war, ist es mittlerweile wieder für 395€ flächendeckend verfügbar.

Nachdem sich der Status des Google Nexus 4 am heutigen Morgen von „Ausverkauft“ zu „Derzeit nicht auf Lager“ verändert hat, zwitscherten bereits erste Medien, dass eine baldige Rückkehr im Google Play Store ansteht. Zwar waren das nur Indizien, doch in diesem Bereich hat sich seit Wochen nichts getan. Nun ist es tatsächlich soweit und das Nexus 4 wird wieder als verfügbar gelistet. Wie gewohnt müsst ihr für die 8GB-Variante des Nexus 4 299€ auf den Tisch legen, für die 16GB Variante sind 349€ fällig. Die Lieferzeit beträgt eins bis zwei Wochen. Bezüglich des Nexus 4 Bumpers gibt es keine Neuerungen, dieser ist weiterhin als „Derzeit nicht auf Lager“ gelistet.

Wie viele Geräte vom Nexus 4 vorgehalten werden, können wir natürlich nicht abschätzen, doch dürfte es auch dieses Mal einen Run auf das Gerät geben. Solltet ihr Interesse am Nexus 4 haben, so schaut schnell im  Google Play Store vorbei.

Google Nexus 10: Verbesserte Version mit Quad-Core und neuer GPU zum MWC?

Google hat mit Nexus 10 das erste konkurrenzfähige Tablet auf den Markt gebracht, welches sowohl mit einer hohen Auflösung von 2560 × 1600 Pixeln, aber auch durch einen leistungsstarken Prozessor auftrumpfen kann. Die Verfügbarkeit lies allerdings zu Wünschen übrig und nur wenige Exemplare haben es zu den Kunden geschafft. Ein Grund könnte die etwas schwache Grafikeinheit darstellen, die nicht vollständig für das Betreiben des Displays ausreicht.

Das Blog Bright Side Of News hat ein neues Gerücht in Umlauf gebracht und berichtet, dass das Google Nexus 10 in Kürze eine Aktualisierung erhalten könnte. Theo Valich soll angeblich schon einen ersten Prototypen begutachtet haben und einen deutlichen Performanceschub bemerkt haben. Im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona könnte Google schon früher als gedacht eine verbesserte Version präsentieren, die vor allem einen neuen leistungsstärkeren Chipsatz beinahlten soll. Der verbaute GPU Mali-T604 ist allem Anschein nach nicht für die hohe Auflösung konzipiert und die ein oder anderen Lags können bei der Benutzung auftreten.

Aus diesem Grund könnte das überarbeitete Tablet über einen Chipsatz mit vier Prozessorkernen verfügen, die auf der Cortex-A15-Architektur basieren. Zusätzlich soll wohl auch noch die neue Grafikeinheit Mali-T678 GPU zum Einsatz kommen, die bis zu acht Kerne aufweisen könnte. Ansonsten soll Google auch noch am Aussehen bzw. am Gehäuse des Tablets arbeiten, denn hier soll der „Wow-Faktor“ fehlen.

In einem Monat werden wir sicherlich mehr wissen und live vor Ort mitbekommen, ob Google wirklich auf dieser Messe ein neue Tablet-Generation vorstellt.

via MobileGeeks

Nexus 7 und Nexus 10 Dockingstation im Android-Weihnachtsvideo gesichtet

Google hat im Herbst das eigene Nexus-Sortiment auf Vordermann gebracht und nicht nur ein neues Smartphone der Öffentlichkeit präsentiert, sondern auch ein 10-Zoll-Tablet ins Leben gerufen. Bislang gibt es allerdings kaum Zubehör für das Nexus 10, aber in absehbarer Zukunft könnte eine passende Dockingstation für das Gerät erscheinen. 

Das Unternehmen aus Mountain View hat vor kurzem ein neues YouTube-Video veröffentlicht, in dem Google mit Hilfe des Android-Männchen frohe Weihnachten wünscht, aber auch die ein oder andere Überraschung enthüllt. In dem kleinen Video wird das ganze Nexus-Sortiment präsentiert und nach und nach werden die einzelnen Geräte behandelt. Es werden allerdings nicht nur die Geräte thematisiert, sondern auch neues Zubehör kommt in dem Video vor. Nachdem nun bereits das Nexus 7 eine offizielle Dockingstation erhält, hat Google mit dem Weihnachtsclip auch das passende Dock für das Nexus 10 enthüllt.

Es bleibt natürlich ungewiss, wann das Zubehör auf den Markt kommt und zu welchem Preis es erhältlich sein wird, aber es wird vermutlich so bald wie möglich erscheinen.

via Engadget

Google Nexus 10: Ein wirklich echter Bug im Display

Google hat vor etwas mehr als einen Monat den Verkaufsstart des Nexus 10 gefeiert und in Kooperation mit Samsung den ersten richtigen iPad-Konkurrenten hervorgebracht. Die Freude der Android-Community war allerdings nur von kurzer Dauer, nur wenige Minuten nach dem Start war das Nexus-Tablet bereits ausverkauft und viele Kunden gingen leer aus. Es gibt aber natürlich auch die ein oder anderen Nutzer, die trotz der zahlreichen Server-Probleme Glück hatten und das neue Nexus 10 ergattern konnten. Einer der Besitzer hat allerdings Glück im Unglück gehabt und ein Tablet mit einem wahrhaftigem Bug erhalten.

Normalerweise versteht man unter einem Bug einen Fehler im System, aber dieses Mal kann man den Bug wortwörtlich nehmen. Ein Nutzer hat kurz nach dem Auspacken eines neuen Nexus-Tablets festgestellt, dass sich eine kleine Ameise zwischen dem Schutzglas und dem Display befindet. Das Insekt kroch in dem winzigen Hohlraum eine geraume Zeit herum und ist am Ende auch dort verendet. Das Google Nexus 10 besitzt somit zwar keinen toten Pixel, aber dafür eine tote Ameise. Es bleibt unklar, wie kein einziges Staubkorn zwischen den Bildschirm und das Glas gekommen ist, aber dafür eine kleine Ameise dort sorgenlos sein Unwesen trieb.

Quelle XDA via AllAboutSamsung

 

Google Nexus 10: Samsung bieten keinen Reparaturservice an – Statement zur Sachlage

Google hat vor etwas mehr als zwanzig Tagen den Verkaufsstart des Nexus 10 gefeiert und in Kooperation mit Samsung den ersten richtigen iPad-Konkurrenten hervorgebracht. Die Freude der Android-Community war allerdings nur von kurzer Dauer, denn nur wenige Minuten nach dem Start war das Nexus-Tablet bereits ausverkauft und viele enttäuschte Kunden gingen leider leer aus. Es gibt aber natürlich auch die ein oder anderen Nutzer, die trotz der zahlreichen Server-Probleme Glück hatten und das neue Nexus 10 ergattern konnten. Google hat es aber nun geschafft selbst nach der Auslieferung in ein weiteres Fettnäpfchen zu treten.

Das Nexus 10 ist mittlerweile eine Zeit lang auf den Markt und es kommt leider manchmal vor, dass einem das heißbegehrte Gerät herunter fällt und entsprechenden Schaden von sich trägt. Im Fall des neuen Vorzeigetablets von Google gibt es allerdings keine Möglichkeiten eine Reparatur durchzuführen, denn sowohl Google als auch Samsung bieten keinen Reparaturservice für das Gerät an. Diese Erfahrung musste ein Leser von uns am eigenen Leib erfahren und nach einem unvorsichtigen Sturz (sogar noch in der Verpackung) war das Display hinüber. Auf Grund des Selbstverschulden wird ein Glasbruch natürlich nicht von der Garantie übernommen, aber eine Reparatur gegen Entgelt ist in einem solchen Fall eigentlich eine normale Prozedur. So begann eine Odyssee unseres Lesers und nach einem mehrtägigen Wechsel von Mails musste er sich geschlagen geben.

Begonnen hat das Ganze mit einer E-Mail an den Google Play Support, der von Anfang an direkt an das koreanische Unternehmen Samsung verwiesen hat. Samsung ist bekanntlich für die Herstellung des Tablets verantwortlich und somit im Grunde auch für die Reparatur des Gerätes. Nach einem kurzen Mailaustausch mit dem Kundensupport des Elektronikkonzerns wurde das Nexus 10 an die altbekannte Reparaturfirma datrepair.de geschickt, welche die meisten Dienstleistungen für Samsung in Deutschland durchführt. Die Hoffnung auf eine erfolgreiche Reparatur war aber nur von kurzer Dauer, denn das Tablet kam im gleichen Zustand zurück und enthielt nur den Hinweis, dass „für das von Ihnen eingesandte Gerät kein Reparaturservice von uns angeboten wird“. Erneut hat sich unser Leser an den Samsung-Support gewendet und nur die Rückmeldung erhalten, dass Google für den Support verantwortlich ist. Pingpong-Spiel auf höchstem Niveau.

Leider haben wir keine möglichkeit Ihr Nexus10 von Google zu supporten, dies obliegt dem Googlesupport.

Mit großer Ernüchterung ging das Ganze von Neuem los und eine weitere Mail an Google hat letztendlich die finale Aussage ergeben: Es gibt laut den Informationen des Google-Supports keinen Reparaturservice für das Nexus 10.

Ich habe soeben Rückmeldung von unserem Expertenteam erhalten und bedauere, dass der Schaden an Ihrem Gerät, aufgrund der Tatsache, dass Sie es haben fallen lassen, nicht von unseren Garantieleistungen gedeckt wird. Darüber hinaus habe ich soeben erfahren, dass Samsung keinen Reparaturservice, für das Nexus 10 anbietet. Ich möchte mich noch einmal ausdrücklich bei Ihnen entschuldigen, dass ich Ihnen diesbezüglich fehlerhafte Informationen gegeben habe.

Das wiederum bedeutet, dass Geräte, die einen Schaden beim Gebrauch selbstverschuldet erleiden, nicht von Google oder Samsung repariert werden können. Bei einem Displayschaden ist somit das Tablet wertlos und kann nicht mehr verwendet werden. In Puncto Kundenzufriedenheit schneiden die beiden Unternehmen also miserabel ab und in diesem Fall bringt es auch nichts, dass das Nexus 10 leichter zu reparieren ist als das iPad, denn ohne den passenden Reparaturdienst bringt dies leider nur wenig.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update 04.12.2012:
Kollege Lars hat mittlerweile eine Stellungnahme von Samsung per E-Mail erhalten:

Richtig ist: Samsung bietet über seinen Servicepartner Datrepair einen Reparaturservice für das Nexus 10 an. Darunter fallen alle Reparaturen, die nicht über die Garantieleistungen abgedeckt sind.

Allem Anschein nach ist bei der Geschichte einiges schief gegangen, denn eigentlich hätte Datrepair das Tablet reparieren müssen. Es bleibt allerdings unklar, warum das Nexus 10 zurück geschickt wurde.[/box]

[Vielen Dank an den Tippgeber]

Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10: Update auf Android 4.2.1 Jelly Bean – Jetzt auch Galaxy Nexus

Vor einigen Tagen ist ein etwas peinlicher Bug in Android 4.2 durch die Blogosphäre gegangen. Google hat in der People-App aus Versehen den Dezember vergessen und damit für Furore gesorgt. Die winzige Kleinigkeit wurde vielerorts ins Unermessliche aufgebauscht und als dramatischen Fehler dargestellt. Google hat sich diesem Problem mittlerweile angenommen und einen Fix veröffentlicht.

Seit wenigen Stunden steht das kleine Update auf Android 4.2.1 für das Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10 zur Verfügung. Die Aktualisierung ist nur 11 Megabyte groß und kann direkt auf dem Gerät über die „Over-the-Air“-Funktion installiert werden. Das Update behebt wie gesagt den Dezember-Bug und auch noch zusätzlich einige Probleme bei Bluetooth-Verbindungen.

Besitzer eines der Nexus-Geräte können die Verfügbarkeit der neuen Version wie gewohnt unter “Einstellungen -> Über das Telefon/Tablet -> Systemupdates” überprüfen. Ungeduldige Benutzer können mit einem kleinen Trick die Update-Prozedur beschleunigen:

  1. In den Einstellungen -> Apps (Alle) -> “Google Dienste Framework” -> Daten löschen (Dabei könnten sich einige Google-Dienste beenden)
  2. In den Einstellungen- > Über das Telefon -> Systemupdates auf neue Updates prüfen lassen.
  3. So lange wiederholen, bis es klappt.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″] Update:
Das Samsung Galaxy Nexus ist nun auch an der Reihe und erhält ab sofort die Aktualisierung auf Android 4.2.1 Jelly Bean. Vorerst können hiervon aber nur die Takju-Modelle profitieren, die in Deutschland vertretenen Geräte werden vermutlich in wenigen Tagen folgen.[/box]

via mobileroundup

Nexus 4 und Nexus 10 wird nicht mehr im Google Play Store beworben

Man kann es nicht anders sagen, aber Google ist bei dem Marktstart der neuen Nexus-Geräte in jedes denkbare Fettnäpfchen getreten und hat es sich bei einigen Kunden ziemlich verscherzt. Nach einem Ausverkauf in wenigen Minuten und heftigen Serverproblemen sind die meisten Käufer leer ausgegangen. Google hat den Verkaufsstart also komplett unterschätzt und musste sogar einige Lieferungen um einige Wochen verzögern.

Vor einigen Tagen hat Google Pressesprecher Stefan Keuchel erneut mitgeteilt, dass das Unternehmen weiterhin mit Hochdruck daran arbeitet weitere Geräte in Deutschland zur Verfügung zu stellen, allerdings kann man immer noch keinen konkreten Termin für die nächste Lieferung nennen. Es wird davon ausgegangen, dass das Nexus 4 erst wieder in einigen Wochen im Play Store erhältlich sein wird und sogar bei Saturn wurde der voraussichtliche Liefertermin nach hinten korrigiert. Nun hat Google ebenfalls die eigene Webseite angepasst und den großen Werbebanner für die Nexus-Geräte entfernt. Momentan wird stattdessen nur noch das Nexus 7 beworben, welches als einziges überhaupt momentan erworben werden kann.

Alles in Allem sind das keine guten Anzeichen für eine baldige Verfügbarkeit und die Situation scheint sich momentan eher zu verschlechtern. Man kann aber davon ausgehen, dass sich Google dieses Mal besser vorbereitet und bei der nächsten Bestellung mehr Geräte auf Lager haben wird. Ein ähnliches Debakel wird das Unternehmen sich sicher nicht erneut leisten.

Google Nexus 10: 32GB-Version wieder im Play Store verfügbar – 2 bis 3 Wochen Lieferzeit

Vor etwas mehr als einer Woche hat Google den Verkaufsstart des Nexus 10 gestartet. Nach kurzer Zeit war das Kontingent allerdings schon erschöpft und zahlreiche Interessenten konnten kein Gerät ergattern. Google hat soeben den Verkauf des neuen High-End-Tablets wieder aufgenommen. Ab sofort werden die beiden Speichergrößen erneut im Google Play Store angeboten und können bestellt werden. Die 16-GB-Version kann für einen Preis von 399,00 Euro erworben werden und das 32-GB-Modell ist für 499,00 Euro erhältlich. Das Gerät wird allerdings erst in zwei bis drei Wochen an den Kunden ausgeliefert. Man sollte natürlich sich mit der Bestellung beeilen, denn beim letzten Verkauf hat es nur wenige Minuten gedauert bis das Nexus 10 komplett ausverkauft war.

Das neue Google-Tablet wird von Samsung produziert und besitzt ein 10,1 Zoll großes Display mit einer überragenden Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln. Angetrieben wird das Gerät von einem ARM Cortex-A15 Dual-Core-Prozessor, der sehr wahrscheinlich ordentlich Leistung mit sich bringt. Dazu kommt noch ein Mali T604 GPU und ein Arbeitsspeicher von 2 Gigabyte zum Einsatz. Auf der Rückseite befindet sich eine Kamera mit 5 Megapixel und vorne ist eine 1,9-Megapixe-Kamera zu finden. Für die ausreichende Laufzeit sorgt ein 9000 mAh starker Akku und als interner Speicher wird wahlweise 16 Gigabyte oder 32 Gigabyte angeboten. Auf ein 3G-Modul muss der Benutzer allerdings verzichten. Des Weiteren gehören zwei Lautsprecher auf der Frontseite, WLAN, GPS, zwei NFC-Chips, microUSB und microHDMI zur Ausstattung des Tablets. Natürlich ist das Nexus 10 auch mit Android 4.2 ausgestattet.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″] Update:
Die 16GB-Version ist nun wieder ausverkauft und kann auch nicht mehr bestellt werden. Nur noch das 32GB-Modell steht im Google Play Store zur Verfügung. Des Weiteren wurden auch die ersten Versandmitteilungen an die gestrigen Käufer gesendet.[/box]

Google Nexus 10: Hands-On, Benchmarks, Gaming und Vergleiche mit iPad 3/4 und Surface RT

Google hat vor sieben Tagen den Verkaufsstart des Nexus 10 gefeiert und den ersten richtigen Konkurrenten zum iPad hervorgebracht. Die Freude der Android-Community war allerdings nur von kurzer Dauer, denn nur wenige Minuten nach dem Start war das Nexus-Tablet bereits ausverkauft und viele enttäuschte Kunden gingen leider leer aus. Es gibt aber natürlich auch die ein oder anderen Nutzer, die trotz der zahlreichen Server-Probleme Glück hatten und das neue Nexus 10 ergattern konnten.

>In gewohnter Manier wird das neue Google-Tablet natürlich unter die Lupe genommen und in verschiedenen Videos von allen Seiten betrachtet. Die ersten Hands-On, Kurztests und Benchmark-Ergebnisse vermitteln schonmal einen sehr guten Eindruck und loben das Tablet in jeglicher Hinsicht. Daneben gibt es aber auch schon die ersten Vergleiche mit dem Retina-Display des iPads, welches eine ähnliche hohe Auflösung besitzt und in den letzten Jahren den Tabletbereich dominiert hat. Ansonsten wird das Google-Tablet auch mit dem Huawei MediaPad 10FHD sowie dem Microsoft Surface RT verglichen.

Das neue Google-Tablet namens Nexus 10 wird von Samsung produziert und besitzt ein 10,1 Zoll großes Display mit einer überragenden Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln. Angetrieben wird das Gerät von einem ARM Cortex-A15 Dual-Core-Prozessor, der sehr wahrscheinlich ordentlich Leistung mit sich bringt. Dazu kommt noch ein Mali T604 GPU und ein Arbeitsspeicher von 2 Gigabyte zum Einsatz. Auf der Rückseite befindet sich eine Kamera mit 5 Megapixel und vorne ist eine 1,9-Megapixe-Kamera zu finden. Für die ausreichende Laufzeit sorgt ein 9000 mAh starker Akku und als interner Speicher wird wahlweise 16 Gigabyte oder 32 Gigabyte angeboten. Auf ein 3G-Modul muss der Benutzer allerdings verzichten. Ein spezielles Cover wird auch in Zukunft zur Verfügung stehen, welches auf der Rückseite befestigt werden kann. Des Weiteren gehörten zwei Lautsprecher auf der Frontseite, WLAN, GPS, zwei NFC-Chips, microUSB und microHDMI zur Ausstattung des Tablets. Natürlich ist das Nexus 10 auch mit Android 4.2 ausgestattet. Der Preis für das Nexus 10 beträgt bei der 16-GB-Version nur 399,00 Euro und das 32-GB-Modell kann für 499,00 Euro erworben werden.

Zum Schluss nun die erwähnten Videos von SwagTab und den Kollegen von Mobileroundup:

Google Nexus 4 und Nexus 10: ClockworkMOD Recovery und Root verfügbar

Vor zwei Tagen hat die Auslieferung der neuen Nexus-Geräte begonnen und mittlerweile können sich die ein oder anderen Kunden über das Nexus 4 sowie das Nexus 10 freuen. Die Android-Community hat sich natürlich schon mit den neuen Geräten ausgiebig beschäftigt und konnte mittlerweile die Unterstützung für das ClockworkMod Recovery gewährleisten. In Folge dessen wurden auch die ersten Root-Methoden bereitgestellt.

Durch das ClockworkMod Recovery können Benutzer eine einfache Backup-Funktion verwenden oder ein Image auf das Gerät flashen, um Root-Zugang zu erhalten. Die XDA-Developers haben bereits kurz nach der Veröffentlichung auch die ersten Methoden für ein Rooten der beiden Nexus-Geräte bereitgestellt und können von Nutzern, die sich mit der Materie etwas auskennen, auch problemlos durchgeführt werden. Dabei muss mit Hilfe des ClockworkMod Recovery ein schon gerootetes Image auf das jeweilige Gerät geflashed werden.

Die entsprechenden Anleitungen sind natürlich bei den XDA-Developers zu finden, sollte allerdings auf eigene Gefahr ausgeführt werden und ein Backup von den eigenen Daten wird ebenfalls empfohlen. Des Weiteren braucht man sich seit kurzem auch keine Gedanken mehr über eventuellen Garantieablehnungen zu machen, denn laut den neuen EU-Richtlinien bleiben die Gewährleistungsansprüche auch nach Rooten oder Modifizieren der Software erhalten.

[button color=“red“ target=“_blank“ link=“http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1993331″ font=“helvetica“ bgcolor=“#692229″ align=“center“]Root Anleitung für Nexus 4[/button] [button color=“red“ target=“_blank“ link=“http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1996900″ font=“helvetica“ bgcolor=“#692229″ align=“center“]Root Anleitung für Nexus 10[/button]

via androidcentral / techfokus