iPhone 5: Produktionsprobleme könnten Verkaufszahlen schmälern

Die endlosen Gerüchte über das iPhone 5 bringen natürlich auch Nachteile für das Unternehmen aus Cupertino mit sich und neben der hohen Erwartungshaltung an das neue Apple-Smartphone, sinken dadurch auch die Verkäufe des aktuellen Modells. So konnte Apple im vergangenen Quartal nur verhältnismäßig schlechte Verkaufszahlen für das iPhone-Geschäft vorweisen. Durch die neue iPhone-Generation erhofft sich der kalifornische Konzern natürlich wieder einen erneuten Zuwachs und möchte die verlorenen Marktanteile zurückgewinnen. Dieses Anliegen könnte aber durch fehlende Ressourcen nicht zu hundert Prozent eintreffen.

Der taiwanesische Branchendienst Digitimes konnte von einer nicht näher genannten Quelle aus den Zulieferkreisen in Erfahrung bringen, dass die Produktion des neuen iPhones mit grundlegenden Problemen zu kämpfen hat und somit nicht die gewünschten Stückzahlen produziert werden können. Die erhofften Lieferungen von 20 Millionen Einheiten im dritten Quartal scheinen demzufolge nicht mehr möglich zu sein und eine akute Knappheit in den ersten Monaten könnte die Folge sein. Dem Bericht zufolge sollen nur knapp 15 Millionen Geräte im Laufe des laufenden Quartals verschickt werden. Ursache für die Lieferschwierigkeiten sollen angeblich die neuen In-Cell-Touchscreens sein, die nicht in ausreichenden Mengen produziert werden können. Ebenfalls sollen unzureichende Lieferungen einiger Materialien für den neuen Dock-Connector zu Verzögerungen führen.

Falls der erwähnte Bericht wirklich der Wahrheit entspricht, sollten sich interessierte Kunden in den ersten Wochen auf eine etwas längere Wartezeit einstellen oder die Möglichkeit zur Vorbestellung über den Apple Online Store nutzen. Es könnte sich aber auch um eine künstliche Verknappung seitens Apple handeln. Durch solche Strategien versucht Apple die anfängliche Menge etwas zu regulieren und die Verkaufszahlen auf mehrere Quartale zu verteilen.

via AppleInsider