O2 Prepaid – VoLTE und WiFi Calling werden frei geschaltet

O2 scheint die Prepaidkarten zunehmend in den Fokus zu nehmen und stattet die Tarife zukünftig mit Features aus, die bisher nur den teureren O2 free Tarifen vorbehalten warten. Mit VoLTE werden auch Gespräche über das LTE Netz möglich. Handys müssen dann nicht mehr für Telefonate ins 3G Netz zurück schalten. Das spart unter anderem Akku und verbessert die Gesprächsqualität. Mit WiFi Calling ist es möglich, Gespräche auch dann zu führen, wenn kein O2 Netz verfügbar ist und nur WLAN erreichbar ist. Das kann beispielsweise in Gebäuden passieren. Dann werden die Gespräche über das WLAN abgewickelt – die Erreichbarkeit wird dadurch also verbessert.

O2 hatte die Prepaidtarife des Unternehmens erst vor wenigen Monaten mit neuen Optionen und einem neuen Namen aufgewertet und vergibt die Simkarten nach wie vor als kostenlose Prepaid Sim an alle interessierten Kunden. Mit der neuen Aufwertung grenzen sich die Tarife noch stärker von der Konkurrenz ab. Die Prepaidkarten von Vodafone und der Telekom sind zwar schneller (375 bzw. 300Mbit gegenüber 21,6Mbit/s bei O2), bieten dafür aber nicht dieses neuen Features.

Von der Neuerung profitieren auch alle Bestandskunden. Allerdings hat sich O2 bisher noch nicht offiziell dazu geäußert. Allerdings bestätigen Kunden bereits die Umstellung und auch der Support unterstützt diese Aussage.

Bei Teltarif schreibt man dazu:

Entsprechende Nutzer-Beobachtungen bestätigte die Kundenbetreuung des Unternehmens auf Anfrage. Dabei erfolgt die Umstellung schrittweise, so dass es durchaus noch einige Tage dauern kann, bis die eigene Prepaid-SIM für die neuen Telefonie-Betriebsarten freigeschaltet ist.

Wer mit einer originalen O2 Prepaid Simkarte noch nicht auf diese Features zurück greifen kann, sollte etwas Geduld haben, denn die Freischaltung erfolgt nicht für alle Kunden sofort. Stattdessen werden die Tarife nach und nach frei geschaltet. Wann genau alle Kunden damit versorgt sein sollen, ist leider nicht bekannt.

Bei den Postpaid Tarife ist VoLTE bereits seit Mitte 2015 verfügbar. Das Unternehmen schrieb damals zu den Vorteilen der neuen Technik:

Kürzere Rufaufbauzeiten und bessere Sprachverbindungen in HD-Qualität: Mit der Funktechnologie Voice-over-LTE (VoLTE) profitieren Kunden von Telefónica in Deutschland von einem deutlich besseren Nutzererlebnis. Zusätzlich zu den hohen LTE-Datengeschwindigkeiten sorgt VoLTE für höchsten Komfort beim Telefonieren.

Die WiFi Calling Technik läuft bei O2 unter der Bezeichnung Message+Call und wird über eine eigene App realisiert. Dabei reicht es, wenn der Kunden diese App nutzt, der Gesprächspartner muss sie nicht haben. Die Anrufe werden dann über das WLAN Netz realisiert. O2 schreibt dazu:

Die zentrale Funktion der O2 Message+Call App ist die WLAN-Telefonie. So können ausgehende Anrufe aus dem WLAN in alle Netze getätigt werden – ins nationale und internationale Festnetz genauso wie in alle Mobilfunknetze. Die WLAN-Telefonate werden entsprechend der nationalen Mobilfunkkonditionen abgerechnet. Das bedeutet, dass bei Kunden mit einer Allnet-Flat diese Anrufe in der Allnet-Flat enthalten sind, bei Kunden mit Inklusivminuten werden entsprechende Minuten verbucht. Unabhängig davon, wo sich das WLAN befindet, wird ein darüber geführtes Telefonat so abgerechnet, als wenn sich der Kunde in Deutschland befände.

Auch eingehende Anrufe werden auf diese Weise über das WLAN Netz realisiert.

O2 Prepaid Karten bekommen Datenautomatik

O2 baut zum 1. März 2017 die Prepaid Tarife um und erhöht sowohl das Datenvolumen und rüstet einen Tarif auch als Prepaid Flatrate auf. Dazu werden die Tarife umbenannt. Statt O2 Loop sollen die neuen Prepaidkarte zukünftig einfach als O2 Prepaid Tarife firmieren. Im Datenbereich wird es eine 1GB Flatrate zum Preis von unter 10 Euro geben und damit orientiert sich das Unternehmen an den aktuellen Tarifen von Vodafone. Im LTE Bereich wurde leider aber wenig verändert – die O2 Prepaidkarten können auch weiterhin LTE nutzen, die Geschwindigkeiten liegen aber mit maximal 21,6Mbit/s deutlich unter dem Speed, den Vodafone oder die Telekom im Prepaid Bereich anbieten.

Das Unternehmen schreibt zu den Neuerungen im Original:

Zum 1. März startet O2 neue Prepaid-Tarife mit deutlich höherem Highspeed-Volumen. Damit wird mobiles Surfen im In- und EU-Ausland für O2 Prepaid-Kunden noch attraktiver. Statt bislang 750 MB gibt es beim O2 Prepaid Smart künftig 1 GB Highspeed-Datenvolumen für nur 9,99 Euro monatlich – LTE inklusive. Der O2 Prepaid All-in kostet mit 1,5 GB Highspeed-Datenvolumen lediglich 19,99 Euro monatlich. In beiden Tarifen sind die neuen EU-Roamingvorgaben bereits umgesetzt. Die Kunden surfen, streamen und chatten deshalb mit dem O2 Prepaid Smart oder O2 Prepaid All-in bereits ab März auch in den EU-Ländern völlig unbeschwert.

Die bisherigen O2 Loop Prepaid Tarife soll es weiter für Bestandskunden geben. Sie lassen sich aber nicht mehr neu buchen. Die Freikarte wird dagegen erhalten bleiben. O2 schreibt zwar nicht explizit dazu, dass die neuen Tarife als kostenlose O2 Simkarten gebucht werden können, nennt aber auch keinen Kaufpreis und das deutet darauf hin, dass man sie auch weiter als Freikarte bekommen kann.

Es gibt aber leider auch einige Punkte, an denen sich die neue O2 Prepaidkarte verschlechtert hat:

  • die neuen Tarife haben eine Laufzeit von 4 Wochen (28 Tage). Bisher wurde immer ein ganzer Monat gebucht, nun ist die Laufzeit einige Tage kürzer. Das klingt nicht sehr viel, bedeutet aber auch, dass man zukünftig einmal pro Jahr die Option mehr buchen muss. Insgesamt steigen damit die Kosten etwas an.
  • Die neuen Prepaid Smart und Prepaid All-in Tarife haben eine Datenautomatik. Damit ist O2 der erste Anbieter, der auch im Prepaid Bereich auf eine Datenautomatik setzt.

O2 selbst schreibt zu dieser Datenautomatik:

Sollte das enthaltene Datenvolumen einmal nicht ausreichen, erhalten O2 Prepaid-Kunden auch künftig automatisch bis zu dreimal im Monat günstig und bequem weiteres Datenvolumen. Voraussetzung ist, dass sich genug Guthaben auf ihrem Prepaid-Konto befindet. Beim O2 Prepaid Smart gibt es bis zu drei 100 MB-Datensnacks für je 2 Euro, beim O2 Prepaid All-in bis zu dreimal 250 MB für je 3 Euro.

Man kann die Automatik also umgehen, wenn man das Guthaben so niedrig hält, dass es nicht für die Buchung von weiterem Volumen ausreicht. Wirklich kundenfreundlich ist diese Regelung aber trotzdem nicht. Auf Wunsch kann man auch noch weitere Datenpacks zur O2 Prepaidkarte buchen. Zur Auswahl stehen dabei:

  • Data Pack S: 150 MB für 2,99 Euro
  • Data Pack M: 500 MB für 5,99 Euro
  • Data Pack L: 1 GB für 9,99 Euro
  • Data Pack XL: 2 GB für 19,99 Euro

Die neuen Tarife haben also sowohl Vorteile als auch Nachteile. Bleibt abzuwarten, wie die Kunden darauf reagieren werden.

O2 Loop – Prepaid-Kunden erhalten in den Smartphone-Tarifen mehr Datenvolumen

Ab dem 29. März erhöht sich das Datenvolumen in den O2-Loop Prepaid-Tarifen und nicht nur Neukunden sollen profitieren, sondern auch Bestandskunden. Genauer werden die Smartphone-Pakete Smart M, L und XL mit mehr Datenvolumen bestückt. Die Preise bleiben erfreulicherweise gleich und es darf auch weiterhin mit LTE-Geschwindigkeit durchs hauseigene O2-Netz gesurft werden.

O2-Loop Smartphone-Pakete mit noch mehr Datenvolumen ohne Preisänderung

Die Erhöhung des Datenvolumens fällt allerdings in den O2-Loop Smartphone Tarifen recht unterschiedlich aus. Im Tarif Smart XL erhöht sich das Volumen um 500 MB monatlich, im Smart L verdoppelt es sich und im Smart M gibt es  sogar dreimal so viel Datenvolumen wie bisher. Unverändert bleibt jedoch die maximale Surfgeschwindigkeit von 21,6 Mbit/s.

  • Loop Smart M für weiterhin 9,99 monatlich, von 250 MB auf insgesamt 750 MB
  • Loop Smart L für weiterhin 14,99 monatlich, von 500 MB auf insgesamt 1 GB
  • Loop Smart XL für weiterhin 19,99 monatlich, von 1 GB auf insgesamt 1,5 GB

Den kompletten Überblick gibt es direkt auf www.o2-freikarte.de*

An den inkludierten 200 Freiminuten, bzw. -SMS und den nach Überschreitung je Einheit fälligen 9 Cent soll sich laut O2 nichts ändern. Allerdings fällt für Neukunden nun die O2-Datenautomatik an, hier wird bei Erreichen der Volumengrenze automatisch bis zu drei mal im Monat neues Datenvolumen hinzugebucht. Das sind je nach gewähltem Tarif entweder 100 MB oder 250 MB Extra-Volumen zu 2 oder 3 Euro. Der allererste Datensnack ist dabei gratis. Erst dann wird gedrosselt. Kunden können aber über die Kundenhotline, den O2 Live-Chat, im Shop oder auch schriftlich die Datenautomatik deaktivieren lassen. Für Bestandskunden ändert sich diesbezüglich nichts.

Hinweis: Bevor jedoch ungedrosseltes Datenvolumen über die Datenautomatik wieder aufgestockt wird, versendet O2 eine SMS, sobald 80 Prozent des im Tarif enthaltenen Datenvolumens verbraucht sind. Die Datenautomatik funktioniert natürlich auch nur dann, wenn genügend Prepaid-Guthaben verfügbar ist.

Zumindest bleibt der Vorteil, dass O2-Loop Kunden fairerweise ihr ungenutztes Inklusiv-Volumen mit in den nächsten Monat nehmen dürfen. Allerdings eben nicht in den übernächsten.

Den kompletten Überblick gibt es direkt auf www.o2-freikarte.de*

 O2 Loop-Basis-Tarif bleibt gleich

Hier telefoniert man nach wie vor für 9 Cent pro Minute und SMS. Für gelegentliches Surfen aktiviert sich automatisch die Tagesflatrate für 99 Cent mit 30 MB pro Tag bei 7,2 MBit pro Sekunde. Genau dieser Basistarif lässt sich durch die oben genannten Smartphone-Pakete ausbauen.