Nokia 9 PureView – neue Version verbessert einige Probleme und bringt den April Sicherheitspatch

Nokia hat für das neue Nokia 9 PureView ein neues Software-Update zur Verfügung gestellt, dass etwa 250MB groß ist und einige Verbesserungen mit sich bringt. Unter anderem wurde das neuste Sicherheitslevel eingespielt, die Modelle sind nach dem Update auf dem Stand April 2019 und damit auf dem neusten Stand der Updates für Android. Dazu gibt es einige Verbesserungen – neben der Kamera wurde unter anderem die Funktionsweise des Fingerabdruck-Scanners verbssert und die Erkennungsrate deutlich erhöht. Der Sensor soll jetzt stabiler und zuverlässiger arbeiten und die Modelle damit leichter entsperren.

Bei Phonearea schreibt man im Original dazu:

A tweet disseminated on Friday by HMD chief product officer Juho Sarvikas (via Android Police) revealed that an update is being pushed out to improve the in-display biometric reader on the phone. The message suggests that after the update is installed, Nokia 9 PureView users should register their fingerprints again for the „best experience.“ The executive also notes that while the update is being sent out in stages, it is already available in most markets.

Der originale Tweet dazu lautet wie folgt:

Erste Nutzer, die dieses Update bekommen haben, bestätigen auch, dass der Sensor für die Fingerabdrücke deutlich stabiler arbeitet und dank der neuen Software-Version kein Grund zum Ärgern mehr ist. Auf Twitter schreiben Nokia 9 Benutzer beispielsweise, dass die Entsperrung jetzt in 9 von 10 Fällen ohne Probleme funktioniert und dass dies eine deutliche Verbesserung zum Status vor dem Update wäre.

In Deutschland sollten Nokia 9 Nutzer prüfen, ob eventuell bereits eine neue Version angezeigt wird. Das Unternehmen liefert zwar die neue Software bereits aus, das heißt aber nicht, dass alle Nokia Kunden diese auch zeitgleich bekommen. In der Regel erfolgt die Auslieferung in Wellen, so dass einige Nutzer bereits die neue Version haben und andere noch nicht. Es hilft auf jeden Fall, im Auge zu behalten, ob ein Update angezeigt wird und dies dann relativ zeitnah zu installieren – dann hat man nicht nur das aktuelle Sicherheitslevel, sondern auch eine ganze Reihe von Verbesserungen für die neuen Nokia 9.

 

Nokia 9 – Screenshot erstellen und abspeichern

Nokia 9 – Screenshot erstellen und abspeichern – Bereits im Mai 2017 berichtete eine französische Webseite über das Nokia 9: Die Quelle sprach von einem rund 5,3 Zoll großen LC-Display, 4 GByte RAM und und 64 GByte ROM und behauptete, als CPU werde der Snapdragon 835 eingesetzt. Auch von einer Dual-Kamera mit 13 Megapixel Auflösung war damals die Rede. Je mehr Zeit ins Land ging, desto weiter ging man von diesen Spekulationen weg. Erst kürzlich munkelte man von einer 5-Linsen-Kamera und einem Akku jenseits der 4.000-mAh-Marke. Aber auch das war nicht ganz korrekt, wie uns heute gezeigt wurde. HMD Global, die Firma, die sich in der Mobilfunk-Endgerätesparte den Namen Nokia gesicherte hat, präsentierte heute im Rahmen des Mobile World Congress das Nokia 9 PureView.

WAS IST EIN SCREENSHOT?

Ein Screenshot ist eine Aufnahme des momentan angezeigten Bildschirms. Diese Funktion ist natürlich nicht neu, sie ist schon längst von Computern bekannt, aber im Smartphone-Alltag sind Screenshots sehr hilfreich. Beispielsweise bei Fehlermeldungen auf dem Display, einfach einen dementsprechend Screenshot anfertigen und diesen zum Support-Bereich des Providers oder des Herstellers schicken. Dies beschleunigt zumindest die Fehlersuche.

Außerdem kann man Highscores in Spielen per Screenshot festhalten. Bei WhatsApp-Chats kann die Funktion ebenfalls nützlich sein. Man kann via WhatsApp zwar auch Links teilen, wenn es allerdings nur um einen kurzen Absatz oder ein Zitat geht, ist es umständlich und unübersichtlich den ganzen Link zu senden. Diesbezüglich den entsprechenden Abschnitt aufrufen und einen Screenshot anfertigen. Diesen kann man anschließend noch passend zuschneiden oder anderweitig bearbeiten.

Nokia 9 – Screenshot erstellen und abspeichern

SCREENSHOT PER TASTENKOMBINATION

  1. Zunächst den entsprechenden Inhalt auf dem Display öffnen.
  2. Anschließend die „Ein/Aus-Taste“ und „Leiser“-Taste gleichzeitig drücken.
  3. Solange gedrückt halten bis eine Bestätigung auf dem Bildschirm oder ein akustisches Signal erfolgt.
  4. Die Screenshots sind im gleichnamigen Ordner unter „Fotos“ zu finden.

Die Anleitung zur zweiten Methode wird in allen drei Handbüchern der Smartphones beschrieben.

SCREENSHOT ÜBER STATUSLEISTE

Die Beschreibung umfasst nur zweieinhalb Zeilen, dies zeigt bereits wie einfach man mit der Vorgehensweise einen Screenshot erstellen kann.

  1. Erneut zuerst die Seite aufrufen, von der eine Bildschirmfotografie angefertigt werden soll.
  2. Daraufhin die Statusleiste nach unten ziehen.
  3. Abschließend auf das Icon „Bildschirmaufnahme“ klicken.
  4. Der Screenshot wird standardmäßig in der Galerie gespeichert.

Dort kann man die Bildschirmaufnahme öffnen, bearbeiten, mit Freunden teilen oder bei bedarf auch wieder löschen.

Weitere Links

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Nokia 9 – SIM Karte einlegen

Nokia 9 – SIM Karte einlegen – Bereits im Mai 2017 berichtete eine französische Webseite über das Nokia 9: Die Quelle sprach von einem rund 5,3 Zoll großen LC-Display, 4 GByte RAM und und 64 GByte ROM und behauptete, als CPU werde der Snapdragon 835 eingesetzt. Auch von einer Dual-Kamera mit 13 Megapixel Auflösung war damals die Rede. Je mehr Zeit ins Land ging, desto weiter ging man von diesen Spekulationen weg. Erst kürzlich munkelte man von einer 5-Linsen-Kamera und einem Akku jenseits der 4.000-mAh-Marke. Aber auch das war nicht ganz korrekt, wie uns heute gezeigt wurde. HMD Global, die Firma, die sich in der Mobilfunk-Endgerätesparte den Namen Nokia gesicherte hat, präsentierte heute im Rahmen des Mobile World Congress das Nokia 9 PureView.

Nokia 9 – SIM Karte einlegen

Für das Smartphone wird das Nano-SIM-Format benötigt.

Das SIM-Kartenfach befindet sich bei Draufsicht auf der linken Seite der Smartphones. Nachfolgend wird die Vorgehensweise kurz beschrieben.

  1. Zunächst schaltet man das Smartphone aus
  2. Um das SIM-Kartenfach zu öffnen, führt man die im Lieferumfang des Telefons enthaltene Nadel für den SIM-Kartenauswurf in das kleine Loch neben dem Kartenfach ein.
  3. Nachdem man das Kartenfach entnommen hat, kann man die SIM-Karte(n) ordnungsgemäß einsetzen.
  4. Das Kartenfach mit der oder den eingelegten SIM-Karte(n) wieder in das Telefon einsetzen.
  5. Smartphone einschalten und die PIN eingeben.

Weitere Links

Nokia 9 – Backup erstellen und aufspielen

Nokia 9 – Backup erstellen und aufspielen – Bereits im Mai 2017 berichtete eine französische Webseite über das Nokia 9: Die Quelle sprach von einem rund 5,3 Zoll großen LC-Display, 4 GByte RAM und und 64 GByte ROM und behauptete, als CPU werde der Snapdragon 835 eingesetzt. Auch von einer Dual-Kamera mit 13 Megapixel Auflösung war damals die Rede. Je mehr Zeit ins Land ging, desto weiter ging man von diesen Spekulationen weg. Erst kürzlich munkelte man von einer 5-Linsen-Kamera und einem Akku jenseits der 4.000-mAh-Marke. Aber auch das war nicht ganz korrekt, wie uns heute gezeigt wurde. HMD Global, die Firma, die sich in der Mobilfunk-Endgerätesparte den Namen Nokia gesicherte hat, präsentierte heute im Rahmen des Mobile World Congress das Nokia 9 PureView.

Nokia 9 – Backup erstellen und aufspielen

Bei dem Smartphone ist bereits ein Backup-Tool vorinstalliert. Somit kann man alle Daten sichern und später wiederherstellen. Es ist ratsam vor dem Backup das Smartphone vollständig zu laden, denn je nach Umfang der Daten kann die Sicherung einige Zeit in Anspruch nehmen. Zur Erstellung des Backups geht man wie folgt vor:

  1. Startet man die App „Datensicherung“ und bestätigt den Benutzerhinweis mit „zustimmen“
  2. danach tippt man auf „sichern“ und wählt den gewünschten Speicherort für das Backup aus. Zur Wahl stehen der Gerätespeicher, die eingelegte SD-Karte, ein angeschlossener USB-Stick oder ein Computer (wenn das Smartphone angeschlossen ist)
  3. tippt man auf „weiter“ und gelangt zur Übersicht der Daten
  4. dort sieht man die einzelnen Kategorien und klickt auf die zu speichernden Dateien mit „Ok“
  5. anschließend klickt man den Button „Sichern“. Das Backup wird daraufhin gestartet.
  6. Der Sicherungsprozess kann je nach Anzahl und Größe der Daten einige Zeit in Anspruch nehmen. Bis der Prozess vollständig abgeschlossen ist und schaltet man das Smartphone Gerät nicht aus und sperrt es auch nicht.
  7. Sobald das Backup abgeschlossen ist, erscheint ein entsprechender Hinweis auf dem Display. Diese Datensicherung kann man später über die gleiche App und den Button „Wiederherstellen“ wieder einspielen.

WEITERE LINKS:

Nokia 9 – Reset und Werkseinstellung

Nokia 9 – Reset und Werkseinstellung – Bereits im Mai 2017 berichtete eine französische Webseite über das Nokia 9: Die Quelle sprach von einem rund 5,3 Zoll großen LC-Display, 4 GByte RAM und und 64 GByte ROM und behauptete, als CPU werde der Snapdragon 835 eingesetzt. Auch von einer Dual-Kamera mit 13 Megapixel Auflösung war damals die Rede. Je mehr Zeit ins Land ging, desto weiter ging man von diesen Spekulationen weg. Erst kürzlich munkelte man von einer 5-Linsen-Kamera und einem Akku jenseits der 4.000-mAh-Marke. Aber auch das war nicht ganz korrekt, wie uns heute gezeigt wurde. HMD Global, die Firma, die sich in der Mobilfunk-Endgerätesparte den Namen Nokia gesicherte hat, präsentierte heute im Rahmen des Mobile World Congress das Nokia 9 PureView.

Nokia 9 – Reset und Werkseinstellung

ZURÜCKSETZEN ÜBER DIE EINSTELLUNGEN

Solange man auf die Smartphones zugreifen kann empfiehlt sich diese Methode.

  1. Zunächst wählt man das Menü „Einstellungen“ aus.
  2. Danach tippt man auf die Option „Sichern und zurücksetzen“.
  3. Anschließend berührt man den Button „Auf Werkszustand zurück“.
  4. Zum Schluss die Rubrik „Telefon zurücksetzen“ auswählen und bestätigen. Somit werden die Daten gelöscht und das Smartphone wird resettet. Das Telefon wird automatisch neu gestartet, sobald der Prozess abgeschlossen ist.

Bei kleineren Problemen – beispielsweise ein „eingefrorener“ Bildschirm – hilft jedoch oftmals bereits ein simpler Neustart (Soft Reset), um das Problem sehr hilfreich.

RECOVERY-METHODE

  1. Die Smartphones ausschalten.
  2. Danach die „Ein/Aus“Taste und die „Lautstärke Lauter“-Taste gleichzeitig (bis zu 30 Sekunden) gedrückt zu halten. Somit wird der Recovery-Modus geöffnet.
  3. Mittels Lautstärke-Tasten navigiert man zu „wipe data/factory reset“ und bestätigt mit der „Ein/Aus“-Taste.
  4. Abschließend wählt man „reboot system now“ und startet damit die Geräte neu. Die Smartphones sind somit auf Werkseinstellung zurückgesetzt.

WEITERE LINKS:

Nokia 9 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Nokia 9 – Anleitung und Handbuch in Deutsch – Bereits im Mai 2017 berichtete eine französische Webseite über das Nokia 9: Die Quelle sprach von einem rund 5,3 Zoll großen LC-Display, 4 GByte RAM und 64 GByte ROM und behauptete, als CPU werde der Snapdragon 835 eingesetzt. Auch von einer Dual-Kamera mit 13 Megapixel Auflösung war damals die Rede. Je mehr Zeit ins Land ging, desto weiter ging man von diesen Spekulationen weg. Erst kürzlich munkelte man von einer 5-Linsen-Kamera und einem Akku jenseits der 4.000-mAh-Marke. Aber auch das war nicht ganz korrekt, wie uns heute gezeigt wurde. HMD Global, die Firma, die sich in der Mobilfunk-Endgerätesparte den Namen Nokia gesicherte hat, präsentierte heute im Rahmen des Mobile World Congress das Nokia 9 PureView.

Tatsächlich steht im Mittelpunkt des Nokia 9 PureView die Fotofunktion. Das Gerät kommt mit fünf Kameras mit Zeiss-Optik, die alle HDR-fähig sind und die gleiche Brennweite bieten. Ein speziell entwickelter Chip koordiniert die Ansteuerung all dieser Kameras. Die von den Kameras aufgenommenen Bilder verrechnet der Snapdragon 845, der das Nokia 9 antreibt, zu einem finalen 12-Megapixel-Foto. Laut Nokia wird dabei erstmals die ganze Kraft des „Heterogenen Multi-Computings des Qualcomm-Chips eingesetzt: Im Zusammenspiel kümmern sich der SD845 verbauten Image Signalling Processor wie auch der DSP, die CPU und die Grafikeinheit um das Zusammenrechnen des Gesamtfotos.

Nokia 9 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Daneben gibt es auch eine ganze Reihe von hilfreichen Handbüchern von Dritten, die den Einstieg und die Bedienung von Android* besonders einfach machen sollen. Diese funktionieren in der Regel für alle Modelle, da diese alle mit Android* arbeiten. Sie gehen aber natürlich nicht auf Besonderheiten der Modelle ein, sondern sind in erster Linie eine Anleitung* für das Android* Betriebssystem:

Zusammen liefern die Kameras so einen enormen Dynamikumfang (12,4 Blendenstufen) – das heißt: hoher Detailgrad in hellen und dunklen Bildbereichen. Jedes Bild wird mit Tiefeninformationen gespeichert, erfasst werden bis zu 1.200 Tiefenebenen (in einer Entfernung von 7 cm bis zu 40), so dass die Nutzer später selbst festlegen sollen, welche Ebene in den Fokus gerückt werden soll. Diese Infos werden berechnet beim ersten Ansehen des Bildes, was in unserem ersten Hands-On drei bis fünf Sekunden gedauert hat. Ein spannendes Konzept, wie wir finden.

Neben diesem Highend-Handy hat Nokia auch jede Menge anderer Handys vorgestellt. Das Nokia 210 ist das einfachste in dieser Riege und erinnert an die gute alte Nokia-Zeit mit den Tastentelefonen. In der Tat besitzt das Nokia 210 kein Touchscreen und wird über übliche Zifferntasten gesteuert. Der Akku soll 20 Tage im Standby halten. HMD Global spricht von einem Internet Device, allerdings versteht sich das Nokia 210 lediglich auf GSM. Netzverbindung per 3G, LTE oder gar WLAN: Fehlanzeige.

Weitere Links

 

Nokia 9 PureView mit 5 Objektiven offiziell vorgestellt

Nokia hat das neue Topmodell Nokia 9 vorgestellt und das Gerät trägt den PureView-Zusatz, denn man bereits von den alten Geräten vor dem Neustart her kannte. Damit hatte Nokia Modelle gekennzeichnet, die besonderen Wert auf die Kamera gelegt haben und nun gibt es auch das erste Modell der neuen Generation, dass diesen Zusatz trägt.

Hintergrund ist die Kameratechnik: Nokia verbaut im Nokia 9 zum ersten Mal eine Penta-Lens Kamera, die auf 5 Objektive setzt und das Nokia 9 ist das erste Smartphone weltweit, bei diesem diese Technik zur Anwendung kommt.

Nokia schreibt selbst zur neuen Technik:

Nokia 9 PureView features the world’s first five camera array with ZEISS Optics to put next generation computational imaging technology into the hands of advanced photography enthusiasts. Every picture taken with a Nokia 9 PureView is in HDR, five cameras simultaneously capture the image and fuse it together into one 12MP photo with outstanding dynamic range and depth of field. Designed with the needs of photography enthusiasts at its heart, Nokia 9 PureView also features the ability to capture images in uncompressed RAW “DNG” format and edit them directly on the phone yourself thanks to our partnership with Adobe Lightroom. It has been said that 50% of the art of photography is in post-production and with Nokia 9 PureView you have every opportunity to shine.

Das Nokia 9 soll dabei 699 Dollar kosten und ist derzeit bereits erhältlich. Bei Amazon kann man die Modelle auch bereits bestellen, der Euro-Preis beträgt hier 649 Euro.

Das Design der neuen Modelle

 

Es hatte sich bereits angekündigt und auch auf den offiziellen Bildern von Nokia kann man sehen, dass sich das Unternehmen beim Design etwas an den aktuellen Galaxy S-Modellen orientiert. Man setzt nicht auf ein Notch-Design, sondern versucht stattdessen die Ränder möglichst klein zu halten ohne eine Aussparung zu benötigen. Allerdings gibt es mittlerweile bereits die ersten Modelle ganz ohne Notch und mit durchbrochenem Display auf dem Markt – die Formsprache wirkt also jetzt bereits etwas überholt. Beim Fokus auf die Kamera hat man das Design etwas benachteiligt.

Ein erster Blick auf die technischen Daten des Nokia 9

Bei Google Android Enterprise wurden (möglicherweise versehentlich) die Geräte bereits eingestellt und daher gibt es mittlerweile weitere Details zur Technik in den neuen Geräten. Allerdings sind einige Werte doch eher mager: so gibt es nur 4GB RAM und auch nur den Snapdragon 845 Prozessor aus dem letzten Jahr – aktuelle Topmodelle können das bereits deutlich besser. Nokia scheint also beim neuen Nokia 9 vor allem auf die Kamera zu setzen und weniger auf die restlichen Werte. Bleibt abzuwarten, wie das beim Kunden ankommen wird.

Mittlerweile gibt es noch weitere Bestätigungen in dieser Hinsicht. Die Modelle sind mittlerweile auch im Geekbench Benchmark aufgetaucht und dort werden sie tatsächlich mit einem Snapdragon 845 Prozessor und allerdings 6GB RAM geführt. Das ist zwar etwas besser als die ursprüngliche 4GB, aber die Topmodelle der Konkurrenz setzen mittlerweile auf bis zu 12GB RAM und das ist dann doch ein deutlicher Unterschied. Bei den Leistungen scheint es also so, als würde das neue Nokia 9 hinter der Konkurrenz zurück bleiben.

Das Nokia 9 im Video


Die ersten Gerüchte zum Nokia 9

Die Gerüchteküche rund um das kommende Nokia Flaggschiff Nokia 9 läuft langsam heiß und im Fokus steht mittlerweile vor allem die Kamera. Seit einigen Tagen gibt es auch einen neuen Screenshot, der angeblich das neue Modell zeigen soll und auch einen Blick auf die 5 Linsen der Hauptkamera gibt. Angeblich soll dieser Screenshot auch vom Nokia Account in Malaysia weiter verbreitet worden sein, womit er schon fast offiziell wäre.

Bei Mysmartprice schreibt man beispielsweise dazu:

Nokia Malaysia Store on Facebook today teased a poster of the new Nokia 9 PureView, making it quite clear that the handset is coming soon. The text accompanying the photograph of the handset read: “Coming soon. Nokia 9 with 5 Camera Zeiss Lenses & Pureview”. The status was a ‘feeling excited’ type, and sure enough, the followers were seen reacting in excitement.

Allerdings gibt es einen solchen Beitrag nicht auf dem Account und man findet das Bild beispielsweise auch bei Nokiammob mit dem Hinweis auf einen Nutzer, der dieses Bild erstellt hat („The headline photo was made by our dear friend Eero ;). „). Auch dieses neue Bild scheint also eher ein Konzept zu sein als ein endgültiger Blick auf die neuen Nokia 9 Modelle.

Das sagt natürlich noch nichts darüber aus, dass beim Nokia 9 nicht doch eine Penta Lens Kamera zum Einsatz kommen könnte, aber eine Bestätigung ist es auch nicht. Eventuell wird es heute News dazu geben, denn Nokia hat heute einen Pressetermin angesetzt und es soll auch am 11. Oktober nochmal einen weiteren Termin geben. Falls es also Neuigkeiten gibt, wird das Unternehmen wohl zu diesen Terminen die Öffentlichkeit darüber informieren.

Unklar ist allerdings noch, welche neue Funktionen und Verbesserungen diese Technik mit sich bringt. Penta-Lens Systeme könnten beispielsweise noch mehr Stufen zum optischen Zoomen mit sich bringen und die kreuzförmige Anordnung könnte auch geeignet sein um 3D-Aufnahmen und Modelle noch besser zu erfassen in die Abweichungen der Bilder auf der jeweiligen Achsen ausgewertet werden. Darüber hinaus kann man sich auch vorstellen, dass noch weitere Effekte für die Bilder zur Verfügung stehen und man nun vielleicht auch mehrere Objekte vor einem Hintergrund scharf stellen kann. Allerdings fehlen bisher noch die offiziellen Hinweise, was genau diese Technik mit sich bringt.

In früheren Leaks wird die Modellnummer auf jeden Fall mit Nokia 9 TA-1094 angegeben und in früheren Leaks war teilweise von einem 5,9 Zoll Display* mit QHD Auflösung und Snapdragon 845 Prozessor die Rede. Das Nokia 9 scheint damit auf jeden Fall ein neues Topmodell beim Unternehmen zu werden.

Die Penta-Lens Kamera ist auch ein direkter Angriff auf Huawei*. In den letzten Jahren haben sich vor allem die Huawei* P-Modelle mit neuster Kameratechnik hervorgetan und Nokia scheint nun diese Vorrangstellung brechen zu wollen und greift mit moderner Technik an. Allerdings setzen die neusten Handys neben der Kamera-Hardware auch immer mehr auf künstliche Intelligenz beim Fotografieren. Auf diese Weise werden bereits vor der Aufnahmen anhand des Motivs die richtigen Einstellungen gesetzt und die Bilder werden noch während der Aufnahme optimiert. Wenn Nokia also bei der Kamera angreifen will, wird das Unternehmen wohl auf auf KI Technik im neuen Nokia 9 setzen müssen um mit Huawei und den anderen Herstellern am Markt mitzuhalten. Dazu fehlen aber bisher auch noch die Details.

Nokia 9 mit PureView als Namenszusatz

Mittlerweile deutet aber alles darauf hin, als würden die Nokia 9 Modelle als Nokia 9 PureView  auf den Markt kommen. Das Unternehmen hat die Marke mittlerweile wieder gekauft und es gibt Hinweise (beispielsweise durch Roland Quandt) dass beim Nokia 9 dieser Zusatz auch tatsächlich zum Einsatz kommen soll. Das wäre auch nochmal ein Hinweis darauf, dass das Unternehmen beim Nokia 9 wohl gerade im Bereich der Kamera einigen Neuerungen plant.

 

Nokia 9 (2018) – Penta-Lens Kamera bisher nur ein Gerücht

Update: Mittlerweile gibt es nähere Hinweise auf die Quelle und danach ist das Bild wohl kein Foto, sondern nur ein Konzept basierend auf den ersten Gerüchten um das Gerät. Eine Bestätigung für eine Kamera mit 5 Linsen steht damit also noch aus.


Huawei hatte mit der ersten Triple Lens Kamera auf dem Markt neue Maßstäbe gesetzt und es sieht so aus als würde Nokia hier angreifen wollen, denn erste Bilder des neuen Nokia 9 deuten darauf hin, dass das Unternehmen auf eine Kamera mit 5 Linsen setzt. Das wäre nochmal ein deutliches technisches Upgrade im Vergleich zu den Dual-Lens und Triple-Lens Systemen auf dem Markt und würde die alte Nokia-Tradition von herausragenden Kamerahandys fortsetzen. Die Linsen sind dabei kreuzförmig angeordnet und werden von einem LED-Sensor und wohl einem Laser-Autofokus begeleitet. Insgesamt habe die Modelle damit ein sehr großes Feld auf der Rückseite, das allein für die Kameratechnik reserviert ist.

Bei Nokiapoweruser schreibt man im Original dazu:

We have been reporting via our sources that Nokia 9 (2018) will bring a Penta-Lens camera setup and may also feature in-display fingerprint sensor. One will also notice lack of fingerprint sensor on the back in above image which may confirm the in-display fingerprint sensor. We have earlier talked about this Penta-Lens camera module in detail while joining all the dots, as Zeiss has patented a “Miniature zoom camera” with multiple lenses arranged in a circular manner. Recently HMD CPO Juho visited Zeiss lab and sought to tease about his visit on Twitter.

Interessant ist dabei vor allem der Hinweis auf das Patent von Zeiss, dass bereits von dieser Form der Kamera spricht. Das deutet darauf hin, dass die Aufnahmen echt sind und das Unternehmen wirklich an einer Kameratechnik mit 5 Linsen arbeitet.

Unklar ist allerdings noch, welche neue Funktionen und Verbesserungen diese Technik mit sich bringt. Penta-Lens Systeme könnten beispielsweise noch mehr Stufen zum optischen Zoomen mit sich bringen und die kreuzförmige Anordnung könnte auch geeignet sein um 3D-Aufnahmen und Modelle noch besser zu erfassen in die Abweichungen der Bilder auf der jeweiligen Achsen ausgewertet werden. Darüber hinaus kann man sich auch vorstellen, dass noch weitere Effekte für die Bilder zur Verfügung stehen und man nun vielleicht auch mehrere Objekte vor einem Hintergrund scharf stellen kann. Allerdings fehlen bisher noch die offiziellen Hinweise, was genau diese Technik mit sich bringt.

Im Bild wird die Modellnummer auf jeden Fall mit Nokia 9 TA-1094 angegeben und in früheren Leaks war teilweise von einem 5,9 Zoll Display mit QHD Auflösung und Snapdragon 845 Prozessor die Rede. Das Nokia 9 scheint damit auf jeden Fall ein neues Topmodell beim Unternehmen zu werden.

Die Penta-Lens Kamera ist auch ein direkter Angriff auf Huawei. In den letzten Jahren haben sich vor allem die Huawei P-Modelle mit neuster Kameratechnik hervorgetan und Nokia scheint nun diese Vorrangstellung brechen zu wollen und greift mit moderner Technik an. Allerdings setzen die neusten Handys neben der Kamera-Hardware auch immer mehr auf künstliche Intelligenz beim Fotografieren. Auf diese Weise werden bereits vor der Aufnahmen anhand des Motivs die richtigen Einstellungen gesetzt und die Bilder werden noch während der Aufnahme optimiert. Wenn Nokia also bei der Kamera angreifen will, wird das Unternehmen wohl auf auf KI Technik im neuen Nokia 9 setzen müssen um mit Huawei und den anderen Herstellern am Markt mitzuhalten. Dazu fehlen aber bisher auch noch die Details.

Nokia 9 soll für 1000 Dollar verkauft werden

Nach wie vor fehlt von Nokias neuen Topmodell in 2018 jede Spur und selbst der Name Nokia 9 für das neue Smartphone ist bisher noch nicht sicher. An sich war die Hoffnung, dass nach Abschluss der letzten Finanzierungsrunde für HMD Global die Weiterentwicklung neuer Geräte im Fokus stehen würde, bisher gab es aber in erster Linie die Updates der bereits bekannten Modelle und kein neues Gerät in der Oberklasse.

Zumindest gibt es nun aber einige neue Hinweise zum Preis und sollten sich diese Informationen bestätigen, dürften die Modelle deutlich teurer werden als alle anderen Geräte von Nokia und auch teurer als die meisten Topmodelle der Konkurrenz. Der Preis soll wohl bei knapp 1000 Dollar liegen, konkret wurde die Zahl von 990 Dollar genannt. Damit dürften die Nokia 9 auch im Euro-Bereich wohl an die Marke von 1000 Euro herankommen, man könnte sogar annehmen, dass sie etwas teurer als 1000 Euro werden, weil beispielsweise in Deutschland noch eine ganze Reihe von Pauschalabgaben fällig werden.

Konkret heißt es bei phonearena dazu:

The Nokia 9, or whatever name the Finnish company will use, is expected to cost around $1,000, a massive increase considering that the Nokia 8 was available for $700 at launch. In order to justify the high price, HMD must add quite a few improvements over its previous flagships, not to mention that the Nokia 9 must be at least as appealing as the competition’s top-tier phones.

Damit würden die neuen Nokia 9 zumindest preislich im Bereich des iPhone X liegen und auch deutlich über den Kosten, die für ein Samsung Galaxy S9 oder ein Huawei P20 verlangt werden. Bei den beiden Topmodellen sind die Preise inzwischen deutlich gesunken und liegen teilweise bereits unter 500 Euro. Die Nokia 9 Modelle wären also aktuellen fast doppelt so teuer wie die Smartphones der bekannteren Marken. Es bleibt daher abzuwarten, ob die Kunden diese Preissprung mitgehen oder dann doch lieber zu den preisgünstigeren Topmodellen der Konkurrenz greifen.

Interessant ist in dem Zusammenhang auch der Hinweis auf neue Funktionen und Verbesserungen beim Nokia 9, die diesen Preis rechtfertigen würden. Bisher gibt es leider noch keine Details dazu, was genau Nokia für das Nokia 9 plant um eventuell den hohen Preis zu begründen, daher kann man bisher auch schlecht sagen, ob der Preis angemessen sein wird oder nicht.

Bei diesem Preis kann man aber davon ausgehen, dass Samsung wohl auf den besten Android-Prozessor auf dem Markt setzt und daher wird wohl der Snapdragon 845 zum Einsatz kommen. Vergleichbare Modelle setzen derzeit auf einen Arbeitsspeicher von 6 oder 8GB RAM und auch der interne Speicher sollte beim Nokia 9 wohl mindestens bei 128GB liegen um den Preis zu rechtfertigen. Bei der Kamera sollte mindestens ein Dual Lens System zum Einsatz kommen – es ist aber eher nicht zu erwarten, dass beim Nokia 9 ein Triple Lens System verbaut wird. Wahrscheinlich wird die Kamera wieder in Zusammenarbeit mit Zeiss realisiert. Als Betriebssystem wird wohl wieder ein reines Stock Android zum Einsatz kommen, wie man es bereits von den anderen Nokia Smartphones her kennt.

Bleibt abzuwarten, wann Nokia selbst die ersten Details zum neuen Topmodell veröffentlicht, für die Fans wäre zu wünschen, dass es nicht mehr lange dauert.

Nokia 9 – Konzept-Bilder vom neuen Topmodell

Nokia hatte auf dem MWC 2018 eine ganze Reihe von neuen Modelle vorgestellt, das neuen Nokia 9 war aber leider noch nicht mit dabei gewesen. Offensichtlich spart sich das Unternehmen das neue Topmodell noch etwas auf um es separat zu starten. Wahrscheinlich werden die Geräte auch erst im 2. Halbjahr 2018 auf den Markt kommen, es heißt also für Fans noch etwas zu warten.

Da es bisher noch keine offizielle Aufnahmen des neuen Gerätes gibt, hat sich ein Nutzer die Mühe gemacht und ein Render des neuen Nokia 9 auf Basis der bisher bekannten Details erstellt. Dabei setzt er vor allem auf den Notch – also die kleine Aussparung am oberen Ende. Dort sind Technik und Sensoren untergebracht und man kennt dieses Design in erster Linie vom iPhone X. Allerdings sollen mehrere neue Android Modelle (darunter auch das kommende Huawie P20) mit diesem Design ausgestattet sein und so scheint auch Nokia auf diesen Trend mit aufzuspringen.

Umbau: links das Nokia 9 mit Notch, rechts das bisherige Nokia 7 plus

Wichtig dabei: Diese Render-Bilder sind keine offiziellen Aufnahmen oder Grafiken von Nokia selbst, sondern ein Umbau eines Nutzer. Es ist also nicht sicher, dass die Details der Bilder auf dem fertigen Nokia 9 auch so zu finden sein werden. Beispielsweise wurde in den Aufnahmen der Nokia Schriftzug an den unteren Rand verlagert – das kann möglicherweise so kommen, Belege dafür gibt es aber noch nicht. Daher sind die Bilder ein netter Appetit-Happen, aber man sollte sich noch nicht zu sehr auf dieses Design freuen.

Auch bei der Technik gibt es bisher noch kaum handfeste Details. Als neues Topmodell der Serien werden die Modelle wohl mit dem Snapdragon 845 Prozessor und Android 8 auf den Markt kommen. Dazu kann man wieder davon ausgehen, dass Nokia auf ein weitgehend unverändertes Android setzen wird, wodurch Updates relativ schnell möglich sind. Wahrscheinlich wird man auch relativ schnell auf Android 9 aufrüsten, denn die neue Version soll eine native Unterstützung für das Notch Design bekommen.