iPhone 5: Mutmaßliche Fotos eines zusammengebauten Gerätes aufgetaucht

Das iPhone 5 ist momentan in aller Munde und dominiert seit einigen Wochen ganz klar die Gerüchteküche. Die Erwartungen an die nächste Generation des Apple-Smartphones sind auf höchstem Niveau und das Unternehmen wird es schwer haben die ungeduldigen Kunden zufrieden zu stellen. Auch wenn die Präsentation sehr wahrscheinlich erst im Laufe des Oktobers stattfinden wird, scheint sich die Blogosphäre mittlerweile auf ein Design geeinigt zu haben. Die unterschiedlichsten Quellen haben dies bereits untermauert und auch verschiedene Einzelteile sowie die ersten Schutzhüllen haben es in die Produktion geschafft. Natürlich könnte sich die Geschichte aus dem letzten Jahr wiederholen, als im Vorfeld Unmengen von Cases für das angebliche iPhone 5 im Umlauf waren und Apple dann doch nur das iPhone 4S veröffentlicht hat. Die Anzeichen sehen aber momentan doch anders aus und die bereits zahlreich veröffentlichten Einzelteile bestärken das vermutete Design.

Jetzt werfen die Reparatur-Spezialisten von iLab Factory neues Material in den Raum und zeigen hochauflösende Bilder einer zusammengebauten Einheit, welche angeblich das iPhone 5 darstellen soll. Die Kollegen aus Fernost haben sich in den letzten Monaten als verlässliche Quelle gemausert und konnten bereits im Februar das erste Foto eines Retina-Displays für das neue iPad hervorbringen. Darüber hinaus haben die Asiaten auch eine Blaupause eines größeren iPhone-Displays mit zentrierter FaceTime-Kamera vor ein paar Wochen veröffentlicht und damit schon einmal das Gerüchte umwogene Design bestärkt. Die neuen Bilder spiegeln erneut die Gerüchteküche wider und beinhalten die mehrfach spekulierten Merkmale der nächsten iPhone-Generation.

Sowohl der schmalere Dock-Connector, das größere Display und die zentrierte FaceTime-Kamera finden sich in den Bildern wieder, aber auch das Unibody-Gehäuse aus Aluminium und die Umpositionierung des Kopfhöreranschlusses kommen in dem zusammengebauten Gerät zum Einsatz. Die Rückseite des gezeigten Gehäuses beinhaltet wie so oft gemutmaßt zwei verschiedene Farben, die durch das Aluminium und Glas-Elemente getrennt werden.

Aufgrund der momentan sehr hohen Frequentierung liegt das Design durchaus im Bereich des Möglichen und zu diesem Zeitpunkt deuten alle Anzeichen daraufhin, dass das neue iPhone den gezeigten Bildern entspricht. Natürlich kann man schwer sagen, ob die neue Generation wirklich so aussehen wird, aber die Hinweise verdichten sich von Woche zu Woche immer mehr.

Die inneren Werte sind aber weiterhin unklar und es stehen immer noch Spezifikationen wie LTE-Unterstützung, Quad-Core-Prozessor sowie NFC-Chip im Raum. Aber diese Bestandteile werden vermutlich erst auf der Apple-Vorstellung gelüftet und bis zum Oktober müssen wir uns leider noch mit den zahlreichen Gerüchten über das neue iPhone begnügen.

Update:
Die japanische Webseite Macotakara hat in Folge der gezeigten Fotos ein Video des zusammengebauten iPhones aufgenommen und ins Netz gestellt:

via 9to5Mac Quelle iLab

iPhone 5: Serienproduktion des neuen Apple-Smartphones bei Pegatron gestartet

Der Produktionsstart des iPhone 5 scheint in der Gerüchteküche ein strittiges Thema zu sein und die unterschiedlichen Quellen sind dieses Mal nicht einer Meinung. Der taiwanische Branchendienst Digitimes wirft jetzt neue Informationen über die Produktion in den Raum und bestärkt die Annahme, dass die Serienproduktion erfolgreich gestartet wurde.

Die Taiwaner haben angeblich einen Zuliefererbericht von Apple in die Finger bekommen und erfahren, dass die ersten Testgeräte bei Pegatron zur Apples Zufriedenheit hergestellt wurden. In Folge dessen soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation bereits angelaufen sein und genügend Geräte produzieren, um die große Nachfrage dieses Mal ohne Probleme zu befriedigen.

Pegatron konnte vor einigen Monaten geringe Anteile der iPhone-Produktion gewinnen und ist somit neben dem taiwanischen Unternehmen Foxconn auch für die Produktion der nächsten Generation zuständig. Der größte Teil des Kontingent wird aber weiterhin bei Foxcon hergestellt, die sehr wahrscheinlich auch schon mit der Fertigung begonnen haben. Demzufolge scheint eine Veröffentlichung zwischen September und Oktober mehr als realistisch, denn nach dem Produktionsbeginn vergeht in der Regel mehr als einen Monat bis das Geräte in den Handel kommt.

Darüber hinaus muss man auch die Entwicklung des mobilen Betriebssystems in die Kalkulation mit einbeziehen, denn bislang befindet sich iOS 6 erst in der dritten Beta-Phase und es wird erwartet, dass mindestens sechs Iterationen von Apple freigegeben werden. Ebenfalls wurde auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2012 bekannt gegeben, dass die Veröffentlichung von iOS 6 im Laufe des Herbstes stattfinden wird.

Somit ist wohl der Oktober der realistischste Zeitraum für die Vorstellung und Markteinführung des iPhone 5. Gleichzeitig wird natürlich auch iOS 6 das Licht der Welt erblicken und vermutlich das ein oder andere exklusive Features für das neue Apple-Smartphone bereitstellen.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iPhone 5: Tausende Chinesen stehen bei Foxconn Schlange

In Angesicht der näherrückenden Vorstellung des iPhone 5 zwischen September und Oktober steigt natürlich auch die Frequenz der Gerüchte und die Erwartungshaltung an das neue Apple-Smartphone ist in den letzten Wochen enorm gestiegen. Aktuell streiten sich die Gemüter, ob die Produktion des neuen Produktes bereits angelaufen ist oder es sich noch in einer Art Testphase befindet. In Anbetracht der Tatsache, dass momentan tausende Arbeitssuchende vor den Fertigungsanlagen von Foxconn stehen, scheint die Produktion kurz bevor zu stehen.

Das chinesische Blog M.I.C. Gadget konnte vor Ort genauer recherchieren und hat herausgefunden, dass zahlreiche chinesische Arbeiter vor den Fertigungsanlagen in Chengdu und Zhengzhou stehen. In Chengdu soll sich die Produktion des so genannten iPad mini befinden, welches sehr wahrscheinlich zeitgleich mit dem neuen iPhone erscheinen wird. Das iPhone 5 wird Gerüchten zufolge in Zhengzhou angefertigt und soll sich momentan noch in der Probe-Produktionsstufe befinden. Bisher wurden nur sehr geringe Stückzahlen angefertigt, um die Produktion auf Fehler zu untersuchen und entsprechend zu optimieren. Demzufolge kann man davon ausgehen, dass die finale Produktion in wenigen Wochen beginnen wird, um die nötigen Verkaufsmengen für die Marktstart bereit zu stellen.

Ebenfalls geht es aus dem Bericht hervor, dass die Arbeiter nur ein einziges Kriterium aufweisen müssen. Ein ausgezeichnetes Sehvermögen muss bestehen, um die extrem kleinen Bestandteile sorgfältig zusammenzusetzen und auch mögliche Produktionsfehler zu erkennen. Trotz des einseitigen Jobs ist der Arbeitgeber Foxconn in China anscheinend sehr beliebt.

Quelle M.I.C. Gadget

iPhone 5: BGR dementiert Produktionsstart – Apple-Smartphone soll 1GB Ram, NFC und LTE enthalten

Nachdem in der vergangenen Woche bereits der Produktionsstart des iPhone 5 in den Raum geworfen wurde, hat sich der für gewöhnlich gut unterrichtete Boy Genius Report dem Gerücht angenommen und mittlerweile dementiert, dass die Produktion des finalen Produktes bereits angelaufen sein soll. Stattdessen soll sich das neue iPhone momentan noch in einer Testphase, der so genannten „Engineering Verification Test“ (EVT), vor der Massenproduktion befinden.

In dieser noch relativ frühen Phase wird der jeweilige Prototyp auf die groben Funktionen sowie Spezifikationen getestet. Bei aufkommenden Fehlern können noch relativ leicht Designänderungen durchgeführt werden. Danach kommt das iPhone in eine weitere Phase namens „Design Verification Test“ (DVT) und wird diagnostisch untersucht. Nach den erfolgreichen Testphasen kommt das Gerät in die Produktion und könnte im darauffolgenden Monat vorgestellt werden.

Um den zeitlichen Ablauf noch etwas zu verdeutlichen, sollen die Testphasen der vorherigen iPhone-Modelle folgendermaßen ausgehen haben:

  • Verizon iPhone 4:
    EVT2 Mitte November -> EVT3 Ende November -> DVT-Phase Ende Dezember -> Vorstellung im Januar -> Marktstart Anfang Februar
  • iPhone 4:
    Mitte Februar in der EVT2 Phase -> Ende März ging der Prototyp in der DVT-Phase in San Francisco verloren

Ansonsten bekräftigen die Kollegen von BGR erneut die bereits kursierenden technischen Spezifikationen zum neuen iPhone. Laut dem Bericht soll die nächste Generation 1GB Arbeitsspeicher und die Unterstützung von dem schnelleren Mobilfunkstandard LTE mit sich bringen. Entgegen der bisherigen Berichte soll sich doch ein NFC-Chip an Bord befinden und in zusammen mit der Passbook-App funktionieren.

Die Behauptungen rund um den Produktionsablauf würden verdeutlichen, dass die neue iPhone-Generation erst im Oktober vorgestellt wird und nicht wie von anderen Quellen behauptet bereits im August.

Samsung Galaxy S3: Neue Qualitätsprobleme tauchen auf – Gehäuserahmen bekommen Risse

Das neue Flaggschiff aus dem Hause Samsung hat anscheinend noch mit einigen Kinderkrankheiten zu kämpfen. Anfangs hat sich der Markstart von der blauen Variante auf Grund von Produktionsfehlern um einige Wochen verzögert und infolgedessen wurde die Farbe des Gehäuses entsprechend angepasst. Jetzt nachdem sich die Lieferzeit mittlerweile wieder normalisiert hat, treten neue Qualitätsprobleme beim Samsung Galaxy S3 auf.

Aktuell berichten unterschiedliche Nutzer darüber, dass sich nach einer längeren Benutzung kleine Risse im Aluminiumrahmen (oder auch Kunststoff) bilden. Diese Rissen sind bei den Betroffenen ohne Fremdverschuldung, daher nicht durch irgendwelche Stürze, entstanden und die Geräte wurden gepflegt behandelt. Allem Anschein nach scheint es sich hierbei erneut um einen Produktionsfehler zu handeln. Immerhin hat Samsung kurzerhand bestätigt, dass solche Risse durch die Garantie abgedeckt sind und das jeweilige Gerät ohne Probleme beim nächsten Händler repariert werden kann.

Das Problem scheint momentan nur bei vereinzelten Geräten aufzutreten und es ist aktuell auch nicht bekannt, ob nur eine bestimmte Produktionscharge betroffen ist. Die zu reparierenden Geräte werden vermutlich nähere Details über die Problematik hervorbringen.

via SmartDroid Quelle Tweakers

iPhone 5: Produktion mit neuem Design in China gestartet – Vorstellung zwischen September und Oktober

Ähnlich wie im letzten Jahr brodelt die Gerüchteküche im Vorfeld der neuen iPhone-Vorstellung enorm und wirft täglich neue Spekulationen über die nächste Generation in den Raum. Aus Fernost schwappen wieder neue Hinweise zu uns herüber und bestärken die Vermutungen darüber, dass ein Produktstart im Laufe des Herbstes bevorsteht.

Das japanische Blog Macotakara hat mal wieder ihre Quellen angezapft und neue Informationen über die Produktion des nächsten iPhones in Erfahrung gebracht. Demzufolge wurde die Produktion in China bereits in Gang gesetzt, um einen Verkaufsstart im Zeitraum zwischen September und Oktober zu gewährleisten. Eine ähnliche Prophezeiung, die sich ebenfalls als Wahr erwies, haben die Japaner schon beim neuen iPad getätigt. Nach der Produktionsvorhersage verstreichen in der Regel ungefähr zwei Monate bis zum offiziellen Markstart.

Falls die Produktion bereits begonnen hat, können wir demnach mit einem Verkaufsstart zwischen September und Oktober rechnen. Diese Aussage hat bereits das Wall Street Journal vor einiger Zeit getroffen und hatte einen Bericht veröffentlicht, der einen Produktionsstart im Juni als Wahrscheinlich erachtete.

Darüber hinaus haben die Japaner erfahren, dass die ersten Modelle in der Produktion nicht das mehrfach spekulierte Design mit einer zweifarbigen Rückseite beinhalten, sondern über eine komplette Aluminiumoberfläche, die oben und unten durch Glasbestandteile getrennt ist. Daraus folgt, dass die bereits veröffentlichten Hinweise über das Design sehr wahrscheinlich nicht der Wahrheit entsprachen und vermutlich nur einen geschickten Schachzug von Apple darstellen, um den Medienhype weiter anzufeuern.

via MacRumors

iPad mini: Produktion soll in Brasilien stattfinden – 3G-Modul und fast so dünn wie iPod touch

Die Gerüchte über das kleinere Tablet aus dem Hause Apple verdichten sich allmählich und immer genauere Details über das so genannte iPad mini werden bekannt. Erst vor Kurzem wurde darüber berichtet, dass bei diesem iPad die neue IGZO-Technologie für das Display genutzt werden soll und damit eine dünnere Bauweise sowie ein geringer Akkuverbrauch gewährleistet werden kann. Mittlerweile sind neue Hinweise aus Fernost zu uns herüber geschwappt und haben detaillierte Erkenntnisse über das iPad mini mitgebracht.

Das japanische Blog Macotakara, der bereits in der Vergangenheit für die ein oder anderen zutreffenden Aussagen sorgte, behauptet, dass dieses Mal die Produktionen in der brasilianischen Fabrik von Foxconn stattfinden soll. Die Herstellung des kleinen iPads soll bereits im September erstmalig starten und rechtzeitig für die Weihnachtszeit zur Verfügung stehen soll.

Die Kollegen von Macotakara sollen die Informationen (aus dem Japanischen übersetzt) von einer verlässlichen Quelle aus China bekommen haben:

Das Tablet namens iPad mini wird in Brasilien hergestellt, aber es wurden bereits die ersten Testdaten für die neuen Schneidemaschine in China gesammelt. Die Quelle teilte uns mit, dass die Produktionsphase im September gestartet wird und das Tablet bis zum Weihnachtsgeschäft ausgeliefert werden soll. Eine baldige Ankündigung ist nicht zu erwarten.

Darüber hinaus möchten die Japaner erfahren haben, dass das iPad mit einer Bildschirmdiagonale von 7,85-Zoll dünner als das Amazon Kindle Fire (11,43mm) sowie das Google Nexus 7 (10,45mm) und fast so dünn wie der iPod touch (7,2mm) werden soll. Ebenfalls soll das iPad mini auch unterwegs einsetzbar sein und dementsprechend mit 3G ausgestattet werden.

Aller Wahrscheinlichkeit wird das kleinere Apple-Tablet mit dem neuen iPhone sein Debüt feiern und mit dem Smartphone für weitere Umsatzrekorde bei den Kaliforniern sorgen.