Intel Ivy Bridge: Informationen zur mobilen Variante aufgetaucht

Vor wenigen Tagen kamen erstmalig neue Details zu den kommenden Ivy-Bridge-Prozessoren von Intel zu Tage. Diese umfassten die Verspätung der Desktop-Variante auf das zweite Quartal 2012. Die mobile Version wurde bisher noch nicht thematisiert, obwohl sie ein wichtiger Bestandteil in den kommenden MacBook Air- und MacBook Pro-Modellen sein wird.

Die Kollegen von VR-Zone haben am gestrigen Dienstag Dokumente veröffentlicht, welche neue Details über die kommende Produktplanung aufzeigen. In der Zukunft wird es nur noch zwei verschiedene Versionen von dem Ivy-Bridge-Prozessor geben, einmal die Standard Perfomance- (M-Serie, 55W, 45W und 35W TDP) und die Ultra-Variante (U-Serie, 17 Watt TDP). Momentan setzt Intel mit seinem Sandy-Bridge-Prozessor noch auf drei Varianten.

Die genauen Taktraten der verschiedenen Modelle sind auch bereits bekannt. Anhand der aktuellen Informationen soll die leistungsstärkste Variante der Quad-Core i7-3920XM mit 2,9GHz werden. Darunter soll es noch zwei weitere Vier-Kerner mit 2,6 (Core i7-3720QM) und 2,7 GHz (Core i7-3820QM) geben. Dazu kommt noch ein Core i7 mit zwei Kernen und 2,9 GHz (Core i7-3520M) und zwei Dual-Core i5 Prozessoren (i5-3360M mit 2,8GHz und i5-3320M mit 2,6GHz). Darüber hinaus soll der Ivy-Bridge-Chipsatz auch DDR3-Speicher mit bis zu 1.600 MHz unterstützen. Einiger dieser Modelle könnten Einzug in kommenden MacBook Pros finden.

Zusätzlich wird Intel eine U-Serie auf den Markt bringen, die sehr wahrscheinlich in den kommenden MacBook Air ihren Platz finden wird. Dabei gibt es zwei Varianten, die sich mittels Turbo-Boost hochtakten lassen. Einmal der Core i5-3427U mit 1,8 GHz, welcher sich maximal auf 2,6 GHz (Dual-Core) beziehungsweise 2,8 GHz (Single-Core) hochtakten lässt. Zweitens kann das i7-Modell mit 2 GHz (Core i7-3667U) eine Leistung von 3,0 oder 3,2 GHz erbringen.

Als integriertes Grafikmodul wird die Intel HD Graphics 4000 mit an Bord sein und sollte bis zu zwei externe Displays unterstützen. Laut der bisherigen Planung sollen die genannten Modelle im zweiten Quartal 2012 auf den Markt kommen.

Bilder: VR-Zone Via Macnews

MacBook Air mit 15 Zoll wurde 2010 bereits verworfen – Neuauflage kommt 2012?

In den letzten Wochen wurde mehrfach über ein dünneres MacBook Pro mit 15-Zoll spekuliert und aus verschiedenen Quellen wurde die Existenz eines solchen Gerätes bestätigt. Im Laufe des gestrigen Abends hat sich nun auch der bekannte Blog 9to5Mac zum Thema zu Wort gemeldet und die Gerüchteküche erneut aufgeheizt.

Wie bereits bekannt wurde im Oktober 2011 die nächste Generation von Notebooks auf dem Apple Media Event angekündigt. Jedoch wurden nach allem Anschein nicht alle geplanten Geräte von Apple präsentiert. Die MacBook Familie würde komplett anders aussehen, wären die eigentlichen Pläne in die Tat umgesetzt worden. Die Vergangenheit zeigte, dass Steve Jobs im Oktober die Bühne bestieg und die ersten Aussichten auf OS X Lion, FaceTime für Mac und iLife ’11 präsentierte. Anschließend wurde das neuste MacBook Air Design als „one more thing“ angekündigt und zeigte einen noch dünneren Formfaktor, ein hochauflösendes Display, ein großes Multi-Touch Trackpad, ein sehr geringes Gewicht, Flash-SSD-Speicher und eine verbesserte Akkulaufzeit. Neben dem bisher verfügbaren 13-Zoll-Modell wurde auch zusätzlich noch eine 11-Zoll-Variante des MacBook Airs vorgestellt.

Aber diese beiden Notebooks waren nicht die einzigen geplanten Geräte damals, denn aus einer zuverlässigen Quelle soll 9to5Mac erfahren haben, dass auch ein MacBook Air mit einem 15-Zoll Display die MacBook Familie erweitern sollte und zeitgleich mit den anderen Geräten Ende 2010 erscheinen sollte. Das 15″ MacBook Air sollte das gleiche Design erhalten, wie seine beiden kleineren Brüder und vielfach die gleichen Bestandteile verwenden.

Doch in aller letzter Minute, während den letzten Testläufen des 15-Zoll-Modelles, sind neue Probleme mit den verwendeten Scharnieren aufgetaucht. Die verbauten Scharniere waren nicht auf ein solches Gewicht angepasst und konnten den Bildschirm nicht zufriedenstellend halten. Daraus folgte die Entscheidung von Apple, dass komplett neue Scharniere speziell für dieses Modell entwickelt werden müssen. Aus diesem Grund wurde die größte Variante des MacBook Airs damals nicht auf den Markt gebracht und könnte nächstes Jahr sein „Comeback“ feiern.

Seitdem sind mehrere Monate vergangen und das Problem mit den Scharnieren sollte bereits seit längerer Zeit gelöst sein. Daher wird allgemein angenommen, dass wir im Frühjahr 2012 das MacBook Air mit einem 15-Zoll Display zu Gesicht bekommen werden. Zusätzlich wird der neue 22nm Ivy Bridge Prozessor von Intel seinen Platz im neuen Modell finden und dadurch die On-Board-Grafik, sowie einen geringeren Stromverbrauch mit sich bringen.

Auch andere Quellen wie der taiwanesischen Branchendienst DigiTimes und die renommierte Seite iLounge sind der gleichen Meinung. Beide gehen von einem Verkaufsstart zwischen erste und zweite Quartal 2012 aus. Weiterhin hatte wir bereits darüber berichtet, dass die Zulieferer seit November 2011 die ersten Komponenten für das neue Apple Notebook anfertigen.

Diese Aussagen heizen die Spekulationen erneut an und lassen uns auf ein schlankes MacBook mit 15-Zoll hoffen. In den nächsten Monaten werden bestimmt zahlreichen neue Hinweise das Licht der Welt erblicken und genauere Spezifikationen des neuen Gerätes liefern.

Quelle 9to5Mac