Nokia 8.2 soll 2019 mit Popup Kamera und Android 10 kommen

Nokia plant in den kommenden Wochen den Start des Nachfolgers der Nokia 8-Serie und mittlerweile gibt es einige (unbestätigte) Hinweise zur Technik in den neuen Modellen. Danach soll das zukünftige Nokia 8.2 in 2019 mit einer Popup-Kamera auf den Markt kommen. Das Smartphone wäre damit das erste Nokia Modell, das auf diese Technik setzt und die ausfahrbare Kamera soll dabei eine Auflösung von 32 Megapixeln haben.

Dazu wird es wohl auch das erste Nokia-Smartphone werden, dass auf Android Q aka Android 10 als Betriebssystem setzt und damit direkt von Haus aus mit der neusten Android Version ausgeliefert wird. Das bedeutet aber wohl auch, die Modelle werden erst kommen, wenn Android 10 als finale Version zur Verfügung steht. Bisher ist ja noch nicht einmal der Name der neuen Version des Betriebssystems enthüllt.

Bei MySmartprice schreibt man zur Technik der neuen Nokia 8.2:

Besides that, the source also states that the front camera will be a 32MP sensor which has been seen on the likes of Vivo and OPPO phones recently. Furthermore, the device will be loaded with Android Q and be equipped with 8GB of RAM and 256GB of onboard storage. Now, there’s no information on the possible release date of this device but considering it will run Android Q, it should be after Google kicks off the stable phase of Android 10.0 sometime in August. It’s also worth noting that we cannot guarantee the details provided here regarding the Nokia 8.2 are 100 percent correct.

Darüber hinaus ist leider noch eher wenig zu den neuen Modelle bekannt. Man kann aber davon ausgehen, dass die Nokia 8.2 preislich gesehen in einer Linie mit den aktuellen Nokia 8 und 8.1 liegen werden. Das würde dann einen Kaufpreis von um die 400 Euro bedeuten.  Den genauen Preis für Deutschland und auch das Startdatum hat Nokia aber bisher noch nicht veröffentlicht und es wird wohl auch noch etwas Geduld brauchen, bis dies fest steht.

Bild: Nokia 8.1 Plus

 

 

Nokia 8: Android 9 Beta Version veröffentlicht

Update: Die schlechte Nachricht: Nokia arbeitet nach wie vor an der finalen Version von Android 9 und daher steht diese noch nicht zur Verfügung. Aber das Unternehmen hat einen Beta-Version zum Testen für das Nokia 8 veräffentlicht, so dass man nun zumindest einen ersten Blick auf das neuste Android auf den Modellen bekommen kann. Der Beta-Test steht hier zur Verfügung:


Nokia arbeitet derzeit am Android 9 Update für die verschiedenen Modelle und wie es aussieht können sich die Nutzer der Nokia 8 Modelle bereits in einigen Tagen auf eine fertige Version freuen. Es gab wohl noch einige kleinere Probleme, die den Start verschoben haben, aber in einigen wenigen Tagen soll dennoch die finale Android 9 Pie Version zur Verfügung stehen. Die Auslieferung erfolgt dabei wieder per OTA Update und wahrscheinlich auch wieder in Wellen, so dass nicht alle Nutzer gleichzeitig auf das neuste Android zurück greifen werden.

Konkret schreibt man bei Androidsoul dazu:

The HMD executive writes that the software team has been working hard on preparing the Android Pie update for the Nokia 8. However, there are still some issues that need to be tackled before the update can go live.

Sarvikas ends his Tweet by saying that the final adjustments will take only a couple of more days to make. So if everything goes well, the Android Pie update for the Nokia 8 could start rolling out soon.

When this happens, the Nokia 8 will become the fifth HDM phone to receive the latest version of Android. The company just started disseminating the new build for the Nokia 7.1 a few days ago. Before that, HDM had given the Nokia 7 Plus, Nokia 6.1 and Nokia 6.1 Plus the Pie treatment.

Auf Twitter wurde diese bereits am 30.11. angekündigt, so dass an sich bereits zwei Tage vergangen sind und der Termin des Release schon etwas näher gerückt sein sollte.

Die Neuerungen bei Android 9 im Überblick

  • Steuerung: Android 9 verändert die Buttons der Steuerung und entfernt anderthalb Buttons. Es bleibt nur noch der Home-Button und in den Apps der Zurück-Button. Der Multitasking-Button dagegen wird komplett verschwinden. In Android P kann man diese Funktion zukünftig aufrufen, in dem man von unten über den Bildschirm wischt. Dann werden alle aktiven Apps angezeigt und man kann diese verwalten.
  • Nutzungskontrolle: Android P bietet dem Nutzer zukünftig deutlich umfangreiche Möglichkeit, die Nutzung der Geräte zu überwachen. Das betrifft sowohl die allgemeine Nutzungszeit als auch bestimmte Apps. So soll es bei beispielsweise auch die Möglichkeit geben, bestimmte Apps zeitweise zu sperren, wenn man sie zu viel genutzt hat. Unklar ist aber noch, ob das auch in der finalen Version enthalten sein wird.
  • Bitte nicht stören: Eine neue Funktion betrifft die automatische Deaktivierung von Benachrichtigungen. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach unten auf eine Oberfläche, wird automatisch „Nicht stören“ aktiv. Dann zeigen die Smartphones* keine Benachrichtigungen mehr an, bis man die Geräte wieder anhebt. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach oben, wird der Modus nicht gewechselt.
  • Neuer Energie-Spar-Modus: Das Thema Energieverbrauch und Akku sparen ist immer wieder wichtig bei Smartphones* und auch unter Android 9 gibt es hier eine Neuerung. Durch einen sogenannten adaptiven Akku soll Android zukünftig selbst erkennen, welche Apps wichtig sind und diese bevorzugt mit Energie versorgen. Auf diese Weise soll sich die Ausdauer der Modelle um bis zu 30 Prozent erhöhen. Ob das in der Praxis auch so zu bemerken ist, muss sich aber erst noch zeigen.
  • Automatischer Schlaf-Modus: Bei Android 9 können nun zu vorher festgelegten Zeiten der Schlafmodus teilweise oder ganz aktiviert werden. Man kann in den Nachtmodus (mit warmen Farben) gehen oder direkt in den Schlafmodus, in dem es nur noch Graustufen gibt.

Natürlich arbeitet auch Android 9 wieder mit dem Treble-Konzept. Die Ebene der Treiber ist damit weiter von Betriebssystem getrennt und das macht separate Updates möglich. Auf diese Weise soll es schneller möglich sein, neue Android Versionen aufzuspielen. Es dürfte also spannend werden, ob modernere Smartphones* wie OnePlus 5T, Huawei* P20* oder das Galaxy S9* schneller Android 9 bekommen werden, als das bei ihren Vorgängern und Android 8 der Fall war.

 

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Nokia 6, 7 plus und 8 sollen Face-to-Unlock bekommen

Nokia Nutzer können sich freuen, denn nach Angaben des Unternehmens auf Twitter wird es bald für weitere Geräte die Freischaltung von Face-to-Unlock geben. Laut Support sollen Nokia 8, Nokia 7 plus und auch das Nokia 6 die Möglichkeit bekommen, die Entsperrung über die Gesichtserkennung vorzunehmen. Leider gibt es aber noch keinen genauen Termin für das neue Feature. Nokia spricht in erster Linie von  den „kommenden Monaten“. Es kann im Zweifel also auch noch einige Zeit dauern, bis diese Funktion auf den genannten Geräten zur Verfügung stehen wird. Wahrscheinlich gibt es bei Nokia selbst noch keinen festen Termin, wann die Entsperrung per Gesichtserkennung ausgeliefert wird, daher kann man auch noch keine Daten kommunizieren.

Die Auslieferung der neuen Funktion soll dabei per OTA Update erfolgen und damit regulär mit einem der nächsten Firmware Updates für die Geräte ausgeliefert werden. Es kann sich also lohnen, die Aktualisierung im Auge zu behalten ob bereits mit dem nächsten oder übernächsten System-Update diese Funktion mit ausgeliefert wird.

Auf Twitter schreibt der Support von Nokia dazu im Original:

Die Nachricht ist allerdings etwas mißverständlich, denn an sich gibt es zumindest beim Nokia 6.1 und auch beim Nokia 7 plus bereits die Möglichkeit, die Modelle per Smart Lock auch über die Gesichtserkennung zu entsperren. Daher ist nicht ganz klar, was sich durch die neue Funktion speziell bei diesen Geräten ändern wird.

Für die anderen Geräte des Unternehmens gibt es bisher auch noch keinen Hinweis auf diese Funktion. Es ist auch davon auszugehen, dass gerade die günstigeren Geräte wohl nicht mit Face-To-Unlock ausgestattet werden, unter Umständen reicht bei einigen Modellen auch einfach die Qualität der Frontkamera nicht aus, um diese Funktion zu unterstützen und eine sichere und schnelle Erkennung des jeweiligen Besitzers möglich zu machen.

Gesichtserkennung per Smart Lock bei Nokia Handys verwenden

Wie oben bereits geschrieben gibt es per Smart Lock die Funktion, die Geräte auch jetzt bereits per Gesichtserkennung zu entsperren. Die zugrundeliegende Funktion kommt dabei direkt von Android und lässt sich daher auf den meisten Android Geräten nutzen. Die Einrichtung ist auch relativ einfach durchgeführt, man muss im Gerät selbst zuerst das Gesicht als Datensatz hinterlegen und danach kann per Gesichtserkennung das Gerät jederzeit wieder entsperrt werden – auch ohne ein Systemupdate von Nokia.

Google selbst schreibt dazu:

Vertrauenswürdige Gesichter einrichten und nutzen

  1. Tippen Sie im Smart Lock-Menü auf Vertrauenswürdige Gesichter.
  2. Tippen Sie auf Einrichten und folgen Sie der Anleitung auf dem Bildschirm.

Während das Gerät Ihr Gesicht scannt, ist das Symbol „Vertrauenswürdige Gesichter“ zu sehen. Falls Ihr Gesicht nicht erkannt wird, können Sie das Gerät mit Ihrer PIN, Ihrem Muster oder Ihrem Passwort entsperren.

Gesichtserkennung verbessern

  1. Tippen Sie im Smart Lock-Menü auf Vertrauenswürdige Gesichter.
  2. Tippen Sie auf Gesichtserkennung verbessern.
  3. Tippen Sie auf Weiter und folgen Sie der Anleitung auf dem Bildschirm.

Allerdings gibt es immer wieder Hinweise, dass die Gesichtserkennung auf diese Weise auch leicht ausgetrickst werden kann in dem man ein Bild benutzt und Google selbst weist darauf hin, dass unter Umständen auch eine ähnliche Person die Modelle entsperren kann. Eine wirklich absolute Sicherheit bietet diese Möglichkeit also nicht, daher ist es denkbar, dass die neue Face-to-Unlock Funktion von Nokia an der Stelle sicherer arbeitet.

Nokia: 5 neue Handys zwischen 89 und 749 Euro

Nokia nutzt den MWC 218 in Barcelona, um gleich das komplette Lineup des Unternehmens auf den neusten Stand zu bringen. Man stellt gleich 5 neue Geräte vor: vom retro Handy Nokia 8110 bis zum neuen Nokia 8 Scirocco für 749 Euro ist für alle Preisklasse etwas dabei.

Das Scirocco kommt dabei mit einem Edelstahlrahmen, 5,5 Zoll Display und 3D Corning® Gorilla® Glass 5. Dazu kommt eine Dual Lens Kamera mit Zeiss-Optik. Die Geräte sollen dabei ab April verfügbar sein, der Preis liegt bei stolzen 749 Euro. Das neue Nokia wird damit wohl als Konkurrenz zu den Topmodellen der anderen Hersteller positioniert.

Das neue Nokia 7 Plus ist mit 399 Euro deutlich billiger, soll aber auch einige Features aus der Premiumklasse mitbringen. So gibt es auch bei diesem Modell ein 5,5 Zoll Display mit 18:9 Formar, auf den guten Schutz des Nokia 8 muss man bei diesem Gerät aber leider verzichten. Für die Leistung sorgt ein Snapdragon 660 Prozessor und es gibt einen Akku mit 3800mAh für eine gute Ausdauer der Modelle. Diese Smartphones sollen Mitte April 2018 auf den Markt kommen.

Mit dem Nokia 6 2018 liefert das Unternehmen ein Update des bisherigen Modells, das immerhin mittlerweile seit mehr als einem Jahr auf dem Markt ist. Mit einem Snapdragon 630 Prozessor soll das Gerät etwa 60 Prozent schneller als der Vorgänger sein und es verbessert die Fertigung nochmal, indem es einen Unibody, gefertigt aus einem Block 6000er Aluminium mit einem 11-stündigen zweifarbigen Eloxierungs- und Polierprozess kombiniert. Der Preis dafür liegt bei 279 Euro und auch dieses Modell soll ab Mitte April 2018 auf dem deutschen Markt zu Verfügung stehen.

Im Einsteigerbereich gibt es zukünftig das Nokia 1, das für 99 Euro zu haben sein soll und auch hier ist April Marktstart. Bei der Technik sollte man sich bei diesem Preis allerdings nicht zu viel erhoffen. Das Nokia 1 kommt mit Android Oreo ™ (Go Edition), einer Version von Android, die für Geräte mit 1 GB RAM oder weniger optimiert ist. Dazu wird es ein austauschbares Cover bekommen, so dass man die Geräte auch mit anderen Farbvarianten ausstatten kann.

Juho Sarvikas, Chief Product Officer von HMD Global, sagte zu der neuen Produktpalette:

„Wir freuen uns, die Erweiterung unseres Line-Ups mit der Einführung von fünf neuen Geräten bekannt zu geben, neue Maßstäbe im Smartphone-Design mit den Nokia 8 Sirocco setzen zu können und unser bisher zugänglichstes Smartphone mit dem Nokia 1 zu liefern. Durch diese neuen Geräte wird unser innovativer technischer Ansatz und unser starkes Erbe im Bereich der Fotografie in Zusammenarbeit mit Zeiss sichtbar. Wiedererkennbar ist auch unser durch Premium-Materialien geleitetes Design sowie das unverwechselbare, stilvolle Portfolio-Finish, das durch die Bank die Zuverlässigkeit und Beständigkeit eines typischen Nokia-Handys bietet. Wir sind stolz darauf, Smartphones zu entwickeln, die reale Bedürfnisse erfüllen. Unser Engagement für ein reines, sicheres und aktuelles Android hat uns dabei geholfen, viele unserer Innovationsziele, wie eine bessere Akkulaufzeit und regelmäßige Sicherheitsupdates, zu erreichen. Heute heben wir dieses Versprechen auf das nächste Level, indem wir weltweit zum führenden Partner für das Android One-Programm werden und ein Android-Erlebnis bieten, das von Google unterstützt wird.“

Nokia – neue Webseite für die kostenlose VR-Brille online

Update 2: Nokia hat mittlerweile reagiert und die Webseite umgezogen. Man kann sich die kostenlose VR Brille nun unter http://www.aktionspromotion.de/ holen, der Inhalte ist dabei komplett identisch.  Besten Dank an Klaus für den Hinweis.

Update zum Artikel: Die Webseite, über die man die Geräte registrieren kann um dann die kostenlose VR Brille zu bekommen, ist bereits seit Tagen offline. Man kann sie zwar noch per Google Cache sehen, sie ist aber nicht mehr funktionsfähig. Wer es selbst probieren möchte: http://www.hmd-promotions.de/

Was auch immer das Problem sein mag: Nokia scheint derzeit große Schwierigkeiten mit dieser Aktion zu haben und es ist vielleicht besser, nicht darauf zu setzen, das man die VR Brille wirklich bekommt.


Nokia schenkt den Käufern eines Nokia 8 oder Nokia 5 eine VR Brille von Zeiss. Die Zeiss VR One Plus im Wert von 99 Euro (UVP) ermöglicht es, Videos und Panoramaaufnahmen in 360° anzuschauen. So wird die virtuelle Welt der Videos äußerst real. Der Nutzer hat das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Besonders praktisch kann eine VR Brille auch für Drohnenpiloten sein. Diese können die Brille nämlich als FPV-Brille zum Steuern der Drohnen nutzen. Über die Kamera an der Drohne kann so aus der Perspektive der Drohne gelenkt werden. Das Smartphone wird bei einer VR Brille einfach eingeschoben. Dieses Modell des Optikunternehmens Zeiss besitzt eine Universalschublade. Man kann also alle Smartphones zwischen 4,7 und 5,5 Zoll mit der Brille kombinieren. Das Kopfband der Brille ist abnehmbar, sodass diese auch mit der Hand gehalten werden kann.

Neue Smartphones von Nokia

Wer bei Nokia noch an die alten Tastenhandys denkt, der ist nicht auf dem neusten Stand.  Nokia ist zumindest vom Namen her zurück und spielt jetzt in der Liga der Highend-Smartphones mit. Das Nokia 8 punktet besonders, wenn es um das 5,3 Zoll große Display geht. Es verfügt über eine WQHD-Auflösung mit 2.560 x 1.440 Pixel. Mit dieser Auflösung gehört das Display zu den besten seiner Klasse. Durch die gute Auflösung und die hohe Leuchtkraft ist das Nokia 8 sehr gut geeignet für die VR Brille. VR Brillen benötigen nämlich Handys mit eines möglichst hohen Auflösung, da die Bildqualität ja auf zwei Linsen aufgeteilt wird. Auch die Kamera dieses Smartphones ist von Zeiss entwickelt. Ein Qualcomm Snapdragon 835 sorgt als Prozessor dafür, dass alle Funktionen flüssig laufen.

Das Nokia 5 ist ein etwas günstigeres der neuen Nokia Smartphones. Außerdem ist das Smartphone mit seinem 5,2 Zoll HD-Display auch etwas kleiner als das Nokia 8. Das Nokia 5 besteht aus einem Aluminiumgehäuse,w Elches aus einem einzigen Stück gefertigt wurde. Auch die Helligkeit dieses Displays ist sehr gut, so dass es auch im Sonnenlicht noch gut verwendbar ist. leider wurden bei diesem Modell Abstriche in der Auflösung gemacht. Das Display schafft nur 720 x 1.280 Pixel. Der Akku hat mit 3000 mAh eine durchschnittliche Laufzeit. Die Hauptkamera dieses Smartphones ist mit einem 13 megapixel Autofokus ausgestattet. Bei schlechteren Lichtverhältnisse werden die Bilder aber leicht verschwommen.

Nokia, VR Brille und 1&1 Flat zusammen

Auch 1&1 macht bei der Aktion von Nokia und Zeiss mit. Die Smartphones sind bei 1&1 in Verbindung mit allen All-Net-Flat Tarifen erhältlich. Je nach Tarif fallen die einmaligen Kosten für die Smartphones unterschiedlich aus. Die Aktion ist in Verbindung mit dem Nokia 5 sogar exklusiv nur bei 1&1 erhältlich. Die All-Net-Flat Tarife enthalten eine Telefonie-Flat in alle deutschen Netze. Außerdem kann man die Telefonie-Flat und das enthaltene Datenvolumen auch im EU-Ausland sowie in Island, Norwegen und Liechtenstein nutzen. Die Mindestlaufzeit der Verträge liegt bei 24 Monate. Hier sind die einzelnen Tarifoptionen:

  • In Verbindung mit der 1&1 All-Net-Flat LTE XL mit 15 GB Datenvolumen gibt es das Nokia 8 für 0 Euro. Der monatliche Preis liegt bei 54,99 Euro.
  • Mit der 1&1 All-Net-Flat LTE L mit 10 GB Datenvolumen gibt es das Nokia 8 ebenfalls umsonst dazu. Monatlich kostet diese Option 39,99 Euro.
  • Bei der 1&1 All-Net-LTE M mit 5 GB bezahlt man monatlich 24,99 Euro. Für das Nokia 8 legt man hier noch 99 Euro drauf.
  • Mit dem kleinsten Tarif, 1&1 All-Net-Flat LTE S mit 2 GB, kostet das Nokia 8 249,99 Euro. Der monatliche Preis liegt bei 19,99 Euro.
  • Das Nokia 5 ist in Verbindung mit allen 1&1 All-Net-Flat Tarifen für 0 Euro Einmalzahlung zu haben.

kauft man eins der beiden Smartphones wird eine Info zur Registrierung mit verschickt. Man kann sich dann über die Aktionsseite http://www.hmd-promotions.de/ registrieren. Nokia sendet einem die VR Brille dann zu. Die Aktion läuft bis zum 31. Januar 2018 und gilt nur solange der Vorrat reicht.  Für die Onlineregistrierung benötigt man die Serienummer (IMEI) des Smartphones. Diese findet man zum Beispiel über die Tastenkombination *#06# heraus. Auf der Aktionsseite muss man dann diese Nummer eingeben und den Kaufbeleg hochladen. Dann muss man nur noch das eigentliche Formular ausfüllen und bekommt dann die VR Brille zugeschickt.

Nokia 8 – Android 8 Oreo Update soll bereits im Oktober kommen

Das Nokia 8 ist mittlerweile auch in Deutschland zu haben und das aktuelle Topmodell bei Nokia setzt beim Betriebssystem auf Android 7.1.1. Das scheint sich aber schon recht bald zu ändern, denn mittlerweile gibt es Hinweise, dass Nokia die Modelle schon sehr zeitnah auf Android 8 aufrüsten will – im Gespräch ist hier der Oktober 2018. Das wäre auch durchaus plausibel, denn auf den Smartphones läuft ein pures Android und damit muss Nokia an sich recht wenig machen um die neuste Version aufzuspielen – größere Veränderungen an der Software sind auf jeden Fall nicht notwendig.

Bei androidheadlines schreibt man im Original dazu:

The Nokia 8 was originally announced back in August, and it landed in Taiwan earlier this week, where, according to reports, the Finnish manufacturer HMD Global confirmed that the device will receive Android 8.0 Oreo before the end of October. At the moment the device comes with Android 7.1.1 Nougat out of the box and while it is already available for purchase in some regions, it will launch in others sometime in mid-October. This virtually means that some prospective buyers in the foreseeable future might be able to update the Nokia 8 to Android 8.0 Oreo as soon as they’ll acquire the flagship.

HMD Global (als Firma hinter Nokia) hat allerdings diesen Termin offiziell noch nicht bestätigt. Auf der Webseite selbst gibt es noch keine Details dazu und auch auf Twitter bleibt man eher vage:

Man kann aber durchaus davon ausgehen, das Nokia hier recht schnell sein wird, das der Aufwand für die Updates durch das unveränderte Android gering ist.

Android 8 bei den anderen Nokia Modellen

Viele Anbieter halten sich derzeit noch eher zurück, wenn des darum geht, Ansagen zum Android* 8 Update für ihre aktuellen Modelle zu machen. Bei Nokia* ist man da gesprächiger und hat zumindest auf Twitter vermeldet, dass alle aktuellen Android*-Geräte des Unternehmens auch ein Update auf Android* 8 Oreo bekommen werden. Damit ist klar, das selbst die Einsteiger-Geräte bei Nokia* mit Android 8 laufen werden – das ist ein deutlicher Vorteil zu den günstigen Modellen der Konkurrenz, denn diese werden oft erst sehr spät und teilweise überhaupt nicht mehr mit den neueren Android-Versionen versorgt.

Die Information stammt dabei direkt von Juho Sarvikas – Chief Product Officer bei HMD Global, der Firma hinter Nokia*. Damit kann man dieser Aussage durchaus Vertrauen schenken, auch wenn er leider noch nicht verraten hat, wann genau Android 8 für die einzelnen Nokia Modelle zur Verfügung stehen wird

Nokia 8 – Verkaufsstart in Deutschland ab morgen

Nokia  hat angekündigt, dass die neuen Topmodelle ab morgen (8. September 2017) in den Läden verfügbar sein werden. Anfangs werden die neuen Nokia 8 dabei nur in zwei Farben (Tempered Blue und Steel) erhältlich sein, weitere Farbvarianten sollen mit Polished Blue und Polished Copper aber folgen. Der Preis für das neue Nokia 8 liegt dabei in jeder Farbversion bei 579 Euro. Es ist aber zu erwarten, dass die Preis relativ schnell wieder sinken werden. Nokia setzt dabei beim Nokia 8 auch einige interessante Neuerungen:

  • Es ist das erste Nokia Smartphone der neuen Generation mit ZEISS-Objektiven.
  • Dank doppeltem Livestream kann es im Dual-Sight-Modus beide Seiten der Geschichte erzählen (Boothie).
  • 360° Audio wird durch die Einführung von Nokia OZO Spatial möglich.

Neues Feature: das Boothie im Nokia 8

Ein Feature hat das Nokia 8 aber im Bereich der Kamera der Konkurrenz voraus. So hat man das Selfie zu einem Bothie weiterentwickelt. Damit ist ein Foto gemeint, dass sowohl eine Aufnahme der Front- als auch der Rückkamera umfasst und damit sowohl den Nutzer als auch das Panorama in einem Bild vereint. Nokia schreibt dazu:

Weniger Selfie, mehr Bothie: Das Nokia 8 ist das erste Smartphone* von HMD Global mit ZEISS-Optik und kommt weltweit zum ersten Mal mit Dual-Sight-Video – einer Funktion, die einen dualen Livestream in Echtzeit für Social Feeds wie Facebook und YouTube möglich macht. Dual-Sight nutzt die vordere und die hintere Kamera gleichzeitig und zeigt sowohl Fotos als auch Videos in einer geteilten Bildschirmansicht. So werden aus nur einer Berührung des Bildschirms einzigartige Erinnerungen für alle, die besonderen Content schaffen und teilen möchten: #Bothies. Schließlich hat jede Geschichte zwei Seiten, und die Dual-Sight-Funktion des Nokia 8 wurde entwickelt, um die Nutzer beim Schaffen und Teilen genau dieser zwei Seiten zu unterstützen: So können sie einzigartige Geschichten über soziale Medien versenden und das ultimative #Bothie schaffen sowie uneingeschränkt[i] Dual-Sight-Fotos und Videos auf Google Photos hochladen.

„Wir wissen, dass Fans mit Millionen Fotos und Videos, die jede Minute in sozialen Medien geteilt werden, mehr Live-Content als jemals zuvor erstellen und teilen. Die Menschen werden von den Inhalten, die sie nutzen, inspiriert und suchen neue Möglichkeiten für die eigene Kreativität. Es sind diese Menschen, die uns motiviert haben, ein solches Smartphone* zu fertigen, das Premium-Design, ein außergewöhnliches Benutzererlebnis und eine starke Leistung perfekt ausbalanciert“, erklärt Juho Sarvikas, Chief Product Officer bei HMD Global – dem Unternehmen hinter der Marke Nokia.

Das Nokia 8 ist damit auch das teuerste Nokia Handys seit dem Neustart der Marke und es bleibt abzuwarten, wie die Kunden darauf reagieren werden. Es gibt sicher noch viele Nokia Fans, die allein wegen dem Namen auf das neue Modell setzen werden, aber ob das reicht, um die Geräte auch wirtschaftlich zu einem Erfolg zu machen und nennenswerte Marktanteile zu erreichen, muss sich erst noch zeigen. Insgesamt scheint das Nokia 8 aber gut aufgestellt – es fehlen nur einige wirkliche Feature, mit denen sich die Geräte von den Modellen der Konkurrenz abgrenzen könnte.

Nokia 8 – die Kamera schwächelt

Das neue Nokia 8 wird derzeit von vielen Seiten ausgiebig getestet und dabei kommt vor allem die Kamera nicht so gut weg, wie zu erwarten gewesen wäre. Im Gerät selbst ist eine Dual Lens Kamera von Zeiss verbaut und damit ist die Erwartungshaltung bereits hoch. Dazu kommt der vergleichsweise hohe Preis. Dadurch erwartet man auch bei der Kamera Spitzenwerte und Leistungen auf dem Niveau der anderen Topmodelle. Das scheint die neue Kamera im Nokia 8 aber nicht halten zu können.

Die verschiedenen Tester kritisieren dabei vor allem zwei Punkte:

  • Trotz der beiden Linsen gibt es keinen optischen Zoom und auch keinen Bokeh Effekt, der über die Linsen selbst zur Verfügung gestellt wird. Nokia hat diese Technik dann zwar per Software implementiert, aber der Algorithmus, der zwischen Vorder- und Hintergrund unterscheiden soll, aber nicht so sauber, wie man es von anderen Geräten gewohnt ist. Es macht an der Stelle also schon einen Unterschied, ob die Brennweiten optisch zwischen Vorder- und Hintergrund trennen oder ob dies im Nachhinein per Software gemacht wird.
  • Der zweite Punkt betrifft die Qualität der bei schlechten Lichtverhältnissen. Hier kommt das Nokia 8 mit den Konkurrenzmodellen nicht mit und die Qualität der Aufnahmen lässt bei schlechtem Licht rapide nach. Das liegt vor allem an der kleinen Blende (f/2.0) und wohl auch am eher kleinen Bildsensor. Insgesamt muss das Gerät daher vor allem bei wenig Licht Punkte abgeben.

Insgesamt gesehen ist die Kamera im Nokia 8 nicht schlecht. Sie erfüllt nur nicht die Top-Ansprüche, die man von anderen Geräten in dieser Preisklasse gewohnt ist. Hier muss das Unternehmen und wohl auch Zeiss noch nacharbeiten.

Neues Feature: das Boothie im Nokia 8

Ein Feature hat das Nokia 8 aber im Bereich der Kamera der Konkurrenz voraus. So hat man das Selfie zu einem Bothie weiterentwickelt. Damit ist ein Foto gemeint, dass sowohl eine Aufnahme der Front- als auch der Rückkamera umfasst und damit sowohl den Nutzer als auch das Panorama in einem Bild vereint. Nokia schreibt dazu:

Weniger Selfie, mehr Bothie: Das Nokia 8 ist das erste Smartphone* von HMD Global mit ZEISS-Optik und kommt weltweit zum ersten Mal mit Dual-Sight-Video – einer Funktion, die einen dualen Livestream in Echtzeit für Social Feeds wie Facebook und YouTube möglich macht. Dual-Sight nutzt die vordere und die hintere Kamera gleichzeitig und zeigt sowohl Fotos als auch Videos in einer geteilten Bildschirmansicht. So werden aus nur einer Berührung des Bildschirms einzigartige Erinnerungen für alle, die besonderen Content schaffen und teilen möchten: #Bothies. Schließlich hat jede Geschichte zwei Seiten, und die Dual-Sight-Funktion des Nokia 8 wurde entwickelt, um die Nutzer beim Schaffen und Teilen genau dieser zwei Seiten zu unterstützen: So können sie einzigartige Geschichten über soziale Medien versenden und das ultimative #Bothie schaffen sowie uneingeschränkt[i] Dual-Sight-Fotos und Videos auf Google Photos hochladen.

„Wir wissen, dass Fans mit Millionen Fotos und Videos, die jede Minute in sozialen Medien geteilt werden, mehr Live-Content als jemals zuvor erstellen und teilen. Die Menschen werden von den Inhalten, die sie nutzen, inspiriert und suchen neue Möglichkeiten für die eigene Kreativität. Es sind diese Menschen, die uns motiviert haben, ein solches Smartphone* zu fertigen, das Premium-Design, ein außergewöhnliches Benutzererlebnis und eine starke Leistung perfekt ausbalanciert“, erklärt Juho Sarvikas, Chief Product Officer bei HMD Global – dem Unternehmen hinter der Marke Nokia.

Nokia 8 – ab sofort für 579 Euro vorbestellbar

Update: Nokia hat noch eine weitere Meldung gesendet und darin die Details zum Marktstart in Deutschland angekündigt. Das neue Nokia 8 ist ab sofort vorbestellt und der Preis liegt sogar noch etwas niedriger. Die Modelle kosten derzeit nur 579 Euro. Handelspartner für das neue Top-Modell von Nokia sind unter anderem Telekom Deutschland, Media Markt, Saturn, O2, Amazon und Mobilcom Debitel.


Es ist offiziell: Nokia hat per Pressemitteilung die Daten für das neue Nokia 8 enthüllt und damit ist ab sofort bekannt, was das neuen Nokia Flaggschiff zu bieten hat. Das Unternehmen setzt dabei vor allem auf die Kamera und den Sound und versucht damit, sich von der Konkurrenz abzusetzen. Dabei gibt es weniger neue Hardware, sondern neuen Funktionen in der Software, mit denen Nokia versucht, Eigenständigkeit zu beweisen.

So hat man das Selfie zu einem Bothie weiterentwickelt. Damit ist ein Foto gemeint, dass sowohl eine Aufnahme der Front- als auch der Rückkamera umfasst und damit sowohl den Nutzer als auch das Panorama in einem Bild vereint. Nokia schreibt dazu:

Weniger Selfie, mehr Bothie: Das Nokia 8 ist das erste Smartphone von HMD Global mit ZEISS-Optik und kommt weltweit zum ersten Mal mit Dual-Sight-Video – einer Funktion, die einen dualen Livestream in Echtzeit für Social Feeds wie Facebook und YouTube möglich macht. Dual-Sight nutzt die vordere und die hintere Kamera gleichzeitig und zeigt sowohl Fotos als auch Videos in einer geteilten Bildschirmansicht. So werden aus nur einer Berührung des Bildschirms einzigartige Erinnerungen für alle, die besonderen Content schaffen und teilen möchten: #Bothies. Schließlich hat jede Geschichte zwei Seiten, und die Dual-Sight-Funktion des Nokia 8 wurde entwickelt, um die Nutzer beim Schaffen und Teilen genau dieser zwei Seiten zu unterstützen: So können sie einzigartige Geschichten über soziale Medien versenden und das ultimative #Bothie schaffen sowie uneingeschränkt[i] Dual-Sight-Fotos und Videos auf Google Photos hochladen.

Mit Zeiss hatte das Unternehmen bereits vor dem Verkauf an Microsoft häufig zusammen gearbeitet und nun lässt man diese Kooperation wieder aufleben. Das verspricht einiges bei der Kameraqualität und es dürfte interessant werden, die ersten Kamera-Benchmarks und Tests zu sehen.

„Wir wissen, dass Fans mit Millionen Fotos und Videos, die jede Minute in sozialen Medien geteilt werden, mehr Live-Content als jemals zuvor erstellen und teilen. Die Menschen werden von den Inhalten, die sie nutzen, inspiriert und suchen neue Möglichkeiten für die eigene Kreativität. Es sind diese Menschen, die uns motiviert haben, ein solches Smartphone zu fertigen, das Premium-Design, ein außergewöhnliches Benutzererlebnis und eine starke Leistung perfekt ausbalanciert“, erklärt Juho Sarvikas, Chief Product Officer bei HMD Global – dem Unternehmen hinter der Marke Nokia.

Beim Design setzt Noia wieder auf einen Metall-Body. Das an den Kanten 4,6 mm und durchschnittlich nur 7,3 mm starke, nahtlose Unibody-Gehäuse des Nokia 8 wird hochpräzise aus einem 6000er-Aluminium-Block gefräst. Das puristische Design wird in einem 40-Stufen-Prozess gefertigt, eloxiert und poliert. Die Hochglanzoberfläche einzelner Modelle wird in über 20 Stunden auf einen makellosen Look poliert. Ebenfalls High-Performace: Im Inneren des Nokia 8 arbeitet die leistungsfähige Qualcomm SnapdragonTM 835 Mobile Platform. Mit dem neuesten puren, sicheren und aufgeräumten Android, inklusive monatlicher Sicherheits-Updates, bietet das Nokia 8 das aktuellste Android-Erlebnis, das möglich ist.

Der Preis liegt bei 599 Euro und damit (und natürlich auch mit den technischen Daten) unterstreicht Nokia, dass man im Bereich der Topmodelle mit spielen möchte. Die Konkurrenz sieht man im Galaxy S8 und wohl auch dem iPhone.

Bleibt abzuwarten, wie die Modelle beim Kunden ankommen werden. Bei der Technik hat Nokia auf jeden Fall viel richtig gemacht, nun muss sich zeigen, ob die Ausrichtung auf Foto und Sound tatsächlich den Nerv der Verbraucher trifft. Die Modelle sollen ab September im Handel zu haben sein.

Die technischen Daten des Nokia 8 im Überblick

  • OS: Android Nougat 7.1.1
  • Chipsatz: Qualcomm® Snapdragon™ 835 Mobile Platform
    • MSM8998 Octa Core (4* 2,5 GHz Kryo + 4* 1,8 GHz Kryo)
  • RAM: 4GB
  • Speicher: 64GB[iii] interner Speicher mit Slot für externe MicroSD-Karte (unterstützt bis zu 256 GB)
  • Äußeres: spritzwassergeschützter IP54 Touch Monoblock mit kapazitiven Systemtasten
  • Display: 5,3” IPS LCD QHD 2.560 x 1.440; 700 nts Bildschirmhelligkeit; Corning® Gorilla® Glass 5; 2.5D Glass
  • Kamera mit ZEISS-Optik:
    • Primäre Kamera: 13 MP (Farbe + OIS) + 13 MP (Mono); 1,12 um; f/2,0, 76,9; PDAF; IR-Entfernungsmesser, Dual Tone Flash
    • Vordere Kamera: 13 MP PDAF; 1,12 um, f/2,0, 78,4˚; Display Flash
  • Abmessungen: 151,5 x 73,7 x 7,9 mm (Kamera steht 0,4 mm vor)
  • Gewicht: 160 g
  • Farben: Polished Blue, Polished Copper, Tempered Blue und Steel

Nokia 8 – Vorstellung am 16. August

Nokia hat für den nächsten Monat zu einem neuen Event eingeladen und man kann mittlerweile davon ausgehen, dass dabei das neue Topmodell Nokia 8 der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Die Einladungen von Nokia lauten auf den 16. August und das Event wird dabei in London stattfinden. Damit würden die neuen Nokia-Topmodelle noch mit deutlichem Vorlauf zur IFA 2017 und auch mit Abstand zu iPhone 8 vorgestellt werden. Nokia scheint hier vermeiden zu wollen, dass die Konkurrenz mit ihrer medialen Präsenz das Event überlagert.

Bei TheVerge schreibt man dazu:

HMD is preparing to unveil its flagship Nokia-branded Android phone next month. The phone maker has started sending media invites to an event in London on August 16th, just days after a Nokia 8 handset leaked. The new Nokia 8 is expected to be unveiled on August 16th, and it will mark the first time a Nokia-branded Android device ships with Carl Zeiss optics.

In der Einladung von Nokia selbst ist zwar noch nicht vom Nokia 8 die Rede und allgemein wird recht wenig mitgeteilt, um welches Gerät es sich handeln könnte, aber da das Unternehmen derzeit an sich nur noch das Flaggschiff nicht vorgestellt hat, kann man fast sicher sein, dass es sich bei diesem Event um das Nokia 8 drehen wird.

Die voraussichtliche Technik im Nokia 8

Technisch sind die ersten Daten dazu schon sehr interessant: neben dem Snapdragon 835 Prozessor (mittlerweile Standard in der Oberklasse) gibt es 4GB RAM, 64GB internen Speicher und ein 5,7 Zoll Display*. Dazu kommt eine Dual Lens Kamera, wobei die Daten der Kamera bisher noch nicht bekannt sind.Auf den Bildern kann man aber bereits sehen, das Nokia* die Objektive untereinander angeordnet hat. Dazu kommt der auffällige Zeiss Schriftzug – damit scheinen sich die Gerüchte zu bestätigen, das Nokia die alte Partnerschaft mit Zeiss wieder neu belegt. Das hört sich nach einem guten Paket an, vor allem dann, wenn der Preis stimmt.

Auf den Bildern kann man gut erkennen, dass Nokia beim Aussehen eher auf ein sehr klassisches Design setzt. Die Kanten und auch das Display* sind zwar abgerundet, aber die Ränder (besonders im oberen und unteren Bereich) fallen doch sehr groß aus. Im Vergleich zu den aktuellen Topmodelle von Samsung* und LG wirkt das Nokia 8 damit eher altbacken und nicht direkt wie ein Topmodell. Bei den anderen Nokia Geräten (beispielsweise dem Nokia 5 oder dem Nokia 6) war das weniger ein Problem, denn die Formsprache mit den geringen Rändern hat aktuell noch nicht im Mittelklasse-Bereich Einzug gehalten. Bei den Topmodellen dagegen muss man auch beim Design immer auf den neusten Stand bleiben, denn die Kunden werden wohl nicht viel Geld ausgeben, um ein Smartphone* zu bekommen, das aussieht wie aus dem letzten Jahr.