Google Nexus 4: Hat LG die Produktion eingestellt oder nur verlagert?

Es wird immer bunter. Das Google Nexus 4 ist aus den Medien nicht mehr wegzudenken, allerdings sorgt es vorwiegend wegen negativen Meldungen für Aufsehen. Die Verfügbarkeit des Gerätes steht meistens im Mittelpunkt und über die Gründe für die geringe Verkaufsmenge wird immer gerne spekuliert. Nun wurde in einem Bericht sogar gemutmaßt, dass die Produktion des Nexus-Smartphones komplett gestoppt wurde.

Die International Business Times hat in einem Bericht mitgeteilt, dass das südkoreanische Unternehmen die Produktion des Google Nexus 4 angehalten hat. Die Priorität soll vorerst auf andere Modelle von LG liegen, die vermutlich schon auf dem Mobile World Congress in Barcelona gezeigt werden könnten. Ein zeitnaher Marktstart ist ebenfalls wahrscheinlich, denn man möchte natürlich die gewonnene Aufmerksamkeit durch das Google-Smartphones für sich und die neuen Geräte nutzen. Es wird auch spekuliert, dass bereits zu diesem Zeitpunkt neue Nexus-Modelle vorgestellt werden könnten. Die Blogosphäre geht sogar so weit, dass der Nachfolger des Nexus 4 eine Rolle auf der Messe im Februar spielen könnte. Ein erweitertes Sortiment der aktuellen Generation würde allerdings mehr Sinn ergeben und so könnte vielleicht eine Modell mit mehr Speicher oder mit LTE-Unterstützung präsentiert werden.

Daneben sind die Spekulationen über den vermeintlichen Produktionsstop auch sehr weit hergeholt. Denn laut anderen Meldungen wird die Produktion momentan nach Brasilien verlagert. Demzufolge könnte man nur die Herstellung des Gerätes in Asien eingestellt haben, um in Zukunft komplett auf die brasilianische Fabrik zu wechseln. Das würde wiederum auch die momentan Knappheit des Gerätes erklären.

Google Nexus 4 mit Android 4.2.2 Jelly Bean in Brasilien aufgetaucht (Video)

Ende Oktober hat Google nicht nur die vierte Generation des Nexus-Smartphones vorgestellt, sondern auch die nächste Version von dem Android-Betriebssystem. Die neue Iteration enthält aber nicht nur neue Funktion, sondern hat auch noch die ein oder anderen Bugs an Bord. Im Netz ist nun ein Foto von einer neuen Android-Version aufgetaucht, die womöglich bald erscheinen könnte.

LG Electronics wird die Produktion des neuen Google-Smartphones in kleinen Schritten nach Brasilien auslagern. Die Herstellung ist bereits am 5. Januar 2013 angelaufen und in Folge dessen soll eines der ersten Geräte, welches aus der neuen Fabrik stammen soll, in freier Wildbahn aufgetaucht sein. Interessanter ist allerdings, dass das Exemplar mit Android 4.2.2 ausgestattet sein soll. Der Fund wurde anhand von zwei Bildern dokumentiert, die aber auch gefälscht sein könnten. Das erste Foto zeigt die neue Android-Versionsnummer und eine angepasste Baseband-Version. Zweiteres präsentiert ebenfalls das Jelly-Bean-Logo und die neue Android-Version.

Es bleibt aber zu bedenken, dass man die Bilder mit relativ geringerem Aufwand fälschen kann. Die Versionsnummer kann einfach über die Build.prop angepasst werden und auch das oben zu sehenden Foto ist mit etwas Photoshop-Arbeit schnell erstellt. Falls die Bilder aber wirklich echt sind, werden wir in Kürze ein neues Update erhalten und hoffentlich auch die ein oder anderen Fehlerbehebung bekommen.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update:
Nach den Fotos ist jetzt auch ein erstes Video im Netz aufgetaucht, welches die Beweislage untermauert. Es könnte also in Kürze das Update auf Android 4.2.2 erscheinen.

Quelle Adrenaline.br via AndroidAuthority

Google Nexus 4: Neue Lieferungen für Saturn und Media Markt

Die Verfügbarkeit des Google Nexus 4 ist durchwachsen. Im offiziellen Play Store ist das Gerät immer noch ausverkauft und es gibt auch noch keinen ernstzunehmenden Hinweise, wann der Verkauf wieder aufgenommen wird. Der Google-Support kann momentan nicht mal mehr die Garantiefälle mit Austauschgeräten bestücken, aber aktuell erhalten viele Saturn- und Media Markt-Filialen neue Bestände.

In letzter Zeit hat immer mal wieder der Einzelhandel neue Bestände erhalten. Aus eigenen Erfahrung konnten wir erfahren, dass in unserer Umgebung und auch in vielen Filialen außerhalb von Hessen wieder Geräte vorhanden sind. Ebenfalls haben die ein oder anderen Leser uns darüber informiert, dass der örtliche Media Markt oder Saturn das Google Nexus 4 in geringen Stückzahlen (um die zehn Exemplare) vorrätig hat. Auf der Saturn-Webseite kann außerdem noch die Verfügbarkeit des Nexus-Smartphone für die jeweiligen Standorte überprüft werden. Im Laufe des gestrigen Tages hat sich dort die Lieferzeit von zwei bis drei Wochen auf eins bis drei Tage verbessert. Es bleibt aber zu bedenken, dass die Aktualität der Webseite zu Wünschen übrig lässt und man lieber die verschiedenen Filialen in seiner Umgebung direkt per Telefon kontaktiert, um abzusichern, dass ein Gerät auf Lager ist.

Google Nexus 4: Austausch für defekte Geräte zur Zeit nicht möglich

Das Google Nexus 4 erfreut sich auch noch nach den Neuvorstellungen der 5-Zoll-Smartphones großer Beliebtheit und nicht nur der Google Play Store sowie der Einzelhandel hat Probleme mit der Verfügbarkeit, sondern auch der Google Support kann momentan keine Austauschgeräte für Garantiefälle den Kunden anbieten.

Ein Nutzer hat sich bereits im letzten Jahr an die Support-Abteilung von Google gewendet und wegen eines defekten Gerätes nach einem Austausch gefragt. Daraufhin wurde ihm versichert, dass er in Kürze ein neues Google Nexus 4 erhalten wird. Zwischen den Jahren hat sich der Support immer noch nicht gemeldet und eine Versandbestätigung ist auch nicht im E-Mail-Postfach eingetrudelt. Nach erneuten Anfrage, wann das Gerät denn kommen würde, hat der Nutzer die Informationen per E-Mail bekommen, dass momentan keine Austauschgeräte zur Verfügung stehen und man auf weitere Bestände warten würde. Ein genauer Termin wurde allerdings nicht genannt.

Das Ganze verdeutlicht natürlich, dass LG Electronics momentan mit der Produktion ausreichender Mengen überfordert ist und auch im neuen Jahr die Verfügbarkeit des Gerätes nicht verbessern konnte. Es bleibt nur zu hoffen, dass die beiden Unternehmen endlich eine Lösung finden und die Nachfrage der Kunden bedienen kann.

Quelle Androidpit

Sony Xperia Z vs. Galaxy S3 vs. Nexus 4: Kleiner Videovergleich der High-End-Smartphones

Im Rahmen der Consumer Electronic Show in Las Vegas hat Sony das neue Flaggschiff namens Xperia Z der Öffentlichkeit präsentiert und wird bereits im ersten Quartal das Smartphone auf den Markt bringen. Nicht nur in Sachen Display setzt das Gerät des japanischen Unternehmens neue Standards, sondern auch die Hardware kann durchaus überzeugen. In einem ersten Vergleich wird das Nexus 4 und das Samsung Galaxy S3 mit dem neuen Sony Xperia Z verglichen.

Das Samsung Galaxy S3 hat sich im letzten Jahr zum regelrechten Verkaufsschlager gemausert und ist mit Abstand das beliebteste Android-Smartphone auf dem Markt. Das Google Nexus 4 konnte sich aber auch immer mehr etablieren und hat in den vergangenen Woche für enorme Aufmerksamkeit gesorgt. Die neuen High-End-Modelle sind allerdings im Kommen und die Kollegen von Androidnext konnten auf der CES 2013 einen ersten Vergleich mit den Geräten aus dem letzten Jahr anfertigen.

Hinsichtlich der Spezifikationen kann das Samsung Galaxy S3 nicht mit dem Sony Xperia Z mithalten. Sowohl der Arbeitsspeicher des Sony-Flaggschiffes fällt mit zwei Gigabyte doppelt so groß aus als auch das Display kann mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln das Smartphone der Koreaner ausstechen. Das Nexus 4 hingegen besitzt auch einen Arbeitsspeicher von zwei Gigabyte, aber das Display des Gerätes besitzt ebenfalls nur  eine HD-Auflösung. Zudem ist noch Die Bildschirmgröße bei den Smartphones verschieden, wobei das Sony-Gerät mit 5 Zoll das größte Display besitzt. Hinsichtlich der Prozessleistung nehmen sich Geräte nicht viel. Das Nexus 4 und das Sony Xperia Z setzen beide auf den Snapdragon S4 Pro-Chipsatz von Qualcomm. Das Samsung Galaxy S3 baut dagegen auf eine Eigenkreation und enthält den vermutlich etwas langsameren Exynos 4412.

Bei der Verarbeitungsqualität gibt es auch noch die ein oder anderen Unterschiede. Das Sony Xperia Z und Google Nexus 4 setzen auf eine Rückseite aus Glas und wirken dadurch sehr schick und elegant. Das Samsung Galaxy S3 beinhaltet ein Gehäuse aus Polycarbonat und ist dadurch definitiv widerstandsfähiger.

Zum Schluss natürlich noch die beiden Videos der Kollegen, als erstes wieder das Nexus 4 mit dem Sony Xperia Z verglichen und als zweites ist das Samsung Galaxy S3 an der Reihe:

Sony Xperia Z vs. Nexus 4 - Hands-On Vergleich - CES 2013 - androidnext.de

Sony Xperia Z vs. Samsung Galaxy S3 - Hands-On Vergleich - CES 2013 - androidnext.de

Sony Xperia Z und Xperia ZL: Größenvergleich mit Nexus 4 und Galaxy S3

Im Rahmen der Consumer Electronic Show in Las Vegas hat Sony das Xperia Z und Xperia ZL der Öffentlichkeit präsentiert und das Zeitalter der 5-Zoll-Smartphones eingeführt. In Europa wird laut den neusten Informationen aber lediglich das Xperia Z erscheinen und mit dem 5 Zoll großen Display sowie einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln sicherlich für Aufmerksamkeit sorgen.

In Las Vegas spielen momentan Smartphones in diesem Formfaktor eine große Rolle und in Zukunft werden sicherlich noch die ein oder anderen Geräte in dieser Größenordnung auf den Markt kommen. Im letzten Jahr hat man sich noch mit Bildschirmen im 4,7-Zoll-Bereich begnügt, aber ab sofort sind die so genannten Smartlets im Kommen. Die Jungs von TechHive haben sich die beiden Geräte von Sony näher angeschaut und einen ersten Größenvergleich mit dem Nexus 4 sowie dem Samsung Galaxy S3 auf die Beine gestellt. Das japanische Unternehmen Sony konnte durch das Einsparen von Rändern und die Nutzung von Software-Buttons die Ausmaße der neuen Flaggschiffe aber in Grenzen halten. Im Vergleich zur vergangenen Konkurrenz sieht man, dass die Xperia-Modell in manchen Fällen sogar kleiner ausfallen, als die Geräte aus dem letzten Jahr.

Zum Schluss natürlich noch das angesprochen Video, welches euch einen guten Eindruck über die Größe des Xperia Z und Xperia ZL liefert:

Sony Xperia Z(L) im Vergleich mit Galaxy S3, iPhone 5 und co.

Nach dem Google Nexus 4 plant LG weitere Nexus-Geräte

Ende letzten Jahres hat Google das neue Nexus-Smartphone der Öffentlichkeit vorgestellt und sich dabei erstmalig für LG Electronics als Partner entschieden. Im Zuge der Präsentationen und der Bekanntgabe des Preises hat das Nexus 4 für enorme Aufmerksamkeit gesorgt. Mit der leistungsstarken Hardware gepaart mit dem günstigen Preis hat das Unternehmen bei vielen Kunden den Nerv der Zeit getroffen. Aus diesem Grund möchte LG in Zukunft weitere Nexus-Gerät auf den Markt bringen.

Senior Vice President James Fisher von LG Electronics hat in einem Interview gegenüber Inquirer angekündigt, dass man auch in Zukunft weiterhin mit Google zusammen arbeiten möchte und weitere Geräte mit dem Nexus-Branding produzieren möchte. Das Nexus 4 soll nur das erste von mehreren Nexus-Geräten gewesen sein, die man in Kooperation mit Google herstellen möchte. Es wurde aber natürlich nicht bekannt gegeben, welche weiteren Modelle in Aussicht stehen. Ein Tablet stünde durchaus im Bereich des Möglichen, obwohl sich der Suchmaschinengigant bislang nur auf eine Partnerschaft mit ASUS und Samsung konzentriert hat.

“Through our collaboration with Google, we launched the LG Nexus 4 smartphone. This is the first of many devices to come from our growing partnership with this very selective company.”

Fisher hat darüber hinaus auch noch bekannt gegeben, dass man bereits in einem Monat auf dem Mobile World Congress weitere Premium-Geräte in verschiedenen Displaygrößen präsentieren wird. Es könnte sich aber hier nicht um ein neues Nexus-Gerät handeln, sondern eher wahrscheinlich um das LG Optimus G2.

“At Mobile World Congress next month and throughout the year, you’ll see us bring to market more tier-one premium handsets in various screen sizes.”

Google Nexus 4 in Zukunft ohne Glitzer-Effekt, aber mit stabilerer Rückseite?

Das Google Nexus 4 besitzt im Vergleich zur restlichen Android-Konkurrenz eine ausgesprochen hohe Verarbeitungsqualität und kann durch hochwertige Materialen überzeugen. Die Vergangenheit hat allerdings gezeigt, dass das verbaute Glas doch relativ empfindlich ist und schnell Risse erhält. LG Electronics hat sich anscheinend nun der Problematik angenommen und die ein oder andere Veränderungen durchgeführt.

Die Glasrückseite sorgte bereits kurz nach der Vorstellung für etwas Kritik und auch nach den ersten Wochen haben sich eine Vielzahl von Benutzern über erste Risse im Glas beschwert. LG Electronics, die das Smartphone für Google herstellen, haben anscheinend reagiert und die Stabilität der Rückseite etwas optimiert. Es haben nämlich eine Reihe von neuen Kunden berichtet, dass die Rückseite des Nexus 4 einen anderen Look besitzt und nicht mehr über den Glitzereffekt verfügt. In gewissen Betrachtungswinkeln sind normalerweise kleine glitzernde Punkte auf der Rückseite zu erkennen, die das gewisse Etwas dem Smartphone verleihen. Dieser Effekt soll nun bei einigen Exemplaren nicht mehr vorhanden sein.

Zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht bekannt, warum das Unternehmen diese Änderung durchgeführt hat und ob der Effekt für immer gestrichen wurde. Es könnte wie oben spekuliert mit kleinen Stabilitätsoptimierung zu tun haben oder schlicht und ergreifend einfach nur ein weiterer Produktionsfehler darstellen. Ein offizielle Statement von LG steht noch aus.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update:
Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass die Story und das zu sehende Bild nur ein Fake ist. Das Nexus 4 ist natürlich weiterhin mit dem Glitzereffekt ausgestattet und hat keine Veränderungen erhalten.[/box]

Quelle autoomobile

Google Nexus 4: Ab sofort bei Media Markt – neue Auslieferungen

Das Nexus 4 glänzt leider besonders mit der Eigenschaft ständig ausverkauft zu sein. Im Play Store ist es die letzten Wochen schon nicht mehr zu bestellen und auch in örtlichen Handelsketten ist es derzeit kaum zu bekommen.

Einige Media Markt Filialen sollen jedoch nächste Woche neue Lieferungen bekommen. Diese Filialen erwarten in der Woche vom 7. bis 12. Januar einen neuen Schub an Geräten. Kurioserweise betrifft dies nur Läden im Rhein-Main Gebiet. Frankfurt, Darmstadt Weiterstadt, Wiesbaden, Egelsbach und Dietzenbach haben alle dieses Zeitfenster genannt, bei Märkten in Berlin, München und Co gibt es leider noch keinen Termin.

Zu dieser nur lokalen Verfügbarkeit kommt noch hinzu, dass es scheinbar nicht sehr viele Smartphones geben wird. In Frankfurt werden nur 11 Stück erwartet, welche sicher sehr schnell vergriffen sein werden. Für alle potentiellen Käufer im Rhein-Main Gebiet sind dies dennoch gute Nachrichten, da es momentan die einzige Bezugsmöglichkeit des Nexus 4 ist.

Neue Lieferungen des Play Store

Des Weiteren wurde uns von einigen Lesern berichtet, dass ihre im Google Play Store bestellten Handys zur Zeit wieder verschickt werden. Auch bei Google scheint es also im Moment wieder neue Geräte zu geben und man kann auf eine erneut Welle an Lieferungen in Deutschland hoffen. Da die Produktionskapazität seit Dezember stark gesteigert wurde könnten im Januar vielleicht endlich die meisten Vorbestellungen ausgeliefert werden.

Nexus 4: Umtausch von Google Play Geräten per Kurier

Ich hatte bereits vor einiger Zeit über den Displayfehler meines Nexus 4 und den guten Support von Google Play berichtet. Mir wurde damals gesagt mein Austauschgerät würde nach 2-5 Werktagen bei mir eintreffen. Doch die äußerst knappe Verfügbarkeit schlug leider auch bei meinem Austauschmodell zu und so dauerte es knapp 3 Wochen bis das Gerät endlich bei mir eintraf.

Der Karton von Google war erneut ziemlich groß dimensioniert, allerdings befand sich dieses mal auch etwas mehr darin als nur das Smartphone selbst. Ein großer, brauner Rücksendeumschlag samt einem DHL Rücksendeschein und eine genaue Anweisung was man jetzt zu tun habe befand sich noch in dem Karton.

Anders als erwartet soll man sein Nexus nicht einfach zur nächsten Poststation bringen. Google haut auch hier wieder einmal auf den Putz und lässt das Paket per DHL Express abholen. Dazu ruft man die DHL Service Nummer an und vereinbart mit einem Mitarbeiter einen Termin zur Abholung des Gerätes. Mein Paketbote kommt an Silvester zwischen 12 und 15 Uhr direkt zu mir nach Hause. Ich weiß nicht ob Google dies als besonderen Service für Kunden oder als zusätzliche Sicherheit für das Gerät auf diesem Wege macht, aber auf jeden Fall gibt es auch hier wieder einen erstklassiken Service für den Kunden.

Das Paket mit dem Nexus 4 wird übrigens nicht an Google gesendet, sondern an den „Customor Service LG“ im kleinen Ort Mława in Polen. Der Austausch des Nexus 4 dauerte zwar etwas länger als erwartet, lief jedoch absolut problemlos ab. Erst das neue Gerät zugesendet und danach das alte zu Hause abgeholt bekommen ist die wohl kundenfreundlichste Lösung die ein Onlineshop bieten kann. Mein neues Nexus ist endlich in tadellosem Zustand und ich bin sehr zufrieden.

Zum Schluss noch ein kurzes Unboxing welches den Inhalt des Austausch Paketes zeigt.