Samsung: Gewinnsteigerung von 50% im 2. Quartal erwartet

Samsung: Gewinnsteigerung von 50% im 2. Quartal erwartet – Samsung hat vorab eine Prognose der Geschäftszahlen für das 2. Quartal 2021 veröffentlicht und kann sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn auf deutliche Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr verweisen. Die erwarteten Zahlen sehen dabei wie folgt aus:

  • der Umsatz des Unternehmens steigt über alle Bereiche auf 46,9 Milliarden Euro an. Das sind etwa 20 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
  • Der Gewinn steigert sich im zweiten Quartal sogar von 9,3 Milliarden Euro auf knapp 12,5 Milliarden Euro und damit verdiente das Unternehmen im Zeitraum April bis Juni etwa 50 Prozent mehr als im Vorjahr zu dieser Zeit.

Damit setzt das Unternehmen das gute Geschäftsjahr 2021 weiter mit richtig starken Zahlen fort und es ist zu erwarten, dass auch im dritten Quartal dieser Push anhalten wird. Die genauen zahlen wird Samsung wohl erst in einigen Tagen veröffentlichen, dann gibt es auch noch mehr Details zu den einzelnen Bereichen.

Man kann aber aufgrund der Zahlen aus dem ersten Quartal bereits davon ausgehen, dass Samsung den größten Gewinn wohl im Bereich der Chiptechnik gemacht hat. Vor allem bei den Speicherchips ist das Unternehmen bisher sehr gut aufgestellt und aktuell läuft dieses Geschäft mehr als gut. Die Preise für diese Technik haben sich erhöht und Samsung kann die eigenen Chips damit teurer verkaufen. Dazu hat sich aber auch die Nachfrage erhöht, denn in der Pandemie gab es vielfach einen Bedarf an neuen Technik für die Verbraucher als auch im Bereich von Servern. Das dürfte auch noch eine Weile so bleiben.

Im Bereich der Smartphones wird dagegen spannend werden, welche Ergebnisse Samsung melden kann. Die Produktpalette wurde deutlich aufgestockt und viele neue Modelle gelauncht. Wie sich das in den Zahlen niederschlägt, werden dann erst die Details zu den Geschäftszahlen klären. Generell scheinen sich aber die neuen Galaxy S21 Topmodelle nicht schlecht zu verkaufen. Man kann also wohl eher stabile Zahlen erwarten.

Xiaomi Quartalszahlen: Rekordergebnis mit 46,6 Millionen verkaufter Geräte im 3. Quartal

Xiaomi Quartalszahlen: Rekordergebnis mit 46,6 Millionen verkaufter Geräte im 3. Quartal – Xiaomi hat die Unternehmenszahlen für das 3. Quartal 2020 veröffentlicht und kann trotz Corona ein starkes Wachstum verkünden. Der Umsatz über den gesamten Konzern wuchs um 35 Prozent, der Gewinn wurde um fast 20 Prozent gesteigert. Im Smartphone Bereich sehen die Zahlen noch besser aus, hier liegen die Zuwächse beim Umsatz bei 47 Prozent. Die guten Zahlen im Smartphones Segment basieren dabei vor allem auf den gestiegenen Verkäufen. Xiaomi konnte im dritten Quartal 2020 46,4 Millionen Smartphones verkaufen – das sind fast 50 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

In Q3 2020, Xiaomi’s smartphone business grew significantly – both revenue and shipments achieved record high levels – and kept the momentum for growth in both mainland China and in overseas markets. Smartphone revenue amounted to RMB47.6 billion in the quarter representing an increase of 47.5% YoY while smartphone shipments totaled 46.6 million units, an increase of 45.3% YoY.

According to Canalys, Xiaomi ranked 3rd globally in terms of smartphone shipments with a market share of 13.5% in Q3 2020. In the first 10 months of 2020, the Group sold more than 8 million units of smartphones globally with retail price points at or above RMB3,000 in mainland China and EUR300, or equivalent, in overseas market

Der Hauptmarkt von Xiaomi ist dabei immer noch China. Allerdings wachsen auch die internationalen Umsätze und Xiaomi präsentiert sich auch mehr und mehr als Anbieter im Bereich der Flaggschiffe und Topmodelle. So konnte das Unternehmen in den ersten 10 Monaten weltweit mehr als 6 Millionen Geräte im Preisbereich über 300 Euro verkaufen – der Trend soll sich fortsetzen und mit neuen Modellen (beispielsweise dem kommenden Xiaomi Mi11), soll die Zahl der Verkäufe im Top-Segment weiter wachsen.

Mittlerwiele hat Xiaomi in einigen Bereichen sogar Apple verdrängt. Das Unternehmen liegt nun nach Samsung und Huawei auf Platz 3 bei den Herstellern international und Apple liegt damit nur noch auf Platz 4. Sollte das Wachstum bei Xiaomi so weiter gehen, dürfte es auch schwer für Apple werden, hier Marktanteile zurückzugewinnen.

Smartphone Markt: Verkäufe sinken insgesamt, Huawei verliert drastisch

Smartphone Markt: Verkäufe sinken insgesamt, Huawei verliert drastisch – Die Analysten von IDC haben sich die Smartphone Verkäufe im dritten Quartal 2020 angeschaut. Dabei wurden allerdings nicht alle Verkäufe betrachtet, sondern nur der Markt in Westeuropa. Insgesamt stellen die Experten dabei einen leichten Rückgang bei den Verkäufen fest. Im Vergleich zum 3. Quartal des Vorjahres wurden etwa 2 Millionen Smartphones weniger verkauft, das ist ein Rückgang von etwa 6,5 Prozent.

Allerdings sind die Unterschiede zwischen den Herstellern doch sehr deutlich. Huawei kann in diesem Qaurtal nur etwa 2,5 Millionen Geräte verkaufen – das sind fast 60 Prozent weniger als im Vorjahr. Hier macht sich mittlerweile der Verlust der Google Dienste doch deutlich bemerkbar, die Kunden greifen weniger zu den Modellen, weil sie sich unsicher sind, ob die App Gallery ein wirklicher Ersatz für den Google Play Store ist. Samsung verliert ebenfalls, allerdings deutlich weniger als Huawei. Das Unternehmen hat etwa 700.000 Geräte weniger verkauft und liegt damit 6,9 Prozent unter den Zahlen aus dem Vorjahr.

Bei IDC schreibt man dazu im Original:

„The consumer segment was more resilient in Q3 2020 than the commercial segment, as consumers returned to stores to buy new smartphones,“ said Francisco Jeronimo, associate vice president at IDC EMEA. „Although sales online exploded in the last two quarters, the reopening of brick and mortar stores proved to be particularly important for the latest devices, as four out of the ten most sold devices in Q3 2020 were devices launched in the previous quarter. The store continues to be the place where consumers learn and test the latest novelties from vendors. Without that physical experience, consumers tend to choose the products they already know when buying online, making it harder for new brands and new products to succeed.“

Großer Gewinner ist Xiaomi. Das Unternehmen scheint Huawei zu beerben und kann 2,2 Millionen Geräte mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres verkaufen. Das sind 151 Prozent Wachstum in einem Jahr. Apple dagegen legt leicht zu mit 1,1 Prozent Wachstum. Das ist aber dennoch bemerkenswert, denn die neuen iPhone 12 Geräte, die neue Verkäufe gespusht hätten, standen im Q3 noch gar nicht zur Verfügung. Das Unternehmen hält die Verkäufe also auf Vorjahresniveau auch ohne die neusten Smartphones.

Die Zahlen von IDC im Detail

1&1 Drillisch: solide Zahlen und 560.000 neue Kunden

1&1 Drillisch: solide Zahlen und 560.000 neue Kunden – Drillisch hat die Unternehmenszahlen für die ersten 3 Quartale in 2020 veröffentlicht und trotz der Probleme rund um Corona konnte das Unternehmen die Umsätze und die Kundenzahlen sogar noch steigern. Der Gewinn lag allerdings etwas niedriger, wofür unter anderem die Ausgaben für die 5G Aufbau und auch hohe Abrechnungspreise von O2 verantwortlich sind. Im letzteren Bereich strebt 1&1 Drillisch aber eine Schlichtung mit möglicherweise geringeren Zahlungen an.

Das Unternehmen schreibt zu den Zahlen für die letzten 9 Monate:

Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) konnte in den ersten neun Monaten 2020 die Zahl der Kundenverträge im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um 350.000 auf 14,68 Millionen Verträge erhöhen. Gegenüber dem 30. September 2019 stieg die Zahl der Kundenverträge um 560.000 bzw. 4,0%.

Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten 2020 um 3,1% auf 2,814 Milliarden Euro (9M-2019: 2,730 Milliarden Euro). Der darin enthaltene margenstarke Service-Umsatz wuchs um 2,6% auf 2,258 Milliarden Euro (9M-2019: 2,200 Milliarden Euro). Bereinigt um negative Effekte in Höhe von -16,4 Millionen Euro infolge der Coronavirus-Pandemie (insbesondere durch weniger International Roaming) hätte der vergleichbare Umsatz um 3,7% zugelegt, der Service-Umsatz um 3,4%.

Auch für das nächste Jahr werden wieder 500.000 neue Kunden zusätzlich erwartet. Das Unternehmen setzt den Wachstumskurs also voraussichtlich fort. Aktuell setzt das Unternehmen vor allem bei den Drillisch Marken auf extrem niedrige Preise, die deutlich unter denen der meisten anderen Mitbewerber im Markt liegen. Bei 1&1 selbst werden dagegen vor allem leistungsstarke Tarife zu höheren Preisen angeboten, die meistens auch mit Handys und Smartphones verkauft werden und mittlerweile auch auf 5G (im O2/Telefonica Netz) zurückgreifen können.

In 2021 soll dann das 5G Netz von 1&1 Drillisch an den Start gehen und das Unternehmen wird wohl bei noch mehr Marken 5G mit anbieten können. Das könnte zusätzlich für einen neuen Anstieg bei den Kundenzahlen sorgen, vorerst ist der Start aber vor allem mit Kosten verbunden.

Apple Quartalszahlen: verschobener iPhone 12 Start vermiest die Umsätze

Apple Quartalszahlen: verschobener iPhone Start vermiest die Umsätze – Apple hat die Quartalszahlen für das 3. Quartal 2020 veröffentlicht und die Umsätze sind nicht so hoch ausgefallen, wie man das normalerweise im iPhone-Quartal gewohnt war. In den letzten Jahren hat Apple die neuste iPhone Generation immer im September vorgestellt und die massiven Start-Verkäufe der Geräte waren daher im 3. Quartal mit enthalten. In diesem Jahr gab es die neuen Geräte erst im Oktober – die Verkäufe sind dann also erst im 4. Quartal zu sehen.

Wie groß dieser Unterschied ist, kann man an den Zahlen sehen. Die Umsätze im iPhone Bereich liegen in diesem Jahr für das 3. Quartal um 9 Milliarden Euro unter den Umsätzen des Vorjahres. Apple fehlt also etwa ein Viertel des Umsatzes in diesem Quartal durch die neuen Geräte. Entsprechend höher werden die Umsätze aber wohl im Weihnachtsquartal ausfallen.

Allerdings konnte Apple in allen anderen Bereichen punkten. Der Umsatz mit Macs stieg deutlich an, auch iPads und die Apple Watch verkauften sich gut und die Services verzeichneten erneut mehr Umsatz. Insgesamt kann Apple damit den Umsatzverlust beim iPhone durch die anderen Bereiche mehr als kompensieren und macht sogar mehr Umsatz als im dritten Quartal 2020. Rechnet man den iPhone Effekt dazu war es wohl ein Rekordquartal für das Unternehmen.

Das Unternehmen ist daher dennoch zufrieden mit der Leistung und schreibt dazu:

“Apple capped off a fiscal year defined by innovation in the face of adversity with a September quarter record, led by all-time records for Mac and Services,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “Despite the ongoing impacts of COVID-19, Apple is in the midst of our most prolific product introduction period ever, and the early response to all our new products, led by our first 5G-enabled iPhone lineup, has been tremendously positive. From remote learning to the home office, Apple products have been a window to the world for users as the pandemic continues, and our teams have met the needs of this moment with creativity, passion, and the kinds of big ideas that only Apple can deliver.”

Apple: Quartalszahlen sollen am 29. Oktober veröffentlicht werden

Apple: Quartalszahlen sollen am 29. Oktober veröffentlicht werden – Apple hat den Zeitplan für die Veröffentlichung der Unternehmenszahlen bekannt gegeben und wird am 29. Oktober die Zahlen für das dritte Quartal 2020 (das 4. Quartal im Apple Geschäftsjahr) bekannt geben. Das ist vor allem spannend, weil Apple in den letzten Geschäftszahlen keine Angaben über den zu erwartenden Gewinn gemacht hat und daher offen bleibt, wie sich die Zahlen entwickeln. An der Stelle war dem Unternehmen die Unsicherheit durch die Corona-Auswirkungen auf die neuen Modelle zu groß um definitive Prognosen abzugeben. Daher werden die neuen Zahlen für die meisten Experten eine Überraschung werden – egal in welche Richtung sie ausfallen.

Im 2. Quartal 2020 hat Apple recht gut verdient. Trotz Corona konnte das Unternehmen einen deutlichen Anstieg sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn erreichen. Die Einnahmen stiegen im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr um über 4 Milliarden US Dollar an und im ersten halben Jahr lag der Umsatz sogar mehr als 8 Milliarden US Dollar über den Zahlen aus dem Vorjahr. Apple* CEO Tim Cook schrieb daher von einem Rekord-Ergebnis:

“Apple’s record June quarter was driven by double-digit growth in both Products and Services and growth in each of our geographic segments,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “In uncertain times, this performance is a testament to the important role our products play in our customers’ lives and to Apple’s relentless innovation. This is a challenging moment for our communities, and, from Apple’s new $100 million Racial Equity and Justice Initiative to a new commitment to be carbon neutral by 2030, we’re living the principle that what we make and do should create opportunity and leave the world better than we found it.”

Besonders interessant: Apple kann in der Breite zulegen und das Wachstum erstreckt sich auf alle Geschäftsbereiche. Sowohl bei den iPhone Umsätzen als auch beim Mac, dem iPad und auch den Services sowie den Wearables gibt es Wachstum – in keinem Geschäftsbereich muss Apple mit sinkenden Zahlen kämpfen. Das ist vor allem vor dem Hintergrund der Corona-Krise recht interessant, denn andere Hersteller mussten durch die Pandemie mit geringeren Verkäufen kämpfen.

Bleibt abzuwarten, ob sich diese Zahlen auch im 3. Quartal so bestätigen.

Telefonica Quartalzahlen: O2 mit mehr Vertragskunden und mehr Umsatz

Telefonica Quartalzahlen: O2 mit mehr Vertragskunden und mehr Umsatz – O2 hat die aktuellen Quartalszahlen für die ersten 3 onaten 2020 veröffentlicht und kann auf ein gutes erstes Quartal verweisen. Der Umsatz insgesamt stiegt auf 1,85 Milliarden Euro und liegt damit 3,8 Prozent über den Werten aus dem gleichen Quartal des Vorjahres. Auch der Gewinn stieg im Jahresvergleich an.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

In den ersten drei Monaten stieg der Umsatz um 3,8 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro, während sich das bereinigte OIBDA um 1,6 Prozent auf 532 Millionen Euro erhöhte. Das lag sowohl am fortgesetzten Wachstum bei Vertragsanschlüssen im Mobilfunk als auch an der hohen Nachfrage nach Festnetzangeboten. Telefónica Deutschland setzte ihren Netzausbau kontinuierlich fort und konnte auch unter den besonderen Umständen der Corona-Pandemie ein hohes Niveau im Kundenservice beibehalten. Mit seiner verlässlichen Infrastruktur und Sonderleistungen für seine Kunden lieferte das Unternehmen einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag in der Krise. Telefónica Deutschland bestätigt den Ausblick für das Gesamtjahr, wird jedoch die Auswirkungen von COVID-19 weiter beobachten und analysieren.

Insgesamt kann das Unternehmen nun wieder auf 43,65 Millionen Kunden verweisen. Das sind etwa 700.000 Kunden mehr als noch im Vorjahr. Dieses Wachstum kommt dabei durch den Vertragsbereich zustande. O2/Telefonica konnte dabei etwa 1,4 Millionen neue Kunden von den eigenen Verträge überzeugen. Das ist ein deutliche Anstiege im Jahresvergleich. Das Wachstum scheint aber auf Kosten der Prepaid Angebote gegangen zu sein, denn dort verliert das Unternehmen etwa 650.000 Kunden im Vergleich mit dem ersten Quartal 2019. Insgesamt machen die guten Zahlen im Postpaid Bereich diesen Verlust bei den Kundenzahlen wieder wett. Dazu sind Postpaid Kunden meistens die etwas ertragreichener Kunden mit teureren Tarifen, so dass sich insgesamt auch der Umsatz und der Gewinn des Unternehmens gesteigert hat.

Abzuwarten bleibt, wie sich die Entwicklung im 2. Quartal fortsetzen wird. Durch Corona leider vor allem das Smartphone Geschäft und auch O2 musste die Läden schließen. Das dürfte sich zumindest auf die Neukundenzahlen negativ ausgewirkt haben, auch wenn die Online-Vertragsabschlüsse mittlerweile eine große Rolle spielen.

Apple Quartalszahlen: stabiler Umsatz, aber iPhone Verkäufe schwächeln

Apple Quartalszahlen: stabiler Umsatz, aber iPhone Verkäufe schwächeln – Apple hat gestern nachbörslich die Quartalszahlen für die ersten drei Monaten in 2020 veröffentlicht und kann auf etwa 58,3 Milliarden US Dollar Umsatz blicken, das ist leicht mehr als im entsprechenden Vorjahresquartal und daher schafft es Apple trotz Corona die Umsätze in diesem Quartal stabil zu halten.

„Trotz der beispiellosen globalen Auswirkungen von COVID-19 sind wir stolz darauf, berichten zu können, dass Apple im Quartal gewachsen ist, was auf einen Rekord bei Services und einen vierteljährlichen Rekord bei Wearables zurückzuführen ist“, sagte Tim Cook, CEO von Apple. „In diesem schwierigen Umfeld sind unsere Benutzer auf neue Weise auf Apple-Produkte angewiesen, um in Verbindung zu bleiben, informiert, kreativ und produktiv zu sein. Wir fühlen uns motiviert und inspiriert, diese Bedürfnisse nicht nur auf innovative Weise zu erfüllen, sondern auch weiterhin etwas zurückzugeben, um die globale Reaktion der zig Millionen von Gesichtsmasken und maßgeschneiderten Gesichtsschutzschildern zu unterstützen, die wir an medizinische Fachkräfte in der ganzen Welt gesendet haben Welt, an die Millionen, die wir an Organisationen wie Global Citizen und America’s Food Fund gespendet haben. “

Allerdings laufen nicht alle Bereiche bei Apple gleich gut. Sowohl bei den iPhones, den Mac als auch den iPad sinken die Umsätzen in den ersten 3 Monaten 2020. Beim iPhone ist der Umsatz sogar recht deutlich: das Unternehmen setzte nur knapp 29 Milliarden US Dollar mit den Geräte um. Im gleichen Zeitraum im Vorjahr waren es noch mehr als 31 Milliarden US Dollar gewesen.

Positiv dagegen sind die Geschäftsfelder der Wearables und die Abo-Dienste des Unternehmens gelaufen. Vor allem bei den Services konnte das Unternehmen sogar 2 Millairden Dollar mehr als im Vorjahr umsetzen. Insgesamt können diese Zuwächse die Schwächen bei der Hardware ausgleichen und so macht das Unternehmen unter dem Strich sogar leicht mehr Umsatz als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Insgesamt sieht man auch in diesem Quartal wieder, dass Apple das Unternehmen immer mehr in Richtung Contet-Anbieter umbaut und die Hardware mehr und mehr an Einfluss verliert – auch wenn iPhone, iPad und Mac nach wie vor die bestimmenden Produkte des Unternehmens sind.

Apple Quartalszahlen – iPhone Umsatz steigt wieder an

Apple Quartalszahlen – iPhone Umsatz steigt wieder an – Apple hat die Unternehmenszahlen für das Weihnachtsquartal 2019 veröffentlich und kann in fast allen Bereichen auf sehr gute Werte verweisen. Insgesamt stieg der Umsatz um mehr als 7,5 Milliarden US Dollar an und vor allem die iPhones trugen einen großen Teil dazu bei. Bei dem Smartphones hatte Apple im letzten Jahr immer mit Umsatzrückgängen zu kämpfen – die neuste Generation scheint aber wieder deutlich besser bei den Nutzern anzukommen und das zeigt sich dann auch bei den Umsätzen. Insgesamt verkaufte das Unternehmen im letzten Quartal 2019 iPhones in allen Kategorien für knapp 56 Milliaren US Dollar – das sind 4 Millairden Dollar mehr Umsatz als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Apple selbst schreibt dazu:

“We are thrilled to report Apple’s highest quarterly revenue ever, fueled by strong demand for our iPhone 11 and iPhone 11 Pro models, and all-time records for Services and Wearables,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “During the holiday quarter our active installed base of devices grew in each of our geographic segments and has now reached over 1.5 billion. We see this as a powerful testament to the satisfaction, engagement and loyalty of our customers — and a great driver of our growth across the board.”

Auch der Bereich Services und die Wearables trugen wieder zum gestiegenen Umsatz bei.

Die Verkaufzahlen des Unternehmens im Überblick (nach Umsatz):

Bei den Tablets dagegen gab es einen Rückgang beim Umsatz. Das Unternehmen setzt fast 1 Milliarde weniger mit dem iPad um. Allerdings sind die Geräte in Gesamtproduktpalette von Apple eher ein kleiner Teil, daher konnten die Zugewinnen bei den anderen Bereichen diesen Rückgang mehr als kompensieren.

Für das nächste Quartal erwartet Apple Gesamtumsätze in Höhe von 63 bis 67 Milliarden US Dollar. Das erste Quartal im neuen Jahr ist traditionell etwas schwächer als das Weihnachtsquartal und daher liegen die Umsätze auch unter denen der letzten drei Monaten im alten Jahr.

Telekom Quartalszahlen: fast 2 Millionen neue Mobilfunk-Kunden im Vergleich zum Vorjahr

Die Telekom hat die Unternehmenszahlen für das erste Quartal 2019 veröffentlicht und kann in diesem Zusammenhang  auf starke Zahlen verweisen. Der Konzernumsatz legte organisch, also bereinigt um Wechselkurseffekte sowie Veränderungen des Konsolidierungskreises, um 3,5 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro zu. Das bereinigte EBITDA AL stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum organisch um 3,9 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro.

Bei den Kundenzahlen ist der Mobilfunk-Bereich besonders interessant, denn dort kann das Unternehmen in Deutschland die Zahl der Mobilfunk-Nutzer auf 44,657 Millionen steigern, dass sind 1,927 Millionen Kunden mehr als im Vorjahr im gleichen Zeitraum und damit baut das Unternehmen die Kundenbasis um 4,5 Prozent aus.

Das Unternehmen schreibt im Original dazu:

Im Deutschlandgeschäft setzten sich die positiven Trends des Vorjahres bei Kunden- und Finanzkennzahlen im ersten Quartal 2019 fort. So gibt es inzwischen 4,4 Millionen Kunden des Bündelprodukts aus Festnetz und Mobilfunk: MagentaEINS. Das sind 17,1 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. 53 Prozent der eigenen Mobilfunk-Vertragskunden nutzen inzwischen MagentaEINS Pakete: ein Plus von 9 Prozentpunkten binnen Jahresfrist.

Die Zahl der Kunden von Glasfaser-basierten Produkten (FTTH, FTTC/Vectoring) stieg im Quartal um 688.000 und erreichte Ende März 12,9 Millionen. Das war ein Anstieg um 24 Prozent im Vorjahresvergleich.

Allerdings kann die Telekom dieses starke Kundenwachstum vor allem im Prepaid Bereich erreichen. Die Zahl der Vertragskunden in den MagentaMobil Tarifen stieg lediglich um etwa 100.000 Kunden an, die restlichen Neukunden nutzen alle Prepaid Simkarten im D1 Netz der Telekom.

Im Gegensatz dazu sank die Zahl der Festnetzanschlüsse bei der Telekom weiter ab. Das Unternehmen verlor auf Jahressicht mehr als 700.000 Kunden. Damit liegt die Telekom nun nur noch bei 18,4 Millionen Anschlüssen in diesem Bereich. Da ist nach wie vor die höchste Kundenanzahl im Vergleich mit den anderen Anbietern auf diesem Markt, aber dennoch ist der Rückgang in den letzten Jahren bei der Telekom schon deutlich. Im TV Bereich konnte das Unternehmen dagegen mehr als 200.000 neue Kunden für das MagentaTV Angebot gewinnen.

Die Geschäftszahlen im Jahresvergleich