Nokia 6 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Nokia 6 – Anleitung und Handbuch in Deutsch – HMD Global hat Anfang 2017 das erste Android* Smartphone* unter dem Label Nokia* enthüllt und das Gerät offiziell vorgestellt. HMD Global wurde von ehemaligen Nokia-Managern gegründet und bezahlt für die Nutzung des Markennamens an Nokia Technologies Lizenzgebühren. Nokia selbst ist am Unternehmen HMD Global finanziell nicht beteiligt, erhielt allerdings einen Sitz in deren Aufsichtsrat. HMD Global wählte als Auftragsfertiger für die Produktion, den Verkauf und den Vertrieb der neuen Nokia-Geräte das taiwanesische Unternehmen Foxconn.(Quelle) Unter dem Namen Nokia 6 gibt es dabei ein Mittelklasse Handy, das aber mit einigen Features (wie beispielsweise einem Aluminium Unibody) glänzen kann. Zunächst war das Nokia 6 nur auf dem chinesischen Markt erhältlich, auf dem kürzlich stattgefundenen Mobile World Congress 2017 in Barcelona wurde jedoch ein Deutschland-Release für das Nokia 6 angekündigt.

Nokia 6

Das Smartphone verfügt über ein 5,5 Zoll-Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Zudem ist bereits die aktuelle Android*-Version 7.0 integriert. Auf der eigenen Homepage wird das Nokia 6 darüber hinaus folgendermaßen angepriesen:

Langlebige Konstruktion 

Das Gehäuse des Nokia 6 wird in einem 55-minütigen Prozess aus einem massiven Aluminiumblock präzisionsgefräst. Zusammen mit dem geformten Display aus Corning® Gorilla®-Glas besteht es aus Materialien, die absolut praxistauglich sind.

und

Smartphones für das Leben

Jahrzehntelang waren Nokia-Handys ein Inbegriff für edles, schlankes Design und hervorragende Qualität. Das trifft auch auf dieses Telefon zu: Es wurde konzipiert, um dem Leben das Beste abgewinnen zu können – es verfügt über langlebige und schöne Materialien, eine großartige Haptik sowie eine ideale Balance zwischen Leistung und Akkulaufzeit. Und das Beste ist: Ihr Nokia-Mobiltelefon bleibt dank regelmäßiger Software-Updates sicher und auf dem neuesten Stand.

Nokia 6 – Handbuch und  Anleitungen und

Der Deutschland-Release des Nokia 6, soll voraussichtlich im 2. Quartal 2017 erfolgen, dementsprechend ist noch kein Handbuch  online verfügbar, sobald diese erscheinen wird der Artikel aktualisiert. Mittlerweile hat das Unternehmen zwar immer noch kein Handbuch veröffentlicht, zumindest auf der Webseite aber bereits eine deutsche Userguide hinterlegt, die bei den meisten Problemen weiter helfen sollte. Diese findet man hier:

Bei Schwierigkeiten empfiehlt sich auf der deutschsprachigen Support-Seite von Nokia um Rat zu fragen:

https://www.nokia.com/de_de/phones/support

Technische Daten

  • Fingerabdrucksensor
  • Geformtes Display aus Corning® Gorilla®-Glas
  • 16-MP-Kamera auf der Rückseite, 8-MP-Kamera auf der Vorderseite
  • Realistischer Sound mit Dolby Atmos® und Dual-Lautsprechern
  • Sowohl mit einfacher als auch mit doppelter SIM-Karte erhältlich
  • Android Nougat 7.0 mit regelmäßigen Updates
  • Qualcomm® Snapdragon™ 430-Prozessor der neuesten Generation für hervorragende Akkulaufzeit und verbesserte Grafikleistung
  • 3 GB RAM
  • Großer 32-GB-Massenspeicher* und microSD-Kartenunterstützung bis zu 128 GB
  • 5,5 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, 2.5D-Glas, 403 ppi
  • 16 MP Hauptkamera auf der Rückseite mit PDAF, Dual-LED-Blitz und f/2.0-Blende
  • 8 MP Frontkamera
  • 3.000 mAh Akku

Nokia 6, 7 plus und 8 sollen Face-to-Unlock bekommen

Nokia Nutzer können sich freuen, denn nach Angaben des Unternehmens auf Twitter wird es bald für weitere Geräte die Freischaltung von Face-to-Unlock geben. Laut Support sollen Nokia 8, Nokia 7 plus und auch das Nokia 6 die Möglichkeit bekommen, die Entsperrung über die Gesichtserkennung vorzunehmen. Leider gibt es aber noch keinen genauen Termin für das neue Feature. Nokia spricht in erster Linie von  den „kommenden Monaten“. Es kann im Zweifel also auch noch einige Zeit dauern, bis diese Funktion auf den genannten Geräten zur Verfügung stehen wird. Wahrscheinlich gibt es bei Nokia selbst noch keinen festen Termin, wann die Entsperrung per Gesichtserkennung ausgeliefert wird, daher kann man auch noch keine Daten kommunizieren.

Die Auslieferung der neuen Funktion soll dabei per OTA Update erfolgen und damit regulär mit einem der nächsten Firmware Updates für die Geräte ausgeliefert werden. Es kann sich also lohnen, die Aktualisierung im Auge zu behalten ob bereits mit dem nächsten oder übernächsten System-Update diese Funktion mit ausgeliefert wird.

Auf Twitter schreibt der Support von Nokia dazu im Original:

Die Nachricht ist allerdings etwas mißverständlich, denn an sich gibt es zumindest beim Nokia 6.1 und auch beim Nokia 7 plus bereits die Möglichkeit, die Modelle per Smart Lock auch über die Gesichtserkennung zu entsperren. Daher ist nicht ganz klar, was sich durch die neue Funktion speziell bei diesen Geräten ändern wird.

Für die anderen Geräte des Unternehmens gibt es bisher auch noch keinen Hinweis auf diese Funktion. Es ist auch davon auszugehen, dass gerade die günstigeren Geräte wohl nicht mit Face-To-Unlock ausgestattet werden, unter Umständen reicht bei einigen Modellen auch einfach die Qualität der Frontkamera nicht aus, um diese Funktion zu unterstützen und eine sichere und schnelle Erkennung des jeweiligen Besitzers möglich zu machen.

Gesichtserkennung per Smart Lock bei Nokia Handys verwenden

Wie oben bereits geschrieben gibt es per Smart Lock die Funktion, die Geräte auch jetzt bereits per Gesichtserkennung zu entsperren. Die zugrundeliegende Funktion kommt dabei direkt von Android und lässt sich daher auf den meisten Android Geräten nutzen. Die Einrichtung ist auch relativ einfach durchgeführt, man muss im Gerät selbst zuerst das Gesicht als Datensatz hinterlegen und danach kann per Gesichtserkennung das Gerät jederzeit wieder entsperrt werden – auch ohne ein Systemupdate von Nokia.

Google selbst schreibt dazu:

Vertrauenswürdige Gesichter einrichten und nutzen

  1. Tippen Sie im Smart Lock-Menü auf Vertrauenswürdige Gesichter.
  2. Tippen Sie auf Einrichten und folgen Sie der Anleitung auf dem Bildschirm.

Während das Gerät Ihr Gesicht scannt, ist das Symbol „Vertrauenswürdige Gesichter“ zu sehen. Falls Ihr Gesicht nicht erkannt wird, können Sie das Gerät mit Ihrer PIN, Ihrem Muster oder Ihrem Passwort entsperren.

Gesichtserkennung verbessern

  1. Tippen Sie im Smart Lock-Menü auf Vertrauenswürdige Gesichter.
  2. Tippen Sie auf Gesichtserkennung verbessern.
  3. Tippen Sie auf Weiter und folgen Sie der Anleitung auf dem Bildschirm.

Allerdings gibt es immer wieder Hinweise, dass die Gesichtserkennung auf diese Weise auch leicht ausgetrickst werden kann in dem man ein Bild benutzt und Google selbst weist darauf hin, dass unter Umständen auch eine ähnliche Person die Modelle entsperren kann. Eine wirklich absolute Sicherheit bietet diese Möglichkeit also nicht, daher ist es denkbar, dass die neue Face-to-Unlock Funktion von Nokia an der Stelle sicherer arbeitet.

Nokia 7 und 6 2018 – Android 8 wird per OTA Update verteilt

Update: Für das Nokia 7 und und das Nokia 6 2018 wird derzeit zumindest in China bereits eine Android 8 Version per OTA Update verteilt. Damit dürfte es wohl auch nicht mehr lange dauern, bis diese Version des Betriebssystem nach Deutschland kommt, allerdings sind die Modelle nicht alle hiezulande erhätllich.


Gute Nachricht für die Besitzer eines Nokia 5 oder 6. Das Unternehmen stellt zwar noch keine finale Version von Android 8 Oreo für die Geräte zur Verfügung aber man kann zumindest bereits an einem Beta-Test des neuen Betriebssystems teilnehmen und daher bereits einen Blick auf die kommende Android 8 Version erhalten. Allerdings bedeutet Beta-Test in diesem Zusammenhang natürlich auch, dass noch Fehler und Probleme auftreten können. Die Version ist daher auch in erster Linie zum Testen und Fehler finden gedacht und nicht direkt zum produktiven Einsatz.

Wer sich dafür interessiert kann sich unter der folgenden Webseite für den Beta-Test anmelden:

Derzeit sind nur die Nokia 5 und Nokia 6 Modelle für den Beta Test frei geschaltet. Die Geräte-Variante wird dabei über die IMEI Nummer der Modelle abgefragt. Damit kann Nokia sicher stellen, das auch wirklich nur passende Geräte am Test teilnehmen. Dazu muss man noch den Network Operator eingeben.

Darüber hinaus muss auf den Geräten die neuste Software-Version installiert sein. Beim Nokia 6 beispielsweise ist der Dezember Patch zwingend erforderlich, sonst werden die Modelle nicht mit dem Update versorgt. Nokia schreibt dazu auf der Webseite.

To make sure you’re on the latest available software, go to Settings > About phone > Android security patch level. If you’re not on the December security patch you can check for updates by going to Settings > About phone > System updates > Check for update.

Dazu ist es natürlich ratsam, vor dem Test ein Backup des Gerätes zu machen und die Daten auf dem Smartphone zu sicher. Sollte es beim Beta Test der Android 8 Version doch größere Probleme geben (was sich nicht vollständig ausschließen lässt), kann man auf diese Weise jeweils den aktuellen Stand des Smartphones wiederherstellen und es gehen auch keine Daten verloren.

Der Beta-Test weist darauf hin, dass wohl auch die finale Version von Android 8 für die Nokia 5 und Nokia 6 Modelle nicht mehr sehr lange wird auf sich warten lassen. Das Unternehmen hat allerdings noch keinen Zeitpunkt für einen Rollout genannt – das wird sicher auch davon abhängen, wie gut oder schlecht der Beta-Test abläuft.

 

Nokia 3, 5 und 6 – höhere Preise und Verspätungen

Die neuen Smartphones unter der Marke Nokia sind bereits seit mehreren Monaten angekündigt und an sich wollte HMD Global (die neue Firma mit den Markenrechten an Nokia) die entsprechenden Modelle auch bereits im zweiten Quartal 2017 auf den Markt bringen. Daraus ist leider nichts geworden. Der Termin konnte gehalten werden und stattdessen sollen die Smartphones nun im Juli veröffentlicht werden. Dabei soll das Nokia 3 das erste Modell sein, das bereits Anfang Juli in die Läden kommt.

Neben der Verzögerung gibt es allerdings auch noch andere schlechte Nachrichten für Nokia Fans: die Modelle werden voraussichtlich etwas teurer. Der Preisaufschlag liegt dabei teilweise bei über 15 Prozent. Damit sind die Modelle immer noch recht preiswert, das sehr niedrige Preisniveau hat HMD Global aber offensichtlich nicht halten können. Die Veränderungen sehen dabei wie folgt aus:

  • Nokia 3: 160 Euro statt 140 Euro
  • Nokia 5: 210 Euro statt 180 Euro
  • Nokia 6: 250 Euro statt 230 Euro

Technisch dürfte sich an den Features und der Ausstattung nichts geändert haben, zumindest weist Nokia nicht darauf hin, dass es Änderungen gibt, die den Preisanstieg begründen könnten.

Die beiden anderen Modelle (das Nokia 5 und das Nokia 6) sollen Ende Juli in den Handel kommen. Das zumindest scheint die Planung von HMD Global zu sein. Allerdings hatten sich auch die bisherigen Pläne noch nicht bestätigt, daher sollte man auch diese Termine mit etwas Abstand betrachten.

Interessant in der neuen Modellpalette ist vor allem das Nokia 6 durch sein Design und die interessante Technik.  Das Nokia 6 hat dabei einen Aluminium Unibody und bringt eine 5,5 Zoll Display* mit. Dazu gibt es den Snapdragon 430, der für die Leistung sorgen soll und 4GB RAM sowie 64GB internen Speicher. Der Akku umfasst 3.000mAh und als Features hat das neue Smartphone* DualSIM und einen Fingerabdruck-Sensor mit an Bord. Die Hauptkamera bietet eine Auflösung von 16 Megapixeln, die Frontkamera kommt auf 8MP. Dazu gibt es eine Blende von f/2.0 und eine neue Kamera UI, die das Fotografieren einfacher machen soll.

Vom Design her setzt Nokia auf ein eher schlichtes Design mit der weitgehend bekannten Anordnung der Elemente auf Vorder- und Rückseite. Die Hauptkamera ist mittig auf der Rückseite angebracht, ebenso wie der LED Blitz. Die Ränder sind auf der Vorderseite etwas abgerundet, das erinnert an das ursprüngliche Design das Galaxy S6* edge, wobei die Abrundungen bei Nokia deutlich geringer ausfallen. Insgesamt ist die Formensprache aber wenig ausgeprägt. Würde nicht der Nokia Schriftzug darauf stehen, würde man das Gerät wohl eher anderen Anbietern zuordnen.

Nokia 6 – Firmware Update auf Android 7.1.1 ist da

Nokia hat begonnen, für die aktuellen Nokia 6 Modelle die neuste Version des Betriebssystem auszurollen. Per OTA Update wird (wahrscheinlich wieder in Wellen) Android 7.1.1 für die Smartphones zur Verfügung gestellt. Die neuste Version ist dabei knapp 400MB groß und enthält neben der neusten Android Variante auch einige Verbesserungen und Bugfixes, beispielsweise bei den USB Treibern. Dazu spielt das Unternehmen auch die neusten Sicherheitspatches von Android ein, so dass die Geräte mit dieser Firmware auf den neusten Stand sind.

Mit dem Update zeigt Nokia auch, dass man (anders als viele anderen Hersteller) die Android Versionen sehr schnell zur Verfügung stellen kann. Auf den Geräten arbeitet ein weitgehend unverändertes Android, so dass es kaum Anpassungen braucht, damit die jeweils neuste Version des Betriebssystem veröffentlicht werden kann. Das ist nicht nur beim Nokia 6 so, sondern betrifft alle aktuellen Nokia Modelle und wohl auch das kommende Nokia 9.

Das Nokia 6 hat dabei einen Aluminium Unibody und bringt eine 5,5 Zoll Display* mit. Dazu gibt es den Snapdragon 430, der für die Leistung sorgen soll und 4GB RAM sowie 64GB internen Speicher. Der Akku umfasst 3.000mAh und als Features hat das neue Smartphone* DualSIM und einen Fingerabdruck-Sensor mit an Bord. Die Hauptkamera bietet eine Auflösung von 16 Megapixeln, die Frontkamera kommt auf 8MP. Dazu gibt es eine Blende von f/2.0 und eine neue Kamera UI, die das Fotografieren einfacher machen soll.

Nokia 6 – Welche SIM-Karte nutzt das Gerät und wie legt man sie ein?

Nokia 6 – Welche SIM-Karte nutzt das Gerät und wie legt man sie ein?  HMD Global hat Anfang 2017 das erste Android Smartphone* unter dem Label Nokia* enthüllt und das Gerät offiziell vorgestellt. HMD Global wurde von ehemaligen Nokia*-Managern gegründet und bezahlt für die Nutzung des Markennamens an Nokia Technologies Lizenzgebühren. Zunächst war das Nokia 6 nur auf dem chinesischen Markt erhältlich, auf dem kürzlich stattgefundenen Mobile World Congress 2017 in Barcelona wurde jedoch ein Deutschland-Release für das Nokia 6 angekündigt. Das Smartphone verfügt über ein 5,5 Zoll-Display* mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Zudem ist bereits die aktuelle Android*-Version 7.0 integriert.

Welche SIM-Karte nutzt das Gerät und die legt man sie ein?

Das Nokia 6 nutzt das Format Nano-SIM und bietet zudem die Möglichkeit der Speicherweiterung bis zu 128 Gigabyte per microSD. Momentan ist noch kein Handbuch online erhältlich, dennoch ähnelt die Vorgehensweise beim SIM-Karte einsetzen vergleichbaren Smartphones. Nachfolgend wird die Herangehensweise kurz beschrieben und abschließend mit einem Video-Link veranschaulicht:

  1. schaltet man das Smartphone aus
  2. um das SIM-Kartenfach zu öffnen, führt man die im Lieferumfang des Telefons enthaltene Nadel für den SIM-Kartenauswurf in das kleine Loch neben dem Kartenfach ein.
  3. nachdem man das Kartenfach entnommen hat, kann man die SIM-Karte ordnungsgemäß einsetzen
  4. das Kartenfach mit der eingelegten SIM-Karte wieder in das Telefon einsetzen
  5. Smartphone einschalten und den PIN eingeben

Der Fokus beim Tutorial-Video liegt auf der Veranschaulichung, denn das gesprochene Englisch ist nur sehr schwer verständlich:

https://youtu.be/7rEOmXG-MVQ

Wer dennoch Bedenken beim Einlegen der SIM-Karte hat, kann die Karte auch im Shop des jeweiligen Mobilfunkanbieters vor Ort einsetzen lassen, nach dem Motto „better safe than sorry“. Es wäre ärgerlich, wenn die SIM-Karte und/oder das Smartphone* wegen unsachgemäßer Handhabung beschädigt würde und man somit das Smartphone* erst später nutzen kann.

Weitere Links zum Nokia 6

Nokia 6 – Reset und Werkseinstellung

Nokia* 6 – Reset und Werkseinstellung HMD Global hat Anfang 2017 das erste Android* Smartphone* unter dem Label Nokia* enthüllt und das Gerät offiziell vorgestellt. HMD Global wurde von ehemaligen Nokia*-Managern gegründet und bezahlt für die Nutzung des Markennamens an Nokia* Technologies Lizenzgebühren. Zunächst war das Nokia 6 nur auf dem chinesischen Markt erhältlich, auf dem kürzlich stattgefundenen Mobile World Congress 2017 in Barcelona wurde jedoch ein Deutschland-Release für das Nokia 6 angekündigt. Das Smartphone* verfügt über ein 5,5 Zoll-Display* mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Zudem ist bereits die aktuelle Android*-Version 7.0 integriert.

Nokia 6 – Reset und Werkseinstellung

Das Nokia 6 ist in Kürze in Deutschland erhältlich. Demzufolge ist anzunehmen und zu wünschen, dass man die Optionen Rest und Werkseinstellung nicht oder erst später benötigt. Ein Reset ist ratsam, wenn sich das Smartphone* permanent „aufhängt“, der Bildschirm „einfriert“ oder das Smartphone* nicht mehr startet. Es ist sozusagen das Zurücksetzen auf Werkseinstellung, folglich werden alle persönlichen Daten – Kontoinformation oder heruntergeladenen Apps – entfernt. Dementsprechend ist es wichtig relevante Daten vorher zu sichern, beispielsweise mit einer Sicherungs-App. Beim Nokia 6 gibt es folgende zwei Varianten für ein Reset:

Zurücksetzen über Einstellungen

  1. Zu Beginn geht man in das Menü und wählt „Einstellungen“.
  2. Dann sucht man das Feld „Sichern und zurücksetzen“ und klickt es an.
  3. Anschließend berührt man den Button „Auf Werkszustand zurück“
  4. Zum Schluss die Rubrik „Telefon zurücksetzen“ auswählen und bestätigen. Im Folgenden werden die Daten gelöscht und das Smartphone* wird resettet. Das Telefon wird automatisch neu gestartet, sobald der Prozess abgeschlossen ist.

Recovery-Methode

Kann man das Smartphone nicht mehr hochfahren, benötigt man für den Reset die Recovery-Methode:

  1. Das Gerät muss ausgeschaltet sein.
  2. Man beginnt damit den Power-Button und „Volume up“-Button gleichzeitig gedrückt zu halten. Somit startet das Smartphone im Recovery-Modus.
  3. Mittels Lautstärketasten geht man dann auf „wipe data/factory reset“ und bestätigt mit der „Power“-Taste
  4. Danach löschte man noch den Cache-Ordner. Hierfür wählt man „wipe cache partition“
  5. Abgeschlossen ist das Ganze erst wenn man das Smartphone neu startet. dafür wählt man im Menü „reboot system now“ aus. Danach startet das Smartphone neu und ist wieder auf Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Weiter Links zu Nokia

Nokia 6 – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen

Nokia* 6 – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen HMD Global hat Anfang 2017 das erste Android* Smartphone* unter dem Label Nokia* enthüllt und das Gerät offiziell vorgestellt. HMD Global wurde von ehemaligen Nokia*-Managern gegründet und bezahlt für die Nutzung des Markennamens an Nokia* Technologies Lizenzgebühren. Zunächst war das Nokia 6 nur auf dem chinesischen Markt erhältlich, auf dem kürzlich stattgefundenen Mobile World Congress 2017 in Barcelona wurde jedoch ein Deutschland-Release für das Nokia 6 angekündigt. Das Smartphone* verfügt über ein 5,5 Zoll-Display* mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Zudem ist bereits die aktuelle Android*-Version 7.0 integriert.

Einrichten eines WLAN Hotspots beim Nokia 6

Über einen Hotspot kann man relativ einfach das eigene Internet mit anderen Geräten teilen. Ein wesentlicher Vorteil ist hierbei die relativ hohe Reichweite der Verbindung. Somit kann man problemlos den Hotspot in einem anderen Raum liegen haben und dennoch mit weiteren Geräten Zugriff auf das geteilte Internet haben. Zur Einrichtung eines Hotspots wechselt man zunächst in das Menü und geht dann wie folgt vor:

  1. In den „Einstellungen“ sucht man den Eintrag „Mehr“ und geht weiter zu „Drahtlos und Netzwerke“.
  2. Anschließend navigiert man zu „Tethering und mobiler Hotspot“ und wählt „Hotspot“.
  3. Nachfolgend tippt man auf „WLAN-Hotspot einrichten“, um den Namen des Hotspots, die Sicherheitseinstellung und das Kennwort anzuzeigen oder zu ändern.
  4. Hat man die Einrichtung abgeschlossen drückt man auf „Speichern“
  5. Unter „Tethering und mobiler Hotspot“ drückt man auf das Symbol zum Einschalten des Hotspots.

Mobile Internetverbindung für einen Computer über USB-Tethering

Diese Funktion ist beispielsweise hilfreich, wenn die Internetverbindung des Computers nicht funktioniert. Zur Freischaltung dieses Features geht man wie folgt vor:

  1. schließt man das Telefon per USB-Kabel an den Computer an
  2. stellt man sicher, das der WLAN-Schalter auf „Aus“ gestellt ist
  3. öffnet man das Menü „Einstellungen“
  4. berührt man den Punkt „Mehr“ und geht zu „Tethering & mobiler Hotspot“
  5. dann aktiviert man den Schalter „USB-Tethering“

Um die Verbindung anzuhalten, deaktiviert man das USB-Tethering und trennt das Telefon vom Computer.

Informationen zum mobilen Hotspot und USB-Tethering

Sowohl beim mobilen Hotspot, als auch beim USB-Tethering wird auf das Datenvolumen des Mobilfunkvertrages zugegriffen. Dementsprechend lohnt sich die Einrichtung nur, wenn der Mobilfunkvertrag mit entsprechend großen Datenvolumen ausgestattet ist. Bei Verträgen mit einer Datenautomatik – sprich bei aufgebrauchten Datenvolumen wird zunächst automatisch ein weiteres Datenpaket gebucht – können sogar zusätzliche Kosten entstehen.

Die Nutzung von Tethering oder der Betrieb eines mobilen Hotspots ist in manchen Fällen vom Mobilfunkanbieter vertraglich untersagt. Dementsprechend ist es empfehlenswert vorher die AGBs des Anbieters zu lesen, um sicherzugehen, dass man die vertragliche Vereinbarungen nicht verletzt.

Weitere Links zu Nokia

Nokia 6 mit sehr guten Werten im Kratz- und Belastungstest

Das neue Nokia 6 mit Android Betriebssystem ist mittlerweile auch auf dem weltweiten Markt (und damit auch für Europa und Deutschland) zu haben. JerryRigEverything hat sich die Geräte daher vorgenommen und gepüft, wie kratzfest sie sind und welche Belastungen die Smartphones aushalten.

Man sollte dabei im Hinterkopf behalten, dass es sich beim Nokia 6 um ein Mittelklasse Gerät handelt und sich der Preis im Bereich von um die 250 Euro bewegen wird. Trotzdem haben die Geräte einen Mietallbody (der aus echtem Metall besteht und nicht nur beschichtetem Material) und sie schlagen sich im Test wirklich gut.

Das Display ist relativ unempfindlich gegen Kratzer und das liegt am verbauten Gorilla Glas 3. Damit kann sich das Gerät sogar mit deutlich teureren Topmodellen anderer Anbieter messen, die oft auch auf keine besseren Werte kommen. Besonders erfreut war man bei JerryRigEverything über die gut geschützte Kamera und den Homebutton samt Fingerabdruck-Sensor. Das sind bei anderen Smartphones (auch bei teureren Modellen) oft Schwachstellen, die bei häufiger Beanspruchung gerne verkratzen. Beim Nokia 6 setzt man auch bei diesen Elementen auf geschützte Materialien und damit auf Langlebigkeit auch bei diesen Elementen. Lediglich der Lautsprecher am oberen Ende scheint etwas weniger gut verbaut zu sein und könnte sich unter Belastung eventuell lösen.

Auch im Bendtest macht das Gerät eine sehr gute Figur. Das Gehäuse ist sehr stabil und solide gebaut und man muss sich schon sehr anstrengen um eine kleine Biegung zu erreichen. Diese ist aber unwesentlich und geht sofort wieder in die ursprüngliche Form zurück, wenn der Druck nachlässt. Nokia hat also auch beim Gehäuse auf sehr viel Qualität und Stabilität gesetzt.

Das Fazit von JerryRigEverything fällt daher auch entsprechend positiv aus: “One of the most solid devices I have ever felt” und “Definitely a contender for most durable phone of 2017”. Jetzt wäre es nur noch gut, wenn auch der Verkauf in Deutschland endlich starten würde.

Der Test des Nokia 6 im Video

Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 sollen auf dem MWC vorgestellt werden

In China ist das Nokia 6 bereits auf dem Markt, aber sehr zum Verdruss vieler Nokia Fans gibt es die Modelle nach wie vor nicht weltweit zu haben. Laut Evan Blass soll sich das nun ändern, denn nach seinen Angaben wird Nokia beim Mobil World Congress in Barcelona 2017 gleich mehrere Modelle vorstellen, darunter auch das Nokia 6 in der internationalen Version.

Das Nokia 6 ist hat dabei einen Aluminium Unibody und bringt eine 5,5 Zoll Display* mit. Dazu gibt es den Snapdragon 430, der für die Leistung sorgen soll und 4GB RAM sowie 64GB internen Speicher. Der Akku umfasst 3.000mAh und als Features hat das neue Smartphone* DualSIM und einen Fingerabdruck-Sensor mit an Bord. Die Hauptkamera bietet eine Auflösung von 16 Megapixeln, die Frontkamera kommt auf 8MP. Dazu gibt es eine Blende von f/2.0 und eine neue Kamera UI, die das Fotografieren einfacher machen soll.

Vom Design her setzt Nokia auf ein eher schlichtes Design mit der weitgehend bekannten Anordnung der Elemente auf Vorder- und Rückseite. Die Hauptkamera ist mittig auf der Rückseite angebracht, ebenso wie der LED Blitz. Die Ränder sind auf der Vorderseite etwas abgerundet, das erinnert an das ursprüngliche Design das Galaxy S6* edge, wobei die Abrundungen bei Nokia deutlich geringer ausfallen. Insgesamt ist die Formensprache aber wenig ausgeprägt. Würde nicht der Nokia Schriftzug darauf stehen, würde man das Gerät wohl eher anderen Anbietern zuordnen.

Das Nokia 5 soll noch etwas preiswerter werden und nur 199 Euro kosten. Dafür gibt es dann ein 5,2 Zoll Display, 2GB RAM und eine Kamera mit 12MP. Weitere Details sind zu diesem Modell leider noch nicht verfügbar, aber das Setup sieht eher nach einem soliden Gerät für den unteren Preisbereich ohne größere Überraschungen aus.

Das dritte Modell ist das Nokia 3, dass den Einsteiger-Bereich abdecken soll. Dieses Gerät ist nochmal 50 Dollar billiger und soll für 149 Dollar auf den Markt kommen. Zu diesem Modell gibt es noch keine weiteren Details.

Nokia 3310 Revival geplant

Für Retro Fans könnte die Ankündigung interessant sein, das Nokia ein Revival der 3310 Serie plant und eine moderne Version davon auf den Markt bringt möchte – wie auch immer man sich das vorstellen kann. Die 3310 Modelle kamen im Jahr 2000 in die Geschäfte und waren eines der Erfolgsmodelle, das Nokia zum Marktführer machte. Vor allem die langen Akku-Laufzeiten sind legendär. Der Preis für die Neuauflage soll bei nur 59 Euro liegen.

Was fehlt: das neue Topmodell

Bei diesen Ankündigungen fehlt allerdings ein Modell, über das in der letzten Zeit sehr viel spekuliert wurde. Nokia arbeitet angeblich auch an einem neuen Topmodell. Der Arbeitsname soll dabei Nokia P1 lauten und das Gerät soll mit den anderen Topmodellen auf dem Markt mit halten können.

Die vermuteten technischen Daten:

  • Prozessor: Qualcomm MSM8998 Snapdragon 835 Octa-core (8×2.45 GHz Kryo 280)Adreno 540 (GPU)
  • Display*: 5.3 Zoll, IGZO LCD, Corning Gorilla Glass 5
  • RAM : 6GB
  • interner Speicher: 128/256GB
  • Kamera: 22.6 MP mit ZEISS Objektiv
  • Batterie: 3500mAh (fest verbaut), Quick Charge 4.0
  • Betriebssystem: Android* 7.0 Nougat

Das es bisher keine Ankündigung dazu gibt, könnte darauf hin deuten, dass die Modelle erst später auf den Markt kommen werden. Eventuell hütet Nokia dieses Geheimnis aber auch einfach nur besser und hat bisher noch keine Infos dazu nach außen dringen lassen.