Huawei und Google mit Sammelklage konfrontiert

Das  Nexus 6P war eine Kooperation von Huawei und Google und seit dem Update auf Android Nougat haben viele Nutzer der Geräte einige Probleme mit dem Gerät. Am problematischsten ist dabei das Abschalten der Akkus. Ohne sichtbaren Grund und auch bei höheren Akkuständen schalten sich die Geräte einfach ab. Wirklich verlassen kann man sich auf das Nexus 6P damit nicht mehr, denn es gibt natürlich immer das Risiko, das man telefonieren will und das Gerät plötzlich aus ist.

Bisher gibt es auch noch keine Lösung für dieses Problem und Huawei und Google streiten sich selbst, wer nun die Veranwortung dafür trägt. Google ist der Meinung, dass es an der Hardware liegen muss und Android nicht dafür verantwortlich ist. Huawei dagegen sieht keine Probleme bei der Hardware und ist der Meinung, dass der Fehler eher beim Betriebssystem liegt. Leidtragende sind in dem Fall die Kunden, die Geräte mit Macken haben und diese nicht beheben können.

In den USA haben sich daher die Kunden der Nexus 6P Geräte nun zu eine Sammelklage zusammgeschlossen und verklagen sowohl Google als auch Huawei.

In der Klageschrift sind auch die Probleme deutlich beschrieben. So heißt es zum Beispiel zu den Bootschleifen, die auch viele Nutzer plagen:

Bootlooping often manifests in the Phones without warning, and puts them into a death-spiral wherein affected Phones will suddenly switch off and then turn back on, and remain stuck on the Google boot-up screen. This process typically repeats over and over in Class Phones. When this occurs, the Class Phones are completely unresponsive and non-functional, and they fail to proceed past the start-up screen and on to the home screen.

Die Klage der Nutzer richtet sich dabei vor allem gegen die Nichteinhaltung der Gewährleistung und das beide Unternehmen ihrer Pflicht zur Nachbesserung und zur Beseitigung nicht nachgekommen sind. Das kann aufgrund des Rechtssystems in den USA durchaus zu Schadenersatzforderungen in Millionenbereich führen, wenn denn die Klage Erfolg haben sollte.

Dazu kommt natürlich auch einiger Imageschaden, denn kein Anbieter möchte gerne auf sich sitzen lassen, fehlerhafte Geräte zu liefern. Besonders Huawei könnte darunter leider, denn das Unternehmen versucht derzeit weltweit Fuß zu fassen und sich als einer der großen Anbieter neben Samsung und Apple zu etablieren. Da kommen solche Vorwürfe natürlich nicht gut an – auch wenn sie aktuell nur die USA betreffen.

 

Google Pixel – neue Render-Bilder in Silber und Blau

Auf dem heutigen Google Event wird das Unternehmen wohl mit großer Wahrscheinlichkeit die neusten Nexus Modelle vorstellen und dabei scheint schon sicher, dass der Name dabei nicht mehr Nexus lauten wird. Stattdessen laufen die Geräte zukünftig unter dem Namen Pixel. Evan Blass hat die Chance genutzt und kurz vor dem Event noch ein paar Rende-Ansichten zum den neuen Pixel-Modellen geleakt.

Die obere Reihe zeigt dabei das etwas größere Google Pixel XL und die untere Reihe das normale Google Pixel.

Etwas auffällig ist der vergleichsweise große untere Rand. Die Buttons für die Steuerung sind im Bildschirmbereich mit enthalten, daher ist dieser Bereich an sich ohne Funktion. Bleibt abzuwarten, ob dies tatsächlich ein freier Bereich bleiben wird. Das werden wir aber voraussichtlich aus dem Event alles erfahren.

Video #MadebyGoogle

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Nexus Sailfish – neue Render-Bilder aufgetaucht

Heute sind bereits die ersten Preise für die neuen Nexus-Modelle gerüchteweise veröffentlicht worden und damit ist die Rede von 449 bzw. 559 Dollar für das Nexus Sailfish und Marlin (beides noch die Arbeitsnamen).

Dazu sind auch weitere Rendering-Aufnahmen der Geräte aufgetaucht, die sowohl die Vorderseite als auch die Rückseite der neuen Nexus-Serie zeigen. Man sieht dabei wieder sehr deutlich das Design der Rückseite mit dem stark abgesetzten schwarzen Bereich im oberen Drittel, der sowohl die Kamera als auch den Sensor für die Fingerabdrücke beinhaltet.

Nexus-Sailfish-render-leak_83Dieses Element ist wohl das wichtigste Designelement bei den neuen Nexus-Geräten und gibt den Modellen einen eigenen Charakter.

Unklar ist bisher allerdings noch, wann genau die neuen Geräte auf den Markt kommen sollen. Einige Quellen gehen davon aus, dass es wohl nur noch wenige Wochen sein können, bis man die Nexus 2016 Modelle wird kaufen können, eine offizielle Bestätigung dafür gibt es aber bisher noch nicht. Auch die offiziellen Namen stehen noch nicht fest, die aktuellen Bezeichnungen sind nur Codenamen und werden aller Wahrscheinlichkeit nach noch geändert, wenn die Geräte offiziell vorgestellt werden.

Ein Teil der technischen Daten ist dabei aber bereits bekannt.

Nexus Sailfish (inoffiziell)

  • 5.0-inch QHD AMOLED Display*
  • Quad-Core Qualcomm Processor
  • 4GB RAM
  • 32GB Storage
  • 12MP Rear-Facing Camera
  • 8MP Front-Facing Camera
  • 2,770mAh Battery
  • USB Type-C Charging Port
  • Bottom facing speaker
  • Rear-mounted fingerprint scanner
  • Bluetooth 4.2

Nexus Marlin (inoffiziell)

  • 5.5-inch QHD AMOLED Display*
  • Quad-Core Qualcomm Processor
  • 4GB RAM
  • 128GB Storage
  • 12MP Rear-Facing Camera
  • 8MP Front-Facing Camera
  • 3450mAh Battery
  • USB Type-C Charging Port
  • Bottom facing speaker
  • Rear-mounted fingerprint scanner
  • Bluetooth 4.2

Erste Preise für die neuen Nexus Sailfish und Marlin Modelle

Über die beiden kommenden Nexus Modelle unter dem Arbeitsnamen Nexus Sailfish und Nexus Marlin ist bisher bereits einiges bekannt, bisher fehlten aber noch die Preisangaben für die Modelle. Bei androidheadlines hat man nun erste Zahlen veröffentlicht, leider fehlt aber eine Quelle oder ein Hinweis darauf, woher die Zahlen stammen. Es gibt lediglich die reinen Zahlen, ohne das prüfbar wäre, wie plausibel oder zuverlässig diese sind:

  • Nexus Sailfish: 449 US-Dollar
  • Nexus Marlin: 599 US-Dollar

Die Angaben beziehen sich dabei auf die 32GB/128GB Version der Geräte und es ist durchaus denkbar, dass es auch noch weitere Geräte mit mehr Speicher gibt, die dann teurer sind.

Die technischen Daten sind mittlerweile auch geleakt. Der Unterschied zwischen den beiden Nexus-Modellen liegt dabei in erster Linie bei der Größe, wobei das Nexus Marlin auch eine deutlich höhere Auflösung mit 2560 x 1440 Bildpunkten bekommen soll. Dieser Größenunterschied und die 128GB Speicher sind dann für den Preisunterschied verantwortlich.

Dazu werden natürlich beide Geräte mit Android 7.0 ausgeliefert werden – sie haben also bereits von Anfang an die neuste Generation des Betriebssystems an Bord.

Nexus Sailfish (inoffiziell)

  • 5.0-inch QHD AMOLED Display*
  • Quad-Core Qualcomm Processor
  • 4GB RAM
  • 32GB Storage
  • 12MP Rear-Facing Camera
  • 8MP Front-Facing Camera
  • 2,770mAh Battery
  • USB Type-C Charging Port
  • Bottom facing speaker
  • Rear-mounted fingerprint scanner
  • Bluetooth 4.2

Nexus Marlin (inoffiziell)

  • 5.5-inch QHD AMOLED Display*
  • Quad-Core Qualcomm Processor
  • 4GB RAM
  • 128GB Storage
  • 12MP Rear-Facing Camera
  • 8MP Front-Facing Camera
  • 3450mAh Battery
  • USB Type-C Charging Port
  • Bottom facing speaker
  • Rear-mounted fingerprint scanner
  • Bluetooth 4.2

Weitere neue Nexus-Bilder geleakt

Es gab bereits vor einigen Wochen einige erste Leaks zu den neuen kommenden Nexus Modellen in 2016 und nun hat Androidpolice auch mehrere Bilder zu den beiden geplanten Nexus-Geräte unter der Bezeichnung Marlin und Sailfish veröffentlicht. Wahrscheinlich wird in diesem Jahr HTC die Geräte bauen und zwar alle beide. Das ist auch sinnvoll, denn technisch soll es kaum Unterschied geben, lediglich die Größe (5 und 5,5 Zoll) und damit das Display unterscheidet die Modelle.

Beide neuen Nexus-Modelle haben dabei eine Metallhülle und der abgesetzte Bereich um den Finger-Abdruck Sensor auf der Rückseite soll aus Glas bestehen. Die Modelle im Bild haben kein Logo auf der Rückseite, sobald die Produktion beginnt soll aber wohl noch ein Logo hinzu gefügt werden. Das ist dann allerdings das Google Logo und kein Nexus-Schriftzug. Platz genug ist dafür ja auch der Rückseite.

Die neuen Bilder sehen den bereits geleakten Render Grafiken sehr ähnlich und sie entsprechen auch einem Bild, dass bereits gestern auf Twitter gepostet wurde:

Dort erkennt man auch den etwas abgeschrägten Rahmen, der sich auch auf den neuen Bildern erahnen lässt. Allerdings ist beim Twitter Bild sowohl die Kamera als auch ein Blitz zu erkennen, beim Leak von Android Police sieht man statt dem Blitz nur ein dunkles, rundes Feld. Eventuell war dies ein sehr früher Modell, bei dem der Blitz noch nicht eingebaut war.

Weitere Details fehlen leider noch zu den neuen Geräten, so ist unklar, wann genau sie auf den Markt kommen soll und auch, wie hoch der Preis sein wird.

 

 

Google Smartphone – so könnten Farbvarianten aussehen

Das angeblich geplante Google Smartphone ist noch recht geheimnisvoll und es gibt bisher wenig zuverlässige Daten dazu. Vor wenigen Tagen wurde ein angebliches Render-Bild geleakt und auf dieser Basis hat ein Reddit Nutzer nun verschiedene Farbvarianten erstellt, die einen Eindruck geben sollen, wie das Gerät in anderen Farben aussehen könnte.

Das sind natürlich keine offiziellen Bilder und es ist auch nicht sicher, wie nah die ursprüngliche am Original ist. Daher sollte man die Grafiken noch nicht als Endprodukt nehmen. Auch die Benennung ist noch weitgehend offen.

Insgesamt wirken die Geräte aber vergleichsweise langweilig. Bleibt daher zu hoffen, das Google bis zum Release noch ein oder zwei Knaller einbauen kann.

Die Farbvarianten des Google Smartphones im Überblick:

Nexus 5P Sailfish

Die Besonderheit an diesen Modellen ist, dass Google diesmal selbst als Hersteller auftreten möchte. Bei den aktuellen Nexus Modellen hat man jeweils mit einem Anbieter zusammen gearbeitet und sich die Geräte bauen lassen – natürlich nach den eigenen Vorstellungen. Mit dem neuen Modell will man nun selbst aktiv werden. Das Unternehmen verspricht sich davon mehr Flexibilität und Einfluss auf die Technik und die Funktionen. Ob man das als Unzufriedenheit mit den aktuellen Anbieter interpretieren kann, ist offen. Google selbst hat sich dazu nicht geäußert. Wenn allerdings mit den Dritt-Anbietern alles gut gelaufen wäre, hätte man wohl nicht darüber nachgedacht, selbst Handys zu bauen.

Android Patchday: über 100 Sicherheitslücken werden geschlossen

Google hat bei den Sicherheits-Patches im Juli eine lange Liste von Sicherheitslücken abgearbeitet und schließt mehr als 100 Exploits und Sicherheitsprobleme. Viele der Lücken hatten dabei den Status kritisch oder hoch und waren damit wirklich gefährlich.

So wurden die bekannten Probleme im Mediaserver endlich beseitig und auch bei SSL, Bluetooth und bei NFC sind Sicherheitslücken geschlossen worden.  Die komplette Liste gibt es hier.

Für die Nexus Modelle werden die Sicherheitsupdates bereits ausgeliefert und sollten per OTA Update auf allen Geräten verfügbar sein. Falls keine neue Version angezeigt wird, sollte man in den Einstellungen nach der neusten Version suchen lassen. Es ist sehr zu empfehlen, die aktuellen Sicherheitsupdates einzuspielen.

Für die anderen Hersteller bietet Google die Sicherheitsupdates zum ersten Mal in zwei Teilen an. Damit möchte man mehr Flexibilität und Geschwindigkeit bei der Umsetzung erreichen. Google schreibt dazu:

  • 2016-07-01: Partial security patch level string. This security patch level string indicates that all issues associated with 2016-07-01 are addressed.
  • 2016-07-05: Complete security patch level string. This security patch level string indicates that all issues associated with 2016-07-01 and 2016-07-05 are addressed.

Wann genau die einzelnen Hersteller die Sicherheitsupdates umsetzen werden ist aber nicht bekannt.

Nexus 2016 – Huawei ist wieder mit dabei

Bisher ist unbekannt, wer in 2016 die Nexus Geräte für Google bauen wird und auch sonst gibt es relativ wenig Informationen und Leaks zu den Planungen für die neue Nexus Modellreihe.

Einige kleine Details sind aber dennoch bereits bekannt. Wie das Blog Gearburn berichtet, soll die Huawei Südafrika-Managerin Charlene Munilall auf der Vorstellung des Huawei P9 angedeutet haben, dass man auch in 2016 wieder ein Modell präsentieren wird.  Dort heißt es im Original:

The operators generally don’t take up the Nexus device. That said, the distributors, our open market, do bring in the device, that’s how Cellucity got it… and that will still be the same this year. We’re doing the Nexus again this year, by the way …

Huawei war bereits 2015 für das Nexus 6P verantwortlich gewesen und wie es scheint, war man bei Google damit sehr zufrieden, wenn man auch in diesem Jahr auf Huawei als Hersteller setzt. Welche Größe das neue Gerät haben wird und wann genau es auf den Markt kommt, ist aber noch nicht bekannt. Ebenso fehlen Details, ob und wenn ja welche Anbieter ein weiteres Nexus produzieren werden.

Insgesamt hatte Google aber bereits angekündigt, die Geräte mehr für den breiten Markt öffnen zu wollen und mit zusätzlich Funktionen auszustatten. Bisher sind die Nexus-Modelle in erster Linie Nischengeräte für technikbegeisterte Fans, die ein pures Android haben wollen.  Wie genau Google das ändern will, muss sich aber erst noch zeigen.

Nexus 6P im Google Playstore mit 150 Euro Rabatt

Google bietet offiziell im Playstore derzeit eine Sonderaktion an, über die es das Nexus 6P mit einem Preisnachlass von bis zu 150 Euro gibt. Bisher gab es relativ wenige Preisaktionen zum Nexus 6P, in erster Linie wurde das Nexus 5X reduziert. Daher ist der aktuelle Rabatt durchaus beachtenswert.

So kostet die kleinste Version des Nexus 6P (mit 32 GB Speicher) damit unter 500 Euro, was für das Gerät wirklich ein sehr preiswerter Einstiegspreis ist.

Google selbst schreibt zu der Aktion:

Das Nexus 6P (32 GB) kostet jetzt nur noch 499 € statt 649 €. Das Nexus 6P (64 GB) wurde von 699 € und auf 549 € reduziert. Das Nexus 6P (128 GB) kostete bisher 799 € und ist jetzt für nur noch 649 € erhältlich. Das Angebot gilt vom 15. April bis zum 6. Mai 2016.

Wer sich dafür interessiert sollte sich im Übrigen von den Preisangaben im Shop selbst nicht aus der Ruhe bringen lassen. Google kommuniziert die normalen Verkaufspreise, der Rabatt von 150 Euro wird erst im Warenkorb angezeigt.

Der Versand ist wie gewohnt kostenlos, die Lieferzeit für das Nexus 6P beträgt derzeit 1-2 Werktage.

Nexus 6P bekommt ebenfalls Performance Update

Nachdem gestern bereits ein neues Update für das Nexus 5X erschienen ist, das auch im Bereich der Leistung und Stabilität Verbesserungen bringen soll, gibt es nun auch ein neues Update für das Nexus 6P.  Diese neue Version soll neben einigen Bugfixes auch die Leistung der Nexus Geräte verbessern.

Im Detail werden auf Reddit folgende Neuerungen genannt:

  • General device performance
  • DND next alarm disappearing issue
  • Carrier-specific bug fixes
  • Connectivity improvements

Das neue Update steht unter der Bezeichnung MHC19I bereits zum Download bereit. Es soll in den nächsten Tagen auch per OTA Update auf die Geräte verteilt werden. Es lohnt sich also zu schauen ob bereits eine neue Version im Gerät angezeigt wird.