O2 Quartalszahlen: Verlust sinkt, Kundenzahlen steigen

O2 Quartalszahlen: Verlust sinkt, Kundenzahlen steigen – o3 hat die aktuellen Quartalszahlen für das zweite Quartal 2020 veröffentlich und kann trotz Corona-Effekten eine positive Bilanz ziehen. Der Umsatz wächst bei Telefonica/O2 und auch die Kundenbasis hat sich im Vergleich zum Vorjahr etwas vergrößert. Im ersten Halbjahr gab es allerdings weiter einen Verlust beim Betriebsergebnis in Höhe von 37 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es in diesem Zeitraum noch 131 Millionen Euro Verlust gewesen.

“Wir haben uns im ersten Halbjahr robust entwickelt und zeigen relative Stärke im Vergleich zu unseren Wettbewerbern und zur Industrie“, sagte Markus Haas, der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens. „Telefónica Deutschland / O2 bleibt ein Stabilitätsanker in der deutschen Wirtschaft. Unser Kerngeschäft ist intakt. Den Effekten von COVID-19 konnten wir uns allerdings nicht ganz entziehen. Zum Ende des Quartals hat sich die Geschäftsdynamik wieder aufgehellt.“

Besonder erfreulich dürfte für O2 sein, dass man bei den Vertragskunden fast eine halbe Million neuer Nutzer hat gewinnen können. Dafür liegt die Zahl der Preis Kunden auch im 2. Quartal 2020 nochmal niedriger und geht langsam auf die Marke von 19 Millionen Prepaid Kunden zu.

Die Kundenzahlen von O2 im Detail

Weniger erfreulich für O2 sind die Umsätze pro Kunde. Im zweiten Quartal 2020 ist der durchschnittliche Umsatz pro Kunde und Monat nochmal abgesunken und liegt nun mit 9,60 Euro deutlich unter der Marke von 10 Euro. Im Prepaid Bereich sank der Umsatz sogar auf 5,80 Euro, im Postpaid Bereich auf 13,30 Euro. Hier merkt man wohl die sehr aggressive Preispolitik von O2 Anbietern. Auch bisher hat O2 im Vergleich der Netzbereiber bereits die niedrigsten Umsätze pro Kunde gehabt – das scheint sich nun noch deutlicher auszuprägen.

O2 Geschäftzahlen: 10 Prozent mehr verkaufte Handy und knapp 1 Millionen neue Vertragskunden

O2 Geschäftzahlen: 10 Prozent mehr verkaufte Handy und knapp 1 Millionen neue Vertragskunden – O2 hat die Geschäftszahlen für die ersten 9 Monaten in 2019 veröffentlicht und kann insgesamt auf einige sehr gute Ergebnisse verweisen. Vor allen bei den Kundenzahlen gibt es sehr starkes Wachstum: das Unternehmen konnte im Vergleich zum letzten jähre fast 1 Millionen mehr Vertragskunden von den eigenen Angeboten überzeugen. Ein Grund dafür ist unter anderem das Geschäft mit Handys und Smartphones. O2 hat von Januar bis September 2019 etwa 10 Prozent mehr Geräte verkauft – samt passenden O2 Vertrag dazu versteht sich. Damit steigt die Zahl der Vertragskunden mit Smartphone bei O2 deutlich auf fast 70 Prozent.

o2 schreibt selbst in der Pressemitteilung zu den Zahlen:

Beim Umsatz verbesserte sich die Entwicklung nochmals. Die Erlöse insgesamt stiegen in den ersten neun Monaten 2019 um 1,4 Prozent auf 5,43 Milliarden Euro. Im abgelaufenen Quartal zeigte Telefónica Deutschland mit 1,9 Prozent Wachstum eine besonders starke Entwicklung. Wesentlicher Grund dafür war der Umsatz mit Mobilfunkdienstleistungen, der im Zeitraum von Juli bis September um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal wuchs. Damit ist das Kerngeschäft des Unternehmens so robust wie noch nie seit der Fusion mit E-Plus vor fünf Jahren. Bereinigt um nach wie vor erhebliche Regulierungseffekte fiel das Wachstum jeweils noch stärker aus.

Im Prepaid Bereich ist die Zahl der Kunden im Vergleich zum Vorjahr dagegen abgesunken. Allerdings verliert das Unternehmen in diesem Bereich nur vergleichsweise wenige Kunden, die Zahl sinkt um knapp 200.000 Simkarten. Insgesamt bleibt damit aber unter dem Strich ein deutliches Plus bei den Kundenzahlen von O2. Das Unternehmen kommt mittlerweile wieder auf 43,6 Millionen Kunden im Pospaid- und Prepaid Bereich.

 

O2/Telefonica – wieder mehr als 43 Millionen Mobilfunk-Anschlüssen in Q2/2019

O2 hat die vorläufigen Zahlen zur Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal 2019 veröffentlicht und kann zum Stichtag 30.06.2019 wieder auf mehr als 43 Millionen Mobilfunk-Anschlüsse verweisen. Insgesamt gab es im Postpaid- und Prepaid-Bereich etwa 43,218 Millionen mobile Anschlüsse.

Das Unternehmen schreibt zu den Ergebnissen:

Diese positiven Entwicklungen auf der Kundenseite spiegelten sich auch im Umsatz wider: Telefónica Deutschland wächst. Die Umsatzerlöse stiegen im ersten Halbjahr um 1,1 Prozent auf 3,56 Milliarden Euro.

Treiber war neben dem erneut starken Endgerätegeschäft der Mobilfunkserviceumsatz. Dieser wuchs im zweiten Quartal um 0,6 Prozent, was den ersten Anstieg seit vier Jahren bedeutete. Bereinigt um Regulierungseffekte betrug das Wachstum sogar 1,5 Prozent. Im ersten Halbjahr stieg der Mobilfunkserviceumsatz um 0,1 Prozent auf 2,60 Milliarden Euro.

Für das Unternehmen wohl besonders erfreulich: das Wachstum basiert vor allem auf mehr Kunden im Bereich der Laufzeitverträge. Im Prepaid Bereich geht es dagegen weiter abwärts und die Zahl der Prepaid Kunden bei O2 sinkt auch 2019 weiter, auch wenn es im ersten und zweiten Quartal 2019 eher eine Stabilisierung gibt. Dennoch liegt die Zahl der Prepaid Nutzer im O2 Netz 2019 eine Millionen unter den Zahlen aus dem Vorjahr. Das mag auch ein Grund dafür sein, warum O2 beispielsweise Netzclub wieder aktiviert hat und es dort neue Tarife gibt – einfach um mehr Nutzer auch von Prepaid Angeboten in diesem Handynetz zu überzeugen.

Bleibt abzuwarten, wann Vodafone und Telekom ihre Zahlen veröffentlichen um abschätzen zu können, ob das Wachstum bei O2 ausreichen wird, um wieder die meisten Kunden in den deutschen Mobilfunk-Netzen zu haben. Bislang liegt in diesem Bereich die Telekom wieder vor.

O2 Quartalsbericht – Kundenrückgang erstmal gestoppt

O2 hat die aktuellen Unternehmenszahlen veröffentlicht und das Unternehmen kann für das 2. Quartal 2018 auf ein solides Geschäft zurück blicken. Der Umsatz lag in diesem Zeitraum (von April bis Juni 2018) bei 1,773 Milliarden Euro und damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Bei den Kundenzahlen kam das Unternehmen insgesamt auf 47,18 Millionen Anschlüsse (Mobilfunk und DSL) und konnte damit den Rückgang seit dem letzten Halbjahr 2017 wieder stoppen. Konkret konnte O2 in diesem Quartal auf etwa 100.000 Anschlüsse mehr verweisen als noch im ersten Quartal 2018.

Das Unternehmen schreibt dazu im Original:

Das Mobilfunkgeschäft von Telefónica Deutschland entwickelt sich weiter positiv. Hierzu trug insbesondere die Einführung attraktiver neuer O2Tarife bei. Im zweiten Quartal konnte das Unternehmen die Zahl hinzugewonnener Vertragskunden mehr als verdoppeln: Von April bis Juni kamen 333.000 zusätzliche Mobilfunkanschlüsse hinzu (Q1 2018: +157.000). Insgesamt lag die Zahl der Mobilfunkanschlüsse Ende Juni bei 45,2 Millionen. Kein Mobilfunkanbieter in Deutschland versorgt mehr Menschen als Telefónica Deutschland. Im Festnetzgeschäft legte das Unternehmen im Bereich der VDSL-Anschlüsse weiter zu. Insgesamt bediente das Unternehmen zum Ende des Halbjahres 49,4 Millionen Anschlüsse.

Im Mobilfunk-Bereich sieht die Zahl der Simkarten aber durchwachsen aus. Das Unternehmen konnte zwar bei den Postpaid Tarife und Verträgen hinzugewinnen (+330.000 Simkarten) aber im Prepaid Bereich wurden es weniger Handykarten. Die Zahl sank um etwa 150.000 auf 21,198 Millionen Simkarten. Zum Vergleich: im zweiten Quartal 2017 waren es noch 24,289 Millionen Prepaidkarten bei O2 gewesen. vor allem durch die Deaktivierung von inaktiven Simkarten verliert das Unternehmen auf Jahresfrist also mehr als 3 Millionen Prepaidkunden.

Dafür kann man im gleichen Zeitraum aber auch knapp 800.000 Postpaid-Kunden dazu gewinnen. Daher hat O2 in 2018 nun auch wieder mehr Postpaid Kunden als Prepaidkunden. Das dürfte das Unternehmen freuen, denn in der Regel bringen Handyverträge und Laufzeittarife höhere Gewinne als Prepaid Simkarten.

Datennutzung steigt bei O2 deutlich an

Die größte Änderung gab es neben den Kundenzahlen wohl im Bereich der Datennutzung. Dabei erhöhte sich die Datennachfragenoch einmal deutlich: Durch das Mobilfunknetz des Unternehmens flossen von April bis Juni 151.620 Terabyte Daten und damit 54 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Besonders stark war der Anstieg bei Kunden von O2 mit LTE: Hier stieg die monatliche Nutzung im zweiten Quartal um 69 Prozent auf durchschnittlich 3,4 Gigabyte (GB) pro Monat. Nutzer des populären O2 Free M Tarifs lagen im Schnitt bereits bei 6 GB. Mittlerweile hat O2 auch die neuen O2 Free Allnet Flat mit Boost Funktion gestartet. Damit ist es möglich, das Datenvolumen auf bis zu 60GB pro Monat aufzurüsten. Man kann die Tarife als normale Version buchen oder als Boost-Variante. In letzterem Fall wird dann das Datenvolumen verdoppelt und der Preis steigt monatlich um 5 Euro an. Der Boost hat allerdings keinen Einfluss auf den Speed der Tarife. Auch ohne Boost bieten die O2 Free Allnetflat LTE Zugang und LTE max. Man surft also immer mit dem maximalen Speed, den das O2 Netz vor Ort gerade bereits stellt – das sind im Maximum bis zu 225MBit/s. Die kompletten Details gibt es direkt bei O2* Daher ist davon auszugehen, dass der Datenverbrauch bei O2 in den nächsten Monaten nochmal weiter ansteigen wird, wenn immer mehr Kunden auf die Tarife mit mehr Datenvolumen umsteigen und dann natürlich auch entsprechend mehr surfen.

Die O2 Kundenzahlen im Überblick

O2 wächst auch 2016 – allerdings mit Rückschlägen

O2 hat die Quartalszahlen für die ersten drei Monate in 2016 vorgelegt und kann insgesamt auf eine durchaus positive Bilanz verweisen. Besonders bei den Kundenzahlen im Mobilfunk-Netz von O2 konnte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahresquartal zulegen.

Die Entwicklung sieht dabei wie folgt aus:

  • Mobilfunk-Anschlüsse gesamt: 43,008 Millionen (+800.000 ca.)
  • Prepaid-Anschlüsse: 23,744 Millionen (+100.000 ca.)
  • Postaid-Anschlüsse: 19,264 Millionen (+350.000 ca,)

Das hört sich nach einem erfolgreichen Start in das Jahr 2016 an und tatsächlich sind die Zahlen nicht schlecht, sie waren aber auch schon mal besser. Im Laufe des Jahres 2015 hatte o2 die Kundenbasis noch weiter ausweiten können und um Vergleich zu den anderen Quartalen in 2015 gibt es durchaus auch Rückschläge bei der Entwicklung des Kundenstammes. Insbesondere im Prepaid Bereich hatte O2 im dritten Quartal 2015 zum ersten Mal 24 Millionen Kunden vermelden können. Diese hohe Anzahl ist nun wieder abgesunken und liegt etwa 250.000 Kunden unter den Höchstwerten von 2015. Im Postpaid Bereich hat man aber die Zahlen weitgehend halten können und scheint sich stabil bei über 19 Milllionen Postpaidkunden etablieren zu können.

Nach einem guten Start ins neue Jahr liegen wir strategisch und operativ voll im Plan”, sagte Thorsten Dirks, Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland. “Wir halten unser Momentum im Markt, treiben die Integration weiter voran und beschleunigen unsere Transformation zum führenden digitalen Telekommunikationsanbieter Deutschlands.”

Allerdings sank der Umsatz des gesamten Unternehmens um etwa 2,3 Prozent und liegt bei 1,89 Milliarden Euro. Insbesondere im Mobilfunk-Bereich lagen die Umsätze unter denen in den Vorjahreszeiträumen. unter dem Strich bleibt sogar ein Minus von etwa 170 Millionen Euro stehen. Hier machen sich die einmaligen Kosten durch die Fusion mit Eplus nach wie vor negativ bemerkbar. Es ist allerdings absehbar, dass diese Kosten bald beglichen sein werden.